"Der Aufschwung ist vorbei" - Hochmut kommt vor dem Fall!?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
S

Steamhammer

Gast
Der Aufschwung ist vorbei.

Konjunkturflaute : Deutschland ist der schwächelnde Mann Europas - Nachrichten Wirtschaft - DIE WELT

Man kann hoffen, dass das alte Sprichwort immer noch gilt:
"Unrecht Gut gedeiet nicht"

Lange hat die deutsche Wirtschaft dem schwachen weltwirtschaftlichen Umfeld getrotzt. Doch ausgerechnet jetzt, da es andernorts wieder aufwärts geht, lässt die konjunkturelle Dynamik hierzulande bedenklich nach. Die deutschen Exporte sind im Mai so stark eingebrochen wie seit dreieinhalb Jahren nicht mehr. Und auch die Industrieproduktion lag im Vorjahresvergleich im Minus.

Wer die eigenen Landsleute, Zugewanderte und Nichtzugewanderte, über die letzten 15 Jahre und länger kontinuierlich ausbeutet, massenweise "Arbeitsplätze" schafft, die wider den grundlegendsten Regeln der Ethik sind, wer derart gewinnsüchtig ist und über Leichen geht, wie die deutschen Unternehmer - ausgenommen Kleinunternehmer, die selber oft genug Opfer von sog "Job"centern und der Gier des Mittelstandes und der Konzerne sind- , der kann in der Tat drauf hoffen, dass dieser Weg eine zeitlang funktioniert; es werden aber auch Spuren hinterlassen. Des einen Plus ist des anderen Minus.


Die Gier deutscher mittelständischer und grosser Unternehmer und die lächerliche Arbeitswut des "sauberen" Deutschen hat schliesslich dazu geführt, dass die Schlingpflanze den Wirt, auf dessen Kosten sie sich lange ernährt hat durch Aussaugen, teils erdrosselt hat.

Dann kommt halt nichts hinterher.
Das Ergebnis ist der verdiente Lohn für die BRD-Wirtschaft und alle dummfleissigen Arbeitnehmer. Letztere dürfen sich über sinkende Reallöhne freuen, weil die Arbeitgeber die ihnen hörigen Gewerkschafter mal wieder über den Tisch gezogen haben. Anstatt aber die Gewerkschaften anzugreifen, die ja auch über so "renommierte" "Bildungsinstitute" wie die DAA verfügen, in denen Arbeitslose regelmässig ZaF zwangsvermittelt werden, greifen die meisten Arbeitnehmer die Elo an.

So hoffe ich sehr, dass sich die Schwäche der brd-Wirtschaft fortsetzt, damit die Unternehmer die bedeutung des oben genannten Sprichwortes bis zur Neige auskosten dürfen und die Arbeitnehmer wenigstens die Chance haben, zu bemerken, wer sie wirklich reingeritten hat.


Letzteres aber ist ein frommer Wunsch; ich traue dem dummfleissigen deutschen Arbeitnehmer in der Breite diesen Grips nicht zu.

So bleibt einzig und allein zu hoffen, dass das folgende Sprichwort ebenfalls zutreffen wird:

Hochmut kommt vor dem Fall.


Demzufolge müsste die brd-Wirtschaft sinnbildlich vom Mount Everest fallen müssen. Und niemand sollte sie aufrichten.
 

Roter Bock

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Juni 2011
Beiträge
3.270
Bewertungen
3.303
Moment, Moment Steamhammer,

der Artikel betet nur die leeren Phrasen nach, die der INSM vorbetet. Liest Du weiter dann geht es um mögliche Steuererhöhungen, ohne Differenzierung wer da eigentlich rangezogen wird.

Dieser Artikel gehört schon zum Wahlkampf. Die Runde die eingeläutet werden soll mit solchen und ähnlich Sommerlochfüllern heißt "Reformen umsetzen" für die Wirtschaft.

Oder übersetzt: Jetzt gehen wir mal den nächsten Schritt Arbeitgeberrechte zu stärken.

Neoliberales Gequatsche also der Welt Artikel. Klar ist das bald keiner im Ausland ein Stück Brot mehr von uns nehmen will.

Aber in der konsequenz ist das o. k. für mich. Das die Zahlen abstürzen ist kein Problem für mich.

Wenn ein paar Firmen kaputtgehen deren Geschäftmodelle auf "Geiz ist Geil" beruht ist das für mich auch in Ordnung.

Stehen ein paar "Dummfleißige" mehr auf der gass. So what?

Roter Bock
 
S

Steamhammer

Gast
Ex-Mitarbeiter und Ex-Manager präsentieren eine plausiblere Wahrscheinlichkeit. Bei Aldi erreicht, so heißt es, der Beschäftigte nach sieben Berufsjahren die höchste Gehaltsstufe. Das ist schön für ihn. Weniger schön möglicherweise für ein Unternehmen, das im wahrsten Sinn mit dem Cent rechnet. Da heißt es also, dass Personalverantwortliche angehalten seien, jedem Mitarbeiter schon vorsorglich ein paar Abmahnungen in die Personalakte zu produzieren – Vorratshaltung, wenn man ihn mal loswerden wollte. Ein Detektiv erzählt, dass er manchmal nachts auf dem Parkplatz angehalten wurde, spezielle Mitarbeiter speziell zu überprüfen. Da wurden dann, so seine Schilderung, über Nacht Kameras in den Filialen aufgebaut. Oder der Detektiv zog mit dem Einkaufswagen los, um die Kassen-Kontrolle ein wenig anspruchsvoller zu gestalten. Sein Beispiel: Im Billig-Wein-Karton ist eine ähnlich aussehende teurere Flasche versteckt. Blöd (für die Kassiererin), dass sie kaum eine Chance hat, auf eine korrekte Rechnung zu kommen. „Als Angestellter von Aldi hast du keine Chance“, wiederholt es der Detektiv. „Wenn die wollen, dass du weg bist, dann bist du auch weg.“

TV-Kolumne zur ARD-Discounter-Doku: Der Aldi-Check: „Als Angestellter hast Du keine Chance“ - FOCUS-Fernsehclub - FOCUS Online - Nachrichten

Das noch als Beispiel, wie es dummfleissigen Spiessbürgern ohne eigene Meinung geht. Sichr wäre es unfair, nun Aldi als alleinigen Schuldigen hinzustellen. DAS, was hier beschrieben ist, ist "deutsche Arbeitswelt" und deutsches Unternehmerdenken (Mittelstand vor allem) pur, es ist normal.


Roter Bock schreibt:
Stehen ein paar "Dummfleißige" mehr auf der gass. So what?

Denen gönne ichs auch pur. Nur sind die wahrscheinlich so dumm, dass sie tränenheischend zur nächsten Zaf rennen und "arbeiten wollen, egal für wie wenig, um ja dem Staat nicht auf der Tasche zu liegen und wqas "besseres" zu sein als die "faulen" Elo".

Wenn ein paar Firmen kaputtgehen deren Geschäftmodelle auf "Geiz ist Geil" beruht ist das für mich auch in Ordnung.
Jede solche Pleite sollte man bejubeln.

der Artikel betet nur die leeren Phrasen nach, die der INSM vorbetet. Liest Du weiter dann geht es um mögliche Steuererhöhungen, ohne Differenzierung wer da eigentlich rangezogen wird.

Dieser Artikel gehört schon zum Wahlkampf. Die Runde die eingeläutet werden soll mit solchen und ähnlich Sommerlochfüllern heißt "Reformen umsetzen" für die Wirtschaft.

Oder übersetzt: Jetzt gehen wir mal den nächsten Schritt Arbeitgeberrechte zu stärken.

Du hast vollkommen recht. Hatte auf die Schnelle keinen besseren Artikel gefunden. Ging auch nur darum, die frohe Botschaft ansich zu verkünden, das die brd-Wirtschaft zur Zeit ihren Dreck nicht los wird.



Die Quintessenz ist und bleibt das, was ich schon häufiger schrieb:
Man hüte sich, wenn man mit den Launen der sog "Job"center auch nur halbwegs gut umgehen kann, und in vielen Fällen auch sonst, davor, in der brd
als LZA Arbeit zu suchen. Es ist in der Regel (Ausnahmen gibt es sicher auch ein paar wie 100€ Jobs bei sehr wenigen Stunden oder ein 6er im Lotto, was die Häufigkeit betrifft, also eine annehmbare Arbeit), das Allerdümmste, was man tun kann.
 

spin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Dezember 2009
Beiträge
2.436
Bewertungen
749
Von welchem Aufschwung war die Rede? :icon_laber:
 
S

Steamhammer

Gast
Zu dem Exporteinbruch in China, der mich freut (obwohl mir die Chinesen sonst neutral sind), weil er das brd-Wirtschaftswachstum schwächen könnte, schrieb ein Leser in der ZEIT:

Da wird immer mehr Geld (Anm: In der brd) nach oben umverteilt, immer mehr Menschen stehen weltweit auf der Straße, in Europa werden die Länder ausgepresst wie Zitronen und dann wundern sich die "Experten", dass der Export in China und anderswo (z. B. Deutschland) einbricht.
 

Kleeblatt

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 März 2008
Beiträge
2.447
Bewertungen
845
In den EU-Ländern grassiert der Pleitegeier.
Lassen wir die Gründe dafür einmal ausnahmsweise außen vor, dann kann man sehen was genau abläuft.

Merkel und Co. reden seit Jahren innerhalb und außerhalb D vom "sparen, sparen, sparen ..."
Wer allerdings "spart" das es knarrt der ... tja, der kann sich eben u.a. auch die deutschen Produkte innerhalb der EU-Länder, der Eurozone nicht mehr leisten. Was für ein "Wunder" aber auch. Konnte doch Jeder der wenigstens 2 Gehirnzellen besitzt voraussehen.

Jder Haushalt, ob nun Privathaushalt oder Staatshaushalt, der sparen soll / muß spart zuerst einmal an seinen Ausgaben / Importen.
Wer war da doch geich der Exportweltmeister ?

Das es in China nicht ewig so weitergehen kann mit deren "Aufschwung" = Nachholbedarf war ebenso absehbar.

Das die USA seit vielen Jahren mehr als pleite sind, ist ein offenes Geheimnis selbst an allen Börsen dieser Welt. Das China inzwischen materiell die USA bereits besitzt, weil China dort bereits Billionen "angelegt" hat, weiß auch Jeder.
Das China den USA seit ebenso vielen Jahren sagt sie sollen endlich aufhören so massiv zu konsumieren, sondern stattdessen sparen und ihre Wirtschaft neu aufstellen (weil China mehr als begründete Angst um seine dortigen Einlagen hat), konnte man ebenfalls laut vernehmen.

Gut, also das alles wußte und weiß ein Land wie D seit Jahren sehr genau, ein sog. "Exportweltmeister" also.
Das selbst die EU D seit ebenso langer Zeit sagt D solle die Importe stärken und den Binnenhandel fördern konnte man jedes Jahr mehrfach hören. Schon deshalb begründet weil die EU mit recht Angst davor hat das D kippt. Wenn D kippt, dann ist Schluß mit lustig in der EU, dann gehen da finanziell die Lichter wirklich ganz aus. Das ist also der pure Selbsterhaltungstrieb der EU-Länder, wenn sie auf D schauen und entsprechend anmahnen seit Jahren.


Das ein "Aufschwung" mitten in einer weltweiten Finanz- und Wirtschaftskrise nur ein kurzes Aufflackern darstellt, kann sich selbst der Allerdümmste vorstellen.

Vor allem das man dieses Aufflackern ausschließlich mit sehr tiefen Einschnitten /Verzichten von Arbeitnehmern im eigenen Land samt Repressionen (u.a. ALG II-Änderungen, Rentenabsenkungen, Streichungen der Ausgaben der Öffentlichen Hand ...) erreichen und auch nur für eine gewisse Zeit halten kann. Irgendwann ist man selber kurz vor dem Kaputtsparen bzw. man ist drin. D ist mittendrin.

Somit ist diese Entwicklung als eine völlig normale Folge von "abnormalem" Verhalten vor und während einer Finanz- und Wirtschaftskrise zu betrachten.

Um heraus zu kommen müßten einerseits alle Staatsschulden untereinander und gegenseitig und gegenüber allen Banken komplett erlassen werden, damit ein Reset durchgeführt werden kann.
Dadurch werden insbesondere auch keine strangulierenden Zinsen mehr fällig, alle erwirtschafteten Gelder können vollumpfänglich einerseits für die notwendigen Staatsausgaben zur Verfügung stehen und zudem - sehr wichtig - dem Aus- und Aufbau der mittelständigen Industrie und den Kleingewerben zugeführt werden über Kredite mit sehr geringen Zinsen.

Dreht sich jedoch - wie z.Z. - die Spirale weiter so, dann ist der völlige Zusammenbruch von Staaten in Sichtweite.

Das allerdings kann nicht im Sinne der Wirtschaft sein, denn Handel benötigt sichere Bedingungen, feste Regeln und Gesetze = Sicherheit.
Somit stellt sich die Frage weshalb die weltweite Wirtschaft mit ihrer gesamten Macht bisher noch nichts dergleichen laut angedacht hat.
Meine Vermutung, - sie glauben einerseits die "Zitronen" noch nicht komplett ausgelutscht zu haben, so Marke "na da gehen doch noch ein paar Milliarden" und zudem wollen sie das per Gesetz Zwänge und Nöte für z.B. Arbeitnehmer seitens der Regierungen geschaffen werden ( inklusive aller Überwachungsmechanismen) auf welche sie dann NACH einem ganzen oder teilweisen "Reset" nahtlos anschließen können.

Das "Spiel" ist mies, allerdings geschickt gemacht.
Einige Politiker sind dabei wissende Mitspieler, Andere sind schlichtweg zu doof um das zu durchschauen und die Nächsten wollen das alles so genau nicht wissen, denn selbst leben und denken sie nur von einem Tag zum Anderen.

Es stehen gerade wieder Wahlen in D an. Viel Freude bei der "Wahl".
 

spin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Dezember 2009
Beiträge
2.436
Bewertungen
749
Zu Staatsschulden eine kleine Frage an die Gäste diese Etablissements: wenn Geldvermögen durch Schulden gegengebucht werden, wie kann man dann Schulden reduzieren?

Ich rede gerade über das größte Geheimnis der Nation. Mein Gott, ist das kompliziert.
 

Kleeblatt

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
5 März 2008
Beiträge
2.447
Bewertungen
845
spin;
Zu Staatsschulden eine kleine Frage an die Gäste diese Etablissements: wenn Geldvermögen durch Schulden gegengebucht werden, ...
Das Zauberwort hier heißt "gebucht". Es sind reine Giralgelder.

...wie kann man dann Schulden reduzieren?
Indem man diese Luftgelder einfach streicht.

Ich rede gerade über das größte Geheimnis der Nation.
Wo genau siehst du darin ein Geheimnis ?
Mein Gott, ist das kompliziert.
Wo ist das kompliziert ?
 

spin

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Dezember 2009
Beiträge
2.436
Bewertungen
749
Man streicht dann aber Geldvermögen. Das gibt ein Geschrei!
Welcher Bundestagsabgeordnete weiss das?
Und kompliziert ist das. Es handelt sich nämlich um einfachste Logik und Kausalität. Wer kann das, wer will das akzeptieren? Intelligenz hat viel mit Wahrheit zu tun.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten