Darf man trotz eineinhalb Jahren Arbeitsunfähigkeit im ALG1-Bezug gezwungen werden, sich für 15h/Woche Jobs zu bewerben?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Holger2021

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Juni 2021
Beiträge
10
Bewertungen
0
Hallo Forum,

habe seit Ende 2020 eine Arbeitsunfähigkeit aufgrund schweren, depris, Angststörung und Psyche

1.5 Jahre volles Krankengeld erhalten. Dieses ging bis 1.7.21 soweit alles gut.

Em Rente wurde abgelehnt.

Habe Mitte Juni fürs Arbeitsamt der Antrag und alles eingereicht. Sollte ab 2.7.21 dann übers Arbeitsamt versichert sein und ALG1 erhalten . (Hab alg1 Anspruch 8 Monate )

Hin und her telefoniert, sei aber alles in Bearbeitung und gut hieß es.

Heute einen Anruf von einem Arbeitsamt Vermittler erhalten der meinte der medizinische Dienst des Arbeitsamtes hätte das nahtlose arbeitslosengeld 1 nicht bewilligt weil ich laut denen in der Lage wäre 15h die Woche arbeiten zu können. Psychiater ist von schweigepflicht entbunden worden meinerseits und meinte auch ich können vorerst in Zukunft nicht mehr arbeiten, Jan das auch im Gesundheitsbogen so aufgefüllt.

Er meinte ob ich denn mich in der Lage sehe 15 h die Woche arbeiten zu können und mich auf solche Stellen bemühen kann zu bewerben... Hab ihm gesagt was wäre wenn ich sage nein , weil hin Arbeitsunfähig seit über 1.5 Jahren und seitens krankenkass hatte ich nie Probleme und nehme auch Medikamente und werde vom Psychiater bestens betreut. Er meinte wenn ich sage ich kann definitv nicht arbeiten dann gibt's kein ALG 1 und auch keine Krankenversicherung übers Arbeitsamt. Könnte dann nur zum Jobcenter gehen meinte er ... ALG2 waren ca... 500€ im Monat und er meinte alg1 mir 15 h Bereitschaft wäre ca 400€ also sogar noch weniger als ALG2 ... Das würde sich kaum lohnen .

Er meinte ich könnte aber auch sagen dass ich beim Arbeitsamt für 25h oder gar Vollzeit bereit melden könnte und dementsprechend auch dann über 1300€ ALG 1 erhalten würde. Würde dann sofort versichert werden und gleich Geld bekommen und müsste keine Papiere mehr etc ausfüllen.

Meint ihr das ist Wahrheit was er sagt dass man trotzt depris usw und 1.5 Jahre krank sein noch 15 h arbeiten könnte die Woche bzw sich für 15 Wochen arbeiten bemühen kann? Kann man das widersprechen??? Die Entscheidung in Briefform sollte morgen kommen meinte er...und wer würde mich Montag nochmal anrufen und möchte wissen was ich jetzt machen will...

Bringt es was wenn ich zum Doc gehe und er etwas ausstellt dass ich 100% nicht arbeiten kann also auch nicht 15h sie Woche ? Geht sowas ? Finde es Frechheit ich kann absolute nicht mehr arbeiten und bin zwar auf dem Weg der minimalen Besserung aber das macht mich fertig!

Und er meinte er würde mir empfehlwn Soll mich Vollzeit ready anmelden damit ich bis Anspruch ende volles alg1 bekomme. Und würde auch anders behandelt werden zwecks Stellenangebote usw...stimmt das ?? Und er meinte ich könnte einfach weiter mich Arbeitsunfähig schrieben lassen und einfach mich bei den Vorschlägen bewerben... Ist das überhaupt rechtens?? Wenn man Arbeitsunfähig ist kann man sich doch laut gesetzt glaube ich gar nicht bewerben?? Er meinte könnte auch dann Probe arbeiten falls sich Mal was ergibt... Das ist doch mit einer laufenden AU doch gar nicht rechtens! Was wenn auf dem Weg zur Probearbeit oder beim Probe worken was passiert ,da mache ich mich doch strafbar trotz AU dort zu arbeiten???!!!

Hoffe könnt mir helfen muss seit Tagen wieder höhere Dosen nehmen weil es mich fertig macht...dabei ging es mir besser langsam ...

Nehmen wir an ich gebe mich bereit für 40h Jobs zu bewerben wie der alg1 Vermittler es mir empfiehlt, er meinte auch es gäbe Aufgrund covid uns den kommenden Delta Varianten etc auch wohl nicht viele Stellen Vorschläge.

Wenn das stimmt wäre es sogar eine Option wenn ich nicht im Monat 20 stellen bekomme auf die ich mich bewerben muss...hat einer gerade von euch alg1 und wie sieht es bei euch mit Bewerbungsschreiben und zwang aus?

Möchte morgen zu meinem Doc und auch mit ihm das bereden ...hoffe könnt mir helfen ...LG Holger

Und noch was .. im Internet steht man kann gegen das ablehn Bescheid Widerspruch einlegen ...wie sehen da die Chancen aus? Kann der Arzt da etwas ausstellen ?

Habe noch etwas gefunden man kann so wie es aussieht auch wenn man aus dem Krankengelde ausgesteuert wurde in manchen fällen unabhängig von der 3 Jahre Blockfirst nochmal km beantragen ist das korrekt ?
 

Ruhrpottmensch

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
7 August 2020
Beiträge
1.410
Bewertungen
1.640
Hallo Holger & Willkommen hier

Zuerst einmal: Bitte nicht böse sein, aber ich musste jetzt mehrfach Deinen Beitrag lesen, um so ungefähr raus zu lesen, um was es überhaupt geht. Wäre echt fein, wenn Du Dir ein bisschen Mühe beim Tippen gibst und vorm Absenden vielleicht nochmals über Deinen Beitrag schaust... Macht das Lesen vielleicht ein bisschen einfacher... ;)

Also... Ich drüssel das mal auf, so wie ich das verstanden habe. Außerdem habe ich auch noch ein paar Fragen, die könntest Du dann ja per "Quote" beantworten...

Zuerst ist es richtig, dass man Anspruch auf ALG1 nur hat, wenn gewisse Vorrausetzungen erfüllt sind.
Zum einen ist das die "Leistungsfähigkeit" auf dem allgemeinen Arbeitsmarkt. D.h. Du musst tatsächlich mehr als 3h am Tag (oder eben 15h die Woche) "fähig" sein, eine Stelle auszuüben. Wenn man jetzt allerdings lange Krank war, kann es die Möglichkeit geben, ALG1 nach der s.g. "Nahlosigkeitsregelung" zu beziehen. Dies ist allerdings kein Ersatz für das Krankengeld und/oder entbindet Dich von jeglichen Pflichten. Im Prinzip wird diese "Nahlosigkeitsregelung" angewendet, wenn der Antragssteller ggf. bei der Rentenversicherung einen Antrag auf Rente bzw. Reha gestellt hat. Bis zu der Entscheidung von der Rentenversicherung zahlt die Bundesanstalt für Arbeit dann weiterhin ALG1 eben unter der s.g. "Nahlosigkeitsregelung". Andere Voraussetzungen sind zum Beispiel natürlich die Beitragszeiten und eine (Versicherungspflichtige) Beschäftigung innerhalb der letzten 3 Jahre.

Bei Dir scheint aber weder der Antrag auf "Erwerbsunfähigkeitsrente" gefruchtet haben, noch hat der Ärztliche Dienst (ÄD) Dich für unter 3h täglich begutachtet (Bei Dir ja wahrscheinlich nur 3h bis 6h täglich?!).
In diesem Zuge: Hast Du das Gutachten vom ÄD schon bekommen? Wenn nicht, fordere Dir auf jeden Fall Teil A & Teil B an!
Somit bekommst Du "normales" ALG1 und musst dann natürlich auch die entsprechenden Pflichten erfüllen. Unter anderem eben, mit seiner entsprechenden Leistungsfähigkeit dem allgemeinen Arbeitsmarkt zur Verfügung zu stehen und sich auch auf entsprechende Job zu bewerben.

Kurz um: Du warst zwar lange Krank, hast auch einen Antrag auf EMR gestellt, allerdings sieht der Gutachter vom ÄD die Einschränkungen als nicht so gravierend an, dass für die die s.g. "Nahlosigkeitsregelung" in Frage kommen würde. Leider kann man gegen ein Gutachten vom ÄD kein Einspruch direkt einlegen. Das würde nur gegen den "Bewilligungsbescheid" zum ALG1 gehen. Ob das Dir den Aufwand wert ist, musst Du selbst entscheiden (Schließlich sieht ja auch eine RV keine Erwerbunfähigkeit bei Dir). Insofern hatte der Mitarbeiter durchaus recht, Du bist für die BA jetzt im Rahmen Deiner Leistungsfähigkeit auch vermittelbar (Oder grob gesagt: Arbeitsfähig).

Beim ALG1 ist es allerdings so, dass die BA bei einer weiterführenden AU nur für 6 Wochen die Leistungen weiterzahlen würde und Du dann eine andere Leistung in Anspruch nehmen müsstest (Hier: ALG2 weil Krankengeld schon ausgesteuert und mit einer Blockfrist von 3 Jahren belegt ist). Daher würde Dir auch eine AU nicht wirklich weiterhelfen in der momentanen Situation. Und auch das mit der "Aufhebung" der Blockfrist beim Krankengeld wird nur funktionieren, wenn eine gänzlich "neue" Erkrankung auftritt und nicht als Begleiterkrankung der vorliegenden Diagnose gesehen wird. Das wäre ziemlich dünnes Eis so etwas zu "probieren", denn im schlimmsten Fall stehst Du dann ohne jegliches "Einkommen" da.

Ich frage mich auch, was dagegen spricht, sich mit seinem Restleistevermögen dem Arbeitsmarkt zur Verfügung zu stellen und dann erstmal zu scheuen, was da überhaupt kommt. Es heißt ja nicht, dass Du gleich morgen irgendwo Steine kloppen musst. ;)

Aber vielleicht auch noch mal um ein bisschen Überblick zu schaffen, ein paar Fragen:

Wie alt bist Du?
Hast Du eine abgeschlossene Ausbildung?
Was hast Du vor dem Krankengeld gemacht?
Wie sieht der (Fach)Arzt (Psychiater?) das mit der Arbeits- bzw- Erwerbsfähigkeit?
Was hast DU beim Antrag auf ALG1 angeben, mit wie vielen Stunden Du Dich zur Verfügung stellst?
Hast Du aktuell noch eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung?
 
Zuletzt bearbeitet:

Holger2021

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Juni 2021
Beiträge
10
Bewertungen
0

Administrationshinweis...

Aus Gründen der Übersichtlichkeit schätzen wir es hier nicht, wenn in Zitaten herumgeschrieben wird …! Mach Dich bitte mit der Zitierfunktion des Forum vertraut … hier findest Du eine Anleitung! Anleitung: Richtiges Zitieren von Beiträgen und Mehr …




Werde morgen beim BA anrufen und die sollen mir dann Teil a und Teil b dieser Entscheidung zu kommen lassen... Kann mir überhaupt nicht vorstellen jetzt so plötzlich in die Berufswelt zu fallen das ist ein Schock für mich hab auch Angstzustände.

Mit hartz4 würde ich kaum über die Runden kommen und auch für 15h Wochen Jobs bewerben wäre auch zu wenig das ist ja ein Witz dass ich mir 389 Euro auskommen soll bei 15h "Bereitschaft".

Das einzige was in Frage kommen würde das ich mich für Vollzeit anmelde und dementsprechend für Vollzeit Jobs mich bewerbe denn mit 1300 würde ich über die Runden kommen solange bis Anspruch sende.

Aber wer zahlt weiter wenn ich nehmen wir an ALG 1 Vollzeit bereit bin und 1300 erhalte und dann weiterhin krankgeschrieben bin ? Möchte in Zukunft nochmal eine em Rente als Antrag sende und das wäre ein Nachteil wenn ich jetzt nicht mehr mich Arbeitsunfähig melde und sagen yuhu 40 h ready die Woche ..
 

Holger2021

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Juni 2021
Beiträge
10
Bewertungen
0
Und noch was wenn ich während alg1 weiter Arbeitsunfähig krankgeschrieben hast du ja gesagt würde 6 Wochen das Amt zahlen ...wer würde mich danach dann bezahlen ? Die Krankenkasse ? Und wie wird das dann berechnet? Die Höhe ? Weil KK Anspruch ist ja zu Ende gewesen ..wird das dann als ein neuer Fall gesehen ?

Und wie ist es wenn man z.b.. 6 Wochen Arbeitsunfähig krankgeschrieben ist und dann z.v. 2 oder 3 Tage arbeitsfähig ist und nicht krankgeschrieben ist , und danach dann wieder arbeitsunfähig und krankgeschrieben ist ?das ist ja dann unterbrochen, wie wird das dann gewertet und berechnet? Bekomme ich dann ganz normal wieder 6 Wochen vom Arbeitsamt Geld ?
Beitrag wurde automatisch zusammengeführt:

Wie alt bist Du?
Hast Du eine abgeschlossene Ausbildung?
Was hast Du vor dem Krankengeld gemacht?
Wie sieht der (Fach)Arzt (Psychiater?) das mit der Arbeits- bzw- Erwerbsfähigkeit?
Was hast DU beim Antrag auf ALG1 angeben, mit wie vielen Stunden Du Dich zur Verfügung stellst?
Hast Du aktuell noch eine Arbeitsunfähigkeitsbescheinigung?
30 bin ich
Kaufmännische Ausbildung
War als TV Berater tätig in einem Kaufhaus
Der Arzt sagt ich sei aktuell überhaupt nicht fähig zu arbeiten und es wurde noch 1-2 Jahre dauern bis ich langsam paar Stunden probieren könnte
Hab angegeben gar nicht momentan arbeiten zu können
Ja bin bis Mitte August noch krankgeschrieben
 
Zuletzt bearbeitet:

Ruhrpottmensch

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
7 August 2020
Beiträge
1.410
Bewertungen
1.640
Zuerst einmal, da ich das Gefühl habe, es fehlt doch ein bisschen fundamentales Wissen zum ALG1:


Werde morgen beim BA anrufen und die sollen mir dann Teil a und Teil b dieser Entscheidung zu kommen lassen... Kann mir überhaupt nicht vorstellen jetzt so plötzlich in die Berufswelt zu fallen das ist ein Schock für mich hab auch Angstzustände.
Ob Du bei der "Hotline" der BA mit Deinem Anliegen weiterkommst ist fraglich... Besser wäre es, direkt beim zuständigen ÄD anzurufen bzw. schriftlich beide Teile des Gutachten anzufordern. Warum und wieso das GA so ausgefallen ist, wie es ausgefallen ist, kann Dir hier niemand sagen. Hängt von vielen Faktoren ab wie z.B. erstmalige Diagnose, Behandlungsaussichten, "Schwere" der Erkrankung (Persönlich fühlt es sich oftmals "schlimmer" an als nach Gutachterrichtlinien), Aussicht auf "Wiedereingliederung" in den Arbeitsmarkt etc.
Mit hartz4 würde ich kaum über die Runden kommen und auch für 15h Wochen Jobs bewerben wäre auch zu wenig das ist ja ein Witz dass ich mir 389 Euro auskommen soll bei 15h "Bereitschaft".
Es ist schon richtig, was der Mitarbeiter gesagt hat. Stellst Du Dich nur für eine "halbe Stelle" (20h pro Woche) zur Verfügung, so bekommst Du natürlich auch nur entsprechend ALG1. Deswegen stellt man sich (eigentlich) in so einem Fall wie bei Dir nur "fiktiv" dem Arbeitsmarkt zur Verfügung und lässt entsprechendes Feld im Antrag auf ALG1 offen. Außerdem ist die Höhe des ALG1 natürlich auch vom vormaligen Lohn abhängig (Siehe Link oben).

Du hast der BA natürlich einen Bärendienst erwiesen, indem Du folgendes angegeben hast:
Hab angegeben gar nicht momentan arbeiten zu können
Da hast Du "Glück", dass der Mitarbeiter der BA offenbar bereit ist, den Antrag nochmals auf 15h die Woche bzw. sogar 40h die Woche zu ändern.
Aber wer zahlt weiter wenn ich nehmen wir an ALG 1 Vollzeit bereit bin und 1300 erhalte und dann weiterhin krankgeschrieben bin ? Möchte in Zukunft nochmal eine em Rente als Antrag sende und das wäre ein Nachteil wenn ich jetzt nicht mehr mich Arbeitsunfähig melde und sagen yuhu 40 h ready die Woche ..
Wie gesagt... Leistungsfortzahlung sind max. 6 Wochen. Dann müssen andere Leistungen in Anspruch genommen werden (ALG2, EMR-Rente oder "Sozialhilfe").
Und noch was wenn ich während alg1 weiter Arbeitsunfähig krankgeschrieben hast du ja gesagt würde 6 Wochen das Amt zahlen ...wer würde mich danach dann bezahlen ? Die Krankenkasse ? Und wie wird das dann berechnet? Die Höhe ? Weil KK Anspruch ist ja zu Ende gewesen ..wird das dann als ein neuer Fall gesehen ?
Nein, wie bereit geschrieben würde es nur erneut Krankengeld geben, wenn es eine "neue" und mit der aktuellen Erkrankung in keinem Zusammenhang stehenden Erkrankung wäre. Ansonsten wäre die Krankenkasse "raus" und man müsste wieder auf ALG2 o.ä. zurückgreifen.
Und wie ist es wenn man z.b.. 6 Wochen Arbeitsunfähig krankgeschrieben ist und dann z.v. 2 oder 3 Tage arbeitsfähig ist und nicht krankgeschrieben ist , und danach dann wieder arbeitsunfähig und krankgeschrieben ist ?das ist ja dann unterbrochen, wie wird das dann gewertet und berechnet? Bekomme ich dann ganz normal wieder 6 Wochen vom Arbeitsamt Geld ?
Nein
Der Arzt sagt ich sei aktuell überhaupt nicht fähig zu arbeiten und es wurde noch 1-2 Jahre dauern bis ich langsam paar Stunden probieren könnte
Schon mal über eine Reha nachgedacht? Ist eine ambulante Behandlung im Gange oder geplant? Behandelt der (Fach)Arzt nur medikamentös?
Ich kann halt nicht ganz nachvollziehen, dass nach 1 1/2 Jahren Krankengeld scheinbar noch nicht wirklich etwas "läuft". Auch scheint die Rentenversicherung ja zum Schluss gekommen zu sein, dass die Erkrankung Deine Erwerbsfähigkeit nicht so sehr beeinträchtigt, dass Du auf Dauer Erwerbsunfähig bist. Auch wenn es sich für Dich momentan so anfühlt, so gibt es nun mal "Richtlinien" mit denen genau so etwas überprüft wird. Scheinbar sind Deine Befunde entweder nicht aussagekräftig genug oder eben doch nicht so "schlimm" wie von Dir vermutet. Hast Du mal einen Befund Deines Arztes gesehen/gelesen?

Fakt ist aber nun mal: Wenn Du jetzt Leistungen von der BA in Anspruch nehmen möchtest, dann musst Du Dich (zumindest vorerst) mit dem GA wohl anfreunden. Denn wenn Du weiterhin "drauf bestehen" würdet, gar nicht mehr arbeiten zu können, dann wäre die BA auch raus mit den Leistungen und Du müsstest bei einem anderen Leistungsträger (eventuell erneut) anklopfen.

Mal so ganz salopp gefragt: Was möchtest Du jetzt die nächsten 6 Monate machen? 🤔
 

Holger2021

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Juni 2021
Beiträge
10
Bewertungen
0
Mal so ganz salopp gefragt: Was möchtest Du jetzt die nächsten 6 Monate machen? 🤔
Möchte weiter vom Arzt behandeln lassen und mit der Hoffnung in Zukunft vllt wieder arbeiten zu können

Zur Reha würde ich seitens der KK "gezwungen" jedoch stellte der Arzt fest ich bin nicht psychisch in der Lage in einer Einrichtung behandelt zu werden dies akzeptierte die KK

Jetzt hat BA mir einen Brief gesendet und die sagen selbst wenn ich mich für Vollzeit bereitstelle kann ich zwar weiter aufgrund meine bisherigen Erkrankung zwar weiter au ausstellen lassen allerdings befreit dies noch nicht von Terminen seitens der BA da hierfür eine neue Diagnose nötig wäre ...ist das korrekt ? Ich habe mit der Zeit neue Diagnosen festgestellt bekommen allerdings schrieb der Arzt immer die gleiche drauf.

Werde euch zum Psychiater fahren und alles besprechen.

Und der Brief sei auf dem Weg in dem die Entscheidung vom medizinischen Dienst drin steht dass die meinen ich könne maximal oder unter 15h die Woche arbeiten, da steht drin dass sich zwecks dieser Feststellung in naher Zukunft die Rentenversicherung melden könnte wegen Anspruch auf em Rente. Wie sieht ihr da die Chancen? Hab Mal was gelesen man hätte da Anspruch wenn man nur maximal 15 oder unter 15h die Woche nur noch arbeiten kann. Ohne Grund werden die das ja kaum erwähnt haben oder ??


Warum. Was ist der Grund ? Man kann sich 5-6 Wochen arbeitsunfähig krankgeschrieben sein und dann sich ein paar Tage gut fühlen und dann wieder rückfällig sein? Allgemein gesagt . Weil ja dann 6 Wochen die BA zahlt und es ja eine Unterbrechung gibt
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
7.462
Bewertungen
21.960
Warum. Was ist der Grund ? Man kann sich 5-6 Wochen arbeitsunfähig krankgeschrieben sein und dann sich ein paar Tage gut fühlen und dann wieder rückfällig sein?
Ganz simpel denn liegen mehrere Arbeitsunfähigkeitszeiten infolge derselben Krankheit oder einer hinzu getretenen Krankheit vor, hast du grundsätzlich nur Anspruch auf Entgeltfortzahlung für maximal sechs Wochen, auch wenn du zwischendurch wieder arbeitsfähig warst. Nur bei einer gänzlich neuen Erkrankung die in keinerlei Zusammenhang mit der vorherigen Krankheit steht gibt es einen neuen Anspruch auf 6 Wochen Lohnfortzahlung.
Eine Ausnahme hierzu gibt es nur wenn zwischen dem Ende der letzten AU und der neuen AU ein Zeitraum von 6 Monaten liegt.
 

Holger2021

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Juni 2021
Beiträge
10
Bewertungen
0
n keinerlei Zusammenhang mit der vorherigen Krankheit steht gibt es einen neuen Anspruch auf 6 Wochen Lohnfortzahlung.
Eine Ausnahme hierzu gibt es nur wenn zwischen dem Ende der letzten AU und der neuen AU ein Zeitraum von 6 Monaten liegt.
Danke für die Antworten ja stimmt...war gerade bei meinem Arzt ... Dieser meinte aber auch dass das amt kranke Menschen trotzdem alg1 zahlen muss weil sie ja krank sind und nicht einfach zum Jobcenter schicken dürfen wenn Anspruch auf alg1 besteht und verwies auf einen Psychiater der hilfreich sein könne denn der Arzt meinte man müsse obwohl man krank ist volles alg1 erhalten auch nach 6 Wochen .... Und man könne nicht jemanden einfach danach mit deutlich weniger Geld also mir Jobcenter zufrieden stellen ..
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
7.462
Bewertungen
21.960
Dieser meinte aber auch dass das amt kranke Menschen trotzdem alg1 zahlen muss weil sie ja krank sind und nicht einfach zum Jobcenter schicken dürfen wenn Anspruch auf alg1 besteht
Genau das ist leider Unsinn. IM ALG II ist das zutreffend, da muss das JC auch zahlen, wenn jemand krank ist und nicht der Vermittlung zur Verfügung steht. Bei ALG I ist das allerdings anders. Hier müssen nur 6 Wochen weiter geleistet werden wir bei einem Job auch danach käme Krankengeld. Dies geht aber nicht, wenn man ausgesteuert ist und da man dann aber auch der Vermittlung im ALG I nicht mehr zur Verfügung steht, welche eine Voraussetzung für den Bezug von ALG I ist, verweist die Bundesagentur für Arbeit in so einem Fall zu Recht auf ALG II.

Im Gegensatz zu ALG II muss man im ALG I der Vermittlung zur Verfügung stehen um Leistungen erhalten zu können. Eine Ausnahme gibt es nur bei der Nahtlosigkeitsregel (hier wird eine fiktive Vermittelbarkeit mit dem Restleistungsvermögen zu Grunde gelegt) die aber bei dir nicht mehr greift da deine EMR abgelehnt wurde und du dagegen nicht in Widerspruch gegangen bist. Somit ist der Bescheid Bestandskräftig und du musst der Vermittlung zur Verfügung stehen.
 

Ruhrpottmensch

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
7 August 2020
Beiträge
1.410
Bewertungen
1.640
Also ich vermute hier stark ein fundamentales "Fehlwissen" von vielen Seiten. Es ist grob fahrlässig auf solche Aussagen zu hören und sich ggf. darauf zu verlassen. Da könnte sehr böse enden...

Leider wird hier scheinbar (mal wieder) sehr vorschnell gehandelt, ohne sich ein "Basiswissen" anzueignen. Daher bin ich an dieser Stelle auch raus...
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
9.737
Bewertungen
10.098
Wichtig wäre es, erstmal zu wissen, was das Gutachten des ÄD nun wirklich aussagt, denn die Beiträge des TE sind nun wirklich sehr verworren.


weil ich laut denen in der Lage wäre 15h die Woche arbeiten zu können


Entscheidung vom medizinischen Dienst drin steht dass die meinen ich könne maximal oder unter 15h die Woche arbeiten,

Das widerspricht sich. Fakt ist doch: Die DRV sieht keine Erwerbsminderung. Der ÄD der BA anscheinend auch nicht. Wenn dem so ist, muss man sich für verfügbar erklären, wenn man Alg1 will. Und Krankengeld bekommt man nur, wenn es sich um eine andere Krankheit handelt. Grundlagenmäßig eigentlich nicht so schwer zu verstehen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Holger2021

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Juni 2021
Beiträge
10
Bewertungen
0
Gutachten des ÄD nun wirklich aussagt
Ich habe gestern am Mittwoch das Telefonat gehabt darüber und Montag meinte der Vermittler würde er sich nochmal melden. Bisher kam aber kein Gutachten oder Ergebnis davon per Post , hab gedacht das wird schon auf dem Weg sein , möchte erst Mal selbst das Ergebnis schwarz auf weiss zur Hand Hand haben , wenn ich das Montag nicht habe und der Vermittler anruft dann sage ich ihm dass ich das noch selbst sehen will .nicht daß er mir was anderes erzählt.... Ich werde morgen bei der BA anrufen und denen undbeingt sagen dass ich das auch haben will als Beweis das kann doch nicht sein dass ich gar rmix zur Hand habe
 

Holger2021

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Juni 2021
Beiträge
10
Bewertungen
0
Hallo ,

ich habe bereits alg1 beantragt , da aufgrund meiner längeren Arbeitsunfähigkeit hat sich der Antrag sehr verspätet und letzte Woche wurde ich angerufen am Donnerstag wie es aussieht ob ich mich Vollzeit zu Verfügung stellen kann um auch ganzes alg1 zu erhalten , der MA war sehr nett und Empfahl mir dieses auch da sonst ich kein alg1 erhalten würde wenn ich gar nicht noch bemühen kann und musste dann zum JC.

Soweit alles super nun machten wir aus dass er sich Dienstag 13-14 meldet und er hat sich gestern nicht gemeldet . Hab gestwrn 15 Uhr bei der Hotline angerufen und das war auch so vermerkt der MA meinte der Herr F. Wird sich bei mir morgen (also heute) bestimmt melden weil er viel zutun hat uns viele Gespräche hat aufjwndefall diese Woche. Heute kam wieder nix ..was soll ich tun?? Der Herr F. Wollte nicht seine Durchwahl geben weil er meinte es ist sehr viel Arbeit gerade und bei Fragen soll ich immer Hotline Anrufen....

Was kann ich tun?mache mir große Sorgen habe kein Leistungen erhalten und mache mir Sorgen . Soll ich nochmal bei der Hotline anrufen? Und sagen ob er mich anrufen kann oder warten???
 

Holger2021

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Juni 2021
Beiträge
10
Bewertungen
0
Zunächst bitte eine Frage, du bist jetzt ohne Krankschreibung?
Ich bin noch bis 2.8 krankgeschrieben und danach nicht mehr
Beitrag wurde automatisch zusammengeführt:

Ich bin noch bis 2.8 krankgeschrieben und danach nicht mehr
Hat sich alles sehr verspätet weil die erstmal sämtliche Diagnosen etc vom Arzt prüfen mussten usw.

Hab noch eine Frage mein Arzt meinte aufgrund meiner umentscheidung weil ich nun beruflich mich zusammenreißen will und einen anderen Weg gehen will (hab vor längerem schon angefangen für ein Zertifikat wo ich sage diesen Beruf kann ich in der Zukunft machen jedoch ohne Papier geht das nicht ...lerne schon seit paar Wochen und der Arzt meinte ich soll mich nicht mehr krankschreiben lassen und Vollzeit dem Arbeitsmarkt Tür Verfügung stehen. Auch der BA Mitarbeiter meinte das wird dann schauen werden für was ich mich beruflich sehe usw. Hab mit ihm noch wegen dem angefangenen Zertifikat und der berufrichtung noch nicht reden können aber das tue ich noch wenn er endlich Anruft.... Hab heute nochmal angerufen bei Hotline und die meinten mein Vermittler hätte viel zutun aber haben es weiter gegeben dass ich angerufen habe und er wird sich so schnell es geht melden. ...

Meine Frage noch eine Arzt Gesundschreibung brauche ich nicht oder ? Mein Arzt sagte das brauche ich nicht Frage nur nochmals ...

Hab ende September Abschlussprüfung und muss bis dahin noch weiter lernen und auf das volle alg1 bin ich abgewiesen
 
Zuletzt bearbeitet:

Antik 63

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
13 November 2017
Beiträge
1.388
Bewertungen
6.087
Hallo @Holger2021,

Du bist doch von deiner KK/KG Ausgesteuert worden ?


Du solltest Deine AU auch nicht beenden ! Hast Du noch einen AG(Arbeitgeber) ?

Wenn man Ausgesteuert wird vom KG,stellt man sich mit seinem Restleistungsvermögen(was der ÄD/AFA feststellen muss)der Vermittlung zur Verfügung.

Wenn man dich fragen sollte,dann sagst du.
Du willst und du kannst Arbeiten! Du stellst dich mit deinem Restleistungsvermögen(was der ÄD/AFA ja erst noch feststellen muss)der Vermittlung zur Verfügung(aber für Vollzeit/Teilzeit für genauso viel Stunden,wie du vorher auch gearbeitet hast).Wichtig !!! Sonst kürzt man dir nämlich dein Geld.

Und so sollte man den ALG 1 Antrag ausfüllen. @DoppelomaMUSTER-Antrag auf ALGI nach Aussteuerung !!! -

Den ALG 1 Antrag nicht Online stellen/ausfüllen(der ist für Ausgesteuerte nicht geeignet)den Papier Antrag schicken lassen.

Guck mal Hier klick

und lese dich mal in dem Thema ein.
 
Zuletzt bearbeitet:

Holger2021

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
23 Juni 2021
Beiträge
10
Bewertungen
0
Du solltest Deine AU auch nicht beenden ! Hast Du noch einen AG(Arbeitgeber) ?
Nein habe keine AG mehr seit über 1.5 Jahren , mein Arzt selbst sagte mir dass ich die AU beenden muss da ich sonst kein Anspruch auf alg1 habe und zum Jobcenter Müsse...das selbe sagte mir der BA Mitarbeiter..

Restleistungsvermögen(was der ÄD/AFA ja erst noch feststellen muss)der Vermittlung zur Verfügung(aber für Vollzeit/Teilzeit für genauso viel Stunden,wie du vorher auch gearbeitet hast).Wichtig !!! Sonst kürzt man dir nämlich dein Geld.
Das wurde festgestellt es hies bis 15h in der Woche wären möglich, aber würde dann nur ca 390 Euro dafür bekommen also weniger als bei Hartz iv...daraufhin meinte der BA Mitarbeiter ich könne halt die AU einfach nicht mehr holen nachfolgend und mich halt für Vollzeit bereit erklären um dann VOLLES alg1 zu erhalten.... Das selbe sagte mir mein Arzt und erwähnte noch dass fals nach 7 Monaten anspruchende von Alg 1 er eine neue Diagnose feststellt dass ich dann Anspruch auf neues KK von der lasse hätte aber dafür 6 Monate nicht Arbeitsunfähig sein darf mit der aktuellen Arbeitsunfähigkeits Diagnose.

Daher meinte er jetzt halbes Jahr Vollzeit zur Verfügung stehen damit ich mein alg1 Anspruch bis Ende erhalten und danach dann er nochmal mich überprüft und schaut ob vllt danach neue Diagnosen aufgetaucht wird und dann nochmals Antrag auf KK gestellt wird weil EM Rente wurde bei mir abgelehnt. Und nach alg1 dann Hartz 4 wäre einfach kaum Geld zum Leben..
Beitrag wurde automatisch zusammengeführt:

Den ALG 1 Antrag nicht Online stellen/ausfüllen(der ist für Ausgesteuerte nicht geeignet)den Papier Antrag schicken lassen.
Der Antrag für alg1 wurde von mir schriftlich bereits Ende Juni abgegeben...

Hoffe das passt jetzt alles so wie ich vorhin geschrieben habe wäre bereit noch Vollzeit zur Verfügung zu stellen ...
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
7.462
Bewertungen
21.960
Du bist doch von deiner KK/KG Ausgesteuert worden ?
Ja ist er aber die EMR wurde schon abgelehnt. Ob dieser Ablehnungsbescheid schon Bestandskraft hat kann ich den bisherigen Beiträgen nicht entnehmen.


Moderationshinweis...

Damit sich hier aber niemand die Details aus zwei Themen zusammen suchen muss führe ich die beiden Themen zusammen. Es geht hier um das gleiche Thema und da macht es wenig Sinn dazu ein neues Thema aufzumachen.



 

BerndB

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 August 2016
Beiträge
1.325
Bewertungen
682
Ich kann deine Erkrankung nicht beurteilen, deshalb hier nur allgemeine Aussagen:

Maßgeblich dafür, dass du wieder arbeiten sollst, ist die Rentenversicherung (DRV), nicht die AA. Bei unterschiedlicher Auffassung zwischen AA oder DRV ist die Aussage der DRV maßgeblich. Bedeutet: Die DRV lehnt Rentenzahlungen ab. Wenn der AA-Arzt jetzt sagen würde, du kannst nicht arbeiten, würde niemand zahlen. Mir war bisher nicht bekannt, dass man dann für 15 Std. Alg erhält. Bisher lautete die Formel "15 bis unter 30 Stunden" leistungsfähig. Dann erhält man Alg für 30 Stunden. Aber wenn es sein muss, lerne ich auch dazu.
Nein habe keine AG mehr seit über 1.5 Jahren , mein Arzt selbst sagte mir dass ich die AU beenden muss da ich sonst kein Anspruch auf alg1 habe und zum Jobcenter Müsse...das selbe sagte mir der BA Mitarbeiter..
Das hängt damit zusammen, dass der Begriff der Arbeitsunfähigkeit in einer Beschäftigung ein anderer ist, als in der Arbeitslosigkeit.
 
Oben Unten