Daten aus 3. Armuts- und Reichtumsbericht sickern durch

Leser in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Gozelo

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
18 Juni 2005
Beiträge
125
Bewertungen
1
Deutsches Armland. Aus dem Armuts- und Reichtumsbericht 2008

Rainer Rilling

Allmählich sickern Daten aus dem aus politischen Gründen (Wahlen) lange überfälligen “Reichtums- und Armutsbericht” durch, der “im Lauf des Frühlings” veröffentlicht werden soll. Demnach ist der Anteil derjenigen, die als einkommensarm gelten und über weniger als 60 Prozent des durchschnittlichen Einkommens verfügen (870 Euro netto im Monat), zwischen 2000 und 2006 von 11,8 auf 18,3 Prozent gestiegen. Das sind 14,9 Mio. Menschen.

Besonders stark betroffen seien Familien, wo die Armutsquote bei 26 Prozent liege, heißt es weiter. Bei den Senioren liege dieser Wert dagegen nur bei zwölf Prozent. In Großstädten wie Berlin ist mittlerweile jedes dritte Kind von “Hartz IV” abhängig. Die sogenannte „strenge Armut“ (580 Euro monatlich) hat sich ebenfalls verschärft. Sie trifft 6,7 Prozent der Menschen; vor acht Jahren waren es noch 3,8 Prozent. Die Armutsquote der 16- bis 24-Jährigen war mit 28,3 Prozent mehr als doppelt so hoch wie bei den über 50-Jährigen.

Zudem stieg die Armutsrisikoquote für Kinder und Jugendliche in sechs Jahren um zehn Prozent. Die Armutsrisikoquote bei Arbeitnehmern hat sich seit 2000 auf zwölf Prozent im Jahr 2006 verdoppelt. Das Problem der „working poor“ nimmt drastisch zu. Dauerrisikogruppen sind Alleinerziehende - jeder dritte Haushalt ist arm - und Zuwandererfamilien. Die Armutsquote bei Familien mit Kindern stieg allein zwischen 2003 und 2006 um knapp fünf Prozentpunkte und liegt bei 19,2 Prozent.

Fast zeitgleich hat sich der Anteil der Gutverdiener um 2,5 Prozentpunkte (mindestens 2.900 Euro monatlich) auf 9,2 Prozent „signifikant vergrößert“. Relativ gesehen nahm die Gruppe mit den höchsten Einkommen am stärksten zu: Sie verdreifachte sich. 1,9 Millionen Menschen erhalten mehr als dreimal soviel wie ein Durchschnittsverdiener. Für einen Alleinstehenden ist das ein Einkommen ab 4.350 Euro netto aufwärts.

Niedriger liege laut Regierungsbericht die Armutsquote, wenn sie nach EU-Standard berechnet werde. Dann würden 13 Prozent der Deutschen als arm bezeichnet. Wie praktisch.

Quelle: WEM GEHÖRT DIE WELT
 
E

ExitUser

Gast
Wem gehört die Welt? Wem gehört die Macht?

Den Reichen. Das war so, ist so und wird immer so bleiben, da die meisten Menschen von Haus auf gierig sind und noch gieriger werden, je reicher sie sind.
Ob Sozialismus oder Kapitalismus, ist Jacke wie Hose ...die Menschen ändern sich nicht.
 

Volker

Accountproblem bitte Admin informieren.
Mitglied seit
4 Juni 2006
Beiträge
1.667
Bewertungen
40
AW: Wem gehört die Welt? Wem gehört die Macht?

Den Reichen. Das war so, ist so und wird immer so bleiben, da die meisten Menschen von Haus auf gierig sind und noch gieriger werden, je reicher sie sind.
Ob Sozialismus oder Kapitalismus, ist Jacke wie Hose ...die Menschen ändern sich nicht.

Das ist so nicht ganz richtig. In den Anfangszeiten der Menschheit gab noch
kein "Reichtum und Armut". Da hat die " Gesellschaft" noch für einander gelebt.

Das soll sich geändert haben, nachdem es eine zum Anbau von Nahrungspflanzen kam. Das bedeutete auch Teilung der Arbeiten der Gemeinschaft. Spätestens mit den Hochkulturen, war es möglich Reichtum anzuhäufen und andere in Armut zu bringen.

Und zwischendurch gab hin und wieder auch mal friedliche Zeiten.

:icon_pause:
Volker
 
E

ExitUser

Gast
AW: Wem gehört die Welt? Wem gehört die Macht?

Das ist so nicht ganz richtig. In den Anfangszeiten der Menschheit gab noch
kein "Reichtum und Armut". Da hat die " Gesellschaft" noch für einander gelebt.
Da habe ich noch nicht gelebt. :icon_lol:
 

ichnunwieder

Elo-User*in
Mitglied seit
30 November 2007
Beiträge
477
Bewertungen
0
Jeder, der viel Geld verdient, hält es auch auf Grund seiner Leistung für gerechtfertigt.Selbst, wenn er das Geld geerbt hat.

Leistung wird nicht mehr als Arbeit/Zeit definiert. Die Leistung besteht darin, möglichst viel Geld zu realisieren.
Das wird dann mit Erfolg gleichgesetzt und schon sind die Erfolgreichen die größten Leistungsträger im Land.
Auch wenn die Leistung darin besteht, in die richtigen Kreise reingewachsen zu sein oder das Vermögen geerbt zu haben.
Auch ein gutes Beispiel ist Herr Franjo, der immer noch wie ein Leistungsträger lebt, obwohl er eigentlich Hartz4 bekommen müsste oder Herr Post, der sich auch immer noch für einen Leistungsträger hält.
Das beste daran, die anderen Leistungsträger halten ihn auch noch für einen Leistungsträger.
Hast Du aber 40 Jahre gute Arbeit geleistet und wirst durch so einen Leistungsträger arbeitslos, bist Du nutzloser Balast, dem man selbst noch das Sozialgeld streitig macht.
 

Volker

Accountproblem bitte Admin informieren.
Mitglied seit
4 Juni 2006
Beiträge
1.667
Bewertungen
40
AW: Wem gehört die Welt? Wem gehört die Macht?

Da habe ich noch nicht gelebt. :icon_lol:

ich denke nicht das andine, gierig und noch gieriger werden würde.
Da ist der Punkt "die Menschheit ändert sich nicht", manchmal doch ganz
gut... :icon_confused:

Volker
 
E

ExitUser

Gast
Jeder, der viel Geld verdient, hält es auch auf Grund seiner Leistung für gerechtfertigt.Selbst, wenn er das Geld geerbt hat.

Leistung wird nicht mehr als Arbeit/Zeit definiert. Die Leistung besteht darin, möglichst viel Geld zu realisieren.
Das wird dann mit Erfolg gleichgesetzt und schon sind die Erfolgreichen die größten Leistungsträger im Land.
Auch wenn die Leistung darin besteht, in die richtigen Kreise reingewachsen zu sein oder das Vermögen geerbt zu haben.
Auch ein gutes Beispiel ist Herr Franjo, der immer noch wie ein Leistungsträger lebt, obwohl er eigentlich Hartz4 bekommen müsste oder Herr Post, der sich auch immer noch für einen Leistungsträger hält.
Das beste daran, die anderen Leistungsträger halten ihn auch noch für einen Leistungsträger.

Auf den Punkt gebracht, gut formuliert!
Das ist deutsches "Leistungs"denken.


Viele Grüße,
angel
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten