Das Jobcenter fordert ohne Vorbehalte die Schweigepflichtsentbindung für den Rentenversicherungsträger zu unterschreiben und ans Jobcenter zurück zu schicken. Ist das alles In Ordnung?

MaRo

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Mai 2017
Beiträge
307
Bewertungen
30
Brauche wieder mal eure hilfe,

kam heute per PZU,

Aufforderung zur Mitwirkung zur Feststellung der Erwerbsfähigkeit gemäß § 44a SGB II


Da mein Mann schon lange AU ist will das JC prüfen lassen,
ob mein Mann Erwerbsfähig ist. Was Okay ist.


Im Anschreiben steht zum Schluss noch, dass die Schweigepflichtsentbindung OHNE Vorbehalte zu unterschreiben ist! Die Unterlagen will Fallmanager dann zugeschickt bekommen. geht das einfach so ? Was hat Fallmanager damit zu tun und OHNE Vorbehalte unterschreiben ?

Schaut Ihr bitte die hochgeladenen Unterlagen durch, und gebt eure Meinung ab, ob das wirklich so ok ist , wie das JC das verlangt .
 

Anhänge

  • IMG_8351.JPG
    IMG_8351.JPG
    108 KB · Aufrufe: 69
  • IMG_8352.JPG
    IMG_8352.JPG
    76,8 KB · Aufrufe: 62
  • IMG_8353.JPG
    IMG_8353.JPG
    112 KB · Aufrufe: 55
  • IMG_8354.JPG
    IMG_8354.JPG
    160,2 KB · Aufrufe: 70

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
5.551
Bewertungen
17.523
Erstens ist die Zustimmung zu einer Schweigepflichtsentbindung generell freiwillig und zweitens würde ich dieses Pamphlet nie unterschrieben. Du kannst da ja noch nicht einmal nachvollziehen wenn du alles und wie lange von der Schweigepflicht entbindest.

Wenn man die DRV mit der Feststellung der Erwerbsfähigkeit beauftragt braucht die DRV selbstverständlich Befundberichte und sonstige Unterlagen. Auch eine Schweigepflichtentbindung ist sinnvoll. Aber dies benötigt die DRV und nicht dein Amt. Wenn man das also alles möchte so lasse dir die Adresse der zuständigen DRV mitteilen und du schickst die Unterlagen dort direkt hin.
 

MaRo

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Mai 2017
Beiträge
307
Bewertungen
30
soll er die Adresse vom DRV vom JC erfragen ? Damit die sehen das er mitwirkt und dann mal abwarten was JC zurück schreibt ?!

jc will bis 30.10 die Unterlagen haben .
Beitrag wurde automatisch zusammengeführt:

ansonsten Leistungseinstellung
 

faalk

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 Dezember 2014
Beiträge
1.631
Bewertungen
2.110
Wenn bis zum 30.10. wird wenigstens das Geld für den nächsten Monat auf dem Konto sein. Heist also noch mal ein paar Wochen Zeit. Trotzdem so schnell wie möglich beim JC nach der Adresse der Zuständigen Stelle bei der DRV anfordern. Am besten am Montag sofort vorab per Fax und per Brief dann an den SB nochmals.

Würde da auch noch eine nicht so lange Frist setzen, sonst lässt sich SB sowieso Zeit bis zur nächsten Auszahlung.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
18.994
Bewertungen
26.065
In dem Thema müsstest du doch eigentlich nun gut informiert sein?

 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
25.290
Bewertungen
28.060
Wozu in aller Welt soll die DRV die medizinishen Unterlagen an den Grundsicherungsträger übermitteln, wenn keine Erwerbsminderung festgestellt wird?
 

hansklein

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
10 Februar 2006
Beiträge
1.683
Bewertungen
2.987
Wozu in aller Welt soll die DRV die medizinishen Unterlagen an den Grundsicherungsträger übermitteln, wenn keine Erwerbsminderung festgestellt wird?
Vermutlich, damit sie, im Einzelfall, gezielt "Hilfestellung" leisten können (Maßnahmen, Therapieempfehlung), um nicht zu sagen, das die Neugierde manches SB damit zufrieden gestellt wird :LOL:
 

MaRo

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Mai 2017
Beiträge
307
Bewertungen
30
noch eine Idee wäre die DRV selber anzuschreiben die erforderlichen Unterlagen der DRV dann zu zuschicken und dies dann dem JC schriftlich mitteilen, dann ist JC aussen vor und Mann ist seiner Mitwirkpflicht nachgekommen . Was sagt ihr dazu wäre das OK ?
 

MaRo

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Mai 2017
Beiträge
307
Bewertungen
30
Hallo

gerade mit der DRV telefoniert, es ist nicht möglich selber die Unterlagen ect zur Prüfung der Erwerbsfähigkeit bei der DRV einzureichen. Es muss über das JC laufen und abgewickelt werden ! Wenn man laut DRV die Schweigepflichtsentbindung nicht unterschreiben will, weil man bedenken hat, muss man sich halt mit dem JC in verbindung setzen ......

JC bekommt dann das Ergebnis von der DRV zugeschickt eventuell auch noch Gutachten , Befunde ect. !!!!

Auf meinen einwand gerade das JC und Fallmanager KEINE Ärzte sind , meinte die Dame von der DRV die bekommen ja nur das Ergebnis.

Das war ja wieder ein widerspruch von der DRV in sich, JC bekommt NUR das Endergebnis ABER auch auf Wunsch Befunde ect ......


Da Fallmanager NICHT von dieser Schweigepflichtsentbindeung abstand nehmen wird ist guter Rat jetzt teuer.

Was soll kann man da noch machen ? Bitte um Tipps von Euch !
 

Kerstin_K

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
11 Juni 2006
Beiträge
25.290
Bewertungen
28.060
Vor allen Dingen nicht mit der DRV telefonieren und dir Unsinn erzählen lassen. Frag doch mal beim Datenschutzbeauftragten nach.
 

MaRo

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
7 Mai 2017
Beiträge
307
Bewertungen
30
Okay danke machen wir ! bis 30.10 ist die AbgabeFrist beim JC kann man da eine Verlängerung der Abgabefrist beantragen ?
 
Oben Unten