Der asoziale Zynismus der Sozialministerin von der Leyen (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Regelsatzkämpfer

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
3.464
Bewertungen
864
„Nehmen Sie eine Floristin, die heute Tariflohn verdient. Die wird nach 35 Jahren Vollzeitarbeit keine Rente erreichen, von der sie leben kann und muss am Ende zum Amt wie jemand, der in der Zeit auf der faulen Haut gelegen hat. Das ist ungerecht“, sagte von der Leyen der Bild-Zeitung zur Begründung der von ihr geplanten „Zuschussrente“. Den Zuschuss bis zu einer Obergrenze von 850 Euro bekomme nur „wer im Leben ordentlich was geleistet hat“.

Im Umkehrschluss heißt das, dass diejenigen, die Lücken in ihren Versicherungsbiografien haben, weil sie länger arbeitslos gewesen sind oder zwischendurch in eine prekäre (Schein-) Selbständigkeit abgedrängt worden sind oder Menschen, die aus gesundheitlichen Gründen nicht auf 35 Jahre Vollzeitarbeit kommen und vor allem die große Masse, die sich aufgrund ihrer niedrigen Einkommen eine zusätzliche private Riester-Rente gar nicht leisten konnten, in den Augen der „Arbeits- und Sozialministerin“ „auf der faulen Haut gelegen haben“ bzw. in ihrem Leben nicht „ordentlich was geleistet“ haben.

Hinter dem ständigen eiskalten Lächeln der Sozialministerin verbirgt sich diskriminierendes und asoziales Denken. ...
Der asoziale Zynismus der Sozialministerin von der Leyen | NachDenkSeiten – Die kritische Website
 
E

ExitUser

Gast
Nicht nur zynisch sondern auch "weltfremd" und "realitätsfern". Frau von der Leyen und alle anderen Politiker der "herrschenden" Kaste wissen doch überhaupt nicht mehr, was an der "Basis" los ist und reden über Themen und Sachverhalte von denen sie keine Ahnung haben; höchstens gesundes "Halbwissen". :icon_sad:

Das beweist auch diese Gesprächsrunde. Ist zwar schon einige Zeit her aber nach wie vor aktuell.

Maybrit Illner Hartz V? Teil 1 von 4 - YouTube

Man sollte sich natürlich die komplette Sendung ansehen, um die Tragweite des Gesagten vollends zu erfassen. :icon_kinn:
 
E

ExitUser

Gast
„Nehmen Sie eine Floristin, die heute Tariflohn verdient. Die wird nach 35 Jahren Vollzeitarbeit keine Rente erreichen, von der sie leben kann und muss am Ende zum Amt wie jemand, der in der Zeit auf der faulen Haut gelegen hat. Das ist ungerecht“, sagte von der Leyen der Bild-Zeitung zur Begründung der von ihr geplanten „Zuschussrente“. Den Zuschuss bis zu einer Obergrenze von 850 Euro bekomme nur „wer im Leben ordentlich was geleistet hat“.
Dann soll sie dafür sorgen, dass die Floristin vernünftig bezahlt wird.

Und wegen der Sache "auf fauler Haut liegen": Meint sie damit ihre Politikerkollegen, die schon nach 4 Jahren eine üppige Versorgung bekommen?
 

hartaber4

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 September 2011
Beiträge
11.613
Bewertungen
2.631
Armut im Alter

Prognosen der Sozialwissenschaftler bis 2030

Von Michael Engel

Viele Experten prognostizieren eine neue Art von Altersarmut in den nächsten Jahren. Fest steht, dass die Renten bis 2030 als Folge der Überalterung sinken werden. Auf der anderen Seite verlangt der Gesetzgeber immer höhere Zuzahlungen und Selbstbeteiligungen im Krankheitsfall. Nach Ansicht von Experten werden deutlich mehr Menschen als heute in finanzielle Not geraten, wenn sie chronisch krank oder gar zum Pflegefall werden.


link:

Armut im Alter - Prognosen der Sozialwissenschaftler bis 2030 | Studiozeit • Aus Kultur- und Sozialwissenschaften | Deutschlandfunk
 
Oben Unten