• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Datenweitergabe trotz Verbot, Zeitarbeitsfirma ruft an

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
E

ExitUser

Gast
Was mache ich nun? Anzeige? Was kann ich tun?
Habe per Einschreiben die Datenweitergabe an Dritte verboten. Heute hab ich auf dem Handy eine Anruf-Info und die Rückverfolgung der Nummer zeigt mir:
Personal Support Dienstleistungs-GmbH

Darf der SB das überhaupt?
 
E

ExitUser

Gast
Adresse vom zuständigen Datenbeauftragten hab ich gerade gegoogelt. Soll ich das per Einschreiben schicken, oder kann ich es per Mail schicken?
 

Robert Fraisillach

Neu hier...
Mitglied seit
17 Jan 2010
Beiträge
183
Bewertungen
32
Am besten Einschreiben und eine Kopie an die ZAF.
Dann die ZAF auffordern die Anrufe zu unterlassen.
 

PhoenixEffect

Neu hier...
Mitglied seit
4 Mrz 2010
Beiträge
194
Bewertungen
21
Wie verträgt sich das denn mit der Vermittlungskartei der ARGE, in die Arbeitssuchenden (und als solches sind nun mal arbeitsfähige Alo II Empfänger eingestuft) geführt werden, wenn man nun plötzlich verlangt, dass die ARGE keine Daten an Dritte weitergeben darf?
 
E

ExitUser

Gast
Wie verträgt sich das denn mit der Vermittlungskartei der ARGE, in die Arbeitssuchenden (und als solches sind nun mal arbeitsfähige Alo II Empfänger eingestuft) geführt werden, wenn man nun plötzlich verlangt, dass die ARGE keine Daten an Dritte weitergeben darf?
Die ARGE kann das sog. Bewerberprofil anonymisiert einstellen. Speziell auch ohne Tel.Nr., Anschrift etc...
 
E

ExitUser

Gast
Wie verträgt sich das denn mit der Vermittlungskartei der ARGE, in die Arbeitssuchenden (und als solches sind nun mal arbeitsfähige Alo II Empfänger eingestuft) geführt werden, wenn man nun plötzlich verlangt, dass die ARGE keine Daten an Dritte weitergeben darf?
Der Auftrag der ARGE ist es u.a. auch, Stellenangebote an ELOs zu machen.
Keinesfalls aber persönliche Daten an Dritte weiterzugeben.
Wenn so eine ZA oder PAV etwas anzubieten hat, muß es dem AA gemeldet werden, die dann den ausgewählten Elos ein Stellenangebot unterbreitet!!!
 
E

ExitUser

Gast
Vor allem ist es bei mir ja noch gar nicht wirklich geklärt, was ich gesundheitlich überhaupt noch machen kann, da es hier in einer Optionskommune gar keinen MDA gibt, also keinen Arzt, der Arbeitsmedizin studiert hat. Alle Jobvorschläge sind entweder von der Art, dass ich die erforderlichen Qualis nicht habe, oder die Jobs aus gesundheitlichen Gründen nicht machen kann. Diese Einwände gelten hier aber nicht, da ich nur Befunde habe, also meine Krankheiten hab ich schwarz auf weiß, zählt aber nichts, da ich Atteste brauche, diese verweigern mir die Ärzte hier aber aus nicht nachvollziehbaren Gründen, manchmal sogar direkt mit der Ansage wir Langzeitarbeitslosen sollten doch über jede Arbeit dankbar sein, anstatt dass wir faul zu Hause rumsitzen.
Und wenn ich dann solche Jobangebote, die meine kaputte Gesundheit noch mehr gefährden, dann auch noch telefonisch reinkriege und das in Mengen und so schnell gar nicht wirksam abwimmeln kann, da ist die Sanktion doch vorprogrammiert.
 

Caro35

Neu hier...
Mitglied seit
17 Apr 2010
Beiträge
114
Bewertungen
3
Beschwerde beim Bundesrechnungshof, denn unpassende Bewerbungen verschwenden Steuergelder.

Strafanzeige, Fach- und Dienstaufsichtsbeschwerde wegen Verstoßes gegen das Sozialgeheimnis. Ein Verstoß liegt auch vor, wenn Du im Gang öffentlich mit Namen aufgerufen wirst.
 
E

ExitUser

Gast
Ein Verstoß liegt auch vor, wenn Du im Gang öffentlich mit Namen aufgerufen wirst.
Shure? :icon_kinn:

Was machen dann z.B. die Sprechstundenhilfen bei Ärzten wenn sie den nächsten Patienten ins Behandlungszimmer bitten? Werden da kleine Zettelchen überreicht?
 
E

ExitUser

Gast
Beschwerde beim Bundesrechnungshof wegen Telefonanruf geht ja schlecht, billiger gehen Bewerbungen doch nimmer. Normalerweise müßten ja Bewerbungsmappen kostenintensiv verschickt werden.

Strafanzeige, Fach- und Dienstaufsichtsbeschwerde wegen Verstoßes gegen das Sozialgeheimnis ginge, aber wo mache ich diese Anzeige, bei der Polizei?
 
E

ExitUser

Gast
Wende dich bei Strafanzeigen möglichst schriftlich direkt an die Staatsanwaltschaft. Dabei immer nur den Verdacht äussern, nichts behaupten (ausser belegbare Tatsachen) sowie Benennung von Beweisen, Zeugen etc. und "um Prüfung" des Sachverhaltes auf strafrechtlich relevante Verstöße bitten.

Du erhälst dann ein Schreiben, welches den Eingang bestätigt und in der Regel, als was es vorläufig behandelt wird (Delikt).
 
E

ExitUser

Gast
Danke, Spezi, das gibt doch wieder etwas mehr Richtung für das Ganze.
 
E

ExitUser

Gast
Shure? :icon_kinn:

Was machen dann z.B. die Sprechstundenhilfen bei Ärzten wenn sie den nächsten Patienten ins Behandlungszimmer bitten? Werden da kleine Zettelchen überreicht?
Nimmt man es streng, dürfte es tatsächlich keine Wartezimmer geben. Wobei der Name alleine hier nicht für einen Verstoß ausreichen wird, aber wenn es heissen würde: "Frau Maier, sie sind jetzt die Nächste zum Aidstest" - dann liegt ein klarer Datenschutzverstoß vor.
 
E

ExitUser

Gast
Ja, selbst bei der Wartezimmer-Situation kann das brenzlig werden. Aber bei Situationen mit den ZAF da geht es wirklich um die Existenz, ich meine, da werden zur Zeit Leute reingezwungen, die das gar nicht machen können! :eek:
Wenn man dann aber erst mal drin ist, dann hilft auch keine Krankschreibung oder sonstwas weiter, falls man die überhaupt kriegt. Da dem SB oder Coach dann die Prämie versaut ist, wenn man innerhalb von 3 Monaten kündigt, wird fast jeder Grund, aus dem man gekündigt wird als Eigenverschuldung gewertet, wenn es nur irgendwie geht! Und hat man denn immer Zeugen, die einem zur Seite stehen, wenn es da brenzlige Situationen gibt, nach der Arbeitsaufnahme in einer ZAF, womöglich noch PSA, die ja direkt der verlängerte Arm der Arge oder Optionskommune ist.
 
E

ExitUser

Gast
Es gibt Möglichkeiten, selbst nach einem Vorstellungstermin bei einer ZAF nicht eingestellt zu werden! :biggrin:

Bei mir blieben bisher Vorstellungstermine immer folgenlos. :icon_wink:

Hab mehrere Schreiben von ZAF: "Wir bedanken uns für das Interesse... bla, bla..." Und tschüß! :cool:

.
 
E

ExitUser

Gast
Mir sind hier Fälle bekannt, wo Elos in die ZA gedrängt wurden. Jeder in diesem Fall wurde Krank und ist mittlerweile krankgeschrieben. Ein Teil davon wurde bereits gekündigt - erhält aber inzwischen Krankengeld und erwerben sich damit wichtige Anwartschaftszeiten auf ALG1 - Wer lange genug krank ist, der kann nach der Aussteuerung durch die Krankenkasse oder bei erreichen der notwendigen Anwartschaftszeiten gleich ALG1 beantragen.

Und jetzt stelle man sich vor, das würde Schule machen... :biggrin:
 
E

ExitUser

Gast
Ist zwar lästig, aber so einem Arzt würde sich schnell in die Schuhe helfen. Will man sich gegen solche Auswüchse wehren, ist man schnell in einem Fulltimejob. Dennoch sollte man soetwas nicht hinnehmen. Die Beschwerde zur Ärztekammer sollte schon geschrieben sein.
 

Caro35

Neu hier...
Mitglied seit
17 Apr 2010
Beiträge
114
Bewertungen
3
Shure? :icon_kinn:

Was machen dann z.B. die Sprechstundenhilfen bei Ärzten wenn sie den nächsten Patienten ins Behandlungszimmer bitten? Werden da kleine Zettelchen überreicht?
Belehrung: Shure stellt tonabnehmersysteme her - sure.

Hier geht es um einen Verstoß gegen das Sozialgeheimnis, der offenbart, wer Hilfe bekommt. Vergleiche dazu den Tacheles Ratgeber Seite 366/367 Schutz von personenbezogenen Daten (Sozialgeheimnis) §35 Abs1 SGB Im Tacheles wird Dienstaufsichtsbeschwerde empfohlen.
 

Caro35

Neu hier...
Mitglied seit
17 Apr 2010
Beiträge
114
Bewertungen
3
Es gibt Möglichkeiten, selbst nach einem Vorstellungstermin bei einer ZAF nicht eingestellt zu werden! :biggrin:

Bei mir blieben bisher Vorstellungstermine immer folgenlos. :icon_wink:

Hab mehrere Schreiben von ZAF: "Wir bedanken uns für das Interesse... bla, bla..." Und tschüß! :cool:

.
Bitte beschreibe mal Deine Erfahrungen oder Quellen.
 
E

ExitUser

Gast
Belehrung: Shure stellt tonabnehmersysteme her - sure.

Hier geht es um einen Verstoß gegen das Sozialgeheimnis, der offenbart, wer Hilfe bekommt. Vergleiche dazu den Tacheles Ratgeber Seite 366/367 Schutz von personenbezogenen Daten (Sozialgeheimnis) §35 Abs1 SGB Im Tacheles wird Dienstaufsichtsbeschwerde empfohlen.
1. Es gibt von der Fa. u.a. auch Mikrophone.

2. Ich habe nur auf Deinen Beitrag geantwortet:
Ein Verstoß liegt auch vor, wenn Du im Gang öffentlich mit Namen aufgerufen wirst.
3. Belehrung: tonabnehmersysteme schreibt man/frau mit großem T.
 
E

ExitUser

Gast
Die Anwartschaftszeit hat gemäß § 123 SGB III erfüllt, wer in der Rahmenfrist mindestens 360 Tage in einer beitragspflichtigen Beschäftigung gestanden hat oder aus sonstigen Gründen versicherungspflichtig zur Arbeitslosenversicherung war (z. B. Elternzeit, Wehrdienst- und Zivildienstzeiten).
Die Rahmenfrist beträgt zwei Jahre und beginnt mit dem Tag vor der Erfüllung aller sonstigen Voraussetzungen für den Anspruch auf Arbeitslosengeld.

Wenn du einem Arbeitsverhältnis heraus krank wirst (Arbeitsunfähigkeit bescheinigt), gekündigt wirst, erhälst du Krankengeld, davon gehen die Sozialabgaben ab - unter anderem auch die Arbeitslosenversicherung. Die Höhe des Krankengeldes richtig sich nach deinem Einkommen aus dem Arbeitsverhältnis. Einfach mal in die Richtung googlen.

Übrigens: Man muss nicht sehr kreativ veranlagt sein, um bei einer ZAF nicht genommen zu werden. Die beste Position hat man inne, wenn sich im Gespräch herausstellt - und das ist in den meisten Fällen so, dass das Arbeitsangebot gerade "leider" nicht verfügbar ist, aber man dich "gerne" in den Bewerberpool aufnehmen möchte. Genau in diesem Moment gilt es entrüstet aufzutreten - denn man hat sich auf ein konkretes Angebot beworben und wurde auf das konkrete Angebot eingeladen. Das Gespräch ist dann an dieser Stelle beendet und die/der SB erhält postwendend eine Dienstaufsichtsbeschwerde, weil er kein "geeignetes" Jobangebot vermittelt hat, dieses offensichtlich auch nicht vorher zuverlässig prüfte - und zudem dieses Scheinangebot gegen die Nutzungsbestimmungen der Jobbörse der BA verstösst. Selbstredend, dass solche Vorstellungsgespräche sinnlos Geld kosten, damit in keinster Weise dem ökonomischen Grundsatz im Umgang mit Steuergeldern entspricht und wertvolle Zeit für eine effektive Arbeitssuche verloren geht.
 

hergau

Neu hier...
Mitglied seit
19 Aug 2009
Beiträge
1.103
Bewertungen
152
Bitte beschreibe mal Deine Erfahrungen oder Quellen.
Ich bin zwar nicht Reiner Zufall, aber ich erlaube mir eine Antwort dazu.
Bei mir ist es nämlich ebenso.

1. Bei Bewerbungen keine Tel-Nummer angeben.
2. Sollte die ausgeschriebene Stelle anderweitig besetzt werden, darauf hinweisen, das Du gerne Deine Bewerbungsmappe zurück haben möchtest und Deine Daten gelöscht werden sollen.
3. Fragen nach meinem Privatvermögen lehne ich grundsätzlich ab. (Auto)
4. Fahrtkosten zum Vorstellungsgespräch verlangen
5. Wenn die Fahrtkosten vorher abgelehnt werden, dann den Termin freundlich verschieben, da man erst einen schriftlichen Antrag bei der Arge einreichen muß.
6. Sich nach der zuständigen Gewerkschaft erkundigen
7. Einen Arbeitsvertrag nicht sofort unterschreiben, sondern diesen zwecks Prüfung beim DGB mitnehmen.

Besonders das letztgenannte lehnen die Zeitarbeitsfirmen grundsätzlich ab. (Meine Erfahrung) Auch hier gilt aber das Vertragsrecht.

Mit all diesen Punkten kann eigentlich nichts mehr schief gehen.:icon_daumen:
Du verweigerst keine Arbeitsaufnahme damit.

@Reiner Zufall
Ich hoffe, die Antwort war auch in Deinem Sinne:icon_smile:
 
E

ExitUser

Gast
So, bin mal wieder kurz online, hab mir gestern beim Einkaufen (schweren Rucksack hochgehoben) gleich wieder einen Mini-Hexenschuss angelacht:
Alles muss beweisbar sein.
1) Den Arzt kann ich mit seinem blöden Spruch nicht anzeigen, ich nehme nicht an, dass die Sprechstundenhelferin meine Version bezeugen wird. Die wird eher im Sinne des Arztes aussagen, wenn es hart auf hart kommt, die will doch ihren Job nicht verlieren, ganz besonders nicht, wo sie doch wahrscheinlich oft genug mitkriegt, wie man Arbeitslosen mitspielt. Und Solidarität ist in dieser Gemeinde gegen Null tangierend. Da muss ich erst mal immer jemanden mitnehmen als Zeugen, bei den Arztbesuchen, was gar nicht so einfach geht.
2) Die Telefonanrufe sind ja auch nicht so ohne weiteres nachweisbar, die Anrufanzeigen auf dem Handy löschen sich ja wohl auch nach ein paar Tagen, oder? Dann mach ich großartig Wind beim Datenschutzbeauftragten und dann kann ich es am Ende gar nicht nachweisen, dass eine unerlaubte Datenweitergabe stattgefunden hat. Das Handy werde ich sowieso verkaufen und mir ein Neues zulegen. Oder meint ihr, ich soll es noch behalten, damit ich den Datenmissbrauch beweisen kann?
 
E

ExitUser

Gast
1) Den Arzt kann ich mit seinem blöden Spruch nicht anzeigen, ich nehme nicht an, dass die Sprechstundenhelferin meine Version bezeugen wird. Die wird eher im Sinne des Arztes aussagen, wenn es hart auf hart kommt, die will doch ihren Job nicht verlieren, ganz besonders nicht, wo sie doch wahrscheinlich oft genug mitkriegt, wie man Arbeitslosen mitspielt. Und Solidarität ist in dieser Gemeinde gegen Null tangierend. Da muss ich erst mal immer jemanden mitnehmen als Zeugen, bei den Arztbesuchen, was gar nicht so einfach geht.

Wenn dir ein Arzt dumm kommt...warum suchst du dir dann keinen Neuen?
Als ich in diesen Ort hier vor 3 Jahren zog bin ich auch bei einigen Dumpfbacken gelandet.
Erst beim 4. oder 5. Anlauf habe ich das große Los gezogen


2) Die Telefonanrufe sind ja auch nicht so ohne weiteres nachweisbar, die Anrufanzeigen auf dem Handy löschen sich ja wohl auch nach ein paar Tagen, oder?

Kannst du die Telefonnummer nicht in dein Adressbuch übernehmen (speichern)? Dann ist sie sicher aufgehoben.

Dann mach ich großartig Wind beim Datenschutzbeauftragten und dann kann ich es am Ende gar nicht nachweisen, dass eine unerlaubte Datenweitergabe stattgefunden hat.

Hast du eine Kamera? Wenn ja dann mach ein Foto, wenn nicht schau ob du dir eine leihen kannst.

Das Handy werde ich sowieso verkaufen und mir ein Neues zulegen. Oder meint ihr, ich soll es noch behalten, damit ich den Datenmissbrauch beweisen kann?
Warum willst du dir gleich ein neues Handy zulegen?.
Wenn es nur um die unerlaubten Anrufe geht dann geh in Aldi oder dergleichen und hol dir ne neue Karte. Ist bestimmt kostengünstiger :wink:


Beantrage schriftlich die Löschung (mit Bestätigung) deiner Telefonnummer bei der Arge.
 
E

ExitUser

Gast
@morris

Du spekulierst zuviel.

Sich an die Ärztekammer zu wenden, ist keine Strafanzeige verfassen.

Aber wenn wir bei diesem Thema sind:
Ich würde nicht darauf wetten, dass eine Sprechstundehilfe bewußt für ihren Chef lügt. Ich habe es regelmäßig erlebt, dass ein Richter mit ein paar kleinen Fragestellungen, selbst Menschen die korrekte Antwort entlockt hat, die vorher noch so sicher waren, dass sie für einen Anderen eine Gefälligkeitsaussage zu leisten im Stande sind.

Sicher ist das der erste logische Gedanke, der sich aber Gott sei Dank nicht so häufig bestätigt, wie man meinen möchte. Deshalb rate ich auch immer zur besonderen Vorsicht, wenn man in einer Gerichtsverhandlung auszusagen hat.

Was deine Verletzungen in Bezug auf auf meinen Beitrag mit dem Verweis auf die Anwartschaftszeiten zu ALG1 betrifft, da gehe ich selbstredend von Erkrankungen aus, die langwierig sind und tendenziell eher im Bereich der Physche angesiedelt sein können (Depressionen, Angst- und Panikattacken etc.). Ein Beinbruch ist leichter für einen Arzt zu bestimmen als eine depressive Phase. Wenn man ALG2 erhält, liegen naturgemäß keine Anwartschaftszeiten für ALG1 vor - die Krankheit sollte dann entsprechend 360 Tage betragen.

Ergänzend ist hinzuzufügen, dass die Krankenkassen in solchen Fällen auffordern, Rehaanträge zu stellen und nach einer gewissen Zeit den medizinischen Dienst einschalten.
 
E

ExitUser

Gast
@Felicitas:
Wenn ich die Nummer speichere, dann könnte ich sie aber auch selber eingegeben haben, da ist kein Anruf damit bezeugt. Aber ich nehme mal an, da wird noch was Schriftliches kommen, Sanktion wegen Unerreichbarkeit oder sowas. Dagegen kann ich dann wohl vorgehen und damit zum Datenbeauftragten.

Ich hab immer nur die Prepaids, gibt es bei Mediamarkt für 10 Euro, jedenfalls meines war so billig, wenn ich so eins wieder kriege, dann verkauf ich meins ganz bestimmt. Wobei ich das auch wieder unethisch finde, denn das ist ganz bestimmt mit Sklavenarbeit hergestellt.
Ich will weder damit geortet werden können, noch ZAF-Anrufe vorfinden, es versaut mir einfach den Tag, ich muss jede nur mögliche Gelegenheit ergreifen, dass ich diesem Dauerbeschuss der Kommune hier mal einen Riegel vorschiebe.
Vernünftige Vorschläge, die mich tatsächlich in Arbeit bringen könnten und zwar in eine solche, die ich gesundheitlich auch machen kann, sind ja nie dabei.
Der letzte Arzt, bei dem ich nun bin, hat mir gestern jedenfalls Kreislauftropfen geschenkt, homöopathische sogar, also keine Arzneimittelerprobung mit mir als Versuchskaninchen, als er hörte, dass ich mir entweder nur noch die Tropfen oder was zu essen leisten kann. Arzt und Sprechstundenhilfe haben ganz mitleidig geguckt, vielleicht ist es da besser. Mal abwarten, was bei der genaueren Untersuchung am 30. 4. rauskommt bei diesem Arzt.
Mein Anwalt kennt auch noch einen ganz guten Arzt, den werd ich auch ausprobieren, zur Sicherheit, weil es eilt ja nun ein wenig. Mit all den ZAF im Nacken, und den drohenden Sanktionen, weil ich mich mit meinen kaputten Bandscheiben nicht als Erntehelfer zum Krüppel machen lassen möchte. Oder mich als Tippse zum Krüppel machen lasse, oder als Putze oder, oder, was immer es da an netten Jobs gibt bei den ZAF.

@Spezi:
Im Zweifelsfall, wenn ich immer noch keine Atteste kriegen sollte, dann muss ich halt doch einen Zeugen mitnehmen. Auf unsichere Spielchen, dass ich dann auf Zeugenaussagen angewiesen bin der Angestellten der beschuldigten Ärzte, würde ich mich nie verlassen.
Irgendwelche psychischen Erkrankungen muss ich gar nicht vorschieben, da ich ja ganz handfeste, jahrelang bestehende chronische Erkrankungen habe. Mit ärztlichen Befunden un den deutlich wahrnehmbaren Krankheitssymptomen kann das gar nicht gefakt werden. Trotzdem wird mir die Anerkennung des Status eines chronisch Kranken immer wieder verweigert. Allein deshalb kann ich mich ja an die Ärztekammer wenden, da ich ja die Befunde als Beweise habe, und mit der gleichzeitigen erneuten Forderungen nach Attesten und Anerkennung auf den Status als chronisch Kranker, läßt sich da wohl doch was machen.
So, jetzt wieder Bettruhe, sonst geht der Hexenschuss ja niemals wieder weg.
 

Caro35

Neu hier...
Mitglied seit
17 Apr 2010
Beiträge
114
Bewertungen
3
1. Bei Bewerbungen keine Tel-Nummer angeben.
2. Sollte die ausgeschriebene Stelle anderweitig besetzt werden, darauf hinweisen, das Du gerne Deine Bewerbungsmappe zurück haben möchtest und Deine Daten gelöscht werden sollen.
3. Fragen nach meinem Privatvermögen lehne ich grundsätzlich ab. (Auto)
4. Fahrtkosten zum Vorstellungsgespräch verlangen
5. Wenn die Fahrtkosten vorher abgelehnt werden, dann den Termin freundlich verschieben, da man erst einen schriftlichen Antrag bei der Arge einreichen muß.
6. Sich nach der zuständigen Gewerkschaft erkundigen
7. Einen Arbeitsvertrag nicht sofort unterschreiben, sondern diesen zwecks Prüfung beim DGB mitnehmen.

Besonders das letztgenannte lehnen die Zeitarbeitsfirmen grundsätzlich ab. (Meine Erfahrung) Auch hier gilt aber das Vertragsrecht.

Mit all diesen Punkten kann eigentlich nichts mehr schief gehen.:icon_daumen:
Du verweigerst keine Arbeitsaufnahme damit.
Die Antwort ist so interessant, warum gibt es keinen eigenen Thread dazu? Oder gibt es ihn doch?
Frage dazu: Kann man sanktioniert werden, wenn man die Antwort auf die Frage nach einem Auto verweigert? Z. B. die Stelle mit öffentlichen Verkehrsmitteln nicht erreichbar ist? Oder wenn man seine Angabe der Telefonnummer verweigert, obwohl man aus arbeitserforderlichen Gründen danach gefragt wird?
Kann man auch die Unterschrift unter einen Arbeitsvertrag verweigern weil man keinen abschliessen muss (Vertragsfreiheit Grundgesetz) sondern dann nur so zur Arbeit geht?
 

gast_

Forumnutzer/in

Mitglied seit
12 Okt 2008
Beiträge
22.606
Bewertungen
6.484
Telefonnummer ist immer eine freiwillige Angabe meines Wissens... sollst du für den Arbeitgeber erreichbar sein solte er ein Diensthandy zur Verfügung stellen, würd ich sagen! Geforderte Arbeitsmittel sind Sache des Arbeitgebers...
 

gast_

Forumnutzer/in

Mitglied seit
12 Okt 2008
Beiträge
22.606
Bewertungen
6.484
Vor allem ist es bei mir ja noch gar nicht wirklich geklärt, was ich gesundheitlich überhaupt noch machen kann,
Es reicht, wenn du der Optionskommune mitteilst, daß du das und das nicht machen kannst - es ist deren Sache dich zur Überprüfung wohin auch immer hinzuschicken.

Vorher darf keine EGV unterschrieben werden...es ist ja gar nicht kar, welche Tätigkeiten du machen kannst.

Kommt ein Arbeitsangebot der ARGE, damit zu einem (Fach)Arzt außerhalb eurer Optionskommune... der kann dann bestätigen, daß der Job ungeeignet ist.
 

hergau

Neu hier...
Mitglied seit
19 Aug 2009
Beiträge
1.103
Bewertungen
152
Die Antwort ist so interessant, warum gibt es keinen eigenen Thread dazu? Oder gibt es ihn doch?
Frage dazu: Kann man sanktioniert werden, wenn man die Antwort auf die Frage nach einem Auto verweigert? Z. B. die Stelle mit öffentlichen Verkehrsmitteln nicht erreichbar ist? Oder wenn man seine Angabe der Telefonnummer verweigert, obwohl man aus arbeitserforderlichen Gründen danach gefragt wird?
Kann man auch die Unterschrift unter einen Arbeitsvertrag verweigern weil man keinen abschliessen muss (Vertragsfreiheit Grundgesetz) sondern dann nur so zur Arbeit geht?
Es gibt kein Gesetz, das mir vorschreibt, wem ich meine Tel-Nummer zu geben habe und wem nicht.
Niemand ist verpflichtet, ein Telephon zu haben.
Ich habe eines. Wenn ich danach gefragt werde ob ich ein Tel habe, sage ich ja, von Siemens. Und mein Fernseher ist von Philips.
Aber über mein Privatvermögen möchte ich hier keine Auskunft geben.

Ebenso verhält es sich mit dem Auto.
Einem Arbeitgeber muß ich das vielleicht mitteilen.
Aber in einem Vorstellungsgespräch sitze ich nicht meinem Vorgesetzten gegenüber.

Laut Gesetz bist Du verpflichtet, jede Arbeit anzunehmen.
Du bist aber auch berechtigt, jeden Vertrag zu überprüfen oder überprüfen zu lassen.
Dies lehnen nach meiner Erfahrung die ZAF grundsätzlich ab.
Damit hast Du Dich nicht geweigert, einen Arbeitsvertrag zu unterschreiben.
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten