Den Sparorgien zu Lasten der Armen werden wir nicht tatenlos zusehen

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Martin Behrsing

Redaktion
Startbeitrag
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.611
Bewertungen
4.296
Berlin/Bonn – Das Bundeskabinett berät heute über das Haushaltsbegleitgesetz 2011. Damit werden unter Vorsitz von Bundeskanzlerin Angela Merkel (CDU) wichtige Teile des „Sparpakets“ auf den Weg gebracht, die bis 2014 gut 80 Milliarden Euro einsparen sollen. Mit 37 Prozent des sogenannten “Sparpakets” gibt es bei den Sozialausgaben die tiefsten Einschnitte. Für das Erwerbslosen Forum Deutschland ist das Vorhaben eine Kürzungsorgie zu Lasten von armen Menschen. Auch das Wort Sparpaket ist für die Initiative ein Euphemismus, der kaum „noch zu toppen ist“. Gespartes Geld hätten die Betroffenen nicht übrig, sondern dafür aber deutlich weniger auf dem Teller. So sollen das Elterngeld, die Rentenversicherungsbeiträge, der Zuschlag vom Arbeitslosengeld I auf ALG II bei Hartz IV gestrichen werden. Zudem fallen zahlreiche dringend notwendige berufliche Weiterbildungen weg. Bei Wohngeldbeziehern wird der Heizkostenzuschuss gestrichen.

Den Sparorgien zu Lasten der Armen werden wir nicht tatenlos zusehen | PR-Sozial

 
F

FrankyBoy

Gast
Dieses "Sparpaket", ist ein weiterer Kahlschlag in den Sozialsystemen der Republik und gemessen am Artikel 20 unserer Verfassung, nur noch dazu geeignet, dass dieses Modell dann, nur noch als "Asozialensystem" bezeichnet werden darf!

In diesem Zusammenhang, führen uns andere, benachbarte Volkswirtschaften vor, dass es durchaus Alternativen gibt, die zudem auch noch volkswirtschaftlich vernünftiger sind und nicht dazu beigetragen haben, dass die superreichen Einheimischen dort, etwa eine Flucht in andere Länder gesucht hätten.

Billiger, effizienter und flexibler: warum das eidgenössische Rentenmodell als Geheimtip für einen Umbau in Deutschland gilt
Wenn die Schweizer nach ihrer größten Errungenschaft seit 1900 gefragt werden, sind ihnen Neutralität, Bergbahnen oder Banken ziemlich egal. Als Hit des Jahrhunderts gilt den Eidgenossen ihre staatliche „Alters- und Hinterlassenenversicherung“ (AHV): In einer Umfrage wählten die Schweizer ihre Rentenversicherung auf Platz eins.

der entscheidende Unterschied wird bei den Zahlen deutlich: Mit einem Beitragssatz von lediglich 10,1 Prozent auf das Einkommen beschert die helvetische Variante den Eidgenossen im Schnitt gut 1900 Mark Monatsrente. Westdeutsche Durchschnittsrentner erhalten nicht einmal 1500 Mark im Monat ausgezahlt – bei 20,3 Prozent Beitragssatz und obwohl im Januar zusätzlich die Mehrwertsteuer um einen Prozentpunkt angehoben wurde, eigens um dieses Rentenniveau zu finanzieren. Den „Bankrott der deutschen Rentenversicherung“ konstatiert Norbert Walter, Chefvolkswirt der Deutschen Bank. Auch in anderen Punkten ist das deutsche dem schweizerischen Modell unterlegen:
RENTENREFORM: CAREPAKET aus der Schweiz - Wirtschafts-News - FOCUS Online
Auch nach 40 Minütiger Recherche habe ich jetzt keine passenden, neueren Vergleiche gefunden (Zensur?).

Auch in anderen Bereichen gibt es durchaus sinnigere Maßnahmen, als den Armen die Butter vom Brot zu klauen, insbesondere weil so, weiterer Druck auf die Löhne ausgeübt werden und ein weiteres Kapitel im "Asozialenstaat Deutschland" aufgeschlagen würde.

Wie an anderen Stellen ausgeführt, hat die Lobby (INSM, Bertelsmann, DIW, Ifo-Instutut etc. etc.), unsere Volkswirtschaft bereits genügend versaubeutelt denn ich denke, die schwachsinnigen Politiker und korrupten Lobbyisten haben lange genug auf unsere Kosten gelebt!
 

wolliohne

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.317
Bewertungen
831
Sparpaket ist Gefahr für Demokratie und Aufschwung

„Diese Regierung ist eine Gefahr für die Demokratie und den wirtschaftlichen Aufschwung“, kommentiert Michael Schlecht den bevorstehenden Kabinettsbeschluss zum Sparpaket der Bundesregierung. „Würde die Regierung endlich die Krisenverursacher und Krisengewinnler zur Kasse bitten, wäre keine einzige Sozialkürzung des Sparpakets notwendig.“ Der Chefvolkswirt der Fraktion DIE LINKE erklärt:


„Die fetten Jahre für Konzerne und Superreiche gehen weiter. Die Gewinn- und Vermögenseinkommen sind im zweiten Quartal 2010 um 22 Prozent gestiegen, die Einkommen der Arbeitnehmer dagegen nur um 2,5 Prozent. Die Bundesregierung sichert der Atomlobby und den Hotelbesitzern die Profite, während sie den Familien und Arbeitslosen den letzten Cent aus der Tasche zieht. Diese schamlose Begünstigung von Konzernen und Superreichen ist die zentrale Ursache der schwersten Wirtschaftskrise seit 80 Jahren.

Daher fordert DIE LINKE einen Spitzensteuersatz von 53 Prozent bei deutlicher Entlastung kleiner und mittlerer Einkommen sowie eine Millionärssteuer von 5 Prozent auf Vermögen über 1 Million Euro. Damit käme genug Geld in die öffentlichen Kassen, um den Aufschwung durch öffentliche Investitionen zu sichern.“
 
F

FrankyBoy

Gast
Was will man tun, wenn die ja doch machen was sie wollen?
Sich mit den Gewerkschaften und gleichgesinnten Mitbürgern organisieren und einen "heißen Herbst" veranstalten.

Bin gerade von meiner ARGE-Begleitung heim - 3,5 Std. Wartezeit um überhaupt bis zur Info zu kommen und dann weitere 40 Minuten in einem Großraumbüro abhängen, bevor man jemanden zu sprechen bekommt ist schon ein Hammer.

Heute habe ich jedoch mehrfach Drohungen von Erwerbslosen vernommen "ich werde diesen Laden in die Luft jagen" oder "wo bleibt die Dekadenz für uns Erwerbslose" - "ohne Zähne auch kein Abendessen" und eben viele mutlose-, resignierende Gesichter; so kann es einfach nicht weitergehen.

Bei mir hat sich heute auch Wut angestaut, alleine der Umgang mit einigen Erwerbslosen hat mich heute dazu veranlasst, dass ich denen spontan zur Seite gesprungen bin, damit die nicht so "abgebügelt" werden, wie es den Anschein hatte - ein Aufstocker mit 4 Kindern war absolut mittellos, weil sein Nettoeinkommen für Miete, NK, PKW, Versicherungen etc. drauf gegangen war und durch Krankengeldbezug einfach nicht ausreichte.

Wir müssen etwas gegen solche Umstände unternehmen und zwar schnell.
 
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
673
Bewertungen
44
Meine persönlichen Möglichkeiten:

Sich mit den Gewerkschaften und gleichgesinnten Mitbürgern organisieren und einen "heißen Herbst" veranstalten.

Ich bin in der Gewerkschaften.
Mein heisser Herbst wird kühl ausfallen, da ich nicht auf wilden Aktionismus ohne zu Denken stehe. Auch mache ich nur "Aktionen" wo ich weiss, dass mein Aktionismus dort ankommt wo er soll.

Bin gerade von meiner ARGE-Begleitung heim...

Meine Erfahrungen als Beistand sind anders als deine. Vielleicht, weil es nur eine kleine Agentur ist, ich weiss es nicht. Wartezeiten sind für mich kein Problem, schliesslich möchte auch ich, dass der SB sich Zeit für mich nimmt. Somit gestehe ich diese Zeit den anderen Kunden auch zu, wenn ich warten muss.

Heute habe ich jedoch mehrfach Drohungen von Erwerbslosen vernommen "ich werde diesen Laden in die Luft jagen" oder "wo bleibt die Dekadenz für uns Erwerbslose" - "ohne Zähne auch kein Abendessen" und eben viele mutlose-, resignierende Gesichter; so kann es einfach nicht weitergehen.

Du bekommst Drohungen?:eek:
Hast Recht, so kann es nicht weiter gehen. Nur wie es weiter gehen kann weiss auch niemand so genau.

Bei mir hat sich heute auch Wut angestaut, alleine der Umgang mit einigen Erwerbslosen hat mich heute dazu veranlasst, dass ich denen spontan zur Seite gesprungen bin,...

Ich gebe Beistand eher spontan, da ich sowieso monatlich zur Agentur gehe.
Vielleicht nicht warten bis sich deine Wut aufstaut? Ich frage die Leute ob sie Hilfe möchten. Das mache ich während sie noch warten.

Wir müssen etwas gegen solche Umstände unternehmen und zwar schnell.

Was müssen wir unternehmen? Wie müssen wir was unternehmen?, damit sich am Ende etwas zum Positiven für alle ändert.
 

teleskop

Elo-User*in
Mitglied seit
10 August 2010
Beiträge
63
Bewertungen
2
Was wir tun müssen? Gute Frage. Die letzten Jahre haben gezeigt, dass im Elektropostnetz viel angekündigt worden ist. Es wurde viel geschrieben, diskutiert, gejammert und zu Recht geschriehen, geklagt, sich informiert und ausgetauscht.

Und dann?
Um es aus den Weiten des Netzes heraus zu holen und in die Tat umzusetzen.... wurden es immer weniger Menschen.

Leider.

Das Sparpaket geht nicht nur AL und staatlich Abhängigen etwas an.

Es betrifft uns alle. Alt, jung, in Arbeit und ohne Brot und Lohn, Männer, Frauen, einfach alle.

Leider ist es auch so, dass durch Medienpropaganda die Menschen sich in diesem Land oft auseinandergelebt haben und den Namen ihrer Daily Soap Stars besser kennen als den Namen ihres Nachbarn.

Was ist zu tun?

Das I-Netz wird so oder so ständig überwacht und diese Tatsache ist schon mal ausreichend Aktionen im Keim ersticken zu lassen.
Genauso auch wie bestimmte politisch-motivierte Gruppen, die vom Staatsschutz und deren Schergen infiltriert sind.

So bleibt einem nichts anderes übrig als sich in kleinen Gruppen in jeder Stadt zu organisieren, ohne großes Aufsehen. Mund zu Mund. Es ist zwar der schwerere Weg schützt allerdings aber auch.

Back to the roots. So wie früher. Das wäre mal ein Anfang. Denn einfach nur ne Kerze ins Fenster stellen oder Lichterketten bilden... bleibt ohne großen Erfolg.
Zum Beispiel gibt es auch genügend Künstler in diesem Land.... ich spreche jetzt nicht von diesen geklonten Medienclows von Bohlen und Konsorten. Künstler, die sich gerne präsentieren wollen. Musiker, Schreiber, Sänger, Intelektuelle etc.
Nebenbei bemerkt... über 80 % der dt Schauspieler leben am Existenzminimum... nicht weil sie zu faul zum Arbeiten sind.

Bei der damaligen Bergarbeiterdemo in Bonn haben sich sogar die meisten Gastronomen solidarisch mit den Kumpels erklärt und sie frei!!! verköstigt. Über 20 000 Kumpel in dieser Stadt. Selbst die Bonner Bereitschaftspolizei hatte sich solidarisch erklärt und wurde über Nacht durch ausgebildete Einheiten des Bundesgrenzschutzes ersetzt.

Wo drauf ich hinaus will.... Der "Feind" ist groß und allgegenwärtig aber auch verwundbar. Schließlich sind wir das Volk und wir arbeiten für die Unternehmen, die zum Teil auch damit zu tun haben, Menschen ihren letzten Cent abzuknöpfen. (siehe Stromkonzerne)

Was hat man denn zu verlieren außer der Angst vor weiteren Repressalien? Was will man tun, wenn es immer mehr Menschen werden? David gegen Goliath für eine sozialere, gerechtere und menschenfreundlichere Zukunft mit Perspektiven.

Dann dreht sich die Welt halt eben nicht so schnell. Na und?
 
F

FrankyBoy

Gast
@teleskop Ich kann deinen Äußerungen nur zustimmen - auch ich habe heute Solidarität erfahren, weil es, vermutlich bedingt durch die lange Wartezeit dazu gekommen ist, dass selbst Security-Mitarbeiter im ehemaligem Hauptamt Gelsenkirchen "Rechtsauskünfte erteilten" und es zu "blanken Nerven", seitens der Hilfeempfänger kam.

Die meisten Mitarbeiter dort, zeigten viel Verständnis aber eine, hat dann doch den Vogel abgeschossen - ich habe mich gefragt, wie man Menschen gegenüber so unhöflich und abweisend sein kann.

Ich finde, die Sozialversicherungssysteme sind für die Menschen da und für mich ist der Art. 1 unserer Verfassung auch so zu verstehen, dass niemand von Seiten des Staates gedemütigt werden darf.

Bin gerade einkaufen gewesen und habe dabei eine ehemalige Stammkundin von mir getroffen und staunte nicht schlecht, als sie mir erzählte, dass sie seit etwa 8 Wochen ein Projekt begleitet, dass von der Partei initiiert wurde, bei der auch ich Mitglied bin - diese Frau hat nun wirklich keine finanziellen Sorgen und daher wunderte mich dieses um so mehr.

Mein Bauchgefühl sagt mir, dass dieser Herbst ein heißer wird.
 

teleskop

Elo-User*in
Mitglied seit
10 August 2010
Beiträge
63
Bewertungen
2
Tja FrankyBoy so ist das. Ein wenig mehr Solidarität täte echt gut.

Allerdings veranlasst uns der ewige staatliche Psychoterror dazu, diese Solidarität aus den Augen zu verlieren, da der Kampf ums nackte Überleben der eigenen Person Vorang hat.
Wer einmal diesen Hunger gespürt hat, wer solch eine Ausgrenzung spürte und sich vorkommt wie ein verurteilter Verbrecher ohne Persönlichkeitsrechte, wer einmal zur Tafel musste (die ja schon als Normal und gesellschaftlich etabliert gilt),
wer plötzlich zwar etwas zu Essen hatte aber das Essen musste was er bekam und keine weiteren Freiheiten mehr hatte, wer jahrelang schwer Steuern für diesen Staat gezahlt hat und dann einfach so weggeworfen wird, als sei er unbrauchbarer Dreck.

Die Bilder wird man nicht mehr los.
So darf es nicht sein, so kann es nicht sein.

§1 Die Bürde des Menschen ist unfassbar...

Was ist bloß aus meiner Heimat geworden?
 
F

FrankyBoy

Gast
Tja FrankyBoy so ist das. Ein wenig mehr Solidarität täte echt gut.

Allerdings veranlasst uns der ewige staatliche Psychoterror dazu, diese Solidarität aus den Augen zu verlieren, da der Kampf ums nackte Überleben der eigenen Person Vorang hat.
Wer einmal diesen Hunger gespürt hat, wer solch eine Ausgrenzung spürte und sich vorkommt wie ein verurteilter Verbrecher ohne Persönlichkeitsrechte, wer einmal zur Tafel musste (die ja schon als Normal und gesellschaftlich etabliert gilt),
wer plötzlich zwar etwas zu Essen hatte aber das Essen musste was er bekam und keine weiteren Freiheiten mehr hatte, wer jahrelang schwer Steuern für diesen Staat gezahlt hat und dann einfach so weggeworfen wird, als sei er unbrauchbarer Dreck.

Die Bilder wird man nicht mehr los.
So darf es nicht sein, so kann es nicht sein.

§1 Die Bürde des Menschen ist unfassbar...

Was ist bloß aus meiner Heimat geworden?
Ich muss dir wirklich zustimmen - auch ich mache mir seit Jahren Gedanken über diese Gesellschaft und was daraus geworden ist.

Bei meinen Recherchen habe ich einige Schuldige ausfindig machen können und gegen diese habe ich nun, mein ganz persönliches Kriegsbeil ausgegraben und fordere zur Mitwirkung auf.

Mehr dazu:

https://www.elo-forum.org/finanzkri...ionen/60788-deutschland-sucht-super-asis.html
https://www.elo-forum.org/news-disk...lbwahrheiten-unwahrheiten-voellig-absurd.html
 

teleskop

Elo-User*in
Mitglied seit
10 August 2010
Beiträge
63
Bewertungen
2
Du hast es erfasst Franky mit Deutschland such die Super Asis.

Was meinst du wohl, warum Bertelsmann auf der einen Seite Mitinitiator von den Hartz vier Gesetzen war, ein wahnsinnig breites Portal zur Medienpräsenz bot sich durch die ganze Talkshowscheiße auf neue Einnahmemöglichkeiten freute. (Talkshows die von vorne bis hinten bis auf die SEKUNDE durch inszeniert ist und man immer wieder die selben Gesichter zu den Themen wie: Ich bin faul gib mir Staatskohle etc. sah. Natürlich wurden die vorher noch mit ein bis drei Sektchen oder so in Stimmung gebracht.

Eins muss ich sagen. Der oder die Moderator/in wußte von den gecasteten Straßenclown nichts. Jedenfalls in der Anfangszeit, bis es dann nach knapp zwei Jahren die Runde machte, datt datt alles eine einzige Inszenierung ist und NICHTS echt.)

Ich schweif mal wieder ab... sorry....

Der ganze Mediendreck ist Lug und Trug, es geht nur um Quote. Sonst nichts.
Da hat man nun eine ganze Kartei von ehemaligen Talkshowgästen vor sich....

Totes Kapital?
Nö....

Die werden dann wieder angerufen, ... jetzt sind sie ja schon was älter... haben Kinder... haben bis heute noch nichts gelernt und hängen am unteren Ende der Nahrungskette...

Die kann man wunderbar gebrauchen für ihre missratenen Blagen womit nur noch eine Super Nanny fertig wird.
Wennse Schulden hast.... Zwegat....
Biste'n Messie? Ruf kurz bei der Dicken an, die kommt und schraubt dir den ganzen IKEA Happy Lifestyle Restposten und Reklamationssperrmüll an die Wand....
Läuft deine Frittenbude nicht? Klarrr..... RRRRRRRRRachhhhhhhh der Restauranttester.
Hat dein Köter ne Depression? Auf zu VOX zum Tiertröster

RTL kümmert sich drum... die kämpfen für dein Recht.... Klar....
RTL ist nach der Heilsarmee ein ganz großer Sozialverein....

Dann kommen die bunten Bildchen aus der Welt der Reichen und Schönen, die in dir die Sehnsucht weckt: "Siehste.... es gibt doch noch ein paar Menschen die es geschafft haben....

Daniela Katzenkloberger
Gina Lisa Granulohfink
Lindsay Clohahn
bis hin zu dem atonalen Sangesgesockse aus Bohlens Kackaphonieregiment von Brechküblböck bis zu Ichbinsowiesoderbeste-Menowin.



Willste dann mal die große weite Welt der angeblichen Stars ansehen und selbst mal vor die Kamera...
Tu deinen Kindern watt Gutes... Schick sie zu DSDS....
DSDS, die einzige Chance im medialen Zirkus Maximus wenigstens für ganz kurze Zeit mal gesehen zu werden bevor man dann nach abgebrochener Schule und Lehre, verzockten Musiktantiemen und Gagen sich mit Hartz zwölf Periode neun als EX-B bis Z Promi im vorgerückten Alter mit Gischt inne Knochen und Botox inne Stirn endlich zum Dschungelcamp und anderen Selbstdemütigungs und Erniedriegungsformaten schleppen darf....

Denn dafür gibts ja endlich wieder GELD....
Das hattest du ja mal... als du für drei Tage oder ne Woche mal ein STAR warst.
Aber auch da steht dann die ARGE schon vor der Tür in der Schlange deiner Gläubiger und hält die Hand auf....
Da bleibt nix übrig.

Andere Baustelle...
Salesch, Hold, Kalwass und diese ganzen frei erfundenen Realitiy dokus.....
Der normal Bekloppte da draußen vor dem Bildschirm bekommt dadurch ein völlig falsches Weltbild eingehämmert.

Aber das ist ja auch egal. Denn.... und da gibt es psychologische Studien drübber....

Durch die Werbeunterbrechungen kommt es bei Heranwachsenden zu Konzentrationsstörungen und sie können sich nicht mehr komplett an einem Stück länger auf eine Handlung konzentrieren.

Haste dann alles mal satt, dann wander aus. Hau ab, fliehe irgendwo hin in eine Welt ohne RTL und diese ganze degenerierte Scheiße. Weg.... Hau ab sach ich dir...
Aber nimm ein Kamerateam mit....

Kommste dann nach zwei Jahren wieder weil du in, sagen wir mal in Phnom Pen keinen Erfolg hattest mit deiner "Traditional German Saussages" Bude im 12 Bezirk... unten am Hafen...., dann ruf wieder bei der Produktion an.... Lass dich filmen, wie du hier angekrochen kommst und alles wieder von neu aufbauen willst....

Aber da steht schon auf dem Flugplatz, kurz nach dem Zoll, der ARGE Mitarbeiter mit ner Eingliederungsvereinbarung in der Hand. Zähneknirschend schaut er dich an, weil du wieder bei ihm in der STATISTIK landest und er noch so ein gesellschaftliches Ausschussmodell zu betreuen hat, den er im Leben nicht mehr vermittelt bekommt...

denn in Deutschland ist es mittlerweile so, dass du dich ab 40, wenn du deinen Job verlierst, innerhalb von den nächsten 27 bis 30 Jahre auf die Altersarmut vorbereiten kannst.

Es sei denn du tust ihnen einen Gefallen und ernährst sich nur noch von dem Billigdreck von den Sozialschmarotzereinkaufsparadiesen ALDI und Co und krepierst jämmerlich an Leberverfettung, Zucker, Krebs und anderen Krankheiten, die durch die in Plastikfolie eingeschweißte Nahrung entstehen.
Dann haste es endlich gepackt.... Dann lass dich auch da mit der Kamera vom Reichspropagandasender RTL (RTL.... Hollands späte Rache für Arnheim) auch dort begleiten. Der Sender zahlt bestimmt nen Kranz, wenn nicht die ganze Beerdigungsshow.

So siehts aus....
 
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
673
Bewertungen
44
So bleibt einem nichts anderes übrig als sich in kleinen Gruppen in jeder Stadt zu organisieren, ohne großes Aufsehen. Mund zu Mund. Es ist zwar der schwerere Weg schützt allerdings aber auch.

Davor muss Aufklärung sein und Überzeugungsarbeit geleistet werden. Sonst wirds mit der kleinen Gruppe nix.

Back to the roots. So wie früher. Das wäre mal ein Anfang.

Solange es nicht bis Anfang 19. JH geht. Ohne mein Schlappi und mein Handy mag ich nicht mehr.

Was hat man denn zu verlieren außer der Angst vor weiteren Repressalien? Was will man tun, wenn es immer mehr Menschen werden? David gegen Goliath für eine sozialere, gerechtere und menschenfreundlichere Zukunft mit Perspektiven.

Was will man tun? Nun ja, wenn es denn mehr Menschen werden würden. Das tut es zwar, aber jeder kämpft um sein eigenes Überleben. Das halte ich für in Ordnung. Denn nur wenn es dem Einzelnen einigermassen gut geht kann er auch etwas für die Gruppe leisten.

Mein Bauchgefühl sagt mir, dass dieser Herbst ein heißer wird.

Globale Erderwärmung könnte dran Schuld sein.
So viele "heisse Herbste" und mich friert immer wieder aufs Neue ab Herbst.

Ein wenig mehr Solidarität täte echt gut.

Jawoll, Solidarität fehlt in diesem Lande. Wo Individualität wichtig ist geht Solidarität verloren. Es wird nicht mehr gelernt, und schon gar nicht gelehrt.
 

twaini

Elo-User*in
Mitglied seit
26 Oktober 2005
Beiträge
465
Bewertungen
30
Mit dem nicht tatenlos zusehen stimme ich vollkommen überein, doch was will man machen?

Ehrlich gesprochen die Demos egal welcher art der Vergangenheit haben doch nichts gebracht, weder ein einlenken noch verständnis.

Ich bin ganz klar der Meinung langsam wird es Zeit denen weh zu tun so wie sie uns,nein damit meine ich nicht irgendwen verhauen oder degleichen,das ist zu Primitiv.

Aber vieleicht mit kleinen Massen in kurzen Abständen irgendwelche wichtigen Sachen lahm legen,so das es Medial auch nicht unter geht.

So und wenn man genug wirbel in den Medien gemacht hat, lässt man auch mal verlauten warum und wieso, vieleicht auch im vorfeld wie auch immer.

Es gäbe hier ne menge an möglichkeiten wo man schon mit ca 50 Personen ordentlich radau machen kann, natürlich wird das ein oder andere Konsequenzen mit sich tragen.

Jedoch wenn die so weiter machen unsere so genannten Volksvertreter wird sich die Konsequenz das wir alle nach und nach vor die Hunde gehen schon bald aufzeigen!


gruss
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten