Demo Nachlese

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Panti

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 März 2006
Beiträge
110
Bewertungen
0
Hallo Leute,
heute also die Großdemo gegen den Sozialabbau in Berlin.
Naja leider nicht ganz so groß ausgefallen wie gehofft.
Statt der gehofften 50000 kamen etwa 25000, nach Angaben der Polizei 3000 naja die Polizei...
gegen 12.30 formierte sich alles rund um den Neptunbrunnen und danach wurde auf der Bühne gesprochen.
14-16 Uhr wurde dann demonstrierend die Runde gelaufen .
Dort kam es leider zu einem Zwischenfall:
An der Ecke Oranienburger/Tucholskystr stürmten Polizisten in die Demo und nahmen Leute fest. Angeblich soll ihnen ein Plakat nicht gefallen haben.
Zum Schluß dasselbe dann nochmal, leider :?
Die Polizei wurde daraufhin aufgefordert sich herauszughalten und sich zurückzuziehen was sie zum glück auch taten.
Am Ende soll es 5 Festnahmen und einen Verletzten durch den Einsatz gegeben haben.
Von seitens der Demonstranten also uns lief die Aktion laut aber friedlich über die Bühne.
Schade das ich niemand vom ELO forum getroffen habe
MfG Panti
 

CptHerbatkin

Neu hier...
Mitglied seit
23 Mai 2006
Beiträge
7
Bewertungen
0
Berichterstattung

Immerhin, es war gleich zu Anfang in der Tagesschau. Ich finde, die Bilder und Pfeifkonzerte machen sich ganz gut.

Spiegel Online berichtet auch über die "Zwischenfälle" (https://www.spiegel.de/wirtschaft/0,1518,419598,00.html):
"Nach Angaben eines Polizeisprechers wurden Beamte mit Farbbeuteln beworfen. Außerdem habe es Verstöße gegen das Versammlungsrecht, wie das Zusammenbinden von Transparenten, gegeben. Daraufhin habe die Polizei mit Pfefferspray und Schlagstöcken eingegriffen. Auch Demonstranten hätten Pfefferspray eingesetzt. Verletzt worden sei niemand."

Also das mit den zusammengebundenen Transparenten kapier ich nicht, und dass man da gleich draufknüppeln muss, noch weniger.

Alles was ich gesehen habe waren rennende Polizisten von ferne. Ich würde gerne wissen, was genau passiert ist. Gibt es hier vielleicht Augenzeugen?
 

pixelfool

Elo-User*in
Mitglied seit
7 April 2006
Beiträge
368
Bewertungen
1
Also das mit den zusammengebundenen Transparenten kapier ich nicht, und dass man da gleich draufknüppeln muss, noch weniger.
Es gab die Demoauflage, dass sogenannte Seitentransparente die Länge von 1,50 Meter nicht überschreiten dürfen. Lange Seitentransparente oder Seile erschweren es den Knüppeltruppen, in die Demo hineinzupreschen - deswegen führt das Zusammenknoten einzelner Transpis regelmäßig zu Übergriffen seitens der Polizei.
 

Panti

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 März 2006
Beiträge
110
Bewertungen
0
Re: Berichterstattung

Hi,
CptHerbatkin meinte:
"Nach Angaben eines Polizeisprechers wurden Beamte mit Farbbeuteln beworfen. Außerdem habe es Verstöße gegen das Versammlungsrecht, wie das Zusammenbinden von Transparenten, gegeben.
das mit dem zusammenbinden von transparenten soll gestimmt haben.
Aber das mit den Farbbeuteln waren Autonome die am Rande waren und von uns ausgepfiffen wurden, wie auch einige Rechte.
CptHerbatkin meinte:
Daraufhin habe die Polizei mit Pfefferspray und Schlagstöcken eingegriffen. Auch Demonstranten hätten Pfefferspray eingesetzt. Verletzt worden sei niemand."
wie gesagt habe von einem allerdings nur leicht verletzten gehört, da die auseinandersetzung ca 50m hinter uns war, wir wurden nur durch das gewaltige pfeiffkonzert darauf aufmerksam das da was nicht stimmte.
Wolfi Vorwerk vom Sozialbündnis zur überzogenen Polizeireaktion:" die (Polizei) sind genauso üneberlegt in ihrer entscheidung wie die etablierten"
MfG Panti
 

pixelfool

Elo-User*in
Mitglied seit
7 April 2006
Beiträge
368
Bewertungen
1
Na ja, ein paar Farbbeutel als Ausdruck des "IHR TREIBT ES ZU BUNT MIT UNS" mögen in ihrem Sinn anzweifelbar sein - ob es allerdings den Einsatz von Knüppeln und Pfefferspray gegen Unbeteiligte rechtfertigt, bezweifle ich persönlich trotz meiner hinlänglich bekannten bescheidenen Art! :lol:
 

Panti

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 März 2006
Beiträge
110
Bewertungen
0
Hallo pi elfool,
pixelfool meinte:
Na ja, ein paar Farbbeutel als Ausdruck des "IHR TREIBT ES ZU BUNT MIT UNS" mögen in ihrem Sinn anzweifelbar sein - ob es allerdings den Einsatz von Knüppeln und Pfefferspray gegen Unbeteiligte rechtfertigt, bezweifle ich persönlich trotz meiner hinlänglich bekannten bescheidenen Art! :lol:
es hätten ja die forderungen "lassen sie das" kommen können aber nein es wurde sofort mit gewalt eingeschritten.
Mich hätte mal die taktische Anweisung des innenministers für heute interessiert
Mg Panti
 

Ralf Hagelstein

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 Juni 2005
Beiträge
791
Bewertungen
4
Von den rund 150 Teilnehmern aus Hamburg, die mit den 3 Bussen angereist waren, ist wohl einer in den Schlagstock eines Polizisten gelaufen und hat sich dabei Zähne ausgeschlagen. Passiert halt mal.

Viel mehr möchte ich heute über diese Demo nicht schreiben, nur, wenn unter den Linden der Anfang und das Ende des Zuges nicht zu sehen ist, kann man wohl kaum von wenigen Tausend Teilnehmern sprechen.
 

pixelfool

Elo-User*in
Mitglied seit
7 April 2006
Beiträge
368
Bewertungen
1
Ralf Hagelstein meinte:
Von den rund 150 Teilnehmern aus Hamburg, die mit den 3 Bussen angereist waren, ist wohl einer in den Schlagstock eines Polizisten gelaufen und hat sich dabei Zähne ausgeschlagen. Passiert halt mal.
Ja ja - immer diese extrem ungeschickten Demonstranten - ich hoffe, der arme Beamte hat sein schweres Trauma überwinden können, dass ein ungeschickter Bürger sich versehentlich an seinem Schlagstock wehgetan hat! :dampf:
 

pixelfool

Elo-User*in
Mitglied seit
7 April 2006
Beiträge
368
Bewertungen
1
Panti meinte:
das du immer so zynisch sein mußt...
MfG P
Du meinst, ich soll mich lieber in einen Polizeischlagstock verbeissen, um meinen Unmut zum Ausdruck zu bringen?

:lol: :p :mrgreen:
 

Panti

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 März 2006
Beiträge
110
Bewertungen
0
Hallo,
pixelfool meinte:
Du meinst, ich soll mich lieber in einen Polizeischlagstock verbeissen, um meinen Unmut zum Ausdruck zu bringen?
:lol: :p :mrgreen:
genau und nimm die Hunde von left of live und von arco mit da kann nichts mehr schiefgehn.
Aber spaß beiseite, das Eingreifen der behelmten war wirklich maßlos überzogen und unnötig, habe mich persönlich davon überzeugen können.
Da stellt sich die Frage: was sind das blos für Menschen in den Uniformen? und der Verdacht liegt nahe das die Härte von "oben" gefohlen wurde.
MfG Panti
 

Peppone

Elo-User*in
Mitglied seit
16 April 2006
Beiträge
140
Bewertungen
15
Ich hab ja mittlerweile ein bischen lesen können, was euch für gedanken umtrieben haben am gestrigen Tage. Über die Zahl der Demo-Teilnehmer will ich nicht streiten. Ein Radiobericht von Radio Brandenburg den wir gestern auf der Rückfahrt hören konnte indem auch Martin zu Worte kam bescheibt das wesendliche. Es war ein Anfang. Zumal konnten die Demo-Teilnehmer schon einmal üben wie es sein wird wenn sie Dank Fortentwichlungsgesetz ihr Heim verlieren. Ich für meinen Teil hatte eine unglaubliche Wut im Bauch als ich da im prasselnden Regen stand.
 
E

ExitUser

Gast
Auch wenn das gestern meine Erste Demo war,so bin ich mit dem Verlauf und dem Ergebnis zufrieden.

Ich finde die Demo war ein guter Anfang.

Ich fand es auch toll jetzt bei einigen zu wissen welcherMensch hinter dem Nick steckt.


Und an die Jungs gerichtet mit denen ich gelaufen bin: Mit Euch gehe ich gern wieder auf die Strasse ...



Grüße von MacWombel der seit Freitag noch nicht eine Minute geschlafen hat
 

Rinzwind

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 April 2006
Beiträge
768
Bewertungen
0
MacWombel meinte:
Auch wenn das gestern meine Erste Demo war,so bin ich mit dem Verlauf und dem Ergebnis zufrieden.

Ich finde die Demo war ein guter Anfang.

Ich fand es auch toll jetzt bei einigen zu wissen welcherMensch hinter dem Nick steckt.
:daumen: Jepp! Ich fand allerdings schade, dass ich nur sehr wenige von euch kennengelernt habe. :(

MacWombel meinte:
Und an die Jungs gerichtet mit denen ich gelaufen bin: Mit Euch gehe ich gern wieder auf die Strasse ...

Grüße von MacWombel der seit Freitag noch nicht eine Minute geschlafen hat
Das sehe ich genauso, :D

schönen Gruß zurück von Andreas, der immerhin seine 6 Std. schlaf im Luxus-"Hotel Kleinwagen" genossen hat, bevor es um 3 Uhr wieder gen Heimat ging. (kurz vor H. noch einmal 2 Std., zur Prävention von Sekundenschlaf)
 

Christian51987

Elo-User*in
Mitglied seit
15 Mai 2006
Beiträge
32
Bewertungen
0
MacWombel meinte:
Ich finde die Demo war ein guter Anfang.

Ich fand es auch toll jetzt bei einigen zu wissen welcherMensch hinter dem Nick steckt.


Und an die Jungs gerichtet mit denen ich gelaufen bin: Mit Euch gehe ich gern wieder auf die Strasse ...
Schön, daß Du nach Deiner langen Fahrt offensichtlich gut zu Hause angekommen bist, MacWombel! Was Du oben geschrieben hast, entspricht auch meiner Meinung und meinem Empfinden.

Gruß
Christian
 

vagabund

Redaktion
Redaktion
Mitglied seit
22 Juni 2005
Beiträge
4.424
Bewertungen
694
Tausende bei Demo in Berlin - Polizei greift Demonstranten a

Berlin (LiZ). Unter dem Motto „Schluss mit den Reformen gegen uns“ sind am Samstag rund 15.000 Demonstranten aus der ganzen Bundesrepublik aufgestanden, um in Berlin gegen die Sozial- und Wirtschaftspolitik der Regierung Merkel-Müntefering ihren Unmut auszudrücken. Wie ein LiZ-Reporter berichtete, ist es dabei auch zu Übergriffen durch Polizeikräfte auf friedliche Demonstranten eines "anarchistischen Blocks" gekommen. Zu der Demonstration hatte ein breites Bündnis aus Gewerkschaften, von ver.di, IG Metall, Attac Deutschland, Friedens- und Migranten- Organisationen, studentischen Initiativen gegen Studiengebühren sowie fast allen Erwerbsloseninitiativen aufgerufen. Ein Sonderzug fuhr von Koblenz aus und entlang der Rhein-Ruhr-Schiene konnten Demonstrations- Teilnehmer zusteigen. Ziel der Demonstration ist es nach Angaben der Veranstalter, die mit dem so genannten Optimierungsgesetz beschlossenen Gesetzesentwürfe zu verhindern oder rückgängig zu machen und einen Wandel in der Sozial- und Wirtschaftspolitik einzuleiten. Dazu gehört die Triade: menschenwürdiges Grundeinkommen. Arbeitszeitverkürzung und Mindestlohn. „Bei einem jährlichen Volkseinkommen von 1,7 Billionen EUR, sollte dies schmerzlos machbar sein. Das Festhalten an neoliberalen Wirtschaftsmodellen, mit dem Versprechen, Wohlstand und Arbeit für alle hat sich als Trugschluss erwiesen. Ziel einer Wirtschaft muss es sein, Menschen von Arbeit zu befreien und ein Wertewandel herbei zuführen, wonach der gesellschaftliche Wert nicht mehr in der bezahlten Erwerbsarbeit besteht, denn bei unserer Produktivität der europäischen Wirtschaft besteht keine Notwendigkeit einer Vollbeschäftigung mit bezahlten Lohn bei den Teilhabenden, sondern hier kommt es darauf an, dass wir einen Paradigmenwechsel herbeiführen, der z.B. Erziehung und gesellschaftlichen Aufgaben einen genauso hohen Stellenwert einräumt“, so Martin Behrsing vom Erwerbslosen Forum Deutschland.

Die am Donnerstag beschlossenen Gesetzesvorhaben der großen Koalition gegen Erwerbslose sind ebenfalls Gegenstand der Demonstration und für fortgesetzten zivilen Ungehorsam sowie weiteren Protest. Zusammen mit zahlreichen Betroffenen und den neuen Aktionsformen der Studenten gegen die Studiengebühren soll die Regierung gerade während der Fußball-WM mit ihrer menschenverachtenden Politik einer Weltöffentlichkeit vorgeführt werden.

„Es darf nicht sein, dass ein so reiches Land, wie die Deutschland, künstlich Armut und Niedriglöhne schafft, während gleichzeitig 900 EUR für eine Eintrittskarte zur Fußball-WM bezahlt werden können. Hier gilt es dringend, endlich wieder die Gruppen zur gesellschaftlichen Verantwortung heranzuziehen, die sich seit Jahren davon verabschiedet haben. Ein Herr Hundt ist erst dann akzeptabel, wenn er und seines Gleichens solidarische Verantwortung übernehmen,. Ihr Geschrei nach Billiglöhnen ist betriebswirtschaftlicher Unsinn. Ein Unternehmen, was seine Mitarbeiter nur über subventionierte Löhne bezahlen (Kombilöhne) hat betriebswirtschaftlich seinen Unternehmenszweck verfehlt, weil es nicht rentabel arbeitet oder im kapitalistischen Sinne seine Produkte oder Dienstleistungen nicht verkaufen kann. Diese Art von Subvention ist sowohl im öffentlichen und privaten Sektor nicht hinnehmbar“, so Martin Behrsing.
Quelle: https://linkszeitung.de/content/view/33401/42/
 
E

ExitUser

Gast
Das schreibt die Berliner Polizei über die Demo:

Gegen 14 Uhr 30 setzte sich am Berliner Rathaus eine Demonstration unter dem Motto „Widerstand und Solidarität – Gemeinsam gegen soziale Ausgrenzung und Verarmung“ mit rund 4.000 Teilnehmern in Bewegung. Die Polizei bemerkte, dass Transparente mitgeführt wurden, die nach dem Versammlungsgesetz nicht erlaubt sind. Bei der Anmeldung wurde u. a. festgelegt, keine Transparente über 1 Meter 50 Länge bei der Kundgebung mitzuführen. Unter den ganz überwiegend friedlichen Teilnehmern der Demonstration befand sich eine Gruppe von zirka 350 Personen, die die Vorschriften des Versammlungsgesetzes und die Auflagen der Versammlungsbehörde nicht beachteten. Gegen diese Auflage wurde durch das Mitführen von Transparenten, die auf einer Länge von zirka zehn Metern miteinander verknotet waren, verstoßen. Dies diente offensichtlich als Sichtschutz für Personen, die Straftaten oder Ordnungswidrigkeiten begehen wollten. Die eingesetzten Anti-Konflikt-Teams wirkten erfolglos auf die Demonstranten ein, diese Transparente einzurollen. Bei der Sicherstellung der Transparente kam es gegen 15 Uhr 30 in der Tucholskystraße Ecke Oranienburger Straße zu Faustschlägen und Fußtritten gegen eingesetzte Polizeibeamte. In einem Einzelfall wurde der Schlagstock eingesetzt. Während des gesamten Aufzuges wurde die Polizei immer wieder in Rangeleien verwickelt. So wurden in der Dircksenstraße Polizisten mit Farbeiern beworfen. Nach dem bisherigen Stand wurden fünf Personen festgenommen, acht Polizeibeamte leicht verletzt. Bisher gibt es keine Informationen über verletzte Demonstranten. Die Polizei leitete u. a. Ermittlungsverfahren wegen des Verstoßes gegen das Versammlungsgesetz, das Vermummungsverbot, wegen schweren Landfriedensbruch sowie wegen Widerstandshandlungen ein.
https://www.berlin.de/polizei/presse-fahndung/archiv/41357/index.html

Für mich sah das etwas anders aus. Wo war die Verhältnismäßigkeit? Müssen sich die Damen und Herren im Kampfdress nun nicht mehr daran halten?
Ihr lieben Grünlinge - Frau Prof. Dr. Prügelpeitsch ist eine Erfindung von Otto und existiert eigentlich nicht im wahren Leben. Mir sagte vor einiger Zeit einmal ein Polizist aus der Nachbarschaft, dass die Kollegen zu solchen Aggressionstrainingsmaßnahmen nur deshalb beordert werden, weil sie selbst für die Verkehrsregelung nicht eingesetzt werden könnten. :mrgreen:
 

Martin Behrsing

Redaktion
Mitglied seit
16 Juni 2005
Beiträge
21.610
Bewertungen
4.266
wegen schweren Landfriedensbruch sowie wegen Widerstandshandlungen ein.
Für uns hat sich der Landfriedensbruch allerdings etwas anders dargestellt. Ich würde hier schon fast von einem Landfriedensbruch und Gewalt durch die Polizei sprechen.
Somit zeigt sich für mich, dass hier erstmals gegen Hartz-IV Protesten mit Gewalt vorgegangen wird. Es scheint so, dass solche Demos sehr störend sind, weil es nun doch nicht gelingt, dass alles durch die Mainstreampresse schöngeredet werden kann und die Leute schon wissen, wie die Realität aussieht.
Also lasst uns weiter machen. Jeder in NRW ist jetzt aufgerufen am 26.06 zur Montagsdemo nach Köln zu kommen. Dort findet dann auch das Achtelfinale in Köln statt. Also keine Montagsdemo zuhause, sondern nach Köln kommen und was größeres machen.
 

Rote Socke

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
17 September 2005
Beiträge
1.037
Bewertungen
62
So, so. 1,50m lange Transparente.

So, so. 1,50m lange Transparente.
Unster dicke Tante Matta hatte immer perfekt sitzende Kleidung zur jeder Demo. 1,50m
Sie wurde dicker und dicker aber immer noch 1,50m
Das Geheimnis ist Stretch :p

Solidarische Grüße
Rote Socke
 
E

ExitUser

Gast
hi

egal was auch immer die presse schreibt

die polizei hat ganz klar versucht aus einer
friedlichen demo eine gewalttätige zu machen

pressefreiheit hat nichts mit wahrheit zutun

das wird sich erst ändern wenn die presse
es mit "deeskalierenden" polizisten zusammen
trifft

ich befürchte aller dings das sich die demos
den polizisten anpassen werden
 

Rolf

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
34
Bewertungen
0
Es gibt nur eine Antwort:

Wir müssen uns alle solidarisieren !!!

Gruß Rolf
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten