Dekra - Auch in der Zeitarbeit tätig?

franzi

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
23 März 2009
Beiträge
2.941
Bewertungen
436
Habe mich kürzlich bei einer Zeitarbeitsfirma beworben, die offenbar mit der Dekra zusammen arbeitet.

Ich hatte bisher die Info, dass die Dekra ein Weiterbildungsträger ist.
Dass die auch im ZA-Segment tätig sind, war mir nicht bekannt.

Weiß jemand von euch dazu mehr?

Das scheint ja ein großes Geflecht an Firmen zu sein ...
 
E

ExitUser

Gast
Ahoi Franzi,

ich hatte Ende 2012 Vorstellungsgespräch bei Dekra CSE in Düsseldorf. Die suchten einen Property Accountant für ein Center. Ich hatte allerdings nicht das Gefühl, dass die im Kaufmännischen Bereich sonderlich gut aufgestellt waren. Auch in puncto Alter, also 40+, waren die sehr zurückhaltend. Wenigsten war das VSG ehrlich und ohne Selbstbeweihräucherung. Es gab sogar einen Kaffee zur Überbrückung der obligatorischen Viertelstunde Wartezeit, was mittlerweile echt selten ist. März 2013 kam die Absage mit der Begründung, mir keine Stelle anbieten zu können, die zu meinem Profil passt.
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.398
Bewertungen
7.570
Die Dekra vermittelt selber in Zeitarbeit. :biggrin:

https://www.dekra-arbeit.de/bewerber/fachbereiche/dekra-arbeit/zeitarbeit.html

Daher isset für die Dekra auch günstich, wenn das JC die Wundertüten der Dekra mit ELOs befüllt.
Da hat man dann gleich mächtich viele Daten von mächtich vielen ELOs, ohne viel Aufwand zu betreiben.
Und dafür kassiert man dann auch noch.
Besser gehts einfach nicht. :icon_stop:
 

with attitude

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 März 2014
Beiträge
1.702
Bewertungen
2.884
Hallo,

ja, Dekra kenne ich nur zu gut...

Damals wurde ein Manager von Mercedes eingestellt, um Elos zu bequatschen... ausschließlich in ZA... er machte da auf schlau und setzte die Elos unter Druck...

Er wurde aber blamiert, da er Leute in Jobs vermittelt hat, die unzumutbar waren...
 

Dagegen72

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.428
Bewertungen
1.016
Habe leider auch ein VV von der Dekra im Briefkasten gehabt :(

Habe rein geschrieben, dass sich meine Zwangsbewerbung ausschließlich auf dieses Stellenangebot bezieht und ich einer Weitergabe von Daten von vornherein untersage.
 

0zymandias

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Juli 2012
Beiträge
7.279
Bewertungen
14.177
Hmm ... und wie ist das wohl bei der TERTIA Personal-Service GmbH? :wink:
 
E

ExitUser

Gast
Soweit ich weiss, ist TERTIA auch ein Bildungsträger. Kann mich an einen Fall erinnern, wo angeblich jemand, der bei TERTIA direkt in der ZA angefangen hatte, seine Einsatzstelle und dann den Job verloren hatte, weil der von TERTIA die Stelle mit jemandem aus einer JC-Weiterbildung nachbesetzt hatte. Macht für das JC 'ne besser Quote, wenn die Leute aus der Weiterbildung direkt in den Job gehen - auch wenn es nur ZA ist.
 

Dagegen72

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.428
Bewertungen
1.016
:icon_cry: habe eine Absage erhalten, ach je ...

ja, Tertia ist auch ein Bildungsträger :(
 

Chrisman

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 März 2013
Beiträge
1.675
Bewertungen
1.239
Bei Tertia war ich mal um 2001 für etwa 1 Stunde. Bin direkt nach dem "Intro" durch den "Dozenten" mit zwei anderen "Teilnehmern", die ich auch noch kannte, zum Arbeitsamt (welches 50m entfernt ist) und habe mich bei meinem Vermittler beschwert. Musste danach glücklicherweise nicht mehr hin.
(Das waren noch die Zeiten, als man mit dem Arbeitsvermittler noch auf menschlicher Ebene reden konnte.
Ebenfalls, als ich um 2004 erneut arbeitslos wurde. Kann man mit heute in keiner Weise mehr vergleichen.)

Kurz vorher war ich mit dem Unternehmen Maatwerk (war ein holländischer Bildungsträger, der ebenfalls staatlich bezuschusst wurde) untergegangen.
Hatte dort knapp zwei Jahre als kfm. Angestellter gearbeitet. Dieser Träger war allerdings relativ gut, er schulte durchweg Kaufleute, zahlte den Teilnehmern etwa 1100 D-Mark und der Unterricht war klasse.
Keineswegs zu vergleichen mit heutigem Menschenmüll wie Nestor.

Den Internationalen Bund gibt es da auch noch, das Land ist voll von den Menschenhändlern...
 

franzi

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
23 März 2009
Beiträge
2.941
Bewertungen
436
Wie lange befindet man sich dann durchschnittlich in so einem ZA-Job, der durch einen Träger veranlasst wurde?

Wird man dann nach 6 Monaten gekündigt, damit der nächste Absolvent einer Weiterbildung nachrücken kann?
 
E

ExitUser

Gast
Weiß jemand von euch dazu mehr?
Wie auch Texter50 schon richtig verlinkte: Die Dekra ist im Metier des modernen "Sklavenhandels" seit einigen Jahren keine Unbekannte. Sie ist laut arbeitgeberfreundlichem Focus-Ranking sogar einer der großen, "renommierten" Menschentreiber der Branche.

Ähnliche wie andere Dienstleister (etwa der TÜV), die früher eher mit technischer Prüfung/Überwachung assoziiert wurden, wildert die Dekra mittlerweile im Feld der Armuts- und Fortbildungsindustrie.

Siehe zu einigen Dekra-Erfahrungen z.B. diesen Foreneintrag. Man lese auch diesen SPIEGEL Artikel zum Wirken der Dekra in der Hartz-Fabrik.
 
E

ExitUser

Gast
Wie lange befindet man sich dann durchschnittlich in so einem ZA-Job, der durch einen Träger veranlasst wurde?
In der Regel nur wenige Monate. Die Träger haben oftmals ein Interesse daran, dass du 6 Monate dort arbeitest, weil sie dann mitunter Extra-Vermittlungsprämien kassieren können (sofern ein AVGS mit im Spiel war). Das wird aber nur selten erreicht. Man lese dazu z.B. diesen IAB-Kurzbericht zur Zeitarbeit aus 2014. zitat daraus (rot, kursiv und fett von mir):

"Über den gesamten Untersuchungszeitraum hinweg dauerten die Beschäftigungsverhältnisse in der Zeitarbeit im Mittel nur drei Monate. Leiharbeiter mit Hochschulabschluss sind mit einem mittleren Wert von rund fünf Monaten am längsten bei derselben Zeitarbeitsfirma tätig. [...] Im Jahr 2000 waren 21,6 Prozent der Leiharbeitnehmer mehr als neun Monate beschäftigt, im Jahr 2010 galt dies für 27,6 Prozent. Etwa 14 Prozent der Zeitarbeitsverhältnisse, die im Jahr 2010 geschlossen wurden, dauerten länger als 18 Monate."

Siehe auch diese Arbeitsmarkt-Statistik-Erhebung der BA, worin es heißt:

"Der Anteil der Beschäftigten in der Zeitarbeit an allen sozialversicherungspflichtig Beschäftigtenbewegt sich bei rund 2,5 Prozent. [...] Mehr als die Hälfte der Beschäftigten in der Zeitarbeit übt eine Helfertätigkeit aus. [...] Gut die Hälfte der Leiharbeitsverhältnisse endet nach weniger als drei Monaten. [...] Die Nachhaltigkeit von Beschäftigungsaufnahmen in der Zeitarbeit ist niedriger als im Durchschnitt über alle Branchen. [...] Die Bruttoarbeitsentgelte in der Zeitarbeit liegen deutlich unter den im Durchschnitt über alle Branchen erzielten Entgelten."
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 März 2012
Beiträge
7.398
Bewertungen
7.570
Wie lange befindet man sich dann durchschnittlich in so einem ZA-Job, der durch einen Träger veranlasst wurde?

Wird man dann nach 6 Monaten gekündigt, damit der nächste Absolvent einer Weiterbildung nachrücken kann?
Die werden es nicht anders halten, als die anderen Sklavenhändler:

Das durchschnittliche Leiharbeitsverhältnis dauert drei Monate - das geht aus dem Kurzbericht 13-2014 "Zeitarbeit in Deutschland" vom Institut für Arbeitsmarkt- und Berufsforschung (IAB) hervor.
Zeitarbeit und Beschäftigungsdauer im Arbeitsschutz-Portal

In Wilhelmshaven bildet die Dekra unverzagt jeden zweiten Teilnehmer, den se inne Pfoten kriegen, zu Staplerfahrer Klaus aus. Bedeutet: auf kleinen Staplerfahrzeugen lernen die Leute, um später im neuen Wunderhafen in WHV mit modernster Technik zu arbeiten. :biggrin:
Soweit die Theorie. Die ausgebildetetn Leuts gehen von unbezahltem Praktikum in das nächste unbezahlte Praktikum. :icon_stop:
 

hartzerkaese

Elo-User*in
Mitglied seit
21 November 2008
Beiträge
362
Bewertungen
184
Hallo, danke für die Ausführungen, habe meine selbstgesuchte DEKRA Bewerbung unterbrochen und werd die schreddern, neee kein VV vom JokeCenter. Auf dem Lausitz Ring suchen die einen kaufmännischen Mitarbeiter - da ich mit dem Lausitz Ring eine echte DEKRA-Stelle vermutet habe, dachte ich, es wäre keine Zeitarbeit .. boooaaaah ... also selbst auf Ihren Vorzeigeprojekten - nur Sklavenstellen. Darüber hinaus würde ich jeden Tag 2x50km mit dem Auto fahren müssen - öffentlicher Nahverkehr - sehr schlecht - und wie soll das gehen, mit Helferlohn oder Mini-Miesi-Mickrig-Mindestlohn. Ich habe mich schon Mal verarscht gefühlt, einige lächerliche Steuerrückerstattungen wieder dem JobCenter zu überweisen, als Aufstocker. Aufstockung + Mistlohn + Auto = Dummfug^2, ohne Auto meistens ebenfalls Dummfug.
 

karuso

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 Oktober 2015
Beiträge
830
Bewertungen
841
Kein Wunder warum Bildungsträger auch Zeitarbeitsfirmen aufmachen sie kassieren sogar 3mal.
Erstens müssen Arbeitslose eine sinnlose Schulung machen dort kassiert der Bildungsträger.Danach soll er sich ein Vermittlungsgutschein holen da springt dann die Arbeitsvermittlung des Bildungsträgers ein dort kassiert man dann die 2000€ und vermittelt sie in die eigene Zeitarbeitsfirma und kassiert dann noch einen Eingliederungszuschuß denn bekommt man dann 6 Monate 50% des Bruttoverdienst Zuschuss.Und wenn die 6 Monate rum sind werden sie rausgeschmissen und gibt einen wichtigen Grund an damit man das Geld nicht zurückzahlen muß.Ein wichtiger Grund ist zum Beichspiel eine schlechte Arbeitsweise des Arbeitnehmers.Das war nur eine Ausrede der ZAF des Bildungsträgers.So ist es einem Kumpel passiert.Danach hat das Jobcenter noch mit einer Sanktion gedroht weil er angeblich die Kündigung selbst verschuldet hat.Das sind Zustände.
 

Kone

Elo-User*in
Mitglied seit
21 Dezember 2015
Beiträge
307
Bewertungen
268
Kein Wunder warum Bildungsträger auch Zeitarbeitsfirmen aufmachen sie kassieren sogar 3mal.
Erstens müssen Arbeitslose eine sinnlose Schulung machen dort kassiert der Bildungsträger.Danach soll er sich ein Vermittlungsgutschein holen da springt dann die Arbeitsvermittlung des Bildungsträgers ein dort kassiert man dann die 2000€ und vermittelt sie in die eigene Zeitarbeitsfirma und kassiert dann noch einen Eingliederungszuschuß denn bekommt man dann 6 Monate 50% des Bruttoverdienst Zuschuss.Und wenn die 6 Monate rum sind werden sie rausgeschmissen und gibt einen wichtigen Grund an damit man das Geld nicht zurückzahlen muß.Ein wichtiger Grund ist zum Beichspiel eine schlechte Arbeitsweise des Arbeitnehmers.Das war nur eine Ausrede der ZAF des Bildungsträgers.So ist es einem Kumpel passiert.Danach hat das Jobcenter noch mit einer Sanktion gedroht weil er angeblich die Kündigung selbst verschuldet hat.Das sind Zustände.
Seit vielen Jahren hat sich ein Wirtschaftszweig etabliert, die Helferindustrie. Zugegen sind diese u.a. in der Jugendarbeit (Jugendämter) und eben auch sehr stark vertreten in der Erwerbslosenindustrie.

Das sind Multi-Milliarden Umsätze die da mit den Menschen verdient werden, entsprechend ist die Lobby oder nach Merkel Sprech -> "Systemrelevant".
 
Oben Unten