Darf ich als ALG I Bezieher auch einen Teilzeitjob annehmen ?

Optimist63

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Februar 2020
Beiträge
246
Bewertungen
196
Hallo zusammen !
Gestern habe ich mal ein bisschen im Internet gestöbert. Dabei bin ich auf Berichte von Leuten gestoßen, die bewusst nur einen Teilzeitjob machen. Die Gründe dafür sind vielschichtig !
Es waren auch Leute dabei, die ein sehr anspruchsloses Leben führen und mit dem was sie unterm Strich im Monat herausbekommen gut leben können.

Deshalb meine Frage ... darf ich als Bezieher von ALG I überhaupt einen solchen Job annehmen, wenn mir aktuell jemand aus dem Bekanntenkreis einen solchen Job vermitteln kann ?
Einen Job von dem ich meinen eigenen Lebensunterhalt bestreiten kann !? Oder können die von Amt sagen "nein, bitte nur Vollzeitjobs" (jetzt mal abgesehen davon wenn man mir SOFORT einen Vollzeitjob vermitteln könnte).

Eigentlich eine blöde Frage, da es doch mein eigener Wunsch ist auf diesem Wege weniger Geld zu verdienen ... ist ja eigentlich Privatsache ! Es gibt halt Menschen, die kommen mit weniger aus ... wie gestern in diesen Erfahrungsberichten. Hauptaugenmerk ist doch: Hauptsache man ist in Arbeit und somit nicht mehr in der Statistik ! Und wenn jemand nur 500 € im Monat zum Leben bräuchte, geht doch keinen was an ...

Schönen Sonntag Euch allen !
 

abcabc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
2.283
Bewertungen
6.505
Einen Job von dem ich meinen eigenen Lebensunterhalt bestreiten kann !?
Du kannst JEDERZEIT auf Sozialleistungen verzichten. Ab dann kann dir niemand mehr irgendwas "vorschreiben".
Einziger Haken: Wenn du weiterhin auf ALG I angewiesen bist, darfst du vom Teilzeitjob nur 165€ pro Monat behalten - über den Rest freut sich die AfA (egal ob du 170€ oder 450€ pro Monat verdienst).
Und sobald du zu viele Stunden arbeitest oder die 450€ überschreitest, wirst du deinen ALG I Anspruch verlieren....
 

Optimist63

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Februar 2020
Beiträge
246
Bewertungen
196
Ja, das wäre ein Job, bei dem ich auf jeden Fall diese erwähnten Grenzen überschreiten würde ! Und klar, meine Ansprüche auf Leistungen würde ich sofort verlieren !
Das was ich da an "weniger" Gehalt unterm Strich bekomme würde aber für mich völlig reichen, da ich keine nennenswerten Unkosten habe (sehr billige Miete) und sehr bescheiden alleine lebe.

Die Frage ist mir ehrlich gesagt auch schon ein bisschen peinlich :rolleyes: Aber man weiß ja nie, bei diesen teils komischen Gesetzen in diesem Land :unsure:
Beitrag wurde automatisch zusammengeführt:

Das wären >= 15 Stunden die Woche. Dann wärst Du nicht mehr arbeitslos.
So ist es ! 25 oder 30 Stunden in der Woche.
 

abcabc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
2.283
Bewertungen
6.505
Kannst ja spaßeshalber mal durchrechnen, ob du mit ALG II aufstocken kannst.
Sofern du auch vom Job alleine leben kannst, kannst du auch ganz entspannt die Einstellung haben "Das JC kann mich mal...." und einfach garnichts machen und so schlimmstenfalls mit 30% Dauersanktion noch 70% der Aufstockungssumme mitnehmen.
Und falls es "scheppert" ignorierst du das JC halt komplett und verzichtest erstmal auf die Aufstockung.
Geschenktes Geld, für das man nichts machen muss, sollte man ruhig mitnehmen. ;)
 

Optimist63

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Februar 2020
Beiträge
246
Bewertungen
196
Oooohh ... das ist aber eine Nummer ! Das ist ja schon ziemlich kriminell :oops: :p Aber es gibt Menschen, die ziehen sowas echt durch ! Man kriegt ja von bestimmten Personengruppen so einiges mit.
Und wisst Ihr was ich für ein Problem habe ? Ich laufe seit fast 58 Jahren auf dieser Welt herum und bin immer nur viel zu ehrlich und viel zu lieb ! Das kriege ich seit Jahrzehnten zu hören !!
Sogar mein Hausarzt sagte neulich das ich unbedingt umdenken und angemessen und zeitgemäß handeln müsse ... sonst gehe ich in dieser Gesellschaft zu Grunde !
 

Heil0

Elo-User*in
Mitglied seit
20 Juni 2019
Beiträge
67
Bewertungen
62
Das was ich da an "weniger" Gehalt unterm Strich bekomme würde aber für mich völlig reichen, da ich keine nennenswerten Unkosten habe (sehr billige Miete) und sehr bescheiden alleine lebe.
Du solltest aber im Hinterkopf behalten, dass das natürlich auch Einfluss auf deine eventuelle spätere Rente haben wird.
 

Optimist63

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
29 Februar 2020
Beiträge
246
Bewertungen
196
Du solltest aber im Hinterkopf behalten, dass das natürlich auch Einfluss auf deine eventuelle spätere Rente haben wird.
Ja, ich weiß. Bis jetzt habe ich auch inzwischen recht gut eingezahlt, fast auf den Tag 42 Jahre ... also auch hohe Beiträge durch unzählige Überstunden in fast meinem gesamten, bisherigen Berufsleben. Aber jetzt bin ich mittlerweile an einem Punkt an dem sich dieses Niveau wohl kaum noch sonderlich steigern lässt. Man kann auch sagen, bei mir sind auch die "fetten" Jahre anscheinend endgültig vorbei !

Ich will damit also sagen, dass ich mit Sicherheit nie mehr einen so gut bezahlten Job bekommen werde, folglich wird sich auch bei meiner zukünftigen Rente nicht mehr viel nach oben tun !

Als erstes kommt jetzt eh im Zuge meiner mittlerweile über 30-jährigen, chronischen Erkrankung eine Reha ... mal schauen wie es danach weiter geht ...
 
Zuletzt bearbeitet:
Oben Unten