Darf ich Nebenjob kündigen wenn ich eine Vollzeit Stelle arbeite aber Aufstocken muss (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Verschwörung

Elo-User'in - eingeschränkt
Startbeitrag
Mitglied seit
16 August 2012
Beiträge
43
Bewertungen
0
Ich habe seit Monaten einen Nebenjob ca. 150,- EUR Einkommen im Monat,
nun nehme ich eine Vollzeitstelle an, ersten 3 Monate 780,- EUR Netto
(Einarbeitungszeit). Also muss ja aufgestockt werden !

Ich arbeite im Vollzeitjob von 08:00 Uhr bis 17:00 Uhr und mein Nebenjob
würde erst um 20:00 Uhr beginnen bis 24:00 Uhr ? Von der Zeit her über-
schneiden sich die Jobs also nicht, aber die Belastung wäre für mich zu hoch !

Darf ich den Nebenjob also kündigen/aufheben ? Oder bekomme ich dann sanktionen ?
 

Hartzeola

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 August 2011
Beiträge
10.204
Bewertungen
3.451
AW: Darf ich Nebenjob kündigen wenn ich eine Vollzeit Stelle arbeite aber Aufstocken

Darf ich den Nebenjob also kündigen/aufheben ? Oder bekomme ich dann sanktionen ?
Das ist ein Jobwechsel, dadurch verringerst Du deine Bedürftigkeit.

Erfahrunsgemäß läuft das problemlos.

Von der Zeit her über-
schneiden sich die Jobs also nicht, aber die Belastung wäre für mich zu hoch !
Die kennen Deine Arbeitszeiten ja nicht.

Du must dem JC eine Bescheinigung oder eine Erklärung zukommen lassen, dass du 150€ nicht mehr bekommst, sonst wird Beides angerechnet.
 
E

ExitUser

Gast
AW: Darf ich Nebenjob kündigen wenn ich eine Vollzeit Stelle arbeite aber Aufstocken

Ich habe seit Monaten einen Nebenjob ca. 150,- EUR Einkommen im Monat,
nun nehme ich eine Vollzeitstelle an, ersten 3 Monate 780,- EUR Netto
(Einarbeitungszeit). Also muss ja aufgestockt werden !

Ich arbeite im Vollzeitjob von 08:00 Uhr bis 17:00 Uhr und mein Nebenjob
würde erst um 20:00 Uhr beginnen bis 24:00 Uhr ? Von der Zeit her über-
schneiden sich die Jobs also nicht, aber die Belastung wäre für mich zu hoch !

Darf ich den Nebenjob also kündigen/aufheben ? Oder bekomme ich dann sanktionen ?
Der Gesetzgeber schreibt vor, daß Du nicht mehr als 10 Stunden pro Tag arbeiten darfst (es gibt Ausnahmen, die müssen aber begründet sein). Von 08:00 -17:00 h arbeitest Du schonmal 8,5 Stunden (halbe Stunde Mittagspause ist auch vorgeschrieben). Mit dem Nebenjob würdest Du die zulässige Arbeitszeit überschreiten, und das regelmäßig. Erster Grund, den zu kündigen.

Das Gesetz schreibt auch vor, daß zwischen Arbeitsende und erneuter Arbeitsaufnahme 11 Stunden Ruhezeit liegen müssen. Auch diese Regel wäre verletzt, wenn Du bis 24:00 h im Nebenjob arbeitest und dann um 08:00 h wieder im Hauptjob anfängst. Zweiter Grund, den Nebenjob zu kündigen.

Hältst Du diese Vorgaben regelmäßig nicht ein und hast dann einen Unfall auf der Arbeit oder auf dem Weg dahin, dann kannst Du heftige Probleme mit der Berufsgenossenschaft bekommen. Dritter Grund, den Nebenjob zu kündigen.

Die meisten Arbeitgeber haben in ihren Arbeitsverträgen eine Klausel, daß Nebentätigkeiten von ihnen genehmigt werden müssen. Zum einen soll das sicherstellen, daß Du nicht zeitgleich in einem Konkurrenzunternehmen arbeitest (Interessenskonflikt), zum anderen wollen sie natürlich sichergehen, daß Deine Arbeitskraft ihnen voll zur Verfügung steht. Ich als AG würde Dir einen Nebenjob von täglich vier Stunden zusätzlich zu 8,5 Stunden Sollarbeitszeit bei mir jedenfalls nicht genehmigen. Die Wahrscheinlichkeit, daß Du unter dieser Arbeitsbelastung zusammenbrichst und dem Arbeitgeber nicht mehr zur Verfügung stehst, wäre zu hoch. Vierter Grund, den Nebenjob zu kündigen.

Selbst, wenn der Nebenjob nicht täglich anfällt (bei 150 € Verdienst gehe ich nicht von 20 Stunden pro Woche aus), würdest Du an den Tagen, an denen Du den Nebenjob ausübst, die gesetzlichen Vorgaben verletzen. Also: kündigen.

Das JC darf Dich für die Kündigung eines Nebenjobs, der Dir Deinen Hauptjob aufgrund der gesetzlichen Vorgaben unmöglich machen würde, nicht sanktionieren. Versuchen sie es doch, Widerspruch und ab damit zum Rechtsanwalt.
 
Oben Unten