Zur Kenntnisnahme Das Bundesarbeitsgericht hat gegen die Minijobber geurteilt. Keine Lohnfortzahlung bei Coronabedingten Schließungen auf Anordnung der Behörden

Leser in diesem Thema...

xj3Qr1nL7ys

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 Januar 2012
Beiträge
1.821
Bewertungen
3.640
Für viele von uns sicherlich nicht uninteressant. Das BAG in Erfurt hat geurteilt dass für Minijober kein Anspruch auf Lohnfortzahlung im Falle einer behördlich angeordneten Schließung des Betriebes wegen Corona besteht. Die vorigen Instanzen hatten noch gegenteilig geurteilt.

Az: 5 AZR 211/21

Haben sich schön herausgefunden. Der Staat sei zuständig, aber leider gibt es da gesetzliche Lücken...


 
Zuletzt bearbeitet:

Stauer

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 Januar 2019
Beiträge
1.754
Bewertungen
5.672
Manche Urteile sind total unverständlich und dieses nicht nur, weil ich eine natürliche Person bin. Die Richter der Vorinstanzen verstehen das auch nicht.
Der Staat sei zuständig, aber leider gibt es da gesetzliche Lücken...
Nur zu blöd, daß man diese Lücken nicht als Zahlungsmittel verwenden kann.
 

Heidschnucke

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
15 September 2007
Beiträge
831
Bewertungen
875
Die Mini Jobber sind in meinen Augen die die Pandemie bezahlen und jetzt auch die Inflation alle Leistungen werden gekürzt Regelsatz; Wohngeld; Heizkostenzuschuss; Pendlerpauschale gibt's nicht, und bei den meisten Unternehmen auch keine Benefiz im Zusammenhang mit der Pandemie, naja und auch die sonstigen meist nicht. hier zeigt sich mal wieder wer die Melkkühe der Nation sind.
 

grün_fink

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Juli 2019
Beiträge
6.457
Bewertungen
12.902
Naja bei Minijobbern geht ja "jeder" davon aus, dass das dort Erwirtschaftete nur ein Zubrot zum ausreichenden Familieneinkommen ist. Also wird das Problem nicht wahrgenommen oder aber auf höherem Niveau gejammert (als auf dem Niveau von ALG II und Sozialhilfe) - je nach Art der Scheuklappen.
:devilish:
 

quinky1950

Elo-User*in
Mitglied seit
13 Mai 2019
Beiträge
142
Bewertungen
255
Naja bei Minijobbern geht ja "jeder" davon aus, dass das dort Erwirtschaftete nur ein Zubrot zum ausreichenden Familieneinkommen ist. Also wird das Problem nicht wahrgenommen oder aber auf höherem Niveau gejammert (als auf dem Niveau von ALG II und Sozialhilfe) - je nach Art der Scheuklappen.
:devilish:
 
Oben Unten