Darlehen zur Übernahme von Stromschulden beim JC beantragt und nun Mahnbescheid vom Stromanbieter (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

Sandy

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Mai 2015
Beiträge
29
Bewertungen
0
Hallo Leute,

zu meinem Problem.

Ich erhielt vor einigen Monaten eine Nachzahlung vom Stromanbieter mit einer neuen Abschlagszahlung.
A ich konnte die Nachzahlung nicht bezahlen,
B ich zahlte weiterhin die alte Abschlagszahlung, weil ich sonst mich nicht ernähren könnte.

Also schrieb rief ich den Stromanbieter an um mich über die genaue Summe zu informieren und bescheid zu geben, dass ich vom Jobcenter ein Darlehen beantrage. Der Mann am Telefon gab mir einen ganzen Monat Zeit die Rechnung zu begleichen, sonst würden sie ein Mahnbescheid beantragen.

Ich stelle Antrag auf ein Darlehen, was inzwischen nach 5 Wochen, immernoch nicht beantwortet wurde.

Es kam wie gesagt jetzt Freitags ein gelber Brief vom Amtsgericht.


Was mache ich nun genau mit dem Mahnbescheid? Widerspruch? Teilweise Schuld akzeptieren oder Ganz?

Was das Jobcenter angeht, denke ich mir ich schreibe denen einen Reminder um schnelle Bearbeitung denke ich.


Was meint ihr? Könnt ihr mir Hilfestellung geben oder mir die Sorgen nehmen?




LG
 

axellino

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Juli 2013
Beiträge
2.397
Bewertungen
2.861
AW: Darlehen beantragt und nun Mahnbescheid

Guten Abend :wink:

Die Einleitung des gerichtlichen Mahnverfahrens durch den Stromanbieter betreffend Forderung A+B, steht absolut in keinen Zusammenhang mit der Beantragung des Darlehens beim JC, zur Übernahme von Forderung A+B des Stromanbieters. Die Forderung des Stromanbieters richtet sich explizit gegen dich und nur das und nicht gegen dein zuständigen Leistungsträger, wo Du das Darlehen zur Übernahme der Forderung beantragt hast.

Ist die geltend gemachte Forderung im MB berechtigt und korrekt, dann wäre ein Widerspruch auf diesen, nur grober Unfug, denn Du würdest Dir noch Kosten eines streitigen Verfahrens mit an die Backe kleben, denn die Gegenseite würde auf deinen Widerspruch hin, dieses ganz sicher einleiten wollen, um sich die Forderung gegen dich titulieren zulassen.

Um überhaupt etwas zu den am Freitag erhaltenen MB sagen zu können, müsstest Du diesen hier anonymisiert einstellen oder ggfls. hier abtippen. Über die Korrektheit der geltend gemachten Hauptforderung im MB, könntest nur Du etwas sagen, betreffend der geltend gemachten Verfahrenskosten und evtl. Nebenforderungen, könnten wir uns ggfls. zu äussern.

Du könntest natürlich mit den erhaltenen MB bei deinen zuständigen Leistungsträger aufschlagen und versuchen Bewegung betreffend deines Darlehensantrags zu erreichen, wobei ich aber im ganzen grosse Zweifel habe, ob Dir das erstens gelingen mag und zweitens, ob man Dir überhaupt ein Darlehen zur Übernahme von Forderung A+B des Stromanbieters bewilligen wird, denn ich lese bisher nix davon, das wenn Forderung A+B des Stromanbieters nicht ausgeglichen wird, Du ggfls. von einer Stromabschaltung betroffen währst.
Aber auch wenn dein Leistungsträger das Darlehen bewilligen würde, hättest Du zumindest noch die Verfahrenskosten zur Beantragung des MB auszugleichen. :sorry:
 

Sandy

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Mai 2015
Beiträge
29
Bewertungen
0
AW: Darlehen beantragt und nun Mahnbescheid

d.h. dem Amtsgericht schreiben, dass ich das annehme?
 

axellino

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Juli 2013
Beiträge
2.397
Bewertungen
2.861
AW: Darlehen beantragt und nun Mahnbescheid

d.h. dem Amtsgericht schreiben, dass ich das annehme?
Woher nimmst Du jetzt diese absolut obskure Fragestellung, bezogen auf meinen Beitrag oder liest Du einfach nicht was man Dir schreibt oder ignorierst es ggfls. einfach oder willst Du hier ggfls. rumalbern :icon_stop:

Um etwas über das eingeleitete ger. Mahnverfahren des Stromanbieters sagen zu können, wurde doch wohl deutlich geschrieben,

Um überhaupt etwas zu den am Freitag erhaltenen MB sagen zu können, müsstest Du diesen hier anonymisiert einstellen oder ggfls. hier abtippen. Über die Korrektheit der geltend gemachten Hauptforderung im MB, könntest nur Du etwas sagen, betreffend der geltend gemachten Verfahrenskosten und evtl. Nebenforderungen, könnten wir uns ggfls. zu äussern.
 

Sandy

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
27 Mai 2015
Beiträge
29
Bewertungen
0
AW: Darlehen beantragt und nun Mahnbescheid

Guten Abend :wink:

Die Einleitung des gerichtlichen Mahnverfahrens durch den Stromanbieter betreffend Forderung A+B, steht absolut in keinen Zusammenhang mit der Beantragung des Darlehens beim JC, zur Übernahme von Forderung A+B des Stromanbieters. Die Forderung des Stromanbieters richtet sich explizit gegen dich und nur das und nicht gegen dein zuständigen Leistungsträger, wo Du das Darlehen zur Übernahme der Forderung beantragt hast.
Ist mir bewusst.


Ist die geltend gemachte Forderung im MB berechtigt und korrekt, dann wäre ein Widerspruch auf diesen, nur grober Unfug, denn Du würdest Dir noch Kosten eines streitigen Verfahrens mit an die Backe kleben, denn die Gegenseite würde auf deinen Widerspruch hin, dieses ganz sicher einleiten wollen, um sich die Forderung gegen dich titulieren zulassen.
Auch klar.

Um überhaupt etwas zu den am Freitag erhaltenen MB sagen zu können, müsstest Du diesen hier anonymisiert einstellen oder ggfls. hier abtippen. Über die Korrektheit der geltend gemachten Hauptforderung im MB, könntest nur Du etwas sagen, betreffend der geltend gemachten Verfahrenskosten und evtl. Nebenforderungen, könnten wir uns ggfls. zu äussern.
Da diese Forderung so richtig ist, poste ich den MB hier nicht.

Du könntest natürlich mit den erhaltenen MB bei deinen zuständigen Leistungsträger aufschlagen und versuchen Bewegung betreffend deines Darlehensantrags zu erreichen, wobei ich aber im ganzen grosse Zweifel habe, ob Dir das erstens gelingen mag und zweitens, ob man Dir überhaupt ein Darlehen zur Übernahme von Forderung A+B des Stromanbieters bewilligen wird, denn ich lese bisher nix davon, das wenn Forderung A+B des Stromanbieters nicht ausgeglichen wird, Du ggfls. von einer Stromabschaltung betroffen währst.
Aber auch wenn dein Leistungsträger das Darlehen bewilligen würde, hättest Du zumindest noch die Verfahrenskosten zur Beantragung des MB auszugleichen. :sorry:
Genau das ist ja mein Problem. Ich kann nicht auf die Dringlichkeit verweisen, da der Stromanbieter nicht mit der Abschaltung gedroht hat, sondern nach 1-2 Mahnungen das Amtsgericht einschaltet.

Da ist davon ausgehe, dass das Jobcenter sich nicht der nächsten 10 Tage meldet und mit einer Darlehenszahlung ankommt, frage ich euch was ich nun zu tun habe bezüglich Antwort auf den Mahnbescheid.
 

axellino

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Juli 2013
Beiträge
2.397
Bewertungen
2.861
AW: Darlehen beantragt und nun Mahnbescheid

Ist mir bewusst.

Auch klar.

Da diese Forderung so richtig ist, poste ich den MB hier nicht.

Da ist davon ausgehe, dass das Jobcenter sich nicht der nächsten 10 Tage meldet und mit einer Darlehenszahlung ankommt, frage ich euch was ich nun zu tun habe bezüglich Antwort auf den Mahnbescheid.
Genau ist Dir alles selbst klar und bewusst und warum fragst Du dann hier sowas

Was mache ich nun genau mit dem Mahnbescheid? Widerspruch? Teilweise Schuld akzeptieren oder Ganz?
im Eingangsbeitrag :icon_stop:

Wenn die geltend gemachte Gesamtforderung im MB ja so korrekt ist, dann bezahle ihn doch, ja kannst Du derzeit nicht, dann mache halt nix und es folgt ebend der VB und der Stromanbieter hat sich die Forderung aus den MB titulieren lassen und gut ist.

Frage ist somit beantwortet

:closed_2:
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten