• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

DAS Anti-ZAF-Bewerbungsschreiben, ein Sammelthread für Vorlagen

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Thematiker*in
Mitglied seit
2 Jul 2008
Beiträge
12.851
Bewertungen
6.299
Wie ich hier schon >>>hier<<< vorgeschlagen habe, möchte ich diesen Thread eröffnen, mit der Bitte, dass alle, die möchten, ihr Anti-ZAF-Bewerbungsschreiben hier anonymisiert als PDF, .Doc oder Niederschrift veröffentlich, damit kommende Betroffene sich davon inspirieren lassen können.:biggrin:

Danke:icon_daumen:
 

The_Vulcan

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
19 Aug 2006
Beiträge
1.221
Bewertungen
114
Also als erstes würde ich vorschlagen eine Neutrale Bewerbung zu senden.

Sprich, kein Foto, kein Geschlecht, ohne Altersangabe und ohne Nationalität.
 

Feind=Bild

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
23 Jan 2010
Beiträge
3.480
Bewertungen
367
Also als erstes würde ich vorschlagen eine Neutrale Bewerbung zu senden.

Sprich, kein Foto, kein Geschlecht, ohne Altersangabe und ohne Nationalität.
Geschlecht ergibt sich aus dem Vornamen meist, das Alter in etwa aus dem Lebenslauf.

Edit: Um wenigstens noch etwas Hilfreiches beitragen zu können:
Wenn man wider Erwarten doch zum Vorstellungsgespräch geladen wird, das Ausfüllen des Bewerberfragebogens VOR dem Gespräch ablehnen!
Solange man nicht weiß, ob man die Stelle überhaupt kriegt (bzw. kriegen will), brauchen die die ganzen dort gefragten Informationen nicht!
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Thematiker*in
Mitglied seit
2 Jul 2008
Beiträge
12.851
Bewertungen
6.299
Also als erstes würde ich vorschlagen eine Neutrale Bewerbung zu senden.

Sprich, kein Foto, kein Geschlecht, ohne Altersangabe und ohne Nationalität.
Nichts für ungut aber ich habe mir gedacht, dass man hier direkt Mustervorlagen postet, auf die ein User, der sich zeitnah (innerhalb von 3 Tagen) bewerben muss, direkt darauf zurückgreifen kann.

Edit: Was auch hier bei dem anschließenden "Finetunig" der Bewerbung nicht fehlend darf, ist folgende Angabe aus dem aktuellen LPK-SGB II (Münder)[QUOTE="Berlit in Münder, LPK-SGBII, 4. Aufl., § 31, Rz 37]
Mit einer Bewerbung muss der HE aber sein Interesse an der Aufnahme eines Arbeitsverhältnisses zum Ausdruck bringen und gerade auch bei der Formulierung eines Bewerbungsschreibens alles unterlassen, was dieser Intention nach Maßgabe eines objektiven Empfängerhorizonts erkennbar entgegenläuft (BSG 5.9.2004 B 7 a AL 14/05 R - NZS 2007, 268). Die zum SGB III entwickelten Anforderungen an ein Bewerbungsschreiben (s.a. BSG 9.12.2003 - B 7 AL 4331/03)sind übertragbar, ihre gravierende Nichtbeachtung steht der Nichtbewerbung gleich (LSG BE-BB 13.12.2006 - L 18 AS 1191/06).[/I]
Die Urteile im Web suchen. Dort werden die Anforderungen (Marktüblichkeit) nachlesbar sein. Und noch was feines für alles VV-geplagten. Zitat aus selber Quelle Zitat:
Der HE muss sich nicht vorteilhafter darstellen, als er tatsächlich ist (s.a. LSG HH 7.2.2002 - L 5 AL 53/00 - info also 2003, 149[Bewerbungsschreiben mit unangemessenen Inhalt]); er darf von sich aus auf gesundheitliche Einschränkungen seines Leistungsvermögens, familiäre Betreuungspflichten oder ein gewerkschaftliches Engagement hinweisen, sein Lebensalter und die Dauer der Arbeitslosigkeit bezeichnen (BSG 9.12.2003 - B 7 AL 106/02 R - SozR 4-4100 § 119 Nr.§), soweit er nicht seine angebliche Nichteignung für die angebotene Arbeit unmissverständlich im Bewerbungsschreiben zum Ausdruck bringt.
Das ist nur eine Sache der Formulierung:icon_twisted:[/QUOTE]
 
E

ExitUser

Gast
Kann das bitte gepinnt werden?


Sehr geehrter Herr/sehr geehrte Frau xxxx,

vom Jobcenter habe ich einen Vermittlungsvorschlag für die ausgeschriebene Stelle als xxx, (Referenznr.: xxxxx-xxxxxxxxxx-x) erhalten.


Sehr gerne bewerbe ich mich deshalb um diese Stelle bei Ihnen.


Ich freue mich auf die Gelegenheit, in einem persönlichen Gespräch mit Ihnen über die Möglichkeit einer Zusammenarbeit zu sprechen.


In der Anlage übersende ich Ihnen meinen Lebenslauf.


Zeugniskopien werde ich beim Vorstellungsgespräch vorlegen.



mit freundlichem Gruß


P.S. Die Ihnen übersandten persönlichen Daten sind nur für den Arbeitgeber der ausgeschriebenen Stelle bestimmt. Sollte dieser nach Sichtung kein Interesse an meiner Bewerbung haben, erwarte ich entsprechend dem BDSG die Löschung und schriftliche Löschungsbestätigung meiner Daten.

Mit einer Aufnahme in einen Bewerberpool erkläre ich mich nicht einverstanden.



KEINE Angabe von:
- Telefonnummer
- e-mail
- Führerschein/Auto

Bei Fremdsprachen generell NUR Grundkenntnisse!

Anschreiben und Lebenslauf immer in DinA6 Umschlag (die Kleinen) und niemals mit Bewerbungsmappe schicken.


Immer nur schriftlich, niemals per mail oder Telefon bewerben!


Was noch zu beachten ist:

NIEMALS bei einer ZAF was vor Ort unterschreiben.
Wenn auf Bewerberbogen bestanden wird:
- Name und Anschrift und Geburtsdatum
- Kenntnisse, bisherige Tätigkeiten: siehe Lebenslauf

Verträge NIEMALS vor Ort unterschreiben, sondern immer zum Prüfen mitnehmen.

VOR Vertragsunterzeichnung niemals was fotokopieren lassen oder irgendwelche Sachen angeben wie Kontonummer, Krankenkasse etc.

Sie verlangen vorab oftmals Kopien von folgenden Sachen, die Ihr NICHT fotokopieren lassen müsst/dürft:

- Personalausweis
- Krankenkarte
- Bankkarte

Personalausweis ist Eure persönliches Dokument, um euch auszuweisen vor der Polizei. Die Klitsche gehen die Infos darauf NICHTS an.
Krankenkarte ist ebenfalls nicht zu kopieren, es gibt von Krankenkassen Bescheinigungen, dass ihr dort gemeldet seid. Nur diese abgeben.
Bankkarten (EC Karte, Geldkarte...) haben die Klitschen und generell keinen Arbeitgeber was anzugehen. Ihr füllt Eure Bankverbindung bei Einstellung selbst aus. Auf den Karten sind sensible Nummern für Internetshopping. Die werden dann mitkopiert und könnten missbraucht werden.

Wenn Vorstellungsgespräch ist, anliegenden Fragebogen mitnehmen und alles von dort fragen:
 

Anhänge

Roter Bock

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Jun 2011
Beiträge
3.290
Bewertungen
3.305
Ich habe jetzt zwar nicht direkt eine Vorlage - kann mir aber vorstellen das folgende Situation gut und Sanktionsfrei eingebracht werden kann wenn der Bewerber behindert ist (nachweislich bescheinigt vom Versorgungsamt) z. B. mit folgenden Text..

...teile ich Ihnen mit, das ich trotz einem Grad der Behinderung von XX % sehr leistungsfähig und belastbar bin, wenn das Arbeitsumfeld keine schwere körperliche Tätigkeit (schweres Heben und Tragen von Gegenständen über XX Kilo) erfordert.

Damit kann man, wenn zutreffend, seine Chancen verringern falls man zum Packen und Kommisionieren von Waren verdonnert wird. Da kann man wohl kaum von negativer Bewerbung sprechen, wenn man real den Schrieb des Versorgungsamtes in der Tasche hat. Der Satz hat stark angefangen und dann den Leser "geerdet"
...oder hier mal andersrum.

..Ihr Arbeitsangebot freut mich sehr - ich würde gerne nach Abschluss des Arbeitsvertrages einen Gleichstellungsantrag wegen meiner wirklich geringstfügigen Behinderung von XX % stellen, wenn dies dem Arbeitsverhältnis nicht im Wege steht. (Das "geringstfügig" lässt man ab 50% weg).

Gleichstellungsantrag bedeutet, das der AG das Integrationsamt bei einer Kündigung hinzuziehen muss. Nicht das es wirklich ein Hinderniss ist, aber es macht Arbeit. (beim AG) und wenn er das ahnt...

Hier positiv so formuliert das einem das Arbeitsverhältnis lieber ist als der Antrag - aber den Grad der Behinderung hat man im Text untergebracht. Ach Gott man nimmt doch nur seine Rechte wahr...:biggrin:

Das Alter ist manchmal hilfreich. Wir kennen ja die Ü 50 Problematik - also bei ZAF das Geburtsdatum immer mit rein, wenn man die 50 durch hat. Aber nie ein Foto senden!


Andersrum bei jungen Leuten mit Familie - am besten noch Alleinerziehend.

Ihr Angebot betrachte ich positiv als Herausforderung, meine privaten Aufgaben als alleinerziehende Mutter eines X jährigen mit der Berufstätigkeit zu kombinieren.

Oh weia. Das riecht förmlich nach Krankenschein weil das Kind krank werden könnte. Besonders gut wenn das "Kleinchen" zwischen 4 und 6 Jahre alt ist. (Mütter können sich "krankschreiben" lassen, wenn das Kind der pflegerischen Fürsorge wegen Krankheit bedarf).

Mal diskutieren drüber. Sind nur Ideen. Ich hatte als BR oft Diskussionen mit dem Personaler über Bewerber.

Roter Bock
 
E

ExitUser

Gast
Ihr solltet Formulierungen für Anschreiben farblich hervorheben, damit es gleich auffällt. :biggrin:


Noch etwas wichtiges:

Wenn Ihr euch auf einen Vermittlungsvorschlag (VV) bei einer Klitsche bewerbt und eingeladen werdet, dann NUR über den Vermittlungsvorschlag reden.

Ihr habt Euch schließlich auf diese eine Tätigkeit beworben und wenn sie bereits vergeben ist oder nicht existiert, sich verabschieden, die Bewerbungsunterlagen zurück erbitten und auf den Rückmeldezettel (sofern ihr den noch habt) fürs JC vermerken:

Beworben am ...
persönlich vorgestellt am ...
Stelle ist bereits vergeben/existiert nicht mehr

Die Rücksendedinger der VV könnt Ihr aber gleich nach Bewerbung zurückgeben und schreibt dann rauf:

Beworben am ...
ankreuzen, dass ihr an weiteren VVs interessiert seid!!!
 
E

ExitUser

Gast
bisheriger Fragenkatalog, falls jemand was zur Ergänzung hat:



Da ich keiner Gewerkschaft angehöre gilt ein Individuell abgeschlossener Arbeitsvertrag

Haben Sie einen Betriebsrat?

Befristet / unbefristet?

Art der Tätigkeit?

Welchen Tarifvertrag, Manteltarifvertrag haben Sie? .....(bei BZA ohne § 8.6)

Welche Betriebsvereinbarungen bestehen?

Welchem Arbeitsgeberverband gehören Sie an?

Vergütung? Nur tatsächliche ohne jegliche Zuschläge

Tarif?

Welche Entgelteingruppierung?

Welche Steigerung?

Schichtzuschläge?

Überstundenzuschläge?

Samstag, Sonntag, Feiertag

andere Zuschläge

Prämien, Erschwernis, Schmutz, Lärm usw. und wer bestimmt diese?

Merkblatt für Leiharbeitsnehmer Absatz B Punkt 2, 2 Kapitel wird nicht akzeptiert.


Dieser besagt Bezahlung auf ALG Höhe in den ersten 6 Wochen.

Arbeitszeit? Wie viele Std. Monat / Woche / Tag?

Eine Jahresstundenzahl wird nicht akzeptiert!

Überstunden - Wie ist die Regelung?

Bei Teilzeitvertrag wird jede Stunde über vereinbarte Stundenzahl als Überstunde bezahlt.


Zeitkonten sind völlig überflüssig, da Nichteinsatzzeiten bezahlt werden müssen.


Zum Arbeitsvertrag gehören die zur Anwendung kommenden Tarifverträge und Betriebsvereinbarungen in Schriftform, die alle vor Arbeitsantritt von der ZA zur Prüfung übergeben werden müssen.

Überstunden: Auf jeden Fall ab der 1. Stunde nur mit Insolvenzschutz einschließlich der Sozialbeiträge mit Nachweis - Name Adresse der Versicherung / Versicherungsnummer
Bei Zeitkonto nur ohne Minusstunden, diese können nicht entstehen.

Nichteinsatzzeiten - Nur die gesetzliche Reglung: gültig ist § 11 Abs. 4 AÜG in Verbindung mit BGB § 615 und Merkblatt für Leiharbeitsnehmer Absatz A Punkt 6
Das heißt keinen Urlaub und keine Stunden vom Zeitkonto für Nichteinsatzzeiten.

Einsatzgebiet?

nur Stadtgebiet (Tagespendelbereich) muss mit Bus / Bahn in angemessener Zeit nach ( § 121 Absatz 4 SGB 3 ) erreicht werden.

Kein bundesweiter Einsatz.

Alles was über die Zeit hinausgeht, die gebraucht wird, um zum Büro der ZA zu kommen ist Arbeitszeit.... (diese sind ca 45 Minuten )

Fahrzeitenregelung wie geregelt ?

Bei Einsatz außerhalb des Stadtgebietes volle Kostenerstattung von Fahrt, Unterkunft im Einzelzimmer und Mehrausgaben im Voraus!

wie viel Urlaubstage ?

wie viel Urlaubsgeld ?

Jahressonderzahlungen?

Heiligabend, Silvester + Rosenmontag wie ist die Regelung?

Lohnfortzahlung wie geregelt?

Krankmeldung der AU vom 1.Tag?

Stundennachweis + dienstl. Besuche im Büro der ZA, für neue Aufträge, Zeit und Kosten (z.B. Fahrgelder, Telefon), wer trägt sie?

Vermögenswirksame Leistungen / Altersversorgung?

Arbeitssicherheit, Sicherheitsregeln - Aufklärung

Persönliche Sicherheitskleidung /Schuhe , Helm , Werkzeug usw.
 

lyra

Neu hier...
Mitglied seit
4 Mrz 2012
Beiträge
192
Bewertungen
49
So in etwa waren meine schriftlichen an ZAF Buden. Ich finde, für 3 Bewerbungstrainings gar nicht mal übel :biggrin:. Ich hätte mir echt mehr Mühe geben sollen...
 

Anhänge

Ron Taboga

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Mai 2011
Beiträge
324
Bewertungen
202
Das hier hat mich immer sowohl vor dem miesen Prekärjob, als auch vor einer Sanktion gerettet. :biggrin:

Sehr geehrte Damen und Herren,

durch einen Vermittlungsvorschlag des xxx Jobcenters habe ich erfahren, dass bei Ihnen eine Stelle als Sklavenhelfer (Beruf einsetzen) zu besetzen ist. Daraufhin möchte ich mich gerne bewerben.

Sollten Sie Interesse an einer Zusammenarbeit haben, würde ich gerne mit Ihnen in einem persönlichen Gespräch meine Eignung für die oben genannte Stelle besprechen.
Bei Bedarf reiche ich ihnen meine Zeugnisse gerne nach.

Bei einem Nichtzustandekommen eines Arbeitsvertrages für die o.g. Stelle erkläre ich mich mit einer Aufnahme in einen Bewerberpool nicht einverstanden und beantrage für diesen Fall eine Löschung meiner personenbezogenen Daten entsprechend der Bestimmungen des Bundesdatenschutzgesetzes (BDSG).

Mit freundlichen Grüßen
[FONT=&quot]

[/FONT]
 
E

ExitUser

Gast
:icon_mued:Also,-
da mich ja meine übereifrige,-
sich für schlau haltende Arbeitsvermittlerin,-
mich ja vo vornerein,-
in die CallCenter Schiene geschoben hat!
(Dafür bin ich sichtlich nicht zu blöd,
zum telefonieren und dem am anderem Ende etwas vorzugaukeln)
Hab ich es ziemlich einfach,
bestimmte ZAFS scheiden bei mir schon vonvornerein dadurch aus,-
da diese nur für Firmen ,-
wie Arvato,Tectum oder Gewinnspiele vermitteln!
Ich schreibe dies ganz offen in meinem Bewerbungsschreiben,-
das meine Vermittlerin dies wüsste,-
das ich kein Intresse hätte,-
an einer Mitarbeit!
:icon_mued:

Es gibt mittlerweile sogar Firmen,-
die extra auf Ihrer Homepage dies schon schreiben!
Wir arbeiten nicht mit Tectum,Arvato &Co. zusammen!
:icon_lol::icon_lol:
Bei dem letzten Vermittlungsvorschlag,-
der von einer Firma kam,-
wo das MOBBCENTER dafür gesorgt hatte,-
das ich diesen JOB nicht antreten konnte,-
hatte ich dem Personlaleiter auch entsprechend die Situation geschildert,-
was das MOBCENTER sich mit gegenüber geleistet hatte!
Mit den Abschlussworten,-
mit bitte um eigene MEINUNGSBILDUNG hierzu!
Ein eleganteres Absageschreiben,-
gibt es ja dann wohl nicht.........
:icon_lol::icon_lol:
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Jul 2011
Beiträge
13.763
Bewertungen
7.417
Man sollte Bethanys Liste jeder ZAF-Bewerbung beifügen und um Übersendung der ausgefüllten Liste mit der Einladung zum Vorstellungsgespräch bitten....
 
E

ExitUser

Gast
Weil es gerade aktuell ist:

Den Fragebogen NICHT aus der Hand geben, sondern die Fragen im Vorstellungsgespräch stellen.
 

Wutbürger

Neu hier...
Mitglied seit
27 Dez 2010
Beiträge
136
Bewertungen
38
Wenn ich mir das hier so durchlese, finde ich die Bewerbungsschreiben gar nicht abwehrend, eher im Gegenteil. Warum denn so höflich und das ständige "sehr"?
Wenn man schon länger arbeitssuchend ist, kann man das ja z.B. betonen, was von Einarbeitungszeit schreiben usw., auch Konjunktive könnte man viel öfter verwenden.
Aufgefallen ist mir "mit freundlichem Gruß" statt "mit freundlichen Grüßen", die Einzahl verwendet man eigentlich nur, wenn man persönlich miteinander bekannt ist.
Klingt merkwürdig, aber wenn man nun "mit deutschem Gruß" schreiben würde, hielten die einen wenigstens für einen Nazi und würden einen sicher nicht einladen. :eek:
Kann man denn in Bezug aufs Vorstellungsgespräch erwähnen, dass man derzeit krank geschrieben ist und erst dann und wann zur Verfügung steht?
 

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.896
Bewertungen
2.311
Wenn ich mir das hier so durchlese, finde ich die Bewerbungsschreiben gar nicht abwehrend, eher im Gegenteil. Warum denn so höflich und das ständige "sehr"?
Wenn man schon länger arbeitssuchend ist, kann man das ja z.B. betonen, was von Einarbeitungszeit schreiben usw., auch Konjunktive könnte man viel öfter verwenden.
Aufgefallen ist mir "mit freundlichem Gruß" statt "mit freundlichen Grüßen", die Einzahl verwendet man eigentlich nur, wenn man persönlich miteinander bekannt ist.
Klingt merkwürdig, aber wenn man nun "mit deutschem Gruß" schreiben würde, hielten die einen wenigstens für einen Nazi und würden einen sicher nicht einladen. :eek:
Kann man denn in Bezug aufs Vorstellungsgespräch erwähnen, dass man derzeit krank geschrieben ist und erst dann und wann zur Verfügung steht?

Es kann einem ganz schnell die Negativbewerbung vorgeworfen werden, und dann hast du aber ein echtes Problem.

Und es kommt ja immer darauf an bis zu welchem Termin die Stelle zu besetzen ist. Ob es dann für dich überhaupt Sinn macht sich zu bewerben.

Solche Dinge kannst du auch bei einem Vorstellungsgespräch besser klären.
 

Wutbürger

Neu hier...
Mitglied seit
27 Dez 2010
Beiträge
136
Bewertungen
38
Solche Dinge kannst du auch bei einem Vorstellungsgespräch besser klären.
Geht es hier nicht gerade darum, eine Einladung zu einem Vorstellungsgespräch möglichst zu vermeiden?
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Thematiker*in
Mitglied seit
2 Jul 2008
Beiträge
12.851
Bewertungen
6.299
Geht es hier nicht gerade darum, eine Einladung zu einem Vorstellungsgespräch möglichst zu vermeiden?
Ja, aber ohne Sanktionen!!! Schon mal daran gedacht, dass der AG, dem ein HE zur Vermittlung vorgeschlagen wird, Rücksprache mit dem JC hält? Man sollte schon darauf achten, was man in die Bewerbung reinschreibt. Es ist auch immer potentielles Beweismaterial, dass dem SBchen auf dem Schreibtisch landen kann. Deshalb sollte man sich daran orientieren, was z.B. aus dem Münder-Zitat hervorgeht. Das sind Inhalte, die einem NICHT nachteilig ausgelegt werden dürfen.
 

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.896
Bewertungen
2.311
Geht es hier nicht gerade darum, eine Einladung zu einem Vorstellungsgespräch möglichst zu vermeiden?

Wenn du längere Zeit krank geschrieben bist,macht es ja sowieso keinen Sinn sich auf Stellen zu bewerben die ab sofort zu besetzen sind.
 

Wutbürger

Neu hier...
Mitglied seit
27 Dez 2010
Beiträge
136
Bewertungen
38
Von längere Zeit war doch gar nicht die Rede? Angenommen ich bin bis Freitag krankgeschrieben und maile heut die Bewerbung raus, erwähn ich es oder nicht?

Ja, aber ohne Sanktionen!!! Schon mal daran gedacht, dass der AG, dem ein HE zur Vermittlung vorgeschlagen wird, Rücksprache mit dem JC hält?
Ja, ist klar, aber was ich hier lese, ist nicht spitzfindig oder die Grenzen auslotend. Du kennst doch das Gerichtsurteil, dass man z.B. die Dauer seiner Arbeitslosigkeit angeben darf und sich auch nicht besser darstellen soll, als man ist?
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Thematiker*in
Mitglied seit
2 Jul 2008
Beiträge
12.851
Bewertungen
6.299
Ja, ist klar, aber was ich hier lese, ist nicht spitzfindig oder die Grenzen auslotend. Du kennst doch das Gerichtsurteil, dass man z.B. die Dauer seiner Arbeitslosigkeit angeben darf und sich auch nicht besser darstellen soll, als man ist?
Korrekt. Darauf habe ich mich auch berufen. Ich habe deinen Beitrag
Wenn ich mir das hier so durchlese, finde ich die Bewerbungsschreiben gar nicht abwehrend, eher im Gegenteil. Warum denn so höflich und das ständige "sehr"?
nur kritisch gesehen, weil man es auch nicht zu offensichtlich machen kann, mach darf oder sollte. Man muss es leider spitzfindig machen, wenn man nicht sanktioniert werden möchte. Ein Personaler mit halbwegs Erfahrung wird die Botschaft zwischen den Zeilen verstehen. Ansonsten kann man den Gnadenstoss noch immer im Vorstellungsgespräch setzen, da mündlich und schlecht nachweisbar. Man sollte es nur tunlichst vermeiden, sein Sanktions-Urteil dem SB schwarz/weiß zu liefern.
 

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.896
Bewertungen
2.311
Von längere Zeit war doch gar nicht die Rede? Angenommen ich bin bis Freitag krankgeschrieben und maile heut die Bewerbung raus, erwähn ich es oder nicht?

Ja, ist klar, aber was ich hier lese, ist nicht spitzfindig oder die Grenzen auslotend. Du kennst doch das Gerichtsurteil, dass man z.B. die Dauer seiner Arbeitslosigkeit angeben darf und sich auch nicht besser darstellen soll, als man ist?

Nein, ich würde das nicht in das Bewerbungsanschreiben reinschreiben.
Das kannst du immer noch mit dem Arbeitgeber klären, falls sie dich diese Woche zu einem Gespräch einladen würden. Dann kannst immer noch sagen, weil du AU bist, kannst du diesen Termin nicht wahrnehmen und um einen anderen Termin bitten, wenn du wieder gesund bist.
 

Wutbürger

Neu hier...
Mitglied seit
27 Dez 2010
Beiträge
136
Bewertungen
38
Bei dir Lilastern frag ich mich ohnehin - nicht erst diesmal - auf wessen Seite du stehst, zumal du kein Hilfeempfänger bist, richtig?

Man muss es leider spitzfindig machen, wenn man nicht sanktioniert werden möchte.
Ich bemängel ja grade, dass es bisher nicht spitzfindig ist. Die Bewerbungen klingen mehr wie frisch vom Bewerbungstraining gekommen und alle Ratschläge beherzigend. Und wenn ihr einen sanktionsgeilen SB habt, sanktioniert der euch sogar wenn ihr keine Telefonnummer angebt, weil ihr dadurch die Kontaktaufnahme behindert und das Geld im Leistungsanspruch veranschlagt ist.
Gebrauchtes Handy mit Prepaidkarte kostet einen einmalig keine 15 Euro, ich trau mich jedenfalls nicht, meine Telefonnummer nicht anzugeben, weil mir dann eine SAnktion blühen würde.
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Thematiker*in
Mitglied seit
2 Jul 2008
Beiträge
12.851
Bewertungen
6.299
Ok, dann liegt ein Missverständnis vor Wutbürger.:icon_daumen:
 

Frank71

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Jul 2010
Beiträge
2.173
Bewertungen
1.141
Hallo,

@Wutbürger...
ich trau mich jedenfalls nicht, meine Telefonnummer nicht anzugeben, weil mir dann eine SAnktion blühen würde.
Mann hat heute sogar die möglichkeit sich Anonym zu bewerben,ohne Passfoto zb. dieses ist in Deutschland zulässig,eben nur mit den üblichen Unterlagen Bewerbung,Lebenslauf.

Da muß es nicht unbedingt eine Sanktion geben nur weil ich meine Telefonnummer nicht in der Bewerbung angebe,da wird denke ich mal die Sanktion per SG schnell wieder abgewendet werden können.

Hat denn von euch einer schon mal eine sanktion erhalten,weil ihr eure Telefonnummer in der Bewerbung nicht mit angegeben habt ?
 

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.896
Bewertungen
2.311
Es steht nirgendwo im Gesetz, dass du telefonisch erreichbar sein musst.

Lediglich an jedem Werktag musst du postalisch erreichbar sein.

Auf dich kann dein SB Druck ausüben, aber sanktionieren kann man dich nicht, weil du nicht telefonisch erreichbar bist.

Wenn von dir dein SB eine Telefonnummer hat, dann stelle einen Antrag auf Löschung deiner Telefonnummer. Dies sind freiwillige Angaben.

Sollte dich dein SB versuchen zu sanktionieren, dann gehst du zum Sozialgericht und da wirst du gewinnen.
 

Roter Bock

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Jun 2011
Beiträge
3.290
Bewertungen
3.305
Ich persönlich habe es bei Bewerbungen immer vermieden das Arbeitsamt ist Spiel zu bringen - das weckt die falschen Instinkte bei denen. Die haben zwar auch vom Arbeitsamt den VV aber wer sagt das es im Bürochaos nicht untergeht? Kann passieren.

Eine Variante könnte bei Selbstständigen denen wegen "Flügellahmen Einkünften" das bewerben per EGV oder VA aufgedrückelt wird die sein, das Gewerbe einfach nicht aufzugeben und im Lebenslauf voll stehen zu lassen (ganz oben). Das mögen die nicht. Man schreibt keinen Ton darüber, ob man das Gewerbe aufgibt! und für eine ZAF Bude gibt man es nicht auf.

Folgendes ergibt sich für mich als logisch für ZAF Bewerbung.

Gilt für Alle: Foto ist überflüssig. Auch wenn es verlangt wird nicht schicken. Auch bei Jobörsen nicht mitnehmen.

Gilt für Ältere: Das Alter angeben wenn über 50!

Ex Betriebsräte: Betriebsratstätigkeit im Lebenslauf dokumentieren. Gilt auch für Vertrauensleute.

Auto: Wer bitteschön hat das? Das Auto ist kaputt, die Winterreifen fehlen oder sonstwas - nicht erwähnen selbst wenn es da ist. Bei Bewerbungsgespräch fragen ob Reparaturkosten übernommen werden (nicht im Anschreiben).

Mail und Telefon: Nicht angeben selbst wenn vorhanden. Telefon nicht angeben.

Bezug zum Arbeitsamt: Stelle nach Beschreibung konkret angeben - ich würde nicht schreiben das ein VV vom Arbeitsamt vorliegt. Bei Älteren versucht man Zuschüsse zu kassieren. PAV versucht VGS zu erhaschen. Eventuell gelingt es das zu vertuschen. Nicht alle Büros von denen sind gut organisiert.

Es ist nur eine kleine Chance aber es ist eine.

Datenschutzklausel: Ich kann mich an einen Fred erinnern, wo die Datenschutzklausel zur Sanktion führte, weil ZAF es so aufasste, das man die Unterlagen nicht an den ZAF - Kunden weitergeben kann.

"Die Ihnen im Rahmen der Bewerbung überlassenen Unterlagen sind nur an den Entleiher zur Sichtung zu übergeben, der die im Betreff genannte Stelle ausgeschreiben hat. Eine darüber hinaus gehende Speicherung wird aus Datenschutzrechtlichen Gründen untersagt".

Hier gibt natürlich noch bessere Formulierungen.

Familienstand: Nicht ledig ein Kind, sondern Alleinerziehend 1 Kind angeben wenn zutreffend. Alleinerziehend schreckt möglicherweise mehr ab. Das Alter des Kindes angeben wenn unter 6 Jahre. Hier ist Alarm weil Kindergartenöffnungszeitenstress. Wenn Kinder älter sind kein Alter angeben. Beim Gespräch angeben (falls es dazu kommt) das man auf Grossmütter, Grossväter, Kindsvater nicht für die Betreung zugreifen kann. Kind vielleicht sogar mitnehmen, beim Bewerbungsgespräch.

Das wären jetzt ein paar Ideen dazu

Roter Bock






 
E

ExitUser

Gast
Ich bemängel ja grade, dass es bisher nicht spitzfindig ist. Die Bewerbungen klingen mehr wie frisch vom Bewerbungstraining gekommen und alle Ratschläge beherzigend. Und wenn ihr einen sanktionsgeilen SB habt, sanktioniert der euch sogar wenn ihr keine Telefonnummer angebt, weil ihr dadurch die Kontaktaufnahme behindert und das Geld im Leistungsanspruch veranschlagt ist.
Gebrauchtes Handy mit Prepaidkarte kostet einen einmalig keine 15 Euro, ich trau mich jedenfalls nicht, meine Telefonnummer nicht anzugeben, weil mir dann eine SAnktion blühen würde.
Es ist völlig irrelevant, was eine Prepaidkarte mit Handy kostet. Wenn jemand das nicht hat, dann isses halt so. Telefon und Internet stehen NICHT als MUSS im SGB II.

Hat denn von euch einer schon mal eine sanktion erhalten,weil ihr eure Telefonnummer in der Bewerbung nicht mit angegeben habt ?
Nein, wäre auch lächerlich.

Es steht nirgendwo im Gesetz, dass du telefonisch erreichbar sein musst.

Lediglich an jedem Werktag musst du postalisch erreichbar sein.

Auf dich kann dein SB Druck ausüben, aber sanktionieren kann man dich nicht, weil du nicht telefonisch erreichbar bist.

Wenn von dir dein SB eine Telefonnummer hat, dann stelle einen Antrag auf Löschung deiner Telefonnummer. Dies sind freiwillige Angaben.

Sollte dich dein SB versuchen zu sanktionieren, dann gehst du zum Sozialgericht und da wirst du gewinnen.
Genau SO!!!
 

Wutbürger

Neu hier...
Mitglied seit
27 Dez 2010
Beiträge
136
Bewertungen
38
Mann hat heute sogar die möglichkeit sich Anonym zu bewerben,ohne Passfoto zb. dieses ist in Deutschland zulässig,eben nur mit den üblichen Unterlagen Bewerbung,Lebenslauf.
Das war ein Modellversuch von einigen wenigen großen Unternehmen, das hat mit unseren Zwangsbewerbungen aber überhaupt nichts zu tun.

Dass mancher SB seine Kompetenzen überschreitet, Hilfeempfänger für rechtlos erachtet und einem zweifelhafte Sanktionen reindrückt, ist ja bekannt, am Ende bleibt dann wirklich nur...
Sollte dich dein SB versuchen zu sanktionieren, dann gehst du zum Sozialgericht und da wirst du gewinnen.
Das aber auch bloß, wenn der Richter mitspielt. Zudem bleibt es nicht beim Versuch der Sanktionierung, denn der SB sanktioniert dich ja. :icon_eek:

Ich kann ja mal schildern, was passieren würde, wenn ich keine Telefonnummer angäbe und die liebe Frau SB bekäme davon Wind. Ersteinmal würde sie es als Verhinderung eines Beschäftigungsverhältnisses ansehen, weil und das ist der springende Punkt in meiner EGV per VA (gegen die natürlich ein Widerspruch läuft) drin steht, ich habe bei VVs den schnellsten Informationsweg einzuhalten.
Selbst wenn im VV wie üblicherweise drauf steht Bitte bewerben Sie sich umgehend schriftlich oder per Email. Alternativ vereinbaren Sie ein Vorstellungsgespräch, dann will sie, dass ich zuerst anrufe oder da gleich in der Verleihbude persönlich aufschlage. Zuletzt meinte sie, sie wird mal sehen, wie weit mein Widerspruch bearbeitet ist und mich ggf. sanktionieren (womit ich auf 60% wäre), da ich ihrer Meinung nach nicht den schnellsten Informationsweg gewählt habe, indem ich meine Bewerbung gemailt habe. Rein nach Logik wäre meiner Meinung nach die Email auch der schnellste Informationsweg, aber stört das die Frau? Nein.
Also wenn die Widerspruchsstelle oder das SG meine Sachbearbeiterin nicht bald bremst, dann habe ich ein ernstes Problem, und momentan kann ich es kaum wagen, meine Kontaktdaten nicht anzugeben.
Wenn ihr weniger problematische SBs habt, dann ist das natürlich euer Glück.
 

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.896
Bewertungen
2.311
Das sind diese Drohungen von diesen SBchen. Lasse dir nicht alles gefallen.

Um dich sanktionieren zu können,muss es eine rechtliche Grundlage geben. Man kann dich nicht sanktionieren, weil dein SBchen das wohl so gerne hätte.

Genauso ist es vollkommen egal, welche Bewerbungsart du wählst, Hauptsache du bewirbst dich und fertig. Dann hast du deine Pflicht erfüllt.

Einschüchtern lassen brauchst du dich von deiner SB nicht. Und wenn Sanktion dann vors Sozialgericht.

Auch wenn du es nicht glaubst, nirgendwo im Gesetz steht, das du telefonisch erreichbar sein muss, oder eine Mailadresse angeben musst.

Also und wenn es dazu keine rechtkonforme Gesetzesgrundlage gibt, kann man auch keine Sanktion aussprechen.


 

Frank71

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Jul 2010
Beiträge
2.173
Bewertungen
1.141
Hallo Wutbürger,

nicht falsch verstehen,aber machst du alles was deine SB von dir verlangt ?

Ich würde mal über eine Dienstaufsichtsbeschwerde nachdenken,denn alles muß mann sich von so einer SB auch nicht gefallen lassen.

Gehst du eigentlich mit Beistand zum Jobcenter,oder immer schön alleine ?
 

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.896
Bewertungen
2.311
Selbst wenn im VV wie üblicherweise drauf steht Bitte bewerben Sie sich umgehend schriftlich oder per Email. Alternativ vereinbaren Sie ein Vorstellungsgespräch, dann will sie, dass ich zuerst anrufe oder da gleich in der Verleihbude persönlich aufschlage.

_______________________________________________________________

Wenn du dir von diesem Bewerbungsformen eine auswählst, und dich innerhalb von diesen 3 Tagen bewirbst. Bist du deiner Pflicht nachgekommen.

Und bei welcher Zeitfirma oder normalen Firma stellt man sich ohne Termin vor?

Deine SB übt auf dich nur Druck aus, und du lässt dir alles gefallen.
 

ShankyTMW

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Jun 2009
Beiträge
1.698
Bewertungen
288
Ein Wunderschöne Idee :icon_klatsch:

noch ein paar Anregungen für das Proffesionelle Anti-ZAF Bewerbungsschreiben:

Anschreiben und Lebenslauf immer in DinA6 Umschlag (die Kleinen) und niemals mit Bewerbungsmappe schicken.
Ich bin da noch dreister für ZAFs - zweimal gefaltet in einen DL (C5/6) Briefumschlag mit Sichtfenster - Anschrieben und Lebenslauf.passen da gut rein und kostet auch nur Porto eines Normalbriefes.

Was sich noch empfiehlt: bei Lebensläufen immer schön die schon gebrauchten nehmen. das zurückgesendete MAterial, das möglichst ncoh in einem gewissem zustand ist den man normalerweise wegwerfen würde. Am besten noch zusammen heften mit dem Anschreiben udn wenn der Lebenslauf nicht mehr ganz aktuell ist udn ein paar Daten fehlen ist es auch nicht so schlimm. Ich nenn sowas ZAF-Recycling :biggrin:

Und wer mehrere VVs zu ZAFs erhalten hat, da empfiehlt sich auch die Verwendung eines Serienbriefes. Kleien Datenbank anlegen (zB. bei MS Office mit Excell) - dann muß man nicht ständig sämtliche Adressen ändern beim Anschreiben für jede Leihbude. Sie machen MAssenabfertigung beim Menschenverleih, also warum die Mühe machen für eine individuelle Einzelbewerbung :wink:
 

ShankyTMW

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Jun 2009
Beiträge
1.698
Bewertungen
288
...Wenn du dir von diesem Bewerbungsformen eine auswählst, und dich innerhalb von diesen 3 Tagen bewirbst. Bist du deiner Pflicht nachgekommen.
Ich hab den Thread grad nciht zur HAnd, aber es ommt shconmal vor das Tel. udn Mail bewerbungen als eine Art Ankündigung zur Bewerbung von den Mobcentern gesehen werden. Auf jeden Fall immer die Schriftform bei VVs bevorzugen, das hat man vor sich, kann Bewerbungskosten geltend machen und zur Not auch vorlegen bei Anhörungen und sonstigem Verlangen von SBs um Sanktionen abzuwehren. Das Telefongespräch ist da etwas - sagen wir mal: begrenzt in diesen Möglichkeiten.

Und bei welcher Zeitfirma oder normalen Firma stellt man sich ohne Termin vor?
Bei normalen Firmen stimm ich Dir da ja zu, aber was ZAFs angeht ist es egal ob du einen termin hast oder nicht,.Du latscht rein, füllst einen Bewerberbogen aus - wenn Du lebenslauf gleich dabei hast, schön. Und immer ist irgendeiner im Büro der dich dann auch gleich sprechen will und Dir sogar leich irgendeinen Job aufdrücken mag. Im Grunde würde sogar ein Post-It oder ein Bierdeckel mit Deiner Adresse und dem Satz "Ich möchte mich bewerben" drauf in deren Briefkasten genügen - ich garantiere Dir das dich einige ZAFs sogar damit einladen zu einem Gespräch.

Ist der Mensch als Massenware gesehn....:icon_kotz:

So, genug Thread geschreddert, Sorry fürs OT und weiter mit Vorschlägen zu ZAF-Anti Bewerbungsschreiben.
 

Wutbürger

Neu hier...
Mitglied seit
27 Dez 2010
Beiträge
136
Bewertungen
38
Deine SB übt auf dich nur Druck aus, und du lässt dir alles gefallen.
Wie kommst du darauf, dass ich mir alles gefallen lasse? Ich wehre mich mit Zähnen und Klauen gegen die Eigenmächtigkeiten meiner SB-Tante, die eine alteingesessene ist und offenbar schon seit Jahren mit ihren zweifelhaften Methoden erfolgreich Quote macht, sonst wäre ihr Vertrag wohl nicht immer wieder neu verlängert worden.
Wenn ich keinen Beistand mitnehme, dann vor allem wegen der kriegsähnlichen Zustände, die man keinem Außenstehenden zumuten will. :icon_eek:

Zurück zum Thema.
Ich bin da noch dreister für ZAFs - zweimal gefaltet in einen DL (C5/6) Briefumschlag mit Sichtfenster - Anschrieben und Lebenslauf.passen da gut rein und kostet auch nur Porto eines Normalbriefes.
Ein Problem hättest du dann nur, wenn erstens ausdrücklich Zeugnisse mitzusenden sind und zweitens dein SB nachforscht, ob deine Bewerbung marktüblich ist. Wegen der Marktüblichkeit von Bewerbungen sind schon Prozesse vor Gericht geführt worden. Also kommt es im Endeffekt wieder allein auf die Schärfe deines SBs an und ob der eine Verfolgungsbetreuung bei dir vornimmt oder alle Fünfe grade sein lässt.

Was das Nichtangeben von Kontaktdaten und so angeht, seid ihr ja ziemlich mutig - besonders die, die gar keine Hilfeempfänger sind und sich nur profilieren wollen -, aber eure Bewerbungstexte klingen, als wenn der Bewerbungstrainer sie euch eigenhändig diktiert hätte? Kapier ich nicht. Meist stehen doch z.B. in der Stellenausschreibung gewünschte Kenntnisse drin, denen man gar nicht entspricht. Das kann man ja im Anschreiben vorsichtig ansprechen, nur muss zum Ende hin erkennbar sein, dass man die Stelle deswegen nicht gleich ablehnt. Hab hier noch kein Musteranschreiben gesehen, das geschickt um die Grenzen des Erlaubten laviert. :icon_kinn:
 

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.896
Bewertungen
2.311
Wenn du bei Zeitfirmen Zeugniskopien mit einer Mappe schickst, die bekommst du nicht mehr zurück.

Und deswegen machen es viele Bewerbungsanschreiben und Lebenslauf beilegen. Und Zeugnisse werden bei Bedarf nachgereicht.

Das gab bisher die wenigsten Probleme. Weshalb solltest du unnötig Geld ausgeben,wenn du die Fotokopien nicht mehr zurückbekommst.

Und viele Zeitfirmen wollen gar keine Mappen, sondern fordern die Zeugnisse bei Bedarf an.

Es unterstellt dir keiner, dass du dir von deinem SB alles gefallen lässt.Wenn du aber sagst, wenn man nicht telefonisch erreichbar ist, kann man sanktionieren, dann stimmt dies nicht.

Der SB kann viel wollen, aber erst einmal soll er dir den Paragraphen schriftlich geben.

Drohungen aussprechen und die elos einschüchtern, dass ist man gewohnt von den SBchen.
 

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.896
Bewertungen
2.311
Es gibt auch elos ohne Leistungsbezug. Und die haben genau Pflichten an die sie sich halten müssen. Und die wollen sich nicht nur in der Bewerbung profilieren. Die bewerben sich genauso auf VV, die sehr häufig Sinnlos-Bewerbungen sind, da gibt es keinen großen Unterschied.

Man kann nicht behaupten, wenn man postalisch erreichbar ist, dass man dann seine Kontaktdaten nicht angibt.

Du kannst deine eigene Meinung darüber haben und machen,was du für richtig hältst.
 

Jürgen3

Elo-User/in

Mitglied seit
27 Jul 2008
Beiträge
446
Bewertungen
171
Ich habe nach ersten negativen Erfahrungen niemals eine Telefonnummer bei ZAF-Bewerbungen angegeben, auch wenn anschließend penetrant danach verlangt wurde.
Wozu auch? Eigentlich müssten schriftliche Vereinbarungen ja im beidseitigen Interesse sein, da so die Konditionen (Ort, Zeit, Unterlagen, Fahrtkosten) z.B. für ein Vorstellungsgespräch für Bewerber und ZAF klar und eindeutig definiert sind. Gerade gegenüber dem Jobcenter ist ein Schriftstück immer besser.
Mündliche Absprachen oder Versprechen kann man eh in die Tonne kloppen - da kann es Mißverständnisse oder gar dreiste Lügen geben, aus gemachten Zusagen oder der Signalisierung zu Spielraum bei Gehalt, Entgeltgruppe etc. das genaue Gegenteil entstehen, wenn man dann tatsächlich im Vorstellungsgespräch ist. "Da haben sie mich falsch verstanden", " "Leider gibt es hier keinen Ermessensspielraum", "Da hat mein Kollege etwas Falsches erzählt".
Mit Bewerbung, PKW und Telefon gehört man aber anscheinend in die Kategorie der immer sprungbereiten und willigen Sklaven aus dem ZAF-Pool. Vor einigen Monaten mal beworben, nichts mehr gehört, dann eines Morgens ein Anruf "Suchen sie noch Arbeit? Sie könnten in 3 Stunden anfangen"...

Eine negative Rückmeldung oder gar Sanktion seitens des Jobcenters habe ich wegen einer fehlenden Telefonnummer niemals bekommen - ich habe mich immer brav und komplett mit Anschreiben, Lebenslauf, Bewerbungsunterlagen und Kontaktadresse beworben.
 

Wutbürger

Neu hier...
Mitglied seit
27 Dez 2010
Beiträge
136
Bewertungen
38
Wenn du bei Zeitfirmen Zeugniskopien mit einer Mappe schickst, die bekommst du nicht mehr zurück.
Niemand hat von Mappen gesprochen, aber wenn Zeugnisse verlangt werden, sollte man sie vielleicht lose beifügen.
Wenn du aber sagst, wenn man nicht telefonisch erreichbar ist, kann man sanktionieren, dann stimmt dies nicht.
Ich trau meiner SB-Hardlinerin zu, dass sie mich deswegen sanktioniert, dem SG trau ich es zu, dass es die Sanktion wieder aufheben würde. Es fehlt bisher einfach eine Rechtssprechung dazu. Ihr habt ja nichts zu befürchten, weil bei euch keine Verfolgungsbetreuung mit Hinterhertelefonieren und sich beim AG erkundigen betrieben wird, ich gönn euch das, bei mir ist aber der Sachverhalt ein anderer.
 

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.896
Bewertungen
2.311
Ihr habt ja nichts zu befürchten, weil bei euch keine Verfolgungsbetreuung mit Hinterhertelefonieren und sich beim AG erkundigen betrieben wird, ich gönn euch das, bei mir ist aber der Sachverhalt ein anderer.

Das ist deine Meinung dass Nicht-Leistungsempfänger nicht kontrolliert werden.

Da liegst du falsch. Ich bekomme genauso VV mit Rechtsfolgenbelehrung. Und erfülle ich diese Pflichten nicht, indem ich mich nicht bewerbe dann bekomme ich eine Sperre von 12 Wochen und werde von der Arbeitsvermittlung ausgeschlossen. Dies hat Auswirkungen auf die Anwartschaftszeit der Rente. Fehlt ein Monat, dann habe ich die Anwartschaftszeit für eine EU Rente nicht.Und wenn ich auf diese Rente angewiesen wäre, würde ich keine bekommen.

Kapierst du jetzt, dass es da nicht so locker ist. Gut sanktionieren geht nicht, da ich von denen kein Geld bekomme.
 

ShankyTMW

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Jun 2009
Beiträge
1.698
Bewertungen
288
...Ein Problem hättest du dann nur, wenn erstens ausdrücklich Zeugnisse mitzusenden sind und zweitens dein SB nachforscht, ob deine Bewerbung marktüblich ist. Wegen der Marktüblichkeit von Bewerbungen sind schon Prozesse vor Gericht geführt worden. Also kommt es im Endeffekt wieder allein auf die Schärfe deines SBs an und ob der eine Verfolgungsbetreuung bei dir vornimmt oder alle Fünfe grade sein lässt.
Du wir reden hier von ZAFs - die Zeugnisse brauchen sie erstmal nciht zu sehen. Parallel dazu habe ich für B ewerbungsgespräche eine extra Mappe die alles von mir enthält und ich dann auch vorlegen kann. Und ich weise im Anschreiben ausdrücklich darauf hin das ich auf Verlangen sämtliche Unterlagen bei einem Gespräch mitbringe und vorlege. Punkt, auch das ist MArktüblich, entspricht in etwa auch dem einer Kurzbewerbung und ist für ZAFs eigentlich schon zuviel.

Was das Nichtangeben von Kontaktdaten und so angeht, seid ihr ja ziemlich mutig - besonders die, die gar keine Hilfeempfänger sind und sich nur profilieren wollen.

Vielleicht solltest du auch hinterfragen wer wie lange nicht mehr auf das Amt angewiesen sit und seine Erfahrungen mit einspielt. Und dann noch die Jobformen, wie lange erst in Arbeit etc. pp. - kannst Du nicht so Pauschal sehen.

Für BA/JC & ZAF/PAVs habe ich grundsätzlich kein Telefon, eMail oder gar Handy. Fax hab ich sowieso nicht, aber das verlangt man zum Glück noch nicht von Bewerbern (so hoffe ich doch mal). Und das schafft einen viel viel Probleme und Ärger mit all denen vom Hals.

...aber eure Bewerbungstexte klingen, als wenn der Bewerbungstrainer sie euch eigenhändig diktiert hätte?...
Merkst Du es nicht? Gerade die 08/15 Bewerungsanschreiben die man auch bei Bewerbungstrainingsmaßnahmen macht sind genau die, mit denen man am wenigsten Erfolg hat einen Job zu bekommen. Wenn sie es uns shcon beibringen in solchen Maßnahmen, dann nutzen wir es auch - nur haolt anders als gedacht :icon_twisted:

...Kapier ich nicht. Meist stehen doch z.B. in der Stellenausschreibung gewünschte Kenntnisse drin, denen man gar nicht entspricht. Das kann man ja im Anschreiben vorsichtig ansprechen, nur muss zum Ende hin erkennbar sein, dass man die Stelle deswegen nicht gleich ablehnt. Hab hier noch kein Musteranschreiben gesehen, das geschickt um die Grenzen des Erlaubten laviert. :icon_kinn:
Das wäre auch zwecklos, weil es eben um ZAF geht. Dei meisten Stelen schreiben sie Standartmäßig einfach nur pauschal aus. Die gibts in der Form gar nicht und bei 98% aller Stellenangebote von denen wird Dir beim Gespräch eröffnet das die stelle schon besetzt sei, aber man hätte da noch etwas anderes für dich - egal was du denen anbietest, all das spielt bei ZAFs überhaupt keine große Rolle.
 

Homegirlie

Neu hier...
Mitglied seit
26 Jan 2012
Beiträge
34
Bewertungen
1
Die Fallmanagerin von meinem Mann mag diese Bewerbungen garnicht und droht sogar mit einem Vollzeit Bewerbungscoaching.

Sollte er nochmal so eine Bewerbung mit Datenschutz und so abschicken dann soll er dahin und das trotz 30 Stunden Arbeit / Woche.

Wir sind da jetzt Vorsichtiger geworden.
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Thematiker*in
Mitglied seit
2 Jul 2008
Beiträge
12.851
Bewertungen
6.299
Die Fallmanagerin von meinem Mann mag diese Bewerbungen garnicht und droht sogar mit einem Vollzeit Bewerbungscoaching.

Sollte er nochmal so eine Bewerbung mit Datenschutz und so abschicken dann soll er dahin und das trotz 30 Stunden Arbeit / Woche.

Wir sind da jetzt Vorsichtiger geworden.
Zwischen dem was SBchen sagen und dürften besteht noch immer ein großer Unterschied. Wenn man sich aber davon einschüchtern lässt, dann hat SBchen sein Ziel offenbar erreicht:icon_neutral:
 

Homegirlie

Neu hier...
Mitglied seit
26 Jan 2012
Beiträge
34
Bewertungen
1
Er hatte schon ein Termin beim Bewerbungscoaching und wir sind zusammen hingegangen.

Nur weil seine Bewerbung gut war die er vorgelegt hat, musste er nicht dahin.War ja auch eine Normale und keine Anti ZF Bewerbung.

Beim letzten Termin hat Sie es Extra noch betont, das wenn nochmal soeine kommt er da hin soll.
 

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.896
Bewertungen
2.311
Er hatte schon ein Termin beim Bewerbungscoaching und wir sind zusammen hingegangen.

Nur weil seine Bewerbung gut war die er vorgelegt hat, musste er nicht dahin.War ja auch eine Normale und keine Anti ZF Bewerbung.

Beim letzten Termin hat Sie es Extra noch betont, das wenn nochmal soeine kommt er da hin soll.

Man muss ja dem SBchen nicht alles auf die Nase binden.
 

Roter Bock

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Jun 2011
Beiträge
3.290
Bewertungen
3.305
Wozu gibt es Computer. Das Anschreiben das das JC bekommt hat die Klausel nicht und der real verschickte Brief hat es. Was SB erzählt ist Blödsinn. Dafür unterschreibt man erstmal auch keine EGV wo "Massnahme" drin ist.

Roter Bock
 

Wutbürger

Neu hier...
Mitglied seit
27 Dez 2010
Beiträge
136
Bewertungen
38
Sorry Lilastern, aber du bist immer nur am Labern, bist nicht im Leistungsbezug und vergleichst deine Pseudobewerbungen mit richtigen.
Shanky klingt mir auch sehr hinterwäldlerisch...
Und wenn da ein Bewerbungscoaching droht, ist das ja nun mal Fakt.
 

ShankyTMW

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 Jun 2009
Beiträge
1.698
Bewertungen
288
Tja, ich mag für Dich hinterwäldlerisch klingen, komisch nur das damit auch ein Groß des Forums hier ebenfalls Hinterwäldlerisch sein müßte....:icon_kinn:

Ich räum aber gern ein das es auch unterschiedliche Methoden und SBchens überall gibt. Dann decken sich unserer Erfahrungen natürlich nicht mit Deiner. Von meiner Seite aus ist das praktisch (auch für mich) bei drei verschiedenen ARGEn/JCs erfolgreich erprobt und auch bei x-ZAFs.
 
E

ExitUser

Gast
Da sich ZAFs nicht an Datenschutz halten, müssen sie extra nochmal drauf hingewiesen werden.

Es gibt keinen §§ im SGB II, der das untersagt.
 

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.896
Bewertungen
2.311
Sorry Lilastern, aber du bist immer nur am Labern, bist nicht im Leistungsbezug und vergleichst deine Pseudobewerbungen mit richtigen.
Shanky klingt mir auch sehr hinterwäldlerisch...
Und wenn da ein Bewerbungscoaching droht, ist das ja nun mal Fakt.

Du kapierst gar nichts. Hauptsache du kannst dich

:icon_klatsch::icon_klatsch:i:icon_klatsch: hier aufspielen.
 

Wutbürger

Neu hier...
Mitglied seit
27 Dez 2010
Beiträge
136
Bewertungen
38
Ich steck ja wenigstens drin in der Materie, du steckst gar nicht drin, Lilastern (mit deinen Rentenanwartschaftszeiten oder was das ist), und das merkt man jedem deiner Beiträge auch deutlich an.
Hauptsache, irgendwas labern.

Gibt hier gute Ratgeber, schlechte Ratgeber und dann gibts auch noch reine Labertaschen.
 

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.896
Bewertungen
2.311
@Wutbürger und du bist doch hier derjenige der hier öffentlich verbreitet, wenn man postalisch nicht erreichbar ist, dann kann man sanktioniert werden.

Du kannst ja gerne als Sklave bei einer Zeitfirma mit einem Stundenlohn von 5 Euro anfangen.
 

Homegirlie

Neu hier...
Mitglied seit
26 Jan 2012
Beiträge
34
Bewertungen
1
So, da wir ja wie schon geschrieben einen neuen VV bei einer ZAF bekommen haben, und die Bewerbung Sanktionssicher sein muss (Drohung Bewerbungstraining,Sanktion usw.)

Wollte ich mal Fragen was ihr dazu sagt. Eigentlich sollte die Bewerbung doch so OK sein.

Ich erkenne da nichts von Antibewerbung oder anderes was Negativ ausgelegt werden kann.

Die jetzige Tätigkeit hab ich aufgeführ das die sich keine Hoffnungen machen brauchen das ich sofort anfangen kann. Kündigungsfrist usw.
 

Anhänge

E

ExitUser

Gast
So, da wir ja wie schon geschrieben einen neuen VV bei einer ZAF bekommen haben, und die Bewerbung Sanktionssicher sein muss (Drohung Bewerbungstraining,Sanktion usw.)

Wollte ich mal Fragen was ihr dazu sagt. Eigentlich sollte die Bewerbung doch so OK sein.

Ich erkenne da nichts von Antibewerbung oder anderes was Negativ ausgelegt werden kann.

Die jetzige Tätigkeit hab ich aufgeführ das die sich keine Hoffnungen machen brauchen das ich sofort anfangen kann. Kündigungsfrist usw.
Schau mal auf das Schreiben in Posting #6

http://www.elo-forum.org/zeitarbeit-firmen/90326-anti-zaf-bewerbungsschreiben-sammelthread-vorlagen.html

Das ist SANKTIONSSICHER.

Wenn du Angst hast, lass das P.S. weg.
 

EdHardy

Elo-User*in
Mitglied seit
6 Mrz 2009
Beiträge
45
Bewertungen
0
Hallo zusammen, ich verfolge den Thread und stecke auch gerade in der "ZAF-Problematik".

Bin nach zuletzt 15-jähriger Bürotätigkeit in einer Verlagsgruppe im November 2011 arbeitlos geworden und beziehe z.Zt. noch ALG1 bis Ende Oktober 2012. Die erste Zeit bekam ich "richtige" Vorschläge von der AfA, dann folgten vermehrt Vorschläge oder Arbeitsangebote (ohne RFB) für ZAF's oder PAV's. Zuletzt im April gleich 5 Stück in einem DIN A5-Umschlag.

Habe mich mit Hilfe dieses tollen Forums (DANKE, DANKE, DANKE) überall ordnungsgemäß beworben und größtenteils gar keine Rückmeldung erhalten, von einer erhielt ich jetzt schon zwei vorgefertigte Rückschreiben, dass man sich für meine "Anfrage" bedankt und doch zur Vermittlung von möglichen Vakanzen um eine Online-Bewerbung bzw. eine Übersendung meiner Unterlagen per Mail bittet (was ich nicht vorhabe zu tun). Gleichzeitig haben sie mir meine Unterlagen zurückgeschickt. Heißt doch wohl, dass die Stelle des konkreten VV's schon vergeben ist, oder? Auch die Rückantwortbögen habe ich immer an die AfA zurückgeschickt, genau wie meine 4 Eigenbewerbungen pro Monat.

Nun habe ich plötzlich von der AfA per Einschreiben eine 1. Einladung nach § 309 Abs. 1, SGB III in Verbindung mit § 159 SGB III für nächsten Dienstag (!) erhalten, bei der meine SB "meine Bewerbungsaktivitäten besprechen" will und ich "entsprechende Nachweise zum Termin" mitbringen soll.

Nun bin ich mir nicht sicher, was genau ich da mitbringen soll und was der Termin per Einschreiben (letzter Termin bei meiner SB war am 13.03.) wohl zu bedeuten hat ...
 

Roter Bock

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Jun 2011
Beiträge
3.290
Bewertungen
3.305
Du bringst Ausdrucke oder Kopien Deiner sämtlicher Anschreiben und Mails mit sowie die Absagen. Die beiden Schreiben mit der Aufforderung zur Online Bewerbung hast Du bei dem Termin dabei, legst Du aber erstmal nicht auf den Tisch - weil dann die Frage kommt ob Du es gemacht hast. Das kannst Du nicht gebrauchen!

Vielleicht geht das dann im Gespräch unter. Ich würde mich auch nicht online bewerben bei solchen Läden. Die ZAF hatte Deine Unterlagen im Haus, wäre eine passende Stelle da gewesen dann hätte der Arbeitgeber gleich reagieren können. Die Online Bewerbung dient nur der Poolbildung und dem eifrigen unerlaubten Datenaustausch.

Je nach Gesprächsverlauf entscheidest Du was Du mit den beiden Schreiben machst. Wenn Sie nicht darauf zu sprechen kommt - ist es gut. Lass Sie in der Tasche.

Wenn genau diese Aufforderung der ZAF zur Online Bewerbung ins Gespräch kommt, gibt es zwei Varianten:

1. Du weisst nichts davon, weil Du die Schreiben nicht erhalten hast. Ich gehe mal nicht davon aus das die ZAF ein Einschreiben verwendet hat.

2. Du zückst die Dinger doch noch (..ja ja da war noch was) und erklärst, das sie deine Unterlagen bereits hatten. Die Bitte nach Online Bewerbung war leider nicht mit einen konkreten Stellenvorschlag verbunden. Dann konfrontierst Du die SB damit, das das JC Deines Wissens den ZAF aufgegeben (per AGB) nicht zum Zwecke der Poolbildung persönliche Daten zu sammeln.

Mit 2. bist Du in der Offensive, je nach Charakter der SB kann das schiefgehen. Dann holst Du den Teamleiter dazu.

Du weist dann aber genau das diese ZAF Dich angeschwärzt hat.

Dein Handwerkszeug - eine Aktentasche mit mehreren Fächern. Du lässt Sie erstmal kommen - und ziehst dann wie der Zauberer aus dem Zylinderhut und im Rahmen Deiner Entscheidung aus der Tasche was Sie sehen soll - so hälts Du Dir die Handlungsoptionen offen.

Nimm einen Beistand mit!

Roter Bock

P. S. Der § 159 SGB III ist ein Hinweis, das man Dir ein Pflichtversäumnis unterstellt. Ich tippe auf genau diese ZAF. Unter Umständen ist Variante 1 für den Moment das Bessere. Man versucht eine Sperrfrist zu konstruieren.
 
E

ExitUser

Gast
Also deine Eigenbemühungen musst du in einer Tabelle auflisten. Hast du nicht genug, geh die Straße ab und frage vor Ort nach Arbeit. Lass dir am besten noch abstempeln, dass du da warst.

Dann legste deiner SB die Liste vor. (Aber nur anschauen, nicht anfassen! :biggrin: )

Hast du einen Antrag auf Erstattung der Bewerbungskosten? Falls nein, lass dir einen Ausdrucken beim Termin. Du kriegst für jede schriftliche Bewerbung rund 5 Euro.

ZAF hat deine Unterlagen zurückgeschickt? Dann scheint der Job nicht zu existieren. Musst du der SB aber nicht unter die Nase halten.

Du hast halt keinen Internet Anschluss, Punkt. Du bist nicht verpflichtet, deine Daten in irgendeinen Pool einzustellen.

Wenn man jetzt bösartig wäre, könnte man ja mal fragen, inwieweit diese Datenbanken online gegen Hackerangriffe geschützt sind, wie die Seiten verschlüsselt sind etc. :icon_twisted:
 

EdHardy

Elo-User*in
Mitglied seit
6 Mrz 2009
Beiträge
45
Bewertungen
0
Danke für die Tipps, hab ich mir auch so gedacht. Leider kann ich keinen Beistand mitnehmen. Muß mich wohl alleine durchschlagen.

An Bewerbungskosten habe ich noch nichts ersetzt bekommen, meine SB's (bisher 2 verschiedene) haben auch nie was von einer Erstattung oder einem Antrag gesagt.

Das mit dem Internetanschluß ist tatsächlich so, ich habe Telefon und Internet von der Telekom und da ich nach Abzug von 700 EUR Miete und Strom/Heizung noch 254 EUR im Monat zum Leben hab', bin ich mit meiner Telekomrechnung meist im Rückstand. Das sollte meiner SB wohl einleuchten. Und was soll ich eine Telefonnummer oder eine E-Mail-Adresse angeben, unter der ich dann nicht zu erreichen bin, weil das gerade mal wieder gesperrt ist? Ist halt zur Zeit so und ich möchte kein unterstützendes ALG II beantragen.

Blöderweise habe ich bei Antragstellung meine Tel.-Nr. (Festnetz) und meine E-Mail-Adresse gutgläubig angegeben, aber da konnte ich ja noch nicht ahnen, wie sich meine finanzielle Situation entwickeln würde.
 
E

ExitUser

Gast
Also wenn die Tele und e-mail beim JC liegt, dann Antrag auf Löschung schriftlich gegen Empfangsbestätigung bei der SB liegen. Hast halt keinen Anschluss mehr.

Und was Bewerbungskostenerstattungsantrag angeht: Das musste immer sagen. Von sich aus machen die gar nix.
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Thematiker*in
Mitglied seit
2 Jul 2008
Beiträge
12.851
Bewertungen
6.299
Gerade frisch reingekommen:biggrin:
2.5 Sozialgericht Berlin,Beschluss vom 15.02.2012, - S 107 AS 1034/12 ER –

Gemäß § 4a des Bundesdatenschutzgesetzes obliegt es der freien Entscheidung eines Hilfebedürftigen seine Zustimmung zur Datenerfassung und Speicherung personengebundener Daten in einem Personalfragebogen zu erteilen. Die Verweigerung kann im Umkehrschluss nicht dazu führen, den Hilfebedürftigen in der Sache dafür mit einer Sanktion nach dem SGB 2 zu belegen.

http://sozialgerichtsbarkeit.de/sgb/...ds=&sensitive=
==> http://www.elo-forum.org/aktuelle-entscheidungen/91796-rechtsprechungsticker-tacheles-kw-20-2012-a.html#post1125495
 
E

ExitUser

Gast
Ihr Stellenangebot Kontokorrentbuchhalter
10000-irgendwas

Sehr geehrter Herr ...,

ich wurde auf Ihr Stellenangebot Kontokorrentbuchhalter aufmerksam gemacht und bewerbe mich dementsprechend bei Ihnen.

übliches bla bla

Ich weise ausdrücklich darauf hin, dass sich diese Bewerbung nur auf dieses Stellenangebot bezieht. Ich habe kein Interesse an einer Aufnahme in Ihren Bewerberpool. Sollte das Stellenangebot nicht mehr existieren, bitte ich um Rückantwort und Rücksendung meiner Bewerbungsunterlagen.

Vielen Dank für Ihre Aufmerksamkeit.

Mit freundlichen Grüßen



Anlage
Bewerbungsunterlagen
 

TimoNRW

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 Nov 2011
Beiträge
2.465
Bewertungen
450
Viele SB sehen es ja gerne, wenn auf dem Bewerbungsschreiben die eMailadresse steht.
Ist wurscht sie können dich dazu nicht zwingen.
ZAF Bewerbungen immer ohne Angabe von Telefonnummer + eMailadresse
 
E

ExitUser

Gast
-bloß keine Mappe > wäre schade drum, verschenken Die außerdem an Bildungsträger oder schmeißen sie weg
-keine mail-Adresse > da verlieren Die schon weitestgehend das Interesse an der Bewerbung
-bloß kein Passbild > siehe mail-Adresse

-bei körperlicher Arbeit > in das Anschreiben gleich körperliche Nachteile bei der Belastbarkeit reinschreiben, z. B. 1,85m + 60kg Körpergewicht :icon_party::icon_party::icon_party:

-rechtliche Hinweise sind natürlich auch immer gut! Werde ich in Zukunft auch vermehrt einarbeiten.

Man hat sich eben ordnungsgemäß beworben, basta!:icon_daumen:
 
E

ExitUser

Gast
Ist wurscht sie können dich dazu nicht zwingen.
ZAF Bewerbungen immer ohne Angabe von Telefonnummer + eMailadresse

Darum geht es hier doch gar nicht! Man kann sich durch eine entsprechend ausgerichtete Mailadresse besonders unattraktiv machen.
 

Frabbel

Neu hier...
Mitglied seit
21 Mai 2012
Beiträge
75
Bewertungen
6
Mal eine kurze Frage zwischendurch, weil wir auch bald in die Situation geraten werden, Bewerbungen nachzuweisen.
Bei meinem ALG 1 hatte ich die Auflage 10 Bewerbungen in 3 Monaten zu machen, bin aber fast 59, 60 % GdB und der Rentenantrag läuft seit über 2,5 Jahren. Die AG hat es geschafft, mir in 1,5 Jahren 2 Stellenangebote vorzuschlagen, wo soll ich dann bitte schön 10 pro Quartal herbekommen?
Nun habe ich aber keine Tageszeitung abonniert und kaufe auch keine, bin ich dazu verpflichtet? Ist das Geld dafür im Regelsatz enthalten?
Bekomme ich wenigstens die Kosten für Zeitungen, Porto usw. ersetzt oder muss man das auch noch von den paar Kröten bezahlen?
Langsam glaube ich, es ist besser, wenn man da hingeht und sagt 'ich nix verstehn', dann gibts die Kohle und man hat seine Ruhe.
Fühle langsam wieder den unglaublichen Brechreiz.......
 

TimoNRW

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 Nov 2011
Beiträge
2.465
Bewertungen
450
Darum geht es hier doch gar nicht! Man kann sich durch eine entsprechend ausgerichtete Mailadresse besonders unattraktiv machen.
Stimmt das wäre neben den Datenschutz, körperliche Behinderungen, keine Telefonnummer natürlich ein weiteres i-Tüpfelchen :icon_evil: Einfach im Lebenslauf rein

Freemail Anbieter sind das eine am besten wär da noch eine passende Domain also xyz@irgendwaspassendesfuerdiezaf.de

Die Domain "zeitarbeit-abschaffen.de" ist nicht registriert.
 
A

Akos

Gast
Hat denn von euch einer schon mal eine sanktion erhalten,weil ihr eure Telefonnummer in der Bewerbung nicht mit angegeben habt ?[/QUOTE]

also ich hab keine telefonnummer auf bewerbungen und arge denkt ich hab kein telefon. nicht mal bei ärzten geb ich ne nummer her.
jetzt bin ich in ner maßnahme und die besorgen mir tatsächlich für 5 euro ein handy. kein problem, denn es wird an zu hause auf dem tisch liegen und garantiert nie in meiner hosentasche landen. ich bin nicht dazu verpflichtet 24 stunden am tag erreichbar zu sein...oder? wenn was kommt wegen vorstellungsgespräch sofort, dann muß ich ja vorher mir die fahrgeldkosten von der arge bewilligen lassen und zur arge hinfahren kann ich auch erst mit offizieller einladung wegen dem fahrgeld das mir dann natürlich erstattet werden soll.
also sofort geht dann garnicht-ich hab die gesetze nicht gemacht und bin zu arm um flexibel zu sein.
was meint ihr dazu?
 

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.896
Bewertungen
2.311
Diese Nachricht ist in meinem Konto der Jobbörse eingetragen.

aus organisatorischen Gründen, müssen wir Ihnen über die Jobbörse absagen. Falls Sie schon bei uns im Bewerberpool sind, werden wir Sie natürlich weiterhin berücksichtigen.
Falls Sie noch nicht bei uns waren, würden wir uns freuen Sie kennen zu lernen.
Bei weiteren Fragen stehe ich Ihnen Montag, Mittwoch und Donnerstag von 8:00-17:00 Uhr zur Verfügung.

Muss man darauf reagieren?

Ich habe mich bei einer Zeitarbeitsfirma auf einen VV beworben. Meine Bewerbungsmappe habe ich aber schon vor einigen Wochen per Post von denen zurückbekommen.
 
A

Akos

Gast
Mal eine kurze Frage zwischendurch, weil wir auch bald in die Situation geraten werden, Bewerbungen nachzuweisen.
Bei meinem ALG 1 hatte ich die Auflage 10 Bewerbungen in 3 Monaten zu machen, bin aber fast 59, 60 % GdB und der Rentenantrag läuft seit über 2,5 Jahren. Die AG hat es geschafft, mir in 1,5 Jahren 2 Stellenangebote vorzuschlagen, wo soll ich dann bitte schön 10 pro Quartal herbekommen?
Nun habe ich aber keine Tageszeitung abonniert und kaufe auch keine, bin ich dazu verpflichtet? Ist das Geld dafür im Regelsatz enthalten?
Bekomme ich wenigstens die Kosten für Zeitungen, Porto usw. ersetzt oder muss man das auch noch von den paar Kröten bezahlen?
Langsam glaube ich, es ist besser, wenn man da hingeht und sagt 'ich nix verstehn', dann gibts die Kohle und man hat seine Ruhe.
Fühle langsam wieder den unglaublichen Brechreiz.......
wozu ne zeitung? ich mach nur das branchenbuch auf und da sind ne menge adressen für meinen wohnbereich. blindbewerbungen.
 
E

ExitUser

Gast
Du hast eine Bewerbung hingeschickt, also bist du sicherlich in deren Pool, wenn du Das nicht ausdrücklich unterbunden hast?

Sonst auf jeden Fall dort anrufen und deine Daten löschen lassen!!!
 
E

ExitUser

Gast
Frabbel,

10 Bewerbungen in 3 Monaten? Wo ist das Problem???

Grau(Blind)bewerbungen kannst du auch noch mit einbeziehen.

Der Normalfall ist 5 Bewerbungen pro Monat.

Bei mir sind es 2 pro Monat. Bei meiner vorherigen Vermittlerin waren es auch 5.

Vermittlungsvorschläge sind allerdings separat.
 

Frabbel

Neu hier...
Mitglied seit
21 Mai 2012
Beiträge
75
Bewertungen
6
Okay, und wie läuft das mit den Auslagen, also Portokosten, Papier, Briefumschläge und die Tinte für meinen Drucker liegt auch nichtg auf der Strasse. Ich muss doch eigentlich keinen PC oder Schreibmaschine besitzen, laut aktueller Rechtssprechung hat ein 'Hartz 4 Schmarotzer' (Ironie) doch keinen Anspruch auf einen PC zwecks Stellensuche.
 

TimoNRW

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
8 Nov 2011
Beiträge
2.465
Bewertungen
450
Nimmt wirklungsvolleres:

equalpay
gleichearbeit-gleichesgeld
etc.

Die ZAFs können damit wenigstens was anfangen.
 

Frabbel

Neu hier...
Mitglied seit
21 Mai 2012
Beiträge
75
Bewertungen
6
Ist eigentlich etwas am Thema vorbei, aber ich frage trotzdem mal, wird mich schon nicht den Kopf kosten.
Was meine Person angeht, mache ich mir keine Sorgen, die gesundheitlichen Einschränkungen sind zu gravierend, außerdem GdB 60 und Klage auf EU-Rente läuft. Was mir Angst macht, ist meine Frau, sie hat einen Bandscheibenvorfall und Kniearthrosen bds., was unser Orthopäde auch bescheinigen wird. Dass ihr das bei einer amtsärztlichen Untersuchung nichts nützen wird, da bin ich mir sicher, aber ich nehme hohe Dosen eines Morphinpräparates, wenn meine Frau beim Amtsarzt angibt, dass sie die ebenfalls nimmt, gibt es da eine Möglichkeit, aufzufliegen? Geht die Mitwirkungspflicht der Ärzte soweit, dass die auch einzelne Medikamente aufführen?
Um einen GdB hat meine Frau sich nie gekümmert, ich habe ja lange Jahre gutes Geld verdient und was hätte normalerweise eine Hausfrau mit Minijob auf freiwilliger Basis für Vorteile von einem SB-Ausweis, jetzt natürlich schon. Gibt es da Erfahrungen, was die Medikamente angeht? Wenn man bei einem Vorstellungsgespräch die Morphineinnahme angibt, ist der Job garantiert weg. Wir haben Angst, dass man meine Frau (55) Putzen schickt o.ä.
 

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.896
Bewertungen
2.311
Wieso überhaupt? Ich suche mir meine Stellen lieber selber aus. Außerdem erspare ich mir damit auch die Rücksendung dieses realitätsfremden Formulars.
Als elo bist du sowieso verpflichtet dich auf Vermittlungsvorschläge mit Rechtsbelehrung zu bewerben.

Machst du dies nicht, ist eine Sanktion vorprogrammiert.
 

Henrik55

Elo-User*in
Mitglied seit
19 Apr 2006
Beiträge
980
Bewertungen
223
Als elo bist du sowieso verpflichtet dich auf Vermittlungsvorschläge mit Rechtsbelehrung zu bewerben.

Machst du dies nicht, ist eine Sanktion vorprogrammiert.
Das ist klar. Es geht aber darum, ob ich auch noch den Wunsch durch Ankreuzen zur Kenntnis bringen muss damit weiter beglückt zu werden. Womit wir bei einem wichtigen Punkt wären. Dann könnten die nämlich behaupten man wäre scharf auf die ganzen sanktionsbewehrten VVs.
 

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.896
Bewertungen
2.311
Das ist klar. Es geht aber darum, ob ich auch noch den Wunsch durch Ankreuzen zur Kenntnis bringen muss damit weiter beglückt zu werden. Womit wir bei einem wichtigen Punkt wären. Dann könnten die nämlich behaupten man wäre scharf auf die ganzen sanktionsbewehrten VVs.
Wenn du ankreuzt, du bist an VV nicht mehr interessiert, kann man es dir negativ auslegen.
 

Frank71

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Jul 2010
Beiträge
2.173
Bewertungen
1.141
Deswegen immer schön auf jeden VV-Schrott bewerben und die Bewerbungskosten geltend machen.

Wenn du ankreuzt, du bist an VV nicht mehr interessiert, kann man es dir negativ auslegen.
Dieses kann zur Leistungseinstellung führen,ist einem Bekannten von mir passiert,er hatte des öfteren das passende Kreuz vergessen.
 

Henrik55

Elo-User*in
Mitglied seit
19 Apr 2006
Beiträge
980
Bewertungen
223
Deswegen immer schön auf jeden VV-Schrott bewerben und die Bewerbungskosten geltend machen.



Dieses kann zur Leistungseinstellung führen,ist einem Bekannten von mir passiert,er hatte des öfteren das passende Kreuz vergessen.
Dagegen würde ich klagen. Es fehlt ja eigentlich schon die rechtliche Verpflichtung diesen Wisch zurückzusenden. Sanktionierbar ist nur die nicht oder nicht ernsthafte Bewerbung. Außerdem kreuzt man ja nicht an, dass man keine mehr will, sondern verzichtet auf die Aufforderung welche zu wollen. Man verweigert sich also nicht.
 
Mitglied seit
10 Mrz 2012
Beiträge
374
Bewertungen
79
Dagegen würde ich klagen. Es fehlt ja eigentlich schon die rechtliche Verpflichtung diesen Wisch zurückzusenden. Sanktionierbar ist nur die nicht oder nicht ernsthafte Bewerbung. Außerdem kreuzt man ja nicht an, dass man keine mehr will, sondern verzichtet auf die Aufforderung welche zu wollen. Man verweigert sich also nicht.
Sanktionen sind Diebstahl


Ja - wir müssen das persönlich nehmen Ihr Vermittlungsverweigerer.
 

Henrik55

Elo-User*in
Mitglied seit
19 Apr 2006
Beiträge
980
Bewertungen
223
Genau so isses. Dass man mal das Kreuz vergisst, ist allerdings nicht schlimm. Allerdings sollte man es nicht zu oft "vergessen".
Warum sollte man an VVs interessiert ein die oftmals nicht genau aufs Bewerberprofil passen, die die Gefahr einer Sanktion mit sich bringen, die Verwaltungsaufwand mit sich führen und die sowieso auch in der Jobbörse in stehen?
Ich lehne diese nicht ab. Aber bestellen muss ich sie auch nicht. Die wollen sich damit reinwaschen und so tun, also ob man diese freiwillig erhält. Diesen Anschein von Legitimation sollte man denen aber nicht geben. Genauso wie man auch nicht in deren verlogenen Diktion von Einladungen spricht, sondern von Vorladungen.
Man wird außerdem selbst wenn man da nichts ankreuzt weiterhin mit VVs zugemüllt. Soweit zu unseren Gestaltungs"rechten". Warum fragen die überhaupt, wenn sie die Antwort eh nicht interessiert. Auf der anderen Seite kann man behaupten man spare sich das Ankreuzen, weil man diese tollen VVs auch so bekommt.
 
E

ExitUser

Gast
Die VVs kommen auch ohne Kreuz auf die Rückmeldung. Da sogar häufiger, als wenn man Bereitschaft zeigt.
 

Amateur

Neu hier...
Mitglied seit
20 Mrz 2012
Beiträge
49
Bewertungen
5
[...] die Zeugnisse brauchen sie erstmal nciht zu sehen.
Bei der Gelegenheit muss ich mal nachhaken. Bei mir stand z.B.
"Bitte haben Sie dafür Verständnis, dass wir ausschließlich Bewerbungen in elektronischer Form akzeptieren. Bewerbungsunterlagen in Papierform werden an Sie nicht zurückgeschickt."
Meine anderen Bewerbungen an seriöse AG habe ich alle per Email gemacht und mein SBchen weiß das auch. Wenn sie mich fragt, weshalb das bei ZAF nicht gehen soll, komme ich schon etwas in Argumentationsnot... Aber wozu gibt es Wegwerfadressen. Oder reelle Adressen bei Yahoo z.B., wo ich das Konto wieder löschen kann, wenn diese spezielle ZAF-Bewerbung durchgestanden ist. Die E-Mail-Adresse nützt denen dann nix mehr :biggrin:

Damit bin ich bei meiner Frage. Im Thread "Das Anti-ZAF-Bewerbungsschreiben" steht eine Standardvorlage mit geringfügigen Variationen, die hier als sanktionssicher gilt. Ist es auch sanktionssicher, wenn ich bei ZAFs nur den LL mitschicke, wie hier empfohlen wird? Hintergrund: In meinen VVs steht immer "Geforderte Anlagen: Lebenslauf und Zeugnisse".
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Thematiker*in
Mitglied seit
2 Jul 2008
Beiträge
12.851
Bewertungen
6.299
[...]

Damit bin ich bei meiner Frage. Im Thread "Das Anti-ZAF-Bewerbungsschreiben" steht eine Standardvorlage mit geringfügigen Variationen, die hier als sanktionssicher gilt. Ist es auch sanktionssicher, wenn ich bei ZAFs nur den LL mitschicke, wie hier empfohlen wird? Hintergrund: In meinen VVs steht immer "Geforderte Anlagen: Lebenslauf und Zeugnisse".
Kannst du bitte die Stelle zeigen, wo geraten wird, nur den LL mitzuschicken? Dem ist nämlich nicht so! Ausschlaggebend ist das, was von dir im VV verlangt wird.
Landessozialgericht Nordrhein-Westfalen Beschlüsse vom 05.12.2011, - L 19 AS 1870/11 B ER - und - L 19 AS 1871/11 B –

Bewirbt sich ein Hartz- IV - Empfänger unangemessen, ist dies einer Nichtbewerbung gleichzusetzen – Sanktionierung

Weigert sich der Leistungsbezieher nach dem SGB II sich zeitnah d.h. spätestens am dritten Tage nach Erhalt des Stellenangebotes auf Vermittlungsvorschläge, die er vom Antragsgegner erhält, zu bewerben, ist die Sanktion rechtmäßig, denn der Antragsteller hat den Sanktionstatbestand des § 31 Abs. 1 Satz 1 Nr. 1 SGB II erfüllt. [...]

Dies ergibt sich schon daraus, dass der Antragsteller weder die vom Arbeitgeber geforderte Form - schriftlich - beachtet noch die geforderten Unterlagen - vollständige Bewerbungsunterlagen (Lebenslauf u. Zeugnisse) - mitübersandt hat. Insoweit ist nicht ersichtlich, aus welchem Grund der Antragsteller nicht in der Lage gewesen sein sollte, zumindest einen Lebenslauf seiner E-Mail als Datei beizufügen.


Vor allem aber die Gestaltung der E-Mail - Schriftbild und Text - wie auch ihr Inhalt - Hinweis auf mangelnde Flexibilität wegen der Teilnahme an einem Fernlehrgang bei der Bewerbung um eine geringfügige Beschäftigung, also einer Teilzeittätigkeit - lässt sich nur als mangelndes Interesse des Antragstellers an der Arbeitsstelle deuten.
==> http://www.elo-forum.org/aktuelle-entscheidungen/83518-rechtsprechungsticker-tacheles-kw-50-2011-a.html

==> http://www.elo-forum.org/alg-ii/83519-achtung-bewerbungsfalle.html
 

Roter Bock

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
2 Jun 2011
Beiträge
3.290
Bewertungen
3.305
in dem Fall musst Du wohl leider in den sauren Apfel und denen Zeugnisse mitschicken. Ich mache es jedoch das ich das Zeugnis des letzten Arbeitgebers schicke und nicht alle. Ich bin Ü50 würde ich alles mitschicken... ohje.

Und übrigens steht das auch nicht in dem Text das alle Zeugnisse mitgeschickt werden müssen - oder hab ich da was falsch verstanden?

Ich würde 2 - 5 Jahre rückwärts Zeugnisse schicken und Ende!

Das Problem bei elektronischen Bewerbungen sehe ich in der Eingabemaske für Bewerbungen die manche ZAF haben - Thema "Pflichtfelder".

Das kann z. B. die Telefonnummer sein, die Mailadresse oder als Pflichtangabe Geburtsdatum. Sehe ich das dann gehts den schriftlichen Weg - auch wenn ich das Zeug nicht wiedersehe.


Der Trend ist bei denen der, das Du alles schön kompakt in leicht zu verarbeitender Form abgeben sollst. Es gibt jedoch Fragen die nach dem AGG gar nicht zulässig sind.

  • Geburtsdatum
  • Religionszugehörigkeit
  • ...oder falls sich ein IT Künstler ausgetobt hat die Möglichkeit ein Foto upzuloaden.
  • oder - auch wenn sich das komisch anhört - ob Du Männlein oder Weiblein bist bzw ....sowohl als auch
Andere aus meiner Sicht in diesem Stadium unzulässige Fragen in einer "Eingabemaske" wären die nach Deiner Krankenkasse, Bankverbindung, Erkrankungen die Du hast, Famlienstand oder gar Kundennummer beim JC. Auch die Renteversicherungsnummer geht die eine Schei.s.s an.

In diesem Fall würde ich den Vorgang abbrechen - alles Dinge die in der Phase der Anbahnung des Arbeitsverhältnisses nicht zumutbar sind. Und dann ginge es den schriftlichen Weg.

Mach falls sowas vorkommt einen "Printscreen" und lege den zu Deinen Unterlagen. Erzähle davon nichts - hebe es nur auf falls SB am spinnen ist.

Arbeitslos bedeutet nicht das Du dein Recht auf Datenschutz aufgibst.

Roter Bock
 

Amateur

Neu hier...
Mitglied seit
20 Mrz 2012
Beiträge
49
Bewertungen
5
@Paolo:
Beziehe ALG I, dein Zitat bezieht sich auf ALG II. Wird aber kein großer Unterschied sein.

Stellen für diese Empfehlung, keine Zeugnisse mitzuschicken, gibt es genügend. Z.B.:

http://www.elo-forum.org/zeitarbeit-firmen/79242-zeitarbeitsfirmen-erfolgreich-abwehren-fahrtkostenuebernahme-zaf.html#post928019 oder
http://www.elo-forum.org/zeitarbeit-firmen/90326-anti-zaf-bewerbungsschreiben-sammelthread-vorlagen.html#post1103477 oder
http://www.elo-forum.org/zeitarbeit-firmen/90326-anti-zaf-bewerbungsschreiben-sammelthread-vorlagen.html#post1103660

Könnte noch mehr aufzählen. Allein dass in den Standard-Anschreiben darauf hingewiesen wird, dass bei Bedarf Zeugnisse nachgereicht werden können, sagt doch schon: Keine Zeugnisse mitschicken. Ich möchte ja vor allem wissen, ob das auch dann noch sanktionssicher ist, wenn die Z's zu den "Geforderten Unterlagen" gehören. Schließlich bringe ich die ja mit, wenn ich eingeladen werden. Eng wird es nur, wenn die ZAF mich ablehnt, weil ich keine Zeugnisse mitgeschickt habe und die das dem SBchen verklickern.

Ich würde 2 - 5 Jahre rückwärts Zeugnisse schicken und Ende!
So würde ich es auch handhaben, wenn es "sicherer" ist, Zeugnisse mitzuschicken. Nur der Nachweis der für diese Tätigkeit notwendigen Kenntnisse und die letzten Arbeitszeugnisse.

Das Problem bei elektronischen Bewerbungen sehe ich in der Eingabemaske für Bewerbungen die manche ZAF haben - Thema "Pflichtfelder" [...].
Danke für die Info. Das Problem habe ich noch nicht, dass ich mich nur über ein Datenkraken-Portal bei denen bewerben kann.

Wenn dort aber tatsächlich die von dir aufgezählten, datenschutzrechtlich relevanten Infos Pflichtfelder sind, darf eigentlich auch keine Sanktion erfolgen, wenn ich dann abbreche. Ich berufe mich dann auf den Verstoß gegen das Datenschutzgesetz, wenn mir die AfA deswegen dumm kommt. Oder gibt es hier wieder Hintertüren für ZAF/AfAs?
 

Lilastern

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
21 Mai 2011
Beiträge
7.896
Bewertungen
2.311
Du musst ja deiner SB nicht alles unter die Nase reiben. Wenn du dich bei Zeitfirmen nicht per Mail bewirbst.

Sondern da reicht es auch in einem Brief, Bewerbungsanschreiben und Lebenslauf beilegen. Zeugnisse können bei Bedarf nachgereicht werden.

Wieso sollte man dir daraus einen Strick drehen können. Von den Zeitfirmen wird ja sehr oft darauf hingewiesen, dass man Zeugnisse nur auf Anforderung nachreichen soll.
 
E

ExitUser

Gast
Wieso sollte jemand Zeugnisse an ZAFs mitschicken? Zeugnisse sind denen so latte wie macchiato. Die sind nur dran interessiert, was du gemacht hast und ob du für lau für die Bude schuften gehst.
 
Oben Unten