Dauer des Weiterbewilligungsantrages bei 58er Regelung

Leser in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
F

Falke

Gast
Hallo zusammen hier im Forum,

bin neu hier und mich interessiert nachfolgender Sachverhalt:

Seit 2 Jahren beziehe ich (60 m) ALG2 Leistungen nach der 58er Regelung. So weit, so gut, aber ich muss alle 6 Monate einen neuen Weiterbewilligungsantrag stellen, damit mir die Leistungen erhalten bleiben. Jetzt habe ich gehört, dass man den Antrag auf ein Jahr "erweitern" kann, oder könnte. Denn, ich zahle jedesmal die horente Gebühr für das Einschreiben mit Rückantwort an die ARGE und die GEZ .

Wie ist das bei Euch?
Oder wie kann ich dies ändern, von der ARGE auf meine höfliche Frage, bisher keine Antwort.

Gruss
Falke
 

HajoDF

1. VIP Nutzergruppe
Mitglied seit
19 Jul 2005
Beiträge
2.555
Bewertungen
1.550
Der Bewilligungszeitraum kann auf ein Jahr ausgedehnt werden. Das ist Ermessenssache der ARGE .
In der Regel wurd das aber auch bei "58ern" nicht gemacht.
 

kobold1

Ganz Neu hier...
Mitglied seit
8 Aug 2009
Beiträge
2
Bewertungen
0
Hallo,

habe da auch schon ein paarmal nachgefragt.
Bei mir war die Antwort, ginge aus Softwaregründen nicht.
Aber wenn es gehen würde, wäre ich die erste die dann umgestellt würde. :icon_lol:
 
A

Akos

Gast
Hallo zusammen hier im Forum,

bin neu hier und mich interessiert nachfolgender Sachverhalt:

Seit 2 Jahren beziehe ich (60 m) ALG2 Leistungen nach der 58er Regelung. So weit, so gut, aber ich muss alle 6 Monate einen neuen Weiterbewilligungsantrag stellen, damit mir die Leistungen erhalten bleiben. Jetzt habe ich gehört, dass man den Antrag auf ein Jahr "erweitern" kann, oder könnte. Denn, ich zahle jedesmal die horente Gebühr für das Einschreiben mit Rückantwort an die ARGE und die GEZ .

Wie ist das bei Euch?
Oder wie kann ich dies ändern, von der ARGE auf meine höfliche Frage, bisher keine Antwort.

Gruss
Falke
Hallo Falke, Du kannst dir das Einschreiben für GEZ sparen, wenn es auch bei euch die möglichkeit gibt die Befreiung übers Amt oder wie bei uns im Meldeamt zu machen, denn dann bekommt man auch nen Durchschlag mit Stempel von dort, denn der GEZ darf man auch nicht trauen.
 

**Silverdanny**

Ganz Neu hier...
Mitglied seit
11 Jun 2008
Beiträge
3
Bewertungen
0
@Falke
Leider kann ich dir keine Lösung anbieten, da ich dasselbe Problem habe. Das kuriose dabei ist: Mein letzter Bewilligungsbescheid ist vom 29.Sept..09 und diesen habe ich am 01.Okt. erhalten. Selbigen Tages antwortete ich der GEZ und die Unterlagen gingen am 03.OKT. ein. Die GEZ -Befreiung wurde vom 01.Nov. - März 2010 bewilligt. (Ergo: ich muss (soll) für 3 Tage einen ganzen Monat GEZ -Gebühren zahlen!)
Also wenn das nicht kurios ist...?! Naja, ich werde mit Sicherheit dagegen Widerspruch erheben und euch über den Ausgang berichten.
Wünsche euch noch einen königlichen Abend... bis denne dann...
Danny
 
F

Falke

Gast
Update ::..
Habe neuen Bescheid erhalten für 6 Monate.
Meine Frage auf Verlängerung für ein Jahr, wurde nicht beantwortet, weder schriftlich noch telefonisch.

Na ja, mache mir die Nerven dadurch nicht noch schlechter, also das selbe Spiel halt weiterhin ...
Sollte wirklich jemand eine Bewilligung für ein Jahr erhalten, bitte hier posten.
Danke

Gruss
Falke
 

wolliohne

1. VIP Nutzergruppe
Mitglied seit
19 Aug 2005
Beiträge
14.303
Bewertungen
831
Einschreiben Rückschein-Bewilligung für ein Jahr ? (ist mir neu)

seit Jahren arbeiten wir fast alle v.d. Red.vorwiegend per Fax.
bei Flatrate (für Tel.und Internet)die preiswerteste Lösung überhaupt inkl.Sendungskopi.(Beweis)
 
E

ExitUser

Gast
...Die GEZ -Befreiung wurde vom 01.Nov. - März 2010 bewilligt. (Ergo: ich muss (soll) für 3 Tage einen ganzen Monat GEZ -Gebühren zahlen!)
Also wenn das nicht kurios ist...?!

Anträge kann man formlos stellen, wichtig ist der Zeitpunkt der Antragstellung. Sind Formulare vorgesehen, sind diese dem Antragsteller auszuhändigen/zuzusenden. Die erforderlichen Nachweise (ALG II - Bescheid) können nachgereicht werden.
 

**Silverdanny**

Ganz Neu hier...
Mitglied seit
11 Jun 2008
Beiträge
3
Bewertungen
0
@Gavroche

Die Nachzahlung für den Monat Sept.09 hat sich erledigt. Nach telf. Rücksprache mit der GEZ (u.a. : ...werde ich Rechtswege einleiten) haben Sie auf die Zahlung "kulanterweise" verzichtet. Allerdings hätte ich mir den ganzen Ärger ersparen können, wenn ich dein
Anträge kann man formlos stellen, wichtig ist der Zeitpunkt der Antragstellung. Sind Formulare vorgesehen, sind diese dem Antragsteller auszuhändigen/zuzusenden. Die erforderlichen Nachweise (ALG II - Bescheid) können nachgereicht werden.
berücksichtigt hätte. Wird mir in Zukuft nicht mehr passieren!
Thx für deine Info! :icon_daumen:
 
F

Falke

Gast
>>> Nach telf. Rücksprache mit der GEZ <<< :icon_evil:

Hoffentlich bekommst Du das auch schriftlich ... mit meinen Erfahrungen mit der GEZ , traue ich denen nur, wenn ich es schwarz auf weiss habe.


Gruss
Falke
 

alvis123

1. VIP Nutzergruppe
Mitglied seit
23 Aug 2009
Beiträge
2.003
Bewertungen
398
Hi Falke...

bei der GEZ sitzen genausoviele Fachi......., wie bei der ARGE .

Ich kenne ein paar mit der 58er Regelung, die ein-Jahres-Bescheide haben. Allerdings kennen sich deren Sachbearbeiter mit dem Computerprogramm der Jobcenter aus.

MfG
 

brigitte

Standard Nutzergruppe
Mitglied seit
26 Feb 2009
Beiträge
20
Bewertungen
2
[Damit wir keinen Ärger haben mit solchen Sachen,stellen wir die Nachfolgeanträge immer ca.1,5Monate vor dem Auslaufen.Da bleibt genug Zeit zb.für die GEZQUOTE=**Silverdanny**;493323]@Falke
Leider kann ich dir keine Lösung anbieten, da ich dasselbe Problem habe. Das kuriose dabei ist: Mein letzter Bewilligungsbescheid ist vom 29.Sept..09 und diesen habe ich am 01.Okt. erhalten. Selbigen Tages antwortete ich der GEZ und die Unterlagen gingen am 03.OKT. ein. Die GEZ -Befreiung wurde vom 01.Nov. - März 2010 bewilligt. (Ergo: ich muss (soll) für 3 Tage einen ganzen Monat GEZ -Gebühren zahlen!)
Also wenn das nicht kurios ist...?! Naja, ich werde mit Sicherheit dagegen Widerspruch erheben und euch über den Ausgang berichten.
Wünsche euch noch einen königlichen Abend... bis denne dann...
Danny[/QUOTE]
 
F

Falke

Gast
Ich kenne ein paar mit der 58er Regelung, die ein-Jahres-Bescheide haben. Allerdings kennen sich deren Sachbearbeiter mit dem Computerprogramm der Jobcenter aus.

MfG

Na klar gibt es auch klevere SBs, die sparen sich dadurch viel Arbeit und uns ein paar Euronen für die Einschreiben, aber muss halt das System kennen ....

Gruss
Falke
 
F

Falke

Gast
@ brigitte
>> Mein letzter Bewilligungsbescheid ist vom 29.Sept..09 und diesen habe ich am 01.Okt. erhalten. Selbigen Tages antwortete ich der GEZ und die Unterlagen gingen am 03.OKT. ein. Die GEZ -Befreiung wurde vom 01.Nov. - März 2010 bewilligt. (Ergo: ich muss (soll) für 3 Tage einen ganzen Monat GEZ -Gebühren zahlen!) <<

Siehe oben, wie es **Silverdanny** ergangen ist.

Das Problem ist doch, ich muss immer 2 x an die GEZ schreiben, einmal Vorankündigung und dann die Bescheinigung der ARGE schicken. Einmal würde doch reichen.

Gruss
Falke
 
F

Falke

Gast
Einfach mal nachfrage :icon_smile:

Sollte jemand die einjahres Bewilligung haben, bitte mal posten, oder PN an mich. Die Sache lässt mir irgendwie keine Ruhe ...


Gruss
Falke
 

Esreicht

Standard Nutzergruppe
Mitglied seit
12 Sep 2008
Beiträge
281
Bewertungen
32
Einfach mal nachfrage :icon_smile:

Sollte jemand die einjahres Bewilligung haben, bitte mal posten, oder PN an mich. Die Sache lässt mir irgendwie keine Ruhe ...


Gruss
Falke

einfach ganz abmelden und dann ist ruhe .:icon_smile:

die beründung kann jeder nachlesen bei wikipedia:
hier das zitat anfang:

Die GEZ ist eine nicht rechtsfähige öffentlich-rechtliche Verwaltungsgemeinschaft, die als gemeinsames Rechenzentrum der ARD-Landesrundfunkanstalten und des Zweiten Deutschen Fernsehens sowie des Deutschlandfunkes die Verwaltungsgeschäfte des Rundfunkgebühreneinzuges durchführt. Sie wurde durch eine Verwaltungsvereinbarung errichtet.

Die GEZ ist demzufolge keine juristische Person, sondern Teil der öffentlich-rechtlichen Rundfunkanstalten. Die GEZ ist jedoch eine Behörde im materiellen Sinne der Verwaltungsverfahrensgesetze, da sie eine Stelle ist, die Aufgaben der öffentlichen Verwaltung wahrnimmt. Sie wird für die jeweilige Landesrundfunkanstalt tätig.

Zur Einhaltung der gebührenrechtlichen Vorschriften werden von der jeweils zuständigen Landesrundfunkanstalt Rundfunkgebührenbeauftragte vor Ort eingesetzt. Diese können u. a. Anzeigen zur Anmeldung eines Rundfunkempfangsgerätes entgegennehmen, die an die GEZ weitergeleitet werden.

zitatende

hier will also eine nicht rechtsfähige (GEZ ) Verwaltungs organisation aufgrund von Staatsvertägen (mit wem denn ) Geld (vertrauen auf Gott) von jemanden mit dem kein Geschäftsvertrag besteht. :icon_twisted::icon_party:
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten