Darf Amt Kontoauszüge bei Wohngeld verlangen? (2 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 2)

sgrund

Elo-User*in
Startbeitrag
Mitglied seit
26 Februar 2009
Beiträge
154
Bewertungen
6
Hallo,

Ich bekomme EU-Rente und zusätzlich Wohngeld. Seit diesem Jahr will die Stadt in der ich lebe das Erste mal bei Neu- oder Verlängerungsbescheiden die Kontoauszüge für die Mietzahlungen der letzten drei Monate. Es wird keine gesetzliche Grundlage erwähnt. Gab es das eine Änderung? Ich habe nichts zu verbergen, jedoch greift die Datensammelwut ja immer mehr um sich und ich bin deshalb grundsätzlich nur bereit das an persönlichen Daten preiszugeben was erforderlich ist. Zuständig ist die Sozialbehörde der Stadtverwaltung für die Bearbeitung, nicht die Kreisverwaltung wie in den meisten Kommunen.

LG
Simon
 
Zuletzt bearbeitet:

axellino

Super-Moderation
Mitglied seit
30 Juli 2013
Beiträge
2.559
Bewertungen
3.377
Beim letzten Bescheid will die Stadt in der ich lebe seit diesem Jahr das Erste mal die Kontoauszüge für die Mietzahlungen der letzten drei Monate?
Dagegen ist nix einzuwenden, denn gem. § 23 WoGG in Verbindung mit § 60 SGB I bist Du zu Mitwirkungshandlungen verpflichtet. Das bedeutet, das die Wohngeldstelle zum Nachweis der tatsächlichen Mietzahlungen ggfls. sogar die Kontoauszüge der letzten sechs Monate einsehen dürfte.

So denn es nur um den Nachweis der tatsächlichen Mietzahlungen geht, sind die Kontobuchungen der Mietzahlungen vorzulegen und die anderen Buchungen können geschwärzt werden, damit hast Du dann nachgewiesen, das die Mietzahlungen tatsächlich von Dir geleistet werden/wurden.
 
Oben Unten