denkt alt noch nach? [Warum wir Niedriglohn-Jobs brauchen]

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

jane doe

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
626
Bewertungen
13
alle zitate von https://www.welt.de/wirtschaft/article1449706/Warum_wir_Niedriglohn-Jobs_brauchen.html

WELT ONLINE: Viele halten den Regelsatz von 347 Euro nach wie vor für zu wenig, die Grünen wollen das Arbeitslosengeld II erhöhen.

Alt: 347 Euro ist verdammt wenig. Deshalb wollen wir ja auch alles tun, um die Leute schnell in Arbeit zu bringen. Aber die Idee ist ja auch, dass ein gewisser materieller Druck ausgeübt wird, sich schnell Arbeit zu suchen. Das ist richtig.

und was machen rentner, die sozialhilfe beziehen? soll'n die auch arbeit suchen? oder wie?

WELT ONLINE: Ist Hartz IV sozial gerecht?

Alt: Gerecht ist vielleicht das zu große Wort, ich kann das, so wie es im Moment geregelt ist, gut akzeptieren. Grundsicherungsempfänger zahlen keine Rundfunkgebühren oder Zuzahlungen zu Arzneimitteln. Ich will diese Menschen nicht reich rechnen, aber sie haben ja auch eine Reihe von anderen Hilfemöglichkeiten, wie Sozialkaufhäuser oder Mittagstische. Wenn man den Regelsatz erhöht, zahlt das der Steuerzahler. Unser Ziel muss jetzt sein, das System klein zu halten.

da sind wir erstaunt, die vielen vergünstigungen. und die können mit geld gar nicht aufgewogen werden. soso.

WELT ONLINE: Wie wollen Sie das machen?

Alt: Indem möglichst viele Empfänger vom Arbeitslosengeld II, die wir nicht integrieren können, in andere Transfersysteme wechseln.

hammer, nicht war? tolle lösung. also raus aus alg ii und rein in die sozialhilfe. diese form von verschiebebahnhof gab es doch schon mal. und das war auch die begründung der vermeintlichen zusammenlegung von sozialhilfe und arbeitslosenhilfe. also nix gelernt. alle(s) zurück auf anfang.

[alt weiter:] Da gäbe es großes Potenzial, zum Beispiel, wenn [...] Wohngeld [...] Kinderzuschlag [...] Erwerbstätigenzuschuss [...] Weiteres Potenzial gäbe es, wenn wir überprüfen, ob wirklich alle arbeitsfähig sind.

tusch! und sanktion!

WELT ONLINE: Wie denn?

Alt: Die Frage ist doch: Wie stellen wir fest, ob jemand drei Stunden arbeiten kann am Tag? Ich glaube, die klügste Form wäre ein Praxistest, zum Beispiel im Rahmen einer Trainingsmaßnahme. Wir müssen sehen, wer wirklich ins System gehört. Zehn Millionen in diesem Land haben unsere Leistungen schon in Anspruch genommen. Das ist viel.

dem ist nichts mehr hinzuzufügen.

denken tut weh, aber das ist glückssache.
 
E

ExitUser

Gast
mir geht einfach dieses Interview nicht aus dem Kopf

2008 wird schlimm werden ...,

oder es wird sich viel bewegen
 

Georgia

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
5 Dezember 2006
Beiträge
1.178
Bewertungen
0
mir geht einfach dieses Interview nicht aus dem Kopf

2008 wird schlimm werden ...,

oder es wird sich viel bewegen

Cementwut, dieser Meinung bin ich auch.
Das war mein erster Gedanke, als ich dieses Interview gelesen habe. (Dein Posting habe ich erst danach gelesen)
Mal noch den Riester Renten Bericht dazu genommen, kann einem nur noch Angst und Bange werden.
:eek:
Wer nicht eisenhart abschaltet, diese Sauereien zu nah an sich heran kommen läßt, der wird krank werden.
 

jane doe

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
626
Bewertungen
13
in prosa

alt ist der regelsatz bekannt. ebenso die auswirkungen der geringen leistung. eine lösung scheint für ihn nur die arbeitsaufnahme zu sein, die das einkommen erst auf die benötigte höhe (des soziokulturellen existenzminimums) bringen würde.

bei personen, die (eu-, bu-, alters-)rente erhalten wird davon ausgegangen, daß der bedarf nicht gedeckt werden kann. ein zuverdienst, oder ein arbeitsplatz entfällt bei dieser personengruppe aus naheliegenden gründen.

somit wird eine unterdeckung des bedarfs nicht nur (fahrlässigerweise) in kauf genommen, sondern mit voller absicht herbeigeführt.

die möglichkeiten des protests sind indula begrenzt. neben den üblichen demonstrationen und widersprüchen nebst gerichtsverfaren ist die lage verfahren. bei den zuständigen (damaligen) ausschußmitgliedern wurden seiteneffekte von zu geringen regelleistungen weder wahrgenommen noch in erwägung gezogen. vielmehr wurde der staunenden öffentlichkeit erklärt, h4 sei höher als die sozialhilfe und zusätzlich gäbe es dann auch noch die möglichkeit daß "sich jeder was dazuverdienen könne" [clement].

und die, die es nicht können? weil in mutterschaft, krank, behindert oder verrentet?

diese gruppen gibt es nicht. und damit ist auch keine lösung von nöten.

interessant ist auch eine umgekehrte neiddebatte zu besichtigen. alt spricht von den (tollen) möglichkeiten geld zu sparen, die er offensichtlich nicht hat, und wie es scheint, uns auch neidet.

da wären also die rundfunkgebühren (17,03 euro/monat), zuzahlungsbefreiung bei medikamenten/praxisgebühr/krankenhausgeld (trotzdem muß maximal 83,28 euro/jahr rsp 41,64 euro/jahr entrichtet werden). bei den tafeln würde alt auch gerne speisen, das entspricht vielleicht 3-4 euro/tag. und dann noch die sozialkaufhäuser. die wurden doch nicht eingerichtet, damit sich h4 bezieher auch mal "was leisten können" sollen, sondern weil das geld schlicht und einfach zum leben nicht ausreicht!

also neid ist hier völlig fehl am platz. abgesehen davon verschiebt es die verantwortung von der politik zum zufälligen. was machen menschen, die nicht in der nähe einer tafel wohnen? was machen leute, für die ein sozialkaufhaus unerreichbar ist?

warum gibt es zwei sicherungssysteme, also leistungen nach sgb ii ("alg 2") und sgb xii (sozialhilfe/grundsicherung), die auch noch unterschiedlich ausgestaltet sind? von der problematik der zuständigkeiten abgesehen ergeben sich für die träger unterschiedliche konsequenzen.

die ba möchte, wie alt sagt, möglichst wenig menschen im bezug von als 2haben. soweit, so verständlich. was aber dabei völlig unverständlich ist, ist seine wahrnehmungsschwäche. wenn also ein mensch kein alg 2 mehr erhält, weil er nicht "erwerbsfähig" ist, dann fällt er aus dem sgb ii raus und wird der sozialhilfe anheim gestellt. effekt für die ba: kostensenkung. nachteil für die kommune: neue kosten.

somit wird also die kommune versuchen, die anzahl der sozialhilfebezieher zu reduzieren, weil nur das (deren) kosten spart. das geht im wesentlichen nur über die schiene der feststellung der erwerbsfähigkeit, die bei bestimmten gruppen (rentenbezieher, pflegebedürftige, etc) von vornherein ausgeschlossen ist. mittel der wahl wäre also genau der vorschlag, dem alt vorschwebt, um alg 2 bezieher in die sozialhilfe abzuschieben, der "trainingsmaßnahmen".

nolens volens kann sich eine betroffene person dann aussuchen, von welchem amt eine sanktion verhängt wird. da jedes amt exklusiv tätig wird, wäre es möglich, daß eine person, die erwerbsfähig für die ba erscheint, medizinisch/psychisch es aber nicht ist, von der ba zu einer "trainingsmaßnahme" geschickt wird, diese aber, nur aus sicht der arge, unzureichend goutiert wird, mit einer sanktion wegen unzureichender teilnahme belegt wird.

ergebnis: die person hat keine möglichkeit mehr, "erwerbsfähigkeit" objektiv, ich bezeichne den status quo als mittel der wahl, wenn auch nur mit einschränkungen, prüfen zu lassen.

lösungsmöglichkeiten:
  • durch die zusammenlegung der leistungsgesetze sgb ii und sgb xii wird der status der "erwerbsfähigkeit" für den (dann nur noch einen) leistungsträger unerheblich. damit müßte auch für die finanzierung ein anderer aufteilungsschlüssel (ba/kommune) gefunden werden. aber wozu ist politik denn da?
  • erhöhung des regelsatzes um rundfunkgebühren, vermutete ersparnis bei tafeln und sozialkaufhäusern. zusätzlich anpassen des regelsatzes an heutige anforderungen.
  • sanktionen, aus welchen gründen auch immer, entfallen. sonst macht die zusammenlegung keinen sinn
 
E

ExitUser

Gast
Wer nicht eisenhart abschaltet, diese Sauereien zu nah an sich heran kommen läßt, der wird krank werden.

das denke ich auch oft, ist es nicht besser die blaue Pille zu schlucken um nicht wahnsiinnig zu werden ?. So zu tun als ob alles in Ordnung ist, wie 90 % meiner Mitbürger, im Sommer Dummland Fahnen zu schwenken und gröhlenderweise, aber happy 11 überbzahlte Millionäre anzubeten mit ordentlichen Partys. ?
Hm, ne ich glaub ich bleib doch besser bei der roten Pille, auch wenn es schmerzhaft ist und einen oft nicht schlafen lässt. Die Realität wird diejenigen die in ihrer Traumwelt leben ohnehin sehr schmerzhaft einholen.
 
E

ExitUser

Gast
@ schmarasit:Dein Matrix-Vergleich...

...wurde gestern von mir auch angewandt!
hi,
ich interpretiere Deine Worte jetzt so, dass Du, wenn auch unter Schmerzen, bei der roten Pille bleibst.
Du hast auch keine andere Wahl, denn wenn Du einmal die rote Pille eingeworfen hast, bleibt der Kopf klar und Selbstbetrug/Schönreden oder Schöntrinken a la WM 2006 geht einfach nicht mehr!
Aber mal ganz ehrlich, ich persönlich würde gern ab und an auf "blau" umsteigen, mir wächst das alles über den Kopf und meine Psyche kränkelt!
Deshalb mein Beitrag gestern...
l.Gr.
 
E

ExitUser

Gast
hallo giorgia,
bitte verrate mir, wie man "eisenhart abschalten" kann!!
Ich suche seit geraumer Zeit einen Weg, zumindest zeitweise nicht an die ganzen Sauereien denken zu müssen!
Es geht morgens beim Aufstehen los und endet erst dann, wenn ich vor Erschöpfung in einen recht unruhigen Schlaf falle!
Ich möchte gerne distanziert-aber nicht desinterresiert- mit der ganzen Problematik umgehen können und meine Kraft wieder gewinnen, mit Herz und Verstand ggfs. zu agieren!
aber wie
fragt Elena
 

maniac

Elo-User*in
Mitglied seit
21 September 2006
Beiträge
344
Bewertungen
7
ui... ein artikel von "der Welt"

kann man nicht ernst nehmen, da Springer Verlag. ----> Pin-Group

schöne Propaganda!
 

Georgia

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
5 Dezember 2006
Beiträge
1.178
Bewertungen
0
hallo giorgia,
bitte verrate mir, wie man "eisenhart abschalten" kann!!
Ich suche seit geraumer Zeit einen Weg, zumindest zeitweise nicht an die ganzen Sauereien denken zu müssen!
Es geht morgens beim Aufstehen los und endet erst dann, wenn ich vor Erschöpfung in einen recht unruhigen Schlaf falle!
Ich möchte gerne distanziert-aber nicht desinterresiert- mit der ganzen Problematik umgehen können und meine Kraft wieder gewinnen, mit Herz und Verstand ggfs. zu agieren!
aber wie
fragt Elena

Elena, das kann ich dir nicht verraten. Gänzlich schaffe ich das selbst nicht. Ich zwinge mich aber dazu, arbeite selbst an mir, weil ich weiß, schaffe ich das nicht, knalle ich irgendwann durch. Und das will ich nicht, ich will meine Karten nicht aus der Hand geben . Beispielsweise sage ich mir, daß das ganze System was wir haben, zusammen brechen wird (eigentlich logisch,es kann nicht auf Dauer funktionieren) und die Verantwortlichen und Handlanger, sowohl die Ignoranten unter der Bevölkerung, die volle Härte zu spüren bekommen. Das baut mich auf.
Dann gibt es aber Tage, besonders wenn Termine anstehen, Arge, KZ Arzt oder ähnliches, da leide ich schon morgens unter Übelkeit, Brechreiz, obwohl der Magen leer ist..........und noch so ein paar Kleinigkeiten.
Okay ? :icon_wink:
 

Bruno1st

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Dezember 2005
Beiträge
3.722
Bewertungen
2
mir geht einfach dieses Interview nicht aus dem Kopf

mir ist soviel Dummheit an so führender Stelle auf eine tieferliegende Stelle gefahren

2008 wird schlimm werden ...,

oder es wird sich viel bewegen

hoffen wir auf das zweite - und machen weiter, irgendwann läuft das Faß über (das hat die Geschichte immer weider gezeigt)
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten