Dauer der gültigkeit eines Stellenangebotes? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Gunni1

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
17 November 2009
Beiträge
13
Bewertungen
1
Schönen guten Tag,

mich würde mal interessieren wie lange ein verbindliches Stellenangebot der AfA mit Rechtsfolgebelehrung seine gültigkeit hat?

Fakt ist momentan das ich vor 3 Monaten eine Afforderung zu einer Bewerbung bei einer Zeitarbeitsfirma bekommen habe, woraufhin ich mich auch beworben habe.

Nun hat mich die Zeitarbeitsfirma angerufen und will einen Termin zu einem Vorstellungsgespräch ausmachen. Kurz um die Arbeit ist schlecht bezahlt und abzüglich Fahrgeld fahre ich im vergleich zu jetzt deutlich in die miese.

Kann mir die AfA daraus einen Strick drehen wenn ich im Vorstellungsgespräch sage das ich diese Arbeit nicht annehmen werde?

Ich weiß ja nicht wie lange so ein Stellenangebot verbindlich bleibt.

Schonmal danke im voraus
 
G

gast_

Gast
Du bist verpflichtet alles zu tun um deine Bedürftigkeit zu senken, also auch dieses Vorstellungsgespräch wahr zu nehmen.

Aber vorstellen ist ja nicht = Vertrag unterschreiben...vielleicht stellst ja zuviele unbequeme Fragen daß sie dich nicht wollen?
 

Gunni1

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
17 November 2009
Beiträge
13
Bewertungen
1
Du bist verpflichtet alles zu tun um deine Bedürftigkeit zu senken, also auch dieses Vorstellungsgespräch wahr zu nehmen.

Aber vorstellen ist ja nicht = Vertrag unterschreiben...vielleicht stellst ja zuviele unbequeme Fragen daß sie dich nicht wollen?
Ich habe auch vor zu diesem Vorstellungsgespräch zu erscheinen. Für mich ist die Frage nun wie ich dort reingehe und dafür ist es wichtig zu wissen, ob die Rechtsfolgebelehrung noch ihre gültigkeit hat, obwohl das angebot über 3 Monate alt ist (bald 4 Monate). Falls sie noch gültig ist muss ich die Arbeit zu jeden bedingungen annehmen und falls nicht kann ich zumindest verhandeln und bin kein Bimbo wo alles annehmen muss.
 

Gunni1

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
17 November 2009
Beiträge
13
Bewertungen
1
Fürchte, du siehst das falsch!
Ich sehe das im Grunde nicht falsch.

Für mich macht es einen Unterschied ob ich als freier Mensch zu dem Vorstellungsgespräch erscheine und als Facharbeiter um mehr als 7,36€ Verhandeln kann, oder ob ich ohne wenn und aber gezwungen bin die Stelle anzunehmen.

Ich stimme dir zu das die Bedürftigkeit verringert werden muss.

Mir würde es ja schon vollkommen reichen zu wissen ob sie noch ihre Gültigkeit hat, oder nicht. Über alles andere lässt sich natürlich streiten solange es einen selber nicht betrifft.
 

Erolena

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
7 November 2007
Beiträge
5.939
Bewertungen
1.508
Abwimmeln kannst du das mit zielgerichteten Fragen nach arbeitsvertraglichen Regelungen. z.B. gibt es oftmals regelungen, die den Arbeitnehmer benachteiligen. (ich kenne einen Arbeitsvertrag, bei dem der AN sich zum bundesweiten Einsatz verpflichtet bei einem Verdienst von 400 Euro)
In einem anderen Vertrag wurde zwangsweise ein Überstundenpool aufgebaut, mit dem die Lücken zwischen Arbeitseinsätzen durch den Arbeitnehmer selber bezahlt wurden durch Abschmelzen des Überstundenkontos. Obwohl ja genau wegen dieses Risikos die ZA-Firma sehr viel Geld vom Leihbetrieb bezahlt bekommt, um diese Lücken mit finanzieren zu können.

Nimm den Arbeitsvertrag vor Unterschrift mit zur Prüfung bei der Gewerkschaft, Fachanwalt für Arbeitsrecht oder im Forum.

Hingehen musst du, weil die ZA-Firmen, dich sonst beim Amt anschwärzen könnten. Es gibt einen Rückmeldebogen der Firmen ans Amt über den Bewerber. (jedenfalls früher war das so)

Nun hat mich die Zeitarbeitsfirma angerufen und will einen Termin zu einem Vorstellungsgespräch ausmachen. Kurz um die Arbeit ist schlecht bezahlt und abzüglich Fahrgeld fahre ich im vergleich zu jetzt deutlich in die miese.
Das kann ich mir nicht vorstellen. Denn aufstockendes ALG2 kannst du immer beziehen und hättest dann die Erwerbstätigenfreibeträge. Fahrtkosten sind Werbungskosten und mindern das Einkommen.

Falls nötig, ein Darlehen für die Überbrückung bis zu ersten Arbeitslohn beantragen. Die ARGE stellt sofort die Zahlung ein, wenn das vermutliche Einkommen den Monatsbedarf deckt.
 

Gunni1

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
17 November 2009
Beiträge
13
Bewertungen
1
Gut danke für die antwort. Also hat eine Rechtsfolgebelehrung auch noch nach knapp 4 Monaten ihre gültigkeit?
 

Strolchi

Elo-User*in
Mitglied seit
20 April 2009
Beiträge
112
Bewertungen
29
Gut danke für die antwort. Also hat eine Rechtsfolgebelehrung auch noch nach knapp 4 Monaten ihre gültigkeit?
Ja, die RFB bleibt gültig.
Wenn Du aber paar dumme fragen wegen tariflohn, Überstunden usw. Stellst - und den Vertrag beim Rechstanwalt / Gewerkschaft prüfen lassen willst, sinkt das Interesse an der ZA an Dir meist sehr weit in den Keller.:icon_party:
 
E

ExitUser

Gast
So ist es bei Wikipedia nachzulesen:

Bei der Arbeitnehmerüberlassung (Leiharbeit, Personalleasing, Zeitarbeit) wird ein Arbeitnehmer (Leiharbeitnehmer, Zeitarbeitnehmer) von seinem Arbeitgeber (Verleiher, Zeitarbeitsunternehmen) einem Dritten (Entleiher) zur Arbeitsleistung überlassen.

(in meinen Augen ist es legale Sklaverei!)

Es stellt sich die Frage, ob überhaupt eine Pflicht zum Vertragsabschluß mit Zeitarbeitsfirmen besteht. ??? Vertragszwang ???

Von qualifizierter Arbeitsvermittlung kann doch wohl nicht die Rede sein!

Du solltest schon wissen, welche Arbeiten du verrichten sollst. Es könnte ja auch sein das bestimmte Tätigkeiten für dich nicht zumutbar sind (§10 SGB II).
Für jeden "Mist" mußt du nicht zur Verfügung stehen!
Kannst du gerade dies vor einem Vertragsabschluß prüfen? Vermutlich nicht.

Übrigens... Hast du der Weitergabe deiner Daten (Telefonnummer) zugestimmt oder selbst der Zeitarbeitsfirma benannt?

Die Rechtfolgenbelehrung ist gültig. Nach wie vor!
Die Einführung einer Mindesthaltbarkeit wäre mal ´ne feine Sache :icon_lol:.

Warte mal noch ein wenig auf weitere Antworten.
 

gelibeh

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Juni 2005
Beiträge
23.664
Bewertungen
17.053
Beziehst Du ALG1? Weil das im ALG1-Bereich steht.
Dann kommt das daraus an wielange Du schon arbeitslos bist. Aber für weniger Geld als Dein ALG1 brauchst Du nicht arbeiten.
 

Gunni1

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
17 November 2009
Beiträge
13
Bewertungen
1
Ich bin seit ca. 5 Monaten Arbeitssuchend und das verdanke ich übrigens auch einer ZAF und folglich wäre meine Gehaltsuntergrenze für die ich Arbeiten müsste wohl unter Hartz IV niveau wenn man von der zumutbarkeitsgrenze im vergleich zum ALG1 redet.

Ich habe für das Problem bereits eine Lösung gefunden. Ein bekannter studiert derzeit Jura und er ist bereit mich zu bekleiten zum Vorstellungsgespräch, natürlich mit Anzug und Aktenkoffer.

Falls es zu einem für mich nicht annehmbaren Arbeitsvertrag kommen sollte (weniger als 8,50€) als Facharbeiter, werde ich sagen das ich kurz meinen Anwalt hineinbitten, werde um den Vertrag auch die richtigkeit und Rechtskomformität zu prüfen.Ich vermute spätestens dann bin ich für die uninteressant.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten