Deflation statt Inflation (Schweizer Weltwoche)

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
E

ExitUser

Gast
Die Schweizer Nationalbank und Bundesrat Merz machen die gleiche Politik wie Peer Steinbrück

Wenige haben in der Schweiz zurzeit einen schlechteren Ruf als Peer Steinbrück. Der deutsche Finanzminister wird bestenfalls vom deutschen HSG-Professor Ulrich Thielemann getoppt. Dabei haben beide in Sachen Bankgeheimnis recht.

Die Kosten der Finanzkrise werden überall auf den Staat abgewälzt. Alle reichen Deutschen – auch jene, die ihre Kohlen in der Schweiz versteckt haben – sollen mit zur Kasse gebeten werden. Das will Steinbrück durchsetzen.

Wer den Ursachen der Krise nachgeht, muss nicht zu weit suchen. Die Deregulierung der Finanzmärkte war ein Fehler. Genau wie die immer ungleichere Verteilung der Vermögen und Einkommen, auch in Deutschland.

Diese Politik wurde nördlich von Basel von der rot-grünen Regierung mit durchgesetzt.
Wer hat mit Hartz IV nicht nur den Druck auf die Arbeitslosen, sondern auch den Druck auf die Löhne erhöht?

Wer hat Oskar Lafontaine – der eben die Finanzmärkte regulieren wollte – erfolgreich aus dem Amt gemobbt?

Wer hat die Staatsquote folgenreich gesenkt?

Hat Peer Steinbrück wenigstens aus den Fehlern der Vergangenheit gelernt?

Leider nur teilweise. Der amerikanische Starökonom Nouriel Roubini – er hat immerhin die Finanzkrise punktgenau kommen sehen – fordert heute weitere Zinssenkungen der EZB, kombiniert mit steigenden Löhnen und weiteren antizyklischen Konjunkturprogrammen in Deutschland.
Genau dies will Steinbrück verhindern und warnt deshalb vor einer angeblich drohenden Inflationsgefahr.

Für Peter Bofinger, den hellsten Kopf unter den fünf deutschen Wirtschaftsweisen, droht in Deutschland nicht Inflation, sondern Deflation. Denn die Löhne kommen absehbar zusammen mit den Preisen unter Druck. Es drohen japanische Verhältnisse: Nach dreizehn Jahren Sparen und Magerwachstum haben die Japaner heute doppelt so viele Schulden wie die Deutschen
Bodenmann: Deflation statt Inflation | Die Weltwoche, Ausgabe 16/2009 | www.weltwoche.ch
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten