• Herzlich Willkommen!
    Schön, dass Sie zu uns gefunden haben.

    Wir sind das Erwerbslosen Forum Deutschland und befassen uns vor allem mit den Problemen bei Erwerbslosigkeit, Armut und gesellschaftlicher Benachteiligung.
    Das wichtigste Ziel ist, dass jeder zu seinem Recht kommt und diese nicht von den Behörden vorenthalten werden. Dazu gehört auch, dass Sie Ihre gewonnenen Informationen an andere weiter tragen. Bei den vielen völlig willkürlichen Handlungen von Behörden - und besonders bei Hartz IV - müssen Betroffene wissen, wie sie sich erfolgreich wehren können.
    Was man als Erwerbsloser zur Abwehr von Behördenwillkür alles wissen muss.
    Genauso wichtig ist es, dass Sie mit dazu beitragen, dass dieses unsägliche Gesetz Hartz IV überwunden werden muss. Deshalb brauchen wir auch aktive Unterstützer, die durch zivilen Ungehorsam, bei Demonstrationen etc. sich für diese Ziele einsetzen. Hierzu geben wir regelmäßig Informationen heraus.
    Mit diesen Zielen haben wir hier viele Menschen versammeln können, welche offen über sich diskutieren und ihre eigenen Erfahrungen hilfsbereit anderen mitteilen. Am besten ist es, wenn Sie sich kurz fürs Forum registrieren und Ihre Probleme, Meinungen und Ideen schreiben Das geht ganz schnell, ist kostenlos und bringt Ihnen nur Vorteile. So werden Sie sicherlich auf Gleichgesinnte stoßen, welche gerne versuchen, Ihnen weiter zu helfen, damit Sie den richtigen Weg finden. Ebenso habe Sie damit Zugriff auf unsere Vorlagen zu Widersprüchen, Klagebeispiele etc... Hier können Sie sich registrieren.

    Hoffentlich finden Sie, was Sie suchen.

Darf ein H4-Empfänger sich was sparen ?

Status
Für weitere Antworten geschlossen.

eisbaer

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
19 Mai 2006
Beiträge
275
Bewertungen
10
Hallo,
meine Bekannte sammelt in einem Sparschwein übers Jahr 2-Euro-Stücke und benutzt die im Jahr erzielte Summe, um das Auto instand zu setzen - ein uralter Golf. Anderenfalls kann sie den Karren stehen lassen und ist dann auch nicht mehr mobil.

Vor 6 Wochen hat sie wieder den Schweineinhalt in einem Safebag bei der Bank abgegeben und einen Betrag von 532 Euro auf ihrem Konto gutgeschrieben bekommen. Andere Beträge hat sie nicht, keine Versicherungen, keine Guthaben, nur ihr Girokonto und das Schwein.

Jetzt gibt es Krach auf der ARGE, die wollen ihr den Betrag komplett absetzen!?
 

RobertKS

Neu hier...
Mitglied seit
27 Jun 2005
Beiträge
381
Bewertungen
1
Hallo Eisbaer,

Naja das Problem ist eigentlich recht einfach, denn dadurch das deine Bekannte sich das hat aufs Konto gutschreiben lassen - wobei sie hätte wissen müssen, inzwischen, das die Arge Datenabgleiche auch bei Konten, auf Banken und Sparkassen macht - vermutet die Arge nun den Betrag als Einkommen.

Ergo, bleibt da wohl nichts anderes übrig, als zur Arge zu gehen, und das klarzustellen, das es sich dabei um einen angesparten Betrag handelt, der, soweit er den Freibetrag gem. §12 Abs.2 Nr.1 SGB2 von 200.-€ / je Lebensjahr nicht übersteigt, nicht ins Gewicht fällt, wenn sonst kein Vermögen vorhanden ist. Am besten sich von der Bank / Sparkasse bestätigen lassen, das dieser Betrag vom Kontoinhaber selber eingezahlt wurde.

Hinweis: Deine Bekannte sollte besser das nicht gutschreiben lassen, sondern die Rechnung fürs Auto (Instandhaltung / Tüv) künftig davon bar zahlen, denn das hat die Arge nicht zu interessieren.

Gruß Robert ;)
 
E

ExitUser

Gast
eisbaer schrieb:
Hallo,
meine Bekannte sammelt in einem Sparschwein übers Jahr 2-Euro-Stücke und benutzt die im Jahr erzielte Summe, um das Auto instand zu setzen - ein uralter Golf. Anderenfalls kann sie den Karren stehen lassen und ist dann auch nicht mehr mobil.

Vor 6 Wochen hat sie wieder den Schweineinhalt in einem Safebag bei der Bank abgegeben und einen Betrag von 532 Euro auf ihrem Konto gutgeschrieben bekommen. Andere Beträge hat sie nicht, keine Versicherungen, keine Guthaben, nur ihr Girokonto und das Schwein.

Jetzt gibt es Krach auf der ARGE, die wollen ihr den Betrag komplett absetzen!?
Dann würd ich dem SB mal klarmachen, daß man 750 € im Jahr ansparen kann, bzw sogar muß, denn das sind grade mal 62,50 E pro Monat, die man braucht, wenn man sich neue Kleidung, Möbel usw kaufen will.

Von diesem Geld hat die ARGE die Finger zu lassen...und sie hat ja noch nicht mal soviel....

Gruß aus Ludwigsburg
 

mercator

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
29 Mrz 2006
Beiträge
1.231
Bewertungen
56
[...] das die Arge Datenabgleiche auch bei Konten, auf Banken und Sparkassen macht [...]
Zu diesem Thema hätte ich mal eine Frage. Was ist eigentlich, wenn man wieder in Arbeit ist. Ab diesem Zeitpunkt dürfen die ARGEn diesen Datenabgleich nicht mehr machen, aber halten die sich auch daran? Ich meine, man bekommt ja nichts mit und wer weiß, ob die nicht trotzdem ein wenig herumschnüffeln. Bei all dem, was ich bisher so über ARGEn gelesen und im Fernsehen gesehen habe, würde mich das gar nicht mehr wundern.
 

Arco

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Feb 2006
Beiträge
4.272
Bewertungen
1
... selbstverständlich darf ein Alg2-Empfänger was von der RL in den Sparstrumpf legen - er muß es ja sogar um die "Ansparbeträge" für Anschaffungen ( Auto-Waschmasch. und und und :hihi: :pfeiff: ) wegzulegen .....

Das hat übrigens nichts mit den 750 Euro Ansparvermögen bei Antragsabgabe und auch nichts mit dem anerkannten Schonvermögen zu tun . Auch nicht mit dem Datenausgleich da hier z.B. nur mal evtl. Angaben zu Zinserträge (ohne Summen) abgeglichen werden....

Nur so wie es gelaufen ist ist es eben dumm gelaufen da die Person jetzt leider die Vermutung der Arge entkräften muß :( :(

Hier kann die Person jetzt nur eine Versicherung abgeben (evtl. Zeugen beibringen) das diese Summe aus der RL angespart wurden....

Da es eine Eigeneinzahlung war hilft da schon etwas da dann die Arge evtl. nachweisen müßte ( ging dann wohl nur mit dem Staatsanwalt :pfeiff: ) das dies Geld aus einem Nebenjob oder Schwarzgeld sein müßte ..... Würde wohl schwerfallen dies nachzuweisen - also Aussage gegen Aussage.
 

Arco

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Feb 2006
Beiträge
4.272
Bewertungen
1
mercator schrieb:
[...] das die Arge Datenabgleiche auch bei Konten, auf Banken und Sparkassen macht [...]
Zu diesem Thema hätte ich mal eine Frage. Was ist eigentlich, wenn man wieder in Arbeit ist. Ab diesem Zeitpunkt dürfen die ARGEn diesen Datenabgleich nicht mehr machen, aber halten die sich auch daran? Ich meine, man bekommt ja nichts mit und wer weiß, ob die nicht trotzdem ein wenig herumschnüffeln. Bei all dem, was ich bisher so über ARGEn gelesen und im Fernsehen gesehen habe, würde mich das gar nicht mehr wundern.
... wenn Du nicht mehr Leistungsempfänger bist, bist Du eigentlich raus aus der Zwinge.

Allerdings nur wenn Du kein Mitglied einer BG bist ....

Alles was das Fernsehen oder die bestimmten Zeitungen zeigen oder schreiben ist nicht immer wahre Grütze ;) ;)

Und wie oben geschrieben, soviel bekommen die erst mal garnicht raus ....
 

eisbaer

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
19 Mai 2006
Beiträge
275
Bewertungen
10
das nächste Mal wird sie wohl mit dem Sack voll Taler in die Werkstatt gehen, sagte sie mir. Mal sehen, was sie erreicht - offen gesagt, nach dem, was ich so weiß, denke ich mir, hat sie das Geld wohl eingebüßt.

Meine Frau hatte ihr übrigens schon im April angeraten, das Geld nicht übers Konto gehen zu lassen, weil es eigentlich abzusehen war, was da draus entstehen kann.

Wenn ich das alles hier so mitlese, wird mir ganz ärmlich - denn irgendwie erwischt es mich sicher auch noch. Ich kämpfe ja hier auch gegen völlig idiotische Ansichten, aber das habe ich ja schon geschrieben
http://www.elo-forum.org/forum/viewtopic.php?p=109476#109476

Ich habe da auch nicht viel erreicht, es scheint, die wollen es nicht. Es muss genug Arme geben, damit die anderen erpressbar sind
 

heuschrecke

Neu hier...
Mitglied seit
26 Nov 2005
Beiträge
424
Bewertungen
0
>Jetzt gibt es Krach auf der ARGE, die wollen ihr den Betrag komplett absetzen!?

Kurz und bündig:
Das sollte sie sich keinesfalls gefallen lassen!

Sie darf meines Wissens pro Lebnensjahr 100 Eur Sparguthaben besitzen.
Also wenn sie zB. 30 ist 3000 Eur.

EDIT: Es sind nach Aussagen der Anderenwohl derzeit noch 150 Eur pro Lebensjahr.

Allerdings wenn sie das Geld schon vor dem ersten ALG2-Antrag hatte , dann hätte sie es meines Wissens im Antrag angeben müssen...

Es wäre sicherlich vorteilhaft, wenn sie irgendwie beweisen könnte, dass es sich um ihr Erpartes vom ALG2 und nicht um Einkommen aus Schwarzarbeit handelt.
Meines Wissens liegt aber (zumindest bis zur nächsten Verschärfung von Hartz4) die Beweislast nicht bei ihr, sondern beim Arbeitsamt....
(bin mir aber nicht 100% sicher)
 

eisbaer

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
19 Mai 2006
Beiträge
275
Bewertungen
10
heuschrecke schrieb:
Sie darf meines Wissens pro Lebnensjahr 100 Eur Sparguthaben besitzen.
ist das etwa schon wieder abgesenkt!?!?
Ich weiß was von 150 Euro pro Lebensjahr . . .
 

eisbaer

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
19 Mai 2006
Beiträge
275
Bewertungen
10
heuschrecke schrieb:
Es wäre sicherlich vorteilhaft, wenn sie irgendwie beweisen könnte, dass es sich um ihr Erpartes vom ALG2 und nicht um Einkommen aus Schwarzarbeit handelt.
Wie ? die unterstellen ihr das und setzen den Betrag von der nächsten Zahlung ab, d.h. sie kriegt einmal gar nichts, so einfach ist das.
 

gelibeh

Star VIP Nutzer/in
Mitglied seit
20 Jun 2005
Beiträge
23.595
Bewertungen
17.047
Gibt doch eigentlich nur zwei Möglichkeiten. Das so einfach schlucken, oder Widerspruch und Klage.
 

Arco

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Feb 2006
Beiträge
4.272
Bewertungen
1
eisbaer schrieb:
heuschrecke schrieb:
Sie darf meines Wissens pro Lebnensjahr 100 Eur Sparguthaben besitzen.
ist das etwa schon wieder abgesenkt!?!?
Ich weiß was von 150 Euro pro Lebensjahr . . .
... beruhige Dich Eisbaer ;)

noch nicht - es stimmt nicht immer alles was geschrieben steht
(das gilt selbstverständlich auch für mich)
 

eisbaer

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
19 Mai 2006
Beiträge
275
Bewertungen
10
was ist überhaupt wahr?

Angenommen, Ehepaar, beide 57 Jahre ?

Konto 57 x 150 Euro pro Person ?

Was wird aus Altersanlagen, die nicht gelöscht werden können, weil sie erst am 65 Geburtstag frei werden?

Ist ein Auto mit weniger als 5000 Euro Wert anrechenbares Vermögen ?

Mich graust es vor dem Tag X !
 

eisbaer

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
19 Mai 2006
Beiträge
275
Bewertungen
10
gelibeh schrieb:
Gibt doch eigentlich nur zwei Möglichkeiten. Das so einfach schlucken, oder Widerspruch und Klage.
sie klagt nicht, kein Kämpfergeist, was Wunder auch. Es ist doch allgemein ein Gefühl der Rechtlosigkeit unter den ALG2ern.
Sie beklagt sich, was aber denen, die zuhören müssen auch auf den Docht geht, weil sie alle ihre eigenen Probse haben :dampf:
 
E

ExitUser

Gast
Arco schrieb:
Nur so wie es gelaufen ist ist es eben dumm gelaufen da die Person jetzt leider die Vermutung der Arge entkräften muß :( :(
Wieso muß man das entkräften? Wenn ich sage ich hab angespart, und dann Angst bekommen, das Geld zu Haus liegen zu haben, dann ist doch erklärt, warum ich es eingezahlt hab und woher es ist...

wie du schreibst: das darf man, ich sag: man soll es... :)

also müßte das Amt etwas anderes nachweisen!

Kann es das nicht und kürzt die nächste Überweisung, ab zum Sozialgericht, da MUSS die ARGE einen auf den Deckel bekommen!

Gruß aus Ludwigsburg
 

Arco

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Feb 2006
Beiträge
4.272
Bewertungen
1
... warum entkräften :pfeiff:

weil DIE erstmal am längeren Hebel sitzen :( und in diesem Falle die Handlungsmöglichkeit hat - das gefällt mir auch nicht gelllllll

Nur, entweder mann/frau spricht mit denen und klärt das oder es ist schriftlich ein Widerspruch fällig und dann wenn mann Pech hat die Klage vor dem SG - und ? ? ? der Arge fehlt das Geld nicht :( die hat jede Menge Zeit - aber erstmal ist das Geld warscheinlich widerrechtlich abgezogen :dampf: :dampf:

und wer muß hinterherrennen ? ? ? und entkräften ? ? ?
 

Arco

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Feb 2006
Beiträge
4.272
Bewertungen
1
eisbaer schrieb:
was ist überhaupt wahr?

Angenommen, Ehepaar, beide 57 Jahre ?

Konto 57 x 150 Euro pro Person ?

Was wird aus Altersanlagen, die nicht gelöscht werden können, weil sie erst am 65 Geburtstag frei werden?

Ist ein Auto mit weniger als 5000 Euro Wert anrechenbares Vermögen ?

Mich graust es vor dem Tag X !
... also mein lieber Eisbaer :stern:

vor Alg2-Antrag nach den jetzigen Bestimmungen ( Erwachsene in der BG )
Schonvermögen 57 Jahre x 150 Euro = 8.550 Euro pro Person

Altersvermögen fest bis mindestens 60 Jahre
>> 57 Jahre x 250 Euro = 14. 250 Euro pro Person

Sparguthaben/Bargeld a/Person 1 x 750 Euro

Und noch darf jeder in der BG (Erwachsener) ein PKW haben mit einem Restwert von ca. 5.000 Euro - dies zählt nicht zum Vermögen ......

Also Eisbaer - wieviel hast Du auf die Waage zu bringen ( bitte keine Antwort ;) ;) war nur retorisch gemeint )

Hab ich was vergessen ???? :pfeiff:
 

eisbaer

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
19 Mai 2006
Beiträge
275
Bewertungen
10
Arco schrieb:
... also mein lieber Eisbaer :stern:

vor Alg2-Antrag nach den jetzigen Bestimmungen ( Erwachsene in der BG )
Schonvermögen 57 Jahre x 150 Euro = 8.550 Euro pro Person
Altersvermögen fest bis mindestens 60 Jahre
>> 57 Jahre x 250 Euro = 14. 250 Euro pro Person

Sparguthaben/Bargeld a/Person 1 x 750 Euro
hieße das unterm Strich, das insumme ????
Das wären doch 23.550 pro Person ?
als Ehepaar quasi über 47.000 Euro
Kann ich mir beinahe gar nicht denken, da muss ich ja noch Geld von irgendwo herholen, da liege ich ja deutlich drunter!

Aber mal allen Ernstes, das kann doch sicher nicht die Summe sein, oder? Dagegen wirkt ja das Problem mit den 532 Euro lächerlich, wenn das so wäre.
 

Arco

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Feb 2006
Beiträge
4.272
Bewertungen
1
eisbaer schrieb:
Arco schrieb:
... also mein lieber Eisbaer :stern:

vor Alg2-Antrag nach den jetzigen Bestimmungen ( Erwachsene in der BG )
Schonvermögen 57 Jahre x 150 Euro = 8.550 Euro pro Person
Altersvermögen fest bis mindestens 60 Jahre
>> 57 Jahre x 250 Euro = 14. 250 Euro pro Person

Sparguthaben/Bargeld a/Person 1 x 750 Euro
hieße das unterm Strich, das insumme ????
Das wären doch 23.550 pro Person ?
als Ehepaar quasi über 47.000 Euro
Kann ich mir beinahe gar nicht denken, da muss ich ja noch Geld von irgendwo herholen, da liege ich ja deutlich drunter!

Aber mal allen Ernstes, das kann doch sicher nicht die Summe sein, oder? Dagegen wirkt ja das Problem mit den 532 Euro lächerlich, wenn das so wäre.
... ja mein lieber Eisbaer :stern: :stern:

du kannst es ruhig glauben - so ist essssss :kinn: :kinn:

aber------- leider haben nicht alle 57jährige auch wirklich das Geld aus ihrem Leben zurücklegen können.

Also ein Ehepaar mit 57 Jahren dürfte, dürfte "soviel" als Vermögen haben - und bekäme trotzdem Alg2

Nur, auch mir fehlt diese Summe :( :(

Also glaube es mir :hug: :hug:
 
E

ExitUser

Gast
§ 12 SGB II

SGB II

§ 12

Zu berücksichtigendes Vermögen

(1) Als Vermögen sind alle verwertbaren Vermögensgegenstände zu
berücksichtigen.

(2)Vom Vermögen sind abzusetzen

1. ein Grundfreibetrag in Höhe von 150 € je vollendetem Lebensjahr des volljährigen Hilfebedürftigen und seines Partners, mindestens aber
jeweils 3.100 €; der Grundfreibetrag darf für den volljährigen Hilfebedürftigen und seinen Partner jeweils 9.750 € nicht übersteigen,
1a. ein Grundfreibetrag in Höhe von 3.100 € für jedes hilfebedürftige minderjährige Kind
2. Altersvorsorge in Höhe des nach Bundesrecht ausdrücklich als Altersvorsorge geförderten Vermögens einschließlich seiner Erträge und der geförderten laufenden Altersvorsorgebeiträge, soweit der Inhaber das Altersvorsorgevermögen nicht vorzeitig verwendet
3. geldwerte Ansprüche, die der Altersvorsorge dienen, soweit der Inhaber sie vor dem Eintritt in den Ruhestand auf Grund einer vertraglichen Vereinbarung nicht verwerten kann und der Wert der geldwerten Ansprüche 250 Euro je vollendetem Lebensjahr des erwerbsfähigen Hilfebedürftigen und seines Partners, höchstens jedoch jeweils 16.250 Euro nicht übersteigt,
4. ein Freibetrag für notwendige Anschaffungen in Höhe von 750 Euro für jeden in der Bedarfsgemeinschaft lebenden Hilfebedürftigen...
§ 12 SGB II / Zu berücksichtigendes Vermögen
 

Arco

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Feb 2006
Beiträge
4.272
Bewertungen
1
;) .... wußte doch das ich (bis auf das Kind - war ja auch nicht gefragt) nichts vergessen hatte ;) ;)
 
E

ExitUser

Gast
Arco schrieb:
... warum entkräften :pfeiff:

weil DIE erstmal am längeren Hebel sitzen :( und in diesem Falle die Handlungsmöglichkeit hat - das gefällt mir auch nicht gelllllll

Nur, entweder mann/frau spricht mit denen und klärt das oder es ist schriftlich ein Widerspruch fällig und dann wenn mann Pech hat die Klage vor dem SG - und ? ? ? der Arge fehlt das Geld nicht :( die hat jede Menge Zeit - aber erstmal ist das Geld warscheinlich widerrechtlich abgezogen :dampf: :dampf:

und wer muß hinterherrennen ? ? ? und entkräften ? ? ?
Na, hier sollte es doch für die Autoreparatur sein...also nicht wirklich ein Problem, solange es hält...ist also nicht wirklich akut dringend.

Aber ich muß auch sagen: ich kenn das mit so einem SB, mit dem es solche Probleme gibt, nicht...da fehltr mir die Erfahrung...

du weißt ja, daß ich grad einen ziemlichen Kampf mit meinem SB hinter mir hab... aber das sonst gute Verhältnis hat offenbar nicht gelitten...

sowas könnt ich - mit meinem SB sowieso - immer im Gespräch klären... bzw sowas gibts hier zum Glück gar nicht erst.

Gruß aus Ludwigsburg
 

eisbaer

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
19 Mai 2006
Beiträge
275
Bewertungen
10
Arco schrieb:
du kannst es ruhig glauben - so ist essssss :kinn: :kinn:
aber------- leider haben nicht alle 57jährige auch wirklich das Geld aus ihrem Leben zurücklegen können.
Also ein Ehepaar mit 57 Jahren dürfte, dürfte "soviel" als Vermögen haben - und bekäme trotzdem Alg2
Da verstehe ich aber offen gesagt, das ganze hektische Geschrei nicht, dass die Leute die eine oder andere Anlage oder LV angeblich auflösen mussten. also ich habe eigentlich sehr gut - im Vergleich zu anderen im Osten - verdient, aber 47.000 Euro konnte ich mir auch nicht einfach so weglegen.
Angenommen, jemand hat im Laufe seines Arbeitslebens mit seinem Ehepartner an die 30.000 Euro zusammen sparen können, wenn er die vor einem möglichen Eintritt in ALG2 dann mittel einer Einmalzahlung (zumindest früher gab es solche Versicherungen) in zwei Altersversorgungen zu je 14.250 Euro oder weniger, weil die Zinsen ja berücksichtigt werden müssen (Termingebunden bis zum frühestmöglichen Eintritt der Altersrente) anlegen würde, dann wäre das wirklich noch legitim ?
Selbst wenn mir jetzt einige ins Gesicht springen, sowas nenne ich dann aber Scheinbedürftigkeit.

Also ich habe fast 39 Jahre lang durchweg gearbeitet, vier Kinder aufgezogen und zwei davon zum Studieren geschickt (und auch bezahlt) also ich konnte mir sowas nicht zurücklegen. Allein die beiden Studiosus haben mein Familienbudget immer ans untere Limit gedrückt.
Wer beim Eintritt in die Bedürftigkeit 47.000 Euro in Besitz hat, hat entweder keine Kinder gehabt und schon immer nur für sich selbst gelebt oder da stimmt was anderes nicht.

Und andersherum kenne ich eine Schulfreundin, die aus einer Erbschaft 5000 Euro erhalten hat und der dann die ALG-2 Leistungen einfach monatelang nicht mehr gezahlt wurden. die hatte absolut keine Chance, das Geld in einer Altersversorgung noch anzulegen oder zu Riestern, oder was auch immer, obgleich sie keinen Cent zusätzlich besaß. sie bekam einfach vier Monate kein ALG-2 mehr und musste sogar die Krankenkassenbeiträge selbst zahlen, das alles zu einem Betrag inclusive des Verlustes, der 5000 euro beiweitem übertraf und die Frau in böse Schulden (Miete, Strom etc.) bracvhte.

Macht dann jeder Fallmanager was er will ?
 

Blackdragon

Neu hier...
Mitglied seit
25 Jun 2006
Beiträge
203
Bewertungen
5
eisbaer schrieb:
Angenommen, jemand hat im Laufe seines Arbeitslebens mit seinem Ehepartner an die 30.000 Euro zusammen sparen können, wenn er die vor einem möglichen Eintritt in ALG2 dann mittel einer Einmalzahlung (zumindest früher gab es solche Versicherungen) in zwei Altersversorgungen zu je 14.250 Euro oder weniger, weil die Zinsen ja berücksichtigt werden müssen (Termingebunden bis zum frühestmöglichen Eintritt der Altersrente) anlegen würde, dann wäre das wirklich noch legitim ?
Natürlich ist es legitim; das Geld ist ja zweckgebunden fürs Alter bestimmt.
Selbst wenn mir jetzt einige ins Gesicht springen, sowas nenne ich dann aber Scheinbedürftigkeit.
Ich spring´ Dir gleich ins Gesicht. :mrgreen:

Wer beim Eintritt in die Bedürftigkeit 47.000 Euro in Besitz hat, hat entweder keine Kinder gehabt und schon immer nur für sich selbst gelebt oder da stimmt was anderes nicht.
AUA! Es gibt bestimmt tausende von Arbeitern aus der Industrie die 30 Jahre lang oder so in einem Betrieb waren und dann "freigesetzt" wurden..... da sind solche Summen üblich.
Und andersherum kenne ich eine Schulfreundin, die aus einer Erbschaft 5000 Euro erhalten hat und der dann die ALG-2 Leistungen einfach monatelang nicht mehr gezahlt wurden. die hatte absolut keine Chance, das Geld in einer Altersversorgung noch anzulegen oder zu Riestern, oder was auch immer, obgleich sie keinen Cent zusätzlich besaß. sie bekam einfach vier Monate kein ALG-2 mehr und musste sogar die Krankenkassenbeiträge selbst zahlen, das alles zu einem Betrag inclusive des Verlustes, der 5000 euro beiweitem übertraf und die Frau in böse Schulden (Miete, Strom etc.) bracvhte.
Völlig andere Baustelle.... Erbschaft während laufendem ALGII-Bezug ist natürlich ein Zugewinn und kein schon vorhandenes "Vermögen".
Macht dann jeder Fallmanager was er will ?
Das sowieso... die ARGEN versuchen munter ihre eigenen Gesetze zu machen... aber dafür gibt es noch "richtige" Gesetze und Richter, die denen dann den Kopf wieder zurechtrücken.
 

eisbaer

Elo-User/in
Thematiker*in
Mitglied seit
19 Mai 2006
Beiträge
275
Bewertungen
10
Blackdragon schrieb:
AUA! Es gibt bestimmt tausende von Arbeitern aus der Industrie die 30 Jahre lang oder so in einem Betrieb waren und dann "freigesetzt" wurden..... da sind solche Summen üblich.
Wahrscheinlich beziehst du dich da auf die alten BL. Hier drüben gab es normalerweise kein Ehepaar, das mit normaler Arbeit (ich beziehe mich auf die Formulierung. .. von Arbeitern aus der Industrie. . .)100.000 Mark ansparen konnte. Hier war man froh, wenn man nach 15 Jahren 20.000 bis 25.000 Mark bereit hatte, um sich einen Lada oder Daccia zu kaufen. als dann der Wartburg als Viertakter 33.000 DDR-Mark kosten sollte, lief das Faß ja über.

Nun ja, der Unterschied zu drüben ist wahrscheinlich dafür der, dass unsere Frauen hier eine so hohe Rente bekommen, wie drüben die Männer, weil sie ein Leben lang arbeiten volltags und teilweise im Dreischichtsystem arbeiten mussten
 
E

ExitUser

Gast
Freigesetzt mit Abfindung

Viele erhalten auch Abfindungen, die aber abhängig vom Alter nicht immer bis zur Rente reichen. So sind z.B. je nachdem 100.000 bis 150.000 EUR für einen "einfachen" Malocher keine Seltenheit.
 

Arco

Forumnutzer/in

Mitglied seit
11 Feb 2006
Beiträge
4.272
Bewertungen
1
@ Eisbaer :stern: :stern:

... die Sache mit deiner Freundin/Bekannten und der kleinen Erbschaft ist soweit richtig mit der Anrechnung - aber wie das bei Ihr gelaufen ist war grottenfalsch .....

Die 5.000 Euro hätte das Amt auf mehre Monate aufteilen müssen (minus a/Monat die 30 Euro VS-Pauschale) UND ! ! ! es hätte MICHT komplett das Alg2 eingestellt werden dürfen .....

Es hätte MINDESTENS ! ! 1 Euro ! ! :pfeiff: Zahlbetrag übrigbleiben müssen um die Krankenkasse nicht zu gefährden ! !

Ich weiß nicht wie lange das her ist, aber wenn gibt es für die Freundin noch die Möglichkeit einen Überprüfungsantrag gem. § 44 SGB X zu stellen um diese Vorgehensweise (wie das Wort heißt) überprüfen zu lassen.

Wenn dies durchkommt, dann gibt es Geld zurück ( Krankenkassenbeiträge + x Monate die 30 Euro VS etc.... ?? )

Sag Ihr das mal ;) ;) ;)
 

hellucifer

VIP Nutzer/in
Mitglied seit
24 Dez 2005
Beiträge
1.768
Bewertungen
456
Geld vom Konto abzuheben, Kleingeld sammeln und dann das Sparschwein schlachten und den Inhalt wieder aufs eigene Konto einzahlen - das ist eine reine Vermögenswandlung. Als anrechenbares Einkommen darf die Arge nur werten, was von einer fremden Person, einem Arbeitgeber oder sonstwem auf dein Konto überwiesen worden ist. Eine Einzahlung aber ist keine Überweisung!

Deshalb Widerspruch einlegen und notfalls klagen. Und in diesem Falle sogar per Eilantrag (zum Amtsgericht und den Rechtspfleger um Hilfestellung bitten), da das gesparte Geld zur Anschaffung von Dingen gedacht ist, die zum Leben notwendig sind. Das darf dir die ARGE nicht wegnehmen!

Nur: Wenn deine Freundin ihre Ansprüche nicht geltend macht, na da kann man nur sagen: "Schön dumm!"

Schenk dem Staat bloß kein Geld! Er bescheisst uns schon genug!
 
E

ExitUser

Gast
Arco schrieb:
@ Eisbaer :stern: :stern:

... die Sache mit deiner Freundin/Bekannten und der kleinen Erbschaft ist soweit richtig mit der Anrechnung - aber wie das bei Ihr gelaufen ist war grottenfalsch .....

Die 5.000 Euro hätte das Amt auf mehre Monate aufteilen müssen (minus a/Monat die 30 Euro VS-Pauschale) UND ! ! ! es hätte MICHT komplett das Alg2 eingestellt werden dürfen .....

Es hätte MINDESTENS ! ! 1 Euro ! ! :pfeiff: Zahlbetrag übrigbleiben müssen um die Krankenkasse nicht zu gefährden ! !

Ich weiß nicht wie lange das her ist, aber wenn gibt es für die Freundin noch die Möglichkeit einen Überprüfungsantrag gem. § 44 SGB X zu stellen um diese Vorgehensweise (wie das Wort heißt) überprüfen zu lassen.

Wenn dies durchkommt, dann gibt es Geld zurück ( Krankenkassenbeiträge + x Monate die 30 Euro VS etc.... ?? )

Sag Ihr das mal ;) ;) ;)
Da hast mir doch glatt die Arbeit abgenommen ;-)
 
Status
Für weitere Antworten geschlossen.
Oben Unten