Darf das Amt den Mietvertrag verlangen obwohl sie die Miete nicht zahlen müssen? (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

E

ExitUser

Gast
Hallo alle zusammen

Ich bin am 1.3. 2018 in meine erste eigene Wohnung gezogen obwohl das Amt abgelehnt hat,meine Oma zahlt die Miete..

Nun wollte ich wissen wie verhält sich das..

Ich wollte folgendes zu dem Hartz IV Antrag dazupacken

- Kontoauszüge der letzten 6 Monate
- Meldebescheinigung
- UH4 Blatt

Darf das Amt in diesem Fall den Mietvertrag verlangen?

Auch wenn sie keine Miete zahlen müssen?
 

Caramell

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 November 2015
Beiträge
710
Bewertungen
340
schokokind44, in der Aufzählung wird aber kein Mietvetrag verlangt, nur die Meldebescheinigung. Und das ist kein Mietvertrag, sondern nur der Nachweis, das Du an der neuen Adresse auch gemeldet bist.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.161
Bewertungen
15.355
@Caramell

in der Aufzählung wird aber kein Mietvetrag verlangt, nur die Meldebescheinigung.
sorry du hast das bestimmt überlesen:

Ich wollte folgendes zu dem Hartz IV Antrag dazupacken
Text hervorgehoben.

@schokokind44 hat seine eigene Aufstellung gemacht.

Darf das Amt in diesem Fall den Mietvertrag verlangen?

Auch wenn sie keine Miete zahlen müssen?
Nun @schokokind44 hier stellt das JC natürlich die Frage, wovon zahlst du die Miete?

Gut deine Oma zahlt die Miete und dazu die Frage hat deine Oma eine
Bürgschaft übernommen und wer ist als Hauptmieter im Vertrag eingetragen?

Wurde ein zweckgebundener Darlehnsvertrag mit Oma gemacht, zum Beispiel bist du einen Job oder Ausbildungsplatz gefunden hast?
 
E

ExitUser

Gast
Hallo sch.!

Frag doch einfach das Amt, inwiefern der Mietvertrag leistungsrelevant sein soll und bitte um eine ausführliche Begründung.

Ein Darlehensvertrag ist nicht nötig. Wer mietfrei wohnt, bekommt keine KdU und fertig aus. :wink: Das ist nicht einmal Einkommen, es sei denn die liebe Oma überweist dir das Geld.

In dem Fall würde das JC natürlich interessieren, dass das zweckgebundene Einkommen auch nur für die Miete verwendet wird.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.161
Bewertungen
15.355
Gut @schokokind44

so hast du was in den Händen und da du U25 bist, ist dieser Vertrag für dich besonders wichtig.
Habt ihr in den Vertrag auch geschrieben, das dann auch eine Ratenzahlung erfolgt?

Was @Ulenspegel schreibt ist nicht korrekt, also bitte aufpassen.

Frag doch einfach das Amt, inwiefern der Mietvertrag leistungsrelevant sein soll und bitte um eine ausführliche Begründung
Nun ganz einfach, hier stellt sich das JC zu recht die Frage wer
zahlt die Miete samt Kaution plus Nebenkosten, bitte beachte der TE ist U25!!!!!!!!!!

Und dazu solltest du diesen Thread lesen:

https://www.elo-forum.org/u-25-a/191403-ziehe-ohne-zustimmung-amts-lohnt-somit-ueberhaupt-hartz-beantragen.html
 
Zuletzt bearbeitet:
E

ExitUser

Gast
Wenn sie nach dem Mietvertrag fragen..
Warum fragst du denn schon, wenn sie noch gar nicht gefragt haben? Er dürfte alternativ auch eine Mietbescheinigung reichen.

Nun ganz einfach, hier stellt sich das JC zu recht die Frage wer
zahlt die Miete samt Kaution plus Nebenkosten, bitte beachte der TE ist U25!!!!!!!!!!
Das kann es ja, hat es offensichtlich aber noch nicht getan.

Ich verstehe die Notwendigkeit eines Darlehensvertrags dennoch nicht. Die Oma kann ihm als Mieterin die Wohnung doch einfach mietfrei überlassen. Er verfügt so oder so nicht über den Betrag, um davon den Lebensunterhalt zu bestreiten. Das ist doch entscheidend. Für diesen Sachverhalt spielt U/Ü 25 m.E. keine Rolle.

Man kann sowas aber beim JC auch anfragen. Das wird auch die SB dort keine alltägliche Situation sein.

Ein Darlehen macht Sinn, wenn jemand Einnahmen hat, die vor Anrechnung geschützt werden sollen.
 
Zuletzt bearbeitet:

Caramell

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
23 November 2015
Beiträge
710
Bewertungen
340
ulenspiegel, sicher mag es so sein, das JC brauch keine Miete zahlen, also brauchen die auch keinen Mietvertrag.
Fakt ist aber auch, die Praxis sieht anders aus, die wollen oft gerne alles genau wissen, auch Dinge die sie nicht brauchen oder wofür es keine gesetzlichen Grundlage gibt.

Ich finde den Darlehnsvertrag schon wichtig, da steht drin, das die Oma nur die Miete übernimmt und keine anderen Zahlungen.

schokokind, ich würde nur einreichen, was das JC verlangt. Also die Meldebescheinigung ist in Ordnung, mehr würde ich nicht einreichen. Jedenfalls nicht, was die KdU betrifft.
 
E

ExitUser

Gast
die wollen oft gerne alles genau wissen, auch Dinge die sie nicht brauchen
Das ist schön für sie, aber den Sinn oder eher Unsinn eines Darlehensvertrags in dieser Konstellation erklärt es nicht und bisher wissen wir ja noch gar nicht, was sie an Belegen wollen. Vielleicht sind sie einfach froh, dass sie keine KdU zahlen müssen und fragen gar nicht weiter nach.

Wer mietfrei wohnt, bekommt keine KdU und aus die Maus.
Ein Darlehen ist eine Möglichkeit Einkommen vor der Anrechnung zu schützen also in meinen Augen ein völlig anderer Sachverhalt, aber vielleicht übersehe ich da auch etwas.
 

Seepferdchen 2010

Super-Moderation
Mitglied seit
19 November 2010
Beiträge
24.161
Bewertungen
15.355
@Ulenspegel

Wer mietfrei wohnt, bekommt keine KdU und aus die Maus.
Bitte richtig lesen, hier wird nicht geschrieben, das der TE mietfrei wohnt auch nicht das Oma den Mietvertrag unterschrieben hat bzw. mit dem Vermieter den Vertrag abgeschlossen, wie kommst du nur darauf?

aus Post 4 vom TE

Ja es gibt einen dahrlensvertrag..

Da steht sogar drin das meine Oma keinerlei andere Kosten übernimmt und nur für die Miete aufkommt bis ein Job oder eine Ausbildungsstelle angenommen und abgeschlossen wurde.
Und wie kommst du @Ulenspegel zu dieser Erkenntnis?

Die Oma kann ihm als Mieterin die Wohnung doch einfach mietfrei überlassen.
Es besteht bereits ein Darlehnsvertrag.

Jetzt sollte man abwarten, ob sich der TE noch mal meldet.
 
E

ExitUser

Gast
wie kommst du nur darauf?
Er schrub, Oma zahle die Miete, ergo er nicht, KdU fallen nicht an. Mietfrei ist vielleicht nicht präzise ausgedrückt. Asche über mein Haupt.

Rechtlich sehe ich zwei Konstellationen:

- zweckgebundenes Einkommen
- mietfreies Wohnen

Der Darlehensvertrag ist m.E. Privatangelegenheit zwischen ihm und seiner Oma. Was das mit Ü/U 25 zu tun haben sollte, weiß ich immer noch nicht.

Reicht es nicht, einfach Punkt 8. im Antrag nicht anzukreuzen?

Warten wir, was die Behörde sagt ...

Moderation:
Ein Darlehen macht Sinn, wenn jemand Einnahmen hat, die vor Anrechnung geschützt werden sollen.
Ein Darlehen ist eine Möglichkeit Einkommen vor der Anrechnung zu schützen ...
Selten so einen Unsinn gelesen. Einkommen und Darlehen sind zwei paar Schuhe. Einkommen vor Anrechnung zu schützen ist sozialrechtswidrig, das sollte jeder LE verinnerlicht haben. Solche Ratschläge hier noch breitzulatschen wird von den Forenbetreibern nicht geduldet.
 

Zeitkind

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Januar 2015
Beiträge
4.231
Bewertungen
12.927
Darf das Amt in diesem Fall den Mietvertrag verlangen?
Auch wenn sie keine Miete zahlen müssen?
Wenn KDU nicht beantragt werden, liegen keine Voraussetzungen für die Forderung der Nachweise vor.
BfDI.bund meinte:
Die Leistungen für Unterkunft und Heizung werden in Höhe der tatsächlichen Aufwendungen erbracht,
soweit diese angemessen sind (§ 22 Absatz 1 Satz 1 SGB II). Für die Berechnung der Kosten für Unterkunft und Heizung
benötigt das Jobcenter Angaben zu den Wohnverhältnissen der leistungsberechtigten Person. (Quelle)
Allerdings wird sich das JC ggf. quer stellen und auf Mitwirkungspflicht bestehen.
Dem zu begegenen gelingt nur, indem Du dem Antrag ein Schreiben hinzufügst,
in welchem der begründete Verzicht auf Übernahme von KDU erklärt wird.
Diese Erklärung zusammen mit dem Nachweis, daß die KDU von einer verwandten Person übernommen wird,
sollte vollständig Aufklärung verschaffen und dem Begehren des JC Einhalt gebieten.
Anderenfalls darfst Du gerne einen Mietvertrag abschließen und dem JC die KDU aufhalsen. :icon_wink:
 
E

ExitUser

Gast
Solche Ratschläge hier noch breitzulatschen wird von den Forenbetreibern nicht geduldet.[/modinfo]
Das ist eine merkwürdige Interpretation.
Darum ging es doch gar nicht.

Darlehen sind Einnahmen. Durch die Rückzahlungsverpflichtung sind sie vor der Anrechnung als Einkommen geschützt, genauso wie bestimmte zweckgebundene Einnahmen.

Ich ging davon aus, dass das nicht missbräuchlich genutzt wird und werde sicher auch keine Tipps in dieser Richtung hier geben.
 
E

ExitUser

Gast
Also wenn ich das hier alles lese heißt das im Grunde

Ich brauche dem Amt nur eine Schriftliche Erklärung liefern wer die Miete Zahlt und damit hat sich das Thema erledigt..?

KDU liegt NICHT vor... :)
 

swavolt

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
6 Juli 2011
Beiträge
10.149
Bewertungen
9.785
Wir wissen es nicht.

Das wirst du erst wissen wenn dein JC es dir schriftlich mitteilt ob und was sie haben wollen.
 
E

ExitUser

Gast
KDU ausfüllen notwendig wenn Amt nicht für Miete aufkommt?

Hallo alle zusammen, das Amt hat in der Vergangenheit abgelehnt die Miete für meine Wohnung zu übernehmen, die zahlt jetzt meine Oma..

Ist es dann überhaupt notwendig/sinnvoll KDU auszufüllen?

Reicht es wenn ich ein Schreiben fertig mache fürs Amt in dem steht das meine Oma für die Miete aufkommt das Geld allerdings direkt zum Vermieter geht und ich keinerlei finanzielle Unterstützung von ihr bekomme?
 

Berenike1810

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
22 April 2008
Beiträge
1.922
Bewertungen
870
AW: KDU ausfüllen notwendig wenn Amt nicht für Miete aufkommt?

....und mit welcher Begründung hat das "Amt" die bzgl. Zahlung abgelehnt ?

> Aus welchem Umstand ?

Berenike
.
 
E

ExitUser

Gast
weil man mir sagte ich soll für das Thema KDU nochmal ein neuen Thread eröffnen..

....und mit welcher Begründung hat das "Amt" die bzgl. Zahlung abgelehnt ?

> Aus welchem Umstand ?

Berenike
.
das Amt hat die Kostenübernahme aus dem Grund abgelehnt das sie der ansicht sind das sie nicht Prüfen können ob ein anspruch auf kostenübernahme unter 25 Besteht weil sie sich drauf berufen das das Amt wo ich damals noch lebte diese Überprüfung durchführen muss.
 

TazD

Super-Moderation
Mitglied seit
12 März 2015
Beiträge
5.861
Bewertungen
12.196
AW: KDU ausfüllen notwendig wenn Amt nicht für Miete aufkommt?

weil man mir sagte ich soll für das Thema KDU nochmal ein neuen Thread eröffnen..
Aber 1. nicht von einem Mod und 2. damit das nicht mit deinem EGV-VA-Thema durcheinander gerät.
Zu deinen KdU hast du aber bereits ein Thema und nur darauf bezog sich meine Aussage.
 
E

ExitUser

Gast
Ja du hast recht.

Nun Kann mir wer sagen zum einen Ob ich KDU ausfüllen muss wenn eine Ablehnung der Mietkostenübernahme vorhanden ist ?

und zum anderen

Muss ich den Mietvertrag vorlegen auch wenn ich KDU nicht ausfülle?

die Letzte Frage die Ich habe ist

Reicht es wenn ich ein Schreiben fertigmache in dem folgendes steht


Meine Oma zahlt die Miete der Wohnung in der ich derzeit lebe sie kommt für keinerlei andere Kosten auf, der Betrag der Miete landet nicht auf meinem Konto da der Vermieter den Betrag direkt überwiesen bekommt.


oder sollte ich folgendes lieber schreiben?

Meine Oma zahlt die Miete der Wohnung in der ich derzeit lebe auf Darlehnsbasis sie kommt für keinerlei andere Kosten auf, der Betrag der Miete landet nicht auf meinem Konto da der Vermieter den Betrag direkt überwiesen bekommt.
 

Nena

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
10 Oktober 2015
Beiträge
2.439
Bewertungen
3.712
Ich würde zu dem Thema gar nichts schreiben, einfach KDU nicht ausfüllen. Nein, der Mietvertrag geht die nichts an.
 
Oben Unten