• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.
    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc...
    Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.
    (Dieser Hinweiß kann oben rechts, für die Sitzung, ausgeblendet werden)

DAS Anti-ZAF-Bewerbungsschreiben, ein Sammelthread für Vorlagen

Porks

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Jun 2008
Beiträge
537
Bewertungen
233
hi
für diese Firmen sollte man halt so wenig wie möglich schreiben, dass man für sie uninteressant ist aber andersherum so viel das sie Abgeschreckt werden wie ich habe .. Kinder im Alter von .Oder ich Bin Gewerkschaftlich orientiert am besten Schulungen oder so in dem Bereich . Oder klar das mit der Arbeitsgelegenheit wie ich habe den .. besucht um wieder eine Tagesstruktur zu erlernen (Ziel des Kurses) Alles schön verpacken
 

deepsleeper

Elo-User*in
Mitglied seit
26 Aug 2009
Beiträge
311
Bewertungen
89
Interessant. Also sind Hinweise zum Datenschutz mal Sanktionsrelevant und mal nicht. Wie wäre es,wenn man kleingedruckt ganz unten auf dem Bewerbungsschreiben verfassen würde:
Angaben sind vertraulich,es gelten die Bestimmungen der DSGVO. Diese Bewerbung stellt keine automatische Zustimmung zur Aufnahme in einen Bewerberpool o.ä.dar.
 

BurnItDown

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Jun 2012
Beiträge
1.186
Bewertungen
486
Wie und wo sonst?
Ich kapier immer nicht wie man auf die Idee kommen kann das woanders hin zu setzen. So etwas ist üblicherweise tatsächlich ein Sanktionsgrund weil dies nirgendwo im Text was zu suchen hat.
 

Ottokar

Elo-User*in
Mitglied seit
10 Jan 2019
Beiträge
323
Bewertungen
192
Es gibt in meiner Bewerbung nur ein Anschreiben, mein Lebenslauf und mein Diplomzeugnis da es als
Zugangvoraussetzung für die Stellen auf die ich mich bevorzugt bewerbe zwingend notwendig ist.
Keine weiteren Arbeitszeugnisse und auch kein Foto.

Für eine dieser Positionen habe ich eine Daueranzeige in einer Spezialplattform für dieses Tätigkeit und bekomme dann immer wieder Bewerbungen und sogar Anrufe der Arbeitgeber. Ich hätte hier schon wieder voll arbeiten können, aber ich will das alles passt und nicht so einen Fehlgriff wie bei der letzten Stelle erleiden. Ich habe aus vier Anfragen der letzten Woche in der nächsten Woche zwei Bewerbungespräche mal vereinbart. Es geht nicht um Zeitarbeit und die Stellen sind wenn immer gut bezahlt. .

Zum Glück ist mein ALG 1 so hoch das die hier von allen geschätzte Zeitarbeit nicht zum Zuge kommt.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ottokar

Elo-User*in
Mitglied seit
10 Jan 2019
Beiträge
323
Bewertungen
192
@Erwerbssuchend
Für ALG2 qualifiziere ich mich nicht.
 

Ottokar

Elo-User*in
Mitglied seit
10 Jan 2019
Beiträge
323
Bewertungen
192
Eigentlich nicht. Habe noch eine private Beteiligung an einem ausländischen Unternehmen,. Stammt noch aus meiner
Zeit als Berater. Aber sie schicken immer einen dreistelligen Betrag jeden Monat. Netto nach Steuern wie ein zweiter Minijob.
Einen ersten Minijob mit dem ich 2018 netto etwa 4000 an 48 Arbeitstagen hatte bleibt ja auch so oder so bestehen. Und dann gibt es 1 x im November ein Monatsgehalt aus dem Acker, den ich mit meinem Schwestern von einer Großtante geerbt hatte. Der Acker ist langfristig an eine Agrargenossenschaft verpachtet. Und wir werden immer jährlich ein Wochenende mit Partner dorthin eingeladen um uns bei Laune zu halten.
In knapp 8 Jahren kann ich als langjährig Versicherter in Rente gehen. Habe dazu noch zwei mal private Altersvorsorgeprodukte die ehemalige Arbeitgeber eingezahlt haben. Und ein paar Aktien, deren Erträge ich immer wieder anlege gibt es auch noch. ...
Es reicht nur von der Ertragsseite nicht sofort in "Privatrente" zu gehen. Und ich möchte keine Vermögensgegenstände verkaufen.
Sollte ich nicht als Angestellter mehr unterkommen muss ich mich dann noch einmal als Selbstständiger durchschlagen.
 
Zuletzt bearbeitet:

noillusions

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Okt 2012
Beiträge
2.267
Bewertungen
1.248
Wie und wo sonst?
Ich kapier immer nicht wie man auf die Idee kommen kann das woanders hin zu setzen. So etwas ist üblicherweise tatsächlich ein Sanktionsgrund weil dies nirgendwo im Text was zu suchen hat.
In der Tat nutzt das nix, es könnte überlesen werden oder es könnte sanktioniert werden. Es hat zwar noch kein JC auf ein Urteil ankommen lassen, aber ein Gericht hat mal die Frage "Was in eine Bewerbung gehört" verhandelt. Und ich denke nicht dass Belehrungen über Gesetze da etwas zu suchen haben.
 

Zeitkind

Teammitglied
Super-Moderation
Mitglied seit
30 Jan 2015
Beiträge
4.242
Bewertungen
6.408
Ist der Sachverhalt bei AG1 / AfA anders?
Grundsätzliche Unterschiede bei den Leistungsarten
Und ich denke nicht dass Belehrungen über Gesetze da etwas zu suchen haben.
Bitten sind aber möglich und beeinträchtigen auch nicht das Bewebungsanliegen. :icon_wink:
Ich bitte Sie, meine persönlichen Daten nach Datenschutzrichtlinien des BDSG vertraulich zu behandeln
und bei Nichtverwertung nach Zweckerfüllung entsprechend zu löschen. Vielen Dank für Ihr Verständnis.
 

BurnItDown

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Jun 2012
Beiträge
1.186
Bewertungen
486
Ich sehe da kein Problem darauf zu verweisen das mit meiner Bewerbung ordentlich entsprechend dem BDSG umgegangen wird.
So zumindest nach außen, denn was viele nicht kapieren, das Kleingedruckte ist nicht dazu da die Leute aufzuklären, die kennen das BDSG genau, es ist dazu da denen klar zu machen das der Bewerber es auch kennt und das Konsequenzen folgen wenn sich die ZAF nicht dran hält.

Ist nicht anderes wie die Angabe bestimmter Fähigkeiten, das ist nicht dazu da mich besser darzustellen sondern der ZAF klar zu machen das hier einer ist der sich kein X für ein U vormachen lässt und der ihren Scheiß nicht schluckt, bei dem man sich eine Anstellung lieber überlegen sollte.
 

klimawandel

Neu hier...
Mitglied seit
10 Feb 2019
Beiträge
4
Bewertungen
5
Hallo zusammen,

so wie es aussieht komme ich bald auch in den "Genuss" mich bei ZAFs bewerben zu müssen. Meine Fragen zu diesem Thema:

-- Ist der ZAF Fragebogen bisher sanktionsfrei?
-- DSGVO Klausel will ich in meine Bewerbung rein nehmen, sicher ist sicher, ich sehe da keinen Sanktionsgrund, ist doch mein gutes Recht
-- müssten die Sklavenbuden nicht reihenweise pleite gehen mit der neuen DSGVO?
 

Onkel Tom

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Sep 2006
Beiträge
1.496
Bewertungen
1.237
Hallo zusammen,
...
-- Ist der ZAF Fragebogen bisher sanktionsfrei?
-- DSGVO Klausel will ich in meine Bewerbung rein nehmen, sicher ist sicher, ich sehe da keinen Sanktionsgrund, ist doch mein gutes Recht
-- müssten die Sklavenbuden nicht reihenweise pleite gehen mit der neuen DSGVO?
:welcome:

-- Manche Leihbuzzen schwärzen den Bewerber beim JC an, falls der ZAF-Fragebogen
mit eingetütet wird.. JC versucht dann einen rein zu hauen a la, mann hätte damit das
Zustandekommen eine Arbeitsverhältnis vereitelt..
ZAF-Fragen werden besser beim Vorstellungsgespräch gestellt, um sich "unverträglich"
zu machen..

-- Dazu lese Dich mal bitte in diesem Thread zurück.. Wichtig ist, das Mensch sich nur
für das entsprechende Stellenangebot bewirbt. Bei weiteren Vakanzen kann man sich
ja erneut bewerben.. Besser ist es so, statt weiter mit Mistjobangeboten belästigt zu
werden..

-- Ja, wenn sich alle Bewerber daran halten würden, sinkt des Leihbuden Füllstand ihres
Bewerber-Datenpool. Das diese Datenpools für Leihbuden kapitalistisch betrachtet sehr
wertvoll ist, wird an dem Werbegehabe der Leihbuden deutlich.. Sie versuchen einfach
die DSVO zu unterwandern und um die Ecken herum eine Einverständnis des Bewerbers
zu ergattern / erschleichen..

Fazit: Nimm dir Zeit, in diesem Thread zu stöbern. Bestimmt findest Du auch für Dich
Ansätze darin, nicht unter die Räder von Leiharbeit zu geraten..

Viel Spaß und Händereib beim stöbern :)
 

klimawandel

Neu hier...
Mitglied seit
10 Feb 2019
Beiträge
4
Bewertungen
5
:welcome:

-- Manche Leihbuzzen schwärzen den Bewerber beim JC an, falls der ZAF-Fragebogen
mit eingetütet wird.. JC versucht dann einen rein zu hauen a la, mann hätte damit das
Zustandekommen eine Arbeitsverhältnis vereitelt..
ZAF-Fragen werden besser beim Vorstellungsgespräch gestellt, um sich "unverträglich"
zu machen..
Ist doch mein gutes Recht nach meinen gesetzlich zustehenden Rechten zu fragen. Ist ja keine Selbstverständlichkeit heutzutage (ich spreche aus Erfahrung). Ich bin mir sogar recht sicher, dass dieser Fragebogen vor Gericht Bestand hätte. Man fragt ja nichts verbotenes ab sondern nur Dinge, die zwar für die Bude unangenehm und zeitraubend sein können, aber alles im legalen Bereich. Der Weg mit dem Datenschutz und dem Fragebogen ist klingt aufjedenfall vielversprechend o_O:)
 

BurnItDown

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Jun 2012
Beiträge
1.186
Bewertungen
486
Vorweg, Recht haben und Recht bekommen sind in diesem Land 2 verschiedene Dinge. Ein Richter der an der Roland Freisler Gedächnisuni studiert hat, den interessieren deine Rechte wenig, der flötet dem nach was das JC sagt. Man macht sich keine Vorstellung wie weit heruntergekommen so manche Instanzen sind, da ist Rechtsbeugung auch mal drin, einfach nur weil man wegen der Arbeitslast drauf pfeift wie da nun die Details wirklich sind.

Dann, es ist wie bei allem anderen auch, die Art wie man es bringt muss Bambi Style sein, total unschuldiges Rehlein also. Dann kann man drauf hoffen auch bei unwilligen Richtern das Recht zu bekommen was man laut Gesetzt ohnehin hat. Am Beispiel des Fragebogens, den auf gar keinen Fall der ZAF übergeben, keine schriftlichen Beweise irgendeiner Art hinterlassen. Auch nicht beim Gespräch das Teil raus ziehen und dann wie Bolle freuen weil man dabei ist dem ZAF auf die Nerven zu gehen. Ganz einfach Fragen die "passen" im Gespräch einstreuen oder wieder drauf zurückkehren wenn der ZAFler ausweicht. Vielleicht ein paar "dickere" für den Schluss lassen, damit man dem ZAFler dann noch mal klar die Kante geben kann, damit der nicht doch auf den Trichter kommt einen in die engere Auswahl zu nehmen.
 

Onkel Tom

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Sep 2006
Beiträge
1.496
Bewertungen
1.237
Ist doch mein gutes Recht nach meinen gesetzlich zustehenden Rechten zu fragen.
...
Klaro ist das dein gutes Recht.. Ich habe nur vorgeschlagen, das man solche Fragen
besser mündlich stellt.. Je nach dem, mit welchen (noch) unbekannten ZAF-Hai du es
zu tun hast, kann es passieren, das dein SB von ihm ein Feedback a la "Bewerber hat
sich unangemessen beworben" inklusive dem ZAF-Fragebogen bekommt..
Viele SBs reagieren darauf erstmal autistisch und beglücken gleich mit einem Anhörungs-
bogen.. Mensch muss sich nicht gleich das Unglück und generve ins Haus locken oder ?
 
Oben Unten