DAS Anti-ZAF-Bewerbungsschreiben, ein Sammelthread für Vorlagen



Buerosklave

Elo-User*in
Mitglied seit
23 November 2012
Beiträge
335
Bewertungen
474
Die Idee mit der Bestätigung vom Coach das man Lügen soll ist daher echt nicht zu toppen :) Wenn ich doch irgendwann mal in die Fänge eines solchen Psycho Schwätzers kommen sollte, werd ich das voll durchziehen. Dieser ganze Couching und Beraterzirkus ist doch echt für die Tonne.
Die meisten "Coaches" und "Dozenten", die in der "Arbeitslosenbranche" tätig sind, kann man in der Pfeife rauchen. Die überschlagen sich geradezu damit, was für tolle Jobs man mit den von ihnen vermittelten Kenntnissen kriegen kann und dass es -überspitzt ausgedrückt- gar kein Problem ist, als ungelernter Hilfsarbeiter einen Ingenieursposten zu kriegen. Nun,wenn man sich mal die Bewertungen der diversen Maßnahmträger der Sinnlosbranche bei Kununu & Co anschaut, dann findet man schnell heraus,dass die Mitarbeiter dieser Läden in erster Linie die miese Bezahlung bemängeln. Wenn doch ihre Bewerbungstipps so erfolgreich sind...warum arbeiten diese Leute dann noch als mies bezahlter Coach ? Noch schlimmer ist es bei den "Fachdozenten". Auch die überschlagen sich gerne mit ihrem Behauptungen, wie begehrt sie doch in der freien Wirtschaft seien und welche Stundensätze sie angeblich dort haben. Nun, ich habe bei einem Maßnahmeträger mal zufällig die Dozentenverträge gesehen: KEIN ernstzunehmender freiberuflicher Dozent könnte und würde für diese Kohle arbeiten, wenn er tatsächlich so begehrt wäre wie behauptet. Forscht man dann mal ein wenig bei Xing oder LinkedIn nach den Namen dieser Dozenten, findet man raus, dass die oft nur die Berufsausbildung in ihrem Fachgebiet gemacht haben, aber offenbar nicht übernommen wurden und seitdem von einem Maßnahmeträger zum anderen tingeln. Warum das so ist, merkt man dann,wenn man sich mal ihren Umgangston und ihre "Fachkenntnis" anschaut. Die würden in der freien Wirtschaft damit kein Bein auf den Boden bekommen.
 

xj3Qr1nL7ys

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
26 Januar 2012
Beiträge
1.132
Bewertungen
1.526
nie die Comics als Kind in der Hand gehabt?
Stimmt, die Comics sind richtungsweisend. Da weiß man schon als Kleinkind wie dass hier im Kapitalismus so läuft und empfindet es auch sehr leicht als normal.

Btw. Die höchstrichterliche Entscheidung an der man sich orientieren kann und imho auch sollte wird direkt auf der ersten Seite dieses Fadens in #5 benannt und seitdem vielfach wiederholt.

Der HE muss sich nicht vorteilhafter darstellen, als er tatsächlich ist (s.a. LSG HH 7.2.2002 - L 5 AL 53/00 - info also 2003, 149[Bewerbungsschreiben mit unangemessenen Inhalt]); er darf von sich aus auf gesundheitliche Einschränkungen seines Leistungsvermögens, familiäre Betreuungspflichten oder ein gewerkschaftliches Engagement hinweisen, sein Lebensalter und die Dauer der Arbeitslosigkeit bezeichnen (BSG 9.12.2003 - B 7 AL 106/02 R - SozR 4-4100 § 119 Nr.§), soweit er nicht seine angebliche Nichteignung für die angebotene Arbeit unmissverständlich im Bewerbungsschreiben zum Ausdruck bringt.
Das ist nur eine Sache der Formulierung:icon_twisted:
Quelle: DAS Anti-ZAF-Bewerbungsschreiben, ein Sammelthread für Vorlagen

LG xj3Qr1nL7ys
 
Zuletzt bearbeitet:

Mutter Beimer

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Oktober 2013
Beiträge
469
Bewertungen
1.464
Das ist das schöne an *Coaches*, jeder darf sich so schimpfen, völlig egal ob qualifiziert oder nicht. Klingt nach viel, ist aber meistens nur heiße Luft xD

Na ja, fast so verhält es sich auch mit Sozialpädagogen, nur dass sich nicht jeder so nennen darf.
Obwohl "Sozial" im Namen drin steckt, handeln sie aber meistens ins Gegenteil.
 

Birt1959

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
18 Juli 2013
Beiträge
999
Bewertungen
3.429
Die meisten "Coaches" und "Dozenten", die in der "Arbeitslosenbranche" tätig sind, kann man in der Pfeife rauchen... Forscht man dann mal ein wenig bei Xing oder LinkedIn nach den Namen dieser Dozenten, findet man raus, dass die oft nur die Berufsausbildung in ihrem Fachgebiet gemacht haben, aber offenbar nicht übernommen wurden und seitdem von einem Maßnahmeträger zum anderen tingeln.
Abgesehen davon, dass diese Leute auch leben müssen, sollte mann*frau sich bei der Bezeichnung "Coach*in" respektive "Dozent*in" in Erinnerung rufen, dass es sich dabei nicht um eine geschützte Berufsbezeichnung handelt. Beides setzt allerhöchstens eine Fortbildung, aber eben keine Ausbildung oder ein Studium voraus. So nennen darf sich im Prinzip jede*r, der*die sich vor eine Gruppe stellt und der irgend etwas beibringt. Von daher sagen die Bezeichnungen nichts über die Qualität der Arbeit der Coach*innen und Dozent*innen aus.

Auch lässt sich von der Wortherkunft nicht allzu viel erschließen: coach bedeutet im Englischen nicht nur Bus, sondern auch Trainer*in. Das Wort Dozent*in kommt vom lateinischen docere, was soviel wie lehren bedeutet.
 

Stauer

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 Januar 2019
Beiträge
643
Bewertungen
2.337
Will sagen: Ich finde es eine Frechheit, wenn einem irgendwelche Coaches oder Amtsschergen vorschreiben wollen, dass man Sachverhalte, die gegen die Arbeitsaufnahme sprechen, nicht ansprechen *darf*.
So denke ich auch und habe auch schon einen VV rundweg abgelehnt, weil ich da Dinge tun sollte, die wahrlich unmöglich für mich sind. Ich wurde dann zwar promt eingeladen aber sanktionieren konnten die mich nicht. Ein Schuster ist kein Maler.
Es ist auch nicht nur uns gegenüber unverschämt, sondern auch dem AG, der vieleicht einen Klemptner als Hausmeister sucht und ein Elektriker soll dann seine Bewerbung hinschicken, weil ab und zu mal ein Schalter zwischengezogen werden soll. Nach dem Motto, na das kann der doch auch. Aber ob er denn mit einer Spirale umgehen kann, interessiert keinen vom JC. Das die AG's sich das bieten lassen, verstehe ich nicht.
Mehrmals wurde ich aufgefordert meine Obdachlosigkeit nicht zu erwähnen. Die hatten nie Erfolg damit. Bei mir wird nichts beschönigt. Wenn mir eine Qualifikation fehlt, schreibe ich das mit rein. Was kann ich denn dafür, daß keiner Ü 50 einen Kurs bekommt? Dann geht der Schuß eben nach hinten los. Aber ich mache keinem AG einen vor, aus Angst, daß das JC das als Negativbewerbung bezeichnet.
Man mag es vieleicht kaum glauben aber es gibt viele AN's, die noch nie einen AG angelogen haben. Es wird ja ein gutes, dauerhaftes AV angestrebt. Jede Lüge vergiftet das AV.
 

Danny94

Elo-User*in
Mitglied seit
23 Mai 2019
Beiträge
316
Bewertungen
523
MIch hat gerade ne ZAF angerufen, bei der ich mich vor Weiß gott wann Beworben habe, die letzten wochen.
Wollen morgen ein Telefon interview bzw. Vorstellungsgespräch mit mir führen. hihi.
Da bin ich gleich drauf angesprungen, wird das ein Spaß. Bin mal gespannt... Bei meiner Gehaltsvorstellung, und allem was dazu gehört, wird das eh im Sande verlaufen. Aber ich will in der übung bleiben, darum hab ich nicht direkt Nein gesagt. Und natürlich, um nicht als "unwillig" eine Sperre zu bekommen ^^
 

Oc3an

Neu hier...
Mitglied seit
4 Juli 2020
Beiträge
12
Bewertungen
20
Hallo zusammen,

vor einigen Jahren bekam ich auch das Vergnügen, mich bei zwei ZAF's bewerben zu müssen. Einmal kam direkt eine Absage und beim nächsten Mal sagte der Personaler schon nach drei Minuten, dass ich mit meinem extrem lückenhaften Lebenslauf keine Chance habe.

Wobei ich natürlich auf dessen Frage, warum ich schon so oft bei Firmen gekündigt hatte, ohne bereits einen neuen Job zu haben, wahrheitsgemäß geantwortet habe, dass ich aufgrund gesundheitlicher Probleme häufig kündigen musste. Da war das kurze Gespräch dann endgültig beendet.

Gruß Ocean
 

Kayn

Elo-User*in
Mitglied seit
18 Februar 2019
Beiträge
23
Bewertungen
41
Vor rund 3 Wochen erhielt ich auf einen Schlag 6 Vermittlungsvorschläge (VV), von denen waren 5 Zeitarbeitsfirmen. Die einzige NichtZeitarbeitsfirma war ein Betrieb, bei dem ich mich bereits einmal eigenständig beworben habe und wieder einmal durch einen VV.

Als ich heute den Brief einer dieser Ausbeuterb ... ehm, ich meine Leiharbeitsbude sah, dachte ich zunächst: "Na sieh mal einer an, eine Einladung 3 Wochen nachdem ich eine (Anti)Bewerbung dort hin geschickt habe." Stellt sich heraus, ist nur eine Absage.

Eine der anderen Zaffen schickte mir einen Antwortbrief 2 Tage später (wobei eine Einladung von ihnen bereits VOR dem VV vom Amt im Briefkasten lag). Sie bemerkten, dass ich keine Telefonnummer angegeben habe, woraufhin sie mich baten doch Kontakt mit ihnen aufzunehmen. Dieser Bitte kam ich natürlich nach, in dem ich einen weiteren Brief versendete mit der Info, dass ich lediglich postalisch zu erreichen bin :p Seitdem nichts mehr von ihnen gehört.

Ist das die großartige Hilfe, die uns das JC bietet? Einfach die Suche anzuwerfen, die erst besten Stellenangebote rausfischen und uns zukommen lassen? So scheint es mir fast. Aber die Antibewerbungen, die in diesem Thread aufgeführt sind und die zahlreichen Tipps dazu, helfen wirklich. Ein großes Danke an die Schwarmintelligenz hier :clap:
 

Danny94

Elo-User*in
Mitglied seit
23 Mai 2019
Beiträge
316
Bewertungen
523
Ich habe vor 3 Wochen ein Sponatens Telefon Interwive mit einer ZAF gehabt.
Die sind mir immer am Liebsten. Ich gehe generell bei Anrufen von ZAF wie Folgt vor. Und darum gebe ich auch meine Nummer an:

Ich geh beim ersten mal nie dran. Manchmal auch nicht beim 2 mal.
Warte bis ne email auf Rückruf kommt, oder was auf der mailbox landet. Oder ruf 1 Tag Später zurück. Finde, das macht einen guten eindruck :D
Auf jeden fall hatten die was. Ich wollte es aber nicht. Also, habe ich wie folgt geredet:

Sie wollten erst einmal wissen, warum ich solange Arbeitslos bin... Tja hat sich so ergeben, war mein Motto. Zuhause bei Mutti gewohnt, Minijob, dann bisschen Klinik, und so. Ich war da offen. Wollte der Herr ja wissen.
Dann gings um die Bezahlung. 10,30€ Wollten sie Zahlen, ich wollte 12. Das typische ZAF argument:
Er: "Keine Berufserfahrung"
ich: "Ich hab ne Ausbildung"
Er: "Aber nicht mehr drin gerabeitet"
ich "Ich habe aber ne ausbildung" :babycry:
Er: "Sie brauchen aber mehr Berufserfahrung"
Ich: "Man sagte mir, wenn ich diese Ausbildung die ich nicht einmal wollte, fertig macht hilft mir das auf dem Arbeitsmarkt, nun soll ich für knapp über dem Mindestlohn Arbeiten, obwohl ich ne Ausbildung habe?":icon_laber:
ich: "Kann man wenigstens was an denn Stunden machen? 40 bezahlt bekommen?"
Er; "Das geht, nicht wegen Zeitarbeiterkonto. Wenn wir keine Arbeit für sie haben, kann man sie mit ihren überstunden bezahlen"
ich: "Sie können mich bei Auftragmangel auch einfach Kündigen"
Er: "Das kann man leider nicht ändern, das ist von der ******** So festgelegt"
Ich "Schnauf"
Er: "Wir hätten ne Stelle in **** Müssten sie nur 2 mal Umsteigen"
Ich; "Schnauf"
Er; "Wie klingt das?"
Ich: "ich würde eigentlich ungern so sehr auf 2 Buse angewissen sein, im Winter oder wenn etwas anders dazwischen kommt, bin ich der AN schuld daran, das ich nicht Pünktlich zu Arbeit gekommen bin"
Er: "So was kann immer Passiern"
Ich: "ja, nur ich darf es ausbaden"
Er: "Überlegen sie es sich, es würde ihnen gut tun"
Ich: "Schnauf* Hmmm... Ja...."

Ich glaube er wollte nicht mehr Diskutieren....
Netter kerl, aber ich lass mich nicht Verarschen. Für n Schlappen 1000er arbeiten gehen, 70€ Für ne Fahrkarte, und 2 Stunde Arbeitweg (Hin 1 Zurück 2 Stunden) Ne, ne, ne.
Ich habe nur vehandelt, also alles okey. Hab mich aber auch nicht mehr Gemeldet.


Nächste Woche ist noch mal eine Telefon Bwerbungsgespräch.

Die Wollten eigentlich, das ich letzte Woche zu ihnen in die ZAF kommt, sagte aber ist momentan schwierig.
Denke das war gut, Der erste eindruck Zählt. :icon_lol:
 

Buerosklave

Elo-User*in
Mitglied seit
23 November 2012
Beiträge
335
Bewertungen
474
Bei der Nummer mit den Busverbindungen sollte man extrem vorsichtig sein. Gerade im ländlichen Raum sind viele Busverbindungen nur Schulbusse, die in den Ferien nicht fahren. Und dann hat man ein Problem, wenn man rausgeschmissen wird,weil man den Job nicht mehr erreichen kann (das wird nämlich das JC auf jeden Fall als Eigenverschulden auslegen wollen). Gleiches gilt, wenn Verweise auf "Fahrgemeinschaften mit Kollegen" verwiesen wird. Was ist denn, wenn der Kollege, mit dem man mitfahren soll, plötzlich kündigt oder einen anderen Einsatzort hat als man selbst ? Ich bezweifle,dass irgendeine ZAF darauf Rücksicht nimmt.
 

abcabc

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
1.563
Bewertungen
4.534
Und dann hat man ein Problem, wenn man rausgeschmissen wird,weil man den Job nicht mehr erreichen kann
Kann man aber auch ausnutzen, um dem JC die Pistole auf die Brust zu setzen: Entweder ich bekomme sofort ein Darlehen oder Zuschuss für den Kauf eines Autos, oder ihr zahlt wieder 100% ALG.
Spätestens vor dem SG hat man 99% Erfolgschance, wenn man den Arbeitsplatz nicht mehr erreichen kann und kein Geld für ein Auto o.ä. hat - falls das JC sanktionieren will, weil man unverschuldet den Job verliert...
 
Zuletzt bearbeitet:

Oc3an

Neu hier...
Mitglied seit
4 Juli 2020
Beiträge
12
Bewertungen
20
Kann man aber auch ausnutzen, um dem JC die Pistole auf die Brust zu setzen: Entweder ich bekomme sofort ein Darlehen oder Zuschuss für den Kauf eines Autos, oder ihr zahlt wieder 100% ALG.
Spätestens vor dem SG hat man 99% Erfolgschance, wenn man den Arbeitsplatz nicht mehr erreichen kann und kein Geld für ein Auto o.ä. hat - falls das JC sanktionieren will, weil man unverschuldet den Job verliert...
Dann besteht aber das Problem, dass man Schulden macht, die man zurückzahlen muss. Dazu noch, dass man dann die ganzen Unterhaltskosten eines Autos mit finanzieren muss (Versicherung, Steuer, TüV, Tanken, Bremsen, Reifen, Abnutzung, uvm.).

Ich habe seit 2 Jahren kein Auto mehr, und werde mir auch keines mehr zulegen, außer ich gewinne im Lotto oder bekomme einen Job mit zweitausend netto... Wenn ich mir überlege, wieviel Geld ich immer fürs Auto ausgegeben habe, wird mir schlecht.

Lass mich auch von niemanden zwingen, wieder ein Auto zu kaufen und Schulden zu machen. Verstehe eh nicht, wie manche mit 1k netto ein Auto und Wohnung finanzieren können.
 

chris1975

Elo-User*in
Mitglied seit
2 August 2018
Beiträge
30
Bewertungen
28
Man ist doch auch gar nicht verpflichtig selber zur Arbeitsstelle zu fahren wenn man bei einer Zeitarbeitsfirma arbeitet?
Man muss sich lediglich rechtzeitig vor Ort bei der Zeitarbeitsfirma melden um seine Arbeitskraft anzubieten. Wie man dann zur Arbeit kommt ist das Problem der Zeitarbeitsfirma.
Wohne ich in Hamburg und sitzt die Zeitarbeitsfirma in Hamburg, aber der Einsatzort wäre Bremen, dann muss man nicht selbst nach Bremen fahren, sondern nur irgendwie rechtzeitig zur Zeitarbeitsfirma hinkommen. Und da angekommen sagt man dann "Leute hier bin ich, jetzt seht mal zu dass ich nach Bremen zum Einsatzort hin- und zurück komme".
Soll man um 8 Uhr in Bremen anfangen steht man halt irgendwann um 05:30 oder so bei der Zeitarbeitsfirma vor der Tür. Und wenn da keiner ist und die auch nicht telefonisch erreichbar sind, ist das deren Problem.
 
Oben Unten