Das erste Mal Hartz IV beantragt und Fragen/Probleme/Sorgen

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

NurSoEinTyp

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 September 2018
Beiträge
3
Bewertungen
1
ist nicht schön und wohl für jeden eine Überwindung Sozialleistungen beantragen zu müssen. Dazu kommt eine gehörige Portion Scham, Selbstzweifel & Existenzangst.


Ich bin seit einigen Tagen erst im Forum angemeldet und möchte mich bedanken ... bei jedem der sich die Mühe macht, Wissen, Erfahrungen oder ganz simpel Anteil zeigt an den vielen Schicksalen.

Ich möchte gerne meine Geschichte erzählen.... Sie beginnt mit einem "jungen" Menschen der immer an das Sozialsystem in unserem Land geglaubt hat, immer optimistisch und mit ein wenig Stolz gesagt hat :

"Es läuft zwar nicht immer alles richtig in Deutschland aber wenigstens muss niemand Hungern und es muss auch niemand Obdachlos werden."

Wie bereits dem Titel zu entnehmen, bin ich in die Situation gekommen das erste mal in meinem Leben Sozialleistungen beantragen zu müssen.

Ich möchte das "müssen" noch einmal verdeutlichen. Bei fast allem was ich bis jetzt hören und lesen durfte, wurde bis zum bitteren Ende versucht die Situation auf sich gestellt zu lösen.

Auch wenn das nicht viel zu den letzten 3 Monaten die ich erleben musste beiträgt, ein kurze Vorgeschichte, um einen besseren Gesamteindruck zu bekommen.

Ein Werdegang der zwar nicht gradlinig verlaufen ist aber bestimmt tausende male so oder ähnlich vorgekommen ist.

-Schule: mittlerer Schulabschluss
-Schule: Fachabi
-Ausbildung: Handwerk
-Angestellter
-Selbstständig
-Unglücklich
-Umorientierung

Hier möchte ich das erste mal einsteigen mit einigen Worten. Der ein oder andere mag sich hier oder so ähnlich wiederfinden.
Ich werde jetzt nicht diesen Schritt, der mich wieder glücklicher werden lassen sollte, vertäufeln und sagen, hätte ich das bloss nicht getan ... nein im Gegenteil ... ich glaube trotz meiner aktuellen Lage das es richtig ist und man immer das tun sollte was einem vermutlich Glücklich macht.

Da steige ich aber in meine eigentliche Erzählung ein die für dieses Forum von belang ist.

Nach meiner Selbstständigkeit, zu der ich mich sehr früh entschieden und nun das 30 Lebensjahr überschritten habe um das erste mal Vorstellig beim Jobcenter zu werden.
Grund war das ich meine Selbstständigkeit aufgegeben habe und leichtsinnig wie man mit anfang 20 noch ist keine Private Arbeitslosenversicherung abgeschlossen hatte.

Ich war gut vorbereitet hatte Rücklagen und einen Job der 3 Monate später anfangen sollte zusätzlich zu meinem Studium das ich begonnen hatte.

Es ging für mich darum welche Möglichkeiten ich ggf. habe und natürlich um die Krankenversicherung in dieser Zeit.
Ich ging also zum ersten Termin und war positiv überrascht da es wirklich okay war.
Viele meiner Mitarbeiter, hatten mir damals immer wieder erzählt, wie schlecht man behandelt wird bei den "Ämtern" und ich habe es immer etwas leicht abgetan. Mich aber schon immer gewundert wie willkürlich ich als Arbeitgeber z.B. auch Bescheinigungen ausstellen sollte oder auch angerufen wurde vom Jobcenter etc. etc. .

Dann kam es zum ersten Termin um eigene Unterlagen abzugeben. Diesen Tag werde ich wohl nie vergessen ... Ich hatte alle Unterlagen beisammen... alles ausgefüllt ... fühlte mich da zwar schon ein wenig seltsam, da man mehr von sich Preis gibt als z.B. Familie, Freunde, Bekannte von einem wissen.

( Ich möchte dazu sagen das es sich seltsam anfühlt, ich aber 100% verstehe wieso diese Angaben gemacht werden müssen und glaube das es richtig ist. )

Freitag, 11:00 Uhr, recht zum Ende eines Monats, sollte mein Termin sein.
11:40 Uhr saß ich in dem Raum der Sachbearbeiter/innen ... es waren 2 und eine Dritte aus dem verbundenen Nebenzimmer ging ständig rein und raus.

Ich begrüßte alle anwesenden im Raum freundlich und fing an meinen Sachverhalt zu schildern.
Unfreundlich unterbrochen legte ich die verlangten Unterlagen auf den Tisch die immer kommentarlos genommen und Kopien angefertigt wurden.
Falsche Dinge wurden ergänzt in den Unterlagen die ich Unterschreiben sollte und als ich der Aufforderung nicht folgte wurde der Ton wirklich rau ... als ich dann noch die restlichen Unterlagen die als Selbstständiger nicht wenige sind auspackte fing die Dame an zu fluchen

"das dies doch jetzt alles ein schlechter Witz sei"

Da ist mir der Kragen geplatzt und ich habe meine Unterlagen genommen und wollte gehen.
Sie merkte wohl das ich ggf. unangenehm werden könnte und wollte mich bequatschen ( weiter in einem unfreundlichen Tonfall ) das ich doch jetzt sitzen bleibe und ja noch den Zettel ausfüllen sollte, die begründen wieso ich Sozialleistungen beziehen will . Diesen hatte ich aber als Anlage beigefügt und vermekt, da meine Handschrift noch schlimmer als meine dürftige Rechtschreibung ist.
Dies wäre nicht korrekt und ich sollte jetzt auf den Flur gehen und es handschriftlich nachholen.
Zu diesem Zeitpunkt war ich noch Selbstbewusst und vermutlich auch etwas Arrogant, das ich anfangen musste zu Lachen. Wollte sie mich jetzt wie einen Schüler nach draußen schicken !? ich packte meine Sachen ... verkniff mir jeglichen bösen Brief an Stadt und Jobcenter ( ich weiß heute nicht ob es eine gute oder schlechte Entscheidung war ) und überbrückte die 3 Monate.

Nach Antritt des Jobs mit einem kleinen Gehalt in einer Stiftung und dem Studium hatte ich einiges an Pech, Trennung,Todesfälle, hohe Nachzahlungen von meiner Selbstständigkeit und mein Vertrag lief auch langsam aus.

So passierte es das sich alle mühsam angesparten Rücklagen auflösten und ich mit einem Stiftungsjob der gerade meinen Einkauf,Kleidung und einen kleinen Teil meiner sonstigen Ausgaben deckte ... dem Studium ( Fern/Beruftstätigen-Studium) und einem Privatdarlehen versuchte mich über Wasser zu halten.

Im August als eine größere Rechnung zu begleichen war merkte ich dann schlussendlich das kein Weg mehr am Jobcenter vorbei führt.

Erstantrag gestellt ... sowohl beim Arbeitsamt ALG 1 ( das fällt so minimal aus das es nicht einmal für einen Teil der Miete reicht ...meine Miete liegt unter 370 € ) als auch beim Jobcenter gemeldet ( leider erst 2 Wochen später da ich dachte das es einen "Mindestsatz" beim ALG1 gibt )

Seit diesem Tag warte ich darauf von einer Stelle Geld zu bekommen. Alle Unterlagen sind eingereicht ... selbst die oft schwierigen wie die Arbeitsbescheinigung vom Arbeitgeber ( Arbeitsamt) als auch die Vermieterbescheinigung ( Jobcenter ) .... 2 der wenigen Unterlagen um die man sich nicht allein Verantwortlich kümmern kann da man auf Mitarbeit angewiesen ist.

Am Samstag habe ich Post bekommen .... Juuuhuuu ... Termin beim Arbeitsamt um über meine Berufliche Situation zu sprechen. Oookay !?
Auch vom Jobcenter kam Post ... Meine Leistungsbewilligung ... von Summe X .
Ich freute mich bis ich das 10 Seiten lange Schreiben noch einmal Punkt für Punkt gelesen hatte ...

Dort steht das ich Summe X bekomme nur damit eine Seite weiter steht das die komplette Summe X einbehalten wird. Ohne eine Begründung .

Es mag daran liegen das ich noch keinen Bescheid habe vom Arbeitsamt ... da das letzte was ich selbst auf Nachfrage bekommen habe die Auskunft ist das es noch in der Bearbeitung ist und das letzte Schreiben war das eine berechnung noch nicht möglich ist Aufgrund der fehlenden Arbeitgeberbescheinigung ... die aber, wie schon erwähnt, mittlerweile auch eingereicht ist.

Ich bezahle heute den 2 Monat in Folge keine Miete und den dritten Monat ist es mir nicht möglich Gas/Strom zu bezahlen ( wurde vor 2 Wochen abgeklemmt )

Auch wenn meine Vermieter geduldig waren werden Sie mir kündigen müssen und ich erwarte das Sie mir in den nächsten Tagen die Kündigung einreichen ... vermutlich fristlos .

Mir geht die Zeit aus und ja ich werde morgen wieder telefonierend vor und im Jobcenter sitzen ... werde beim Landgericht sein und das beste hoffen das ich doch noch das Glück habe das sich alles zum besseren wandelt.

Familie nervt zwar manchmal aber gerade jetzt bin ich mehr als Dankbar das ich nicht in einer dunkel werdenden kalten Wohnung mit leeren Kühlschrank sitzen muss. Auch wenn ich nicht länger fristig unter kommen kann werde ich nicht verhungern müssen.

Auch wenn sich mein Satz ändern wird hoffe ich doch das ich ihn nur ein wenig ändern muss.

"Es läuft zwar nicht immer alles richtig in Deutschland aber wenn man Freunde und Familie hat... brauch man mit Glück vielleicht nicht hungern und wenn man sich dagegen wehrt muss man auch nicht Obdachlos werden.
 
G

Gelöschtes Mitglied 41016

Gast
AW: Das erste Mal Hartz IV

Auch vom Jobcenter kam Post ... Meine Leistungsbewilligung ... von Summe X .
Ich freute mich bis ich das 10 Seiten lange Schreiben noch einmal Punkt für Punkt gelesen hatte ...

Dort steht das ich Summe X bekomme nur damit eine Seite weiter steht das die komplette Summe X einbehalten wird. Ohne eine Begründung .
Lass das Schreiben mal lesen, anonymisieren nicht vergessen.

Mein Bauchgefühl sagt mir, dass auf dich wohl ein sozialgerichtliches Eilverfahren zukommen wird, und zwar sehr bald.

Nebenbei:
Gewöhn dir bitte an dich kürzer zu fassen. Vieles was oben steht ist hier nicht von Belang.
 
E

ExitUser12345

Gast
[...]

Nebenbei:
Gewöhn dir bitte an dich kürzer zu fassen. Vieles was oben steht ist hier nicht von Belang.

Also, in einem "Sozialen-Forum", wie diesem hier, sollte doch wohl bitte Platz für so eine Geschichte sein. Denn alleine das niederschreiben einer solchen, kann dem Betroffenen ein gewisses Maß an Erleichterung verschaffen. :wink:
 

JobcenterAffe

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
16 Mai 2017
Beiträge
685
Bewertungen
883
AW: Das erste Mal Hartz IV

"Es läuft zwar nicht immer alles richtig in Deutschland aber wenigstens muss niemand Hungern und es muss auch niemand Obdachlos werden."

Also, dieser Spruch trifft schon seit mindestens 20 Jahren nicht mehr für Schland zu.

Ich weiß, das wurde und wird einem immer noch ab der Schule eingehämmert, das mit dem "demokratischen und sozialen Rechtsstaat". => "Propagandalüge"
 

NurSoEinTyp

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 September 2018
Beiträge
3
Bewertungen
1
AW: Das erste Mal Hartz IV

@ Indeclinabilis

Danke das war auch die Intention dabei. Auch hoffe ich natürlich das ich im Anschluss etwas Positives berichten kann ohne das ich meine Wohnung aufgeben muss mit allem was dazu gehört.

Natürlich wäre ein knackier Report wie:

Problem
Lösungsvorschlag
Umsetzung
Ergebnis

Schneller gelesen und ist auch vermeintlich hilfreicher ... jedoch habe ich auch durch das Lesen im Forum bemerkt das ich nicht der einizige mit Problemen bin.
Was mich ein Stück postiver gestimmt und neuen Mut hat schöpfen lassen.

Es gibt unzählige sehr sehr gute Beiträge die genau diesen kurzen "Walktrough" Konzept folgen und sind alle besser recherchiert und mit mehr Fachwissen vorgetragen als ich es könnte.

Auch wäre es natürlich großartig wenn jemand eine Hilfestellung hätte und sagen könnte ich habe es geschafft eine ähnliche Situation durch den Weg zum Gericht ( Beratungsschein ) ... Anwalt ... Sozialgericht ( Eilantrag ) lösen können ... hier sind Schreiben als Muster die verwendet werden können etc. etc.

Ich möchte mir nicht anmaßen jemanden ( wie schon festgestellt gerade in einem Sozialenforum) zu beschneiden wie er seinen Beitrag verfasst.

@JobcenterAffe

Dein Beitrag schreit ja gerade zu nach schlechten Erfahrungen. Ich möchte nicht alles so schlecht sehen und auch Propagandalüge finde ich nicht korrekt .
Meine Meinung ist, das selbst falls du Recht hättest, es nicht der Ort ist es ändern zu wollen & zu können.
Aktuelle und kurzfristige Problemlösungen sind hier wohl eher gefragt als den Ansporn zu haben das Sozialsystem ändern zu wollen.
 

NurSoEinTyp

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
19 September 2018
Beiträge
3
Bewertungen
1
AW: Das erste Mal Hartz IV

Ein kleines Update :

Einer der vermeintlichen Gründe wieso ich noch immer keinen Zahlungseingang vom Jobcenter verbuchen kann ist das ich ein komplett falsches Aktenzeichen bekommen habe von einer Geschäftsstelle/Sachbearbeiter der nichts mit mit zu tun hat. Ja nicht einmal die Akte einsehen kann nach seiner Aussage.

*1 ) Dann fehlte noch der ALG1 Bescheid da habe ich jetzt zumindest ein schreiben in dem klar steht das ich bisher keine Leistungen bezogen habe oder beziehe bis der Antrag vom Arbeitsamt bearbeitet ist.

Meine Kontoauszüge die ich in den Hausbriefkasten geworfen habe ( ein wenig aus Verzweifelung ) sind natürlich nicht angekommen. So das ich pedantisch wie ich bin erneut Kopien gemacht habe ,ohne zu warten ob die Kopien vllt. doch noch auftauchen und habe bis zum 02.10 und sogar 6 anstatt die gewünschten 3 Monate, persönlich noch vor dem Feiertag die Kopien erneut abgegeben.

Jetzt war ich am Donnerstag noch einmal beim Arbeitsamt und habe ein Schreiben reingereicht die den aktuellen Sachverhalt knapp und bündig schildern und die Bitte beinhaltet schnell über den Antrag zu entscheiden da die Zeit drängt.

Bei dem Anlass hat mich der Sachbearbeiter vom Arbeitsamt gesehen und hat mich kurz vor dem Ausgang noch abgefangen.
Und mich gefragt ob ich noch die ein oder andere Minute hätte.

*2 ) Ich war verwundert ... aber er hatte sich offensichtlich sehr mit meinem Fall beschäftigt und mir einige Möglichkeiten aufgezeigt ... u.a. auch eine Umschulung ( in einen der passenden Sozialenberufe die ich aktuell ( "noch studiere "... ohne Kohle keine möglichkeit das Fernstudium weiter zu bezahlen das fast bezahlt ist in 6 Monaten ... exmatrikulation droht ... habe das natürlich nicht angegeben das ich das mache ... wäre ein erneuter Grund ggf. die Grundversorgung nicht auszuzahlen )

Habe jetzt spontan zugesagt und werde jetzt zum Einstellungstest eingeladen ... start wäre 01.11.18 Paranoid wie ich bin habe ich jetzt natürlich direkt den gedanken ... Jobcenter zahlt nicht da ich ja dann den Arbeitsmarkt nicht zur Verfügung stehe ... dabei geht es nicht darum das es zum Start der Umschulung kein Geld gibt sondern das dies wieder als ein nicht Auszahlungsgrund für die letzten 3 Monate genommen wird ...

Fragen/Probleme/Sorgen:

*1) Meine Befürchtung ist das das Jobcenter jetzt sagt das das Schreiben vom Arbeitsamt nicht reicht und das als nächsten Anlass nehmen wird keine Zahlung auszuführen.


*2) Hat jemand schon Erfahrung ob dies schon einmal vorgekommen oder wahrscheinlich ist.


Mein Vermieter hat mir bis zum 10.10 noch Zeit gegeben das er einen Zahlungseingang verbuchen kann sonst wird er mir fristlos kündigen.
-Amtsgericht
-Beratungsschein
-Anwalt

diese Wege habe ich schon gemacht. Eure Erfahrung ist wieder gefragt...

Beschleunigt ein Schreiben der Andohung einer Kündigung ggf. den Sachverhalt? Da akut die Obdachlosigkeit droht.

LG
 

atasteofbunny

Elo-User*in
Mitglied seit
7 März 2014
Beiträge
483
Bewertungen
448
AW: Das erste Mal Hartz IV

ALG I und ALG II zeitgleich beantragen kann etwas dauern, das weiß ich aus eigener Erfahrung. Die Agentur für Arbeit legt deinen ALG-I-Anspruch fest, informiert das Jobcenter darüber und das Jobcenter legt dann dementsprechend die Höhe des ALG II fest. Falls es bei der AfA zu lange dauert und du mittellos bist, kannst du einen Vorschuss beim Jobcenter beantragen. (vielleicht gibts auch bei der Afa einen Vorschuss, kenne ich mich aber nicht mit aus)

Wann genau hast du den ALG-I-Antrag gestellt? Und wann den ALG-II-Antrag?

Edit: Ich suche hier gerade, wie man einen Thread in ein passenderes Unter-Forum verschiebt / verschieben lässt? Weiß das jemand? M. M. n. wäre dieses hier im ALG-I-Unterforum besser aufgehoben und würde vielleicht auch mehr gelesen werden!
 
G

Gelöschtes Mitglied 41016

Gast
AW: Das erste Mal Hartz IV

Natürlich wäre ein knackier Report wie:

Problem
Lösungsvorschlag
Umsetzung
Ergebnis

Schneller gelesen und ist auch vermeintlich hilfreicher ...
Angesichts der Probleme die du am Hals hast wäre das auch der bessere Weg gewesen.
Je länger ein Text ist, desto weniger Leute lesen ihn. Erst recht wenn der Thread im falschen Board steht.

Ich hoffe du bist wenigstens an einen kompetenten Anwalt geraten.

Edit: Ich suche hier gerade, wie man einen Thread in ein passenderes Unter-Forum verschiebt / verschieben lässt? Weiß das jemand? M. M. n. wäre dieses hier im ALG-I-Unterforum besser aufgehoben und würde vielleicht auch mehr gelesen werden!
Das geht nur über eine Meldung an die Mods.
Mach ich gleich mal.
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
9.212
Bewertungen
9.662
AW: Das erste Mal Hartz IV

Wozu ins ALG 1 Forum, wenn es vorrangig um Probleme mit dem JC und der ALG2 Aufstockung geht?

Ansonsten wurde weiter oben der Vorschlag gemacht, den betreffenden Bescheid doch mal einzustellen. Dies unterblieb bisher.

Ich schließe mich im Übrigen einigen Vorrednern mit der Meinung "In der Kürze liegt die Würze." an. Nichts gegen eine blumige Schilderung, aber der Eingangsbeitrag.... Da braucht man schon viel Geduld...

Im Gegensatz dazu fehlt es dem Titel an der Blumigkeit. Die in den Forenregeln geforderte Aussagekraft dürfte jedenfalls mit "Das erste Mal Hartz IV" nicht erreicht worden sein.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten