Datenschutzhinweis in Bewerbungsanschreiben sanktionsfähig? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

M

Minimina

Gast
Hallo Allerseits,

kann ich in jedem Bewerbungsanschreiben, ob AG aus der Zeitung, ZAF, oder VV des JC die "Datenschutzerklärung" hineinschreiben, oder kann ich dann vom JC sanktioniert werden, weil ich angeblich damit die Arbeitsaufnahme behindere?

LG MM
 
E

ExitUser

Gast
ich würds lassen sowas schreckt ab
únd man handelt sich zusätzlichen ärger ein
 
E

ExitUser

Gast
ich würds lassen sowas schreckt ab
únd man handelt sich zusätzlichen ärger ein
Schreckt ab vor was ? Ärger dürfte sich der SB einhandeln der tatsächlich versucht deswegen zu Sanktionieren.



Bei Bewerbungen für ZAF habe ich folgenden Satz immer am Ende des Anschreibens:

P.S.: Meine Zertifikate, Zeugnisse und personenbezogenen Daten dürfen von Ihnen nur in Verbindung mit der oben
genannten Stelle genutzt werden. Sollte ich in Ihrem Auswahlverfahren leider ausscheiden, erwarte ich von
Ihnen meine kompletten Daten laut Bundesdatenschutzgesetz § 35 sofort zu löschen und mir in einer schriftlichen
Absage die erfolgte Löschung zu bestätigen. Einer generellen Aufnahme in Ihrem Bewerber-Pool sowie die
Weitergabe meiner personenbezogenen Daten an Dritte stimme ich in keinster Weise zu.


Der SB vom Jobcenter hat keine rechtliche Grundlage dies zu Sanktionieren den zum einen ist dieser Satz
gedeckt eben durch § 35 BDSG und zum zweiten durch das informelle Selbstbestimmungrecht.
 
M

Minimina

Gast
Vielen Dank Janis,

Schreckt ab vor was ? Ärger dürfte sich der SB einhandeln der tatsächlich versucht deswegen zu Sanktionieren.

Seh ich auch so. Is mir eingentlich schnurz, ob es abschreckt und wovor. Mir ist nur wichtig ob es für SB eine nicht rechtswidrige Handhabe gibt mich zu sanktionieren. Schließlich werde ich durch VA gezwungen mich auf Stellen zu bewerben, auf die ich mich nicht bewerben würde, da die Wahrscheinlichkeit eingestellt zu werden gegen null geht.


Bei Bewerbungen für ZAF habe ich folgenden Satz immer am Ende des Anschreibens:

P.S.: Meine Zertifikate, Zeugnisse und personenbezogenen Daten dürfen von Ihnen nur in Verbindung mit der oben
genannten Stelle genutzt werden. Sollte ich in Ihrem Auswahlverfahren leider ausscheiden, erwarte ich von
Ihnen meine kompletten Daten laut Bundesdatenschutzgesetz § 35 sofort zu löschen und mir in einer schriftlichen
Absage die erfolgte Löschung zu bestätigen. Einer generellen Aufnahme in Ihrem Bewerber-Pool sowie die
Weitergabe meiner personenbezogenen Daten an Dritte stimme ich in keinster Weise zu.


Der SB vom Jobcenter hat keine rechtliche Grundlage dies zu Sanktionieren den zum einen ist dieser Satz
gedeckt eben durch § 35 BDSG und zum zweiten durch das informelle Selbstbestimmungrecht.

Ich wollte das gern wissen für NICHT-ZAFs. Hat SB eine rechtliche Grundlage zu sanktionieren wenn ich mich bei einem normalen AG mit dem Datenschutzanhang bewerbe?

Denn mir geht es darum zu vermeiden, daß SB an meine Bewerbung herankommt bei einer "Verfolgungsbetreuung"
LG MM
 
E

ExitUser

Gast
Bei Nicht ZAF´s würde ich das aber nur raten wenn du den Job absolut nicht willst. Sonst schreckt das wirklich ab und
dürfte eher kontraproduktiv sein.

Was den SB betrifft so ist es egal bei wem du dich bewirbst § 35 BDSG und das informelle Selbstbestimmungsrecht
gelten trotzdem.
 
M

Minimina

Gast
Also kann SB dann die AG auf der Bewerbungsliste anrufen und von den AG dann die Kopie der Bewerbung verlangen?

LG MM
 
E

ExitUser

Gast
Also kann SB dann die AG auf der Bewerbungsliste anrufen und von den AG dann die Kopie der Bewerbung verlangen?

LG MM
Ein klares Nein, Das würde auch gegen den Datenschutz verstoßen und wäre nur zulässig wenn du dem zustimmst.
Soweit die Theorie.

In der Praxis bin ich überzeugt das die meisten AG mit dem JC zusammenarbeiten und Ihnen die Bewerbung
geben würden. Aber, abgesehen davon das wegen dem Satz sowieso nicht sanktioniert werden kann, würde
es dem SB nichts bringen wenn er die Bewerbung hätte.
Wie soll er etwas das er Rechtmäßig garnicht haben darf gegen dich verwenden ?
 

warpcorebreach

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Februar 2009
Beiträge
1.920
Bewertungen
483
ich denke mal das datenschutzklauseln nur bei zaf oder ebend pav nötig sind. der rest ist in der regel froh wenn man ehrlich ist. bei der bewerbung muss man es ja nicht übertreiben, aber im gespräch kann man ja flexibel reagieren.
 
N

Nustel

Gast
Hallo Allerseits,

kann ich in jedem Bewerbungsanschreiben, ob AG aus der Zeitung, ZAF, oder VV des JC die "Datenschutzerklärung" hineinschreiben, oder kann ich dann vom JC sanktioniert werden, weil ich angeblich damit die Arbeitsaufnahme behindere?

LG MM
Wenn man einen Job auf Geheiß eines Zuschreibens des Amtes nicht machen will, ist dies ein guter Grund das die Gegenseite nichts mehr von sich hören läßt.

So was schreckt ab. Ein guter Arbeitgeber sähe darin einen vollwertigen Mitarbeiter der nachdenkt.

Ein schlecher Arbeitgeber (ZAF) will mit solchen Aufrührern nichts zu tun haben.
 
M

Minimina

Gast
Wenn man einen Job auf Geheiß eines Zuschreibens des Amtes nicht machen will, ist dies ein guter Grund das die Gegenseite nichts mehr von sich hören läßt.

Ich habe einen VA mit 10 Bewerbungsbemühungen auf sozialversicherungspflichtige Jobs pro Monat, auf die ich mich normalerweise nicht bewerben würde, weil Geldverschwendung. Es sind keine "Zuschreiben vom Amt".

SB ist sehr daran interessiert mich zu diskreditieren, das will ich vermeiden. Deswegen soll sie meine Bewerbungen nicht erhalten. Der AG ist für mich zweitrangig, solange er kein echtes Interesse hat mich einzustellen.

Ein guter Arbeitgeber sähe darin einen vollwertigen Mitarbeiter der nachdenkt.

Sehe ich ganauso :icon_pause:

Ein schlecher Arbeitgeber (ZAF) will mit solchen Aufrührern nichts zu tun haben.

Trotzdem machen sich ZAFs mit den JC gemein, aus den verschiedensten Gründen.
LG MM
 
N

Nustel

Gast
Der SB ist immer daran interessieret eine gute Quote zu haben.
Er will Bedürftige rausschreiben in staatl. subventionierte Jobs.
Gedankenspiel!---Würde jeder SB uns in komische jobs "verfrachten" wäre er arbeitslos.
Das weiß er.!!!
Also schikaniert er uns, um seine Stelle und soz. Stand zu wahren.
Ein SB ist nichts anderes als ein Büttel der kapitalistischen Elite.
Er sorgt sich nicht um unser Wohl, sondern in erster Linie um sich selbst und um die Interessen der ausbeuterischen Interessen der Eliten zun dienen (ZAF´s) etc.

LG
 
E

ExitUser

Gast
würd mir eher gedanken machen darum was der AG den SB mitteilt

das viel wichtiger den AG zu untersagen details weiterzugeben warum man nicht eingestellt worden ist oder details vom vorstellunggespräch ans JC weiter zu geben

es hängt immer davon ab was der AG anrückmeldung macht wenns VVs waren
ist egal ob ZA oder AG
davon hängt es dann ab ob sanktionsfähig oder nicht

auch da gibts datenschutz was die begründung angeht warum
laut den bogen muss der AG nur ankreuzen mehrnicht
 
M

Minimina

Gast
Zum X-ten mal:

ES GEHT NICHT UM VV's

sondern um Bewebungsbemühungen erzwungen durch VA!!!!

LG MM
 
G

gast_

Gast
ich würds lassen sowas schreckt ab
Ist doch Sinn und Zweck :biggrin:


únd man handelt sich zusätzlichen ärger ein
Noch mehr als wenn man sich ärgert, weil die einen (ständig) belästigen? :biggrin:

Wer sanktuinieren will, wird sich einen Grund konstruieren - so oder so.

Ein Datenschutzhinweis dürfte kein Grund für eine Sanktion sein... einer meiner Schützlinge schrieb das in jede Bewerbung...die ZAFs fanden das gar nicht lustig - aber JC hat nie sanktioniet.
 
G

gast_

Gast
Schreckt ab vor was ? Ärger dürfte sich der SB einhandeln der tatsächlich versucht deswegen zu Sanktionieren.

Sehe ich genauso.

Bei Bewerbungen für ZAF habe ich folgenden Satz immer am Ende des Anschreibens:

P.S.: Meine Zertifikate, Zeugnisse und personenbezogenen Daten dürfen von Ihnen nur in Verbindung mit der oben
genannten Stelle genutzt werden. Sollte ich in Ihrem Auswahlverfahren leider ausscheiden, erwarte ich von
Ihnen meine kompletten Daten laut Bundesdatenschutzgesetz § 35 sofort zu löschen und mir in einer schriftlichen
Absage die erfolgte Löschung zu bestätigen. Einer generellen Aufnahme in Ihrem Bewerber-Pool sowie die
Weitergabe meiner personenbezogenen Daten an Dritte stimme ich in keinster Weise zu.


Der SB vom Jobcenter hat keine rechtliche Grundlage dies zu Sanktionieren den zum einen ist dieser Satz
gedeckt eben durch § 35 BDSG und zum zweiten durch das informelle Selbstbestimmungrecht.
:icon_smile:
 
E

ExitUser

Gast
Zum X-ten mal:

ES GEHT NICHT UM VV's

sondern um Bewebungsbemühungen erzwungen durch VA!!!!

LG MM
Minimina, es mach keinen Unterschied ob es VV´s, VA oder eigenen Bewerbungsbemühungen sind. Diesen Satz
zu nutzen ist in jedem Fall dein gutes Recht und ist genauso in jedem Fall rechtlich, wie zuvor geschrieben, abgesichert.
 
Mitglied seit
10 Januar 2007
Beiträge
4.185
Bewertungen
344
Kommt wohl auf den Job an.
Wenn man sich als Besenhalter im Aussenbereich bewirbt, ist das schon was anderes als wenn man sich für einen Bürokratenjob bewirbt.
Wie soll ein Arbeitgeber seien daten beim pot. Arbeitnehmer sicher wissen, wenn dieser seine eigenen Daten ohne Notwendigkeit für jeden zugänglich macht?
 
Oben Unten