• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.
    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc...
    Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.
    (Dieser Hinweiß kann oben rechts, für die Sitzung, ausgeblendet werden)

Darf Inkasso-Unternehmen Raten erhöhen?

Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Mitglied seit
10 Jan 2007
Beiträge
4.189
Bewertungen
344
Titel

Ein Titel ist eine Urkunde aus der heraus vollstreckt werden kann. Rechtsgültig sind diese dann 30Jahre. Ein Mahnbescheid, dem nicht widersprochen wurde, ist so einer. Oder ein Urteil. Oder ein beglaubigtes Schuldanerkenntnis.

Einfach mal die Schufa abfragen, die sammeln Informationen darüber. Bei größeren Beträgen kommt auch noch Creditreform als Datenspeicher in Frage. Als letztes kann man noch das Bundesschuldnerregister abfragen.

Auch von der Inkassofirma kann man den Nachweis der Forderungberechtigung fordern.

Da Dein derzeitiges Einkommen nicht allzu hoch ist, könnte man prüfen, ob es nicht sinnvoller ist sich auf den Pfändungsschutz zu berufen. EV und so sind wohl schon durch.
Solange Du nicht regelmäßig min. 150€ im Monat abdrücken kannst, wird sich der Forderungsberg kaum verkleinern.
 

Socke

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
1 Jun 2007
Beiträge
51
Bewertungen
0
Ich versuche einen Termin bei der Schuldnerberatung zu bekommen, aber die muß man erstmal an´s Telefon bekommen zwecks Termin. Die Frau ist nur 2 x in der Woche im Büro. Ich hoffe die Schuldnerberatung kann uns weiterhelfen, uns sagen was wirklich der bessere Weg wäre.
 

Hetman

Elo-User*in
Mitglied seit
15 Nov 2006
Beiträge
338
Bewertungen
4
gute wahl !
aber pass auf, auch unter schuldnerberatungen gibt es schwarze schafe.
generell gilt, wenn sie kohle von dir wollen, dann geh sofort wieder.
richtig ist, ein insolvenzverfahren kostet geld (so war es bei uns damals - 2 schuldner mit 2 verfahren (weil wir nicht verheiratet sind) kostenpunkt 2500 euro, allerdings wußte unser berater abhilfe, es gibt da eine stiftung, die diese kosten für uns übernommen hat.
 

Floeckchen

Neu hier...
Mitglied seit
30 Mai 2007
Beiträge
61
Bewertungen
0
Nochwas zum Termin Socke bei der Schuldnerberatung.
Bei uns wartet man auf einen Termin ungelogen 14 Monate, vll gibt es ja bei Euch wie bei uns auch eine offene Sprechstunde. Da muss man zwar Zeit und Geduld mitbringen, aber allemal besser wie noch 14 Monate warten.
 

Socke

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
1 Jun 2007
Beiträge
51
Bewertungen
0
Nochwas zum Termin Socke bei der Schuldnerberatung.
Bei uns wartet man auf einen Termin ungelogen 14 Monate, vll gibt es ja bei Euch wie bei uns auch eine offene Sprechstunde. Da muss man zwar Zeit und Geduld mitbringen, aber allemal besser wie noch 14 Monate warten.
14 Monate auf einen Termin nur bei der Schuldnerberatung? :icon_eek:
Oh man.... bin mal gespannt was wir Montag am Telefon zu hören bekommen.
 

Floeckchen

Neu hier...
Mitglied seit
30 Mai 2007
Beiträge
61
Bewertungen
0

Socke

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
1 Jun 2007
Beiträge
51
Bewertungen
0
Ach da fällt mir gerade noch etwas ein. Wir haben heute Morgen das Inkasso-Unternehmen angerufen um eine aktuelle, detalierte Forderungsaufstellung und eine Originalvollmacht zu bekommen. Ach her je....so unfreundlich wie die "Pflaume" (irgendeine Angestellte dort) am Telefon war, UNGLAUBLICH!
 

Socke

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
1 Jun 2007
Beiträge
51
Bewertungen
0
Die Bundesarbeitsgemeinschaft Schuldnerberatung hat m.M.n. ein paar hilfreiche Musterbriefe online gestellt, vll helfen die Dir auch ein wenig weiter.
Da kannst Du selber schonmal Selbstauskünfte bei Schufa und Konsorten anfordern. Hat bei mir alles ganz gut geklappt. Ich konnte dadurch meine Papiere wenigstens etwas in Ordnung bringen :icon_rolleyes:

http://www.meine-schulden.de/was_sie_jetzt_tun_koennen/musterbriefe/forderungsaufstellung
Ohhh dein Thread kam schneller. Aber danke!
 

Hetman

Elo-User*in
Mitglied seit
15 Nov 2006
Beiträge
338
Bewertungen
4
Ach her je....so unfreundlich wie die "Pflaume" (irgendeine Angestellte dort) am Telefon war, UNGLAUBLICH!
oh ja, klar... - die hört die nachtigal trapsen.
was meinst du, was los war, als meine schuldnerberatung (jap, haben die damals noch tatsächlich gemacht) meine/unsere gläubiger anschrieb und diese aufstellungen verlangte...
manche haben sich schlicht geweigert, hat ihnen nur nix genutzt.
die bank mit dem 3 bustaben des alphabeths hat sogar noch nach verfahrenseröffnung einen drohbrief an uns geschrieben...
aber da genügte ein höflicher brief zurück, das sie sich gefälligst an den insolvenzverwalter wenden sollen, wenn sie probleme haben und ansonsten würde unser schuldenberater sich ans gericht wenden, sollten sie uns weiterhin belästigen. schwupps, war ruhe.
nicht ins boxhorn jagen lassen.
 

Socke

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
1 Jun 2007
Beiträge
51
Bewertungen
0
Hallo zusammen!

Wir haben jetzt eine Termin mit der Schuldnerberatung (von der AWO) machen können, der in einer Woche sein wird. Kurz vor Ende des Telefonates wurde noch schnell erwähnt daß die "Erstberatung" 5 € kosten würde. Ist das ok so? Ist das richtig?
 

Hetman

Elo-User*in
Mitglied seit
15 Nov 2006
Beiträge
338
Bewertungen
4
mir persönlich ist das neu...
wir haben keinen pfennig an die schuldnerberatung gezahlt
 

Silvia V

Teammitglied
Redaktion
Mitglied seit
16 Jun 2005
Beiträge
2.549
Bewertungen
192
mir persönlich ist das neu...
wir haben keinen pfennig an die schuldnerberatung gezahlt

Das wird von Region zu Region unterschiedlich gehandhabt,es gibt auch Beratungsstellen,die erheben eine Erstgebühr von 10 €.
Unüblich ist diese Praxis nicht.
 

Stoffele2001

Neu hier...
Mitglied seit
8 Mai 2007
Beiträge
26
Bewertungen
0
Hi zusammen!

Also bei den kirchlichen Schuldnerberatungen (Caritas und das Gegenstück wo mir der Name nicht eifällt :-D) ist die Schuldnerberatung normal kostenfrei. Bei mir war es damals so dass die es aber nur bis zur Anzahl von 19 Gläubigern machen. Ab 20 hätte ich zum Anwalt gemußt. Und die kosten Geld.

Ich kann nur raten sich selbst zu Informieren und das selber in die Hand zu nehmen. Man kann einiges auch schon selber machen bis man nen Termin bekommt. Hier mal eine Seite wo man sehr viel Infos findet und auch quasi die komplette InsO abwickeln kann. Mit Anschreiben und allem nötigen. http://www.insoserver.de ist die Hauptseite und http://www.insoserver.de/Verbraucherinsolvenz/ ist die Seite wo das Programm sich befindet. Ich finde das recht gut gemacht und auch für "Laien" relativ verständlich. Ich hatte vor 7 Jahren alles aus nem Buch rausgelesen und angefangen alle Gläubiger anzuschreiben. Der Schuldnerberater hatte dann weniger Arbeit und hatte sich gefreut.

Die Caritas hier (sind mittlerweile umgezogen) hat Vorträge und Einzelberatung. Infovorträge reichen zum Anfang aus um Grundsätzliches zu Erfahren. Termine dauern oft lange weil die viel zu tun haben. Aber wenn man einen Termin bekommt kann man ja den Bearbeiter fragen ob es Sinnvoll ist das man schonmal alle anschreibt oder ob es ihm lieber ist wenn er das macht.
 

Socke

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
1 Jun 2007
Beiträge
51
Bewertungen
0
Hallo zusammen!

Danke für die guten Tips, habe alles gespeichert ;-)
Ich hab mich natürlich durchgelesen und auch schriftlichen Kontakt mit allen Gläubigern aufgenommen zwecks aktueller Forderungsaufstellung.
Da sich ja ein Inkassounternehmen schon "zickig" anstellte und auch frech am Telefon wurde, haben wir unserem Anwalt die Sache erläutert. Er mußte schmunzeln und sagte daß er denen, mit unserer Zustimmung natürlich, einen Brief schreiben wird womit dem Unternehmen erstmal klargestellt wird, wie falsch die sich verhalten haben. Denn wir sind zahlungswillig und zahlen auch immer.
Dieser Punkt geht schonmal an uns!
 

Hetman

Elo-User*in
Mitglied seit
15 Nov 2006
Beiträge
338
Bewertungen
4
auf jeden fall finde ich es gut, dass du uns auf dem laufenden hälst !!!
*daumen drück*
 

waukatz

Neu hier...
Mitglied seit
16 Mai 2007
Beiträge
21
Bewertungen
0
schulden...

Hallo miteinander.....
also 14 Monate für einen Termin bei der Schuldenberatung ?? kann ich garnicht glauben. Es gibt soviele Stellen, die Schuldenberatung anbieten:
Fast jeder soziale Verein bietet das an, die ich übrigens auch mehr empfehle als staatl. Stellen, die oft die Angelegenheit noch schleifen lassen.

Und wo man Gebühren für die Schuldenberatung abdrücken muss, da sollte man erst recht die Finger von lassen. Und dann gibt es Schuldenberatungen, die einem nur erklären, was man tun soll... was aber nicht Sinn der Sache ist....die Schreiben an die Gläubiger sollten und müssen von der Schuldnerberatung ausgehen, das geht schneller und ist effektiver.

Was Inkasso Unternehmen betreffen, so hab ich auch 9 Jahre Erfahrungen sammeln können, mit insgesamt 17 .......
oder die mit mir ?? -g-

Inkasso Unternehmen - man braucht sie nicht in die Wohnung zu lassen, ( habe einmal die Polizei gerufen, und sie wurden hinaus begleitet ) - trotz irgendwelcher Drohungen. Sollten Sie tatsächlich und z.B. eine Kontopfändung durchführen, kann man relativ leicht diese beim Amtsgericht wieder befreien lassen, wenn das Einkommen am Existenzminimum nagt.
Steht man schon mit einer Schuldnerberatung in Kontakt, das Inkasso Unternehmen davon unterrichten, das man sich in Zukunft mit denen in Verbindung setzen soll.

Wünsche viel Erfolg
 

Socke

Neu hier...
Thematiker*in
Mitglied seit
1 Jun 2007
Beiträge
51
Bewertungen
0
Hallo...
waren heute zusammen bei der Schuldnerberatung der AWO. Ihr hattet vorher gesagt man solle bei den Kosten der Beratung aufpassen. Ich habe aufgepasst und man sagte mir (aber natürlich erst als ich direkter fragte) folgendes: die Erstberatung kostet 5€, das Anlegen einer Akte 10€, jeder geschriebene Brief der SB je 3€.
Desweiteren informierte ich mich natürlich im Vorfeld hier im Forum bzw. bei unserem Rechtsanwalt. Im Moment sieht es so aus. Laut Schuldnerberatung sind bei dem momentanen Einkommen meines Mannes 47€ pfändbar. Da wir im Moment ca.80€ an Abtragung haben sagte uns die Beratung das es kaum ins Gewicht fällt ob wir unsere Schulden abzahlen oder in die private Insolvenz gehen. Unsere Gesamtsituation ändert sich dadurch in den nächsten 7 Jahren überhaupt nicht. Wir sollten versuchen eine Festschreibung der Gesamtschuld bei unseren Gläubigern zu erwirken damit, durch unseren geringen Abtrag, ein "Licht am Ende des Tunnels" zu erkennen ist. Außerdem wäre unsere Gesamtschuld doch auch nicht "sooo" hoch. Die Beraterin hätte viel mehr erwartet!!!Wir sind ein wenig verunsichert und wissen nicht so ganz wie wir uns weiter verhalten sollten. Natürlich zahlen wir auch weiterhin unsere geringen Raten.

Nochmal zur Pfändungsgrenze. Die Lohnpfändungstabelle die der Beraterin zur Grunde lag wies einen pfändbaren Betrag von 47€ aus. Nach der Tabelle die mir zu Grunde liegt (Stand 01.07.2005) beträgt der pfändbare Betrag....null....

Schon allein aus diesem Grunde möchten wir eventuell einen weiteren Termin bei einer anderen Schuldnerberatung wahrnehmen.
Wie sollen wir verfahren? Forderungsaufstellungen haben wir angefordert, und uns um eine Festschreibung der Gesamtschuld bemüht!!!

Hat sich eventuell die Lohnpfändungstabelle geändert in den letzten zwei Jahren? Gibt es eine aktuelle Tabelle von 2007?

Danke im vorraus....
 

Hetman

Elo-User*in
Mitglied seit
15 Nov 2006
Beiträge
338
Bewertungen
4
die Erstberatung kostet 5€, das Anlegen einer Akte 10€, jeder geschriebene Brief der SB je 3€.
ich kann da nur von unseren erfahrungen und denen einiger bekannter ausgehen - keiner hat der schuldnerberatung irgendetwas gezahlt.
als ich unseren danach fragte, meinte der nur, wo der sinn darin liegen sollte, leute am existenzminimum weiter zu belasten.aber dies
mag sich in den letzten jahren geändert haben, keine ahnung.

soweit ich informiert bin ist die 2005er tabelle die letzte (ist auch die, die ich hier zuhause habe). übrigens wurde bei dieser letzten erneuerung der pfändungsfreibetrag erhöht - es wäre schon merkwürdig, wenn es plötzlich in die andere richtung ginge, aber man weiss ja nie - vielleicht weiss hier jemand mehr.
wenn ihr zu zweit seit und euer einkommen nicht über 1.359,99 geht ist es null, die tabelle ist da leicht zu lesen.

Schon allein aus diesem Grunde möchten wir eventuell einen weiteren Termin bei einer anderen Schuldnerberatung wahrnehmen.
kluge idee
 

Jenie

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Mrz 2007
Beiträge
2.139
Bewertungen
3
Große schulen - Insolvenz --- kleinere anwalt

Hallo,

ich habe das gerade eben hinter mir das leidige thema schulden. Ich bin zur städtischen Schuldnerberatung getrabt die im Telefonbuch zu finden war und die kostet auch nichts. Ihr Vorschlag da ich momentan rente beantragt habe und daher die nächsten zwei jahre ja kein hohes einkommen zu erwarten ist -- zudem drei kinder und alleinerziehend --- Privatinsolvenz.
Ich habe mir das in aller ruhe durchüberlegt. Mein Problem --- ich habe ** nur ** 3000 Euro schulden. das ist zwar wenn man im moment vom Existenzminimum lebt viel --- aber es ist nicht wirklich viel.
Bei Großen Schulden ist die Privatinsolvenz sicher eine super sache.
Also habe ich meinen Anwalt aufgesucht und ihn um rat gefragt.
Er nahm die ganzen schuldenpapiere und siehe da! Ohne Privatinsolvenz haben sich jetzt alle auf 30% des Ausgangsbetrages eingelassen in abzahlungsform. Statt 3000 euro zahle ich jetzt 900 Euro ab. Die raten haben wir so gelegt das wir die Monate genommen haben mit dem was ich geben kann und somit bin ich in ca. einem jahr schuldenfrei.
Zudem habe ich Prozeßkostenbeihilfe bekommen und somti ist die Sache gott sei dank erledigt.
also wie ihr seht es gibt immer einen guten weg. Ich hoffe ich konnte ein wenig Mut damit machen.

Liebe grüße
Jenie
 

wusel

Elo-User/in

Mitglied seit
14 Mrz 2006
Beiträge
286
Bewertungen
1
ich versteh nicht warum alle an inkassodinger zahlen und alle mit denen abwickeln

warum zahlt ihr den nicht diregt an den gläubiger ?
ihr müsst nicht mit einen inkasso zusammen arbeiten

wer das macht ist selber schuld
wer schuldeingeständniss bei denen abgibt oder nur eine zahlung ans inkasso leistet ist in der regel geliefert

man zahlt bei denen nur die zinsen ab kaum die ursprüngliche summe
ein kreisslauf der niemals endet

kann nur an allen anderen hier sagen

FINGER WEG VON INKASSOBÜROS UND ZAHLT DIREGT ZUM GLÄUBIGER
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten