Darf ein potenzieller Arbeitgeber ohne Wissen und Erlaubnis des Bewerbers bei der AfA oder beim Jobcenter anrufen

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Wanze

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Juli 2018
Beiträge
19
Bewertungen
20
Hallo bin neu hier.
Brauche hilfe.

Ich habe mir eine Stelle außerhalb von der Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit gesucht.
Die Stelle war auch nicht in der Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit ausgeschrieben.
War auch kein Vermittlungsvorschlag (VV)

Hatte auch ein Vorstellungsgespräch und der potenzielle Arbeitgeber wollte sich die Woche drauf melden. Da wollte er mir mitteilen ob Einstellung oder nicht.

Nun hat der potenzielle Arbeitgeber ohne mein wissen und Einverständnis beim Arbeitgeberservice der Arbeitsagentur angerufen. Dort wurde er zu meiner Pap weitergeleitet, mit der Pap hat er dann ein Probearbeit ausgemacht.

Würde mir dann beim letzten Termin bei meiner Pap mitgeteilt.
Darüber war ich nicht so begeistert.
Leider wurde mir nichts schriftliches mitgegeben.

Darf ein potenzieller Arbeitgeber ohne VV die AfA oder Jobcenter informieren?
Darf ein potenzieller Arbeitgeber einfach ohne wissen des Bewerbers mit der Pap ein Probearbeit ausmachen und beantragen?

Ich bin ALG2 (Harz4) Bezieher.

Vielleicht kann mir jemand helfen.
Gibt es dazu Gesetze das ein potenzieller Arbeiter das darf oder es nicht darf?
 

Tiefleger

Elo-User*in
Mitglied seit
27 Juni 2018
Beiträge
85
Bewertungen
36
AW: Darf ein potenzieller Arbeitgeber ohne wissen und Erlaubnis des Bewerbers bei der AfA oder JC anrufen

Eher nicht
Arbeitsamt bzw. Jobcenter dürfen mit evtl. zukünftigen wie auch aktuellen Arbeitgebern keine Sozialdaten der Kundschaft diskutieren. Am Telefon schon gar nicht.
Die Aushandlung von Probearbeit ist dann ein Vertrag zu Lasten Dritter, hier des eigenen Kunden, da dieser um Lohn bzw, Kündigungschutzrechte betrogen wird.

Ein mögl. Dienstverhältnis mit dem Möchtegern scheint ich wg. Vertrauensmangel unmöglich.
 

Wanze

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Juli 2018
Beiträge
19
Bewertungen
20
AW: Darf ein potenzieller Arbeitgeber ohne wissen und Erlaubnis des Bewerbers bei der AfA oder JC anrufen

Hallo Tiefleger

Danke für die schnelle Antwort.
Das dachte ich mir schon. Seriös von eine Arbeitgeber ist das nicht.

Nur finde ich keine Gesetze oder so dazu. Hast du welche zur Hand?

Ich habe schon im Internet gesucht aber finde nichts genaues dazu.
 
Zuletzt bearbeitet:

Fairina

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 August 2007
Beiträge
4.726
Bewertungen
2.064
AW: Darf ein potenzieller Arbeitgeber ohne wissen und Erlaubnis des Bewerbers bei der AfA oder JC anrufen

Schon mal was von der DSVGO gehört? Leute, lest ihr keine Zeitung oder hört und seht ihr nur Volksverdummungssendungen? Seit 24.05.2018 ist die verschärfte Form des Datenschutzes - die DSVGO - in Kraft. Bereits zuvor durften keine Daten heraus gegeben werden und die Anrufe hätte sich dieser unseriöse AG sparen können, genauso wie das JC das Reden mit dem AG.
 

Wanze

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Juli 2018
Beiträge
19
Bewertungen
20
AW: Darf ein potenzieller Arbeitgeber ohne wissen und Erlaubnis des Bewerbers bei der AfA oder JC anrufen

Hallo Fairina

Danke für deine Antwort.

Leider weis ich von der neuen Datenschutzgrundverordnung. Habe auch schon eine anfrage zum Landesdatenschützer meines Bundeslandes geschickt. Warte nun auf Antwort.

Leider weiß der Arbeitgeber nichts davon. Ich habe nur die Aussage der Arbeitgeber hat das schon immer so gemacht.

So unseriös sieht die Firma nicht aus da sie größer ist und schon länger hier Iren Sitz hat.

Habe auch gleich nach dem Termin einen Widerruf Datenweitergabe an das JC geschickt, und auch an den AG. (nach Vorlage von @Zeitkind nach der Methode „doppelt gemoppelt“ nach @Pixelschieberin)
 
Zuletzt bearbeitet:

Fairina

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 August 2007
Beiträge
4.726
Bewertungen
2.064
AW: Darf ein potenzieller Arbeitgeber ohne wissen und Erlaubnis des Bewerbers bei der AfA oder JC anrufen

Entschuldigung, aber ein AG der solche Maßnahmen ergreift, ist unseriös. Egal wie groß oder wie alt die Firma ist. Und sehr wohl weiß man um die DSVGO. Und auch die Ansage, das haben wir schon immer so gemacht zeugt nicht von Seriosität.
 

Wanze

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Juli 2018
Beiträge
19
Bewertungen
20
AW: Darf ein potenzieller Arbeitgeber ohne wissen und Erlaubnis des Bewerbers bei der AfA oder JC anrufen

@ Fairina

Da gebe ich dir recht nur wusste ich das vorher nicht. Wenn ich das vorher gewusst hätte, hätte ich mich dort nie Beworben.
 

Wanze

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Juli 2018
Beiträge
19
Bewertungen
20
AW: Darf ein potenzieller Arbeitgeber ohne wissen und Erlaubnis des Bewerbers bei der AfA oder JC anrufen

Hallo

Nun Habe ich einen Brief vom Jobcenter bekommen. Habe ihn mal hochgeladen.

Die Stelle habe ich mir selber gesucht.
Darauf auch schon vor dem 17.08.2018 beworben und hatte auch ein Vorstellungsgespräch vor dem 17.08.2018.

Nun habe mich mir überlegt nur kurz zurück schreiben

Mir wurde am 17.08.2018 kein Beschäftigungsverhältnis als Lagermitarbeiter für die Firma von der Agentur für Arbeit noch vom Jobcenter mittels Vermittlungsvorschlag unterbreitet.

Mir wurde auch schriftlich einer Probearbeit (MAG) für den 21.08.2018 nicht mitgeteilt.

Wäre das so möglich?
Oder gibt es noch andere vorschlage?
 

Anhänge

  • Anhörung_vom_21-08-2018_geschw.pdf
    2,3 MB · Aufrufe: 300

Sonne11

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 März 2015
Beiträge
1.505
Bewertungen
3.696
AW: Darf ein potenzieller Arbeitgeber ohne wissen und Erlaubnis des Bewerbers bei der AfA oder JC anrufen

Hallo!
Ja, Deine Antwort ist sehr gut. Von was wollen sie die Rechtsfolgen ableiten? Zudem ist eine unbezahlte Maßnahme keine Arbeit. Hier bezieht sich das JC aber darauf und stellte es als Arbeit hin, da sie nur das Eine in der Hand haben.

Ich würde dem AG einen Brief schreiben mit Untersage Weiterleitung von "etwas"-also Deinen Daten. Zudem Löschung Deiner Bewerbungsunterlagen verlangen. Schriftliche Bestätigung fordern, was nachvollziehbar weitergeleitet wurde, was gespeichert ist. Und die Bestätigung. Wenn Du nicht mehr auf die Stelle passend bist, dann sind die Unterlagen zu löschen.

Du hast es dann nämlich schriftlich, falls Du in Zukunft etwas mit dem AG zu tun haben wirst.

Denn wenn es zum Gerichtsverfahren kommt, wird der AG angehört und dieser wird sagen, Du hättest nichts dagegen.

Ohne VV kann man da bei solchen Sachen härter an die AG heran gehen.

Habe doch einen kleinen Vorschlag:
Ich habe keine Probearbeit (MAG) für den 21.08.2018 vereinbart.

Ich bezweifle auch, dass der Arbeitgeber den Bewerber als "Kunden" bezeichnet.
:peace:

Der mitgeteilte Text muss also anders gewesen sein. :wink: Die Anhörung lügt also. Vielleicht kann man das in die Antwort einfügen, dass man wohl kaum "Kunde" laut AG sein kann. :wink: Und den Wortlauf anzweifeln.
 
Zuletzt bearbeitet:

Wanze

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Juli 2018
Beiträge
19
Bewertungen
20
AW: Darf ein potenzieller Arbeitgeber ohne wissen und Erlaubnis des Bewerbers bei der AfA oder JC anrufen

Danke @ Sonne11

Die schreiben wegen Widerspruch Datenweitergabe habe ich schon gemacht an AG und JC
Habe dazu die Vorlage von @Zeitkund genommen die er dort
https://www.elo-forum.org/2007880-post1.html
eingestellt hat.

Ist ein guter Vorschlag mit dem Kunde. Werde da mal versuchen etwas zu entwerfen.

Ich habe mir das mal so überlegt.

Mir wurde am 17.08.2018 kein Beschäftigungsverhältnis als Lagermitarbeiter für die Firma von der Agentur für Arbeit noch vom Jobcenter mittels Vermittlungsvorschlag unterbreitet.

Mir wurde auch schriftlich einer Probearbeit (MAG) für den 21.08.2018 nicht mitgeteilt.
Da ich für den potenzielle Arbeitgeber ein Bewerber bin, und der potenzielle Arbeitgeber mit mir als Bewerber kein Probearbeit vereinbart hat kann ich dort nicht als Kunde erscheinen.
Vorschläge immer her damit
 
Zuletzt bearbeitet:

itstoolong

Elo-User*in
Mitglied seit
24 Januar 2017
Beiträge
117
Bewertungen
45
AW: Darf ein potenzieller Arbeitgeber ohne wissen und Erlaubnis des Bewerbers bei der AfA oder JC anrufen

Wie möchte der/die SB denn jetzt einen VV vom 17.8. aus dem Hut zaubern? Es gibt doch Nachweise im JC-System, wann und für wen ein VV erstellt und ausgedruckt/versandt wurde, oder?

Fragen über Fragen.
 

Wanze

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Juli 2018
Beiträge
19
Bewertungen
20
AW: Darf ein potenzieller Arbeitgeber ohne wissen und Erlaubnis des Bewerbers bei der AfA oder JC anrufen

@itstoolong
Das musst du SB vom Jobcenter Fragen.

Ich habe mir gesichert wann ich die Stelle wo gefunden habe.
Wann ich mich beworben habe, und wann ich dort zum Vorstellungsgespräch war.

Die Stelle war zu der Zeit nie in der Jobbörse der Bundesagentur für Arbeit ausgeschrieben.
 

Wanze

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Juli 2018
Beiträge
19
Bewertungen
20
AW: Darf ein potenzieller Arbeitgeber ohne wissen und Erlaubnis des Bewerbers bei der AfA oder JC anrufen

Und der Tag der Probearbeit wurde dir weder vom Jobcenter mitgeteilt noch zwischen dir und dem AG vereinbart?

JA wurde mir nicht Mitgeteilt noch zwischen mir und AG vereinbart.

Wenn ich Probearbeit mit einem potenziellen AG vereinbare dann frage ich warum die 6 Monate Probezeit im Arbeitsvertrag drin sind. Wenn er aber möchte das ich Probearbeite dann entweder die 6 Monate im vertrag, oder der AG verkürzt die Probearbeit im Arbeitsvertrag, oder wird ganz entfernt.
 

itstoolong

Elo-User*in
Mitglied seit
24 Januar 2017
Beiträge
117
Bewertungen
45
AW: Darf ein potenzieller Arbeitgeber ohne wissen und Erlaubnis des Bewerbers bei der AfA oder JC anrufen

JA wurde mir nicht Mitgeteilt noch zwischen mir und AG vereinbart.

Das JC schreibt selbst: „Vor jeder Probearbeit sollten Sie mit Ihrer/m Arbeitsvermittler/in sprechen und einen Antrag stellen.“

Daraus schließe ich: Dieses Probearbeiten musst du beim Jobcenter anmelden. Es geht nämlich darum, wenn ein Arbeitsunfall passiert, bist du nicht versichert und bekommst Probleme.

Ich gehe nunmehr davon aus, dass Du weder einen Antrag gestellt hast und dir folglich auch kein Antrag genehmigt wurde. Oder hast Du eine mündliche bzw. schriftliche vom JC?

Nein? Oh je! Möchte das JC hier unbezahlte Arbeit ohne Genehmigung des JC unterstützen? Wie nennt man so etwas allgemein..?

Das mit keine Genehmigung könnte man also noch mit aufnehmen. Die beiden oben genannten Punkte reichen aber m.E. schon.
 

Wanze

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
30 Juli 2018
Beiträge
19
Bewertungen
20
AW: Darf ein potenzieller Arbeitgeber ohne wissen und Erlaubnis des Bewerbers bei der AfA oder JC anrufen

@itstoolong

Ich habe keinen Antrag auf Probearbeit gestellt.

Aber es würde auch zeitlich nach dem Anhörungsschreiben nicht passen wenn mir ein Vermittlungsvorschlag zu gegangen wäre.

Nehmen wir mal an es wäre so wie in der Anhörung steht.
Dann müsste auch alles gut laufen. Aber passt trotzdem nicht.
Der Vermittlungsvorschlag wurde dann man Freitag den 17.08.2018 vom SB gedruckt meist zum Drucken nach Frankfurt geschickt wenn er am gleichen Tag gedruckt wurde dann müsste er Samstag den 18.08.2018 bei mir angekommen sein. Dann habe ich Drei Werktage Zeit zum Prüfen also würde meiner Bewerbung mit der Post erst am 22.08.2018 zum AG geschickt.
Wie soll ich dann vor einer Bewerbung und einem Vorstellungsgespräch einer Probearbeit vereinbaren für den 21.08.2018.

Daraus folgt das der AG am Freitag den 17.08.2018 es bei meiner SB beantragt hat.

Damit ich mich bei der Firma beworben habe, steht nicht auf der Liste zum Nachweis von Eigenbemühungen. Auch nicht auf Erstattung von Bewerbungskosten steht die Firma drauf.
 

itstoolong

Elo-User*in
Mitglied seit
24 Januar 2017
Beiträge
117
Bewertungen
45
AW: Darf ein potenzieller Arbeitgeber ohne wissen und Erlaubnis des Bewerbers bei der AfA oder JC anrufen

(Zitat Anhörung) „Der Arbeitgeber hat hierzu folgendes mitgeteilt: Der Kunde (sic!) ist zu der vereinbarten Probearbeit (MAG) ab dem 21.08.2018 nicht erschienen.

Es ist der tatsächliche Hergang der Ereignisse zu ermitteln.“

Mit wem hat er wann und in welcher Form eine Probearbeit vereinbart? Man lege dir bitte diese Vereinbarung, die mit dir geschlossen wurde, bis zu einem von dir gesetzten Termin vor.
 

noillusions

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Oktober 2012
Beiträge
4.014
Bewertungen
3.847
AW: Darf ein potenzieller Arbeitgeber ohne wissen und Erlaubnis des Bewerbers bei der AfA oder JC anrufen

----
Ein paar Flüchtigkeitsfehler:

Mir wurde am 17.08.2018 kein Beschäftigungsverhältnis als Lagermitarbeiter für die Firma *Name der Firma* von der Agentur für Arbeit noch vom Jobcenter mittels Vermittlungsvorschlag unterbreitet.

Mir wurde auch schriftlich eine(r) Probearbeit (MAG) für den 21.08.2018 nicht mitgeteilt.
Da ich für den potenziellen Arbeitgeber ein Bewerber bin, und der potenzielle Arbeitgeber mit mir als Bewerber keine Probearbeit vereinbart hat kann ich dort nicht als Kunde erscheinen.
----
 
G

Gelöschtes Mitglied 41016

Gast
AW: Darf ein potenzieller Arbeitgeber ohne wissen und Erlaubnis des Bewerbers bei der AfA oder JC anrufen

Der Arbeitgeber hat hierzu folgendes mitgeteilt: Der Kunde ist zu der vereinbarten Probearbeit (MAG) ab dem 21.08.2018 nicht erschienen.
Eine Probearbeit ist keine MAG, und umgekehrt.
Probearbeit = Arbeitsvertrag (mit allen Rechten und Pflichten) auf Probe (evtl. befristet), zu vereinbaren zwischen AG und AN. Im Falle einer Befristung muss das schriftlich passieren.
Das JC ist hierbei außen vor, muss lediglich informiert werden.

MAG = Maßnahme, zu der das JC rechtskonfom zuzuweisen hat.
Eine MAG mit dem einzigen Zweck Probearbeit wäre Schwarzarbeit.

Wenn ich im Thread nichts übersehen habe, liegt keins von beiden vor.
Kein Arbeitsvertrag, keine Maßnahmezuweisung.
 

Surfing

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
15 Juli 2013
Beiträge
2.376
Bewertungen
1.681
Einen ähnlichen Fall hatte ich mal während meiner Zeit im bFM. Es ging aber nicht um Probearbeit sondern die Firma wollte Lohnkostenzuschuss absahnen. Ich hatte ein Vorstellungsgespräch bei einer Firma in Sachsen. Bei meinem nächsten Termin im JC eröffnete mir der FM gleich zu Beginn dass die Firma XYZ für mich Lohnkostenzuschuss beantragt hat! Ich wusste davon nichts, auch im VG war das kein Thema.

Den Job hatte ich damals nicht angenommen, wollten keinen Tariflohn zahlen. Kontakt mit Verdi-Hessen hatte ich auch. Arbeitsort wäre nämlich Frankfurt/Main gewesen.
 

Holler2008

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
13 Dezember 2008
Beiträge
2.389
Bewertungen
1.906
als Hintergrund möchte ich folgendes anmerken:
Dass die Stelle selbst gesucht war also kein VV mit RFB ist deswegen so wichtig, weil dir dadurch die Rechtsfolgen nicht bekannt waren und die müssen dir erstmal bekannt sein, damit man dich sanktionieren darf.

Ich würde auch grob in die Richtung antworten, dass es kein VV mit RFB war, es die erwähnte Belehrung über die Rechtsfolgen nicht gibt und du keine Probearbeit vereinbart hattest und dir auch nichts schriftliches über eine Probearbeit oder eine MAG vorliegt.

(zudem gibt es Urteile, dass Abbruch unbezahlter Probearbeit nicht sanktionierbar ist)
 

2wie Pech u Schwefel

Elo-User*in
Mitglied seit
5 September 2016
Beiträge
259
Bewertungen
231
Ich sage es mal so die MAG wurde über deinen Kopf hinweg vereinbart vom AG. Du hast ein Recht darauf erstmal gefragt zu werden ob du dazu bereit bist oder nicht. Schließlich muss das schriftlich vereinbart werden weil es ja sonst Schwarzarbeit (ist es sowieso, aber das ist ein anderes Thema) ist. Das JC möchte ja das alles schriftlich festgehalten wird.

Ein Grund mehr diese Klauseln aus seiner EGV streichen zu lassen. Da du dir die Stelle selbst gesucht hast frag mal das JC nach der genauen Rechtsgrundlage auf welche sich die Sanktion bezieht.
 

Anhänge

  • Richtlinie_MAG_Jobcenter_EN_0512.pdf
    81,2 KB · Aufrufe: 256
  • Probearbeit und Sanktion.pdf
    6,5 KB · Aufrufe: 87
  • Maßnahme bei einem Arbeitgeber.pdf
    102,2 KB · Aufrufe: 89

Fairina

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
24 August 2007
Beiträge
4.726
Bewertungen
2.064
Ich würde das glatt als Aufforderung zur Schwarzarbeit ansehen. Außerdem was sollen diese Probearbeitstage? AG und AN haben fast stets einen Vertrag in dem eine Probezeit vereinbart wird. Wofür ist die dann noch da?
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten