Darlehen während Bearbeitungszeit ALG II

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

scovillo

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
20 August 2009
Beiträge
2
Bewertungen
0
Hallo,

ich bin im Mai zu meiner Freundin gezogen weil wir kleinen süßen Nachwuchs bekamen und ich eben zu meiner Familie stehe.:icon_smile:

Den Antrag auf ALG II gaben wir bereits anfang April ab.

Da sich die Bearbeitung offensichtlich noch etwas in die Länge ziehen würde liessen wir den Unterhalt meiner Freundin von Ihrem Ex-Mann als Kredit/Darlehen im Mai noch aufs Konto laufen.

Ich habe im Mai auch mehrmals versucht einen Vorschuss zu bekommen. Schriftlich, telefonisch mit deren CALL CENTER ??? :icon_neutral:

Schriftliche Anträge wurden völlig ignoriert und mehrmalige telefonische Anfragen auf Vorschuss mit deutlichen Hinweis das wir hier ein kleines neugeborenes zu versorgen hatten und es sich um einen Härtefall handelt, wurden und von unqualifizierten Call Center Mitarbeitern einfach mal so mündlich abgelehnt. Den Kontakt zu den Sachbearbeitern war nicht möglich und wurde von den Agenten auch nicht ermöglicht. In Stuttgart hatte ich die direkte Nummer zu meinen Bearbeiter und offener Kontakt war da kein Problem. Innerhalb weniger Minuten hatte ich da einen persönlichen Termin wenn es sein musste.

Uns stand das Wasser im Mai bis zum Hals. Krankenhausfahrten und das notwendigste für das Baby hätten wir uns nie leisten können wenn wir den Kredit nicht gehabt hätten, das Geld für einfache Einkäufe fehlte häufig.

Wenn man das so weiterspinnt würde einen nie Hartz 4 zustehen, wenn man versucht mit der Hilfe seiner Mitmenschen zu überleben, bis das eigentliche ALG II bewilligt werden würde. Da jede lebensnotwendige Hilfe in Form von Darlehen immer wieder aufs neue als Einkommen gerechnet werden würden. Für die längere Bearbeitungszeit habe ich ja noch verständnis. Aber das das Leben weitergeht ändert an der Sache nichts. Wir konnten den Geburtstermin des kleinen nicht mal eben nach der Bewilligung der Leistung verschieben.

Gestern habe ich mit dem Teamleiter telefoniert (nach einem bösen Brief unter Androhung mit Sozialgericht) und der hält sich anscheinend an geltendes Recht und an Urteile und lehnt die Lesitung für Mai ab.

Es kann doch nicht sein das Darlehen die den Lebensunterhalt sichern als Einkommen gerechnet werden. Besonders wenn die Bearbeitunszeit noch andauert und das AA sich weigert Vorschüsse auszuzahlen zu denen es verpflichtet war. Bei den persönlichen Antragsabgaben im April und im Mai teilte und auch niemand mit das es sich hierbei um Einkommen handeln könnte. Im Gegenteil. Es wurde nur eine Bestätigung verlangt die erklärt das ab Mai kein Unterhalt mehr fliessen wird und die Zahlung im Mai zurückgezhalt wird sobald ALG II bewilligt wird.

Wie soll ich jetzt weiter vorgehen. Einen Anwalt aufsuchen. An das Sozialgericht schreiben?

Gruß
scovillo
 

catwoman666666

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
4 April 2007
Beiträge
1.641
Bewertungen
153
Bei euch brennts, da würde ich sofort mit Frau und Baby das Sozialgericht aufsuchen.

Bei schriftlicher Ablehnung sofort in Widerspruch gehen. Ein Darlehen als Nothilfe, welches nachweislich wieder zurückgezahlt werden muß kann nicht als Einkommen angerechnet werden.

Auf keinen Fall telefonisch agieren, sondern schriftlich oder persönlich mit einem oder besser noch mehreren Beiständen. Damit bist du in einer stärkeren Position, da du dann Nachweise für das evtl. benötigte Sozialgerichtsverfahren hast. Wenn du schriftlich mit der ARGE kommunizierst, die Schriftstücke bei der ARGE nachweislich gegen Empfangsbestätigung abgeben.
 

scovillo

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
20 August 2009
Beiträge
2
Bewertungen
0
Hallo catwoman,

vielen Dank für deine schnelle Antwort.

Ist traurig das man sich sowas geben muss. Ich war noch nie vor Gericht und hab wirklich andere Probleme geschweige denn momentan irgendwelche Zukunftsperspektiven.

Ich weiß nich was ich alles an Vorschussanfragen in welcher Form nachweisen kann. Da wir im April aber zu zweit bei der Antragsabgabe waren und bereits dort auf eine Notwendigkeit eines Vorschusses hingewiesen haben mach ich mir um das Thema Vorschuss keinen Kopf. Auch deswegen weil unabgängig von meiner Anfrage auf Vorschuss Darlehen eben nicht als Einkommen gewertet werden dürfen. Hab in einem anderen Forum einen Link zu einem Urteil gefunden der fast zu uns passt und da wurde gegen das Arbeitsamt entschieden

arbeits-los.de

und hier ein kleines Zitat aus dem Urteil

Mittel aus einem Darlehen sind jedoch kein Einkommen, da sie mit Rücksicht auf die Rückzahlungsverpflichtung die Vermögenssituation des Hilfebedürftigen nicht verändern, es sei denn, die Verpflichtung zur Rückzahlung entfällt

In Zukunft werd ich besser aufpassen mit Anträgen und jeglicher Art von Kontakt.

Finde schon allein die fehlende Mitteilungspflicht oder Mitwirkungspflicht von dem Verein ist ne Anzeige wert. Die haben alles ignoriert was nur geht. Haben n dusseliges Call Center das nur abwimmelt. Will gar nimmer an die Zeit denken :eek:

Hab jetzt ne Anwältin für Sozialrecht hier in der nähe gefunden und mir da mal einen Termin geben lassen. Werd dich und euch alle wenn ihr es wollte auf dem Laufenden halten :icon_daumen: Wenn ich noch was beachten muss oder wieder was falsch mache bin ich jederzeit für Kritik offen!

Nochmals Danke für die Hilfe :)


Liebe Grüße
scovillo
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten