Darf meine E-Mail an das Jobcenter weitergeleitet werden?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

murkelino

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 September 2015
Beiträge
44
Bewertungen
18
Hallo zusammen, ich habe eine E-Mail an das Rathaus (Bürgerservice) meines Kreises gesendet,um nachzufragen wer für eine Fachaufsichtsbeschwerde zuständig ist,da mein JC eine Optionskommune ist. Jetzt bekam ich gerade eine Nachricht das meine E-Mail an mein Jobcenter weitergeleitet wurde. Dazu steht folgendes in der Mail: „Ihre Einverständnis voraussetzend erhält das Jobcenter XXXX eine Kopie dieser Mail.“ Dürfen Emails einfach so weitergeleitet werden?
Posted via Mobile Device
 

murkelino

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
5 September 2015
Beiträge
44
Bewertungen
18
Sollte selbsterklärend sein.



Wurde weitergeleitet, oder wird wenn (Einverständnis voraussetzend) weitergeleitet?

Wenn die mail schon ohne Einverständnis weitergeleitet wurde, mach obiges ja garkeinen Sinn.

Die wurde schon weitergeleitet . Im Header der E-Mail steht das sie an das Jobcenter weitergeleitet wurde.
Posted via Mobile Device
 

Sprotte

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 März 2008
Beiträge
3.417
Bewertungen
2.546
Dürfen Emails einfach so weitergeleitet werden?

Nein.

Mail-Adressen gehören zu den personenbezogenen Daten,deshalb unterliegen sie dem Datenschutz,egal ob der volle Name drin steht oder keine weiteren persönlichen Daten.

Das bedeutet, dass nach dem Datenschutz die E-Mail-Adresse vor einer Weitergabe ohne bestimmte rechtliche Grundlagen geschützt ist.Gleiches gilt für E-Mail-Weiterleitung sowie E-Mail-Archivierung.

Eine rechtliche Grundlage wäre z.B. deine Zustimmung.

Ihre Einverständnis voraussetzend.....

SO geht das nicht........:censored:

ICH würde jetzt bereits mit den Datenschützern kommunizieren........:icon_hihi:
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.797
Bewertungen
2.035
Wenn man eine Eingabe an eine Behörde richtet, wird die immer weitergeleitet, es sei denn eine E-Mail-Eingabe ist unzulässig. Ich kenne das nicht anders.
 

Sprotte

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 März 2008
Beiträge
3.417
Bewertungen
2.546
Wenn man eine Eingabe an eine Behörde richtet, wird die immer weitergeleitet......

Das heisst noch lange nicht,das es so richtig ist.

Personenbezogene Daten,sensible Informationen erfordern auch bei Behörden die Einwilligung des Betroffenen VOR Weiterleitung.

Der Betroffene kann ebenso gut auf die Unzuständigkeit hingewiesen werden,mit Angabe der korrekten Adresse und dem Vorschlag die Mail weiterzuleiten.
Dann entscheidet der Betroffene : Selbst mailen oder Zustimmung.


.....Ich kenne das nicht anders....
.....wo kein Kläger,da kein Richter , Muzel.... :icon_hihi:
 

gelika56

Elo-User*in
Mitglied seit
9 Februar 2017
Beiträge
69
Bewertungen
25
Anders als etwa bei einem Brief, der in einem Kuvert verschlossen an den Adressaten verschickt wird, ist zwar bei einer E-Mail mit der Weiterleitung und Verbreitung an Dritte zu rechnen. Allerdings muss ein entsprechender Schutz wie bei Briefen gelten, wenn die Vertraulichkeit des Inhalts bzw. der einer Verbreitung entgegenstehende Wille in der E-Mail zutage tritt. Denn in diesem Fall soll der Inhalt der E-Mail vergleichbar mit einem geschlossenen Brief ebenfalls nicht aus der Geheimsphäre entlassen werden (Landgericht Köln, Urteil vom 2.10.2008, Az.: 28 O 558/06, LG Saarbrücken, Urteil vom 16. Dezember 2011, Az.: 4 O 287/11). Dies gilt insbesondere bei einer lediglich an eine Person gerichtete und versandte E-Mail, zumindest wenn sich die Vertraulichkeit entweder aus dem Inhalt ergibt oder die Weiterleitung ausdrücklich untersagt wurde. Etwas anderes kann nur gelten, wenn ein überragendes Informationsinteresse der Allgemeinheit dem Persönlichkeitsrecht des Absenders bzw. dessen Geheimhaltungsinteresse überwiegt.
 

Muzel

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Dezember 2008
Beiträge
12.797
Bewertungen
2.035
Wenn ich beispielsweise an den Behindertenbeauftragen eine E-Mail schicke mit einer Frage, dann wird sie immer weiter geleitet. Der Behindertenbeauftragte fühlt sich für die Beantwortung nicht kompetent. Da bin ich noch nie gefragt worden, ob ich damit einverstanden bin.
Hat jemand von euch mal eine Petition an den Landtag geschickt? Das geht auch bei einigen Landtagen per E-Mail. Der Landtag leitet die E-Mail immer an irgendwelche Ministerien weiter. Man hat Glück, wenn es die richtige ist.

Übrigens der BT schickt regelmäßig eine Datenschutzerklärung, die ich unterschreiben soll. Das ist doch auch nur ein Witz. Wenn ich eine Antwort vom BT haben möchte, dann muss ich die unterschreiben an ansonsten war meine Mühe des Schreibens vergeblich und ich habe wertvolle Lebenszeit vertan.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten