darf ich bei ibääh verkaufen - Privat - ?

SimdeB

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
26 August 2012
Beiträge
328
Bewertungen
63
Hallo,

habe mal eine Frage über den Verkauf bei ibääh. Seit Jahren verkaufe ich schon bei ibääh meine Privatsachen. Klamotten, die mir nicht gefallen oder nicht mehr passen... Auch ein paar Dinge von meiner verstorbenen Mutter. Auch habe ich ab uns zu Dinge von Freunden oder Familie verkauft!

Nun hatte mir eine Freundin gesagt, dass ich da aufpassen muss, damit ich keine Probleme mit dem AA bekomme. Auf was muss ich denn da achten. Also, meine Verkäufe halten sich in Grenzen. Monatlich so um die 50 Euro. Kann auch mehr sein oder auch weniger.

Ich bin schon ganz schön unversichert!

Ach so, ich bekomme ALG1.

Danke schon mal und viele Gruesse
 

Holger01

Elo-User/in
Mitglied seit
26 Januar 2012
Beiträge
1.399
Bewertungen
564
Beim aktuellen Status Quo sehe ich auch keine Probleme mit der AfA.

Allerdings hat deine Freundin insofern recht, als du dich in die Grauzone zum Übergang in den selbständigen Handel hinbewegst.

Nicht wegen deiner Online-Verkäufe allein, sondern weil du auch Verkäufe für andere abwickelst; hierin könnte eine Gewerbsmäßigkeit hineininterpretiert werden.

Würde das Finanzamt hierin eine selbständige Gewerbeausübung sehen, könnte es deftig werden, sowohl steuermäßig als auch, rückwirkend, gegenüber der AfA bezüglich "nicht angegebener Nebentätigkeit".

Bei rund € 50,00/Monat dürftest du aber von Rückzahlungsforderungen wegen zuviel erhaltenen Alg1 verschont bleiben; dieser Betrag liegt unter dem Freibetrag von € 165,00.


Weitere Hinweise hier:
September 2006
 

SimdeB

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
26 August 2012
Beiträge
328
Bewertungen
63
Vielen Dank!

Ohjeee.
Man/frau traut sich ja wirklich gar nichts mehr! Aber muss ich das AA darüber informieren?

Natürlich kommen die Überweisungen auf mein Konto.

LG
 

Steinschleuder

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
19 September 2012
Beiträge
564
Bewertungen
499
Evtl. hängt es aber auch vom jeweiligen SB ab, der für Deine Finanzen zuständig ist.

Mir wurde mal mitgeteilt, dass meinen SB ibääh-Verkäufe nicht interessieren, solange man es nicht gewerblich macht.

Wenn Du allerdings jeden Monat 50 € einnimmst, könnten einige pingelige SB-Heißkisten schon auf den Gedanken kommen, dass Du dir regelmäßig was dazu verdienst.

Dann würden sie wohl Deine Kontoauszüge zwecks Kontrolle verlangen.
 

Holger01

Elo-User/in
Mitglied seit
26 Januar 2012
Beiträge
1.399
Bewertungen
564
Aber muss ich das AA darüber informieren?
Die AfA informieren musst du nur dann, wenn es sich wirklich um Nebeneinkünfte handelt und nicht um gelegentliche Verkäufe eigener Sachen und freundschaftshalber fremder Sachen.

Bevor du jetzt die AfA aufscheuchst, kläre erstmal ab, inwieweit Gewerbsmäßigkeit vorliegen könnte..., nicht vorliegen muss...
 

Oldmen

Elo-User*in
Mitglied seit
13 Oktober 2009
Beiträge
167
Bewertungen
29
bei Alg1 ist es doch egal. Erst wenn man in Alg2 ist wirds anders.
Aber davon ab, bei Privatklamotten ist eine "Vermögensumwandlung."
Man hatte ja vorher die Sachen als "Hardware" und jetz issen eben Geld. Wenns im Rahmen bleibt ist nicht dagegen einzuwenden.
 

SimdeB

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
26 August 2012
Beiträge
328
Bewertungen
63
Danke schon mal für die wertvollen Infos!

Ich habe mir ehrlich gesagt überhaupt keine Gedanken darüber gemacht, da es ja Dinge sind, die ich von meinem Verdienst gekauft hatte. Und ich dachte, dass es bei ALG1 auch keine Rolle spielt.

Ich verkaufe nur gebrauchte Dinge. Meine Kleiderschränke sind immer zu voll und nun wollte ich die Zeit mal zum Ausmisten nutzen. Als ich noch gearbeitet habe, war da immer zu wenig Zeit.

Bin jetzt etwas ratlos...

LG
 

Seebarsch

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
13 April 2006
Beiträge
887
Bewertungen
178
Ausschlaggebend für die Berücksichtigung als Nebenverdienst gem. § 155 SGB III ist die Tatsache, ob eine Erwerbstätigkeit ausgeübt wird.
Das dürfte bei Eigenverkäufen in der Regel nicht der Fall sein, kann aber bei Fremdverkäufen problematisch werden.
Insbesondere die Hauptzollamter, aber auch die Finanzämter, haben ein sehr wachsames Auge auf diese Portale!
Wenn es tatsächlich nur gelegentlich erfolgt und unter 50 € monatlich ist, kann einen doch nichts davon abhalten, das bei der Agentur anzuzeigen.

Im Übrigen ist die Nichtanzeige eines Nebenverdienstes, unabhängig von der erzielten Höhe, eine Ordnungswidrigkeit!
:biggrin:
 

SimdeB

Elo-User*in
Thematiker*in
Mitglied seit
26 August 2012
Beiträge
328
Bewertungen
63
Hallo, habe im Arbeits Ratgeber folgendes gefunden:

Schwarzarbeit liegt nicht vor, wenn

  • sporadisch Gewerbetätigkeiten nachgegangen wird, wie z.B. private Verkäufe in Ibäh


--> aber irgendwie habe ich schon gar keine Lust mehr, meine gebrauchten Klamotten bei Ibäh reinzustellen...


Gruesse und vielen Dank für die vielen Hinweise...
 
Oben Unten