• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Darf ich bei meinem Kind (U25) ausziehen?

nora23

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
26 Jul 2008
Beiträge
54
Gefällt mir
1
#1
ich möchte ab November bei meinem Kind ausziehen und eine eigene Wohnung anmieten. Ich ging davon aus, dass für einen 1-Personen-Haushalt in Berlin eine angemessene Miete von 378 Euro angesetzt sind.

Bis heute ist es so, dass wir für 2 Personen 444 Euro Miete bezahlen dürfen. Also hat das JC für mich bisher (444/2=) 222 Miete monatlich bezahlt. Jetzt müssten sie ab November 378 Euro Miete bezahlen.
In meinem Denkprozess sah ich bis eben kein Problem: ich habe freie Wohnungswahl. und 378 Euro sind angemessen für eine Person.

Jetzt wollte ich hier noch mal ein bisschen zu dem Thema lesen und stoße mit großem Entsetzen auf folgende Sätze:

§ 22 SGB II Bedarfe für Unterkunft und Heizung

(1) Bedarfe für Unterkunft und Heizung werden in Höhe der tatsächlichen Aufwendungen anerkannt, soweit diese angemessen sind. Erhöhen sich nach einem nicht erforderlichen Umzug die angemessenen Aufwendungen für Unterkunft und Heizung, wird nur der bisherige Bedarf anerkannt.

....
Wie muss ich das verstehen? Das haut doch nicht hin.
Das würde ja im Umkehrschluss bedeuten, ich darf nie mehr in meinem Leben mehr als 222 Euro Miete für mich bezahlen. Das wird wohl nicht klappen:icon_kinn:

Wenn umgekehrt mein Kind ausziehen würde, was es darf, weil es kein Mitglieder der BG ist, dann müssten sie ja auch 378 Euro bezahlen.

Was mache ich denn nun?
 

Purzelina

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2010
Beiträge
5.709
Gefällt mir
2.047
#2
Wie muss ich das verstehen? Das haut doch nicht hin.
Das würde ja im Umkehrschluss bedeuten, ich darf nie mehr in meinem Leben mehr als 222 Euro Miete für mich bezahlen.
Irgendwann wird das Kind mal Ü25 oder verdient ausreichend oder bildet mit einem Partner eine BG und dann bist auch Du allein.

Im Moment wirst Du für einen Umzug in eine Wohnung für Dich allein mit mehr Miete einen guten Grund brauchen.
 

nora23

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
26 Jul 2008
Beiträge
54
Gefällt mir
1
#3
danke für deine antwort purzelina ....
aber meine Tochter hat genügend Einkommen. Sie könnte ausziehen ohne jemanden fragen zu müssen.
und dann müssten die doch auch 378 Euro an mich überweisen, weil ich allein in der Wohnung zurück geblieben bin.
nur ist es umgedreht, ich möchte ausziehen, weil diese Wohnung hier viel näher an ihrer Schule liegt.
irgendwie will das nicht in meinem Kopf:icon_kinn:
 

gast_

Forumnutzer/in

Mitglied seit
12 Okt 2008
Beiträge
22.606
Gefällt mir
6.484
#5
Vielleicht erzählst du mal mehr, was du gern möchtest?

Willst du am gleichen Ort umziehen, woanders hin?

Wäre die jetzige Wohnung für eine Person noch angemessen?
 

gast_

Forumnutzer/in

Mitglied seit
12 Okt 2008
Beiträge
22.606
Gefällt mir
6.484
#6
§ 22 SGB II Bedarfe für Unterkunft und Heizung

(1) Bedarfe für Unterkunft und Heizung werden in Höhe der tatsächlichen Aufwendungen anerkannt, soweit diese angemessen sind. Erhöhen sich nach einem nicht erforderlichen Umzug die angemessenen Aufwendungen für Unterkunft und Heizung, wird nur der bisherige Bedarf anerkannt.

....
Wie muss ich das verstehen?
Wenn man eine Wohnung hast, darf die neue Wohnung nicht teurer sein, wenn man innerhalb seines Wohnortes umzieht.

Klar, das Jobcenter möchte ja nicht drauf zahlen.

Zieht man in eine andere Gegend, wo die angemessene Miete höher ist, darf die Miete laut Urteilen auch höher sein.

Aber: Bei dir ist die Situation anders - eben weil du mit deiner Tochter zusammen wohnst. Kinder wollen nun mal flügge werden...

Man muß also den Einzelfall betrachten - und da hat man so einige Möglichkeiten.
aber meine Tochter hat genügend Einkommen. Sie könnte ausziehen ohne jemanden fragen zu müssen.
und dann müssten die doch auch 378 Euro an mich überweisen, weil ich allein in der Wohnung zurück geblieben bin.
nur ist es umgedreht, ich möchte ausziehen, weil diese Wohnung hier viel näher an ihrer Schule liegt.
Da ist es wirklich sinnvoll, daß du ausziehst.

Ich würde erst einmal mit dem Zuständigen beim JC sprechen und schauen, was der dazu meint.
 

nordlicht22

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Jun 2010
Beiträge
3.755
Gefällt mir
1.032
#7
wer ist denn Hauptmieter der Wohnung?
Das dürfte das entscheidende Kriterium sein.

Wenn es die Wohnung Deiner Tochter ist, kann sie Dich (wie jeden anderen Untermieter) auffordern die Wohnung zu verlassen (also kündigen).

Bist Du im Mietvertrag Hauptmieterin, dürfte das schwieriger werden. Denn dann benötigst Du die Zustimmung vom JC und die werden sie verweigern, da das Ergebnis teurer für die Kommune wird.

Dann dürfte es kompliziert werden.
Deine Tochter müsste ankündigen aus der gemeinsamen Whg. auszuziehn, Du müsstest die Whg. als unangemessen melden (zu hohe Miete) und gleichzeitig einen Antrag auf Umzug stellen.

Deine Tochter könnte dann im Hintergrund mit dem Vermieter einen neuen Mietvertrag abschließen.
Vorsichtig dabei sein. Gerade alte Mietverträge sind günstiger. Bei einem Mieterwechsel passen VM gerne die Grundmiete an.

Noch ein Weg wäre, wenn Du Aufgrund einer Erkrankung aus dieser Wohnung raus müsstest.
Sind da viele Treppen? Hund in der Nähe und Du Allergie? Ein Nachbar der Dich ängstigt?
Was weiß ich - irgendwas, wo ein Arzt Dir bescheinigen kann, dass Du aus dieser Whg. ausziehen musst.

Das wäre wohl der leichteste Weg, wenn das JC von sich aus nicht zustimmen würde.
 

Erolena

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
7 Nov 2007
Beiträge
5.939
Gefällt mir
1.507
#8
Vielleicht könnte die Tochter innerhalb des Hauses umziehen oder ins Nachbarhaus wechseln?

Oder man geht davon aus, dass sich zwei erwachsene Personen auch zerstreiten dürfen. Und logischerweise zieht dann derjenige aus, der sich die Wohnung alleine nicht leisten könnte, also der ALG2-Empfänger.
 

nordlicht22

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Jun 2010
Beiträge
3.755
Gefällt mir
1.032
#9
Oder man geht davon aus, dass sich zwei erwachsene Personen auch zerstreiten dürfen. Und logischerweise zieht dann derjenige aus, der sich die Wohnung alleine nicht leisten könnte, also der ALG2-Empfänger.
War auch erst mein Gedanke, aber auf diesem Weg muss das JC dem Auszug zustimmen. Die Zustimmung kostet der Kommune aber mindest 150€ mehr im Monat und evt. noch Umzugs, Renovierungs-, Maklerkosten und Erstausstattung.
Das werden sie so lange wie möglich verweigern. Wenn die beiden "Streithähne" dann einige Wochen oder gar Monate friedlich weiter zusammen leben, dann gibt es keinen Grund mehr.

Das ist etwas wo ihr sehr drauf achten müsst. Nicht zu lange irgendwas ertragen. Das aushalten einer Situation (ob nun weniger Geld, zu enges wohnen, Schimmel usw.) weil sich ja irgendwie was klären muss, das wird später ausgelegt als "so zwingend notwendig ist das ja anscheinend nicht. Frau xy hat immerhin weitere 3 Monate dort gewohnt."
Je länger man wie ein dämliches Schaf auf ein Ergebnis wartet, desto größer ist die Wahrscheinlichkeit wg. diesem Abwarten noch bestraft zu werden.
 

gast_

Forumnutzer/in

Mitglied seit
12 Okt 2008
Beiträge
22.606
Gefällt mir
6.484
#10
Die erste Frage wäre, ob die Wohnung für eine Person noch angemessen wäre.

Ist sie es nicht, muß dem Umzuge zugestimmt werden - denn Tochter könnte sie sich ja leisten - Mutter nicht.

Niemand kann die beiden zwingen, weiter zusammen zu wohnen, wenn sie nicht wollen, da Tochter ausreichend eigenes Einkommen hat.

Ich als Mutter würde mich schon einmal nach einer anderen Wohnung umschauen...
 

gast_

Forumnutzer/in

Mitglied seit
12 Okt 2008
Beiträge
22.606
Gefällt mir
6.484
#11
wer ist denn Hauptmieter der Wohnung?
Das dürfte das entscheidende Kriterium sein.

Das wird logischerwiese die Mutter sein.

Bist Du im Mietvertrag Hauptmieterin, dürfte das schwieriger werden.

Hängt vom SB ab...


Denn dann benötigst Du die Zustimmung vom JC

nur, wenn Umzugskosten übernommen werden sollen...


und die werden sie verweigern, da das Ergebnis teurer für die Kommune wird.

Sie werden vielleicht versuchen Ärger zu machen, aber wenn man da richtig kontert haben die keine Chance... und wenn sie das einsehen kann es auch problemlos gehen.
Hängt sicher davon ab, ob man denen unmißverständlich klar machen kann, daß man sich durchsetzen wird...

Dann dürfte es kompliziert werden.
Deine Tochter müsste ankündigen aus der gemeinsamen Whg. auszuziehn, Du müsstest die Whg. als unangemessen melden (zu hohe Miete) und gleichzeitig einen Antrag auf Umzug stellen.

Nein, es gibt andere Möglichkeiten.

z.B.: Mit Vermieter reden und Mietvertrag auf Tochter umändern lassen :biggrin:


Deine Tochter könnte dann...
Nicht dann - jederzeit kann man einen geschlossenen Mitvertrag abändern, wenn Vermieter mitspielt. Dazu braucht man keine Genehmigung des JC - man beantragt ja keine Umzugskosten und Mietanteil ändert sich ja erstmal nicht.

Und wenn Tochter Hauptmieterin dann die Mutter vor die Tür setzt...
was will JC machen?
 

nora23

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
26 Jul 2008
Beiträge
54
Gefällt mir
1
#12
danke für eure Antworten.

Es ist so, dass wir bisher genau 444 Euro bezahlen -für 2 Personen angemessen. Ab 1. November werde ich 378 Euro bezahlen.
Wie das dann hier für die "alte" Wohnung mit der Miete wird, haben wir noch nicht verhandelt (aber wir kennen den Vermieter ....)

Eigentlich war es so geplant, dass ich heute den neuen Mietvertrag mit einer Veränderungsmitteilung im JC vorbei bringe. Ich hatte eigentlich nicht vor, erst jemand um Erlaubnis zu fragen. Ich dachte bis ich diesen Paragraphen gestern las, dass ich freie Wohnungswahl habe, solange die Kosten für Unterkunft angemessen sind. Und 378 sind angemessen.

Umzugskosten möchte/brauche ich nicht.

Wenn meine Tochter zum 1. Nov. ausziehen würde, müssten sie mir doch auch 378 bezahlen.! Ich habe das Gefühl, ich MUSS jetzt irgendwas krummes machen oder gar lügen.
An dem Paragraphen kann doch etwas nicht stimmen?
Das würde heißen ich darf NIE ausziehen, wenn ich jemals mit einem anderen Person zusammen lebe. Weil ich hinterher eine Wohnung für 222 Euro finden müsste OBWOHL für eine Person 378 Euro angemessen sind. Das haut doch hinten und vorne nicht hin. :icon_eek:

PS. Ich ziehe in einen anderen Stadtbezirk, aber die "Mietgrenzen" bleiben gleich
 

Purzelina

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2010
Beiträge
5.709
Gefällt mir
2.047
#13
Ich dachte bis ich diesen Paragraphen gestern las, dass ich freie Wohnungswahl habe, solange die Kosten für Unterkunft angemessen sind. Und 378 sind angemessen.
Das ist ein Höchstgrenze, auf die man nicht in jedem Falle Anspruch hat.

Du solltest Argumente für eine Notwendigkeit des Umzuges finden.
 

nora23

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
26 Jul 2008
Beiträge
54
Gefällt mir
1
#14
  • ich glaube den Mietvertrag haben wir beide unterschrieben (schaue ich nachher gleich mal nach)
Interpretiere ich das richtig, dass es eine Möglichheit wäre, zu behaupten, wir würden beide ausziehen, aber in Wirklichkeit ziehe dann nur ich um?
Ich kapier das nicht - wenn Gesetz ist, für eine Person 378 Euro, dann muss man einer Person auch 378 Euro geben, wenn sie alleine wohnt!

Eine andere Möglichkeit wäre die, den alten Mietvertrag abzuändern, sie als Hauptmieterin einzutragen und dann kündigt sie mich?

Oh Gott, ich mag nicht lügen:icon_sad:

Kann doch nicht angehen, dass wenn ich z.B. mit einem Mann zusammen lebe und wir uns trennen wollen, ich erst den SB fragen muss, ob ich das darf oder ob er viell. findet, wir müssten erst einmal eine Paartherapie machen oder sonst irgendwas.

.......
Ich glaube, ich muss das einfach durchziehen und dann kämpfen, wie ein wütender Stier.
....
Ja - und mein Nachbar ist gruselig wie verrückt:icon_pic:
 

Purzelina

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2010
Beiträge
5.709
Gefällt mir
2.047
#15
Kann doch nicht angehen, dass wenn ich z.B. mit einem Mann zusammen lebe und wir uns trennen wollen, ich erst den SB fragen muss, ob ich das darf oder ob er viell. findet, wir müssten erst einmal eine Paartherapie machen oder sonst irgendwas.
Trennung von einem Partner ist sehr viel einfacher. Du lebst aber mit deinem leiblichen Kind in einer Wohnung und Du erhöhst durch einen vielleicht nicht notwendigen Umzug deine Bedürftigkeit.
 

gast_

Forumnutzer/in

Mitglied seit
12 Okt 2008
Beiträge
22.606
Gefällt mir
6.484
#16
danke für eure Antworten.

die du leider nicht verstanden hast...


Es ist so, dass wir bisher genau 444 Euro bezahlen -für 2 Personen angemessen.

uninteressant!

Ab 1. November werde ich 378 Euro bezahlen.

Heißt also, die jetzige Wohnung ist für eine Person unangemessen...

Ab 01. 11. schon? Und da postest erst jetzt?

Wie das dann hier für die "alte" Wohnung mit der Miete wird, haben wir noch nicht verhandelt (aber wir kennen den Vermieter ....)

Schon mal gut...

Eigentlich war es so geplant, dass ich heute den neuen Mietvertrag mit einer Veränderungsmitteilung im JC vorbei bringe.

Du hast ihn schon unterschrieben? Bisher hieß es nur,
ich möchte ab November bei meinem Kind ausziehen
Ich hatte eigentlich nicht vor, erst jemand um Erlaubnis zu fragen.
Mußt du ja auch nicht...

Und 378 sind angemessen.

Eben nicht - im Normalfall...da wäre nur die bisherige Miete angemessen.

Wenn meine Tochter zum 1. Nov. ausziehen würde, müssten sie mir doch auch 378 bezahlen.!

Richtig - und deshalb kannst du auch die angemessene Miete für eine Person von 378 € durchsetzen, wenn du es richtig anfängst.

Ich habe das Gefühl, ich MUSS jetzt irgendwas krummes machen oder gar lügen.

Nein, mußt du nicht! Das SGB II kann nicht jeden Einzelfall regeln...

An dem Paragraphen kann doch etwas nicht stimmen?

Doch, und ich hattee auch erklärt, warum der Sinn macht.


Das würde heißen ich darf NIE ausziehen, wenn ich jemals mit einem anderen Person zusammen lebe.

Wenn du dich vom (Ehe)partnerr trennen wolltest würde das auch heißen, daß du nicht nur die 222 € wie bisher bekämst, sondern ab Trennnung dir die 378 € zuständen...

Weil ich hinterher eine Wohnung für 222 Euro finden müsste OBWOHL für eine Person 378 Euro angemessen sind. Das haut doch hinten und vorne nicht hin. :icon_eek:

Woraus liest du das?
Geh heute noch mit Beistand (der sollte Protokoll schreiben) zum JC damit du die Sache klärst - es macht dich sonst verrückt!
 

gast_

Forumnutzer/in

Mitglied seit
12 Okt 2008
Beiträge
22.606
Gefällt mir
6.484
#17
Du lebst aber mit deinem leiblichen Kind in einer Wohnung und Du erhöhst durch einen vielleicht nicht notwendigen Umzug deine Bedürftigkeit.
Wieso nicht notwendig?

Wenn Kind (mit ausreichend eigenem Einkommen) nicht mehr mit Mutter zusammen leben will ist das ein wichtiger Grund!

Ungewöhnlich ist eben nur daß Mutter auszieht und nicht Tochter!
 

gast_

Forumnutzer/in

Mitglied seit
12 Okt 2008
Beiträge
22.606
Gefällt mir
6.484
#18
Was wäre denn, wenn Mutter sich nicht ummeldet auf die neue Wohnung, sondern Tochter?

Amt müßte Mutter die 378 ohne Murren zahlen.

Würde SB sagen, daß man es so macht... wenn SB nicht volle Miete für die neue Wohnung akzeptieren will.

Da das aber dem Amt keinen Vorteil bringt, sondern nur Nachteil für Mutter und Tochter, sollte er sich nicht quer stellen.
 

Purzelina

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2010
Beiträge
5.709
Gefällt mir
2.047
#19
Wenn Kind (mit ausreichend eigenem Einkommen) nicht mehr mit Mutter zusammen leben will ist das ein wichtiger Grund!
Das Kind muss nicht mit der Mutter zusammenleben, sie kann jederzeit aktiv werden und ausziehen.
 

Purzelina

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2010
Beiträge
5.709
Gefällt mir
2.047
#21
Weil das JC das nicht akzeptieren wird.

Wie wäre es mit folgender Idee?

Tochter zieht aus, Mutter bekommt Kostensenkungsauffoderung, sucht passende Wohnung, erhält Zusicherung, unterschreibt Mietvertrag und kurz vor dem Auszug zieht Tochter wieder ein.
 

gast_

Forumnutzer/in

Mitglied seit
12 Okt 2008
Beiträge
22.606
Gefällt mir
6.484
#22
Weil das JC das nicht akzeptieren wird.

Wie wäre es mit folgender Idee?

Tochter zieht aus, Mutter bekommt Kostensenkungsauffoderung, sucht passende Wohnung, erhält Zusicherung, unterschreibt Mietvertrag und kurz vor dem Auszug zieht Tochter wieder ein.
Das wäre sinnvoller gewesen.... aber

Mutter hat ja offenbar schon Mietvertrag unterschrieben... mal sehen, ob sie das bestätigt...
 

nordlicht22

Elo-User/in

Mitglied seit
8 Jun 2010
Beiträge
3.755
Gefällt mir
1.032
#23
Kiwi - der Mietvertrag bzw. irgendetwas dürfte in der Akte sein. Dort ist auch (sehr wahrscheinlich) iwo vermerkt, ob TE Haupt- oder Untermieter ist.

Wenn dem so ist, dann kann sie die Wohnung nur mit Zustimmung aufgeben. Diese Zustimmung wird das JC nur geben, wenn die Kosten sich nicht erhöhen.

Bedeutet die Whg. wird unangemessen, wenn die Tochter (als Untermieter oder Mitmieter) ausziehen würde.

Den Weg, den Du vorschlägst, der dürfte nur funktionieren wenn die SB korrekt und menschlich ist.
Das ist eher weniger der Fall, kann aber nur von TE selbst entschieden werden.

Entscheidend kann auch noch sein wo sie hin zieht. Zu einem neuen Partner, anderes Familienmitglied etc.

Ich bin auch der Meinung, das eine angemessene Whg. dem Mietspiegel entspricht. Das JC wird nicht für eine sehr viel kleinere Whg. mehr zahlen.

Manchmal ist es sinnvoller sich einen gangbaren Weg zurecht zu legen, als mit der Brechstange sein Ziel erreichen zu wollen.
 

Purzelina

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2010
Beiträge
5.709
Gefällt mir
2.047
#24
Den Weg, den Du vorschlägst, der dürfte nur funktionieren wenn die SB korrekt und menschlich ist.
Korrekt und menschlich schließt sich manchmal aus. Korrekt nach dem Gesetz kann die höhere Miete nicht so einfach übernommen werden.
 

gast_

Forumnutzer/in

Mitglied seit
12 Okt 2008
Beiträge
22.606
Gefällt mir
6.484
#25
Weil das JC das nicht akzeptieren wird.

.
Mir wurde damals auch gesagt, (Kostensenkungsaufforderung) wenn ich mit 2 Töchtern in einer Wohnung lebe muß ich mir eine angemessene Wohnung für 3 Person mit einer angemessenen Miete für 3 Personen suchen...(also eine Wohnung, die um 500 € kostet)

ich wohne noch immer in der angeblich zu teuren Wohnung...(die das doppelte kostet) und mir wurde nie mein Mietanteil gekürzt.

Warum: Weil Amt begreifen mußte, daß für mich die angemessene Miete für nur 1 Person zu berücksichtigen ist... (Kinder ausreichend eigenes Einkommen) Ich kann auch androhen, was passiert, wenn nicht! :biggrin:

Und da die wissen, daß ich durchzieh, was ich androh...es also keine Drohung sondern nur eine Ankündigung ist...

man muß nur richtig argumentieren, dann wird auch nicht abgelehnt!
 

Purzelina

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2010
Beiträge
5.709
Gefällt mir
2.047
#26
Das kannst du aber nicht auf den vorliegenden Fall übertragen, ist ein anderer Sachverhalt.
 

gast_

Forumnutzer/in

Mitglied seit
12 Okt 2008
Beiträge
22.606
Gefällt mir
6.484
#27
Ich sehe nicht, daß es ein anderer Sachverhalt ist! In der BG ist auch bei ihr auch nur 1 Person - also gilt auch die angemessene (höchst)Miete für eine Person - wie bei mir die angemessene Höchstgrenze akzeptiert werden mußte!

Und das sind 378 € bei ihr... und die muß das JC auch übernehmen, wenn sie alleine wohnt!
 

Erolena

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
7 Nov 2007
Beiträge
5.939
Gefällt mir
1.507
#28
Ich denke schon, dass sie die neue Miethöhe übernehmen würden - allerdings nur, wenn sie den Umzug als erforderlich anerkennen.

Die Erforderlichkeit des Umzugs lässt man meiner Meinung nach durch die Zusicherung absegnen.
Etwas anderes fällt mir für diesen konkreten Fall nicht ein.

Thomé schreibt in seinen Folien auf Seite 106 warnend:
Erhöhen sich durch einen nicht erforderlichen Umzug die
 Leistungen für Unterkunft
 und Heizung,
sind diese nur in bisheriger Höhe zu tragen, auch wenn diese noch innerhalb der Angemessenheitsgrenze liegen (§ 22 Abs. 1 S. 2 SGB II).
_________________________________________________________

Vor Anmietung der neuen Wohnung soll diese beantragt werden (Zusicherungsverfahren). Ist die
vorherige Zusicherung unterblieben - weil die Wohnung kurzfristig am Wochenende angeboten und
angemietet wurde - kann der Leistungsträger diese nachträglich geben, wenn der Umzugsgrund und
Angemessenheit vorliegt. Das Zusicherungsverfahren hat hauptsächlich Beratungs- und
Rechtssicherheitscharakter um den Betroffenen vor Härten der Nichtübernahme zu schützen.
Man könnte sich zwar auch später vor dem Sozialgericht streiten, ob dieser Umzug erfoderlich war. Aber ich würde das nicht machen, sondern die Zusicherung einholen. Denn falls man vor dem SG verliert, fehlen über Jahre hinweg jeden Monat 156 Euro.
378 neue Miete - 222 bisherige Miete = 156 Fehlbetrag
 

gast_

Forumnutzer/in

Mitglied seit
12 Okt 2008
Beiträge
22.606
Gefällt mir
6.484
#29
Die Frage ist, ob der Mietvertrag bereits unterschrieben wurde - das wurde noch nicht dementiert.

Das Zusicherungsverfahren hat hauptsächlich Beratungs- und
Rechtssicherheitscharakter um den Betroffenen vor Härten der Nichtübernahme zu schützen.
So ist es, und es werden hier ja auch weder Umzugskosten noch Kaution benötigt.

Also: Zusicherung nicht mehr nötig, wenn Mietvertrag bereits unterschrieben wurde.
 

nora23

Elo-User/in

  Th.Starter/in  
Mitglied seit
26 Jul 2008
Beiträge
54
Gefällt mir
1
#30
hallo,

den Mietvertrag habe (besser hatte) ich schon unterschrieben. Bis vor 24 Stunden glaubte ich ja felsenfest, dass ich freie Wohnungswahl habe, solange die KdU angemessen sind.
Und ich habe heute morgen -nachdem ich eine mehr als unruhige Nacht hatte- den Änderungsbescheid samt Kopie des Mietvertrages beim JC abgegeben.

Ich habe mir heute nacht überlegt, dass das ja "nur" der Änderungsbescheid ist. Da steht ja lediglich "ich werde am 1.11. umziehen. Meine neue Adresse lautet...."
WARUM ich umziehe, weiß ja von denen keiner.
Bis die mir jetzt einen Änderungsbescheid zusenden, woraus ìch ersehen kann, wieviel sie mir KdU bezahlen, kann ich mir ja noch einiges überlegen was ich im "Notfall" erklären möchte:

. meine Tochter hat angekündigt zu ihrem Freund ziehen zu wollen, und für mich ist die Wohnung mit 444 als Einzelperson viel zu teuer, deshalb musste ich mir eine neue -für mich angemessene- suchen.

. wir haben uns die Köpfe eingeschlagen und es ging nicht mehr weiter so ..... einer musste ausziehen.

. der Vermieter hat uns gekündigt, weil wir Harzer sind und er was gegen solche hat, aber meine Tochter wollte leider nicht mehr mit mir gemeinsam wohnen.

Irgendwas fällt mir ein. Muss ja.

Danke für eure Hilfe
 

Purzelina

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
26 Nov 2010
Beiträge
5.709
Gefällt mir
2.047
#31
. meine Tochter hat angekündigt zu ihrem Freund ziehen zu wollen, und für mich ist die Wohnung mit 444 als Einzelperson viel zu teuer, deshalb musste ich mir eine neue -für mich angemessene- suchen.
Das glaubt dir kein Schw.....

. wir haben uns die Köpfe eingeschlagen und es ging nicht mehr weiter so ..... einer musste ausziehen.
Kannst du das nachweisen? Polizei, Anzeige, Arzt.

. der Vermieter hat uns gekündigt, weil wir Harzer sind und er was gegen solche hat, aber meine Tochter wollte leider nicht mehr mit mir gemeinsam wohnen.
So etwas über einem Vermieter zu behaupten ist daneben. Ein entsprechendes Kündigungsschreiben kannst du nicht vorweisen.
 

Erolena

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
7 Nov 2007
Beiträge
5.939
Gefällt mir
1.507
#32
Ich würde nächste Woche eine gute Begründung für den Umzug abgeben.

Dann hat das Jobcenter die Chance, die neue Miete zu bewilligen.

"erforderlicher" Umzug = neue Miethöhe
 

Erolena

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
7 Nov 2007
Beiträge
5.939
Gefällt mir
1.507
#34
Ich verstehe wohl Bahnhof.

Berat du sie doch!

1) Du schriebst, es ist keine Zusicherung "nötig".
Dann ist doch alles paletti. Überweis ihr jeden Monat 150 als Rest der Miete und gut ist es.

2) Du hast im alten Thread massiv verhindert, dass wir letztlich feststellen, wieviel ihr zusteht.
Das dürfte dann wohl der letzte Anstoß gewesen sein, ohne rechtliche Vorbereitung Hals über Kopf auszuziehen.
Sozusagen die letzte Ölung für diese Klein-Familie.
 

hanni

Elo-User/in

Mitglied seit
17 Apr 2007
Beiträge
1.348
Gefällt mir
495
#35
Sie berät nur ihre "Schützlinge".

Wann sie dies allerdings macht, da sie 24/7 im Sekundentakt Beiträge absondert, dürfte ihr Geheimnis bleiben.

Sorry für OT *duck und weg*
 

gast_

Forumnutzer/in

Mitglied seit
12 Okt 2008
Beiträge
22.606
Gefällt mir
6.484
#36
Ich verstehe wohl Bahnhof.

Sie hat eine Begründung - und die sollte reichen.


DU hast geschrieben, sie braucht eine gute (bessere, nehme ich an) Begründung - woher soll sie denn eine bessere hernehmen? DAS kannst nur du beantworten, denn du hast den Rat erteilt!

Berat du sie doch!

Habe ich....

1) Du schriebst, es ist keine Zusicherung "nötig".
Dann ist doch alles paletti.

Eine Zusicherung ist nötig, wenn man Umzugskosten erstattet haben will.
Will sie die?


Überweis ihr jeden Monat 150 als Rest der Miete und gut ist es.

Sag mal, geht's noch?

Ich habe geschrieben, sie hat eine Begründung, die akzepptiert werden müßte - falls nicht, klagt man!

2) Du hast im alten Thread massiv verhindert,

ICH? Wie? :icon_evil:

dass wir letztlich feststellen, wieviel ihr zusteht.

Hier wäre mal ein Zitat passend gewesen!

Das dürfte dann wohl der letzte Anstoß gewesen sein, ohne rechtliche Vorbereitung Hals über Kopf auszuziehen.
Sozusagen die letzte Ölung für diese Klein-Familie.
Schade, ich hatte mal ne bessere Meinung von dir!
Was du hier von dir gibst...

Ich ging davon aus,
heißt nicht, ich hätte einen falschen Rat gegeben!

Ergänzung:
Das dürfte dann wohl der letzte Anstoß gewesen sein, ohne rechtliche Vorbereitung Hals über Kopf auszuziehen.
Sozusagen die letzte Ölung für diese Klein-Familie.
Du meinst dieses Thema? http://www.elo-forum.org/25/79232-aufforderung-bafoeg-antrag.html#post968258

Wenn sie deshalb einen Mietvertrag unterschrieben hätte ohne daß sie sich zuerst zu erkundigen...aber das ist wohl eher bloße Einbildung von dir...
 

gast_

Forumnutzer/in

Mitglied seit
12 Okt 2008
Beiträge
22.606
Gefällt mir
6.484
#37
Sie berät nur ihre "Schützlinge".

Wann sie dies allerdings macht, da sie 24/7 im Sekundentakt Beiträge absondert, dürfte ihr Geheimnis bleiben.

Sorry für OT *duck und weg*
dazu fällt mir nur ein: keine Ahnung, aber dafür viel davon!

Neidisch - oder boshaft? Egal - deine Meinung geht mir am A..... vorbei!
Ich weiß, wer mir für meine Hilfe dankbar ist - und wo es sich lohnt, Zeit zu investieren, weil Ratschläge befolgt werden und mein Zeitaufwand dann nicht umsonst war!
 

hanni

Elo-User/in

Mitglied seit
17 Apr 2007
Beiträge
1.348
Gefällt mir
495
#38
dazu fällt mir nur ein: keine Ahnung, aber dafür viel davon!
mag sein, kann aber prima damit leben

Neidisch - oder boshaft? Egal - deine Meinung geht mir am A..... vorbei!
ich glaube, ich bin nicht die Einzige, der allmählich auffällt, daß Hilfe von dir einhergeht mit Belehrungen und unfassbarer Arroganz.
Teuer erkauft also.


Ich weiß, wer mir für meine Hilfe dankbar ist - und wo es sich lohnt, Zeit zu investieren, weil Ratschläge befolgt werden und mein Zeitaufwand dann nicht umsonst war!

ja, deine Tage haben mehr als 24 Stunden.

Ehrlich, ich glaube nichts mehr von deinen Stories.
Du kannst nicht überall gleichzeitig sein.



btw: lern endlich, Zitate zu trennen, das Reingeschmiere ist eine Zumutung
 

gast_

Forumnutzer/in

Mitglied seit
12 Okt 2008
Beiträge
22.606
Gefällt mir
6.484
#39
Ehrlich, ich glaube nichts mehr von deinen Stories.
Mußt du auch nicht.

Wem ich geholfen habe, weiß, was er von deinen Zeilen zu halten hat.

Und nun ist das Thema für mich beendet -.

Nora23, wenn du noch Hilfe möchtest, schreib mir bitte ne pn...
 
Oben Unten