Der Entleiher hat mich in der Probezeit abgemeldet und bei der Zeitarbeitsfirma angeschwärzt. Soll mich jetzt bei anderem Entleiher vorstellen. Möchte möglichst schnell weg von der Firma. Wie gehe ich am Besten vor?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

DerVonDaDrüben

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
2 März 2021
Beiträge
5
Bewertungen
0
Hallo zusammen,

muss gerade unangenehmere Erfahrungen mit dem System Zeitarbeit machen und bin gerade mit den Nerven ziemlich am Ende.

War bis vor zwei Monaten arbeitslos, was mir heftig aufs Gemüt geschlagen hat.
Kam dadurch -in positiver Erwartung- auf die dumme Idee, mich bei einer ZAF zu bewerben und habe dann nach erfolgreichem Vorstellungsgespräch beim Entleiher (hat sich alles super angehört), bei der ZAF einen Arbeitsvertrag unterschrieben.

Natürlich hat man mich hier schon versucht über den Tisch zu ziehen. Wollten mich In Tarifstufe E2 (BAP =10,82€) einstellen, obwohl für die Stelle eine abgeschlossenen Berufsausbildung Voraussetzung war, also E4 (BAP =13,13€). Wurde dann durch mein Beharren aber nochmal abgeändert.

Zum eigentlich Problem: Die Stelle entpuppte sich als absoluten Griff ins Klo. Keine Vorgesetzten vor Ort, Einarbeitung durch einen Mitarbeiter, der selber noch in der Probezeit ist. Dieser Mitarbeiter ist der absolute Widerling, lässt den Oberboss raushängen, kritisiert nur an mir rum, alles was ich mache ist falsch und lässt mich völlig sinnlose Dinge erledigen. Das gipfelte zum Schluss darin, das er mich den ganzen Tag die Büroräume putzen und saugen lassen hat.

90% der Zeit verbringe ich dort mit bloßem Rumsitzen, da es einfach keine Arbeit gibt. Die Arbeit, die es gibt, hat mit der im Vorstellungsgespräch angekündigten überhaupt nichts zu tun, es ist primitive Helferarbeit.

Nun hatte ich ein Gespräch mit der Zeitarbeitsfirma, die mich angerufen hatte. Sie taten so, als ob sie sich nur erkundigen wollten, wie es mir so geht, da sie angeblich in den nächsten Minuten ein Gespräch mit dem Entleiher hätten. Ich schilderte Ihnen meine Unzufriedenheit.

Bei einem späteren Rückruf stellte sich heraus, dass mich der Entleiher abgemeldet hat, da er mit meiner Arbeitsgeschwindigkeit angeblich nicht zufrieden wäre. Hallo, es gibt fast keine Arbeit und der Entleiher ist mit meiner Arbeitsgeschwindigkeit unzufrieden?
Das Problem ist, die ZAF Mitarbeiterin findet das Widersprüchlich, glaubt mir aber nicht, dass es dort keine Arbeit gibt, sondern glaubt eher dem Entleiher, dass ich schlechte Arbeit abliefere. Jetzt habe ich Angst, dass sie Gründe suchen, mir den Lohn zu kürzen.

Ich soll dort jetzt noch 10 Tage "arbeiten" und gleichzeitig bei einem neuen Entleiher schon am Freitag ein Online-Vorstellungsgespräch führen. Das Problem ist, ein Mitarbeiter der ZAF wird sich mit einloggen und mich quasi überwachen. Die Stellenbeschreibung ist so umfangreich, das ich mich vollständig überfordert fühle und ich nicht weiß wie ich ein überzeugendes Vorstellungsgespräch hinbekommen soll. Hinzu kommt, dass ich mich nach gerade mal zwei Monaten schon wieder komplett neu einarbeiten müsste und mich zusätzlich durch die negativen Erfahrungen beim jetzigen Entleiher richtig Schlecht fühle.

Kurz gesagt: Ich möchte weg von der Leihbude! Am Besten nie wieder!
Wie bringe ich die dazu, dass sie mir in der Probezeit kündigen und zwar ohne Verluste, also insbesondere ohne eine Sperre beim Arbeitsamt zu kassieren, weil die auf die Idee kommen, mir verhaltensbedingt zu kündigen.

Über Inspirationen bin ich dankbar.
 

abcabc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
3.444
Bewertungen
6.835
Hallo und willkommen im Forum.

Ich soll dort jetzt noch 10 Tage "arbeiten" und gleichzeitig bei einem neuen Entleiher schon am Freitag ein Online-Vorstellungsgespräch führen.
Wie soll das Online-Vorstellungsgespräch denn stattfinden? In der bezahlten Arbeitszeit in der ZAF Niederlassung am PC oder mit privaten Geräten bei dir zu Hause?
Bei letzterem lässt sich das Problem ganz einfach lösen: Du musst keine privaten technischen Geräte zur Verfügung stellen. Das muss also bei der ZAF in den Räumen stattfinden und als Arbeitszeit angerechnet werden. Das wäre schonmal ein Punkt um der ZAF zu zeigen, wo der Hammer hängt.


mich zusätzlich durch die negativen Erfahrungen beim jetzigen Entleiher richtig Schlecht fühle.
Kurz gesagt: Ich möchte weg von der Leihbude! Am Besten nie wieder!
Wenn das so belastend ist, könntest du mal mit deinem Arzt sprechen. Vielleicht schreibt der dich erstmal krank. Das lieben ZAFFEN.

Über Inspirationen bin ich dankbar.
Dann gibts da noch den Trick mit der Anreise und Abreise zum Entleiher. Schau mal genau in deinen Arbeitsvertrag ob da was zu deinem Nachteil drinsteht. Prinzipiell müsste es reichen morgens an der Tür der ZAF zu erscheinen, ab dann zählt jede Minute als Arbeitszeit und die ZAF muss dich zum Entleiher fahren oder den ÖPNV zahlen (dann zählt das natürlich auch als Arbeitszeit). Und abends am Tor der ZAF stoppt die Uhr dann wieder.....
 

VNiclas

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Mai 2020
Beiträge
51
Bewertungen
17
Über Inspirationen bin ich dankbar.

ich hätte da vielleicht auch noch ein paar Ideen.

Musst du Dienstkleidung tragen? Wenn ja dann ist umziehen Arbeitszeit.

Der jenige der dich einarbeitet, hat er die gleiche Funktion wie du oder ist er ein Vorarbeiter?

Werden die Pausenzeiten richtig eingehalten? Sonst kannst du da noch eingreifen.
Eigentlich musst du dich nur ans Arbeitsrecht halten, dann fliegt man schnell da wieder raus.

Verhaltensbedingte Kündigung kann ich mir kaum vorstellen, in der Probezeit kann man dich eh grundlos kündigen mit kurzer Frist, verhaltensbedingt sind hohe Maßstäbe wie Dir Diebstahl oder so vorwerfen, glaube die Mühe geben sie sich nicht.
Aktuell die Frage natürlich auch ob Corona Maßnahmen eingehalten werden? Kriegt ihr Masken gestellt? Sonst einfordern.
Viel Glück
 

Paula Panter

Elo-User*in
Mitglied seit
29 Juli 2019
Beiträge
311
Bewertungen
412
Das Problem ist, die ZAF Mitarbeiterin findet das Widersprüchlich, glaubt mir aber nicht, dass es dort keine Arbeit gibt, sondern glaubt eher dem Entleiher, dass ich schlechte Arbeit abliefere.
Ja, das kenne ich auch noch aus meiner Zeit als ich Leihabreit gemacht habe. Dort hiess immer "wir glauben unseren Kunden natürlich immer mehr als unseren eigenen Mitarbeitern".
Die wollen den Kunden halt behalten, der Leiharbeiter ist austauschbar. Ich würde dir raten dich krankschreiben zu lassen, dann kommt die Kündigung eh schnell. Mit diesen virtuellen Vorstellungsgespräch würde ich mich garnicht einlassen.
 

Teebaum

Neu hier...
Mitglied seit
19 August 2020
Beiträge
92
Bewertungen
81
Also umfangreiche Arbeit ist doch eine Überlegung wert. Ich würde es versuchen. Besser als den Mist, welchen du gerade mitmachen musst. Achso für Direktangestellte sind ZAF-AN oft MA zweiter Klasse. Springball vom Dienst oder eierlegende Wollmilchsau. Da ist ja was schief gelaufen mit der Karriere, wenn man dort landet. Trotzdem hat der Entleiher die Pflicht dich nicht für fachfremde Arbeiten einzusetzen. Das sollte der Disponent sofort unterbinden. Das primäre Direktionsrecht liegt nämlich bei der ZAF. Staubsaugen steht wohl nicht im Arbeitsvertrag oder?
 
Zuletzt bearbeitet:

Matt45

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 März 2016
Beiträge
1.015
Bewertungen
2.177
Hallo zusammen,

muss gerade unangenehmere Erfahrungen mit dem System Zeitarbeit machen und bin gerade mit den Nerven ziemlich am Ende.

Zum eigentlich Problem: Die Stelle entpuppte sich als absoluten Griff ins Klo. Keine Vorgesetzten vor Ort, Einarbeitung durch einen Mitarbeiter, der selber noch in der Probezeit ist. Dieser Mitarbeiter ist der absolute Widerling, lässt den Oberboss raushängen, kritisiert nur an mir rum, alles was ich mache ist falsch und lässt mich völlig sinnlose Dinge erledigen. Das gipfelte zum Schluss darin, das er mich den ganzen Tag die Büroräume putzen und saugen lassen hat.

Über Inspirationen bin ich dankbar.

Meine Sichtweise(unabhängig von Zeitarbeit):

Wie sollte grundsätzlich die Einarbeitung ausgeführt werden?
Wenn mich ein "Spacken" blöd anmacht auf der Arbeit(dein Zitat Oberboss), dann wehre ich mich!
Warum hast du dich nicht gewehrt auf der Arbeit? >>> Meine damit keinen "Boxkampf"!
Was für Arbeit sollte laut Arbeitsvertrag erledigt werden? > Wenn es nichts mit Putzen und saugen zu tun hatte!

Grundsätzlich sollte jeder Arbeiter(in) gleich am Anfang diese Missstände/Vorgehensweise/Probleme mit Vorgesetzten besprechen!
Ist natürlich immer abhängig von der Situation.

Laut der Beschreibung vom TE verstehe ich nicht, warum er nicht vom Anfang an über diese Probleme mit der ZAF gesprochen hat. Ich hätte es spätestens am zweiten Tag gemacht!

>>> Nicht böse gemeint gegenüber den TE, sondern hoffentlich einige Denkanstöße! Nur weil jemand neu anfängt oder bei einer ZAF arbeitet oder.......muss man sich nicht alles gefallen lassen!
 

Teebaum

Neu hier...
Mitglied seit
19 August 2020
Beiträge
92
Bewertungen
81
Entleiher ist trotzdem Kunde, welchen man als ZAF nicht vergraulen möchte. Gewünscht ist in KMUs eigentlich immer jemand, welcher die Kernbelegschaft entlastet. Mit Staubsaugen spart man sich die Reinigungskraft etc. Stupide Arbeiten, die keiner machen möchte. Das ist das Prinzip ZA. 3-4 Monate, dann Wechsel. Equal Pay etc. möchte keiner.
 
Zuletzt bearbeitet:

karuso

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 Oktober 2015
Beiträge
981
Bewertungen
1.130
Kurz gesagt: Ich möchte weg von der Leihbude! Am Besten nie wieder!
Wie bringe ich die dazu, dass sie mir in der Probezeit kündigen und zwar ohne Verluste, also insbesondere ohne eine Sperre beim Arbeitsamt zu kassieren, weil die auf die Idee kommen, mir verhaltensbedingt zu kündigen.

Über Inspirationen bin ich dankbar.
Hallo DerVonDaDrüben,

also du hast doch einen Bewerberbogen ausfüllt und bestimmt doppelt unterschrieben ich glaube mal du weist garnicht was du da unterschrieben hast. Du hast mit deiner Unterschrift zugestimmt das sie deine Bewerbungsunterlagen an ihre Kunden weiterreichen dürfen was normal nicht erlaubt ist laut DSGVO.Sie müssen von dir nachweislich eine Erlaubnis einholen das ist ja erfolgt mit deiner Unterschrift. Das Gute darin ist das du jederzeit und ohne Angabe von Gründen auch das Recht hast die Erlaubnis wieder zu entziehen.

Was ich jetzt an deine Stelle machen wurde der ZAF mit sofortiger Wirkung natürlich alles schriftlich diese Erlaubnis wieder zu entziehen. Und du willst Auskunft wo sind deine Daten hingegangen und du verlangst die sofortige Löschung deine Unterlagen beim Kunden und verlangst eine Bestätigung für die Löschung.
Du bist Herr deiner Daten und kannst selbst darüber bestimmen wo sie hin gehen und was damit passiert.Du entziehst der ZAF sozusagen ihre Geschäftsgrundlage und das ganz legal und das darf noch nicht mal sanktioniert werden wenn die ZAF versucht dich beim JC oder BA anzuschwärzen.
Natürlich wirst du dann mit einer Kündigung durch die ZAF rechnen müssen aber das ist ja dein Ziel eine Kündigung ohne Sanktion oder Sperre.
In Zukunft würde das ausfüllen des Bewerberbogens unterlassen ist nämlich nicht notwendig. Sollten sie dir freundlich dumkommen freundlich antworten das das ausfüllen des Bewerberbogens nicht notwendig ist alles wichtige steht in deinem Lebenslauf und das ist ausreichend. So habe ich es immer gehandhabt danach dürfte ich immer wieder sofort gehen es kam erst garnicht zu einem Gespräch wie schade da war ich immer dann ganz traurig:cry:
Natürlich ein Witz:ROFLMAO:
 

Teebaum

Neu hier...
Mitglied seit
19 August 2020
Beiträge
92
Bewertungen
81
@faalk Es gilt aber das, was im Arbeitsvertrag vereinbart wurde. Ganz so willkürlich darf der Verleiher nicht mit dem Leiharbeitnehmer umgehen. Ein Buchhalter ist keine Reinigungskraft.
 

faalk

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Dezember 2014
Beiträge
1.738
Bewertungen
2.262
Es gilt aber das, was im Arbeitsvertrag vereinbart wurde.
Und auch da hat der Kunde "Spielraum"

Zeitarbeitsfirmen stellen dem Entleiher qualifizierte Mitarbeiter zur Verfügung. Das Weisungsrecht, auch Direktionsrecht, trägt der Kundenbetrieb, der für die Ausführung und Qualität der Arbeit verantwortlich ist. Dem Arbeitgeber ist es dadurch erlaubt, den Zeitarbeitsnehmern Anweisungen zu erteilen, die im Arbeitsvertrag nicht konkret festgelegt sind.
Quelle
Das Zeitarbeitsunternehmen entscheidet zwar weiterhin im Rahmen der vereinbarten Arbeitspflicht darüber, wann, wo und in welcher Form der Zeitarbeitnehmer dem Kundenbetrieb seine Arbeitskraft anzubieten hat (sog. primäres Direktionsrecht), die Weisungen zur konkreten Arbeitsausübung (sog. sekundäres Direktionsrecht) obliegen jedoch dem Kundenbetrieb
Quelle BAP

Weiter kann laut TV auch zu Tätigkeiten verpflichtet werden, die normal einer niedrigeren EG zuzuordnen sind.
 

Teebaum

Neu hier...
Mitglied seit
19 August 2020
Beiträge
92
Bewertungen
81
Es werden im Arbeitnehmerüberlassungsvertrag zwischen ZAF und Entleiher noch die Aufgaben konkretisiert. Glaube mir. So einfach kannst du aus dem Buchhalter keine Reinigungskraft machen. Vor allem nachher hat er was mit der Bandscheibe etc. Ganz so schlimm ist es nicht.
 

DerVonDaDrüben

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
2 März 2021
Beiträge
5
Bewertungen
0
Vielen Dank für die vielen Tipps.

Ich bin IT-Fachkraft und von der Zeitarbeitsfirma an einen externen IT-Dienstleister ausgeliehen, der seine Mitarbeiter wiederum fest beim Kunden vor Ort arbeiten lässt, sog. On-Site Service.
Allgemein hohe Personalfluktuation.

Die Sache mit dem Büro putzen war einfach Schikane. Sollte einfach spüren, das ich der billige, kleine Zeitarbeiter bin, der sowieso immer den Kürzeren zieht. Also es besteht einfach ein Zwischenmenschlicher Konflikt.
Die Zeitarbeitsfirma steht unter einem ständige Interessenkonflikt und ist für mich daher kein Ansprechpartner an den ich mich vertrauensvoll wenden könnte.

Ich hab mir alles durchgelesen. Einiges erscheint mir jedoch etwas unpraktikabel (Datenschutz, Fahrzeit, eigener Computer defekt usw...) das wirbelt doch nur unnötig Staub auf und geht schnell nach hinten los.

Zwei Dinge erscheinen mir sinnvoll:

Zum Arzt und aus gesundheitlichen Gründen auf eine Krankschreibung hinwirken. Dann wäre das Vorstellungsgespräch hinfällig und ich so gut wie sicher draußen. Allerdings fühle ich mich im Moment nicht krank genug.

Das Vorstellungsgespräch versauen. Mich einfach etwas wortkarg geben, oder sehr Nervös wirken, dass mir quasi die Worte fehlen. Da ich sowieso recht introvertiert bin und allgemein wenig Erfolg bei Vorstellungsgesprächen habe, ist das eigentlich kein großes Problem für mich. Da die Zeitarbeitsfirma immer mehrere Bewerber vorstellt, dürfte ich damit nicht zum Favorit des Entleihers werden.

Vielleicht vergeht denen dann die Lust an mir und sie kündigen einfach.

Mal schauen. Jetzt habe ich erstmal ein Vorgespräch mit dem Vertriebler der Zeitarbeitsfirma, der mich auf das Vorstellunggespräch mit dem Entleiher vorbereiten soll.
 

Teebaum

Neu hier...
Mitglied seit
19 August 2020
Beiträge
92
Bewertungen
81
Schmeiß doch nicht gleich hin. Vielleicht ist der neue Arbeitsplatz sogar hilfreich und interessant. Zeitarbeit war noch nie das Gelbe vom Ei, aber eine Chance. Nicht jeder Betrieb tritt gleich mit Füßen. Es setzt sich bei vielen die "test before buy" Mentalität durch. Also die nächste Katastrophe. Abbau der HR und Zugang nur noch über die geliebten ZAFs.
 
Zuletzt bearbeitet:

Matt45

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 März 2016
Beiträge
1.015
Bewertungen
2.177
@DerVonDaDrüben : Noch ein gut gemeinter Ratschlag!

Da du IT-Fachkraft bist(so einer kennt sich mit Prozessen sehr gut aus) konzentriere dich auch "richtige" Firmen und wenn ich lese.....der Vertriebler bereitet mich auf das VG vor........bekomme ich "Gänsehaut".
Warum? Das klingt für mich wie eine Gehirnwäsche! Vielleicht meinst du es anders, aber ich erkenne aus dem Text deine Hilflosigkeit! Du bist ein Fachmann in deinem Bereich und deshalb braucht deine Qualität keine anderer(Vertriebler) hervorzuheben!

Ich bin selbst schon jahrelang berufstätig und gebe dir den gut gemeinten Rat: Sei du selbst! Ganz einfach.....und nicht verbiegen lassen! Zumindest ich bin ich und mich interessiert trotzdem keine Sanktion oder.....und trotzdem bin ich berufstätig(Ergänzer vom JC).

Meine Chefin hat nach einen VG(es kam einer vom Arbeitsamt) mal gesagt: Kerl wie ein Baum und wirkt wie ein Stück Watte!
Ich war zufällig beim Gespräch dabei und habe ihr Recht gegeben!

Bedeutet: Vergesst mal alle dieses ganze Theater von den JC oder AA und verhaltet euch ganz normal, nicht immer schlecht denken und nicht immer so ängstlich in der Ecke mit "klapprigen" Zähnen sitzen! Traut euch mal was zu, weil es immer noch Firmen gibt die auch solche Bewerber wünschen bzw. haben wollen!

>>> Nicht zu verwechseln mit großer Klappe bei einem VG!

Auch bei einer ZAF gibt es bestimmte Regeln im Arbeitsleben!
 

karuso

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 Oktober 2015
Beiträge
981
Bewertungen
1.130
Vielen Dank für die vielen Tipps.

Ich bin IT-Fachkraft und von der Zeitarbeitsfirma an einen externen IT-Dienstleister ausgeliehen, der seine Mitarbeiter wiederum fest beim Kunden vor Ort arbeiten lässt, sog. On-Site Service.
Allgemein hohe Personalfluktuation.
Dieses Modell was du hier beschreibst ist das asozialste was es gibt.Es verdienen 3 Unternehmen an deine Arbeitskraft.Das ist die ZAF dann der Dienstleister und zum Schluss der Kunde wo du die Arbeit machst so etwas würde für mich nicht in Frage kommen.
Bedenke du bist nicht Mitarbeiter 2.Klasse sondern 3.Klasse.
Wenn du aus der ZAF raus willst mache das was ich vorgeschlagen habe.
 

karuso

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 Oktober 2015
Beiträge
981
Bewertungen
1.130
Hallo DerVonDaDrüben,

mal meine Frage was machst du bei dem Kundenunternehmen ganz genau.Du schreibst du machst On-Site Service hast du direkten telefonischen oder persönlichen Kontakt mit Mitarbeitern des Kundenunternehmens??? Nimmst du auch Anweisungen vom Kundenunternehmen an?
Ich Frage mal ganz genau nach es könnte nämlich auch eine illegale Arbeitnehmerüberlassung vorliegen.
Erzähle mal was du dort genau machst?
Sollte eine illegale Arbeitnehmerüberlassung vorliegen das würde für alle 3 Unternehmen teuer werden das ist Steuer und Sozialbetrug eine Sache des Zolls.
Erzähle mal ganz genau was du dort machst?
Noch eins sollte eine illegale Arbeitnehmerüberlassung vorliegen dann ist es so das du nicht bei der ZAF und auch nicht beim Dienstleister sondern beim Kunden angestellt wärst.
Ich würde alles genau dokumentieren und dann zum Zoll die prüfen das dann.
 
Zuletzt bearbeitet:

atasteofbunny

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2014
Beiträge
512
Bewertungen
487
Als ich mal - vor vielen Jahren - Zeitarbeit gemacht hatte, lief es ganz ähnlich. Es war so schrecklich, ich wurde beim Entleiher wie ein Mensch 2. Klasse behandelt. Nach 10 Tagen hatte ich mich bei der Zeitarbeitsfirma beschwert und um eine neue Einsatzstelle gebeten - doch nur pampige Antworten von der Disponentin bekommen :rolleyes:, habe daraufhin selber gekündigt. Hatte allerdings keinen ALG I oder II-Anspruch.
Bei dir ist aber eine neue Einsatzstelle im Gespräch, das kann (!) doch eine Chance sein. Ich würde da erstmal ganz unbefangen herangehen und die beiden Gespräche, so gut du kannst, führen. Stellenbeschreibung und tatsächliche Aufgaben können durchaus voneinander abweichen, und falls du eine gute Einarbeitung bekommst, könnte das doch klappen.
Als "Notausgang" ist eine AU natürlich auch möglich - aber das läuft dir ja nicht weg.
 

DerVonDaDrüben

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
2 März 2021
Beiträge
5
Bewertungen
0
Also das "Vorstellungsgespräch" ist gelaufen. Ging auch nur 20 Minuten.
Ich hab mir keine große Mühe gegeben, eigentlich nur meinen Lebenslauf rezitiert, aber das hat denen (Teamleiter und Abteilungsleiter) wohl schon ausgereicht um mich "einzustellen".
Mir wurden nicht mal richtige Fragen gestellt. Als ich dann selber kritischere Fragen stellen wollte, hat der Mitarbeiter der Zeitarbeitsfirma sich gleich eingehakt und das Gespräch sanft zum Ende gelenkt.
Kurz darauf kam dann der Anruf von der Zeitarbeitsfirma, dass der Entleiher mich haben möchte.

Diesmal ist es wenigstens öffentlicher Dienst, d.h. ich bin weg von diesen blöden externen IT-Dienstleistern.

Da das ganze nicht nahtlos übergeht, soll ich jetzt natürlich, unerlaubterweise, Urlaub nehmen.

Lohn kam jetzt auch das erste mal in voller Höhe und es war sogar mehr, als ich von meinem letzten Arbeitgeber erhalten habe und das war keine Zeitarbeitsfirma.

Von daher überlege ich mir schon, ob ich es jetzt nicht doch einfach nochmal probiere. Vielleicht habe ich diesmal ja mehr Glück.

Dieses Modell was du hier beschreibst ist das asozialste was es gibt.
Ja stimme voll zu. OK vielleicht nicht asozial, aber die Arbeitsbedingungen bei diesen externen IT-Dienstleistern ist mehr als schlecht. Schlechte Bezahlung, keine Weiterbildung und somit schleichende Dequalifizierung.
 

Paula Panter

Elo-User*in
Mitglied seit
29 Juli 2019
Beiträge
311
Bewertungen
412
Da das ganze nicht nahtlos übergeht, soll ich jetzt natürlich, unerlaubterweise, Urlaub nehmen.
Und wenn du dich querstellst, kommt bestimmt die Kündigung.

Lohn kam jetzt auch das erste mal in voller Höhe und es war sogar mehr, als ich von meinem letzten Arbeitgeber erhalten habe und das war keine Zeitarbeitsfirma.
Bist du denn damit komplett aus dem ALG2 Bezug raus?

Von daher überlege ich mir schon, ob ich es jetzt nicht doch einfach nochmal probiere. Vielleicht habe ich diesmal ja mehr Glück.
Naja, falls es nicht klappt kannst du ja immernoch dir eine längere Krankschreibung holen ;)

Als ich dann selber kritischere Fragen stellen wollte, hat der Mitarbeiter der Zeitarbeitsfirma sich gleich eingehakt und das Gespräch sanft zum Ende gelenkt.
Ich finde das ungewöhnlich,das ein Mitarbeiter der Leihbude, bei dem Vorstellungsgespräch dabei ist. Als ich noch Leiharbeit gemacht hatte, gab es das nie.
Aber ich war auch im sozialen Bereich tätig, vielleicht ist das in deinem Bereich etwas anderes
 

atasteofbunny

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
7 März 2014
Beiträge
512
Bewertungen
487
Ich hatte auch schon erlebt, dass ein Mitarbeiter der zeitarbeitsfirma beim Vorstellungsgespräch dabei war. Der nervte herum, weil ich keinen Blazer anhatte :rolleyes::) groß eingemischt hatte er sich allerdings nicht ins Gespräch. Viel Glück mit dem neuen Einsatz, vielleicht wird es ja ganz gut!
 

DerVonDaDrüben

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
2 März 2021
Beiträge
5
Bewertungen
0
Ich hoffe doch das machst du nicht. Wenn es nicht nahtlos übergeht dann sollen die ganz normal weiterzahlen also nichts mit Urlaub oder Zeitausgleich.
Und wenn du dich querstellst, kommt bestimmt die Kündigung.

Also ich sitze ja jetzt erstmal zu Hause.

Es kam keine Aufforderung mehr AZK-Ausgleich, oder Urlaub zu nehmen und von meiner Seite aus habe ich da auch bis jetzt nichts beantragt.
Ich gehe erstmal (völlig naiv) davon aus, dass der Lohn weiterbezahlt wird, schließlich haben sie mir ja gesagt, dass sie mich nicht nahtlos unterbringen können.

Für Verunsicherung sorgt bei mir dieses Youtube Video mit einer Zeitarbeitsdisponentin: Einsatzfreie Zeit = Kündigung!? | Carsten spricht Klartext - Folge 5
Es könnte so laufen, dass sie mir die einsatzfreie Zeit einfach nicht bezahlen und dies mit unentschuldigten Fehltagen begründen werden. Sehr raffiniert und da keinerlei Beweise dagegen auf meiner Seite vorhanden sind (ich hab ja nichts schriftliches, wird alles nur mündlich am Telefon besprochen) werde ich dagegen nichts tun können.

Und dann war auf der letzten Lohabrechnung für den ersten Arbeitsmonat das Arbeitszeitkonto leicht im Minus, obwohl sich jede Woche dokumentiert Überstunden angehäuft haben.
Ich versuche das zwar gerade zu klären, aber die Zeitarbeitsfirma scheint das Ping-Pong Spiel zu spielen ("ich bin dafür nicht zuständig, aber gebe Ihnen mal eine Nummer, wo sie anrufen können...". Der Mitarbeiter der dann ran geht, ist wiederum nicht zuständig aber verspricht das Anliegen an die zuständige Abteilung weiter zu geben, die mich innerhalb 24h zurückrufen soll...)

Freut mich und richtige Entscheidung. Viel Erfolg!
Das wird sich noch herausstellen.
Bei der Kommunalverwaltung, die mich jetzt "entleiht", hatte ich mich ja vor drei Monaten schon auf eine feste Stelle in der IT beworben und sogar ein Vorstellungsgespräch.
Tja, da kam jetzt ganz zufällig nach zwei Monaten die Absage.
 
Oben Unten