Demnächst Kündigung !

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

DEPRIMAN

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Januar 2013
Beiträge
31
Bewertungen
1
Hallo liebe Forummitglieder,

nach FAST 8 Jahren werde ich am 31 Januar meine fristgerechte Kündigung erhalten.
Ich arbeite in einer kleinen Firma mit gerade 7 Angestellten.
Habe also keinen tariflichen Kündigungsschutz.
Nur den Gesetzlichen der bei mir 3 Monate sein soll ???!!! ...da ich ja schon über 5 Jahre da arbeite!

Meine Fragen:

Sind 3 Monate richtig, wenn mich der Arbeitgeber kündigt ?
Wann *muß* ich mich beim Arbeitsamt melden ?...
....wenn der Chef mir die Kündigung schriftlich übergibt, oder wenn die
3 Monate Kündigungsfrist um sind ?
Also spätestens am 30. April ?

Danke im Vorraus für die Antworten :icon_smile:
 
Mitglied seit
20 Februar 2011
Beiträge
1.897
Bewertungen
441
3 Monate kommen schon hin, bei mir warens nach 17 Jahre Betreibsdazugehörigkeit (auch Kleinbetrieb) 6 Monate Kündigungsfrist.

Auf jeden Fall 3 Monate vorher , also wenn du die Kündigung in der Hand hast, arbeitssuchend melden, dieses kann auch telefonisch geschehn oder teilweise online.
Persönlich dort melden wegen dem Antrag musst du dich erst am 1. Arbeitslosentag.
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.202
Bewertungen
3.449
Hallo,

Sind 3 Monate richtig, wenn mich der Arbeitgeber kündigt ?

Regelt §622 BGB, 3 Monate ab 8 Jahre Arbeitsverhöltnis, aber

(4) Von den Absätzen 1 bis 3 abweichende Regelungen können durch Tarifvertrag vereinbart werden. Im Geltungsbereich eines solchen Tarifvertrags gelten die abweichenden tarifvertraglichen Bestimmungen zwischen nicht tarifgebundenen Arbeitgebern und Arbeitnehmern, wenn ihre Anwendung zwischen ihnen vereinbart ist.
Wann *muß* ich mich beim Arbeitsamt melden ?...
....wenn der Chef mir die Kündigung schriftlich übergibt, oder wenn die
3 Monate Kündigungsfrist um sind ?

Unverzüglich nach Bekanntgabe, sonst kriegst Du eine Sperrfrist.
 

DEPRIMAN

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Januar 2013
Beiträge
31
Bewertungen
1
Danke dir Kaffeesäufer.

Ja, habe auch mal gelesen das die gesetzlichen Kündigungsfristen gestaffelt sind...1..3..und 6 Monate !
War mir nur nicht sicher.

Interessant wäre auch, ob mir das Arbeitsamt im Mai eine Sperre geben würde, wenn ich mich nicht gleich nach Erhalt der Kündigung, also am 31 Januar da melden würde ?
 

DEPRIMAN

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Januar 2013
Beiträge
31
Bewertungen
1
Hallo Hartzeola,

dachte ees wären 3 Monate da ich schon über 5 Jahre da arbeite :icon_sad:

Ist es nicht so das es ab 8 Jahren Betriebszugehörigkeit dann 6 Monate sind ?
Und ab 5 Jahren...3 Monate ?
Und alles unter 5 Jahren Betriebszugehörigkeit nur 1 Monat ?

So hab ich daß mal vor ca.8 Jahren gelesen !!!!
Hat der Gesetzgeber da was geändert ?
 

DEPRIMAN

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Januar 2013
Beiträge
31
Bewertungen
1
@ Kaffeesäufer
Da mich mein Chef entlässt wegen meiner psychischen Probleme (bin in Behandlung beim Psychiater) und ich sobald ich meine Kündigung in der Hand halte wohl heftig abstürzen werde.....werde ich mich erstmal krank schreiben lassen.
Denke daß ich auch nicht mehr ins Berufsleben reinkommen werde, da mich bisher ALLE Firmen entlassen haben, wegen meinen extremen Stimmungsschwankuingen....und Wutausbrüchen.
Nie wurde ich wegen meiner Arbeitsleistung angemahnt, immer nur wegen den SCH...Depressionen...den Stimmungsschwankungen die kommen und gehen wie sie wollen :(
Heute alles Klasse....bin produktiv...klatsche in die Hände...freu mich wie ein Kind....
1 ..2 ..Tage später schwere Depriphase...weine ohne Grund...bin nicht ansprechbar...sehr greitzt...aggresiv...voller Frust...Hass...kommt alles zusammen....

Dann 1..2..3...Tage später wieder alles cool..alles easy..
die Manie fängt wieder an. kann nicht still stehen..bin wie auf Speed...rede viel..bin euphorisch...etc..

Es ist zu kotzen...will arbeiten....eine Frau haben...Kinder haben....aber diese verfluchte Krankheit macht alles kaputt...ob Arbeitsplatz....Partnerschaft...soziale Beziehungen....einfach alles....und die Medis wirken nicht :(

Werde auch dem Arbeitsamt dann Bescheid sagen daß ich in Behandlung bin und was ich für Probleme habe...
Hab Angst vor der Zukunft...
 

BinRatlos

Elo-User*in
Mitglied seit
2 Januar 2013
Beiträge
20
Bewertungen
6
werde ich am 31 Januar meine fristgerechte Kündigung erhalten.
Da mich mein Chef entlässt wegen meiner psychischen Probleme (bin in Behandlung beim Psychiater) und ich sobald ich meine Kündigung in der Hand halte wohl heftig abstürzen werde.....werde ich mich erstmal krank schreiben lassen. Denke daß ich auch nicht mehr ins Berufsleben reinkommen werde, da mich bisher ALLE Firmen entlassen haben, wegen meinen extremen Stimmungsschwankuingen....und Wutausbrüchen.
Hmm, schwierige Situation. Ich würde mich an Deiner Stelle, je nachdem, wie lange am Stück Du in den letzten drei Jahren (googele mal Blockfrist beim Krankengeld) schon wegen Deiner Probleme krankgeschrieben warst und ggf. Lohnfortzahlung von Deinem Arbeitgeber und/oder Krankengeld von Deiner KK erhalten hast, so schnell wie möglich (auf jeden Fall vor dem "offiziellen" Erhalt Deiner Kündigung) von Deinem Psychiater krankschreiben lassen, weil Du ja krank bist und dann erst einmal einen Anspruch auf Krankengeld für längere Zeit haben könntest, so dass Du Dich ein wenig sortieren und einer Besserung Deiner Gesundheit widmen kannst, bevor Du Dich mit der AfA, Anträgen auf ALG und allem herumschlagen musst.

Ob, zum jetzigen Zeitpunkt, wann und wie es dann ggf. arbeitsamtmäßig weitergeht, weil Du definitiv einen Anspruch auf ALG I zu haben scheinst, kannst Du ja dann sehen. Hier käme eventuell die Nahtlosigkeitsregelung nach §145 SGB III für Dich in Betracht.

Alles Gute für Dich und Grüße
 

DEPRIMAN

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Januar 2013
Beiträge
31
Bewertungen
1
Erstmal danke euch allen für euere Antworten :)

Nun, bin seit Juli letzten Jahres wegen meiner Krankhiet (BIPOLAR) in Behandlung,
Vorher habe ich mich die ganzen Jahrzehnte davor gederückt zum Psychiater zu gehen.
Bin nun Anfang 40...und wenn ich auf mein Leben zurück blicke....ist es einfach nur ne Katastrophe !
Ich wollte immer arbeiten und habe es auch geschaft über 20 Jahre zu berufstätig zu sein ...
...bin aber nun an einem Punkt angelangt wo ich einfach nimmer kann....
bin ausgebrannt...bin nur noch am denken...kann nicht abschalten...mache mir selber Vorwürfe....ich weiß daß ich an meinem Elend selber schuld bin.
Ich weß auch nicht mehr weiter....keine Frau..keine Familie...keine Kinder...und bald keinen Job mehr.
Keinen Halt...

In Rücksicht auf meinen Chef und die Kollegen habe ich mich in den fast 8 Jahren nur 2 Wochen krank schreiben lassen.....wenn es mir schlecht ging habe ich dann immer Urlaub genommen oder Überstunden abgefeiert.

Frage...
1. Was denkt ihr...wenn ich mich nach Erhalt der Kündigung, also am 31.1, beim Arbeitsamt vorsprechen tue....soll ich denen dann gleich sagen was mit mir los ist und daß ich psychische Probleme habe und in behandlung bin...Medis nehme ?

2. Muß ich dem Arbeitsamt überhaupt einen Grund nennen weshalb mich mein Chef entlassen tut ?
Es ist ja ne normale Küngigung mit Frist.
Und langt es wenn er reinschrteibt...wegen betrieblichen Gründen.... ?

3. Ich weß daß die ersten 6 Wochen der Chef mein Krankengeld zahlt....aber wie geht es dann weiter ??
Zahlt die Krankenkasse einfach meinen gesamten Lohn weiter ??
Auch wenn ich dann nicht mehr in dieser Firma angestellt bin ?

4. Muß ich der Krankenkasse mitteilen wohin sie das Geld überweisen soll ?




L.G. Depriman
 
Mitglied seit
20 Februar 2011
Beiträge
1.897
Bewertungen
441
Frage...
1. Was denkt ihr...wenn ich mich nach Erhalt der Kündigung, also am 31.1, beim Arbeitsamt vorsprechen tue....soll ich denen dann gleich sagen was mit mir los ist und daß ich psychische Probleme habe und in behandlung bin...Medis nehme ?
Das was du hast geht sie nichts an, du könntest allerdings darauf ansprechen den ÄD einzuschalten , dieser kann dann deine Einschränkungen festlegen welche du nicht machen sollst/darfst aufgrund deiner Krankheit.

2. Muß ich dem Arbeitsamt überhaupt einen Grund nennen weshalb mich mein Chef entlassen tut ?
Es ist ja ne normale Küngigung mit Frist.
Und langt es wenn er reinschrteibt...wegen betrieblichen Gründen.... ?

Entweder steht nen Grund schon in der Kündigung , was es auch tuns sollte navch dieser langen Zeit, oder spätestens dann wenn der AG die Bescheinigung ausfüllen muss für die AfA

3. Ich weß daß die ersten 6 Wochen der Chef mein Krankengeld zahlt....aber wie geht es dann weiter ??
Zahlt die Krankenkasse einfach meinen gesamten Lohn weiter ??
Auch wenn ich dann nicht mehr in dieser Firma angestellt bin ?

Dann zahlt die KK weiter, sie schickt dir dann entsprechend die Unterlagen die du dann ausfüllst und wieder zurückschickst.

4. Muß ich der Krankenkasse mitteilen wohin sie das Geld überweisen soll ?

Siehe Antwort vorher




L.G. Depriman



Hätte dir ja schon früher geantwortet aber musste mit meiner Katze schmusen bevor sie sauer wird :biggrin::biggrin::biggrin:
 

DEPRIMAN

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Januar 2013
Beiträge
31
Bewertungen
1
Vielen Dank Kaffeesäufer :icon_daumen:

Wieviel Prozent von meinem Nettolohn zahlt denn die Krankenkasse ca. wenn ich dann nicht mehr beschäftigt bin (also nach dem 31. März) und weiterhin krank ?
Etwa genausoviel als wäre ich noch immer beschäftigt ?
Voller Lohn oder %%%% weniger ??
War noch nie so lange krank daß die Krankenkasse hat zahlen müssen !

L.G.
 

DEPRIMAN

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Januar 2013
Beiträge
31
Bewertungen
1
Danke euch Beiden :icon_smile:

Habe gerade gesucht und bin in anderen Foren auf folgendes gestossen....

**Es beträgt 90% vom Brutto oder 70% vom Netto. Der geringere Betrag wird gezahlt.**


Also wenn daß stimmt brauch ich mir vorerst keine Gedanken mehr darüber zu machen wie ich meine Miete etc. finanzieren werde :icon_klatsch:

Die Frage ist nur wie lange mich die Krankenkasse unterstützt bevor die mich zu nem Amtsarzt schicken....
Hat da einer von euch Erfahrungen...bzw. weiß da Jemand mehr darüber ?

Habe schon gelesen daß bereits Leute zum Amtsarzt vorgeladen wurden bevor die 6 Wochen um waren die der Arbeitgeber zahlen mußte !!
 
Mitglied seit
20 Februar 2011
Beiträge
1.897
Bewertungen
441
Die Sache wird normalerweise ab ca 6 Wochen dem MDK der KK vorgelegt und dann das weitere Vorgehn entschieden, entweder per Aktenlage oder persönliche Untersuchung.

Danach gibts verschiedene Möglichkeiten:

---sie schreiben dich "gesund"-- dann muss man kämpfen
oder
---sie sagen alles OK weiter AU
---weiter AU und du MUSST nen Reha/Rentenantrag stellen, den MUSS man dann auch innerhalb 10 Wochen stellen, was dabei rauskommt spielt dann keine Rolle weil du deinen Teil erfüllt hast.

In meinen Falle hat sich der MDK nach 8 Wochen eingeschaltet und per Aktenlage (ortopädische Erkrankung) weiterhin AU....dies habe ich nebenbei mal erfahren, nachdem ich dann telefonisch angekündigt wurde dass ich nen Rehaantrag stellen muss.Nun bin ich ausgesteuert, 1 Jahr ALGI auch vorbei (ich hatte Gott sei Dank meine Ruhe) und nun bekomm ich privat nen Arbeitsplatz entsprechend meinem Leiden angepasst.

Es kann aber auch anders laufen , gerade bei psychischen Sachen....musst einfach mal die Suchfunktion bemühen.
 

DEPRIMAN

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Januar 2013
Beiträge
31
Bewertungen
1
Danke dir Kaffeesäufer :icon_smile:

Ich werde jetzt erstmal abwarten bis ich meine schriftliche Kündigung erhalte.
Wird wohl in der letzten Januarwoche sein !
Am 1 Februar habe ich dann wieder meinen monatlichen Termin beim Psychiater....werd dann sehen wie es dann weiter mit mir geht.... :icon_kinn:

Jedenfalls bin ich seit meiner Kindheit schon krank....habe mich aber die ganzen Jahrzehnte vor nen Psychiaterbesuch gedrückt....bis es halt nicht mehr ging.
Die Depris sind mit dem Alter auch stärker geworden....allerdingst die Manien gleich stark geblieben ??? Hmm
Naja, mal sehen was die Zukunft so bringt.

Werde mich spätestens am 1 Februar wieder melden....


Danke nochmal euch allen für die Antworten.
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.202
Bewertungen
3.449
Danke dir Kaffeesäufer :icon_smile:

Ich werde jetzt erstmal abwarten bis ich meine schriftliche Kündigung erhalte.
Wird wohl in der letzten Januarwoche sein !
Am 1 Februar habe ich dann wieder meinen monatlichen Termin beim Psychiater....werd dann sehen wie es dann weiter mit mir geht.... :icon_kinn:

Es kann schon zu spät sein. Wenn Du krank geschrieben wirst, dann ist es vor der Kündigung am Besten.
 

DEPRIMAN

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
9 Januar 2013
Beiträge
31
Bewertungen
1
Hallo Hartzeola,
weshalb/wofür soll es denn zu spät sein...?
Ob ich mich vor der Kündigung oder ein paar Tage nach der Kündigung krank schreiben lasse ist doch gleich.
Den Arbeitsplatz verliere ich sowieso !
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.202
Bewertungen
3.449
Ob ich mich vor der Kündigung oder ein paar Tage nach der Kündigung krank schreiben lasse ist doch gleich.
Den Arbeitsplatz verliere ich sowieso !

Hallo Depriman,

es ist zwar nicht gerade mein Gebiet, aber:

Krankengeld aus dem Gehalt beträgt 70%, §47 SGB V.

Alg I beträgt 60%.

Du kannst Krankengeld beziehen und dann ALG I, wenn Du wieder arbeiten kannst.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten