• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Darf man als Hartzer nicht mehr verreisen?

Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Mitglied seit
10 Mai 2009
Beiträge
10
Gefällt mir
0
Ansparen kannst Du Urlaub auch nur begrenzt wenn Du Arbeit hast, es gibt wohl kaum Betriebe die Dir einfach mal so 8 Wochen Ferien am Stück ermöglichen

Und ich weiss auch das es Menschen gibt die im Erwerbsleben stehen und sich auch keinen Urlaub leisten können
1. Ich stehe im Erwerbsleben und kann davon mit zwei noch minderjährigen Söhnen nicht allein leben.
2. Wieso sollte ich überhaupt als Arbeitsloser weniger Rechte haben als als Erwerbstätige? Bitte, wieso eigentlich nicht verreisen dürfen??? Nenn mir einen stichhaltigen Grund! Denn es ist ein riesiger Unterschied, ob ich drei Jahre für 21 Kalendertage oder drei Jahre für 21 Werktage gespart habe! Ausserdem werde ich dieses Jahr 60! Und noch dazu habe ich zwei Aufgaben während meiner Ortsabwesenheit zu erfüllen: Bringt in einem Fall sowieso nicht, im anderen Fall erstmal kein Geld.
3. kann man mit einem Arbeitgeber reden, mit einem JobCenter nicht.

Dann habe ich mal im Grundgesetz nachgelesen. Da steht Folgendes:
Artikel 11 des Grundgesetzes: „(1) Alle Deutschen genießen Freizügigkeit im ganzen Bundesgebiet. (2) Dieses Recht darf nur für die Fälle eingeschränkt werden, in denen eine ausreichende Lebensgrundlage nicht vorhanden ist und der Allgemeinheit daraus besondere Lasten entstehen würden…“

Bedeutet: Wer in irgendeiner Weise vom Staat finanziell abhängig ist und der Allgemeinheit daraus besondere Lasten entstehen würden... Entstehen der Allgemeinheit durch Ortsabwesenheit besondere Lasten?
 

Rounddancer

Forumnutzer/in

Mitglied seit
30 Aug 2006
Beiträge
7.151
Gefällt mir
1.531
Hoppla, wenn Du Aufstocker, oder auch nur Ein-Euro-Jobber bist,- dann gilt für Dich ja nicht die max. 21-Kalendertage OAW aus persönlichen Gründen, wie für uns ERwerbslose mit Alg I oder II, die daheim rumsitzen müssen.

Nein, als Aufstocker, und auch schon als Ein-Euro-Jobber gilt für Dich der reguläre Urlaub, und der liegt bei mindestens vier Wochen (egal, ob man dazu die Woche mit fünf, sechs, oder sieben Tage zählt) pro Jahr. Was natürlich nicht heißt, daß Du auch die ganzen vier Wochen wegfahren kannst,- dann aber kommt diese Begrenzung aus monetären oder anderen Gründen, nicht weil ein SB da was sagt.
 

Wurstpilot

Elo-User/in

Mitglied seit
14 Mai 2009
Beiträge
242
Gefällt mir
5
bundeslandabhängiger tagessatz für ernährung-4,20 in bremen.laut senator 3,79...lach....)
also kann man dir bei einer kur oder ähnlich pro tag 4,20 abziehen.
passt zwar nicht zum ursprünglichen thema, aaaber:
die ziehen mir rund vier euro/tag ab? und was ist mi´t den 10 euro/tag, die ich zuzahlen darf? kriege ich die wieder, oder ist das schon im üppig dimensionierten regelsatz berücksichtigt?
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
Zuzahlen musst Du nur bis zur Zuzahlungsgrenze und abgezogen darf nichts werden
 
Mitglied seit
10 Mai 2009
Beiträge
10
Gefällt mir
0
Hoppla, wenn Du Aufstocker, oder auch nur Ein-Euro-Jobber bist,- dann gilt für Dich ja nicht die max. 21-Kalendertage OAW aus persönlichen Gründen, wie für uns ERwerbslose mit Alg I oder II, die daheim rumsitzen müssen.

Nein, als Aufstocker, und auch schon als Ein-Euro-Jobber gilt für Dich der reguläre Urlaub, und der liegt bei mindestens vier Wochen (egal, ob man dazu die Woche mit fünf, sechs, oder sieben Tage zählt) pro Jahr. Was natürlich nicht heißt, daß Du auch die ganzen vier Wochen wegfahren kannst,- dann aber kommt diese Begrenzung aus monetären oder anderen Gründen, nicht weil ein SB da was sagt.
Das ist aber genau das, was ich möchte: 4 Wochen wegfahren. Es geht also nicht um Urlaub, sondern um Ortsabwesenheit und die wurde mir nur für 21 Kalendertage bewilligt, nachdem ich mühsam zwischen Schulpflicht der Kinder und meinem Job vier Wochen rausgehauen hatte. Aufgrund meiner Anfrage wurde mir sofort eine neue Eingliederungsvereinbarung zum Unterschreiben vorgelegt. Constanze
 
Mitglied seit
12 Jul 2009
Beiträge
214
Gefällt mir
0
21 Tage, das ist in ganz Deutschland so. Das Gesetz gilt leider "bundesweit". Also je nach Bundesland 0-5 Werktage "frei", wenn man die Feiertage auch noch als "arbeitsfreie Tage" dazu zählt.

Und Ortsabwesenheit heißt 24 Stunden weg sein. Oder zählen "abendliche Frustsauftouren", solange man bei 4*7, ergo 28 Stunden "Zwangsarbeit" in der Woche 3 Tage frei hat, genau so dazu?
 

bernyvie

Elo-User/in

Mitglied seit
27 Jul 2009
Beiträge
8
Gefällt mir
0
Reden ist bei der Arge Silber:icon_neutral: eine AU Gold weil Gelb :icon_party:Im übrigen glaube Ich, das eine Hochzeit länger geplant ist als ein Umzug.
 
Mitglied seit
12 Sep 2009
Beiträge
42
Gefällt mir
0
Es stehen dir im Jahr 21 Kalendertage Urlaub zur Verfügung.
Wenn dein Fallmanager/Sachbearbeiter aber eine Arbeitsstelle für dich hat, kann er dich aus verständlichen Gründen nicht in den Urlaub entlassen.
Die Begründung "Das ist eine neue Regelung von oben" ist schlichtweg falsch! Es ist sogar so, dass diese SB ihrer Informationspflicht nicht nachkam.Iim Prinzip ist damit auch die EGV hinfällig.
Worauf Du bestehen willst, ist Deine Sache! Es gibt keinen Rechtsanspruch auf Ortsabwesenheit. Ein einziger möglicher Vermittlungsvorschlag, ein 1€-Job, eine Maßnahme - und bingo, kein Urlaub (P.S. ich habe das hinter mir - und was gabs? Für 7 Tage kein Geld und eine Sanktion nach meiner Rückkehr w/ Ablehnung eines Angebots.
 

VipAir78

Elo-User/in

Mitglied seit
6 Jan 2008
Beiträge
140
Gefällt mir
20
Da muss ich nun auch mal fragen:

Ich habe für nächstes Jahr Urlaub gebucht. So ganz ohne vorab mit meiner FM darüber zu sprechen. Der Zeitpunkt liegt vom 25.04.2011 - 30.04.2011, dierekt die Woche nach den Osterferien hier in NRW.

Aktuell fehlt mir noch die Bestätigung, aber das die kommt ist sicher, somit also das ganze auch fest. Bezahlt wird erstmal mit Papas Hilfe, dem ich dann in Raten bis dato die Kosten ersetze.

Nun hatte ich heute einen Termin mit meiner FM und hab da mal so ganz unbedacht angefragt, wie das ausschaut, wenn ich in der Woche wegfahren möchte mit meiner Family.

"Ändert sich nichts an der aktuellen Situation das ich auf der Suche nach einer Anstellung bin, wird sie den "Urlaub" NUR dann genehmigen, wenn sichergestellt ist, das jemand sich um meine Post kümmert und mich sofort in Kenntnis setzt, wenn ein Termin für die ARGE bzw. Vermittlungsvorschläge eintreffen. Desweiteren müsste sichergestellt sein, das ich vom Urlaubsort auch kurzfristig vorgeschlagene Stellen erreichen kann (per Telefon) bei Bedarf auch zu Vorstellungsgesprächen fahren kann.

Kann ich das garantieren, ist der Urlaub gesichert, kann ich dieses nicht sicherstellen, wird der Antrag abgelehnt.

Nur was mache ich nun? Nutze ich den Frühbucher-Rabatt und melde mich an, oder warte ich bis zum Stichtag und nehme höhere Kosten in Kauf, nur um abzuwarten wie sich die Situation entwickelt? Dies wäre der erste richtige gemeinsame Urlaub den wir als Familie machen und vor allem, das erste Mal, das ich für 4 Tage OAW beantragen würde, der auf normale Arbeitstage, wenn auch in den Schulferien fällt.

Danke schonmal
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
Frag Deine FM mal nach den Rechtsgrundlagen ihrer Bedingungen, Urlaub ist Urlaub , wenn der genehmigt ist , dann muss man nicht für Bewerbungen zur Verfügung stehen
 

VipAir78

Elo-User/in

Mitglied seit
6 Jan 2008
Beiträge
140
Gefällt mir
20
Frag Deine FM mal nach den Rechtsgrundlagen ihrer Bedingungen, Urlaub ist Urlaub , wenn der genehmigt ist , dann muss man nicht für Bewerbungen zur Verfügung stehen
Gedächtnisprotokolll sagte :
Einer Genehmigung steht im Wege, das ich alles zu tun habe, um meine Bedürftigkeit zu verringern. Das beinhaltet, das ich zu jeder Zeit in der Lage bin, Termine wahrzunehmen und meinen Pflichten zeitnah nachkommen kann. Während eines Urlaubs ist dieses nicht gegeben bzw. nur eingeschränkt machbar.
Ich bekomme das aber nochmal schriftlich von Ihr, da ich das ja als anständiger ALGII-Empfänger direkt per Antrag in Schriftform bei Ihr gelassen habe. Das Gespräch hatte ich aber vorab geführt und Sie dann mit dem Antrag überrannt.
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
Die Begründung ist Quatsch, denn wenn Ortsabwesenheit genehmigt wird, dann ist das genau dafür das man NICHT zur Verfügung steht, ansonsten kann sie es ablehnen
Aber es war eh viel zu früh danach zu fragen, frühestens 14 Tage vor Antritt der Ortsabwesenheit kannst Du den Antrag darauf stellen

Bis dahin hast Du wahrscheinlich eh eine andere SB
 

VipAir78

Elo-User/in

Mitglied seit
6 Jan 2008
Beiträge
140
Gefällt mir
20
Aber es war eh viel zu früh danach zu fragen, frühestens 14 Tage vor Antritt der OrtsAbwesenheit kannst Du den Antrag darauf stellen
Das ist mir in der Form fast schon klar, nur der letzte Versuch, 3 Tage OAW zu bekommen mit Antrag kanpp 3 Wochen vorher ging voll in die Hose. Eben aus der Begründung, ich müsse jederzeit damit rechnen, eben weil ich auf Suche bin.

Nur soll ich mir den Urlaub nun bestätigen lassen und somit knapp 250 Euro sparen oder soll ich erst später buchen und entsprechend dann den teureren Reisepreis?

Den endgültigen Antrag werde ich eh erst nächstes Jahr genehmigen lassen und dann mal schauen was die vorhaben.
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
Was den Urlaub an sich angeht, musst Du selber entscheiden, da kann man sicher keine Prognose wagen

Den Antrag selber stellst Du dann rechtzeitig nächstes Jahr , mehr kann man nicht tun
Wenn allerdings bis dahin nicht viel passiert ist- also Du keine Bewerbungsmöglichkeiten hattest etc- . dann dürfte die Begründung man wäre suchend nicht ausreichen, suchend sind alle Erwerbslosen
 

klima

Elo-User/in

Mitglied seit
15 Mrz 2010
Beiträge
14
Gefällt mir
1
Ortsabwesenheit - was wird vor Ort gefragt?

Ich habe einen normalen Antrag auf Ortsabwesenheit gestellt. Statt irgendeiner Ablehnung/Bestätigung bekam ich eine Einladung wegen meinen Antrag.

Was wird voraussichtlich gefragt? Und was muss ich angeben, und was nicht? Muss ich auch Telefonnummer bekannt geben? Wird auch gefragt, wie bezahlt wird und wie hoch die Summe konkret ist?

Ich werde mich bei Bekannten im EU-Nachbarland aufhalten, somit fallen nur (geringe) Reisekosten an.
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
Du musst nur angeben von wann bis wann Du ortsabwesend sein wirst, Du kannst auch sagen das Du ins Ausland fährst, aber wohin und mit wem geht die ARGE nichts an
 

Rounddancer

Forumnutzer/in

Mitglied seit
30 Aug 2006
Beiträge
7.151
Gefällt mir
1.531
AW: OrtsAbwesenheit - was wird vor Ort gefragt?

Was wird voraussichtlich gefragt? Und was muss ich angeben, und was nicht? Muss ich auch Telefonnummer bekannt geben? Wird auch gefragt, wie bezahlt wird und wie hoch die Summe konkret ist?
.
Es gibt drei Arten von zu beantragender Ortsabwesenheit, nämlich:

1. die OAW aus persönlichen Gründen.
Kann genehmigt werden bis zu 21 Kalendertage im Jahr.

2. die OAW zur Ausübung eines Ehrenamtes.
Kann genehmigt werden im Regelfall bis zu 21 Kalendertage im Jahr.

3. die OAW zur Teilnahme an einer Reha (=Kur),
Kann genehmigt werden in der Regel bis 21 Tage,- kann, wenn vom Arzt so verordnet, auch um weitere 7 Tage verlängert werden.

Bei 2. und 3. erwarten die im Amt eine Begründung,- bei 1. reicht es aus, wenn Du schreibst: "Aus persönlichen Gründen",- das wo und warum geht dabei das Amt nix an.
Und erreichbar mußte erst nach Deiner planmäßigen Rückkehr wieder sein.
 

Arania

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Sep 2005
Beiträge
17.180
Gefällt mir
178
Man liest doch deutlich aus dem Beitrag heraus das es sich um Grund 1 handelt, nicht?
 

DieDa

Elo-User/in

Mitglied seit
30 Apr 2010
Beiträge
597
Gefällt mir
41
"Ändert sich nichts an der aktuellen Situation das ich auf der Suche nach einer Anstellung bin, wird sie den "Urlaub" NUR dann genehmigen, wenn sichergestellt ist, das jemand sich um meine Post kümmert und mich sofort in Kenntnis setzt, wenn ein Termin für die ARGE bzw. Vermittlungsvorschläge eintreffen.

Hallo!

Naja, bei 4 Tagen wird das sich bestimmt gehen, oder? Die Post ist doch bestimmt über die Nachbarn, Eltern oder Freunde "abgedeckt"?!
Und bis April 2011 ist ja noch viel Zeit - vielleicht beziehst du bis dahin ja gar kein ALG II mehr. Die Entscheidung darüber, ob die OA bewilligt wird, wird doch nicht 1 Jahr vorher endgültig erfolgen? Da weiß die SB doch gar nicht, ob evtl eine Maßnahme ansteht oder so.
 

catwoman666666

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
4 Apr 2007
Beiträge
1.641
Gefällt mir
153
AW: OrtsAbwesenheit - was wird vor Ort gefragt?

3. die OAW zur Teilnahme an einer Reha (=Kur),
Kann genehmigt werden in der Regel bis 21 Tage,- kann, wenn vom Arzt so verordnet, auch um weitere 7 Tage verlängert werden.
Gibt es dafür eine Rechtsgrundlage?
 
E

ExitUser

Gast
Danke, Kohldampf,

warst schneller.

Hier nochmals zum nachlesen:

Wird für die Rehabilitation Urlaub angerechnet?
Bei stationärer oder ambulanter medizinischer Rehabilitation nicht. Die Zeiten zählen als Arbeitsunfähigkeit bei HV (Heilverfahren) und AHB (Anschlussheilbehandlung) bzw. AGM (Anschlussgesundheitsmaßnahme).
Quelle
 

VipAir78

Elo-User/in

Mitglied seit
6 Jan 2008
Beiträge
140
Gefällt mir
20
Da weiß die SB doch gar nicht, ob evtl eine Maßnahme ansteht oder so.
Die Kuriosität des Zusammenlebens mit der ARGE in meinem Fall ist einfach die, ich bin für die schwer vermittelbar, da ich mich nicht auf eine Begutachtung auf freiwilliger Basis einlasse.

Erst wenn ich diesen Schritt gehe, wird man mir neue Massnahmen anbieten bzw. den Vorschlägen von meiner Seite aus zustimmen. Solange ich diesen Schritt aber nicht gehe, bekomme ich von der ARGE Fahrtkosten zu Bewerbungsgesprächen erstattet, sowie die reinen Bewerbungskosten.

Im Gegenzug muss ich die ARGE/ FM lediglich über anstehende Bewerbungstermine, sofern sie denn kommen informieren.

Das steht SO in der EGV...... nicht mehr und nicht weniger.

Nachweise über getätigte Bewerbungen reiche ich alle 14 Tage ein, Geld gibt es keins mehr, der Topf ist leer. Gespräche fanden auch keine statt, also gehe ich davon aus, das sich in dem Jahr nicht viel ändern wird. Es sei denn ich gehe vor das SG und klage mir eine Massnahme ein.

Ach ja, der Postkasten würde scon geleert werden, ABER was geht es meinen Nachbarn an, was mir die ARGE schreibt? auch wenn ich meine Nachbarn lieb habe und wir uns gut verstehen, heisst das noch lange nicht, das die auch meine Briefe öffnen dürfen.
Eltern geht nciht, die sind zum gleichen Zeitpunkt am gleichen Urlaubsort und selbst wenn nicht dann ist die Distanz mal eben knapp 400 km groß.

Denn nun bin nur noch ich hier oben am Niederrhein, alle anderen haben sich neue Jagdgründe gesucht.
Update: Urlaub ist gebucht und anbezahlt, da man sich auf Raten einlässt. Und alles andere kommt dann nächstes Jahr.
 

Erolena

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
7 Nov 2007
Beiträge
5.939
Gefällt mir
1.507
Stellt euch mal vor. Meine (neu importierte) Arbeitsvermittlerin sagte mir gerade, ob ich denn wisse, dass ich für mein Vorstellungsgespräch, eine Ortsabwesenheit beantragen müsse.

Es geht um einen Ort in 40 km Entfernung. Na gut, sie kennt sich als Neuling hier nicht aus und dachte es geht um einen Ort mit ähnlichem Namen, der 70 km entfernt liegt.

Ich konnte mich gar nicht aufregen. Ich gratuliere ganz herzlich dem Ort, der diese Arbeitsvermittlerin los geworden ist.
 

timostefan

Elo-User/in

Mitglied seit
20 Mai 2010
Beiträge
1
Gefällt mir
0
Warum sollte man nicht verreisen dürfen? Ich bin seid 5 Jahren Hartz 4 und wohne in Spanien im schönen Malaga.Hier gibt´s eine Aussenstelle der AFK.Man kann alles von hier regeln.:icon_party:
 

haef

Elo-User/in

Mitglied seit
18 Feb 2009
Beiträge
2.278
Gefällt mir
574
Warum sollte man nicht verreisen dürfen? Ich bin seid 5 Jahren Hartz 4 und wohne in Spanien im schönen Malaga.Hier gibt´s eine Aussenstelle der AFK.Man kann alles von hier regeln.:icon_party:
eben :icon_party:, nach florida-rolf jetzt malaga-timo :icon_party: schon bei der BILD oder RTL gemeldet?
 

VipAir78

Elo-User/in

Mitglied seit
6 Jan 2008
Beiträge
140
Gefällt mir
20
eben :icon_party:, nach florida-rolf jetzt malaga-timo :icon_party: schon bei der BILD oder RTL gemeldet?
Das könnte ja auch einer von uns machen.

aber dann haben wir wieder die Westerwelle gegen uns, der sich dafür ausspricht, das wir ELOs ja viel zu viel Geld bekommen und es uns doch immer noch zu geht geht.
 

haef

Elo-User/in

Mitglied seit
18 Feb 2009
Beiträge
2.278
Gefällt mir
574
Zitat von haef
eben :icon_party:, nach florida-rolf jetzt malaga-timo :icon_party: schon bei der BILD oder RTL gemeldet?
Das könnte ja auch einer von uns machen.

aber dann haben wir wieder die Westerwelle gegen uns, der sich dafür ausspricht, das wir ELOs ja viel zu viel Geld bekommen und es uns doch immer noch zu geht geht.
nein, das geht eben nicht. ALG II Bezug im Ausland ist nur wärend der Zulage nach ALG (I) möglich.
Von daher war das ein fake.

fG
Horst
 

Nick3110

Elo-User/in

Mitglied seit
28 Jul 2010
Beiträge
14
Gefällt mir
0
Also allen möglichen Antworten hier sind trotzdem verwirrend, die einen sagen man kann die anderen posten Schreiben der Arge hierrein. Hab auch das Problem, hab 3 Kinder 3,10 und 13 jahre). Mann hat 2 Nebenjobs. Er hat nun 3 Wochen Urlaub bewilligt bekommen mir sagte man:
Ich hätte keinen Anspruch weil ich keine Sozialversicherungsbeiträge bezahle und das wäre nunmal so das ich somit KEINEN ANspruch habe. Mein Mann tut dies und deshalb darf er Urlaub machen. (Oder besser Ortsabewesenheit). Mein Kommentar das er also alleine wegfahren darf und ich wohl nicht mit hieß es, ja so wäre es!
Mein Beispiel: mein Mann fährt alleine weg, ich mit den 3 kindern zuhause (Bayern, da sind bis mitte september noch ferien) wie sie mich in der Zeit bitte vermitteln will - auch da hieß es: EGAL ich habe keinen Anspruch und das Thema wäre für SIe erledigt.
Auf Kommentare meinerseits das ich dies alles auch anders gelesen hätte - das wären alles nur wilde Behauptungen die in keinsterweise der Wahrheit entsprechen würden. Fakto laut meiner Bearbeiterin wird hier dann wohl nur Mist erzählt ;-) ^^ Wieso dürfen solche Arge Beamten eigentlich von Arge zu Arge anders aggieren ?
 

alpha

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
4 Jun 2006
Beiträge
1.197
Gefällt mir
80
Meine Arge sagte mir nun, man muss erstmal Urlaub beantragen, dann 1 Tag vor Urlaub sich nochmal da melden und dann bekommt man eine Bescheinigung dass man Urlaub hat. Diese muss man evtl. an der Grenze vorzeigen, wenn man kontrolliert würde ???

Und dann nach Urlaub wieder pers. anmelden. Ganz schön kompliziert. Bei ALG erheblich einfacher, Mitteilung und gut is... :icon_mued:
 
Mitglied seit
24 Jul 2009
Beiträge
799
Gefällt mir
251
Frage:
Mädel (spricht noch nicht sehr gut deutsch) mit Kleinkind fährt (beantragte und genehmigte) 3 Wochen zu Ihrem Bruder nach Italien.
Allerdings bereits 1 Woche früher.
Wurde mittlerweile bei der Arge angeschwärzt (so was gibt´s auch...)
Bei der (verordneten und termingerechten) Rückmeldung wurde ihr dies vom SB vorgehalten.
Sie widersprach natürlich und er meinte, ob sie noch die Fahrkarten hätte, was sie natürlich verneinte.
Er meinte er müsse sich was in Bezug auf Sanktionen einfallen lassen.
Wie schaut´s hier rechtlich aus?
Zumal sie ja dem Arbeitsmarkt (wg. dem Kind) eh nicht zur Verfügung steht.
Wäre der SB berechtigt, die Kto-auszüge einzufordern wo dann evtl. (weiß ich noch nicht) Abhebungen aus Italien auftauchen?

Danke schon mal

 

Piccolo

Elo-User/in

Mitglied seit
23 Jun 2010
Beiträge
1.587
Gefällt mir
726
Theoretisch könnte man doch auch einfach still und leise Urlaub machen und einfach gar nichts sagen. Die einzigen Male, wo ich bisher von meiner SB eingeladen worden bin war zum Abschluss einer neuen EGV. In der Zwischenzeit (6 Monate) haben die sonst noch nie was von mir gewollt. Also wenn ich in der Zwischenzeit mal zw. 3 Tagen und 1 Woche wegfahren würde, würden die das gar nicht merken. Warum es ihnen also auf die Nase binden? :icon_mued:

Graue Maus
du kannst alles machen; es ist deine entscheidung.
denn du trägst dann auch die folgen wenn sie es doch merken sollten.
es gibt manchmal zufälle die dürfte es eigentlich gar nicht geben. aber es gibt sie.
 

hemmi

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
16 Jun 2010
Beiträge
2.156
Gefällt mir
52
Theoretisch könnte man doch auch einfach still und leise Urlaub machen und einfach gar nichts sagen. Die einzigen Male, wo ich bisher von meiner SB eingeladen worden bin war zum Abschluss einer neuen EGV. In der Zwischenzeit (6 Monate) haben die sonst noch nie was von mir gewollt. Also wenn ich in der Zwischenzeit mal zw. 3 Tagen und 1 Woche wegfahren würde, würden die das gar nicht merken. Warum es ihnen also auf die Nase binden? :icon_mued:

Graue Maus
Des Menschen Wille ist sein Himmelreich!
Nur darfst dich nicht erwischen lassen, denk an den bösen Nachbarn.:icon_pause:
 

Hexe45

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2006
Beiträge
1.785
Gefällt mir
526
Meine Arge sagte mir nun, man muss erstmal Urlaub beantragen, dann 1 Tag vor Urlaub sich nochmal da melden und dann bekommt man eine Bescheinigung dass man Urlaub hat. Diese muss man evtl. an der Grenze vorzeigen, wenn man kontrolliert würde ???

Und dann nach Urlaub wieder pers. anmelden. Ganz schön kompliziert. Bei ALG erheblich einfacher, Mitteilung und gut is... :icon_mued:
Ähm an der Grenze vorzeigen? Hast du ein Tatoo auf der Stirn,mit dem Text H4 Empfänger???

Ich meine viel Unsicherheit entsteht auch, weil viele sich einfach nicht richtig informieren wollen, daß man lieber irgendwelchen Parolen nachhängt.

Grad in diesem Thread wurde die OrtsAbwesenheit bestens erklärt.
Wie oft soll das noch ausgegraben werden, und wie oft soll noch mit Fakten widerlegt werden??
 

eisbaer

Elo-User/in
Mitglied seit
19 Mai 2006
Beiträge
275
Gefällt mir
10
wie sagte ein jetziger bayrischer Gesundheitsminister oder ein derzeit aktueller Außenminister mal: ?
Hartz4-Empfänger brauchen keinen Urlaub!

und das mal wörtlich im Fernsehen, das habe ich selbst gesehen und gehört.

Wen wunderts, dass da sowas in den Ämtern durchschlägt ?
 

alpha

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
4 Jun 2006
Beiträge
1.197
Gefällt mir
80
Ähm an der Grenze vorzeigen? Hast du ein Tatoo auf der Stirn,mit dem Text H4 Empfänger???

Ich meine viel Unsicherheit entsteht auch, weil viele sich einfach nicht richtig informieren wollen, daß man lieber irgendwelchen Parolen nachhängt.

Grad in diesem Thread wurde die OrtsAbwesenheit bestens erklärt.
Wie oft soll das noch ausgegraben werden, und wie oft soll noch mit Fakten widerlegt werden??
Genau das dachte ich auch :icon_kinn: Aber die meinten das wohl ernst....
 

Rounddancer

Forumnutzer/in

Mitglied seit
30 Aug 2006
Beiträge
7.151
Gefällt mir
1.531
Ernst meinten die, die das verbreiten, es sicher. Und gut meinen sie es auch. Genauso, wie die es ernst und gut meinen, die andere Hoaxes verbreiten, ohne zu gucken, ob diese Hilferufe nicht längst als Fake oder als längst erledigt auf der Hoax-Liste der Uni Berlin stehen.

Eigentlich gehören Behauptungen, wie die, daß Hartz IV Empfänger an den Grenzen identifiziert und weitergemeldet würden, auch auf diese Hoaxliste.
Und Gesichtserkennung? Ja, es wird jeder, der über einen Flughafen reinkommt einzeln abfotografiert,- aber wenn das Bild net direkt in der Fahndung steht, passiert da gar nix. Auch die Personenerkennungstests im Mainzer Hauptbahnhof waren ja sehr ernüchternd für "die da oben".
 

peterjens

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Jul 2011
Beiträge
7
Gefällt mir
0
Hallo ich bin 22 und bin von der Arge aus nicht erwerbsfähig!! Jetzt wollen mein freund und ich am 20 juli 2011 weg fliegen es ist auch schon alles gebucht! Da ich nicht erwärbsfähig bin muss ich dann trotzdem anwesend sein?? Habe meine SB angerufen und nachgefragt ob ich Urlaub bekommen kann, sie meinte zu mir eigentlich würde es mir nicht zustehen! Jetzt hab ich am freitag einen termin bei meiner SB und sie will das dann mit mir klären! Ich würde gerne jetzt schon wissen ob ich da sein muss oder nicht!?
Ich hoffe man kann mir schnell helfen!
 
E

ExitUser

Gast
Hallo peterjens,

Willkommen im Forum:icon_smile:

Da Du Deiner SB nun schon telefonisch Deine Urlausabsichten mitgeteilt hast,
solltest Du am Freitag schon dort hingehen, um das zu klären. Liest sich ja, als ob das mit Deiner SB auf vernünftige Art zu regeln ist.

Viel Glück :icon_daumen:
 
E

ExitUser

Gast
Ist euch eigentlich klar wie lächerlich das ist ?

Orts -Anwesenheit
zur schnellst möglichen Vermittlung

Abgesehen vom Menschrecht niemanden gegen sein willen festzuhalten, gibt es keine Arbeitsstelle/Job der einen Arbeitssuchenden von jetzt auf morgen einstellt.​

Tagesjobs (Tagelöhner) gibt es auch nicht. Diese sind von der Regierung gestrichen worden.​

Es gibt keinen Arbeitgeber, ich glaube sogar weltweit nicht, der sich unter einigen Berwerbungen, auch wenn es nur 3 sind, diese nicht gründlich anschaut und dann entscheidet.​

Und das dauert einige Zeit. Da kann auch keine Ortsanwesenheit des Jobsuchenden etwas dran ändern.​

Und nicht wie mein Fallmanager meint, dass wenn meine Bewerbung als erstes auf den Tisch des Arbeitgebers liegt, würde ich auch als erstes den Job bekommen. :biggrin:

Ich glaube die Ortsanwesenheit hat andere Gründe.​

Der ALG2 Empfänger soll in seinem Umfeld gefangen gehalten werden, um so den seelischen Druck zu erhöhen. Aus einem psychisch, versteckten Hass gegen den Hartz4 Empfänger. Und das bei einer aussichtslosen Situation in der Arbeitswelt, wo nur Familien ihre Arbeitskräfte einstellen.

Es dürfte den Verantwortlichen wohl bekannt sein, wenn alle ALGII Empfänger reisen dürften wie sie wollen, wäre die Chance auf eine Arbeitsstelle in ortsfremden Regionen um vieles größer, als wenn sie ortsanwesend wären.​
 

peterjens

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Jul 2011
Beiträge
7
Gefällt mir
0
Nein ich bin nicht Erwärbsfähig, also die Amtsärtztin hat bestätigt das ich im moment keine Arbeit antreten kann! Also spricht doch da eigentlich nichts gegen das ich weg bin?
 

Seepferdchen

Mitarbeiter
Super-Moderator/in
Mitglied seit
19 Nov 2010
Beiträge
22.399
Gefällt mir
14.046
wie Ghansafan schon schreibt und vorallem mußt du dem SB nicht auf die Nase binden

das du einen Flug gebucht hast, du machst eine Fahrt zu "Bekannten" in die

Laubenpieperanlage, Fertig!

Also geh am Freitag hin und wenn es dir möglich ist in Begleitung!

Ich wünsche dir gute Erholung:icon_klatsch:
 

peterjens

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Jul 2011
Beiträge
7
Gefällt mir
0
Danke, ich hatte der SB auch erklärt das ich Zelten gehe wo genau weiss sie ja nicht! Hatte auch als Grund genannt das die Erholung jetzt wichtig für mich wäre da in der letzten Zeit viel passiert ist!
Ich hoffe nur das klappt, muss da alleine hin und bin ziemlich nervös!:icon_smile:
 

Seepferdchen

Mitarbeiter
Super-Moderator/in
Mitglied seit
19 Nov 2010
Beiträge
22.399
Gefällt mir
14.046
Danke, ich hatte der SB auch erklärt das ich Zelten gehe wo genau weiss sie ja nicht! Hatte auch als Grund genannt das die Erholung jetzt wichtig für mich wäre da in der letzten Zeit viel passiert ist!
Richtig du mußt erstmal gesundheitlich auf die Füsse kommen, da ist Erholung dringend nötig!!!!:icon_daumen:
Ich hoffe nur das klappt, muss da alleine hin und bin ziemlich nervös!:icon_smile:
Ach bleib ruhig, lass sie reden, halte dich zurück, du hast dein gewichtiges Argument, daß da heißt Gesundheit!!:icon_daumen:

Frage, befürwortet dein Arzt diesen Urlaub aus seiner Sicht, sprich mit Attest eventuell?

Gruss Seepferdchen:icon_pause:
 

peterjens

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Jul 2011
Beiträge
7
Gefällt mir
0
Ich könnte meiner Ärtztin erklären was ich vor habe! Sie könnte mir vielleicht was schreiben! Aber im Gutachten steht ja auch drinne wieso ich nicht Arbeiten kann! Da könnte ich der SB ja auch noch sagen wie sie ja sieht gehts mir nicht gut und das genau die Erholung jetzt wichtig für mich ist und die Ablenkung!:icon_smile:
 

Seepferdchen

Mitarbeiter
Super-Moderator/in
Mitglied seit
19 Nov 2010
Beiträge
22.399
Gefällt mir
14.046
Na da hast du deinen Arzt auf deiner Seite und alles wird Gut!!!:icon_klatsch::icon_klatsch:
 

Stagni

Elo-User/in

Mitglied seit
4 Jul 2011
Beiträge
6
Gefällt mir
1
Nachtrag: Meine Freundin sprach soeben mit ihrem Rechtsanwalt. Und der meinte, dass die Aussage der Sachbearbeiterin stimmen würde: Arbeitslose dürfen in diesem Jahr keinen Urlaub beantragen. Dieses Gesetz gäbe es angeblich schon seit 3 Monaten.

Komisch, davon habe ich noch gar nichts gehört.
Ich auch nicht! Das ist ja mal krass. Hätte deine Mutter mal besser nichts erzählt :-(
 

Seepferdchen

Mitarbeiter
Super-Moderator/in
Mitglied seit
19 Nov 2010
Beiträge
22.399
Gefällt mir
14.046
@peterjens, Kopf hoch!!!!

Und wenn du Zeit hast, schreibe mal kurz wie das Gespräch gelaufen ist!

Mach dir nicht soviel Sorgen und Gedanken, das wird, daß sagt mir mein Bauchgefühl!!

Doppeltes Daumendrücken für dich !:icon_daumen::icon_daumen:
 

ikea14

Elo-User/in

Mitglied seit
30 Jun 2011
Beiträge
26
Gefällt mir
3
Was ist eigentlich mit denen, die krank geschrieben sind?
Meine Bekannte hatte vor kurzem einen schweren Bandscheibenvorfall und wurde so gut wie jeden Tag therapiert. Bis dann die Leistungen des JC einfach eingestellt wurden, weil angeblich irgendwelche Papiere der Schulkinder fehlten (was auch immer) und sie jedenfalls im Moment (seit 01.04.2011) nicht krankenversichert ist. Ebenso ihre zwei erwachsenen Söhne und ihre 6-jährige Tochter.
Nun möchte ich sie mitnehmen ins Ausland, undzwar für zwei Wochen. Bezahlen würde natürlich ICH, sie hat ja nichts. Aber wenn sie doch immer noch krankgeschrieben ist, wie läuft das dann mit der Geschichte der tollen Jobchancen und der Eingliederungs-blablabla?? Oder darf sie als Krankgeschriebene dann AUCH NICHT das Land verlassen???

Gruss, Lola
 

peterjens

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Jul 2011
Beiträge
7
Gefällt mir
0
@ Seepferdchen, danke, ich werde mich aufjedenfall melden sobald ich da gewesen bin!:icon_daumen: Danke fürs Mut machen, bin aufjedenfall eine Kämpferin! :icon_daumen: Schönen Abend noch!

LG
 

Seepferdchen

Mitarbeiter
Super-Moderator/in
Mitglied seit
19 Nov 2010
Beiträge
22.399
Gefällt mir
14.046
@Na dann bin ich beruhigt,das kannst du glauben kämpfen lohnt sich,

ich sage immer, sich nicht die Butter vom Brot nehmen lassen!

Dir auch einen schönen Abend Gruss:icon_pause::icon_daumen:
 

angeschifft

Elo-User/in

Mitglied seit
15 Dez 2010
Beiträge
241
Gefällt mir
74
Abgesehen vom Menschrecht niemanden gegen sein willen festzuhalten, gibt es keine Arbeitsstelle/Job der einen Arbeitssuchenden von jetzt auf morgen einstellt.
Doch! Es gibt ein Gerichtsurteil, das genau das bestätigt. Wenn man am Samstag einen Brief bekommt, in dem stehen könnte, dass man am Montag mit arbeiten anfangen soll, dann ist es aus Sicht des Gerichts okay, wenn der Arbeitslose am Samstag wegen persönlicher Abwesenheit nicht am Briefkasten war und er den Brief erst am Sonntag liest. Der Arbeitslose muss aber garantieren können, dass er am Montag mit arbeiten anfangen könnte.

Eine ARGE hatte geklagt, weil der Arbeitslose den Brief nicht schon am Samstag (könnte auch Freitag gewesen sein) gelesen hat. Das Gericht sah das etwas entspannter, wenn auch nur um einen Tag.

Ich finde das Urteil aber gerade nicht.

Es gibt keinen Arbeitgeber, ich glaube sogar weltweit nicht, der sich unter einigen Berwerbungen, auch wenn es nur 3 sind, diese nicht gründlich anschaut und dann entscheidet.
Auch das stimmt nicht. Lies diesen ganz aktuellen Thread: http://www.elo-forum.org/alg-ii/75779-za-arbeitsvertrag.html Da gibt es einen unbefristeten Arbeitsvertrag am Telefon, ohne dass der Bewerber gesehen wurde.​

Ich glaube die Ortsanwesenheit hat andere Gründe.
Der ALG2 Empfänger soll in seinem Umfeld gefangen gehalten werden, um so den seelischen Druck zu erhöhen.​


Ja, Schikane ohne Ende. Man macht es sich einfach ständig Sanktionen zu verhängen und man macht es den Hartzern fast unmöglich bei diesem Spießrutenlauf keine Hiebe einzustecken.
 

Ron Taboga

Elo-User/in
Mitglied seit
20 Mai 2011
Beiträge
324
Gefällt mir
202
Doch! Es gibt ein Gerichtsurteil, das genau das bestätigt. Wenn man am Samstag einen Brief bekommt, in dem stehen könnte, dass man am Montag mit arbeiten anfangen soll, dann ist es aus Sicht des Gerichts okay, wenn der Arbeitslose am Samstag wegen persönlicher Abwesenheit nicht am Briefkasten war und er den Brief erst am Sonntag liest. Der Arbeitslose muss aber garantieren können, dass er am Montag mit arbeiten anfangen könnte.
So etwas kann es schon mal gar nicht geben, weil überhaupt kein Arbeitsvertrag existiert und jeder Bewerberkandidat erstmal Zeit haben muss diesen vorher einsehen zu können und dann ggf. zu unterschreiben. Am Samstag und gar Sonntag wird das kaum der Fall sein.
Es kann höchstens am Montag ein Termin beim Amt anstehen. Für Vermittlungsvorschläge hat man 3 Tage Zeit sich zu bewerben (def. zeitnah).
Solche o.g. Fallkonstruktionen sind eher die absolute Ausnahme und stehen auf sehr dünnem Eis würde ich mal sagen.

Auch das stimmt nicht. Lies diesen ganz aktuellen Thread: http://www.elo-forum.org/alg-ii/75779-za-arbeitsvertrag.html Da gibt es einen unbefristeten Arbeitsvertrag am Telefon, ohne dass der Bewerber gesehen wurde
Die Leihbude schickte einen Vertrag an den Bewerber. Ob dieser aber gleich unterschrieben werden muss und überhaupt rechtsgültig ist, steht auf einem ganz anderen Stern. Alleine schon wegen solchen Vorkommnissen -> NIEMALS DEM AMT DIE TELEFONNUMMER MITTEILEN!!! Kann man nicht oft und laut genug sagen.
 

Rounddancer

Forumnutzer/in

Mitglied seit
30 Aug 2006
Beiträge
7.151
Gefällt mir
1.531
Abgesehen vom Menschenrecht niemanden gegen sein willen festzuhalten, gibt es keine Arbeitsstelle/Job der einen Arbeitssuchenden von jetzt auf morgen einstellt.

Stimmt, man kann niemand gegen seinen Willen festhalten, wenn dieser keine Leistung vom Steuerzahler will. ,- wenn dieser aber Leistung vom Staat will, dann muß er sich dafür den Regeln unterwerfen,- und die besagen, daß er nur mit vorheriger Genehmigung und maximal X-Kalendertage im Kalenderjahr Urlaub (SGB III), bzw. Ortsabwesenheit aus persönlichen Gründen (SGB-II)
machen darf.

Arbeitsstellen, die einen von jetzt auf gleich einstellen:
Doch, die gibt es zwar seltener als früher, aber es gibt sie noch.
Das kommt noch immer bei KMU vor, und auch bei Zeitarbeitsfirmen.

Tagesjobs (Tagelöhner) gibt es auch nicht. Diese sind von der Regierung gestrichen worden.



Auch die gibt es noch. Morgens an bestimmten Stellen wohl jeder größeren Stadt,- allerdings vielfach illegal, d.h. an der Steuer und der Sozialversicherung vorbei. Nicht erstrebenswert, und nur für die sinnvoll, die schwere Bauarbeiten, Umzüge, etc. schleppen können.

Und es gibt die Tagelöhner auch noch im gehobenen Bereich, in kreativen Berufen und so. Dort nennt man sie nun nicht mehr Tagelöhner, sondern "Freelancer".

Und noch höher hinauf, und fern der Gefahr, ausgebeutet zu werden, gibt es dann noch die Interimsmanager.
Ärzte, Fachärzte, Manager, spezielle Fachkräfte, wie z.B. Sprengmeister, etc., auch da kann es vorkommen, daß jemand ausfällt und von jetzt auf gleich und sei es für nur einen Tag ersetzt werden muß.
Auch das sind im Grunde Tagelöhner.

Es gibt keinen Arbeitgeber, ich glaube sogar weltweit nicht, der sich unter einigen Berwerbungen, auch wenn es nur 3 sind, diese nicht gründlich anschaut und dann entscheidet.
doch, die gibt es. Echt. Kommt halt drauf an, wofür wer die Leute braucht.
Schausteller engagieren sich ihre Mitarbeiter, jedenfalls die, die sie bloß zum Auf- und/oder Abbau brauchen, so ad hoc.

Und ich war auch mal ein solcher Arbeitgeber. In Fällen, in denen ich zur Belieferung eines Volksfests einen Aushilfsfahrer brauchte, da hab ich eine Kleinanzeige geschaltet, dazu unsere Telefonnummer und eine Zeit, zu der ich sicher selbst am Telefon war.
Ich brauchte bloß jemand, der Säcke bis 50kg zu zweit ein-, und allein mit einem Sackkarren ausladen konnte, er brauchte einen III-er FS, und er mußte pünktlich am Dienstag morgen vor Beginn des Festes um 7.30 Uhr bei uns auftauchen.
Und der erste, der dann anrief, mit den Konditionen einverstanden war, und dann auch am Tag X pünktlich da war, bekam den Job.


Es dürfte den Verantwortlichen wohl bekannt sein, wenn alle ALGII Empfänger reisen dürften wie sie wollen, wäre die Chance auf eine Arbeitsstelle in ortsfremden Regionen um vieles größer, als wenn sie ortsanwesend wären.
Bitte entschuldige, aber Urlaub und OAW

(und bei OAW gibt es ja außer der erwähnten OAW aus persönlichen Gründen (bis 21 Kalendertage im Kalenderjahr), auch noch die OAW wegen Ausübung eines Ehrenamts (weitere bis zu 21 Kalendertage pro Kalenderjahr) und die OAW wegen Teilnahme an gesundheitlicher Rehabilitation (weitere bis zu 21 Kalendertage pro Kalenderjahr (die auf ärztliche Anordnung um eine weitere Woche verlängert werden können)

haben mit dem Antrag auf eine Reise in eine Region zum Zweck, sich bei zahllosen Arbeitgebern vorzustellen

nichts, aber auch gar nichts zu tun.

Nur ein Beispiel: Reisebürokauffrau Z. (Zweitberuf: Bürokauffrau, aber ihr Herz gehört der Touristik) stammt eigentlich irgendwo aus NRW, sie war lange Jahre langzeiterwerbslos in Dortmund oder so.

Doch sie wollte wieder in eine angestellte Arbeit in einem Reisebüro. Aus persönlichen Gründen zog es sie in die Region Bodensee.

Sie packte Bewerbungsunterlagen, und allen Mut zusammen, holte sich bei ihrem Jobcenter das ok für die Bewerbungsreise. Fuhr los, mietete sich für eine Woche bei einer billigen Pension ein,- und klapperte vor Ort alle Reisebüros ab, derer sie habhaft werden konnte.

Das ging ohne jede Anrechnung auf ihre OAW-Rahmen.

Tja, nach der Woche fuhr sie müde aber frohgemut wieder nach Hause. Relativ kurze Zeit danach kam aus der Bodenseegegend eine Einladung, mal zwei Tage zum Probearbeiten zu kommen.
nach den zwei Tagen hatte sie die Zusage in der Tasche, sie könne sich eine Wohnung dort suchen und wenn sie die hätte, in dem Reisebüro anfangen. So war es dann auch. Mittlerweile lebt sie in ihrer Traumregion, am Bodensee, hat einen gut bezahlten Arbeitsplatz in einem Reisebüro. Die Krönung des Ganzen wäre es nun noch, fände sie einen Arbeitsplatz in einem Reisebüro der Region. Einem Reisebüro, das mehr Touristikangebote verkauft, als Bahnfahrkarten.
 

Kerstin_K

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Jun 2006
Beiträge
12.734
Gefällt mir
6.569
Was ist eigentlich mit denen, die krank geschrieben sind?
Meine Bekannte hatte vor kurzem einen schweren Bandscheibenvorfall und wurde so gut wie jeden Tag therapiert. Bis dann die Leistungen des JC einfach eingestellt wurden, weil angeblich irgendwelche Papiere der Schulkinder fehlten (was auch immer) und sie jedenfalls im Moment (seit 01.04.2011) nicht krankenversichert ist. Ebenso ihre zwei erwachsenen Söhne und ihre 6-jährige Tochter.
Nun möchte ich sie mitnehmen ins Ausland, undzwar für zwei Wochen. Bezahlen würde natürlich ICH, sie hat ja nichts. Aber wenn sie doch immer noch krankgeschrieben ist, wie läuft das dann mit der Geschichte der tollen Jobchancen und der Eingliederungs-blablabla?? Oder darf sie als Krankgeschriebene dann AUCH NICHT das Land verlassen???

Gruss, Lola
Wenn Sie nicht im Leistungsbezug ist, ist es eh egal.

Und ansonsten spielt bei AU haupotsächlich eine Rolle, was Der Arzt sagt. Man sollte halt wie im Arbeitsleben nichts tun, was die Genesung verzögern könnte.
 

peterjens

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Jul 2011
Beiträge
7
Gefällt mir
0
@Seepferdchen hier ein kleiner Zwischenstand! Ich war bei meiner Hausärtztin sie hat mir ein Ärtzliches Attest ausgeschrieben! Sie sagte mir aber noch das es wichtig wäre wenn ich der SB mitteile das ich wegfliege wegen versicherung!

Sie schrieb: Es besteht hausärtzlicherseits kein Einwand gegen eine Urlaubsreise. Das Datum steht auch dabei und bei Fragen soll die SB sich bei der Ärtztin melden! Reicht das eigentlich??

Ich hab heute mit der Sekretärin von meinem Anwalt telefoniert, sie sagt das dass Amt mir kein Strich durch die Rechnung machen würde da ich ja zu der Reise eingeladen wurden bin, und mein Geld ja nicht wegen Urlaub ausgebe! Sollten die mir den Urlaub nicht genehmigen soll ich mich nochmal melden.

Boah ich hoffe das klappt alles:icon_smile:
 

Ron Taboga

Elo-User/in
Mitglied seit
20 Mai 2011
Beiträge
324
Gefällt mir
202

angeschifft

Elo-User/in

Mitglied seit
15 Dez 2010
Beiträge
241
Gefällt mir
74
So, da steht als Quintessenz nur, dass der Arbeitslose die Post vom Samstag auch noch Sonntag Nacht zur Kenntniss nehmen kann um am Montag darauf reagieren zu können.
Von einem möglichen Arbeitsvertrag der am Samstag sofort unterschrieben werden muss kann ich dort leider nichts finden.
Nee, aber am Montag. Also Einstellung von jetzt auch sofort. Genau das geht!

Lies noch mal die Randziffern 14 und 21 und ergänzend § 1 Satz 1 Nr 4 EAO. Genau das heißt, dass man am Montag einen neuen Job anfangen kann!
 

haef

Elo-User/in

Mitglied seit
18 Feb 2009
Beiträge
2.278
Gefällt mir
574
So, da steht als Quintessenz nur, dass der Arbeitslose die Post vom Samstag auch noch Sonntag Nacht zur Kenntniss nehmen kann um am Montag darauf reagieren zu können.
Von einem möglichen Arbeitsvertrag der am Samstag sofort unterschrieben werden muss kann ich dort leider nichts finden.
völlig richtig, vom Posteingang Freitag bis Dienstbegin der "Schließer" am Montag ist FREI, ohne Einschränkung.

Alles andere sind Phantasien verhinderter "Schließer".

Und erst dann musst du reagieren, also ist nichts mit Arbeitsbeginn, denn zunächst müssen ja die Arbeitsbedingungen geklärt werden.

fG
Horst
 

Ron Taboga

Elo-User/in
Mitglied seit
20 Mai 2011
Beiträge
324
Gefällt mir
202
Und erst dann musst du reagieren, also ist nichts mit Arbeitsbeginn, denn zunächst müssen ja die Arbeitsbedingungen geklärt werden.

fG
Horst
Genau. Man MUSS Zeit haben, den Arbeitsvertrag prüfen zu können. Alles andere sind Hirngespinste von vereinzelten Argen.
 

AlterKämpe

Elo-User/in

Mitglied seit
17 Apr 2011
Beiträge
195
Gefällt mir
27
Wie sieht es eigentlich bei abgelaufener bzw. nicht vorhandener EGV aus? Könnte man sich da theoretisch ungestraft aus dem Staub machen?:biggrin:
 

Kerstin_K

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
11 Jun 2006
Beiträge
12.734
Gefällt mir
6.569
Wie sieht es eigentlich bei abgelaufener bzw. nicht vorhandener EGV aus? Könnte man sich da theoretisch ungestraft aus dem Staub machen?:biggrin:
Nö, die Ereichbarkeutsanordnung gilt ja trotzdem.Man muss täglich ostalisch erreicbar sein, auch ohne EGV.
 
E

ExitUser

Gast
Nö, die Ereichbarkeutsanordnung gilt ja trotzdem.Man muss täglich ostalisch erreicbar sein, auch ohne EGV.
Wobei die Gedankenspielerei der Post, die Montagszustellung generell einzustellen, da durchaus noch mehr "Spielraum" für Ortsabwesenheiten geben würde. In einigen Regionen wird Montags ja schon jetzt keine Post mehr ausgeliefert. Hieße letzendlich eine "Ausdehnung" der erlaubten Ortsabwesenheit von Samstag Mittag (nachdem die Post da war) bis Montag Abend. Das dürfte auch für private Kurierdienste gelten,da die üblicherweise zwar Montags,aber nicht Samstags ausliefern.
 

haef

Elo-User/in

Mitglied seit
18 Feb 2009
Beiträge
2.278
Gefällt mir
574
Wobei die Gedankenspielerei der Post, die Montagszustellung generell einzustellen, da durchaus noch mehr "Spielraum" für Ortsabwesenheiten geben würde. In einigen Regionen wird Montags ja schon jetzt keine Post mehr ausgeliefert. Hieße letzendlich eine "Ausdehnung" der erlaubten Ortsabwesenheit von Samstag Mittag (nachdem die Post da war) bis Montag Abend. Das dürfte auch für private Kurierdienste gelten,da die üblicherweise zwar Montags,aber nicht Samstags ausliefern.
man (BSG und Erwerbslose :biggrin:) hat sich auf Freitag nach der Post geeinigt, da Samstag zwar ein Werktag ist, aber für den nächsten Tag (Sonntag) eh nicht reagiert werden könnte.

fG
Horst
 

angeschifft

Elo-User/in

Mitglied seit
15 Dez 2010
Beiträge
241
Gefällt mir
74
Wobei die Gedankenspielerei der Post, die Montagszustellung generell einzustellen, da durchaus noch mehr "Spielraum" für Ortsabwesenheiten geben würde.
Der Spielraum ergibt sich ja schon allein dadurch, dass man bei Briefpost nicht nachweisen kann, wann sie ankommt!

Kleines Beispiel: Meine ARGE verschickt ihre Post mit einem regionalen Dienstleister. Ich wohne aber nicht mehr in der Region, weshalb dieser Dienstleister für mich nicht zuständig ist. Deshalb wird der Brief beim Dienstleister für die Deutsche Post neu frankiert und dann mit einem neuen Adressaufkleber an mich geschickt. Unter 5 Tagen kommt bei mir deshalb NIE etwas an.

Weiterhin: Auch wenn es üblich ist, dass ein am Freitag eingeworfener Brief schon am Samstag ankommt, so kann es auch passieren, dass er erst am Dienstag ankommt. Ich empfehle jedem Betroffenen § 37 Abs. 2 SGB X zu lesen. Da stehen drei Tage drin. Wer jetzt natürlich so dumm ist und zugibt, dass er von Freitag Abend bis Montag im Urlaub gewesen ist, dem ist dann aber wirklich nicht mehr zu helfen.
 

Rwasser

Elo-User/in
Mitglied seit
11 Dez 2007
Beiträge
352
Gefällt mir
81
Stimmt, man kann niemand gegen seinen Willen festhalten, wenn dieser keine Leistung vom Steuerzahler will. ,- wenn dieser aber Leistung vom Staat will, dann muß er sich dafür den Regeln unterwerfen,- und die besagen, daß er nur mit vorheriger Genehmigung und maximal X-Kalendertage im Kalenderjahr Urlaub (SGB III), bzw. Ortsabwesenheit aus persönlichen Gründen (SGB-II)
Ich habe mal gehört, es gäbe den "mündigen Bürger", der selbstverantwortlich handelt, weswegen er nicht vom Staat bevormundet oder gegängelt zu werden braucht. Falls Arbeitslose auch Bürger sein sollten, würde man doch zu Recht erwarten dürfen, dass auch sie selbstverantwortlich handeln und den Anforderungen (wer mag, darf hier ein treffenderes Wort wählen) der zuständigen Behörde / Einrichtung nachkommen, und daher OHNE dieser völlig verqueren Abwesenheitsregel unterworfen zu sein.

Aber davon abgesehen: Zu der Zeit, als ich noch ALG 1 bezogen habe, wurde dies aus den Beträgen zur Arbeitslosenversicherung gezahlt, in die bekanntlich Arbeitnehmer und Arbeitgeber einzahlen, nicht etwa der berühmte Steuerzahler. Trotzdem galt die EAO auch für mich. Sie gilt im übrigen noch immer, obwohl ich mittlerweile keine Leistungen mehr beziehe. Alles klar?
 
Mitglied seit
13 Aug 2011
Beiträge
366
Gefällt mir
67
gibt es keine Arbeitsstelle/Job der einen Arbeitssuchenden von jetzt auf morgen einstellt.
Tagesjobs (Tagelöhner) gibt es auch nicht.​


Das stimmt so nicht unbedingt. Sowas gibt es und es ist mir passiert. Hatte mich sonntags beworben (Teilzeitkraft in Kleidungsgeschäft), mittwochs Vorstellungsgespräch, zwei Stunden später kam der Anruf und donnerstags erster Arbeitstag mit Vertragsunterzeichnung. Sowas ist zwar selten, aber es ist nicht undenkbar!
 

Mutterherz

Elo-User/in

Mitglied seit
24 Aug 2011
Beiträge
43
Gefällt mir
0
Guten Abend.. :icon_smile:

So, ich hab jetzt schon ganz schön viel zu lesen gehabt und bin mir immer noch unsicher...

Ich weiß, ich darf 21 Tage im Jahr "Ortsabwesend" sein und muss das aber beantragen..

Mein Lebensgefährte und ich haben uns nun aber entschieden im Oktober für 2 Wochen nach NRW zu fahren um dort Arbeit zu suchen....

Meine Frage.. wird dieser Grund akzeptiert oder abgelehnt?
Wie sieht es mit Leistungsentfall aus?

Zudem ich sagen muss, das mein Partner NOCH ALG1 Bezieht.. und ich aber 2... :icon_mad: Ich blick da nicht mehr durch...
Kann mir jemand helfen?
 
Mitglied seit
19 Mai 2010
Beiträge
143
Gefällt mir
46
Hallo Mutterherz

einen Grund muss man normalerweise für Ortsabwesenheit nicht angeben, aber im Fall einer Ablehnung wäre Arbeitssuche ein wichtiger Grund.

Bei genehmigter OA (bis 3 Wochen Kalenderjahr) läuft der Bezug weiter, bei ALG I und bei ALG II.
 
Mitglied seit
10 Mai 2009
Beiträge
10
Gefällt mir
0
Es gibt die Möglichkeit drei Monate ortsabwesend zu sein, wenn es um Arbeitssuche geht. das muss man vorher mit der Sachbearbeiterin, bzw. Fallmanagerin besprechen: Man würde ganz legal auf Arbeitssuche gehen (vielleicht sogar die fahrtkosten übernommen bekommen), wenn man glaubhaft macht, dass man andernorts mehr Chancen hätte, zu einem Arbeitsvertrag zu kommen.:icon_klatsch:
 

klimmbimm

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Okt 2011
Beiträge
44
Gefällt mir
1
Ist im GG nicht das Freizügigkeitsgesetz?
hartz-ist-ungerecht.forumprofi.de
Haben sie das auch geändert?

LG
 

haef

Elo-User/in

Mitglied seit
18 Feb 2009
Beiträge
2.278
Gefällt mir
574
Ist im GG nicht das Freizügigkeitsgesetz?
<->
Haben sie das auch geändert?

LG
wieso? was hat die OA mit der Freizügigkeit zu tun? und wieso sollte es innerhalb des Grundgesetzes ein Freizügigkeitsgesetz geben?

aber i.O., klimmbimm war richtig netter Blödsinn

fG
Horst
 
E

ExitUser

Gast
Wie sieht es bei Auslandsreisen aus? Meine Eltern wohnen im Ausland, aber da Flüge dahin sehr teuer sind (würden sie übernehmen) und auch oftmals ausgebucht sind, kann man nicht erst eine Woche vorher buchen. Wann kann man frühestens OA beantragen? :confused:
 

haef

Elo-User/in

Mitglied seit
18 Feb 2009
Beiträge
2.278
Gefällt mir
574
Wie sieht es bei Auslandsreisen aus? Meine Eltern wohnen im Ausland, aber da Flüge dahin sehr teuer sind (würden sie übernehmen) und auch oftmals ausgebucht sind, kann man nicht erst eine Woche vorher buchen. Wann kann man frühestens OA beantragen? :confused:
zu frühe OA wird oft abgelehnt mit der Begründung zeitnaher Veränderungen.
Dagegen könntest du wie geschrieben argumentieren und wirst evtl. auf Verständnis stoßen.
Wenn nicht müsstest du es über SG durchexercieren oder bei kurzfristiger Abwesenheit auf die "Genehmigung" verzichten :biggrin:.

fG
Horst
 

Rounddancer

Forumnutzer/in

Mitglied seit
30 Aug 2006
Beiträge
7.151
Gefällt mir
1.531
Wie sieht es bei Auslandsreisen aus? Meine Eltern wohnen im Ausland, aber da Flüge dahin sehr teuer sind (würden sie übernehmen) und auch oftmals ausgebucht sind, kann man nicht erst eine Woche vorher buchen. Wann kann man frühestens OA beantragen? :confused:

Irgendwo steht, daß der Antrag auf OAW nicht früher als zwei und nicht später als eine Woche gestellt werden müsse.

Aber: Wenn Dir reicht, bloß mal übers Wochenende Deine Eltern zu sehen,- also Freitag nach der Freitagspost loszufliegen und so zurückzukommen, daß Du am Sonntag vor Mitternacht wieder persönlich in Deinen Briefkasten gucken kannst,- dann geht das auch ohne OAW Antrag. Und wenn Du magst, jedes Wochenende.
 

haef

Elo-User/in

Mitglied seit
18 Feb 2009
Beiträge
2.278
Gefällt mir
574
hallo bethany,

Irgendwo steht, daß der Antrag auf OAW nicht früher als zwei und nicht später als eine Woche gestellt werden müsse.
was irgendwo steht muss, das vor allem, dich nicht interessieren. s. mein letztes post

Ebensowenig musst du "am Sonntag vor Mitternacht in den Briefkasten gucken", sondern lediglich am Montag ggfls. auf eine am Samstag eingegangene Nachricht antworten.

fG
horst
 

Rounddancer

Forumnutzer/in

Mitglied seit
30 Aug 2006
Beiträge
7.151
Gefällt mir
1.531
hallo bethany,



was irgendwo steht muss, das vor allem, dich nicht interessieren. s. mein letztes post

Ebensowenig musst du "am Sonntag vor Mitternacht in den Briefkasten gucken", sondern lediglich am Montag ggfls. auf eine am Samstag eingegangene Nachricht antworten.

falsch. §1 Abs. 2 EAO sagt, man muß am Tag vor dem nächsten Werktag die eingegangene Post selbst zur Kenntnis nehmen.

Laut Leitfaden Alg II/Sozialhilfe (grün) "reicht es aber aus, bis zum Ende des Tages (also, wie ich schrieb, bis 23.59Uhr) die eigene Wohnung aufzusuchen, um die zahlreichenVermittlungsangebote der BA zu sichten (Gagel SGB III$119 Rz.243; Winkler, info also 2007, 3 ff.)
 
E

ExitUser

Gast
Irgendwo steht, daß der Antrag auf OAW nicht früher als zwei und nicht später als eine Woche gestellt werden müsse.

Aber: Wenn Dir reicht, bloß mal übers Wochenende Deine Eltern zu sehen,- also Freitag nach der Freitagspost loszufliegen und so zurückzukommen, daß Du am Sonntag vor Mitternacht wieder persönlich in Deinen Briefkasten gucken kannst,- dann geht das auch ohne OAW Antrag. Und wenn Du magst, jedes Wochenende.
Es wäre aber im Ausland und 1-2 Wochen vorher, da sind alle Flüge restlos ausgebucht und es ist nicht in Europa, das ist schon ein wenig weiter weg. Sehr viel weiter, um genau zu sein. Da kommen schon mal 10-12 Flugstunden zusammen für eine Strecke.
 

Rounddancer

Forumnutzer/in

Mitglied seit
30 Aug 2006
Beiträge
7.151
Gefällt mir
1.531
Es wäre aber im Ausland und 1-2 Wochen vorher, da sind alle Flüge restlos ausgebucht und es ist nicht in Europa, das ist schon ein wenig weiter weg. Sehr viel weiter, um genau zu sein. Da kommen schon mal 10-12 Flugstunden zusammen für eine Strecke.
Huch, das kommt nach Asien oder in kleinere Städte der USA, etc. schon zusammen, klar. Hab ich auch dreimal gemacht, da Freitag zu fliegen,- nach USA, und es war bloß nach NYC. Selbst da hätte ich es nicht geschafft, Sonntagabend vor Mitternacht wieder daheimzusein. Es wurde Montag morgen. Zum Glück war ich damals noch nicht erwerbslos.
 

haef

Elo-User/in

Mitglied seit
18 Feb 2009
Beiträge
2.278
Gefällt mir
574
Wenn man Sonntags Post bekommt ... :biggrin:
genau, er rafft es nie. :biggrin: wenn es irgendwo steht muss es wohl richtig und vor allem auch praktikabel sein. :icon_lol:

Mal abgesehen davon, dass im geänderten § 7 ab 1.4.11 kein Verweis mehr auf die EAO existiert.

fG
horst
 

haef

Elo-User/in

Mitglied seit
18 Feb 2009
Beiträge
2.278
Gefällt mir
574
Es wäre aber im Ausland und 1-2 Wochen vorher, da sind alle Flüge restlos ausgebucht und es ist nicht in Europa, das ist schon ein wenig weiter weg. Sehr viel weiter, um genau zu sein. Da kommen schon mal 10-12 Flugstunden zusammen für eine Strecke.
auch dafür gibt es wie gesagt Lösungen, entweder OA und fliegen oder nur fliegen (Risiko)

fG
Horst
 

haef

Elo-User/in

Mitglied seit
18 Feb 2009
Beiträge
2.278
Gefällt mir
574
Warum fordert eigentlich hier niemand ein bedingungsloses Grundeinkommen?
weil ich auf dich gewartet habe :biggrin:. Was soll das? Jede Frage nach bestimmten Vorgehensweisen mit Forderung nach dem bGE beantworten und bis dahin Daumenlutschen?

fG
Horst
 
E

ExitUser

Gast
Warum fordert eigentlich hier niemand ein bedingungsloses Grundeinkommen?

Muss es noch extra betont werden?

Schaue mal ganz oben lonks. Da, wo der rote Pfeil ist!

Schwebt doch (un)sichtbar über jedem einzelnen Beitrag, wie ein Damoklesschwert :icon_mrgreen:
 
E

ExitUser

Gast
Laut Leitfaden Alg II/Sozialhilfe (grün) "reicht es aber aus, bis zum Ende des Tages (also, wie ich schrieb, bis 23.59Uhr) die eigene Wohnung aufzusuchen, um die zahlreichenVermittlungsangebote der BA zu sichten
Der war gut :icon_smile: Keine Ahnung wie der "Vermittlungsfleiß" eurer JC so ist, aber ich bekomme selbst die halbjährliche Zusammenfassung der erhaltenen Leistungen wesentlich öfter als irgendwelche Vermittlungsvorschläge :icon_kinn: Die Jahreszahl im Datum meines letzten erhaltenen Vermittlungsvorschlages enthielt noch 2 Nullen....
 

AlterKämpe

Elo-User/in

Mitglied seit
17 Apr 2011
Beiträge
195
Gefällt mir
27
Wurde eigentlich niemand für heute einbestellt um zu kontrollieren ob er nicht noch auf den Malediven ist? :biggrin:

Ein Bekannter von mir mit Migrationshintergrund hat heute nachmittag eine Einladung für heute Mittag bekommen..ein Schelm, wer dabei böses denkt:icon_neutral:
 

suesse Maus

Elo-User/in

Mitglied seit
5 Okt 2011
Beiträge
14
Gefällt mir
0
Doch auch ein Alg2 Emfänger darf verreisen...uns steht auch ne bestimmte Anzahl von Abwesenheit zu...ich glaub das waren so an die 21 Tage-so genau kann ich es jetzt nicht sagen....und das Geld dürfen die auch nicht streichen....dann darf man auch länger wegfahren, weil man ja dann kein Geld vom JC bekommt....
Wer weiß was sich die Vermittlerin da hat einfallen lassen....auf jeden fall darf sie nicht ohne Grund das Geld streichen......
 
Status
Nicht offen für weitere Antworten.
Oben Unten