Darf das Jobcenter den ehemaligen Arbeitgeber kontaktieren?

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

  • Odem
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...

Bollerwagen

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
8 August 2019
Beiträge
7
Bewertungen
0
Hallo, liebe Leute!

Ich habe hier nix speziell zu meinem Anliegen gefunden, deshalb hoffe ich hier richtig zu sein.
Um es einfach und kurz zu machen:

Darf die Leistungsabteilung des JC ohne das Wissen und ohne die Zustimmung des "Kunden" mit dem ehemaligen Arbeitgeber Kontakt aufnehmen und persönliche Infos bezüglich des Beschäftigungszeitraus etceinholen?
Oder verhält es sich da ähnlich bzw. genau wie beim Vermieter, dass dies nicht gestattet ist? Wenn nicht, ist das dann eine Straftat und/oder wie sollte sich der "Kunde" dann verhalten?

Danke für eure Mühe und Antworten!

BoWa
 

Bollerwagen

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
8 August 2019
Beiträge
7
Bewertungen
0
Hallo Kerstin.

Also, ich hatte vor knapp 6 Jahren einen 100€ Job. Dieser war selbstredend ordnungsgemäß gemeldet usw. Dann habe ich eines Tages wegen persönlicher Problemchen den Kontakt zum ArbGeb abgebrochen und somit auch keinen Lohn mehr bekommen.
Damals gab es auch relativ zeitnahe eine routinemäßige Überprüfung meiner Finanzen, die Bedürftigkeitsfestellung betreffend. Dabei habe ich mitgeteilt, dass ich für das Unternehmen nicht mehr tätig bin, somit keinen Zusatzverdienst mehr erziele und dieser 100€ Job bitte aus den Akten entfernt werden möchte. Das ist jedoch bin vor ein paar Tagen nicht geschehen und wurde in den letzten Jahren bei allen Gelegenheiten mit erneuter Aufforderung zur Löschung höchst professionell ignoriert. Da aber am Dienstag eine erneute routinemäßige Überprüfung stattfand und das Thema wieder angesprochen wurde, kam nun meine Sachbearbeiterin wohl zu dem Schluß, sie müsste mal ohne mein Wissen bzw Zutun beim ehem. ArbGeb anrufen und nachfragen. Dieser hat dann vermutlich Auskunft erteilt, worauf dann am Mittwoch ein Änderungsbescheid in den Postausgang gelegt wurde. Vom Änderungsbescheid habe ich am Donnerstag darauf erfahren, als ich beim JC angerufen habe und nachfragte, ob der ehem. ArbGeb sich beim JC der Sache betreffend gemeldet hat.
Angerufen habe ich beim JC, da ich beim ehem. ArbGeb um Bestätigung des Beschäftigungszeitraumes gebeten habe und per Mail die Antwort kam; "Ist schon erledigt"!
 

Nena

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
Beiträge
2.792
Bewertungen
4.450
Hat die JC-SB vor sechs Jahren da angerufen?
Und seitdem/bis dahin wurden Dir die 100 Euro monatlich fälschlich angerechnet?
Ja, das JC darf Informationen von AG anfordern. Um welche persönlichen Infos ging es denn bei Dir?

Ich wünsche Dir, dass Du bald wieder einen Zusatzverdienst zum ALG2 findest...
 

Helga40

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Dezember 2010
Beiträge
9.215
Bewertungen
9.665
Das JC darf Arbeitgeber kontaktieren (§ 57 SGB II). Aber es hat immer das mildeste Mittel zu nehmen. Also erstmal Mitwirkung von dir fordern, wenn die nicht kommt, dann Auskunft beim Arbeitgeber. Nun wird bei deiner Darstellung nicht so ganz klar, ob nun vorher schon ein Nachweis der Beendigung der Tätigkeit von dir verlangt und nicht erbracht wurde oder wie jetzt der tatsächliche Werdegang war...
 

Bollerwagen

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
8 August 2019
Beiträge
7
Bewertungen
0
Ersteinmal danke für Eure Beuträge.
Zu Nena: Nein, damals gabs weder Anrufe noch sonst irgendeine Art von Kontaktaufnahme seitens JC zum ArbGeb und ja, die 100€ wurden über Jahre hinweg aufgeführt. Für mich insofern kein Nachteil, als dass die 100€ ja anrechnungsfrei sind.

zu Kerstin_K: Normal läuft hier oft nix in den Leipziger JCs. Eine Kündigung von mir gabs damals nicht, da ich wie oben beschrieben so meine persönlichen Probleme hatte und ich das im Sande hab verlaufen lassen. Weiterhin musste ich ja damals schon K-Auszüge zur Überprüfung vorlegen, wo ersichtlich war, dass kein Lohn/ Gehalt mehr einging. Interessierte nur niemanden und es wurde auch nicht weiter nachgefragt.

zu Helga40: Das mildeste Mittel wurde hier jüngst gekonnt übersprungen. Als am Dienstag wieder das Thema aufkam, gabs keine Aufforderung zur Mitwirkung. Darauf habe ich mich an den ehem. ArbGeb gewandt, um endlich Schluß mit dem Theater zu machen. Das hat sich die SB wohl auch gedacht und so kams, wie es kam.
 
E

ExUser 2606

Gast
Wenn der Arbeitgeber sechs Monate keine Zahlungen mehr an die Minijobzentrale meldet, meldet die dich automatisch ab.

Hat der Arbeitgeber dich nicht angemeldet?
 
E

ExUser 2606

Gast
Der Arbeitnehmer bekommt bei der An- und Abmeldung Post von der Minijobzentrale.

Wenn das ein privater Arbeitgeber war, muss er ausserdem die Haushaltsschecks unterschreiben.
 

Bollerwagen

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
8 August 2019
Beiträge
7
Bewertungen
0
Habe doch geschrieben, dass ich keine Kündigung eingereicht, sondern das im Sande verlaufen lassen habe. Sprich, ich habe einfach keine neuen Flyer mehr geholt und mich nicht mehr gemeldet. Ergo gabs dann auch kein Geld mehr von der Firma. DAS konnte ich anhand von Kontoauszügen nachweisen im Zuge der damaligen Überprüfung. Zu dem Zeitpunkt hätte man ja seitens des JC auf die Idee kommen können, da mal nachzuhaken, sei es bei mir oder nötigenfalls beim ArbGeb. Spätestens jedoch in den nächsten Jahren, als dies Thema immer und immer wieder aufkam.

Nichtsdestotrotz stellt sich mir noch immer die Frage, ob es rechtens war, den ehem. ArbGeb telefonisch zu kontaktieren und die Sachlage mitzuteilen und um Infos bez. des Beschäftigungsverhältnisses zu betteln.
Achtung, Neuigkeit: HEUER habe ich mit dem ehem. ArbGeb gesprochen und wurde prompt in einem verächtlichem Unterton gefragt, ob ich allen Ernstes noch immer ALGII beziehen würde?
Demzufolge muss das JC ja Infos rausgegeben haben.
 

ZynHH

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
19.315
Bewertungen
26.833
Das JC darf Arbeitgeber kontaktieren (§ 57 SGB II). Aber es hat immer das mildeste Mittel zu nehmen. Also erstmal Mitwirkung von dir fordern, wenn die nicht kommt, dann Auskunft beim Arbeitgeber. Nun wird bei deiner Darstellung nicht so ganz klar, ob nun vorher schon ein Nachweis der Beendigung der Tätigkeit von dir verlangt und nicht erbracht wurde oder wie jetzt der tatsächliche Werdegang war...
Nichtsdestotrotz stellt sich mir noch immer die Frage, ob es rechtens war, den ehem. ArbGeb telefonisch zu kontaktieren und die Sachlage mitzuteilen und um Infos bez. des Beschäftigungsverhältnisses zu betteln.
Steht ja dort. Da du dich ja nicht darum gekümmert hast, das die 100€ immer noch im System waren.
 

Bollerwagen

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
8 August 2019
Beiträge
7
Bewertungen
0
Moin!
Jetzt hat sich herausgestellt, dass der ehem. ArbGeb unmittelbar nach meiner Anfrage ein fax zur zuständigen Stelle gesandt hat und die zuständige Sb hat darauf promt just-in-time einen Änderungsbescheid rausgeschickt.
Demzufolge war die ganze Aufregung umsonst. Ich habe meine Lektion gelernt, danke euch recht herzlich für eure Beiträge und wünsche noch nen schönen Sonntag!

Grüße
 
Status

Dieses Thema ist geschlossen.
Geschlossene Themen können, müssen aber nicht, veraltete oder unrichtige Informationen enthalten.
Bitte erkundige dich im Forum bevor du eigenes Handeln auf Information aus geschlossenen Themen aufbaust.

Themenstarter können ihre Themen erneut öffnen lassen indem sie sich hier melden...
Oben Unten