DAS Anti-ZAF-Bewerbungsschreiben, ein Sammelthread für Vorlagen

Leser in diesem Thema...

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Startbeitrag
Mitglied seit
2 Jul 2008
Beiträge
12.811
Bewertungen
6.329
Wie ich hier schon >>>hier<<< vorgeschlagen habe, möchte ich diesen Thread eröffnen, mit der Bitte, dass alle, die möchten, ihr Anti-ZAF -Bewerbungsschreiben hier anonymisiert als PDF, .Doc oder Niederschrift veröffentlich, damit kommende Betroffene sich davon inspirieren lassen können.:biggrin:

Danke:icon_daumen:
 

karuso

1. Priv. Nutzergruppe
Mitglied seit
15 Okt 2015
Beiträge
999
Bewertungen
1.143
Schönen guten Abend,

Habe heute diesen Schrieb hier von einer ZA gekriegt.

Habe mich nicht bei denen beworben, war aber vor einigen Jahren mal probeweise bei denen. Für einen Tag.


Wie ernst ist das zu nehmen? Ist es besser dort aufzuschlagen oder könnte ich es theoretisch auch ignorieren?

Erst wenn eine VV mit RFB kommt werde ich aktiv zumindest bei ZAF .Der Werbebrief geht sofort vom Briefkasten in die Papiertonne.:icon_hihi::icon_hihi:
 

Sage

Ganz Neu hier...
Mitglied seit
16 Feb 2016
Beiträge
3
Bewertungen
0
Ja, sowas ähnliches habe ich mir schon gedacht. Das Ding war auch viel zu allgemein und nichtssagend gehalten.

Heißen dank nochmal. :biggrin:
 
Mitglied seit
13 Feb 2013
Beiträge
570
Bewertungen
76
Sehr geehrter Herr xxxxxxxxxxx



Vom Jobcenter habe ich einen Vermittlungsvorschlag für die ausgeschriebene Stelle als xxxxxxxxxx/ Referenznummer: (xxxxxxxx-xxxxxx-S)

Meine Ausbildung als xxxxxxxxx habe ich am xxxxxxxxxxx vor der IHK xxxxxx abgeschlossen. Auch wenn die praktische Erfahrung fehlt, so habe ich den Fleiß und den Ehrgeiz mich schnell in neue Aufgabengebiete einzuarbeiten und mich mit meinem erworbenen Wissen nun auch fachlich zu beweisen.

Ich bin sehr an einem konstruktiven und freundschaftlichen Umgang miteinander interessiert und möchte mich nach Kräften in ihr Team einreihen um dessen Zusammenhalt und die Effektivität im gemeinsamen Handeln zu stärken. Auch interessiere ich mich nicht nur um (für die Stelle statt um ) die ausgeschriebene Stelle, sondern bin auch auf der Suche nach einer Möglichkeit, meine persönliche Situation entscheidend zu verbessern.

Der Bereich xxxxxxxxxxx ist hierbei besonders interessant, da ich somit die Chance habe, meine persönlichen Interessen am aktuellen Marktgeschehen mit einer beruflichen Ausbildung zu vereinen.

Mit diesen Kenntnissen ausgestattet, freue ich mich, Ihr Team zu unterstützen.

Über eine Einladung zu einem persönlichen Vorstellungsgespräch freue ich mich sehr. Dazu präsentiere ich Ihnen mein IHK- Zeugnis.


Mit freundlichen Grüßen
xxxxxxxxxxxxxxx

Anlagen:

Anschreiben
Bewerbungsfoto
Lebenslauf
Gut oder?
 

Sage

Ganz Neu hier...
Mitglied seit
16 Feb 2016
Beiträge
3
Bewertungen
0
Wie erwartet ist heute der VV eingetroffen. Sicherheitsjob. Natürlich Bundesweit, mit Reisebereitschaft usw. Ich habe nicht mal ein Auto. :icon_question:

Da der Termin gleich morgen ist überlege ich den auf nächste Woche zu verlegen (bietet man mir immerhin großzügig an) damit ich die Bewerbung (vielen Dank für die Vorlage übrigens) hinschicken kann und die auch entsprechend Zeit hat die zu erreichen.

Gegenvorschläge oder Ergänzungen?
 
Mitglied seit
13 Feb 2013
Beiträge
570
Bewertungen
76
Meine Bewerbung auf einen VV habe ich heute per Einschreiben abgeschickt

Ich soll mich bei Regio Personalagentur als Assistent bewerben. Will man die Bewerbung abschicken muss man die AGB ankeptieren wo genau dieser Wortlaut steht Zitat:

III. Vertragsschluss, Vertragsdauer, Kündigung und Vertragssprache

1. Durch das Absenden Ihrer persönlichen Daten mittels des Buttons „Meine Bewerbung senden“ kommt noch kein Arbeitsvermittlungsvertrag zwischen Ihnen und uns zustande. Mit Anklicken des Buttons „Meine Bewerbung senden“, stellen wir Ihnen automatisch einen Arbeitsvermittlungsvertrag zu. Dieses stellt ein Angebot auf Abschluss des Arbeitsvermittlungsvertrages dar. Diesen Vertrag müssen Sie uns unterschrieben zurücksenden. Erst mit Erhalt des unterschriebenen Vertrages kommt ein Vertrag zwischen Ihnen und uns zustande.

2. Der Vertragsschluss ist derzeit nur in deutscher Sprache möglich.

3. Der Vertrag wird auf unbestimmte Zeit geschlossen. Eine Kündigung ist jederzeit und formlos möglich.

4. Der Vertrag, mit dem wir uns verpflichten, Sie in eine Arbeitsstelle zu vermitteln, bedarf der Schriftform.

Sowas kenne ich von anderen ZAF nicht und auch ist Regio Personalagentur keine Zeitarbeitsfirma sondern ein privater Arbeitsvermittler und ergo ja auch kein Arbeitgeber. Der Verweis auf die explizite Bewerbung per Online, was ja nur geht wenn die AGB akzeptiert werden, halte ich für nicht haltbar bzw. kriminell.

Regio Personalagentur

Und hier zum Thema Kontrahierungszwang

https://de.wikipedia.org/wiki/Kontrahierungszwang
 

AnonNemo

Super-Moderation
Mitglied seit
28 Apr 2013
Beiträge
3.704
Bewertungen
6.890
Hallo Sage,
Sage meinte:
Da der Termin gleich morgen ist überlege ich den auf nächste Woche zu verlegen (bietet man mir immerhin großzügig an) damit ich die Bewerbung (vielen Dank für die Vorlage übrigens) hinschicken kann und die auch entsprechend Zeit hat die zu erreichen.
... Termin? Welcher Termin??

Zuerst musst du dich erst mal bewerben!
Oder rennst du in jeden Laden, nur weil wieder ein ganzer Schwung Werbeprospekte im Briefkasten waren?

Anti-ZAF -Bewerbung

#954 (Oh, vergiss hier den weiterführenden Link.)




Informationen zum Bewerberpool die ich für mich zusammengetragen habe
Bei einer Sperre/Sanktion (nur und Ausschließlich) gegenüber dem Sozialgericht mit dem BAG 5 AZR 286/81 v. 06.06.1984 argumentieren.
Zusammenfassung unter: https://www.elo-forum.org/zeitarbei...invereinbarung-138662/index2.html#post1755108 #43
Urteil/Beschluss: https://www.jurion.de/Urteile/BAG/1984-06-06/5-AZR-286_81
Beachte vor allem den "Hinweis vom Landesbeauftragten für Datenschutz" wegen den anderen Stellen, auf die du dich nicht beworben hast, aber für die du zum Vorstellungsgespräch eingeladen(??) wirst.

Gegen den Bewerberpool kannst du folgendes machen

BAG Az. 5 AZR 286/81 v. 06.06.1984 meinte:
Wie das Bundesarbeitsgericht in seiner Personalfragebogenentscheidung vom 06.06.1984 (5 AZR 286/81) festgestellt hat, unterliegen Bewerberdaten einer konkreten Zweckbestimmung, d. h. sie sind nur im Rahmen der Entscheidung über die Besetzung der Stelle zu verwenden, auf die sich der Bewerber beworben hat. Ist die Entscheidung gefallen, so müssen die Bewerbungsunterlagen nach bisheriger und auch weiter bestehender Rechtslage zurückgegeben, gespeicherte Bewerberdaten gelöscht werden (vgl. Gola/Wronka, Handbuch zum Arbeitnehmerdatenschutz, 5. Aufl. Rdnr. 955).
Allerdings hat ein Arbeitgeber die Aufbewahrungspflichten nach dem Allgemeinen Gleichbehandlungsgesetz (AGG) zu beachten. Danach ist ein Arbeitgeber zur Abwehr eventueller Schadens- bzw. Entschädigungsansprüche sich diskriminiert fühlender Bewerber zur Aufbewahrung der Bewerbungsunterlagen bis zum Ablauf der Klagefristen des § 15 AGG berechtigt. Der Bundesbeauftragte für den Datenschutz und die Informationsfreiheit sieht eine zweimonatige Aufbewahrung nach der Ablehnungsentscheidung als gerechtfertigt an (vgl. seinen 22. Tätigkeitsbericht 2007-2008; abrufbar unter Internetauftritt der Bundesbeauftragten für den Datenschutz und die Informationsfreiheit - Startseite).
Werden hierbei personenbezogene Angaben einzelner Bewerber festgehalten, ergibt sich die Berechtigung aus der Regelung des § 32 Abs. 1 Satz 1 in Verbindung mit § 3 Abs. 11 Nr. 7 Bundesdatenschutzgesetz (BDSG ). Danach dürfen personenbezogene Daten eines Bewerbers für Zwecke der Beschäftigungsverhältnisses erhoben, verarbeitet oder genutzt werden, wenn dies für die Entscheidung über die Begründung eines Beschäftigungsverhältnisses erforderlich ist.
Quelle: https://www.jurion.de/Urteile/BAG/1984-06-06/5-AZR-286_81

Als Erwerbsloser (ELO) ist bei einem Vermittlungsvorschlag (VV ) vom Amt (AfA /JC ) die mögliche Reihenfolge

Tipps zum Umgang mit ZAF – Teil 1

Tipps zum Umgang mit ZAF – Teil 2

Teilweise wirst du ein bzw. zwei Seiten zurückblättern müssen!
Irgends funktionieren die Permalinks nicht immer.
Nimm die Beitragsnummern (#xxxx) als Orientierung.

AnonNemo
 

Kone

Standard Nutzergruppe
Mitglied seit
21 Dez 2015
Beiträge
307
Bewertungen
268
Meine Bewerbung auf einen VV habe ich heute per Einschreiben abgeschickt

Ich soll mich bei Regio Personalagentur als Assistent bewerben.

@Mega400,

die REGIO Gruppe ist eine von den ganz perversen Vermittlern die ausschließlich auf Gutscheinbasis arbeiten.

Da werden Kaufleute auch mal an dubiose Sub-Speditionen vermittelt, wo diese dann Kühlschränke, Waschmaschinen ausliefern sollen. Die Callcenter von REGIO gehören zum schlimmsten der Branche.

Bei mir war das ein VV vom AA und ich hatte mich nicht genug informiert im Vorfeld über den Laden, dachte das wäre so eine ZAF , genau den Anschein haben die erweckt bis zu dem Punkt wo du dich beworben hast.

Letztlich habe ich denen schriftlich mitgeteilt meine Daten nach dem Datenschutzgesetz zu löschen. Dem SB vom AA habe ich danach mal so ein paar "Vermittlungen" vorgelegt, der ist aus allen Wolken gefallen.

In prekäre ZAF Jobs kann ich mich selbst vermitteln, sprich bewerben, da brauche ich keine Gutscheine die vom Steuerzahler subventioniert werden müssen.

Mein SB beim JC ist übrigens gar nicht gut auf REGIO zu sprechen! Die hat mir Geschichten erzählt......
 

MrBigHelz

Standard Nutzergruppe
Mitglied seit
18 Jan 2016
Beiträge
18
Bewertungen
4
Ich wollte mich bedanken,
die frühjährliche Flut von VVs für ZAFs kam und die gesamte Flut wurde von euren Anschreiben gebremst. Alle kamen als Absagen zurück.:icon_mrgreen:
 

HartzVerdient

1. VIP Nutzergruppe
Mitglied seit
29 Aug 2012
Beiträge
4.347
Bewertungen
4.178
Kleiner Hinweis von meiner Seite!

Ich persönlich rate vom Gebrauch der "Datenschutzklausel" innerhalb von Bewerbungsanschreiben dringends ab!

Immer wieder sehe ich, wie gebetsmühlenartig auf solche Anti-ZAF Maßnahmen zurückgegriffen wird und Bewerber Zeilen in ihr Bewerbungsanschreiben aufnehmen, die, vollkommen unnötig und unnütz sind. Dabei riskieren sie, dass die Bewerbung letztendlich als Negativbewerbung oder Nichtbewerbung angesehen werden könnte!

Ich habe mir die Mühe gemacht, dies in einem anderen Thread mal sehr genau zu beschreiben und würde es begrüßen, dass ihr zumindest vorher einmal darüber nachdenkt, bevor ihr solche Absätze in das Bewerbungsanschreiben aufnehmt.

Link zur ausführlichen Begründung:
>>> click <<<
 

BurnItDown

1. VIP Nutzergruppe
Mitglied seit
13 Jun 2012
Beiträge
1.210
Bewertungen
528
Es kommt drauf an wie man die Datenschutzklausel formuliert.
Deren Inneres ist ebenso wie deren Äußeres anzupassen so das es zweckmäßig ist aber eben nicht einer Negativbewerbung gleichkommt.

Meine schaut so aus das ich "bei Nichtberücksichtigung für die angebotene Stelle" eben die Speicherung, Weitergabe und sonstige Datenerhebung ablehne und die Löschung meiner Daten fordere, das ist nach meinem Kenntnisstand auch das Recht jedes Bürgers.
Allein das macht schon klar das bei laufendem Bewerbungsprozess die notwendige Datenverarbeitung eigentlich noch erlaubt ist, wenn die ZAF das anderes auslegen sollte ist es ihr Problem den für deren Dummheit kann ich nichts.

Auch folge ich deinen Argumenten nicht:

- ZAF fragt nach Aufnahme in den Pool???
Klares nein, wenn du dich da bewirbst bist du schon im Pool wenn du nicht gleich explizit dieser Aufnahme widersprichst. Da ist nix mit "ihrer persönlichen Zustimmung vorausgesetzt", genug ZAFs sind dreist genug im Kleingedruckten so etwas zu schreiben wie "Mit ihrer Bewerbung stimmen sie der Aufnahme in den Bewerberpool und der Verarbeitung ihrer Daten zu.", das wird gerne mal auf Online Bewerbungsportalen gemacht. ZAFs sind wie JCs und machen alles was nicht explizit verboten ist und selbst daran halten sich nciht alle weil manche meien Gesetze gelten immer nur für die anderen

- Die Aufnahme der Daten in eine Datenbank sei notwendig sei um die Stelle überhaupt anbieten zu können?
Falls solche Defizite der Internen Struktur einer ZAF vorliegen ist es deren Sache diese abzuschaffen, jeder **** kann mal eben abgleichen ob der Bewerber für die Arbeitsstelle in Frage kommt oder nicht, und dafür braucht es keine Datenbank, besonders wenn sich explizit auf eine bestimmte Arbeitsstelle beworben wurde.


Nun wie Eingangs geschrieben ist die Datenschutzklausel anzupassen, es ist klar das eine Formulierung die es praktisch verbietet die Bewerbung bei Todesstrafe überhaupt zu verwenden, als Negativbewerbung ausgelegt wird. Von daher kann man auch nicht generell davon abraten eine Datenschutzklausel zu verwenden, im Gegenteil denn wenn die nicht drin ist macht die ZAF was sie will mit euren Daten. Wer sich sicher sein will soll doch seine Klausel eben mit einem Anwalt besprechen.


Abschließend kann man ja mal Fragen wer schon mal wegen einer ordnungsgemäßen Datenschutzklausel Ärger bekommen hat, ich kenne keinen bei dem das nicht spätestens beim SG /LSG vom Tisch gewesen ist und dafür gibt es auch Beispiele auf dem Board, zum Beispiel hier:
https://www.elo-forum.org/allgemeine-fragen/anhoerung-wegen-datenschutz-bewerbung-85431/index7.html

Das die JCs gerne mal jeden Quatsch aufnehmen um eine Sanktion zu rechtfertigen ist klar, aber da darf man sich nicht einfach die eigenen Grundrechte von diesen Leuten absprechen lassen.
Man MUSS sich wehren!
 
E

ExUser 32211

Gast
Hallo,

da ich gerade dabei bin, hätte ich hier auch noch einen Vorschlag, wie eine solche Bewerbung aussehen könnte:

Sehr geehrte/r Frau/Herr [...],

hiermit bewerbe ich mich auf die vom Jobcenter vorgeschlagene Stelle als [Stelle einfügen].

Durch meine [Ausbildung oder vorherige Tätigkeiten], die ich [hier Jahr einfügen] erfolgreich abschloss [oder "die ich zuletzt ausgeübt habe"] sind mir Bereiche für die Stelle der/des [Stelle einfügen] gut bekannt. Erste Erfahrungen im Bereich [Relevanz für die Stelle] konnte ich dabei durch meine [hier Ort und Stellenbeschreibung, ein bis zwei unwichtige Punkte zur Tätigkeit] sammeln. Dort lagen meine Hauptaufgaben im [Bereich eurer Wahl einfügen]. Auch [hier weitere unwichtige Tätigkeiten einfügen] von [mit wem man gearbeitet hat] und [was die gemacht haben] gehörte zu meinen Aufgaben.

Ich kann mich gut in ein neues Arbeitsumfeld zurecht finden und integriere mich gerne in neue Teams. Den sicheren Umgang mit [hier Umgang mit Arbeitsmitteln einfügen] beherrsche ich sicher.

Sollte die Stelle zum Zeitpunkt meiner Bewerbung nicht mehr vakant sein, bitte ich um schriftliche Mittei*lung. Einer generellen Aufnahme in Ihren Bewerberdatenpool stimme ich hiermit erst dann zu, wenn mir ein Arbeitsvertrag mit der [hier Name der Leihbude einfügen] vorliegt.

Über eine Einladung zu einem Vorstellungsgespräch würde ich mich sehr freuen.

Mit freundlichen Grüßen

xxxxx xxxxx

Geht ja darum, so wenige Rückfragen im nächsten Meldetermin wie möglich gestellt zu bekommen.

Weitere Idee:
Da ich noch keine Bewerbungskosten beantragt habe, ich aber nicht meine normale Bewerbungsemailadresse (für eigene Bewerbungen, also keine VV -Bewerbungen) mit ZAF -Müll vollgespamt haben will, lege ich mir für jede VV -ZAF -Bewerbungsphase eine Gmail-Adresse an. Wenn ich nach zwei Wochen nichts mehr von Firma soundso höre (ich gab ja in der Bewerbung an, dass man sich mit mir auch schriftlich in Verbindung setzen kann), lösche ich diese Email-Adresse.

Bekomme ich wieder einen Schwall Vermittlungsvorschläge, lege ich wieder dafür eine neue Gmail-Adresse an und so weiter.
 

BurnItDown

1. VIP Nutzergruppe
Mitglied seit
13 Jun 2012
Beiträge
1.210
Bewertungen
528
Bewerberdatenpool zustimmen?
Im Leben nicht!
Entweder da ist ne Stelle auf die man passt dann braucht es keinen Pool, oder da ist keine Stelle auf die man passt dann braucht man auch keinen Pool. Und wenn der Arbeitsvertrag vorliegt ist der Pool ja wohl auch sinnfrei.
 
E

ExUser 32211

Gast
Einer generellen Aufnahme in Ihren Bewerberdatenpool stimme ich hiermit erst dann zu, wenn mir ein Arbeitsvertrag mit der [hier Name der Leihbude einfügen] vorliegt.

Heißt: Wenn ein Arbeitsvertrag überhaupt zustande kommen sollte - was es ja möglichst nicht sollte.

Bewerberdatenpool zustimmen?
Im Leben nicht!
Entweder da ist ne Stelle auf die man passt dann braucht es keinen Pool, oder da ist keine Stelle auf die man passt dann braucht man auch keinen Pool. Und wenn der Arbeitsvertrag vorliegt ist der Pool ja wohl auch sinnfrei.

So, mir ging es darum, eine Bewerbung möglichst so zu gestalten, dass man daraus keine absichtliche Negativ-Bewerbung herauslesen kann, ergo, eine Sanktion möglichst zu umgehen. Außer meiner Email-Adresse, die ich eigens für diesen Zweck der Zwangsbewerbungen an ZAF angelegt habe, habe ich eh keine weiteren Daten angegeben :wink:
 

AnonNemo

Super-Moderation
Mitglied seit
28 Apr 2013
Beiträge
3.704
Bewertungen
6.890
@Petite Biscuit:
Vergiss die Formulierung, die ist absolut sinnlos!

Sobald du einen ZAF -AV unterschrieben hast, wanderst du automatisch aus dem Bewerber- in den Mitarbeiterpool!

Du kannst natürlich verlangen, dass du nicht im Mitarbeiterpool landen willst ... nur wird die ZAF da nicht mitmachen - würde ihrem Geschäftsprinzip widersprechen - und dir ein negatives Verhalten vorwerfen, und ... selbst wenn sie es akzeptiert hätte es zur Konsequenz, dass sie dich nach dem Ende des Einsatzes - auf welchen du dich beworben hattest - entlassen müsste.
Ich kann mir schlimmeres vorstellen :icon_hihi:
 

Arbeitsloser1

Standard Nutzergruppe
Mitglied seit
24 Feb 2016
Beiträge
111
Bewertungen
53
Ich habe vor einigen Wochen meine ZAF Bewerbung auch ein wenig aufgepeppelt, so dass diese nicht auf den ersten blick eine negativ Bewerbung ist. Funktioniert wunderbar, bekomme weniger Einladungen zu VG.
Meine Vorlage sieht so aus:

Mein Name + Anschrift

ZAF Name
Ansprechpartner
Straße
PLZ Ort
Datum


Bewerbung als [Stelle]
Referenznr.: xxxx-x...

Sehr geehrter Herr [NAME],
Sehr geehrte Frau [NAME],

[Hier zwei bis drei sinnlose aber freundlich klingende Sätzchen, wie Bin Hochmutiviert, Zuverlässig, Teamfähig bla bla, ggf. in der Stellenauschreibung nachschauen was die wollen]
[Machmal auch ein bischen negative wie: "Gerne leiste ich bezahlte Überstunden"]

Ich freue mich auf die Gelegenheit, in einem persönlichen Vorstellungsgespräch mit Ihnen über die Möglichkeit einer Zusammenarbeit zu sprechen.

In der Anlage übersende ich Ihnen meinen Lebenslauf. Zeugniskopien werde ich beim Vorstellungsgespräch vorlegen. Sollte die Stelle zum Zeitpunkt meiner Bewerbung nicht mehr vakant sein, bitte ich um schriftliche Mitteilung.

Mfg
Unterschrift

Ich packe immer eine Separate Seite für die Datenschutz/ Bewerberpool Erklärung dabei,
ob diese Sinnvoll ist, weiß ich nicht genau, aber sie funktioniert:
Mein Name
Meine Anschrift

ZAF Name
Ansprechpartner
Straße
PLZ Ort

Datum

Datenschutz
Referenznummer xxx-xx...

Der Speicherung und Weitergabe meiner personenbezogenen Daten stimme ich ausschließlich in Verbindung mit der ausgeschriebenen Stelle mit der oben genannten Referenznummer zu. Bei Nichtberücksichtigung für die angebotene Stelle sind meine personenbezogenen Daten umgehend zu löschen und mir gegenüber entsprechend dem Bundesdatenschutzgesetz schriftlich zu bestätigen.
Mit einer Aufnahme in einen Bewerberpool erkläre ich mich bei Nichtberücksichtigung für die angebotene Stelle ebenfalls nicht einverstanden.

mfg
Unterschrift

Was aber auf jeden Fall zum Erfolg, also Nichteinstellung führt, ist das ich mich schriftlich bewerbe und keine E-Mail, keine Telefonnummer dennen gebe.
 

BurnItDown

1. VIP Nutzergruppe
Mitglied seit
13 Jun 2012
Beiträge
1.210
Bewertungen
528
So, mir ging es darum, eine Bewerbung möglichst so zu gestalten, dass man daraus keine absichtliche Negativ-Bewerbung herauslesen kann, ergo, eine Sanktion möglichst zu umgehen. Außer meiner Email-Adresse, die ich eigens für diesen Zweck der Zwangsbewerbungen an ZAF angelegt habe, habe ich eh keine weiteren Daten angegeben :wink:
Die Forderung nicht in den Bewerberpool aufgenommen werden zu wollen ist bloß die Wahrung deiner Rechte, ZAF wird es bestimmt nicht passen da es entgegen ihrem Geschäftsmodell ist und das JC wird dir eh irgendwas vorwerfen wenn sie dich abschießen wollen, unterm Strich habe ich aber noch nicht gehört das einen SG jemanden dazu verdonnert hat sich in den Bewerberpool aufnehmen zu lassen.
Von daher, Bewerberpool = No-Go.
 

Butter Blume

Standard Nutzergruppe
Mitglied seit
11 Okt 2015
Beiträge
155
Bewertungen
65
Der Speicherung und Weitergabe meiner personenbezogenen Daten stimme ich ausschließlich in Verbindung mit der ausgeschriebenen Stelle mit der oben genannten Referenznummer zu. Bei Nichtberücksichtigung für die angebotene Stelle sind meine personenbezogenen Daten umgehend zu löschen und mir gegenüber entsprechend dem Bundesdatenschutzgesetz schriftlich zu bestätigen.
Mit einer Aufnahme in einen Bewerberpool erkläre ich mich bei Nichtberücksichtigung für die angebotene Stelle ebenfalls nicht einverstanden.

Wäre es nicht sinnvoll diesen Passus im Lebenslauf am Ende noch vor dem Datum und der Unterschrift unterzubringen?
Schließlich will man ja vor allem nicht, dass der Lebenslauf weiter gegeben wird, wo die ganzen Daten drin stehen.
Wollte die ZAF den dennoch weiter geben, müssten die es erst umständlich raus Tippexen.

Bei so einem Extra Beiblatt denke ich mir, ob die ZAFs das nicht "verlieren"
 

Peter87

Standard Nutzergruppe
Mitglied seit
10 Jul 2014
Beiträge
447
Bewertungen
65
Ich habe diesebzüglich auch eine Frage:


Am 4 Mai schickte mir die Agentur für Arbeit ausserhalb meines Landkreises einen VV .
Durch den Feiertag am Donnerstag, landete der VV erst am Samstag in meinem Briefkasten.

Also hätte ich bis Montag Zeit, um mich zu bewerben, richtig?. Oder der zählt der Sonntag nicht mit?
Bei diesem VV , fehlt auch immer öfter das Datum des Poststempels.

Netterweise auch ein Schreiben von der ZAF , dass mich ebenfalls zur Bewerbung auffordert.
War zeitgleich im Briefkasten, wieso machen die das?

Ich solle wenn möglich, mich sofort per mail bewerben, so das man umgehend ein Vorstellungsgespräch
vereinbaren könnte. Wie ist das eigentlich, bei einer schriftlichen Bewerbung, wenn die ZAF behauptet
sie hätte keinen Unterlagen von mir bekommen?.
(Weil sie sich wo möglich durch den Datenschutz beleidigt fühlen, und keine Verwendung für mich haben)

Ich kann doch nicht jedesmal per Einschreiben, die Unterlagen in einem C4 Umschlag schicken.
Ich versende mit e-post, allerdings auf Klassischem Wege.

Bekomme ich da auch 5 Euro für eine Bewerbung?. Und wie soll ich das via e-post nachweisen?

Gruß, Peter
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 Mrz 2012
Beiträge
7.660
Bewertungen
8.683
Das Schreiben vonner ZAF kannste erst mal vergessen. :icon_mrgreen:
Damit möchte man Dich nur unter Druck setzen, damit Deine Daten so schnell wie möglich bei denen im Pool landen.
Du musst nicht auf jeden Hempel reagieren, der Dich anschreibt. :biggrin:

Auf den VV hin bewerben und gut is.
Dann erst kann ne Reaktion der ZAF kommen, Dich liebevollst inne Arme (Tentakeln) zu nehmen. :icon_stop:
Schließlich bewirbst Du Dich genau auf eine bestimmte Stelle, von deren (Nicht)Exitenz Du ja erst durch den VV erfahren kannst... :wink:

Ganz ehrlich, ob man sich nen Tach eher oder später bewirbt is weniger das Problem, da es keine geregelten Postlaufzeiten gibt. :icon_mrgreen:
 

Peter87

Standard Nutzergruppe
Mitglied seit
10 Jul 2014
Beiträge
447
Bewertungen
65
@Texter schon mal danke,

aber wie sieht es damit aus?

Wie ist das eigentlich, bei einer schriftlichen Bewerbung, wenn die ZAF behauptet
sie hätte keinen Unterlagen von mir bekommen?.
(Weil sie sich wo möglich durch den Datenschutz beleidigt fühlen, und keine Verwendung für mich haben)

Ich kann doch nicht jedesmal per Einschreiben, die Unterlagen in einem C4 Umschlag schicken.
Ich versende mit e-post, allerdings auf Klassischem Wege.

Bekomme ich da auch 5 Euro für eine Bewerbung?. Und wie soll ich das via e-post nachweisen?


Gruß, Peter
 

Texter50

Super-Moderation
Mitglied seit
1 Mrz 2012
Beiträge
7.660
Bewertungen
8.683
Eine sichere Versndart wüde darin bestehen, dass Du nen Zeugen hast, der genau die Unterlagen mit Dir in einen Umschlag gepöppt hat und Dir beim Aufkleben der Briefmarke und beim Öffnen des Briefkastens geholfen hat.

Das klappt ja nicht immer und das mit dem Einschreiben ist auch keine gute Idee, Du könntest auch nen leeren Zettel im Umschlag haben - und dann die Kosten.
Außerdem schaut Einschreiben schon ein wenig nach Zwang aus.

Den Empfang bestätigen se Dir eigentlich erst, wenn se Dir ne Absage schicken oder Dich einladen :)icon_kotz:).
Und das passiert recht häufig, da ja die Fleischbescha und die Willigkeit der Leuts ausprobieert werden sollen.

Mit E-Post kenn ich mich jetzt nicht aus. :icon_cry:
 

Peter87

Standard Nutzergruppe
Mitglied seit
10 Jul 2014
Beiträge
447
Bewertungen
65
Bei einer e-mail wäre ich auf der sicheren seite, geht auch FAX?

Da ich leider in der Beweispflicht bin, denn die ZAF kann auch den Datenschutzpassus verschwinden lassen.
Oder sie behauptet gleich, sie hätten nix bekommen, wenn ich an die geplante Rechtsvereinfachung denke,
werden das viele ZAF behaupten, deswegen meine Fragen.


Gruß, Peter
 

Butter Blume

Standard Nutzergruppe
Mitglied seit
11 Okt 2015
Beiträge
155
Bewertungen
65
Also ich finde die können doch nicht verlangen es per Mail zu schicken.
Ich zum Beispiel hab nur einen Internet Stick. Und wenn da das Volumen nach ein paar Tagen aufgebraucht ist krieg ich das nicht hin, dass es mir die Unterlagen dann hoch lädt.
Noch dazu wo es für Internetbewerbungen keine Erstattung gibt.

PS: @Peter ... könntest ja die erste Seite vorab per Fax schicken und den Rest per Post, und das halt auch drauf schreiben "vorab per Fax"
 
Oben Unten