Darf ich mein Auto an Angehörigen verschenken?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Dallas

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
6 September 2011
Beiträge
6
Bewertungen
0
Hallo!

Ich habe ein Auto (Schonvermögen). De facto wird es von mir selbst aber kaum genutzt, sondern von Mutter und Vater. Ich fahre so etwa einmal monatlich mit dem Auto, meine Mutter täglich, mein Vater eigentlich auch täglich.

Ich wohne in einer Haushaltsgemeinschaft mit meinen Eltern (und Geschwistern). Ich bin der einzige im Haushalt, der ALG-II bezieht.

Ich möchte das Auto bald an meinen Vater übereignen (schenken), da er mich vor einigen Jahren finanziell unterstützt hat. Eine Alternative wäre, das Auto für einen Euro symbolisch an meinen Vater zu "verkaufen". Diesen einen Euro müßte ich dann vermutlich als Vermögenszufluß an das JC melden. Also will ich es wohl lieber verschenken.

Meine Sorge ist halt, daß es irgendwann mal Probleme geben könnte, wenn herauskommen sollte, daß das Auto zwar rechtlich mir gehört, tatsächlich aber von Familienmitgliedern genutzt wird. Deswegen will ich es verschenken (mit schriftlichem Übereignungs-/Schenkungsvertrag). Natürlich sollen Fahrzeugbrief und Fahrzeugschein und Versicherung auch geändert werden.

Darf ich das Auto an meinen Vater verschenken? Könnte es irgendwelche Probleme mit dem JC geben? Müßte ich den Vorgang an das JC melden?

Danke und Gruß
 

Paolo_Pinkel

Super-Moderation
Mitglied seit
2 Juli 2008
Beiträge
12.818
Bewertungen
6.321
Gleichwohl man darauf achten sollte, dass solch eine Wandlung, wenn sie denn in Geldwert geschieht, nicht den Freibetrag von (Lebensjahre x 150) + 750 Euro übersteigt. Ansonsten ist man ruckzuck aus dem Leistungsbezug, weil man nicht mehr bedürftig ist.
 

Faibel

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
6 Januar 2009
Beiträge
867
Bewertungen
271
Meine Sorge ist halt, daß es irgendwann mal Probleme geben könnte, wenn herauskommen sollte, daß das Auto zwar rechtlich mir gehört, tatsächlich aber von Familienmitgliedern genutzt wird.

außer das du papas tickets bekommst dürfte es keine probleme geben. ich wüsste jedenfalls nicht welche.
 

Dallas

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
6 September 2011
Beiträge
6
Bewertungen
0
Danke für eure Antworten. Es scheint tatsächlich keine Probleme zu geben, wenn ich das Auto an meinen Vater verschenke. Vielleicht verkaufe ich es ihm auch (für nicht mehr als den Verkehrswert; für nicht mehr als Lebensjahre x 150,- plus 750,-). Insgesamt erscheint mir aber die Schenkung als die beste Variante. Könnte so eine Schenkung als Indiz für eine Haushaltsgemeinschaft gewertet werden? Es gibt so vieles zu beachten, ich blicke da einfach nicht ganz durch.
 

Hutplazer

Elo-User*in
Mitglied seit
12 März 2011
Beiträge
50
Bewertungen
16
Ich würde sagen Ja. weil zum Beispiel das Auto Reparatur bedürftig ist und du es dir Wirtschaftlich nicht leisten kannst noch Geld in das Auto zu investieren.
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten