Das Dilemma linker Politik

wolliohne

VIP Nutzer*in
Thematiker*in
Mitglied seit
19 August 2005
Beiträge
14.328
Bewertungen
840
Die neoliberale Einheitspolitik lässt Wahlen sinnlos erscheinen. Die europaweiten Protestbewegungen werden sich dennoch nicht von der repräsentativen Demokratie verabschieden können, schreibt der Philosoph und Soziologe Oliver Marchart. […] Die wirkliche Alternativlosigkeit liegt anderswo, nämlich im Fehlen einer politischen Alternative zu diesem Mantra und seinen Vorbetern von rechts wie von links. Genauer: einer Alternative innerhalb des Systems repräsentativer Demokratie. Dass diese Alternative nicht in Sicht ist, hat natürlich mit dem Verlust des Vertrauens nicht nur in die traditionelle Linke, sondern auch in das repräsentative System selbst zu tun. Wenn eine Regierung, um beim griechischen Fall zu bleiben, das exakte Gegenteil dessen umsetzt, wofür sie gewählt wurde, stellt sich die Frage nach dem Sinn von Wahlen überhaupt. Wo nicht mehr zwischen erkennbaren Alternativen, sondern nur noch die Alternativlosigkeit selbst gewählt werden kann, steht Demokratie als solche infrage.
Quelle: WOZ
 
E

ExitUser

Gast
Hallo,wir haben eine neoliberale Einheitspolitik weil wir eine neoliberale Einheitspartei haben. Die unterteilt sich dann in CDU, SPD, etc.-In der DDR nannten man die Untergruppen der SED "Blockflöten".-Aktuell ist die SPD die für unsere Belange mit Abstand schlimmste Blockflöte.-Wir erinnern uns an Schröder und Clement. Was alleine die Beiden uns mit Agenda 2010, Harz, Kapitralmarktliberalisierung, etc. alles angetan haben!-Das rotgrüne Sparpaket 1999https://www.wsws.org/de/1999/okt1999/spar-o11.shtml-Schon 2003 ein Konstrukt als Badbank um die schon damals erwarteten toxischen Papiere der grossen Banken aufzufangen.-Die "Heuschrecken" wurden ins Land gelassen und sogar mit Steuervorteilen förmlich eingeladen.-Wollen wir also dieses System nicht weiter unterstützen, müssen wir denen das (unser) Plebizit entziehen.-Das geht nur, wenn wir auf dem Wahlzettel kleine Parteien unter 5% ankreuzen, um so den Prozentsatz der "Sonstigen" zu erhöhen.-Gar nicht wählen wäre auch fatal, weil damit die Wahlsieger zusätzlich gestützt werden. Übrigens wird auch die anteilige Wahlkampfvergütung der Nichtwähler unter den Siegern verteilt.-"Sonstige" gibt es mehr als genug. Da braucht Ihr nicht DKP oder NPD zu wählen, aber selbst das wäre besser als gar nicht zu wählen.-Um zum Thema zurück zu kommen, werden "die Linken" immer die SPD stützen und sind damit folglich mE. auch nicht wählbar.LG.--Ps. Bin nicht in der Lage hier mit Zeilenumbruch zu posten Was mache ich falsch?
 

druide65

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 Februar 2006
Beiträge
4.691
Bewertungen
287
Es gibt auch Linke Machtpolitiker die sich dann mit der Hure SPD einlassen.Wollen...

Aber das wird die Mehrheit und die Basis nicht zulassen.
Hoffe ich...
 

Ziviler Ungehorsam

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Juli 2010
Beiträge
1.382
Bewertungen
24
Das eigentliche Dilemma linker Politik ist, dass Sozialismus nur international sein kann, oder gar nicht.
 

Soldmann

Elo-User*in
Mitglied seit
14 Dezember 2011
Beiträge
75
Bewertungen
8
Gilt das nicht für jedes Wirtschaftsystem mehr oder weniger?
 
Oben Unten