• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Das bedingungslose Grundeinkommen als Gedankenlosigkeit

Status
Nicht offen für weitere Antworten.
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
#1
Da ich nicht glaube das viele die Texte ganz lesen,
gebe ich immer mal wieder ein paar Auszüge.
Immer noch der selbe Text von
Sylvain Coiplet
http://www.dreigliederung.de/essays/2007-04-100.html


Viele sehen das bedingungslose Grundeinkommen für alle als Härtetest für das heutige Geistesleben.
Geben die Arbeitsplätze oder die Erziehung so viel her, daß genug Menschen trotz Grundeinkommen arbeiten gehen werden?
Das sollte man einfach probieren. Vielleicht wird dadurch klar, daß auch hier einiges geändert werden muß.

Abgesehen davon, daß es sich dabei um ein ziemlich leichtsinniges Experiment handeln würde,
zeigt schon allein das Eintreten für ein bedingungsloses Einkommen,
wie es um das eigene Geistesleben steht.
Es wird gerne vom sozialen Hauptgesetz und von der Selbstlosigkeit einer Trennung von Arbeit und Einkommen geredet.
Was spricht ist aber der Wunsch nach einer bedingungslosen Selbstverwirklichung.
Der versteckte Egoismus ist aber vielleicht nicht einmal das größte Problem.
Was soll man nämlich von einem Geistesleben halten, das sich zu wackelig fühlt, um für sich selber gerade zu stehen?

Das bedingungslose Grundeinkommen für alle ist eine Theorie der Geistesschwäche.

PS:
Dem ist eigentlich auch nicht mehr viel hinzuzufügen.
 
Mitglied seit
5 Mai 2007
Beiträge
216
Gefällt mir
0
#2
Die gewählte Überschrift ist so wohl schon eher eine Gedankenlosigkeit.
Ein bedingungsloses Grundeinkommen ist selbst theoretisch, nur schwer zu konstruieren. Diese Formulierung ist entweder bewußt gewählt worden, um von vornherien zu manipulieren oder man ist nicht Herr seiner Sinne.
Es lassen sich schnell zig Bedingungen finden, an die jede Art/ Vorstellung von Grundeinkommen gebunden ist. Schon allein dessen Höhe ist eine einschneidende Randbedingung.
Nun könnte man noch darauf rumtrampeln, dass es ja losgelößt von jedweder produktiver, geistiger, gemeinnütziger Arbeit zu Stande kommen soll.
Auch dies ist kaum vorstellbar. Dass sich ein großer Teil der Bevölkerung für eine eremitische Lebensweise entscheidet kann man ja theoretisch andenken aber das war es dann.
Die Diskussion um das angeblich bedingungslose Grundeinkommen ist doch prinzipiell auch "nur" eine Diskussion um die Bedingungen für eine vernünftigere, sozialere und gerechtere Gestaltung der Gesellschaft oder ein weiterer Täuschungs- u. Manipulationsversuch. Je nachdem welche Interessen vertreten werden- die des Gemeinwohls oder die der eigenen Profitmaximierung .
 
Mitglied seit
3 Jun 2007
Beiträge
7
Gefällt mir
0
#3
Zimindest ein MINDESTLOHN oder Grundlohn und mindestens dazu eine Arbeit

Die gewählte Überschrift ist so wohl schon eher eine Gedankenlosigkeit.
Ein bedingungsloses Grundeinkommen ist selbst theoretisch, nur schwer zu konstruieren. Diese Formulierung ist entweder bewußt gewählt worden, um von vornherien zu manipulieren oder man ist nicht Herr seiner Sinne.
Es lassen sich schnell zig Bedingungen finden, an die jede Art/ Vorstellung von Grundeinkommen gebunden ist. Schon allein dessen Höhe ist eine einschneidende Randbedingung.
Nun könnte man noch darauf rumtrampeln, dass es ja losgelößt von jedweder produktiver, geistiger, gemeinnütziger Arbeit zu Stande kommen soll.
Auch dies ist kaum vorstellbar. Dass sich ein großer Teil der Bevölkerung für eine eremitische Lebensweise entscheidet kann man ja theoretisch andenken aber das war es dann.
Die Diskussion um das angeblich bedingungslose Grundeinkommen ist doch prinzipiell auch "nur" eine Diskussion um die Bedingungen für eine vernünftigere, sozialere und gerechtere Gestaltung der Gesellschaft oder ein weiterer Täuschungs- u. Manipulationsversuch. Je nachdem welche Interessen vertreten werden- die des Gemeinwohls oder die der eigenen Profitmaximierung .
Aw-:
Zu Ihren/Deinen Höhenflügen der angeblich gedankenlosen Bedingungslosigkeit oder Deiner Kritik daran weiss ich mir keinen Rat als den, dahs wenigstens von allen gemeinsam ein Mindestlohn für jede Arbeit gefordert werden muss - in Zusammenarbeit mit den einschlägigen Gewerkschaften, die hoffentlich noch wissen, was ihre Menschen in den einzelnen Dreckslöchern so arbeiten müssen - und ein Basislohn für alle (falls das nicht dasselbe ist), dahs darüber hinaus ausserdem eine Gewinnbeteiligung am Betrieb (oder den Betrieben gleicher Sparte/Branche) durchgesetzt werden muss. Und das ist schon sehr lange auf der Tapete.
Es fehlt der Durchsetzungswille. All zu viele liessen sich, als es ihnen noch gut ging, einlullen. Und nun steht man vor dem "Salat" und gucket dumm immer in dem Kreis herum... -
Aber kEINE aUFREGUNG; alles im grünen nirwana: Deutschland so wie so bald ausgestorben:

Also braucht man auch keine Arbeitslosen mehr, um den Arbeitenden - die da ausgestorben sein werden - vorzumachen, wie gut sie es hätten...
Eben, da alle ausgestorben sein werden...


Die Demokratzie ist gekennzeichnet durch oligarchische Plutokraten, vom hintergangenen Volk an die Macht gespült (alles Theater), deren Herrschaftsform die Tyrannis ist. Wenn das Volk nicht mit ihnen einverstanden ist und aufbegehren möchte, zeigen sie ihre tyrannischen Krallen.
Da bald - nach dem Zusammenbruch der kleinen Koalition zwischen der kleinen SPD und der noch kleineren CDU/CSU - wieder volksbelustigende Wahlen anstehen, hier mal einige nachdenklich Fragen, auf die man mit Ja oder Nein antworten kann, denn so viel Freiheit geben wir den letzten Heulern Deutschlands noch, die sich da Bürger eines 'Freien Landes' nennen, dags ich nicht herzlich lache! -
Würden Sie auch dann beispielsweise CDU wählen, wenn dadurch eine weitere Raketenrüstung bzw. Antiraketen-Raketenrüstung die Folge wäre?
/ja/ /nein/
Wie zufrieden sind Sie mit der Hochzinspolitik, die von den jeweiligen Regierungsparteien zur Unterstützung der jeweiligen Bankenherrschaft der oder den Notenbanken nicht ausgeredet werden konnte in Europa. Immer noch herrscht Zins und Zinseszins ganz unbedenklich und das bei Kreditaufnahme nicht zu knapp
/zufrieden//Protest/
Ist der Zinseszins ein Naturverhängis oder menschengemacht, also auch vom Menschen wieder abschaffbar?
/ja/ /nein/
Darf die echte, gleichwertige Mitbestimmung der Mitarbeiter in den Betrieben (eben so viel Arbeiterstimmen im Aufsichtsrat oder Unternehmensrat wie Stimmen der Kapitaleigner, Geldhalter und des Mänagjements) noch weiter verhindert werden?
/ja/ /nein/
Ist das Abgeben eines Stimmzettels mit Kreuzchen bei den Wahlen für die Sicherung des Wesens der Demokratie (wenn gleich Volksherrschaft <griech.>) ausreichend?
/ja/ /nein/
Sollte die Regierung zu wichtigen, einschneidenden, das ganze Land betreffenden Fragen allein entscheiden?
/ja/ /nein/-
Oder ist ein dann vorgeschlagener Volksentscheid (Sachabstimmung) vernünftiger und demokratischer?
/ja/ /nein/
Ist es richtig, auf Gasmaskenkurse und Umgang mit Atomstaub-schutzoveralls zu vertrauen, um die kommenden Wirrungen zu überstehen?
/ja//nein/-
Sollten alle Deutschen lieber kurz entschlossen auf Meeresinseln (z.B. Mauritius) weit weg auswandern (falls sie können)?
/ja/ /nein/
Ist es falsch, wenn alle Arbeitenden einen gleichen Grundbetrag als Basis-Grundlohn bzw. Mindestlohn als Arbeitslohn erhalten, da alle Arbeit gleich achtenswert und gleich schwierig sein dürfte (bzw. so zu gestalten ist)?
/ja/ /nein/-
Ist eine Gewinnbeteiligung oder Prämie bspw. nach dem Walfangsystem der Hanse (Anfang der Neuzeit) für Betriebserfolg zu verteilen für die, welche im Betrieb gut mitgearbeitet haben - zusätzlich zu ihrem normalen Lohn?
/ja/ /nein/ -
Ist es richtig, die Kulturanstrengungen allein den plutokratischen (=steinreichen) Kreisen zu überlassen und das einfache Bürgervolk nur treudoofen Zuschauer spielen zu lassen, falls man es nicht sogar ganz durch überhöhte Preise ausschliesst?
/ja/ /nein/
Diese Fragen wurden schon mal in einem Flugblatt aufgeworfen, das in geringer Stückzahl angesichts des Wahlrummels und des mit ihm verbundenen Volksbetruges bereits vor 40 Jahren vergeblich verteilt worden ist.

Und auch jetzt wird sich nur melden, wer zum Ausdruck bringen will, dahs er nicht wisse, was das Ganze soll.
Schade eigentlich. Aber ausgestorben werdet ihr sowieso bald sein. Es ist also wurscht. ---
hdito ~*~
(ich kann es Euch auch in Esperanto-LINGUNA übersetzen, aber es bleibt immer gleich schlimm)
__________________
satjagraha - la vero vencas - die wahrheit siegt
 

Dhamilha

Elo-User/in

Mitglied seit
3 Okt 2007
Beiträge
2
Gefällt mir
0
#4
Ich finde es schade und in der Wortwahl auch erschreckend, dass hier über eine revolutionäre Idee und ihrer Befürworter so abwertend "Theorie der Geistesschwäche" geredet wird, was mir zeigt, dass du dich noch gar nicht wirklich damit befasst hast. Inzwischen gibt es so viele Links zum Thema, dass es ein Leichtes ist, über die Grundidee, und was sie wirklich bedeutet, eine Menge zu erfahren.Der Mensch definiert sich doch nicht allein durch Erwerbsarbeit, die sowieso nur noch von 29% einer Gesellschaft geleistet wird.Am Ziel der Vollbeschäftigung festzuhalten ist eine Illusion.Mit dem BGE in existenzsichernder Höhe, die auch gesellschaftliche Teilhabe ermöglicht,würde die Menschenwürde wieder in den Vordergrund gerückt, die von HARTZ IV mit Füßen getreten wird.Lasst uns doch gemeinsam an einem neuen Menschenbild stricken, es käme uns allen zu Gute. "Vertrauen ist gut, Kontrolle ist schlechter!"
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
#5
Ich finde es schade und in der Wortwahl auch erschreckend, dass hier über eine revolutionäre Idee und ihrer Befürworter so abwertend "Theorie der Geistesschwäche" geredet wird, was mir zeigt, dass du dich noch gar nicht wirklich damit befasst hast. Inzwischen gibt es so viele Links zum Thema, dass es ein Leichtes ist, über die Grundidee, und was sie wirklich bedeutet, eine Menge zu erfahren.Der Mensch definiert sich doch nicht allein durch Erwerbsarbeit, die sowieso nur noch von 29% einer Gesellschaft geleistet wird.Am Ziel der Vollbeschäftigung festzuhalten ist eine Illusion.Mit dem BGE in existenzsichernder Höhe, die auch gesellschaftliche Teilhabe ermöglicht,würde die Menschenwürde wieder in den Vordergrund gerückt, die von HARTZ IV mit Füßen getreten wird.Lasst uns doch gemeinsam an einem neuen Menschenbild stricken, es käme uns allen zu Gute. "Vertrauen ist gut, Kontrolle ist schlechter!"
Da Du wohl mich meinst,
schau Dir erstmal all meine Beiträge zum Thema bGe an,
anschließend wird sich Deine Meinung ändern...


Gerade bei revolutionären Ideen oder Konzepten, sollten
im VORFELD alle pro und contra Seiten abgewogen werden,
ansonsten droht dem "klein Bürger" eine erneutes Desaster und das
kann ich mir m.E. nach Hartz4 nicht nochmal "leisten"!


In diesem Sinne
nicht mit Emotionen denken sondern mit dem Kopf -
denn mit Gefühlen kann man nicht denken...

morph
 

bubi

Elo-User/in

Mitglied seit
28 Mai 2007
Beiträge
11
Gefällt mir
0
#6
....., sollten
im VORFELD alle pro und contra Seiten abgewogen werden,
ansonsten droht dem "klein Bürger" eine erneutes Desaster und das
kann ich mir m.E. nach Hartz4 nicht nochmal "leisten"!
morph
Hai,

kann ich mir m.E......................... :confused:

Bubi Rätselratend
 

Hartzbeat

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Sep 2007
Beiträge
671
Gefällt mir
3
#7
Nochmal drüber nachdenken...

Habe den Link, den uns Morpheus angegeben hatte gelesen:

Wer erst in Massen produziert und seine Produkte über Werbung in den Markt drückt, hat eigentlich nicht für seine Mitmenschen, sondern für sich selber gearbeitet. Er hat nur sein Einkommen im Sinn gehabt. Läßt die soziale Ordnung solche Spielchen zu, führt dies unweigerlich zu weniger Wohlstand für andere Menschen.

Dasselbe gilt, wenn alle ein bedingungsloses Grundeinkommen beziehen und sich nicht mehr darum scheren müssen, was ihre Mitmenschen brauchen. Sie können es sich genauso wie heute leisten, für sich selber statt für die anderen zu arbeiten.
Darüber - und über das, was wir alle bisher mit unserer Art bewerkstelligt haben, unsere "Arbeitswelt zu gestalten" (?), denke ich jetzt noch ein wenig intensiver nach. Bisher ham wir hier nichts wesentliches Gutes zustande gebracht, so dass ich zögere, mir nun gleich wieder ein Blitz-Fertig-Back-Rezept namens "Mindestlohn für alle" vortischen zu lassen.

Da ich auch gerne die Gegenseite erfahren möchte, lese ich auch oft mal die Gegenseite und prüfe deren Argumente genauso wie die meinigen.
Das verschafft gelegentlich mehr Überblick als "Gefühlswallungen":icon_wink:

H:icon_kinn:rtzbeat
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
#8
Genau darum biete ich eben auch das KONTRA zu gewissen Themen,
damit man gut informiert sich eine EIGENE Meinung bilden kann.
Man hat es als bGe Befürworter eh schon schwer genug...

Nochmal kurz - warum...
bGe in Deutschland = Götz W. Werner
Götz W. Werner = Anthroposoph
Sekem = Anthroposophie

D.h. die Anthroposophen sind sich nicht einig.
Damals als die Theosophische Gesellschaft Krishnamurti zum Welt Lehrer aufbauen wollte, hat Steiner sich von Ihnen getrennt und einfach die Anthroposophische Gesellschaft gegründet.

Wenn ein Unternehmer wie Götz W. Werner ein Modell für die Bürger vorstellt, dann muss der Bürger es durchleuchten bis er all seine Fragen beantwortet hat, denn auch da kann man hartzbeat nur zustimmen,
erstmal muss man die "Gegenseite" gehört haben um abschließend ein "Urteil" fällen zu können.
Ich habe Herrn Werner 3x dieses Jahr bei Veranstaltungen LIVE erlebt, und
ich spare mir mein Urteil über Ihn.

Ich finde es super das er sich überhaupt Gedanken macht, aber seine Motivation ist ggf. zu prüfen.
Es nützt NIEMANDEM etwas, wenn H4 durch ein bGe ersetzt wird.
Ein bGe muss ganz klar definiert sein, bevor es meine Stimme erhält.
Denn ich glaube nicht, das es mit einem bGe bedeutend mehr Arbeitsplätze geben wird. Die Gesellschaft könnte aber langsam an einen Humanismus herangeführt werden, der später die Blockaden des Habens auflösen könnte.

Erst wenn es nicht mehr um das "mehr" im Leben geht, was man HABEN muss um in der Gesellschaft fähig zu sein sind wir am Ziel der Menschen angelangt. Das würde nämlich bedeuten das WIR uns nicht mehr über das definieren was wir haben sondern darüber was wir sind.

Und das sind nun mal alle gleich... Menschen!
Und ich weiß was ich brauche und jeder weiß was er braucht.
Was zum Essen, Trinken, Anziehen, Wohnen und Fortbewegungsmittel sowie ärztliche Versorgung.
Dafür brauche ich keine Politik oder was-auch-immer...!
Alles andere sind Wünsche die uns in einer Konsum orientierten Gesellschaft aufgezwungen worden sind.
Sonst läuft die Wirtschaft ja nicht,
und das Druckmittel Geld würde entfallen...
Aber zum Thema Erziehung und Bildung habe ich mich ausreichend geäußert.


In diesem Sinne
morph
 

ROWin Hood

Elo-User/in

Mitglied seit
3 Okt 2007
Beiträge
8
Gefällt mir
0
#9
Mindestlohn und Grundeinkommen - das eine funktioniert nicht ohne das andere.

Ein Grundeinkommen ohne Mindestlohn ist - verkürzt ausgedrückt - nur ein Kombilohn für alle; ist staatlich sanktioniertes Lohndumping.

Ein Mindestlohn ist auch wichtig um endlich die Binnenkonjunktur wieder auf die Beine zu stellen.
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
#10
Es gibt nicht nur Schwarz und Weiß, Möglichkeiten zum Grundeinkommen gibt es immer, H4 ist doch nicht anderes.
z.B hat die Schweiz mit dem Bürgergeld keinerlei Probleme.Der Deutsche macht nur alles komplizierter als wie es ist.
Aufpassen!! Was ich eher befürchte ist das wir bei einem Grundeinkommen als Arbeitslose wohl in Heimen untergebracht werden müssen da das Geld noch mehr gekürzt werden würde!

http://www.grundeinkommen.at/
Was die zusätzlich Arbeit betrifft würde ich eher meinen das sich viele Leute gern etwas dazu verdienen würden wenn der Staat nicht bis auf 20% und die 100€ einbehalten würde.
Deutschland, ein Land das immer dafür gelobt wurde fleißige Arbeiter zu haben wird heute durch die eigene Bevölkerung herabgesetzt.
Auf einmal glauben viele Menschen das keiner mehr arbeiten würde, so als wäre Arbeit schadhaft.Das ohne Arbeit viele Menschen verkümmern, sie sich wertlos vorkommen, verschweigt man gern!
 

trx123

Elo-User/in

Mitglied seit
23 Mai 2006
Beiträge
93
Gefällt mir
0
#11
Mindestlohn und Grundeinkommen - das eine funktioniert nicht ohne das andere.

Ein Grundeinkommen ohne Mindestlohn ist - verkürzt ausgedrückt - nur ein Kombilohn für alle; ist staatlich sanktioniertes Lohndumping.

Ein Mindestlohn ist auch wichtig um endlich die Binnenkonjunktur wieder auf die Beine zu stellen.
Mindestlohn, Arbeitszeitverkürzung und das bedingungslose Grundeinkommen

Auch unter Grundeinkommensbefürwortern wird über die Frage diskutiert, ob es über ein bedingungsloses Grundeinkommen hinaus doch noch eines Mindestlohns und einer allgemeinen Arbeitszeitverkürzung bedürfe. Hinter diesen Erwägungen geben sich noch Vorbehalte zu erkennen, und zwar Vorbehalte hinsichtlich dessen, ob der Einzelne die Verantwortung, die das bGE ihm aufbürdet, auch schultern kann.

Schauen wir uns manche dieser Einwände an:
weiter:
http://freiheitstattvollbeschaeftigung.de/blog/2007/10/mindestlohn-arbeitszeitverkrzung-und.htm

gruß
 

Assi0815

Elo-User/in

Mitglied seit
10 Aug 2007
Beiträge
121
Gefällt mir
0
#12
GrundProblem.....*

Seit ca. 30 Jahren hat sich die Erdbevölkerung um 500 Mio. erhöht; Tendenz steigend.

Heute leben auf der Erde geschätzte 6,5 Milliarden Menschen!!
Morgen sinds dann über 7 Milliarden; die wollen alle Essen, Leben, evtl. was sinnvolles "Arbeiten" sich kontinental "Bewegen".

Ich frage mich, wie soll das alles funktionieren ??

Und wir hier in GerMoney stochern in den Krümeln von Gestern; "Arbeit" muss völlig anders definiert werden UND das bGe, in welcher Form auch immer, ist ein zukünftiges MUSS!!

*:icon_pause:*
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
#13
Seit ca. 30 Jahren hat sich die Erdbevölkerung um 500 Mio. erhöht; Tendenz steigend.

Heute leben auf der Erde geschätzte 6,5 Milliarden Menschen!!
Morgen sinds dann über 7 Milliarden; die wollen alle Essen, Leben, evtl. was sinnvolles "Arbeiten" sich kontinental "Bewegen".

Ich frage mich, wie soll das alles funktionieren ??

Und wir hier in GerMoney stochern in den Krümeln von Gestern; "Arbeit" muss völlig anders definiert werden UND das bGe, in welcher Form auch immer, ist ein zukünftiges MUSS!!

*:icon_pause:*

Mein Gedanke kreiste um Deutschland da ich dachte man müßte erst einmal im eigenen Saustall sauber machen bevor man sich um die Welt kümmert!
Das kein Grundeinkommen für alle Menschen auf der Welt umzusetzen ist, ist jedem einleuchtend denn zuerst müssten wird andere Politiker haben, der eEgo sich mindern, nicht auf Kosten der Armen sich bereichern wollen, teilen etc etc...unmöglich bei der Spezies Mensch!!!
 

Hartzbeat

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Sep 2007
Beiträge
671
Gefällt mir
3
#14
Grundeinkommen?

Hallo @ all,
höchst interessanter Denkansatz von Assi:
Assi: Morgen sinds dann über 7 Milliarden; die wollen alle Essen, Leben, evtl. was sinnvolles "Arbeiten" sich kontinental "Bewegen".
Verteilungsprobleme in Vergangenheit und vermehrt in der Zukunft aufgrund Bevölkerungszahl offenkundig - haben wir diese Verteilungsschwierigkeiten und keine direkte Demokratie, weil einige erfolgreicher ihre Schafe ins Trockene gebracht haben bzw. zukünftig noch dringender bringen wollen?
Ist das die Ursache? Wird sie je zu beseitigen sein - und wenn ja, wie?

fragt sich
H:icon_kratz:rtzbeat
 

Assi0815

Elo-User/in

Mitglied seit
10 Aug 2007
Beiträge
121
Gefällt mir
0
#15
Ein kleinkariertes

agieren NUR aus D wäre eh für die Katz - ob 8 oder 12 Euronen Mindestl(H)OHN macht keinen Sinn, da eh KEINE Jobs in Aussicht sind.

Unsere lieben Maschinchen UND die NOCH billigen Hände aus Asien/Russland machen das Biss´chen schon; schliesslich DARF unser T-Shirt nicht mehr als 2 Euro kosten......*!!

Perverdet Tango des Kapitalismus.
 

Hartzbeat

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Sep 2007
Beiträge
671
Gefällt mir
3
#16
Grundeinkommen?

Dank an Assi,
ja, sehe selbst auch ein globales Handeln angesagt, kriegen WIR D's nicht allein gebacken.

Wäre nicht mal eine generelle Diskussion angebracht? Ob gegen die logisch-erfolgreichen Strategien der Schäfchen-ins-Trockene-Bringer, weil effizenter da ethisch rücksichtsloser, was und wie auszurichten ist? Rentiert sich nun Ethik wirklich und warum? Und kann sich diese Weltsicht in Grundeinkommen niederschlagen?

Gruß Hartzbeat
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
#17
Das Thema bGe ist kein deutsches oder deutschsprachiges,
sondern wird in Südamerika (speziell Brasilien),
Südafrika, Namibia und anderswo geprüft.

Es gibt eben Menschen die etwas weiter als Deutschland, Europa oder Eurasien denken.
Jeder Mensch auf der Erde hat das GRUNDRECHT zu leben. PUNKT!
Niemand kann was für die Umstände in die er geboren wird.
Darum sollte jeder Mensch die angesprochenen Dingen haben.
Es geht doch nicht ums Geld alleine.
Es geht um eine gewisse Absicherung -
damit man seine Talente, drucklos ausüben kann.
Das bringt einer Gesellschaft mehr, als Zwangsarbeit.

Das ist der springende Punkt.
Ein bGe bringt der Gesellschaft mehr.
Davon hat eben jeder etwas.

In diesem Sinne
schönen SonnTag
morph
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
#18
Abschaffung der gierigen Konzerne, Manager, Arbeiter, Neider wäre eine Voraussetzung um in dieser Welt überhaupt etwas ändern zu können.
Und das global...das allein zeigt schon das ein Grundeinkommen garnicht weltweit möglich ist.
Den wichtigsten Faktor Mensch mit seinen Eigenschaften werden wir nicht ändern, geschweige er selbst.
Niemand will für andere verzichten müssen, schon garnicht die halbe Menschheit denn zumindest die müßte es tun!
Sehen wir uns einmal den Mircostaat, die Familie an .Wieviel Zwistigkeiten gibt es oft dort nur weil einer mehr als der andere hat.Geizhälse, Egoisten...alles vertreten wer da Hoffungen hat das es auf der Erde einmal gerechter zugehen würde der ist ein beneidenswerter Optimist!
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
#19
Abschaffung der gierigen Konzerne, Manager, Arbeiter, Neider wäre eine Voraussetzung um in dieser Welt überhaupt etwas ändern zu können.
Und das global...das allein zeigt schon das ein Grundeinkommen garnicht weltweit möglich ist.
Prinzipiell ist alles möglich, da auch alles von Menschen gemacht wurde.
Die Frage ist - will der Mensch überhaupt selbst bestimmt leben.
Wenn er es wollte, würde er sich wohl mehr mit diesem Thema beschäftigen, aber solange die Sportschau noch läuft oder was-auch-immer,
beschäftigt man sich meist mit anderen Dingen...

In diesem Sinne
morph
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
#20
Prinzipiell ist alles möglich, da auch alles von Menschen gemacht wurde.
Die Frage ist - will der Mensch überhaupt selbst bestimmt leben.
Wenn er es wollte, würde er sich wohl mehr mit diesem Thema beschäftigen, aber solange die Sportschau noch läuft oder was-auch-immer,
beschäftigt man sich meist mit anderen Dingen...

In diesem Sinne
morph


Ich würde das nicht so negativ abtun, denn würden alle Menschen gleich denken, was ja Voraussetzung dafür wäre, würden wir die Vielfalt, den Ideenreichtung nicht haben.
Du erwartest ein Richtungsdenken was bedeuten würde wir müßte erste einmal Menschlichkeit lernen was wohl im Schulfach Ethik mehr behandelt werden müßte.
Die Schule sollte jedoch nur ergänzend arbeiten die Hauptaufgabe liegt im Elternhaus.
Leider machen viele Eltern ihre Hausaufgaben, schlecht bis garnicht!
 

Assi0815

Elo-User/in

Mitglied seit
10 Aug 2007
Beiträge
121
Gefällt mir
0
#21
6.000 Jahre.....

lebt der Mensch nu auf der Erde; von Anbeginn bis Heute führt er nur Kriege gegen sich selbst!!!
Unsummen werden dafür aufgewendet; würden Ausserirdische diese Jämmerlichkeit "sehen", sie griffen sich annen Kopp respektive an ihre Antennen.

Fazit: Der HomoSapiens ist und bleibt ein Arschloch aller Erster Güte!!

Würde NUR ein Tier auf den Gedanken kommen, sich seinen Lebensraum wegzuradieren??

Der Mensch besitzt die "Fähigkeit", den Globus innerhalb von 200 Jahren platt zu machen (siehe Naturkatastrophen weltweit in NUR einem Monat!)

Da sage ich; HUT ab.....Respect......aller Erste Sahne.

Und da versuchen "Wir", noch ne Ethik reinzubringen.

Für mich ist eigentlich Hopfen UND Malz verloren; ich schaue mir die Dinge gelassen an, ändern ist NICHT mehr......PUNKT*!
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
#22
lebt der Mensch nu auf der Erde; von Anbeginn bis Heute führt er nur Kriege gegen sich selbst!!!
Unsummen werden dafür aufgewendet; würden Ausserirdische diese Jämmerlichkeit "sehen", sie griffen sich annen Kopp respektive an ihre Antennen.
Fazit: Der HomoSapiens ist und bleibt ein Arschloch aller Erster Güte!!
Würde NUR ein Tier auf den Gedanken kommen, sich seinen Lebensraum wegzuradieren??
Der Mensch besitzt die "Fähigkeit", den Globus innerhalb von 200 Jahren platt zu machen (siehe Naturkatastrophen weltweit in NUR einem Monat!)
Da sage ich; HUT ab.....Respect......aller Erste Sahne.
Und da versuchen "Wir", noch ne Ethik reinzubringen.
Für mich ist eigentlich Hopfen UND Malz verloren; ich schaue mir die Dinge gelassen an, ändern ist NICHT mehr......PUNKT*!
Ja, das Geld hätte man anders investieren können,
aber wie Rotkäppchen es in einem anderen thread mal sagte,
dann würden WIR doch gar nicht wissen, was wir nicht wollen (die jetzigen Systeme)

Schau die Freiheit in den letzten 6000 Jahren an, die der Mensch gewonnen hat. Heute können wir aus vielen Produkten auswählen. Wir vermieten unseren Körper, wenn möglich - Stundenweise (wenn es schlecht läuft an eine Zeitarbeit) und können dann Produkte kaufen.
Früher hat der Sklave doch nur ne Schüssel (Nahrung + Trinken) bekommen.

Das ist doch ein Fortschritt...
Wir können selbst entscheiden was wir essen...
Was drin ist, ist wieder was anderes.
Ist natürlich mit sehr viel Ironie geschrieben...!

Was ich meine,
vielleicht brauchten wir Menschen eben all diese negativ Erfahrungen,
um heute über ein humanistisches bGe zu denken.
Ob es aus dem Denken in die Tat umgesetzt wird, das entscheiden wir Bürger selbst mit.
Wir haben jedenfalls die Wahl, selbst Aktiv zu werden und das bGe zu unterstützen.
Da wäre mittlerweile eine Partei Marktlücke, die man gut bedienen könnte.

Wenn man dann spinnen würde, und sich vorstellt, viele Länder hätten eine Grundeinkommenpartei mit entsprechendem Rahmenprogramm, und Sie würden wohl möglich auch noch regieren, will heißen zusammenarbeiten mit anderen Ländern - auf humaner Wirtschaftsbasis, wäre es dann nicht möglich innerhalb von ca. 10 - 20 Jahren eine verbesserte Welt zu organisieren?
Es ist doch im Prinzip alles nur eine organisatorische Frage...

meint
morph
 

Hartzbeat

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Sep 2007
Beiträge
671
Gefällt mir
3
#23
Grundeinkommen?

Hi @ alle, die HIER auf diesem Thread zum Thema Grundeinkommen äußern... gibt ja noch einen zweiten und ich switche hier ein bissel hin & her...

Ianny:Du erwartest ein Richtungsdenken was bedeuten würde wir müßte erste einmal Menschlichkeit lernen was wohl im Schulfach Ethik mehr behandelt werden müßte.
Die Schule sollte jedoch nur ergänzend arbeiten die Hauptaufgabe liegt im Elternhaus. Leider machen viele Eltern ihre Hausaufgaben, schlecht bis garnicht!
Alleinschon Schulfach "Ethik" uns verbal so zu verkaufen, wäre schon für uns ALLE empörenswert genug. Früher hieß "Was für und über das Leben lernen" - das hat jeder Vater und jede Mutter als Selbstverständlichkeit, als Erfahrungserbe weitergeben "können" (hier können von Kunst), d.h. die haben das noch gekonnt, weil ihre Erfahrungen bewusst gemacht. Für den damaligen Horizont war das machbar und möglich.

Was können Eltern und Ausbilder heute? Wozu sind sie bewusst gemacht? Hat da mal wieder unser angebliches Bildungssystem dafür gesorgt, dass wir selbst dazu nur noch mittelmäßig in der Lage sind? Wenn ja, gilt es vor allem in unserem Wissensaufbau/-quellen Nachhilfe zu betreiben. An Informationen aller Art kommen wir ja heute gut ran.

Ethik - was heißt das? Könnte es sein, dass uns das als wenig anstrebenswert erscheint, weil auch hier wieder "die da oben" es uns gehörig madig machen, in dem sie sich nicht dran halten, es aber von uns erwarten, weil sonst die Gesellschaft wirklich einen Kollaps erleiden würde?
Dabei bauen sie mehr und mehr diese Gesellschaftsregeln (=Ethik) aus Gewinnsucht und Eigenmachtansprüchen ab, vergessen aber, dass auch sie nicht auf einem völlig zerstörten Planeten existieren können. Fazit: Ethik lohnt sich, rentiert sich letztlich auf die da oben und ist der einzige Garant, dass wir ALLE was davon haben, sie zu befolgen. Also wäre daran zu arbeiten...

Wie Morpheus bereits schrieb:
Es ist doch im Prinzip alles nur eine organisatorische Frage
Wie also sollte das organisiert werden, ich meine konkret Regeln des Miteinander zum Ziele der Planeterhaltung

Gruß H:icon_wink:rtzbeat
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
#24
Hartzbeat



Ich meine das du das Wort Ethik ein bischen eng siehst.

Darauf bin ich nur gekommen weil meine Tochter in der Schule dieses Fach hinzu bekommen hat.
Das uns das dazu bringt lange Diskussionen im Hause zu haben war vorprogrammiert.
Zur Zeit steht der Egomane im Mittelpunkt ihrer Stunden.Wie er entsteht, was ihn ausmacht, seine Auswirkungen auf sein Umfeld .
Die vorhergehenden Themen waren Kinderarbeit, deren gesundheitlichen Folgen, psychische Belastungen udn vor allen Entwicklungsstörungen..
Was könnte ich da gegen das Lehrfach haben?

Weltverbesserer mit solch derartigen Vorstellungen, so meine Erfahrung blieben und bleiben immer beim Reden..Umgesetzt wurde nie etwas weil sie zu viel auf einmal wollen.
Ghandi zeigte sehr gut was es heißt Menschen zum Umdenken zu veranlassen, doch selbst er fing klein an und wollte nicht die ganze Welt auf einmal ändern.
 

Hartzbeat

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Sep 2007
Beiträge
671
Gefällt mir
3
#25
Grundeinkommen?

Hi Ianny,
wenn Du das Zitieren Deines Beitrages zum Schulfach "Ethik" als Angriff gegen Dich gewertet haben solltest bzw. dieser Eindruck bei Dir entstanden sein sollte, dann versichere ich Dir ausdrücklich, dass ich Deine Aussage im positiven Sinne zu verwenden versucht habe. Sehe aber nun bei genauerem Lesen, dass ich mich missverständlich ausgedrückt habe. Durch die nachfolgende Bemerkung, dass uns das als Schulfach verkauft wird, habe ich nicht Dich als "Verkäufer" gemeint - sondern die Kultusminister, die uns und unseren Kindern das in der Schule unterbreiten.
Ich wollte Deinen Hinweis nur bestätigen, dass wir im Fach Ethik mehr tun müssten, deshalb Dein Beitrag. Tut mir Leid, dass das unterging.

Ich definiere mal meine Vorstellung: Unter Ethik verstehe ich eine Weltenregelung im weitesten Sinne. Das geht - so hoffe ich - auch aus meinen Hinweisen herovr, in dem ich auch auf das Einbeziehen - nicht nur unserer menschlich-sozialen Ausrichtung - sondern auch auf unsere Schwachstellen Wert lege. Würde mich interessieren, wieso der Eindruck "meiner" engen Auslegung von Ethik entstanden sein könnte bei Dir?

Schöne Woche wünscht Dir
H:icon_smile:rtzbeat
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
#26
Hartzbeat


Ich kann mich nicht des Eindrucks verwehren das deine Schreiben manchmal die intensivste Aufmerksamkeit benötigen um sie "richtig" zu verstehen.
Meine Vorstellung von Ethik ist auf einen kurzen Nenner gebracht.
Die Menschen akzeptieren wie sie sind, ihnen die gleichen Rechte und Pflichten zuzugestehen die man für sich selbst in Anspruch nimmt.
Keine Unterschiede zu machen , egal welcher Herkunft sie sind..
"kurz" alle Menschen zu achten und ihnen den nötigen Respekt zu zollen!
 

ROWin Hood

Elo-User/in

Mitglied seit
3 Okt 2007
Beiträge
8
Gefällt mir
0
#27
Kommt mir nicht ständig mit fadenscheinigen Begründugen, warum es angeblich nicht geht. Es ist keine Frage des Nicht-Könnens, sondern des politischen Nicht-Wollens!
 

ROWin Hood

Elo-User/in

Mitglied seit
3 Okt 2007
Beiträge
8
Gefällt mir
0
#28
Früher hat der Sklave doch nur ne Schüssel (Nahrung + Trinken) bekommen.
Dafür war er für seinen Herrn wertvoll! Schliesslich hat er ihn irgendwann gekauft und will seine Arbeitskraft möglichst lange nutzen!

Heute kündigt man den Sklaven einfach, setzt ihn auf die Strasse, demontiert das Gesundheits- und das Sozialsystem für maximalen Profit und der Sklave muss alleine sehen, wo er und seine Familie bleibt.

Toller Fortschritt!

Dann muss man ihn natürlich mit Biometrischen Daten, Toll Collect, Vorratsdatenspeicherung und Wegfall des Bankgeheimnisses, nicht zuletzt aber durch die komplette Durchleuchtung und Ausspionage durch die Hartz4-Gestapo unter Kontrolle halten, damit er nicht eine zweite französische Revolutin anzettelt und sich wehrt. Aber keine Sorge.... zumindest die Deutschen sind zu feige dazu...
 

Hartzbeat

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Sep 2007
Beiträge
671
Gefällt mir
3
#29
Grundeinkommen: Wie machbar?

Hi ROWin Hood,
dank für Deinen sehr guten Beitrag, kann nur sagen, excellent auf den Nenner gebracht:
Kommt mir nicht ständig mit fadenscheinigen Begründugen, warum es angeblich nicht geht. Es ist keine Frage des Nicht-Könnens, sondern des politischen Nicht-Wollens!
Wenn's so ist, wie Du schilderst:
Dann muss man ihn natürlich mit Biometrischen Daten, Toll Collect, Vorratsdatenspeicherung und Wegfall des Bankgeheimnisses, nicht zuletzt aber durch die komplette Durchleuchtung und Ausspionage durch die Hartz4-Gestapo unter Kontrolle halten, damit er nicht eine zweite französische Revolutin anzettelt und sich wehrt. Aber keine Sorge.... zumindest die Deutschen sind zu feige dazu...
... wir aber nur über lediglich zwei Prozent "Helden" verfügen in der BDR, dann sind wir verratzt lt. Deiner stimmigen Theorie. Was also ist zu tun? Gibt's noch 'ne andere Variante - vielleicht für etwas weniger Heldenmutige? Wie bekommt man die Leute zum Wollen?

Dein Artikel - Hood ab!
grüßt Dich Hartzbeat
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
#30
Wie bekommt man die Leute zum Wollen?
Diese Antwort suchen viele...
Da wir keine Einheit sind, können wir natürlich auch niemals so wie Bono oder Bob Geldof - einen Termin bei einem hochrangigen Politiker bekommen um unsere Forderung zu unterbreiten.
Es ist so wie Sönke es mal sagte, solange wir keine Einheit geworden sind,
wird der Weg ein Einsamer sein, da man weiterhin gegen Windmühlen (Bürger sowie Politiker) kämpft.

Ich glaube,
das man bei einer vernünftigen Einheit, sagen wir mal 3 Mio Unterschriften für ein Grundeinkommen, eine gute Basis hätte um was zu bewegen.
Dafür müssen natürliche Konzepte her.

Ich würde sagen, das man kleine Teams formiert und bei den Tafeln sowie Argen beginnt Unterschriften zu sammeln, es dann auf die Innenstädte ausdehnt.
Wir schreiben einen kurzen Text zum bGe und lassen pro Blatt 20 Menschen Unterschreiben.
Wenn einer dies allein versucht, wird er wohl nicht viel erreichen, aber wenn wir schon mal 100 Menschen zusammen haben, so wie aufgemerkt es schon anderswo beschrieb, nur mit anderem Motiv, wäre es einfacher, und da es unser aller Wunsch ist, ein besseres "anderes" Leben zu führen,
versteh ich nicht warum wir es nicht schon lange mal versucht haben, anstatt täglich neue threads zu erstellen.

Nochmals...
Laßt uns doch mal in die Tat gehen.
Laßt es uns besprechen und anschließend organisieren,
um dann zu sehen was dabei herauskommt.
Ansonsten können wir noch Millionen Beiträge schreiben, die nichts bewegen werden. Und das ist ja wohl nicht das Ziel jedes einzelnen Users, oder?

Bei den Gesellschaftern sind Beiträge für ein Buch mit über 10.000 Seiten.
Alles gute fähige willige Menschen, nur in der Fülle der Beiträge geht alles unter... Ob das das Ziel der Initiatoren ist, keine Ahnung, aber weiß ich das man es so auch bestimmt nicht erreicht, wenn jeder einmal sein Leid klagt ein Modell vorstellt und dann von 1.000 anderen Überschrieben wird...

Internet eben...
Unübersichtlich und in die Irre führend.

Also Freunde,
was haltet Ihr davon?
Sollten wir mal was starten?

In diesem Sinne
morph

PS.
Aber schön zu sehen das ein wenig Bewegung in den Grundeinkommen thread gekommen ist.
Das zeigt, das der Hartzer als solcher auch noch ein paar andere Interessen hat als zu jammern.
 

Assi0815

Elo-User/in

Mitglied seit
10 Aug 2007
Beiträge
121
Gefällt mir
0
#31
Es ist MÜSSIG!!

Das ewige im Kreise drehn, für ANDERE was machen wollen, etwas Bewegen......alles fürn Arsch.

Das neuzeitige Individium plärrt tagtäglich Millionen Themen ins Web, echauviert sich ausschliesslich virtuell und ist von der persönlichen Komminikation/Sozialisation immer weiter weg; zudem ist es nunmal sehr bequem, vom Sessel aus zu nöhlen.

Die Leute, die z.B. das Spiel Warcraft spielen, sind teilweise 1,5 Jahre!!!! nicht mehr vor die Tür gekommen - und da spielen ALLE Schichten mit.

Ich gehe nun wieder ausschliesslich meinen eigenen Weg und bin NUR Leuten behilflich in meinem unmittelbaren Umfeld, die ich PERSÖNLICH kenne; alles Andere ist hier in GerMoney absolute Illusion.

Ein "Wir" gibt es in unserer Zivilisation NICHT mehr und wirds auch NIEMEHR geben; der EigenEgoIsmus ist zu dominant (merk ich an mir selber).

"Wir" können hier höchstens nen netten Smaltalk zellebrieren, MEHR NICHT!!

Habet die Ehre
Assi................:icon_pause::icon_idea:
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
#32
Man kann sich auch die Trägheit der Masse zu Nutzen machen...
Wenn Sie wollen das andere für Sie was verändern, dann her mit der Stimme!
Wo ist bitte das Problem?
Besser ein Team mit 100 willigen und fähigen als 100.000 dummis...
Die brauchen nur mit ja zu Stimmen.

Wir machen nichts für andere.
Das ist natürlicher gesunder Egoismus.
Daran ist auch nichts auszusetzen.

Aber Du lieber Assi,
würdest schon mitmachen oder?
Und 2 - 4 Menschen zu ner Unterschrift wirst doch auch bekommen.
Und wenn die "anderen" 3 Jahre Warcraft spielen, was soll es...

Diese Menschen werden mein Leben nicht verbessern, aber wir vielleicht unseres. Es geht mir nicht mehr darum, was die anderen machen...
Sollen Sie alle machen was sie wollen.

Nun versuche ich meine Interessen zu "bewerben" und so viele wie möglich davon zu begeistern, sodaß es ggf. noch Realität wird.

Bis später dann
morph
 

Hartzbeat

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Sep 2007
Beiträge
671
Gefällt mir
3
#33
Grundeinkommen: Konzepte der Machbarkeit

Hi Morpheus,
Morpheus: Dafür müssen natürliche Konzepte her.
Ich würde sagen, das man kleine Teams formiert und bei den Tafeln sowie Argen beginnt Unterschriften zu sammeln, es dann auf die Innenstädte ausdehnt. Wir schreiben einen kurzen Text zum bGe und lassen pro Blatt 20 Menschen Unterschreiben.
Machbare Idee. Würde vorschlagen, dass den Vorentwurf zum o.g. Konzept jemand macht, der sich vermehrt und instensiv mit dem Thema Grundeinkommen beschäftigt hat, um gerade die kritische Seite dieses Themas zu berücksichtigen. Dann kann drüber im Team diskutiert werden.

Möglicherweise ist es auch - mal wieder - leichter eine Unterschriften-Aktion zu starten, bei dem viele aus ihrer Grundhaltung heraus ihre Stimme dafür geben würden. Das fertige Konzept mit Unterschriftenliste könnte sogar in mehreren Foren als PDF eingestellt und so verbreitet werden, dass wir unter Umständen halbwegs Aktive dafür gewinnen können.

Hier noch neue Infos über den Kongress in Basel:
Bedingungsloses Grundeinkommen entspricht der Würde und Freiheit des Menschen
2. deutschsprachiger Grundeinkommens-Kongress in Basel zu Ende gegangen

Im Zentrum der Debatte stand unter anderem die Frage, ob ein bedingungsloses Grundeinkommen ein Menschenrecht sei. Einigkeit bestand darüber, dass jedem Menschen ein gerechter Anteil am gesellschaftlichen Reichtum zusteht. Dies kann durch ein bedingungsloses Grundeinkommen besonders gut erreicht werden. Kontrovers wurde diskutiert, ob dem bedingungslosen Grundeinkommen Menschenrechtsqualität zukommt.

Kritik wurde an wirtschaftsliberalen Bürgergeld-Modellen geäussert, die nicht der Existenzsicherung dienen, sondern dem Sozialabbau. Sie werden den Kriterien eines bedingungslosen Grundeinkommens (existenzsichernd, individueller Rechtsanspruch, bedingungslos, an alle Menschen in einer Gesellschaft ausbezahlt) nicht gerecht.

Der 2. deutschsprachige Grundeinkommens-Kongress wurde veranstaltet vom Netzwerk Grundeinkommen Deutschland, Attac Deutschland, dem Netzwerk Grundeinkommen und sozialer Zusammenhalt – B.I.E.N. Austria, der Inhaltsgruppe GrundeinkommenATTAC, B.I.E.N. Schweiz und Attac Schweiz sowie in Kooperation mit dem Institut für Soziologie der Universität Basel, der Initiative Grundeinkommen Basel und anderen.


Kongressprogramm:
www.grundeinkommen2007.org
(Quelle: http://www.attac.de/aktuell/presse/presse_ausgabe.php?id=782

Gruß von
H:icon_daumen:rtzbeat
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
#34
Ich möchte einmal vorausschicken das ich immer Bereitschaft gezeigt habe wenn es darum ging anderen zu helfen.
Um ganz ehrlich zu sein hat mich das Internet davon abgebracht.
Nirgendwo wird derartig gelogen, Tatsachen verschoben, Eigeninteressen dominieren, Frustabbau an der Tagesordeung alsdass ich über das Internet jemals etwas machen würde.
Mein privates Umfeld im Auge zu behalten, versuchen sich gegenseitig zu helfen kann nur die Devise sein.
Denn den Hintern bekommen die meisten nicht hoch, lassen sich hier lieber beweihräuchern, versuchen ihren Vorstellungen so viel wie möglich bestätigen zu lassen udn die meisten tun es auch ncoh, da ohne jemals zu hinterfragen und wenn doch kann nicht mit Sicherheit gesagt werden das die antwort der Wahrheit entspricht.
Helfen vor Ort, privat kontakten das würde weiter bringen , jedoch nicht hier in der virtuelle, nicht üebrschaubaren Welt..
Wieviel Jahre versuchen Menschen, die die Hoffnung nicht aufgeben schon etwas auf die Beine zu stellen?
Ich bewundere sie, doch solang nicht, das schrieb ich schon einmal, alle Arbeitslosenforen, versuchen sich zu vereinen, solang glaube ich nicht an eine Änderung,denn überall steht das Eigeninteresse im Fordergrund.
Absprechen möchte ich nicht das so mancher Tipp hilfreich ist nur ob er es ist stellt sich immer erst dann raus wenn man ihn versucht hat umzusetzen.Geht es schief, sitzt jeder allein da .Das sollte niemand vergessen denn eine gewisse Skepzis ist immer angebracht denn wir sind alle nur Laien.
Wenn ihr wollt gebt den Mut nicht auf, ich jedenfalls denke zuerst daran wie ich es schaffe einigermaßen Menschenwürdig zu überstehen, was nicht heißt das andere unter meinem Ego leiden müßten, sollen, dürfen..damit käme ich nicht zurecht.
Mag nicht populär sein, jedenfalls ist es ehrlich!
 

vivavista

Elo-User/in

Mitglied seit
6 Jul 2006
Beiträge
74
Gefällt mir
3
#35
Hi,

das geforderte Grundeinkommen halte ich für eine Utopie, da sie in einer Gesellschaft sozial psychologisch nicht durchsetzbar ist.

"Wer nicht arbeitet, der soll nicht essen " ist doch das, was die Köpfe derer bestimmt, die in Lohn und Brot stehen bzw. von ihrem Vermögen leben.
diese Geisteshaltung ist mitunter auch der eigentliche Grund, warum es Widerstände gegen eine Anhebung der Hartz IV -sätze gibt meist mit dem Argument, dass man in vielen Jobs noch weniger verdient.

Die Masse, die keinen Job hat und sich nicht von einem Vermögen ernähren kann soll doch nur ruhig gehalten werden, damit es nicht die Häuser der anderen anzündet.
Jede Sozialgemeinschaft sondert zumindest unbewußt die aus, die ihrem Fortbestand nicht mehr nützlich sind. Das werden zunehmend Alte und Arbeitslose sein.
Teilen ist in einer Familie schon ein schwieriges Unterfangen, mit Fremden teilt kaum jemand gerne, von sozial sehr engagierten Personen mal abgesehen.

Die Gier hat schon seit Anfang der Geschichtzählung die Regeln bestimmt.
Der Sklavenhandel im 15. und 16. Jhdt. war Ausfluss purer Gier der damals Herrschenden und die moderne Sklaverei hat eben die gleichen Gründe.

Ich weiß auch nicht, ob ein Grundeinkommen für alle dann wirklich ausreichen würde, die rudimentären Lenbensbedürfnisse zu befriedigen oder ob dann alles so teuer werden würde, dass man mit den 800,- € oder was da angedacht wird nicht viel anfangen wird können, da ohne wirtschaftlichen Gegenwert..

Ich sehe die Zukunft leider sehr pessimistisch , weil wir den Know-How-Vorsprung in Europa gegenüber der übrigen 'Welt nicht lange behaupten werden können und ohne natürliche von Gott gegebene Resourcen wie Bodenschätze und für eine grosse Tourismusindustrie geeignete Gegebenheiten werden wir bald am Ende unseres Lateins sein. Inder und Chinesen sind spätestens in 10 Jahren soweit, uns auch im Know Parole zu bieten, jedoch mit einem Jugendpotential im rücken, das uns erdrückt.

Wir werden hier noch extremere Verhältnisse bekommen, als in Brasilien, bloß dort läßt es sich in Armut dank des Klimas und der Küste ein wenig beser aushalten, als in Mitteleuropa.
In Brasilien leben die Reichen allerprächtigst und die Fabriken laufen auch.
Warum sollen die, die haben, auf die 2/3, die nichts haben, Rücksicht nehmen oder gar mit ihnen teilen ? Die Kaufkraft derer brauchen sie nicht für ihren Wohlstand, im Gegenteil. Fehlende Konkurrenz sichert den eigenen Reichtum.

Wer das Geld hat, hat das Sagen, war immer so und wird auch immer so sein und war auch im Kommunismus so, wo sich die politische Elite das Kapital unter den Nagel gerissen hat.

In der westlichen Welt geht nicht mir alle Macht vom Volke, sondern von den Konzernen aus, die die Politik im Klammergriff haben

Was hier im Lande schief läuft wird in allen anderen politischen Foren auf den Punkt gebracht und es gibt auch zahlreiche Literatur zu den Themen, die sogar sichtbar auf den Präsentiertischen vieler Buchhandlungen ausliegt.

Gleichwohl fürchte ich, dass Merkel und Westerwelle den Kurs ab 2009 den Kurs bestimmen werden. Wie ist so was möglich ?

Warum sehe ich so wenige Leute auf der Strasse protestieren ?

Warum kuscht die Studentschaft, die früher eine Quelle politischer Veränderungen waren ?

Warum findet die Linkspartei keinen Anklang bei so vielen Hartz IV Empfängern ?

Unter diesen gesellschaftlichen Voraussetzungen wundert mich der Durchmarsch der neoliberalen Domteure nichts.
Erst wenn die Massen auf die Straße gehen, bestehen Chancen für eine fundamentale Kurskorrektur.

Gruß
Rainier W
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
#36
Das Grundeinkommen einzuforden sind Hirngespinnste denn zuerst wäre es von Nöten die Agenda2010 zumindest abzuändern.Die Gewerkschaft verdient an der Arge, die Argeangestellten, wo sollen die hin, zu viele Firmen sind nutznießer von HartzIV.
Was heißt HartzIV würde abgeschafft werden, keine 1€, 400€Job´s mehr.Die Wirtschaft würde sich sicherlich dafür bedanken indem kein Politiker nicht mehr gute Chefsessel zur Verfügung gestellt werden.
Die Eigenintressen unser Volksvertreter sind viel zu groß alsdass sie darauf verzichten würden.
Unser korrupter Staat läßt niemals ein Grundeinkommen zu!
Das wäre nur zu ändern würden die Wahlen anders ausfallen und nicht wie jetzt wieder ein Zuwachs bei der CDU..
Nein der dumme michel lernt ncihts, deshalb lieber an sich selbst denken!
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
#37
Ich möchte einmal vorausschicken das ich immer Bereitschaft gezeigt habe wenn es darum ging anderen zu helfen.
Um ganz ehrlich zu sein hat mich das Internet davon abgebracht.
Nirgendwo wird derartig gelogen, Tatsachen verschoben, Eigeninteressen dominieren, Frustabbau an der Tagesordeung alsdass ich über das Internet jemals etwas machen würde.
Mein privates Umfeld im Auge zu behalten, versuchen sich gegenseitig zu helfen kann nur die Devise sein.
Denn den Hintern bekommen die meisten nicht hoch, lassen sich hier lieber beweihräuchern, versuchen ihren Vorstellungen so viel wie möglich bestätigen zu lassen udn die meisten tun es auch ncoh, da ohne jemals zu hinterfragen und wenn doch kann nicht mit Sicherheit gesagt werden das die antwort der Wahrheit entspricht.
Helfen vor Ort, privat kontakten das würde weiter bringen , jedoch nicht hier in der virtuelle, nicht üebrschaubaren Welt..
Wieviel Jahre versuchen Menschen, die die Hoffnung nicht aufgeben schon etwas auf die Beine zu stellen?
Ich bewundere sie, doch solang nicht, das schrieb ich schon einmal, alle Arbeitslosenforen, versuchen sich zu vereinen, solang glaube ich nicht an eine Änderung,denn überall steht das Eigeninteresse im Fordergrund.
Absprechen möchte ich nicht das so mancher Tipp hilfreich ist nur ob er es ist stellt sich immer erst dann raus wenn man ihn versucht hat umzusetzen.Geht es schief, sitzt jeder allein da .Das sollte niemand vergessen denn eine gewisse Skepzis ist immer angebracht denn wir sind alle nur Laien.
Wenn ihr wollt gebt den Mut nicht auf, ich jedenfalls denke zuerst daran wie ich es schaffe einigermaßen Menschenwürdig zu überstehen, was nicht heißt das andere unter meinem Ego leiden müßten, sollen, dürfen..damit käme ich nicht zurecht.
Mag nicht populär sein, jedenfalls ist es ehrlich!
Nur mal kurz...
Du schreibst was über die virtuelle Welt - und das sich nichts verändern lässt. Also geh ich davon aus, das du lieber in der Realen Welt lebst.
Dafür hast Du aber innerhalb von nicht mal 6 Wochen aber eine Menge Beiträge geschrieben...

Und ob "ANDERE" Ihre Arsch hoch bekommen, das ist sekundär.
Wichtig ist das sich mal Menschen zusammenfinden, um es dem inaktiven so leicht wie möglich zu machen, denn schließlich profitieren von einem bGe ALLE Menschen.

Ich werde übers Wochenende einen Entwurf erstellen, der dann zur Diskussion reingestellt wird.
Dann werden wir sehen, wie viele aus dem ELO dabei sind.

Lanny,
natürlich wäre es wünschenswert, wenn alle Arbeitslosen Foren zusammenarbeiten würden, doch wie Du weißt, haben alle Ihre eigenen Interessen und da sollte doch JEDER aufmerksam werden.

Warum vertreten Sie nicht GEMEINSAM UNSERE INTERESSEN?
Weil Sie nur vom Schaf zum Hirten werden wollen.

Und genau das möchte ich verhindern.
Der Hirte ist die Menschlichkeit und die gilt es als Boss zu installieren.

In diesem frühen Sinne
morph
 

Hartzbeat

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Sep 2007
Beiträge
671
Gefällt mir
3
#38
Grundeinkommen: Konzepte der Machbarkeit

Hi Morpheus,

Morpheus: Ich werde übers Wochenende einen Entwurf erstellen, der dann zur Diskussion reingestellt wird. Dann werden wir sehen, wie viele aus dem ELO dabei sind.
begrüße Deinen Vorschlag und schicke voraus, dass wir uns ja nicht auf das ELO begrenzen müssen - als Testlauf. Andere Foren könnten ja auch das Interesse haben und ihr Feedback dokumentieren.

Grüße von Hartzbeat
 
E

ExitUser

Gast
  Th.Starter/in  
#39
Hi Morpheus,

begrüße Deinen Vorschlag und schicke voraus, dass wir uns ja nicht auf das ELO begrenzen müssen - als Testlauf. Andere Foren könnten ja auch das Interesse haben und ihr Feedback dokumentieren.

Grüße von Hartzbeat
Hello Hartzbeat,

natürlich werden wir das nicht auf das ELO beschränken.
Aber die 50 Aktiven User können wir doch auch mit ins Boot nehmen.
Allein aus dieser Kettenreaktion könnte schon ein Schneeball entstehen.

Ich habe das bGe in Foren vorgestellt, wo wirklich völlig andere Themen an der Tagesordnung sind, aber gerade dort bekommt man für humanistische Absichten, sehr viel Zuspruch.
Es ist ja keine Erwerbslosen Initiative. Schließlich ist in Deutschland einer der REICHSTEN MÄNNER für die Diskussion verantwortlich.

Also ist es wohl mehr als ein Asi Thema.
Es geht um Menschenwürde und um die Entkopplung des Menschen als Warenwert oder Kostenfaktor.

Wie gesagt, ES GEHT UNS ALLE AN!
Wer nicht dafür ist, stellt sich klar gegen die von mir gerade erwähnten Begriffe.

Zu den Usern die ein bGe für Utopisch halten...
Vor 30 Jahren dachte man auch nicht das die Mauer fallen würde....
Vor 60 Jahren, als Frauen noch nicht wählen durften, dachte auch NIEMAND an eine Bundeskanzlerin.

Soviel nur mal dazu...
Und wenn [SIZE=-1]Galileo Galilei nicht durchs Rohr gesehen hätte, ja dann würden wir wohl noch an eine Scheibe glauben.

Wer in diesem oder anderen von mir eröffneten threads nur seinen Senf abgeben will, kann das gerne machen, darf aber in Zukunft nicht mehr mit Antworten rechnen. Auch ist klar, das sich jeder nun mal nur seinen Horizont vorstellen kann, das heißt aber nicht, das es keine anderen Horizonte gibt. Comprende?
Dann ist ja gut.

In diesem Sinne
morph

Nachtrag für vistavista,

vielleicht hast Du ihn gelesen -
ansonsten sehr empfehlenswert
http://www.elo-forum.org/psychologi...en-einkommens-t12238.html?p=166718#post166718
[/SIZE]
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten