Definition Bewerbungsnachweis

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Okto

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
1 März 2013
Beiträge
3
Bewertungen
0
Hallo liebe Community :)

Ich habe seit geraumer Zeit einen neuen Sachbearbeiter, welcher von mir verlangt als Bewerbungsnachweis eine Kopie meiner Bewerbungen zu erhalten.

Ich habe bereits Klage eingereicht, doch momentan zu erfrüht, da ich erst abwarten muss bis ich die Mitteilung in schriftlicher Form vom Sacharbeiter bekomme, wo er mich direkt auffordert, Kopien meiner Berwebungen als Nachweis zu erhalten... .

Darauf muss ich erst einen Widerspruch einlegen damit es erst zur Klage kommen kann. Soweit so Gut, nun meine Frage.

Kann ich den Sachbearbeiter die Kopien der Bewerbung ( pro Blatt 0,10€) in Rechnung stellen und ein Bewerbungsnachweis in Form von einem Blatt mit allen Adressen und Daten extra beilegen, wie ich es als Nachweis bislang für üblich hielt und bei anderen Sachbearbeitern auch der Fall ist?

Denn ich bin der Meinung, wenn eine Bewerbung mit 5€ entschädigt wird vom Amt, diese nur weil der Jobvermittler/Sacherbeiter diese doppelt haben will ihn auch diese dementsprechend anzurechnen!


LG euer Okto :)
 

Couchhartzer

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 August 2007
Beiträge
5.550
Bewertungen
9.769
Soweit so Gut, nun meine Frage.

Kann ich den Sachbearbeiter die Kopien der Bewerbung ( pro Blatt 0,10€) in Rechnung stellen und ein Bewerbungsnachweis in Form von einem Blatt mit allen Adressen und Daten extra beilegen, wie ich es als Nachweis bislang für üblich hielt und bei anderen Sachbearbeitern auch der Fall ist?
Mach es dir doch einfacher.
Wenn der SB Ablichtungen haben möchte, um diese z.B. zwecks Vermeidung von Doppeleinreichungen zu sammeln und wenn du nichts dagegen hast, dass er sie dafür haben möchte, dann nimm einfach DEINE Belegablichtungen mit und was er als Ablichtung für das JC haben möchte, muss er sich dann halt selber Kopieren auf Kosten des JC.
Deine eigenen Ablichtungen jedenfalls nimmst du wieder schön mit nach Hause, damit du jederzeit deine Nachweise bei dir hast, wenn mal wieder ein SB behaupten möchte, da hat sich jemand nicht mit Bewerbungen bemüht.
 

Neudenkender

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Dezember 2012
Beiträge
4.372
Bewertungen
4.429
Ich habe seit geraumer Zeit einen neuen Sachbearbeiter, welcher von mir verlangt als Bewerbungsnachweis eine Kopie meiner Bewerbungen zu erhalten.

Meint er nicht nur die Anschreiben der Bewerbungen? Ist bei mir so. Diese Kopierkosten für das Anschreiben (also jeweils 1 Seite mehr) betrachten die bei mir als in den 5 € enthalten.

Außerdem muss "Kopie" nicht unbedingt Papierkopie bedeuten. Habe die Anschreiben-"Kopien" schon als PDF oder JPG-Foto auf nen Stick gepackt und die Dateien konnten die sich dann kopieren. Oder du machst ne CD. Würde ich klären, was die alternativ akzeptieren.

Also bei mir verlangen die die ausgefüllte Liste und dann die dazugehörigen "Kopien", wobei denen die Form (Papier oder elektronisch) bisher egal war. Hauptsache Beleg.
 

Okto

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
1 März 2013
Beiträge
3
Bewertungen
0
Hmmm... .

1. Ich habe einen eigenen Drucker/Kopierer.. .

2. Wo ist da die Einfacheit? Es besteht dennoch ein Aufwand.

3. Es kann nicht sein, dass ich mich überall in Form einer Bewerbung in schriftlicher Form bewerben muss nur das der Sachbearbeiter seine errektion bekommt, bzw. seine Extrawünsche... .

Fakt ist, als ein Bewerbungsnachweis sollte ein normales A4- Blatt ausreichend sein welches mit Adressen inkl. Bewerbungsdatum versehen worden ist.
 

Okto

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
1 März 2013
Beiträge
3
Bewertungen
0
Meint er nicht nur die Anschreiben der Bewerbungen? Ist bei mir so. Diese Kopierkosten für das Anschreiben (also jeweils 1 Seite mehr) betrachten die bei mir als in den 5 € enthalten.

Lass dir kein exkrement erzählen... .

Es ist nirgends verankert, wass ein Bewerbungsnachweis ist!

Die legen es als freie Interpretation aus, zum unseren Aufwand und Ihrem Gunsten... .
 

Neudenkender

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Dezember 2012
Beiträge
4.372
Bewertungen
4.429
2. Wo ist da die Einfacheit? Es besteht dennoch ein Aufwand.

3. Es kann nicht sein, dass ich mich überall in Form einer Bewerbung in schriftlicher Form bewerben muss nur das der Sachbearbeiter seine errektion bekommt, bzw. seine Extrawünsche... .

Fakt ist, als ein Bewerbungsnachweis sollte ein normales A4- Blatt ausreichend sein welches mit Adressen inkl. Bewerbungsdatum versehen worden ist.

Du sollst Kosten sparen und nicht Aufwand. Die gehen davon aus, dass du als Elo Zeit ohne Ende hast.

Wo steht, dass du dich schriftlich bewerben MUSST?

Zum "Fakt": Hast du eine EGV oder einen EGV-VA? Da steht bei mir unzweideutig drin, was ich wie bis wann zu machen habe: Liste mit vielen Details und (Anschreiben-)Kopien jeweils Ende des Monats unaufgefordert einreichen beim SB. Eindeutig. "Erzählen" die mir auch nicht - sondern haben es mir schriftlich gegeben. Ende Gelände.

Was "Fakt" ist oder sein "sollte", bestimmen die. Und ich liege unter 5 Euro pro schriftlicher Bewerbung an Kosten. Da achte ich schon drauf. Mehr als 5 Euro pro schriftlicher Bewerbung gibts nicht bei mir. Und mehr als 260 Euro im Jahr auch nicht. Muss ich mit hinkommen. Und es wird nicht verlangt, dass alles "schriftlich" sein muss. Ich mache das nur so. Kein Telefon , kein Internet, keinen Computer, kein Handy.
 

ela1953

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
16 März 2008
Beiträge
6.895
Bewertungen
2.284
Ich hatte auch mal einen, der meinte, dass er eine Kopie des Anschreibens haben MUSS - denn das wäre der einzige sichere Beweis, dass ich mich auch beworben hätte. Hab ich ihm dann auch ausgedruckt in der schlechtesten Qualität - und bekam sofort Antwort von ihm, dass die Schreiben nicht mit den Daten auf dem Antrag übereinstimmen.
Dann hab ich ihm schriftlich eine Einführung in die Möglichkeiten von Word gegeben - über Datumsaktualisierung und dem Hinweis, dass ich ohne Schwierigkeiten auch 100 oder mehr Anschreiben ihm einreichen kann. Da diese ja für ihn das einzige Bewerbungskriterium wären, könne er mir ja dann die 5 Euro pro Bewerbung überweisen (Kopie ging an den Teamleiter)

Paar Wochen später hab ich dann mal nach meinen Bewerbungskosten gefragt. Da war er gar nicht mehr da. Er war von meiner Optionskommune wieder zu seiner Arge zurück gegangen. Ihm wäre es zu stressig bei uns gewesen. Wahrscheinlich war ich nicht die einzige, die ihm "Widerworte" entgegengebracht hatte.

Mein Antrag wurde dann nach Suchen unbearbeitet gefunden - neben zig anderen Sachen

Verlangte der alte SB noch zig Bewerbungen monatlich on Flensburg bis München für mich ü 50, war der neue sehr verwundert über die hohe Anzahl. Ich sollte mich nur noch in einem Umfeld bewerben und auf Stellen, die zu mir passten - ohne Vorschreiben irgendeiner Anzahl.
 

Art 12 GG

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Dezember 2012
Beiträge
313
Bewertungen
58
Muß mich auch derzeit damit rumschlagen daß von mir verlangt wird, als Nachweis mein BewerbungsANschreiben vorzulegen. Ist das nicht der Fall, wird auch nichts erstattet da ich (angeblich) die Bewerbung ja nicht nachweisen kann :icon_neutral:.

Aber habt ihr schonmal daran gedacht, daß mit einer bloßen Kopie eines x-beliebigen Anschreibens damit die Tatsache an sich auch nicht erfüllt werden kann? Die Kopie dient doch im eigentlichen Sinne nur dazu nachzuweisen, du hast was geschrieben (eine Bewerbung), und mehr auch nicht. Ein Nachweis das man es auch tatsächlich versandt hat, entsteht doch dadurch nicht. Und da man im Allgemeinen Bewerbungen wohl kaum als Einschreiben verschickt (evtl. sogar mit Rückschein) sollte jedem klar sein (am Ende wird dir das noch als Negativverhalten auferlegt, ja klar :icon_neutral:).

Woran machen wir also fest, was ein Nachweis ist?

Es muß im Endeffekt also darauf hinauslaufen, daß es nur auf einem reinen Vertrauensbeweis basieren kann! Nur, wie wehrt man sich gegen solchen Mist?
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.124
Bewertungen
21.793
Normal macht man Tabellen.
So wie hier - Vorlagen: cr-arbeitsvermittlung.de

Und warum sucht IHR nach Rechtsgrundlagen?
Lasst den SB doch suchen!

Die wollen eigentlich nur wissen, ob du dich "individuell" beworben hast,
also nicht auf alle Stellen mit den gleichen Standards.
Sie machen dann "Textkontrolle" um was zu meckern zu haben an Art und Stil in dessen
Beurteilung sie aber nicht ausgebildet sind.

Mir gefällt hier elas Verfahrensweise :icon_twisted:
 
Mitglied seit
6 Oktober 2012
Beiträge
2.070
Bewertungen
423
Aber habt ihr schonmal daran gedacht, daß mit einer bloßen Kopie eines x-beliebigen Anschreibens damit die Tatsache an sich auch nicht erfüllt werden kann? Die Kopie dient doch im eigentlichen Sinne nur dazu nachzuweisen, du hast was geschrieben (eine Bewerbung), und mehr auch nicht.

Etwas mehr soll es schon sein,die Anschreiben sollen schon an verschiedene Firmen sein ein Stellenangebot sollte dazu auch existieren,und wenn der SB bei der Firma nachfragt muß da was angekommen sein:icon_party::icon_party::icon_party:
 

Art 12 GG

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Dezember 2012
Beiträge
313
Bewertungen
58
@Harte Sau
Der SB darf schon aus datenschutzrechtlichen Gründen nicht bei der Firma anrufen und nachfragen, ob du dich dort auch beworben hast. Irgendwo hier habe ich davon gelesen. Und aus eben diesen Gründen kann er sich im Grab umdrehen, von mir bekommen die NICHTS.

@Lilastern
Sehe ich auch so. Deshalb heißt es ja auch "Initiativ".
 

SimdeB

Elo-User*in
Mitglied seit
26 August 2012
Beiträge
340
Bewertungen
68
Hallo liebe Community :)

Ich habe seit geraumer Zeit einen neuen Sachbearbeiter, welcher von mir verlangt als Bewerbungsnachweis eine Kopie meiner Bewerbungen zu erhalten.

Bei mir stand das auch bei der Januar Einladung im Brief. Diese Kopien habe ich aber nur einmal gedruckt, denn das wird zu teuer!

Ich kopiere nun meine Bewerbungen auf einen Stick und habe ihn dabei. Beim letzten Besuch wollte sie es nicht sehen. Ich habe Sie deswegen gefragt, warum sie die Anschreiben als Kopie wollte. Sie meinte dann allerdings, dass sei ein Standard Text und ist nicht erforderlich bei mir!

--> deswegen empfehle ich dir auch die Bewerbungsmail auf einen Stick zu kopieren.
 

obi68

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 Oktober 2011
Beiträge
1.516
Bewertungen
1.940
deswegen empfehle ich dir auch die Bewerbungsmail auf einen Stick zu kopieren.

Wenn der SB nur halbwegs bei Verstand ist, wird er den Teufel tun, einen fremden Datenträger in seinen Behörden-PC einzustöpseln.

Könnte man ja wer weiß was für einen Virus einschleusen.

Wie gesagt, tabellarische Auflistung muß reichen.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.124
Bewertungen
21.793
Wenn der SB nur halbwegs bei Verstand ist, wird er den Teufel tun, einen fremden Datenträger in seinen Behörden-PC einzustöpseln.
Könnte man ja wer weiß was für einen Virus einschleusen.
Wie gesagt, tabellarische Auflistung muß reichen.

EBEN deshalb - DARF er auch nicht - das müssen Behördenangehörige im Allgemeinen sogar unterschreiben!!
Für Tabellen gibt es im Internet genug Vorlagen, manche SBs haben auch Kopien
 

margotsch

Accountproblem bitte Admin informieren.
Mitglied seit
11 März 2013
Beiträge
87
Bewertungen
0
Stummelbeinchen hat recht. Schick es als PDF-Datei an deinen SB und gut. Ausdrucke der Anschreiben gehen auch. Die Anschreiben sind ja der Bewerbungsnachweis, mal abgesehn von telefonischen Bewerbungen. Aber wo kann man sich heute noch telefonisch bewerben?
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten