Das Jobcenter kürzt ALGII drei Monate zu lange. Was kann ich unternehmen?

DaniDani

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
2 Oktober 2017
Beiträge
2
Bewertungen
0
Hallo
Ich schildere meinen Sachverhalt

Wegen versäumter Termine habe ich 10 % Sanktionen auferlegt bekommen. Als ich vor 3 Monaten auf meine Abrechnung schaute, erhielt ich jedoch nur 261.00€ alg2 am Monatsanfang. Trotz mehrfachem Nachfragen und dem Hinweis meinerseits an das Jobcenter, dass mir ~260€ monatlich sehr wenig erscheinen, da ich lediglich 10% Sanktionen auferlegt bekommen habe. Das Jobcenter behauptete 3 Monate lang, dass alles seine Richtigkeit habe. Vor 2 Wochen erhielt ich dann eine Nachricht, dass tatsächlich in diesen 3 Monaten ~125€ zu wenig vom Jc an mich gezahlt wurden. Das Geld habe ich umgehend erhalten. Da ich jedoch 75€ Strom monatlich zahle und 35€ für Internet und tv, war es mir kaum möglich, bis Monatsende mit dem Geld auszukommen. Ich konnte daher 2 raten für das Internet nicht bezahlen und eine offene Stromrechnung, die sich auf etwa 70€ beläuft, steht noch offen. Gibt es eine Möglichkeit, Schadensersatz oder sonstige Ansprüche an das Jc wegen versäumter Zahlungen geltend zu machen ?

Danke im Voraus für eine Antwort
 

swavolt

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
9.715
Bewertungen
8.895
AW: Jc kürzt ALGII 3 Monate lang zu viel

Ohne Einstellung alles schriftlich relevanten wird das nur Kaffesatzleserei.
 

Heidschnucke

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 September 2007
Beiträge
676
Bewertungen
371
AW: Jc kürzt ALGII 3 Monate lang zu viel

Von der Sache her ja aber wie unten schon geschrieben ohne den ganzen Schriftverkehr zu kennen wird das nicht möglich sein, dir hier einen fundierten Rat zu geben, und alles hier einstellen, dürfte den Rahmen sprengen weil sicher sehr Umfangreich.

Mein Tipp übergib das ein Fachanwalt, ist für den ein Leichts Spiel, und hast einige Sorgen weniger.
 

DaniDani

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
2 Oktober 2017
Beiträge
2
Bewertungen
0
Von der Sache her ja aber wie unten schon geschrieben ohne den ganzen Schriftverkehr zu kennen wird das nicht möglich sein, dir hier einen fundierten Rat zu geben, und alles hier einstellen, dürfte den Rahmen sprengen weil sicher sehr Umfangreich.

Mein Tipp übergib das ein Fachanwalt, ist für den ein Leichts Spiel, und hast einige Sorgen weniger.

Erstmal danke für die schnellen Antworten. Wird das dann nicht schnell eine sehr kostspielige Sache für mich? Oder gibt es eine Möglichkeit das ganze anders zu regeln bezüglich der Anwaltskosten?
 

swavolt

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
9.715
Bewertungen
8.895
Zum Amtsgericht und einen Beratungshilfeschein beantragen.
Dann kostet dich das glaub max 20 €.
Beratung und ggf. Widerspruch ans JC ist da drin.
 

Heidschnucke

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 September 2007
Beiträge
676
Bewertungen
371
Erstmal danke für die schnellen Antworten. Wird das dann nicht schnell eine sehr kostspielige Sache für mich? Oder gibt es eine Möglichkeit das ganze anders zu regeln bezüglich der Anwaltskosten?
Du kannst wie unten schon erwähnt einen Beratungskostenschein beantragen, auch dabei wird Dir Dein Anwalt helfen.

Das ganze hat mehrere Vorteile, weil der Anwalt vor allen bei Akteneinsicht ganz andere Möglichkeiten hat, dein Anliegen wird auch schneller bearbeitet und nicht nur durch gewunken, und vor allen Du kannst Dich zurück lehnen der Anwalt macht die Arbeit und du musst dich nicht mit den unnötigen Kleinkram rumärgern und für das JC nicht durch den Reifen springen, bei einen Anwalt wagen die das nicht.
 
Oben Unten