• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Dauerrentner mit Freundin/EU Bürgerin

georg inselland

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
10 Jul 2014
Beiträge
36
Gefällt mir
0
#1
Hallo zusammen!

bin 32 Jahre alt, seit diesem Jahr Dauerrentner und meine Rente wird vom Grusi aufgestockt.Wohne noch bei meinen Eltern.

Mein großer Bruder ist Hauseigentümer. Zweifamilienhaus mit kleiner Einlieger-WHG.

Eltern, beide schon lange in Rente, müssen für mich kein Unterhalt leisten. Meine Freundin ist aus dem EU-Raum (EU-Bürgerin).

Sie ist häusliche Krankenpflegerin. Sie macht diesen Job über eine Agentur ihres Landes. Sie kommt für eine bestimmte Zeit nach DE, um diesen Job zu machen.

Sie ist schwanger seit 11 Wochen. Unten der Mieter in der Einlieger-WHG zieht in Kürze aus.

Meine Freundin möchte sich hier in DE anmelden. Sie hat hier noch nicht gearbeitet.

Als wir zusammen vor paar Wochen beim Gynäkologen waren, musste sie aus eigener Tasche die Untersuchung zahlen.

Ihren bisherigen Job kann sie solange sie schwanger ist, nicht ausüben.

Werden die Arbeitszeiten in DE angerechnet?

Wie kann sie sich krankenversichern?
 

wolliohne

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
19 Aug 2005
Beiträge
14.824
Gefällt mir
839
#2
Hallo zusammen!

bin 32 Jahre alt, seit diesem Jahr Dauerrentner und meine Rente wird vom Grusi aufgestockt.Wohne noch bei meinen Eltern.

Mein großer Bruder ist Hauseigentümer. Zweifamilienhaus mit kleiner Einlieger-WHG.

Eltern, beide schon lange in Rente, müssen für mich kein Unterhalt leisten. Meine Freundin ist aus dem EU-Raum (EU-Bürgerin).

Sie ist häusliche Krankenpflegerin. Sie macht diesen Job über eine Agentur ihres Landes. Sie kommt für eine bestimmte Zeit nach DE, um diesen Job zu machen.

Dann ist diese,hoffentlich seriöse Agentur,auch für die Sozialversicherungen zuständig

Sie ist schwanger seit 11 Wochen. Unten der Mieter in der Einlieger-WHG zieht in Kürze aus.

Meine Freundin möchte sich hier in DE anmelden. Sie hat hier noch nicht gearbeitet.

Als wir zusammen vor paar Wochen beim Gynäkologen waren, musste sie aus eigener Tasche die Untersuchung zahlen.

s.oben

Ihren bisherigen Job kann sie solange sie schwanger ist, nicht ausüben.

Werden die Arbeitszeiten in DE angerechnet?

Selbstverständlich,aber unbedingt selbst notieren/dokumentieren
und der Rentenversicherung melden!


Wie kann sie sich krankenversichern?
s.oben-sonst ist das ein fall für www.ZollgegenSchwarzarbeit.de

Gruß
ww
 

georg inselland

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
10 Jul 2014
Beiträge
36
Gefällt mir
0
#3
Ich bin erwerbsgemindert. Meine Freundin war bis zu ihrer Schwangerschaft als häusliche Krankenpflegerin über eine Agentur ihres Landes tätig.

Die Rentenbeiträge wurden nicht gezahlt.

Eine weitere Frage: Ihr geht bald das Geld aus, da sie noch weitere Untersuchungen beim Gynäkologen Termin hat und aus eigener Tasche zahlen muss.

Wie kann sie als EU-Bürgerin ihren Lebensunterhalt bestreiten?
 
Mitglied seit
25 Okt 2012
Beiträge
833
Gefällt mir
186
#4
Ich bin erwerbsgemindert. Meine Freundin war bis zu ihrer Schwangerschaft als häusliche Krankenpflegerin über eine Agentur ihres Landes tätig.

Die Rentenbeiträge wurden nicht gezahlt.

Eine weitere Frage: Ihr geht bald das Geld aus, da sie noch weitere Untersuchungen beim Gynäkologen Termin hat und aus eigener Tasche zahlen muss.

Wie kann sie als EU-Bürgerin ihren Lebensunterhalt bestreiten?
Irgendetwas stimmt hier nicht.Entweder ist sie sozialversicherungspflichtig in ihrem Heimat-EU-Land angemeldet so das auch dort Rentenbeiträge bezahlt werden,oder nicht.
Wie ist sie eigentlcih krankenversichert?
 

georg inselland

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
10 Jul 2014
Beiträge
36
Gefällt mir
0
#5
Wir haben zusammen mit meiner Freundin ihre letzte Lohnabrechnung eingesehen auf ihrer Landessprache.

Da steht: Stunde, Tarif, (Stundentarif), tarifgemäß

-Feiertage

Beiträge zur Krankenversicherung

Beiträge zur Arbeitslosenversicherung

Beiträge zur Rentenversicherung ganz niedrig.

Sie weiss nicht genau ob Beiträge zur RV gezahlt werden oder nicht.

Der jetzige Mieter zieht demnächst aus. Meine Freundin zieht in die Einlieger-WHG ein. Momentan hat sie noch keine feste Adresse.
 
Mitglied seit
25 Okt 2012
Beiträge
833
Gefällt mir
186
#6
Wir haben zusammen mit meiner Freundin ihre letzte Lohnabrechnung eingesehen auf ihrer Landessprache.

Da steht: Stunde, Tarif, (Stundentarif), tarifgemäß

-Feiertage

Beiträge zur Krankenversicherung

Beiträge zur Arbeitslosenversicherung

Beiträge zur Rentenversicherung ganz niedrig.

Sie weiss nicht genau ob Beiträge zur RV gezahlt werden oder nicht.

Der jetzige Mieter zieht demnächst aus. Meine Freundin zieht in die Einlieger-WHG ein. Momentan hat sie noch keine feste Adresse.
warum schreibst du erst das die firma keine rentenbeiträge zahlt?
hat sie eine krankenversicherung? warum musste sie für eine untersuchung zahlen?
 

georg inselland

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
10 Jul 2014
Beiträge
36
Gefällt mir
0
#7
nach ihrer aussage, sie wusste nicht, ob Beiträge zur RV gezahlt werden oder nicht, sie hat sich informiert und ihre Lohnabrechnung eingesehen, da ich ihre Landessprache nicht kenne.

In DE ist sie noch nicht versichert, aus diesem Grund zahlt sie die Untersuchungen.
 
Mitglied seit
25 Okt 2012
Beiträge
833
Gefällt mir
186
#8
nach ihrer aussage, sie wusste nicht, ob Beiträge zur RV gezahlt werden oder nicht, sie hat sich informiert und ihre Lohnabrechnung eingesehen, da ich ihre Landessprache nicht kenne.

In DE ist sie noch nicht versichert, aus diesem Grund zahlt sie die Untersuchungen.
wenn du in spanien zum arzt gehst bist du über die deutsche krankenversicherung versichert.es gibt so ein eu-abkommen.wenn deine freundin in einem eu-land versichert ist,gilt das für deutschland auch.gehe ich mal von aus.
 

Caso

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Gefällt mir
792
#9
Wir haben zusammen mit meiner Freundin ihre letzte Lohnabrechnung eingesehen auf ihrer Landessprache.
Da steht: Stunde, Tarif, (Stundentarif), tarifgemäß
-Feiertage
Beiträge zur Krankenversicherung
Beiträge zur Arbeitslosenversicherung
Beiträge zur Rentenversicherung ganz niedrig.
Sie weiss nicht genau ob Beiträge zur RV gezahlt werden oder nicht.
Und KV/PV steht nichts>? keine Summe?
Und Alo-Vers---steht nichts? keine Summe?
Dann kann auch bei RV nichts stehen. Oder es steht bei allen was.
Wenn SV-Beiträge abgeführt werden, dann diese:
KV, PV, AloVers, RV
Nach welchem Tarif ist sie denn eingestellt?

Das mit der RV ist ja jetzt vielleicht leicht unwichtig, wenn es um die Krankenversicherung geht...

Ihre Agentur wird ihr auf Anfrage in ihrer Landesprache erklären, daß sie auch krankenversichert ist und die ärztliche Versorgung darüber abgesichert ist.
(Wenn es keine Grau-Schwarz-Agentur ist)
Sie hat doch sicher eine Art Agentur-Schein? Daß sie eine solche häusl. Krankenpflegerin ist und in D arbeiten darf?
Soll sie DEINE häusliche Krankenpflegerin werden? Wie lange darf sie jetzt in D arbeiten? Wie viele Monate?
Meine Freundin möchte sich hier in DE anmelden. Sie hat hier noch nicht gearbeitet. Aber sie hat schon eine Lohnabrechnung für Lohn aus Deutschland?
Schau doch bitte nochmal nach.
Oder hat sie so einen Vertrag, wo sie immer jeweils 3 Monate in D ist, dann in ihr EU-Land geht und dann wieder für 3 Monate kommt?
 

georg inselland

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
10 Jul 2014
Beiträge
36
Gefällt mir
0
#10
Meine Freundin war noch nicht in DE krankenversichert.

Wenn sie in die WHG einzieht, dann möchte sie sich hier in DE beim Rathaus anmelden. Welche Unterlagen braucht sie?
 
Mitglied seit
25 Okt 2012
Beiträge
833
Gefällt mir
186
#11
nach ihrer aussage, sie wusste nicht, ob Beiträge zur RV gezahlt werden oder nicht, sie hat sich informiert und ihre Lohnabrechnung eingesehen, da ich ihre Landessprache nicht kenne.

In DE ist sie noch nicht versichert, aus diesem Grund zahlt sie die Untersuchungen.
wenn sie in ihrem heimat eu-land eine krankenversicherung hat,dann kann sie hier nicht in die gesetzliche krankenversicherung rein!
 
Mitglied seit
25 Okt 2012
Beiträge
833
Gefällt mir
186
#12
Ich bin erwerbsgemindert. Meine Freundin war bis zu ihrer Schwangerschaft als häusliche Krankenpflegerin über eine Agentur ihres Landes tätig.

Die Rentenbeiträge wurden nicht gezahlt.

Eine weitere Frage: Ihr geht bald das Geld aus, da sie noch weitere Untersuchungen beim Gynäkologen Termin hat und aus eigener Tasche zahlen muss.

Wie kann sie als EU-Bürgerin ihren Lebensunterhalt bestreiten?
bitte mal um aufklärung!
bekommt sie noch lohn? ist sie gkündigt? (arbeitslosengeld?)
von was lebt sie jetzt?
 

Caso

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Gefällt mir
792
#13
Meine Freundin war noch nicht in DE krankenversichert.
Aber als EU-Bürgerin ist sie hier auch krankenversichert. Aus welchem Land ist denn die Lohnabrechnung? Aus ihrem Heimatland?

Wenn sie in die WHG einzieht, dann möchte sie sich hier in DE beim Rathaus anmelden. Welche Unterlagen braucht sie?
Dann braucht sie ihren Paß und den Mietvertrag.
 
Mitglied seit
25 Okt 2012
Beiträge
833
Gefällt mir
186
#14
Aber als EU-Bürgerin ist sie hier auch krankenversichert. Aus welchem Land ist denn die Lohnabrechnung? Aus ihrem Heimatland?


Dann braucht sie ihren Paß und den Mietvertrag.
wenn sie den gewöhnlichen aufenthalt in deutschland aufnimmt,ist ihre ausgestellte versicherungskarte aus ihrem heimatland nicht mehr gültig!
 

georg inselland

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
10 Jul 2014
Beiträge
36
Gefällt mir
0
#15
also um es besser zu verstehen. Sie kam bis jetzt für eine bestimmte Zeit um über ihre Agentur ihres Landes hier in DE zu arbeiten.

Sie hat hier in DE noch keinen festen Wohnsitz. Sie möchte ab jetzt hier leben mit festen Wohnsitz bzw. Anschrift.

Da sie schwanger ist, kann sie keine Tätigkeit ausüben.

Wie kann sie dann während der Schwangerschaft ihren Lebensunterhalt bestreiten?
 
Mitglied seit
25 Okt 2012
Beiträge
833
Gefällt mir
186
#16
also um es besser zu verstehen. Sie kam bis jetzt für eine bestimmte Zeit um über ihre Agentur ihres Landes hier in DE zu arbeiten.

Sie hat hier in DE noch keinen festen Wohnsitz. Sie möchte ab jetzt hier leben mit festen Wohnsitz bzw. Anschrift.

Da sie schwanger ist, kann sie keine Tätigkeit ausüben.

Wie kann sie dann während der Schwangerschaft ihren Lebensunterhalt bestreiten?
vielleicht solltest du erst einmal die hier gestellten fragen mal beantworten.jedesmal wenn von dir etwas kommt stellen sich neue fragen
 
Mitglied seit
25 Okt 2012
Beiträge
833
Gefällt mir
186
#19
was ist mit den fragen von CASO? siehe punkt 9

ist sie jetzt gekündigt? falls ja erhält sie jetzt arbeitslosengeld?
falls nein erhält sie andere lohnersatzleistungen?
bekommt sie noch lohn? oder von was lebt sie jetzt?

welches eu-land?
 

georg inselland

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
10 Jul 2014
Beiträge
36
Gefällt mir
0
#20
ZITAT:

Und KV/PV steht nichts>? keine Summe? Ja, dort steht eine Summe
Und Alo-Vers---steht nichts? keine Summe? Ja, dort steht eine Summe
Dann kann auch bei RV nichts stehen. Oder es steht bei allen was.
Wenn SV-Beiträge abgeführt werden, dann diese:
KV, PV, AloVers, RV
Nach welchem Tarif ist sie denn eingestellt?

Sie weiss es nicht, nach welchem Tarif sie eingestellt ist. Nein, noch ist sie nicht gekündigt. Ja, sie hat einen Vertrag mit der Agentur in ihrer Landessprache, Land (SK).


von Caso: Oder hat sie so einen Vertrag, wo sie immer jeweils 3 Monate in D ist, dann in ihr EU-Land geht und dann wieder für 3 Monate kommt?

JA RICHTIG. bisher hat sie, wenn sie an verschiedenen Orten Patienten häuslich betreut, immer einen Vertrag unterzeichnet.
 
Mitglied seit
25 Okt 2012
Beiträge
833
Gefällt mir
186
#21
ZITAT:

Und KV/PV steht nichts>? keine Summe? Ja, dort steht eine Summe
Und Alo-Vers---steht nichts? keine Summe? Ja, dort steht eine Summe
Dann kann auch bei RV nichts stehen. Oder es steht bei allen was.
Wenn SV-Beiträge abgeführt werden, dann diese:
KV, PV, AloVers, RV
Nach welchem Tarif ist sie denn eingestellt?

Sie weiss es nicht, nach welchem Tarif sie eingestellt ist. Nein, noch ist sie nicht gekündigt. Ja, sie hat einen Vertrag mit der Agentur in ihrer Landessprache, Land (SK).


von Caso: Oder hat sie so einen Vertrag, wo sie immer jeweils 3 Monate in D ist, dann in ihr EU-Land geht und dann wieder für 3 Monate kommt?

JA RICHTIG. bisher hat sie, wenn sie an verschiedenen Orten Patienten häuslich betreut, immer einen Vertrag unterzeichnet.
wenn ich das bis jetzt richtig verstanden habe,dann bekommt sie nur geld von ihrem arbeitgeber von sie einen einsatzvertrag hat.hat sie keinen vertrag dann erhält sie auch keinerlei gelder?
und der letzte vertrag lief bis 30.06., der aber nicht verlängert worden ist.

ist das so richtig?
 

georg inselland

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
10 Jul 2014
Beiträge
36
Gefällt mir
0
#23
Eine weitere Frage: Welche Unterlagen braucht sie, wenn sie sich bei der AOK krankenversichern lassen möchte?
 
Mitglied seit
25 Okt 2012
Beiträge
833
Gefällt mir
186
#24
ich denke mal sie wird wohl keine leistungen erhalten:

Nichterwerbstätige Unionsbürger, Rentner und Studenten genießen nur dann die volle Freizügigkeit, wenn sie über ausreichende Existenzmittel und Krankenversicherungsschutz verfügen. Der Krankenversicherungsschutz ist dann ausreichend, wenn er bestimmte ärztliche Leistungen abdeckt.
 
Mitglied seit
25 Okt 2012
Beiträge
833
Gefällt mir
186
#25
Eine weitere Frage: Welche Unterlagen braucht sie, wenn sie sich bei der AOK krankenversichern lassen möchte?
sie ist doch zur zeit ja noch in der slowakei krankenversichert.sie kann sich hier nicht gesetzlich kranken versichern lassen.

"Angehörige eines anderen Mitgliedstaates der Europäischen Union, Angehörige eines anderen Vertragsstaates des Abkommens über den Europäischen Wirtschaftsraum oder Staatsangehörige der Schweiz werden von der Versicherungspflicht nach Absatz 1 Nr. 13 nicht erfasst, wenn die Voraussetzung für die Wohnortnahme in Deutschland die Existenz eines Krankenversicherungsschutzes nach § 4 des Freizügigkeitsgesetzes/EU ist.""
 

georg inselland

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
10 Jul 2014
Beiträge
36
Gefällt mir
0
#26
Bulgaren und Rumänen mit festem Wohnsitz erhalten doch auch Leistungen und sind doch gesetzlich versichert oder nicht?

Meine Freundin ist schwanger, daher kann sie momentan keinen Job ausüben.
 
Mitglied seit
25 Okt 2012
Beiträge
833
Gefällt mir
186
#27
Bulgaren und Rumänen mit festem Wohnsitz erhalten doch auch Leistungen und sind doch gesetzlich versichert oder nicht?

Meine Freundin ist schwanger, daher kann sie momentan keinen Job ausüben.
wie sieht das denn mit arbeitslosengeld aus der slowakei aus? den anspruch aus der slowakei könnte sie ja für 3 monate hier geltend machen wenn sie sich hier auf stellensuche begibt

ansonsten gibt es für die ersten 3 monate keinerlei ansprüche in deutschland.
 

Caso

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Gefällt mir
792
#28
sie ist doch zur zeit ja noch in der slowakei krankenversichert.sie kann sich hier nicht gesetzlich kranken versichern lassen.
Aha.
Und wenn sie hier wohnhaft wird in der Einlieger-Whg, gilt ihr *EU-KV-Status nicht mehr.
Wenn sie aber bis 30.6. gearbeitet hat---und wenn sie vielleicht doch in D bisher gearbeitet hat---und bei den jeweiligen zu Pflegenden gewohnt hat--und daraus Lohn erzielt hat---und der auf der Lohnabrechnung der SK-Agentur ersichtlich ist---dann ist sie so eine *graue* häusliche Krankenpflegerin, oft auch als Altenpflegerin verkauft---und nun gehts wegen der Schwangerschaft nicht mehr weiter...

Und du meinst, sie erhält keine Leistungen? Also kein Alg2?
Wenn sie bis zum 30.6. in D erwerbstätig war (mind. 3 Monate), dann würde sie doch nicht ausgenommen sein nach § 7 SGB II---oder?
(kein Vergleich zu der griechischen Mutter)

Nächste Fragen:
-Ist sie schwanger vom TE?
-Weiß die SK-Agentur, daß sie schwanger ist?
-Schließt der Tarifvertrag Arbeit in der kompletten Schwangerschaft aus?
-Könnte sie mietfrei dort wohnen?
-Könnte sie ohne diesen SK-Vertrag trotzdem als Krankenpflegerin arbeiten, zumindest noch ein paar Monate?
-wieso steht jetzt schon fest, daß sie nicht arbeiten kann. In der 11. SSW sind noch ganz andere Sachen nicht feststehend.


Ehrlich, von den Inseln kommt alles nur tropfenweise angetröpfelt.
 

georg inselland

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
10 Jul 2014
Beiträge
36
Gefällt mir
0
#30
Sie informiert die Agentur in der SK über ihre Schwangerschaft.

ZITAT: -Schließt der Tarifvertrag Arbeit in der kompletten Schwangerschaft aus?

Das weiss sie nicht.

Ihr Vertrag läuft zum 31.12. dieses Jahres ab. Sie sagte, dass sie wegen Schwangerschaft nicht weiter arbeiten kann und wenn sie vorzeitig abbricht, muss sie an die Agentur Schadenserstaz zahlen.

Wie ist es eigentlich wenn eine erwerbsgeminderte Person (also ich), mit einer erwerbsfähigen Person zusammenleben.

Welches Amt wäre zuständig?

Ich bin Dauerrentner und erhalte aufstockend Grusi nach SGB XII und wohne noch bei meinen Eltern.
 

Caso

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Gefällt mir
792
#31
irgendetwas ist hier faul an der ganzen geschichte.
wieso zahlt man für untersuchen die eigentlich mit der europä. krankenversicherungskarte die in der ganzen eu abgedeckt sind?
Beachte *graue* Krankenpfleger.
Besondere Spezies. Die armen Leut---zwischen den Stühlen. Weder sauber sv-pflichtig noch richtig schwarz beschäftigt.
Hier:
von Caso: Oder hat sie so einen Vertrag, wo sie immer jeweils 3 Monate in D ist, dann in ihr EU-Land geht und dann wieder für 3 Monate kommt?
JA RICHTIG. bisher hat sie, wenn sie an verschiedenen Orten Patienten häuslich betreut, immer einen Vertrag unterzeichnet.
 

Caso

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Gefällt mir
792
#33
Sie informiert die Agentur in der SK über ihre Schwangerschaft.
Gut. Schwanger gilt ab der 12. Woche!!
Ihr Vertrag läuft zum 31.12. dieses Jahres ab. Sie sagte, dass sie wegen Schwangerschaft nicht weiter arbeiten kann und wenn sie vorzeitig abbricht, muss sie an die Agentur Schadenserstaz zahlen.
Wenn sie das weiß, dann weiß sie doch auch, daß sie nicht schwanger werden sollte, weil sie dann vertragsbrüchig wird.
Und warum kann sie als Neu-Schwangere in der 11. SSW nicht mehr arbeiten? Wo steht das denn? Warum sollte sie vorzeitig ihren Vertrag abbrechen?

Nächster Tropfen:
Wie ist es eigentlich wenn eine erwerbsgeminderte Person (also ich), mit einer erwerbsfähigen Person zusammenleben.
Welches Amt wäre zuständig?
Eigentlich kein Amt. Man darf durchaus ohne Amtserlaubnis zusammenleben.
Aber wenn man Sozialleistungen haben will (so siehts hier aus), dann gibts ganz viel zu beachten.

Wie ist es denn nun, Georg von der Insel, wie lange hat deine Freundin-Pflegerin jetzt bisher in D gearbeitet in anderen Haushalten? Davon hängt es mM ab, ob sie auch Leistungen bekommt. Wenn sie als EU-Bürgerin in D erwerbstätig war und das nachweisen kann, dann...
Und?? Ob sie Anspruch auf ALG 1 aus der SK-Alo-Versicherung hat?? Das wurde erst schon gefragt...

Mit Rumänen und Bulgaren hat das hier nichts zu tun. Die kriegen in D auch nicht einfach so Leistungen, wenn sie einen festen Wohnsitz haben. Da gehört noch mehr dazu.

tröpfeltröpfel:icon_hihi:

Und wenn es sowieso deine Freundin ist, warum soll sie denn als häusliche Krankenpflegerin bei dir wohnen und arbeiten? Kann sie dich nicht als Freundin pflegen und mit dir zusammen wohnen? Und etwas ganz anderes arbeiten, mindestens mit Minijob?
Und wer hat dich vorher häuslich gepflegt? Also voriges Jahr zb.?
 

georg inselland

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
10 Jul 2014
Beiträge
36
Gefällt mir
0
#35
ZITAT: Und wer hat dich vorher häuslich gepflegt?

also damit es keine Missverständnisse gibt. Ich bin kein Pflegefall. Seit 3 Jahren ist sie als häusliche Krankenpflegerin (Betreuerin) tätig.

Außerdem wird es ihr langsam zu stressig, schwer kranke Patienten zu betreuen. Also wie schon erwähnt wurde, erhält sie ihren Lohn von der SK-Agentur.
 

Caso

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Gefällt mir
792
#36
ZITAT: Und wer hat dich vorher häuslich gepflegt?

also damit es keine Missverständnisse gibt. Ich bin kein Pflegefall. Seit 3 Jahren ist sie als häusliche Krankenpflegerin (Betreuerin) tätig.

Außerdem wird es ihr langsam zu stressig, schwer kranke Patienten zu betreuen. Also wie schon erwähnt wurde, erhält sie ihren Lohn von der SK-Agentur.
Danke für den Tropfen;-))
Also du bist zwar Grusi-EM-Rentner, aber deine Freundin, die nun schwanger ist, soll gar nicht deine häusliche Krankenpflege übernehmen---alles klar. Hatte ich wohl mißverstanden. Sorry.
Jetzt ist es dann wohl so:
-Sie hat keinen Folgeauftrag ab 1.7. von ihrer Agentur erhalten. Oder sie will keinen mehr?
-sie ist ganz frisch schwanger und meint, der Job würde langsam zu stressig.
-Wenn sie sich bei Ihrer Agentur nicht krank=arbeitsunfähig meldet, wird sie von dort keinen Lohn mehr kriegen.
- Sie wird ohne Krankmeldung auch eine Schadenersatzforderung kriegen.
-Wenn ein Job einfach nur stressig ist, kann man selber kündigen. Dann wird sie aber sicher vertragsbrüchig. Und Lohn gibts dann auch nicht mehr. Jobs sind doch meistens stressig...
-Wenn sie schon 3 Jahre lang über diese Agentur gearbeitet hat, hat sie Anspruch auf Arbeitslosenunterstützung ,evtl. über das SK-Arbeitsamt. Sie hat doch 3 Jahre in die Arbeitslosenversicherung und auch in die Krankenversicherung eingezahlt. Ihr Arbeitgeber auch! Ihr Arbeitgeber, also die Agentur, zahlt ihr evtl. sogar Lohn bei Krankheit weiter. Dazu müßte man den Arbeitsvertrag aber verstehen!
-Ob das alles so ähnlich wie in D geregelt ist, weiß man nicht.
-Geld zum Leben kann sie dann von der Agentur und später evtl. vom SK-Arbeitsamt erhalten. Krankenversichert ist sie auch über SK.
- Bevor sie das nicht geklärt hat mit ihrer Agentur, wird sie hier keinerlei Leistungen errhalten. Man wird erst Bescheinigungen von der SK-Agentur sehen wollen.

Meine Meinung.
 

georg inselland

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
10 Jul 2014
Beiträge
36
Gefällt mir
0
#37
Hallo Caso!

ZITAT: -Sie hat keinen Folgeauftrag ab 1.7. von ihrer Agentur erhalten. Oder sie will keinen mehr?

Sie bekommt von der SK-Agentur weitere Jobvorschläge, aber sie möchte diesen Job nicht mehr ausüben, auch wenn sie nicht schwanger gewesen wäre.

ZITAT: -Wenn sie sich bei Ihrer Agentur nicht krank=arbeitsunfähig meldet, wird sie von dort keinen Lohn mehr kriegen.
- Sie wird ohne Krankmeldung auch eine Schadenersatzforderung kriegen.

SIE soll sich nicht krank melden, sondern sie der SK-Agentur melden, dass sie schwanger ist. Außerdem wenn sie nicht weiter arbeiten kann bekommt sie kein Lohn von der SK-Agentur.

Eine weitere Frage: Übernehmen die Krankenkassen in EU-Ländern, wenn ein EU-Bürger/in in DE ärztlich behandelt wird?
 

Caso

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Gefällt mir
792
#38
Sie bekommt von der SK-Agentur weitere Jobvorschläge, aber sie möchte diesen Job nicht mehr ausüben, auch wenn sie nicht schwanger gewesen wäre.
Achso. Dann sollte sie lt. Kündigungsfrist kündigen. So ist das doch normal: Wenn man den Job nicht mehr mag, dann kündigt man. Möglichst sucht man sich erst einen anderen, wenn man den Lohn zum Leben braucht.
SIE soll sich nicht krank melden, sondern sie der SK-Agentur melden, dass sie schwanger ist. Außerdem wenn sie nicht weiter arbeiten kann bekommt sie kein Lohn von der SK-Agentur.
Versteh ich nicht.
Warum läßt sie sich denn nicht krank schreiben??
Oder warum kündigt sie nicht?

Eine weitere Frage: Übernehmen die Krankenkassen in EU-Ländern, wenn ein EU-Bürger/in in DE ärztlich behandelt wird?
Das wurde doch schon beantwortet.
von @schweizer.
Wenn sie hier in Deutschland wohnt (dauernd aufhält und meldet), dann gilt die SK-Krankenversicherung nicht.
 

georg inselland

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
10 Jul 2014
Beiträge
36
Gefällt mir
0
#39
Sie wird kündigen.

Eine weitere Frage:

ZITAT: Wenn sie hier in Deutschland wohnt (dauernd aufhält und meldet), dann gilt die SK-Krankenversicherung nicht.

Angenommen, sie meldet sich hier in DE an. Bekommt sie dann Arebitslosengeld beim SK-Arbeitsamt, wenn sie sich in DE anmeldet?

da sie nicht mehr in SK krankenversichert ist, oder hat es damit nichts zu tun?
 

georg inselland

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
10 Jul 2014
Beiträge
36
Gefällt mir
0
#40
Also damit man es besser versteht:

Also zum Bsp., angenommen, wenn sie sich hier in DE anmeldet, dann ist sie deiner Aussage nach, nicht bei der SK krankenversichert.

Hat sie dann noch Anspruch auf Arbeitslosengeld beim SK-Arbeitsamt?
 
E

ExitUser

Gast
#41
Hallo Georg Inselland,

die meisten Fragen sollte euer zuständiges Amt für Ausländer und Integration beantworten können. Fragt mal da bei Euerer Stadtverwaltung nach.
 

Caso

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Gefällt mir
792
#42
Also damit man es besser versteht:
Also zum Bsp., angenommen, wenn sie sich hier in DE anmeldet, dann ist sie deiner Aussage nach, nicht bei der SK krankenversichert.
Hat sie dann noch Anspruch auf Arbeitslosengeld beim SK-Arbeitsamt?
1. Nach Aussage von @schweizer ist das mit der Krankenversicherung so.
Aber da müßte man die Bedingungen der slowakischen Krankenversicherung kennen. Die kenne ich nicht.
2. Da ich auch die Bedingungen für Anspruch auf Arbeitslosengeld der slowakischen Arbeitsagenturen nicht kenne, kann ich das leider auch nicht beantworten.
3. Und was in ihrem Arbeitsvertrag dieser Agentur alles steht, weiß ich auch nicht.

Wenn jemand in D, der in D wohnt und arbeitet, selbst kündigt, weil er keine Lust mehr hat, dann bekommt er 12 Wochen gar kein Arbeitslosengeld. So ist die Regelung in D. Ob das für die Slowakei und Slowaken, die im Ausland arbeiten, auch gilt??? Keine Ahnung.
 
Mitglied seit
25 Okt 2012
Beiträge
833
Gefällt mir
186
#43
Hier mal etwas zum Krankengeld in der Slowakei:

Tage mit Lohnfortzahlung bei
Krankheit
Zahlung durch den Arbeitgeber in den ersten zehn Ta-
gen der Arbeitsunfähigkeit. An den ersten drei Kalen-
dertagen 25% der ermittelten täglichen Bemessungs-
grundlage (in der Regel 25% des vom Bruttolohn des
vorhergehenden Kalenderjahres ermittelten Tagessat-
zes), ab dem vierten bis zum zehnten Tag 55%, ab dem
elften Tag zahlt die Sozialversicherung
 

georg inselland

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
10 Jul 2014
Beiträge
36
Gefällt mir
0
#44
Hallo Caso,

die große Schwester meiner Freundin wohnt und lebt in DE. Sie ist verheiratet. Sie und ihr Mann stammen aus SK.

Die große Schwester ist über ihren Ehemann krankenversichert. Muss man verheiratet sein, damit meine Freundin über meine Krankenkasse krankenversichert ist?
 
Mitglied seit
16 Jul 2014
Beiträge
203
Gefällt mir
26
#45
Hallo Caso,

die große Schwester meiner Freundin wohnt und lebt in DE. Sie ist verheiratet. Sie und ihr Mann stammen aus SK.

Die große Schwester ist über ihren Ehemann krankenversichert. Muss man verheiratet sein, damit meine Freundin über meine Krankenkasse krankenversichert ist?
ja was denkst du denn? :icon_neutral:
 

georg inselland

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
10 Jul 2014
Beiträge
36
Gefällt mir
0
#46
ZITAT: ja was denkst du denn?

Können Sie nicht mehr schreiben, als nur so ein kurzen Satz.
 

Caso

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Gefällt mir
792
#47
Die große Schwester ist über ihren Ehemann krankenversichert. Muss man verheiratet sein, damit meine Freundin über meine Krankenkasse krankenversichert ist?
Ja, so ist es.
Da du aber Dauerrentner mit Sozialleistungsbezug bist, weiß ich nicht genau, ob diese Regelung da auch gilt. Ich denke aber, JA.

Nun sind wir da, wo ich gedanklich schon am 11.7. war.:icon_mrgreen:
 
Mitglied seit
16 Jul 2014
Beiträge
203
Gefällt mir
26
#48
ZITAT: ja was denkst du denn?

Können Sie nicht mehr schreiben, als nur so ein kurzen Satz.
überlegen sie doch mal selber! wenn man jeden der weder verheiratet oder sonst nah verwandt ist in die Familienversicherung aufnehmen könnte.die Krankenkassen würden in sich zusammen brechen da zu viele versicherte in der Familienversicherung drin sind aber weniger Geld bei den beiträgen reinkommen würde
 

Caso

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Gefällt mir
792
#49
ZITAT: ja was denkst du denn?
Können Sie nicht mehr schreiben, als nur so ein kurzen Satz.
Also bitte, Georg.
Du machst es doch seit Thread-Beginn auch nicht anders als immer nur so ein winziges Tröpfchen zur Sache rauszulassen.
Außerdem: Die Antwort war vollkommen korrekt und umfänglich von @Marty Mc Fly
 

georg inselland

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
10 Jul 2014
Beiträge
36
Gefällt mir
0
#50
Hallo zusammen,

habe mich lange nicht gemeldet. meine Freundin befindet sich derzeit in ihrer Heimat (SK). Nach den Abrissarbeiten wird die Einliegerwohnung komplett renoviert.

Meine Freundin hat sich in ihrer Heimat bei einer Bekannten informiert, die hier in DE lebt. Wie ich schon mal erwähnt habe, erwarten wir in 6 Monaten ein Kind.

Die Bekannte von ihr sagte, dass meine Freundin, wenn sie sich hier in DE anmeldet, jetzt schon Kindergeldanspruch habe, laut ihrer Bekannte. Stimmt es, das man jetzt schon Kindergeldanspruch hat, wenn man vor der Geburt beantragt und wird es vor der Geburt ausgezahlt?

Sie sagte mir heute, lass uns zum Standesamt hier in DE gehen und die Ehe schließen. Ich hatte sie vor einigen Monaten gefragt, ob wir in einer eingetragenen Partnerschaft leben möchten, dies bejahte sie. und jetzt sagt sie lass uns heiraten.

ist es möglich mit einer EU Bürger/in in einer eingetragenen Partnerschaft zu leben, oder wird die Eheschliessung vorgeschrieben?

Sie sagte sie könne die Behandlungskosten in DE dauerhaft nicht bezahlen.
 
Mitglied seit
25 Okt 2012
Beiträge
833
Gefällt mir
186
#51
Hallo zusammen,

habe mich lange nicht gemeldet. meine Freundin befindet sich derzeit in ihrer Heimat (SK). Nach den Abrissarbeiten wird die Einliegerwohnung komplett renoviert.

Meine Freundin hat sich in ihrer Heimat bei einer Bekannten informiert, die hier in DE lebt. Wie ich schon mal erwähnt habe, erwarten wir in 6 Monaten ein Kind.

Die Bekannte von ihr sagte, dass meine Freundin, wenn sie sich hier in DE anmeldet, jetzt schon Kindergeldanspruch habe, laut ihrer Bekannte. Stimmt es, das man jetzt schon Kindergeldanspruch hat, wenn man vor der Geburt beantragt und wird es vor der Geburt ausgezahlt?

Sie sagte mir heute, lass uns zum Standesamt hier in DE gehen und die Ehe schließen. Ich hatte sie vor einigen Monaten gefragt, ob wir in einer eingetragenen Partnerschaft leben möchten, dies bejahte sie. und jetzt sagt sie lass uns heiraten.

ist es möglich mit einer EU Bürger/in in einer eingetragenen Partnerschaft zu leben, oder wird die Eheschliessung vorgeschrieben?

Sie sagte sie könne die Behandlungskosten in DE dauerhaft nicht bezahlen.
Deine Bekannte hat dich falsch informiert.Es gibt kein Kindergeld vor der Geburt.(Ich habe selten so ein Schwachsinn gelesen):icon_mrgreen:

Und an deiner Stelle würde ich mich erst einmal schlau machen was man unter *Eingetragene Partnerschaft und EHeschliessung" versteht.:icon_mrgreen:
 

Texter50

Mitarbeiter
Mitglied seit
1 Mrz 2012
Beiträge
7.582
Gefällt mir
7.560
#52
Ich kenn das so:

Eine eingetragene Partnerschaft ist ein eheähnliches Rechtsinstitut für gleichgeschlechtliche Paare.
Oder meinst Du ne andere Konstellation?

Kindergeld gibt es ab der Geburt des Kindes.

Weitere Unterlagen zum Kindergeld findest Du in dem angehängten Heftchen.
 

Anhänge

saurbier

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
7 Mrz 2013
Beiträge
2.777
Gefällt mir
1.878
#53
Vielleicht solltest du dir mal vorab die Frage stellen, ob deine Freundin nicht eher auf eine gute soziale Vollversorgung ala Deutschem Sozialsystem aus.

Was heisst hier sie kann auf dauer nicht die Krankenkosten in Deutschland bezahlen.

Wie, was, dann kann sie dies doch sicherlich in ihrer Heimat, oder.

Bei einer Ehe solltest du dir schon darüber im klaren sein, wer im Zweifelsfall zahlen darf.
 

Caso

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Mai 2014
Beiträge
3.122
Gefällt mir
792
#54
Sie sagte mir heute, lass uns zum Standesamt hier in DE gehen und die Ehe schließen. Ich hatte sie vor einigen Monaten gefragt, ob wir in einer eingetragenen Partnerschaft leben möchten, dies bejahte sie. und jetzt sagt sie lass uns heiraten.
Naja, du wirst vielleicht verstehen, daß deine Freundin/Partnerin diesen eigenartigen Begriff gar nicht so recht verstanden hat? Du aber auch nicht, denn du als Mann und deine Freundin als Frau KÖNNEN gar keine eingetragene Partnerschaft beim Standesamt bekommen. Weder mit einem Deutschen noch mit einem Ausländer aus EU oder Nicht-EU.
Das können nur Homosexuelle (Schwule und Lesben)---weil die nicht heiraten/Ehe schließen dürfen. Das erlaubt das Gesetz nicht. Deswegen gibts den *Ersatz* der eingetragenen Lebenspartnerschaft.
Nein, Eheschließung wird nicht vorgeschrieben, denn das machen ja beide freiwillig (möglichst jedenfalls). Wenn du sie also heiraten WILLST, dann mach das. Daß sie dich auf jeden Fall heiraten will, ist ja ziemlich klar. Ich meine, ich hätte dir das nach deinem x. Beitrag schon mal geschrieben. Es war ja klar rauszulesen---aber manches macht *Taub*, oft auch blind.
Sie sagte sie könne die Behandlungskosten in DE dauerhaft nicht bezahlen.
Welche Behandlungskosten denn? Ist sie eine komplizierte Schwangere? DARF sie gar nicht mehr arbeiten oder WILL sie gar nicht mehr arbeiten? Sie MÖCHTE schon ab der 11. Woche nicht mehr so stressig arbeiten, habe ich gerade gelesen.
Wenn ein Grund zur Hochzeit/Eheschließung das fehlende Geld für ärztliche Behandlung ist, dann gute Nacht.
Wenn ihr in 6 Monaten ein Kind erwartet, weiß sie das mit der Schwangerschaft grad mal eben so. Und Anfang Juli? Da hat sie dich schon mit der Kündigung und der unmöglichen Weiterarbeit gefragt? Doch, hat sie.

Ich wäre da etwas vorsichtig. Um das mal gaaanz vorsichtig auszudrücken!
 

georg inselland

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
10 Jul 2014
Beiträge
36
Gefällt mir
0
#55
ZITAT: Vielleicht solltest du dir mal vorab die Frage stellen, ob deine Freundin nicht eher auf eine gute soziale Vollversorgung ala Deutschem Sozialsystem aus.

sie ist arbeitswillig, wegen der Schwangerschaft kann sie keine Tätigkeit ausüben.

ZITAT: Welche Behandlungskosten denn? Ist sie eine komplizierte Schwangere? DARF sie gar nicht mehr arbeiten oder WILL sie gar nicht mehr arbeiten?

Ich meinte, sie kann nicht immer aus eigener Tasche die Behandlungskosten für Arztbesuche zahlen.


eine weitere Frage: Hätte sie Anspruch auf Mutterschaftsgeld?
 
Mitglied seit
25 Okt 2012
Beiträge
833
Gefällt mir
186
#56
ZITAT: Vielleicht solltest du dir mal vorab die Frage stellen, ob deine Freundin nicht eher auf eine gute soziale Vollversorgung ala Deutschem Sozialsystem aus.

sie ist arbeitswillig, wegen der Schwangerschaft kann sie keine Tätigkeit ausüben.

ZITAT: Welche Behandlungskosten denn? Ist sie eine komplizierte Schwangere? DARF sie gar nicht mehr arbeiten oder WILL sie gar nicht mehr arbeiten?

Ich meinte, sie kann nicht immer aus eigener Tasche die Behandlungskosten für Arztbesuche zahlen.


eine weitere Frage: Hätte sie Anspruch auf Mutterschaftsgeld?
Mutterschaftsgeld gibt es nur wenn sie in einer (deutschen) gesetzlichen Krankenkasse ist.Aber auch so sehe ich schwarz da sie keinen deutschen Arbeitgeber hat
 

georg inselland

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
10 Jul 2014
Beiträge
36
Gefällt mir
0
#58
ihr bisheriger Arbeitgeber ist die SK Agentur.

ZITAT: Gibt es denn nichts in SK?

Sie sagte, dass sie in ihrer Heimat als Schwangere Ansprüche hat.

Angenommen, wenn sie einen Antrag auf Mutterschaftsgeld stellt und als Arbeitgeber im Antrag die SK-Agentur angibt, wird es von der Mutterschaftsgeldstelle der Antrag abgelehnt?
 
Mitglied seit
25 Okt 2012
Beiträge
833
Gefällt mir
186
#59
ihr bisheriger Arbeitgeber ist die SK Agentur.

ZITAT: Gibt es denn nichts in SK?

Sie sagte, dass sie in ihrer Heimat als Schwangere Ansprüche hat.

Angenommen, wenn sie einen Antrag auf Mutterschaftsgeld stellt und als Arbeitgeber im Antrag die SK-Agentur angibt, wird es von der Mutterschaftsgeldstelle der Antrag abgelehnt?

Mein Gott, dann soll sie gefälligst bei der Krankenkasse in SK die entsprechenden Leistungen stellen.Die sind natürlich nicht so üppig wie in Deutschland.:icon_mrgreen:
Um es ganz deutlich zu sagen: EINZIG UND ALLEINE FUER SAEMTLICHE ANSPRUECHE SIND DER ARBEITGEBER/KRANKENKASSE IN DER SK UND NICHT (!!!) DEUTSCHLAND.

Dieses ist hier aber von vielen geschrieben worden:icon_motz:
 
E

ExitUser

Gast
#61
Ich hoffe wirklich, du bist nicht derart naiv wie es hier den Eindruck macht.
Warum? Ich bin mir nicht sicher, ob du eine Vorstellung davon hast, was auf dich als werdender Vater zukommt.
Bislang lese ich nur, was die Kindsmutter gerne alles möchte.
 
Mitglied seit
25 Okt 2012
Beiträge
833
Gefällt mir
186
#62
sie möchte unser Kind in DE auf die Welt bringen.
Ich will auch so vieles:biggrin:

Das sollte sie mit ihrer SK-Krankenversicherung abklären.Ich glaube nicht das einfach eine werdene Mutter mit einer deutschen Krankenversicherung einfach so ins Ausland gehen kann und z.b. in Frankreich entbinden kann (ausser im Notfall).Denke mal das es bei der SK-Versicherung gleich ist.

Dann fang schon einmal an zu sparen an, wegen der Privat-Rechnung vom Krankenhaus:biggrin:
 
E

ExitUser

Gast
#63
Ich will auch so vieles:biggrin:

Das sollte sie mit ihrer SK-Krankenversicherung abklären.Ich glaube nicht das einfach eine werdene Mutter mit einer deutschen Krankenversicherung einfach so ins Ausland gehen kann und z.b. in Frankreich entbinden kann (ausser im Notfall).Denke mal das es bei der SK-Versicherung gleich ist.

Dann fang schon einmal an zu sparen an, wegen der Privat-Rechnung vom Krankenhaus:biggrin:

ich wohn ja selbst nicht weit entfernt von Österreich und hier gab es in relativer Nähe eine Klinik, die als sehr fortschrittlich galt, damals sind viele von hier nach Österreich in die Klinik zum entbinden gegangen. da gabs wohl für grenznahe Kliniken extra Abkommen mit den KK.
wie das aber ist wenn man in SK irgendwo mittendrin wohnt und dann mitten in DE zum entbinden will, keine Ahnung.
 
E

ExitUser

Gast
#64
ich wohn ja selbst nicht weit entfernt von Österreich und hier gab es in relativer Nähe eine Klinik, die als sehr fortschrittlich galt, damals sind viele von hier nach Österreich in die Klinik zum entbinden gegangen. da gabs wohl für grenznahe Kliniken extra Abkommen mit den KK.
wie das aber ist wenn man in SK irgendwo mittendrin wohnt und dann mitten in DE zum entbinden will, keine Ahnung.

Nachtrag: meine Kinder sind übrigens alle gebürtige Bayern :biggrin:

eigentlich wollte ich mich garnicht selbst zitieren.

der TE bzw. dessen Freundin sollten da bei der KK in SK vor der Entbindung nachfragen, wie das gehandhabt wird und ggf. das schriftliche OK von der KK in SK dafür einholen, wenn das Kind in DE zur Welt kommen soll.
 
Mitglied seit
25 Okt 2012
Beiträge
833
Gefällt mir
186
#65
sie möchte unser Kind in DE auf die Welt bringen.
Die Behandlung mit der Europäischen Krankenversicherungskarte beschränkt sich allerdings auf eine Notfallversorgung. Absehbare Behandlungen -zum Beispiel die Geburt eines Kindes- sollten im Heimatland durchgeführt werden. Aufgrund dieser Einschränkungen stellt sich bei längeren Aufenthalten die Frage nach einer Krankenversicherung in Deutschland.
 
Mitglied seit
30 Apr 2012
Beiträge
50
Gefällt mir
2
#66
Hallo zusammen,

ich habe eine weitere Frage: Wenn meine Freundin und ich heiraten und sie sich hier in DE anmeldet, hätten wir Anspruch auf Elterngeld? Oder wie ist das haben nur berufstätige Eltern Anspruch auf Elterngeld, mehr kenne ich mich da nicht aus?
 
Oben Unten