Das letzte Abendmahl, Konjunkturpaket(chen)2,5% mehr zum 01.Juli

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

wolliohne

VIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.321
Bewertungen
831
11. März 2009 Die 20 Millionen Rentner in Deutschland können im Sommer mit einer Rentenerhöhung von rund 2,5 Prozent rechnen. Damit dürften ihre Bezüge nach einigen mageren Jahren in diesem Jahr stärker steigen als die Löhne vieler Arbeitnehmer.


Allerdings fällt die Anpassung etwas schwächer aus, als die Rentenschätzer im vergangenen Herbst erwartet hatten. Damals hatten sie angenommen, dass die Altersbezüge aus der gesetzlichen Rentenversicherung um 2,75 Prozent steigen. Die auf das Hundertstel genaue Rentenanpassung einschließlich der Differenzierung nach Ost und West will das Statistische Bundesamt am 26. März bekanntgeben. In demselben Maße wie die Renten steigen zum 1. Juli 2009 auch die Auszahlungen an die rund 6,6 Millionen Hartz-IV-Empfänger.



Neue Anpassung: 2,5 Prozent Aufschlag für die Rentner - Wirtschaftspolitik - Wirtschaft - FAZ.NET
 
F

FrankyBoy

Gast
AW: Das letzte Abendmahl Konjunkturpaket(chen)2,5% mehr zum 01.Juli

Boah, ganze 2,5% - ist das nicht zu viel für die gesetzgebenden Raketenköpfe? Vergleicht das mal hiermit:
Preissprünge registrierten die Statistiker bei Lebensmitteln mit plus 8,6 Prozent gegenüber Vorjahr. Besonders stark verteuerten sich Milch, Käse und Eier (plus 23,9 Prozent) sowie Speisefette (plus 15,9 Prozent). Auch für Obst (plus 11 Prozent) sowie Brot und Getreideerzeugnisse (plus 8,7 Prozent) mussten die Verbraucher mehr ausgeben. Mineralwasser, Säfte und Limonade wurden um 7,1 Prozent teurer. Die Ausgaben für das Bildungswesen stiegen gegenüber dem Vorjahr um 34,8 Prozent - diese Preiserhöhung sei vor allem auf die Einführung der Studiengebühren im April 2007 in einigen Bundesländern zurückzuführen. (Super Frau Merkel - so habt ihr also das "mehr für Bildung organisiert"). Auch Bus-, Bahn- und Flugtickets wurden teurer, während Computer und Telefone günstiger wurden (minus 3,2 Prozent)
Teure Energie und Lebensmittel treiben Inflation über drei Prozent | 16.04.2008
Klar, Flachbildschirme sind billiger geworden aber die können sich Betroffene ja laut Römer und Sarrazin noch nicht leisten: Fraktion DIE LINKE. im Bundestag - Rede: Regelsatzhöhe verstößt gegen die Menschenwürde und damit gegen das Grundgesetz
 
E

ExitUser

Gast
...Die Ausgaben für das Bildungswesen stiegen gegenüber dem Vorjahr um 34,8 Prozent ...
Wohl auch deshalb:

...Tausende Arbeitnehmer sind zurzeit in Kurzarbeit. Nach dem Wunsch der Bundesregierung sollen die Betroffenen die freie Zeit nutzen, um sich zu bilden: 200 Mio. Euro werden für die Jahre 2009 und 2010 bereitgestellt. Die Bundesagentur für Arbeit übernimmt die vollen Sozialversicherungsbeiträge, wenn ein Kurzarbeiter sich qualifiziert...
FTD.de - Weiterbildung: Kurzarbeit ja, Qualifikation nein - Bildung
 

Merkur

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
28 Januar 2006
Beiträge
1.896
Bewertungen
149
Vor jeder Wahl gibt es so ein Spektakel um nach der Wahl wieder was anderes zu erhöhen wie Krankenkasse oder so. Da wendet diese Koalition nur immer wieder alten Murks an.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten