Das Jobcenter verlangt original Fahrtkostenanträge. Ist das Rechtens?

Talos

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Juli 2020
Beiträge
31
Bewertungen
8
Hallo Liebe Forumemeinde,

ich hatte in Letzter zeit Viele Vorstellungsgespräche, die Anträge habe ich aus Wirtschaftlichkeit immer Per Fax versendet, nun hab ich die Aufforderung erhalten, die Anträge nur noch im Original abzugeben?

Wenn man bedenkt das Briefmarken und Umschläge auch auf Dauer ins Geld gehen, da macht es bei manchen Anträgen gar kein Sinn mehr diese zu stellen, mal abgesehen vom Umweltschutzaspekt.

Was denkt ihr?
Wollen die mir das leben schwerer machen, oder gibt es da ein Paragraph der das vorschreibt?
 

Antihartzer19

Elo-User*in
Mitglied seit
28 November 2019
Beiträge
1.284
Bewertungen
1.610
gibt es da ein Paragraph der das vorschreibt?
Für das Abrechnen brauchen Sie Originale. Sonst könntest Du es ja beliebig oft per Fax auch woanders abrechnen und oder das Orginal in die Steuer noch packen.
Papier hat eine hohe Reyclingquote und wächste auch noch nach. Es gibt gravierende Umweltprobleme.
 

Talos

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Juli 2020
Beiträge
31
Bewertungen
8
Worum geht es denn? Den formlosen Vorab-Antrag oder um die Einreichung der Fahrkarte etc. als Nachweis hinterher?

Es geht um die Ausgefüllten und unterschriebenen Anträge, bei mir entstehen Benzinkosten.
Die haben schon öfters meine Post nicht erhalten, da kommt so ein Faxgerät rechtens.
Beitrag wurde automatisch zusammengeführt:

Für das Abrechnen brauchen Sie Originale. Sonst könntest Du es ja beliebig oft per Fax auch woanders abrechnen und oder das Orginal in die Steuer noch packen.
Papier hat eine hohe Reyclingquote und wächste auch noch nach. Es gibt gravierende Umweltprobleme.

Das war ja auch nur Ironie ;)

Nur zum verständniss ich bin kein Korinthenkacker, nur ich wurde in letzter zeit dazu genötigt welche zu ka....n
 

abcabc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
2.273
Bewertungen
6.500
Wenn es nur um Benzinkosten geht und du garkeine "Nachweise" einreichst, von denen es "Originale" gibt, so dass du nicht doppelt abkassieren kannst, ist die Forderung nach der postalischen Zusendung nicht nachvollziehbar.

Könntest ja mal ganz frech dazu auffordern, dass man dir die genaue Rechtsgrundlage benennen möge, nach der das JC Faxe ablehnen kann und auf Anträge auf Papier bestehen kann....
 

Talos

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Juli 2020
Beiträge
31
Bewertungen
8
Für das Abrechnen brauchen Sie Originale. Sonst könntest Du es ja beliebig oft per Fax auch woanders abrechnen und oder das Orginal in die Steuer noch packen.
Papier hat eine hohe Reyclingquote und wächste auch noch nach. Es gibt gravierende Umweltprobleme.

Danke für die Antwort.
Dann werde ich die Anträge zukünftig per Post versenden.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.951
Bewertungen
17.893

Talos

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Juli 2020
Beiträge
31
Bewertungen
8
Wenn es nur um Benzinkosten geht und du garkeine "Nachweise" einreichst, von denen es "Originale" gibt, so dass du nicht doppelt abkassieren kannst, ist die Forderung nach der postalischen Zusendung nicht nachvollziehbar.

Könntest ja mal ganz frech dazu auffordern, dass man dir die genaue Rechtsgrundlage benennen möge, nach der das JC Faxe ablehnen kann und auf Anträge auf Papier bestehen kann

Das war auch mein Gedanke, nachzufragen auf welcher Rechtsgrundlage die sich beruhen.
Das Faxen hat ja in der Vergangenheit intressanterweise wunderbar geklappt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.951
Bewertungen
17.893

AnonNemo

Super-Moderation
Mitglied seit
28 April 2013
Beiträge
3.709
Bewertungen
6.999
Für das Abrechnen brauchen Sie Originale.
Du hast gelesen, dass es um Anträge geht?
~> Nach deiner Argumentation dürfte man keine Klagen ans Gericht oder Widersprüche ans JC faxen.
Zumindest müsste man dann das Gefaxte per Brief nachsenden.
~> Wäre mir ganz neu.

Wenn man bedenkt das Briefmarken und Umschläge auch auf Dauer ins Geld gehen, da macht es bei manchen Anträgen gar kein Sinn mehr diese zu stellen
Da gibt es eine einfache Lösung:
Die Kosten für die postalische Zusendung vom Antrag mit in den Fahrtkostenantrag aufnehmen.

garkeine "Nachweise" einreichst, von denen es "Originale" gibt,
Anscheinend hast du dich von der Bemerkung von @Antihartzer19 auf den falschen Weg bringen lassen?
Es geht nicht um Original-Fahrtkostennachweise (wie z. B. ÖPNV-Ticket), sondern um den originalen Fahrtkostenantrag.
 

Talos

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Juli 2020
Beiträge
31
Bewertungen
8
Wobei "sollen" noch lange nicht "müssen" heißt.
Das ist zwar richtig ...................

Dann machen die das eventuell Willkürlich??? Sonst hätte es ja "Konsequenzen bei den vorangegangen Anträgen geben müssen.

Jetzt stellt sich die frage wie man die Begriffe "sollen und müssen" bei den Ämtern definiert.

Neulich wollten die wegen nicht eingereichten Fahrtkostenanträge, mir Sozialmissbrauch unterstellen!
Nur weil ich der Meinung war auf die paar Euro verzichten zu können.
Daraufhin haben die von mir ein 40 seitiges Fax erhalten, und das hat ja prima geklappt.

Ich glaube die wollen mich einfach nur zermürben.
 

Talos

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Juli 2020
Beiträge
31
Bewertungen
8
Doch die daraus resultierende Mitwirkungspflicht.

Nach diesen Satz in der Aufforderung wurde mir bange.

"Wenn sie ihre Mitwirkungspflicht bis zum genannten Termin nicht nachkommen (§§60, 66, 67) werde ich die Leistung ganz oder teilweise versagen"

Der SB wollte mir erst nicht glauben das ich so viele Vsg wahrgenommen habe, und dann faselt er anschließend irgendwas von Sozialmissbrauch.....
Ich hatte schon in innerlich in Erwägung gezogen eine Dienstaufsichtsbeschwerde einzureichen.

Nein ich bin nicht verpflichtet Anträge zu stellen, hätte aber im Gegenzug eine Woche zwangsfasten müssen.
Wenn man alle Anträge summiert.
 
Zuletzt bearbeitet:

Talos

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Juli 2020
Beiträge
31
Bewertungen
8
Alo ich lese daraus nur, dass die Vordrucke benutzt werden sollen, die kan man aber auch faxen. Von Originalen lese ich da nichts.

Okey,

Am ende heißt es noch die brauchen die Original Unterschrift.
Wie man sein Vordruck zu verwenden hat ist ja nicht wirklich genau definiert!

Werde aber bei denen mal anfragen, bezüglich der Rechtsgrundlage.
 
Zuletzt bearbeitet:

Talos

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Juli 2020
Beiträge
31
Bewertungen
8
Die wollen von mir Explizit das Original, habe es hier Schwarz auf Weiß.
 
Zuletzt bearbeitet:

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.951
Bewertungen
17.893
Hallo @Talos

Jetzt stellt sich die frage wie man die Begriffe "sollen und müssen" bei den Ämtern definiert.

Nun das "Soll" ist näher am "muss" als am "kann"...............lies bitte mal im Link weiter.

Soll-Vorschrift

ist eine Rechtsnorm, durch die der Verwaltungsbehörde ein nur begrenztes Ermessen eingeräumt wird. Die Behörde kann nur in Ausnahmefällen von der gesetzlich vorgesehenen Rechtsfolge abweichen.

Quelle: http://www.rechtslexikon.net/d/soll-vorschrift/soll-vorschrift.htm
 

Talos

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Juli 2020
Beiträge
31
Bewertungen
8
Hallo @Talos



Nun das "Soll" ist näher am "muss" als am "kann"...............lies bitte mal im Link weiter.



Quelle: http://www.rechtslexikon.net/d/soll-vorschrift/soll-vorschrift.htm

Habe es geahnt das du meine frage richtig Beantworten kannst :) Bin sehr erstaunt über deine Fähigkeit den Paragraphenjungle so feinfühlig zu durchblicken. Du verdienst mein Vollsten Respekt!

Und nochmals großes Dank an alle, das ihr euch für die schwächsten im System so zeitintensiv arrangiert.
 

Ramteid

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2011
Beiträge
1.209
Bewertungen
2.305
Bemerkenswert: Beim Fahrtkostenbescheid gibts ja die möglichkeit anzukreuzen das man auf einen Bescheid verzichtet, wenn die Fahrtkosten im vollem Umfang übernommen werden. Da wird dann nicht auf Formvollendung bestanden, bzw ist es erwünscht das man drauf verzichtet.
 

Talos

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
17 Juli 2020
Beiträge
31
Bewertungen
8
Bemerkenswert: Beim Fahrtkostenbescheid gibts ja die möglichkeit anzukreuzen das man auf einen Bescheid verzichtet, wenn die Fahrtkosten im vollem Umfang übernommen werden. Da wird dann nicht auf Formvollendung bestanden, bzw ist es erwünscht das man drauf verzichtet.

Das habe ich mich auch gefragt,
denke damit ersparen die sich evtl.. Arbeit.

Ich bestehe grundsätzlich auf die Schriftliche Bestätigung.

Auch der Punkt mit dem "Eisbahnverkehr" macht mich stutzig. Frage?
Wo kann ich mich heutzutage noch als Heizer bzw. Lokomotivführer bewerben???

In mein Augen ist das doch Verhöhnung.
 
Oben Unten