Dauer/Häufigkeit von 1 Euro Jobs

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

lego

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
28 Oktober 2008
Beiträge
169
Bewertungen
66
Vielleicht kann das ja jemand wissentlich beantworten.

Die Frage lautet:
Gibt es seitens des Gesetzes eine Beschränkung zur wiederholten Teilnahme an MAE- Maßnahmen?

Beispiel:
Zuerst eine sechsmonatige MAE- Maßnahme, danach eine neue Zuweisung für sechs Monate bei der gleichen Maßnahme.
Kann nach Ablauf dieser, dann und vor allem wie oft diese Maßnahme fortgesetzt werden.

Wiki schreibt dazu:
Da Arbeitsgelegenheiten mit ihrer Zielsetzung, an den allgemeinen Arbeitsmarkt heranzuführen, keine dauerhafte Teilnahme vorsehen,
ist die individuelle Zuweisung im Regelfall auf 3 bis 12 Monate befristet.

Eine Verlängerung oder wiederholte Teilnahme ist möglich, wenn dies erforderlich ist.
Das deutet für mich auf eine Auslegungssache des Sachbearbeiters hin.


LeGo
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.325
Bewertungen
847
Es gibt keine Gesetz, das dies regelt.
Man könnte nur mit dem normalen Menschenverstand argumentieren: Wenn die Maßnahme sechs Monate lang nicht dazu beitrug, dass man wieder in Arbeit kommt, mag es keine angemessene Maßnahme sein. Eine Folgezuweisung wäre dann nicht begründbar.

Mario Nette
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.461
Bewertungen
1.943
Als man den ein Euro Job zugelassen hat, wurde eine Ausnahme von Art. 12 III GG zugelassen (Zwangsarbeit). Das Verbot der Zwangsarbeit hat man aufgrund unserer unrühmlichen Vergangenheit ins GG geschrieben. Ich denke, dass man das Grundgesetz nicht so aushebeln kann, dass man den ein-Euro-Job dauernd verlängern kann.
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.461
Bewertungen
1.943
Mir fällt noch eine Möglichkeit ein, wie du dich gegen diese Schikane wehren kannst. Ob du diese Idee gut findest, weiß ich nicht, aber ich würde das machen. Ich würde zur Bürgersprechstunde meiner Kommune gehen und denen mein Leid klagen. Dabei muss mit entsprechender Mine das Wort Zwangsarbeit fallen. Dann solltest du den Mitarbeiter vor Ort bitten, jemanden zur Begleitung zur Arge bereitzustellen. Ich denke, dass dieser Besuch ausreicht, dass du nie wieder einen Ein-Euro-Job ausüben musst.
 

boschtix

Elo-User*in
Mitglied seit
17 Juli 2008
Beiträge
22
Bewertungen
0
moin!

erst mal - da ich neu bin - bedanke ich mich für die möglichkeit hier mitmachen zu dürfen... :) und grüsse alle die mum haben sich zu wehren.

zu häüfigkeit von 1 Ejobs :

fallen sie nicht unter "Strukturanpassungsmaßnahmen" ?
ist nur eine frage - die ABMs gibts nich mehr aber ist ein 1Ejob nicht eine "anpassungsmaßnahme" ? ... da kann sicher jemand antwort geben

..wenn ja - dann vielleicht §267 a) 4, SGB III ..?

grüss

b.
 

Mario Nette

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2007
Beiträge
12.325
Bewertungen
847
Nee, ich denke nicht, dass man die Ein-Euro-Jobs so 1:1 mit SAM gleichsetzen kann. Ein-Euro-Jobs sollen direkt Leistungen zur Eingliederung in Arbeit darstellen laut Einordnung ins SGB (§ 16d SGB II). Ich denke, die SAM hatten - schon vom Namen her - damals eine leicht andere Ausrichtung. Beide gehören aber in den Zweiten Arbeitsmarkt (wobei der Ein-Euro-Job wohl eher einen Dritten Arbeitsmarkt begünstigt).

Wikipedia weiß nicht so viel über SAM: Strukturanpassungsmaßnahme – Wikipedia

Mario Nette
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten