Dauer Krankengeld nach Kündigung in Probezeit (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Unwissendermann

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Februar 2019
Beiträge
10
Bewertungen
8
Guten Tag, ich bin noch in der Probezeit eines Arbeitsverhältnisses. Jetzt wurde ich krank und bin krank geschrieben. Ich habe dem Arbeitgeber dies sofort mitgeteilt und auch die ärztliche Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung gleich bei diesem vorgelegt. Ich befürchte nun, dass ich entweder während meiner Krankschreibung noch in der Probezeit gekündigt werde oder diese, während ich noch krank geschrieben bin, nicht verlängert wird. Meine Frage ist, ob jemand Erfahrungen hat oder weiß, wie lange dennoch in diesen Fällen, wenn die Lohnfortzahlung des Arbeitgebers nicht mehr greift, ich Krankengeld von der Krankenkasse weiter beziehen werde. Ich muss nämlich damit rechnen, dass ich noch längere Zeit krank bin. Danke vorab,es ist sehr wichtig für mich, da ich keine Einkünfte weiter habe.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
18.386
Bewertungen
16.323
Also erstmal musst Du, um überhaupt Lohnfortzahlung zu bekommen, mindestens 4 Wochen bei diesem Arbeitgeber unter Vertrag sein, sondern gibt es sofort Krankengeld.

Wie lange Du Krankengeld bekommst, kann man so einfach nicht sagen. Bis zu 78 Wochen für dieselbe Krankheit, eventuell auch noch länger, das hängt von vielem ab, zum Beispiel, ob Du vorher schonmal wegene dieser Krankheit Au wartst.

Such mal nach den Beiträgen von Machts Sinn, da wirst Du fündig.
 

Unwissendermann

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Februar 2019
Beiträge
10
Bewertungen
8
Also,das war mir bereits bekannt, mit der üblichen Zahlung bis 78 Wochen. Ich bin auch länger als 4 Wochen bereits in der Probezeit. Es geht darum, dass ich nicht weiß,wie lange ich das krankengeld bekomme, wenn - wie in meinem Fall - ich noch in der Probezeit bin, also erst - in meinem Fall - 8 Wochen in Beschäftigung in einer Probezeit bin.Es kann aber sein, daß ich viele Wochen oder Monate durch nicht arbeiten kann. Also egal,ob ich nicht weiterbeschäftigt werde nach der Probezeit oder noch vor dem Ende gekündigt werde - für mich ist wichtig, dass ich nicht mittellos werde. Kann ich damit rechnen, dass die Krankenkasse mir längere Zeit somit Krankengeld weiterbezahlt, oder muss ich mich arbeitslos melden?.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
18.386
Bewertungen
16.323
So lange Du Au bist, kannst Du Dich nicht arbeitslos melden, weil Du dem Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung stehst.

Erst wenn Du vo der Krankenkasse ausgesteuert wirst und das Krankengeld eingestellt wird, geht das.
 

Unwissendermann

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
24 Februar 2019
Beiträge
10
Bewertungen
8
Auch das ist mir bekannt. Meine Frage war ja eigentlich, wie lange es für mich dauert, bis das Krankengeld für nicht mehr bezahlt wird, oder, wie du schreibst, ich ausgesteuert werde, wenn ich nach Beendigung meiner Probezeit, ob nun durch Kündigung, also kein Weiterarbeiten nach der Probezeit oder Kündigung schon während der Probezeit, immer noch krank bin und für eine längere Zeit noch krank bleibe, auch weiter krank geschrieben werde oder bleibe. Ich habe ja nur kurze Zeit dann gearbeitet, bin aber vielleicht viele Wochen krank und auf Krankengeld angewiesen.
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
18.386
Bewertungen
16.323
Die Dauer der Krankengeldzahlung hat nichts mit der Dauer des Arbeitsverhältnisses zu tun. Du hast immer den Anspruch auf 78 Wochen innerhalb von drei Jahren wegen der selben Krankheit.
 

Doppeloma

Super-Moderation
Mitglied seit
30 November 2009
Beiträge
11.262
Bewertungen
14.111
Hallo Unwissendermann, :welcome:

Auch das ist mir bekannt.
Wenn du schon alles weißt warum fragst du dann überhaupt ?
Es wäre auch sehr angenehm wenn du deine Beiträge etwas "aufgelockert" (und nicht als "Bandwurm-Satz") einstellst ... dann kann man vielleicht auch besser verstehen, was du nun wirklich noch wissen willst ... :icon_kinn:

Meine Frage war ja eigentlich, wie lange es für mich dauert, bis das Krankengeld für nicht mehr bezahlt wird, oder, wie du schreibst, ich ausgesteuert werde, wenn ich nach Beendigung meiner Probezeit, ob nun durch Kündigung, also kein Weiterarbeiten nach der Probezeit oder Kündigung schon während der Probezeit, immer noch krank bin und für eine längere Zeit noch krank bleibe, auch weiter krank geschrieben werde oder bleibe.
"Hol mal Luft" zwischendurch, wer soll dir denn so folgen können ???

Es ist doch völlig EGAL ob du während einer Probezeit AU geschrieben wirst oder nicht, wenn du bereits 4 Wochen bei dem AG beschäftigt bist, hast du Anspruch auf Lohnfortzahlung (bis zu 6 Wochen) und wenn der dich vorher schon entlassen sollte dann muss die KK eben direkt ab Ende des Arbeitsvertrages die Krankengeldzahlungen übernehmen.

Ob du in der Probezeit bist oder nicht hat dafür gar keine Bedeutung und ob der AG dich noch (nach der Probezeit) weiterbeschäftigen möchte (obwohl du vorerst AU sein wirst) das wissen wir doch auch nicht.
Wenn du krank bist und die Lohnfortzahlung abgelaufen ist zahlt der AG sowieso vorerst nichts mehr für dich ...

Dann bist du nur noch DIREKT über den Krankengeld-Bezug auch versichert, es sollte also KEINE Lücken in deiner AU geben, besonders nicht wenn du dann mal arbeitslos werden solltest.

Ich habe ja nur kurze Zeit dann gearbeitet, bin aber vielleicht viele Wochen krank und auf Krankengeld angewiesen.
Über den grundsätzlichen Anspruch auf Krankengeld (von der KK für meist höchstens 78 Wochen am Stück bei gleicher Krankheit) weißt du angeblich schon alles ...
Ob und wie lange die KK wirklich zahlen wird wirst du merken wenn es länger dauert, auch die KK wollen sparen und werden sich vielleicht was einfallen lassen (Aufforderung med. Reha zu machen über die DRV oder Prüfung der AU beim MDK), auf das Krankengeld angewiesen sind in der Regel ALLE, die mal länger krank sind ... :icon_kinn:

Wie lange du vorher gearbeitet hast spielt dafür KEINE besondere Rolle, für Krankengeld - Anspruch bist du bereits am ersten Arbeitstag versichert wenn es eine versicherungspflichtige Tätigkeit ist.
Bei der AfA musst du dich frühestens melden wenn dir die Kündigung schriftlich vorliegt aber da genügt dann zunächst die Information, dass du noch AU krank bist auf "unbestimmte Zeit".
Man wird dir dann raten dich wieder zu melden wenn du gesund und Vermittlungsfähig bist (also die AU schon vor der Aussteuerung beendet werden kann).
Ansonsten sind die Zuständig spätestens wenn dein Krankengeld mal abgelaufen ist (wegen der Aussteuerung), da muss die AfA auch zahlen (nach einer Sonderregelung = § 145 SGB III) ) wenn du immer noch krank (Leistungsgemindert für die Arbeitsvermittlung) bist ...

MfG Doppeloma
 
Oben Unten