Dank BaE in die HG, was muss ich beantragen?

Leser in diesem Thema...

Kendrix

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
19 September 2013
Beiträge
5
Bewertungen
0
Hallo,

seit kurzem bin ich in einer BaE und mache mir aus finanziellen Gründen arge sorgen. Man teilte uns mit, dass wir lediglich Anspruch auf Ausbildungsvergütung (331 €) und Kindergeld (180 €) hätten.

Da ich noch bei meiner Mutter wohne habe ich keinen Anspruch auf BAB, ebenso wurde ich aus der BG gestrichen und werde nun als HG geführt. An sich soweit verständlich aber finanziell bekommen wir nun sehr viel weniger, obwohl ich arbeiten gehe, als wenn ich weiterhin arbeitslos wäre, das kann ja irgendwo nicht stimmen, denn mein zuständiger Fallmanager meinte dass ich etwa 100 € im Monat mehr zur Verfügung hätte, um Fahrtkosten etc. pp. decken zu können.

Vor der BaE bekam ich: 543,04 €
Danach wären es dann: 511,00 €

Dazu kommt noch, das Miete, Nebenkosten etc. nun zu 100% meiner Mutter angerechnet werden, nicht wie vorher nur 53%. Daher bekommt meine Mutter laut Akten nur noch 64,79 €.

Folglich hätten wir dann 575,79 € zur Verfügung anstatt den üblichen 607,83 €, außerdem müssen wir auch noch die monatlichen Fahrkosten von 48,60 € decken. Das Geld reicht vorne und hinten nicht, daher hatte ich beim Jobcenter und beim Bildungsträger der BaE nachgefragt, was ich denn beantragen müsse damit wir finanziell wieder auf einen grünen Zweig kommen, leider konnte mir da niemand weiterhelfen.

Ich bitte um eure Hilfe, da läuft doch irgendwas gehörig falsch.

LG Kendrix
 

EMRK

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 August 2013
Beiträge
2.000
Bewertungen
746
Hallo,

seit kurzem bin ich in einer BaE und mache mir aus finanziellen Gründen arge sorgen. Man teilte uns mit, dass wir lediglich Anspruch auf Ausbildungsvergütung (331 €) und Kindergeld (180 €) hätten.

Auszubildende, die bei ihren Eltern wohnen, die Ausbildungsstätte in angemessener Zeit erreichen können (Hin- und Rückfahrt bis zwei Stunden) und deren Eltern Hartz IV beziehen, haben einen Anspruch auf ALG II (§ 7 Abs. 6 Nr. 1, 2 Alt. SGB II)

Quelle: Ausbildung und Hartz IV

PS: Noch ein Hinweis zur HG

Was ist eine Haushaltsgemeinschaft?
Wenn man mit Verwandten oder Verschwägerten zusammenlebt und gemeinsam wirtschaftet, dann unterstellt die Arbeitsagentur, dass man von diesen finanziell unterstützt wird, soweit es nach deren Einkommen und Vermögen erwartet werden kann.

Tipp: Wer faktisch keine Unterstützung erhält, kann der Unterstützungsvermutung des Amtes widersprechen. Dies sollte bei Antragsabgabe geschehen, am besten schriftlich!

Quelle: Hartz IV: Bedarfs- oder Haushaltsgemeinschaft
 

Kendrix

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
19 September 2013
Beiträge
5
Bewertungen
0
/edit: Hatte nicht gesehen das du deinen Beitrag editiert hast, danke für deine Hilfe.

Wäre es zudem vielleicht möglich schon im vorraus zu sagen, wie hoch die Leistungen, in etwa, für mich ausfallen würden? Man hat abgesehen von den Fahrtkosten natürlich noch andere monatliche Ausgaben, da möchte man schon gerne Gewissheit.
 

EMRK

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
27 August 2013
Beiträge
2.000
Bewertungen
746
/edit: Hatte nicht gesehen das du deinen Beitrag editiert hast, danke für deine Hilfe.

Wäre es zudem vielleicht möglich schon im voraus zu sagen, wie hoch die Leistungen, in etwa, für mich ausfallen würden? Man hat abgesehen von den Fahrtkosten natürlich noch andere monatliche Ausgaben, da möchte man schon gerne Gewissheit.

Das kann ich dir auch nicht sagen; empfehle dir aber den ALG2-Rechner von biallo.

Arbeitslosengeld II Rechner - So hoch fllt Ihr Arbeitslosengeld II aus - biallo.de
 

Kendrix

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
19 September 2013
Beiträge
5
Bewertungen
0
Leider bin ich jetzt ein wenig überfordert, mangelns Erfahrung.

Unter 25?
Ist der Antragsteller unter 25 Jahre und unverheiratet, dann zählen auch die Eltern zur BG. Kann ein Kind unter 25 Jahre seinen Lebensunterhalt selbst bestreiten, dann wird es aus der Rechnung ganz herausgenommen. Das "zuviel" vorhandene Einkommen oder Vermögen des Kindes darf aber nicht bei den Eltern angerechnet werden.

Laut deiner Quellen darf meiner Mutter also nichts angerechnet werden, soll heißen ihr darf die Miete etc. nicht zu 100% angerechnet werden, sonder weiterhin nur zu 53% wie bisher, damit hätte sie dann am Monatsende statt 64,79 € wieder ihre ~300 €.

Ich wiederrum könnte ALG2 beantragen und würde dann die restlichen 47% zum Haushalt beisteuern, ähnlich wie es in der BG vorher der Fall war? Dann wird mein Einkommen angerechnet, sodass ich dann circa meine 400 € wie vermutet rausbekomme?
 

Kehro

Elo-User*in
Mitglied seit
9 November 2008
Beiträge
119
Bewertungen
28
Das ganze mit der HG ist eh Quatsch.

Mit der Ausbildungsvergütung + Kindergeld könntest du deinen Bedarf sowieso nicht decken (Regelsatz und anteilige KdU). Also bleibst du weiterhin in der BG.

Allerdings dürfen von der Ausbildungsvergütung 100 € Grundfreibetrag sowie 20% der Einnahmen über 100 bis zu den 331 € nicht angerechnet werden.

Insofern hat der Fallmanager mit den 100 € mehr schon ungefähr Recht.

In der zuständigen Leistungsabteilung sitzen wahrscheinlich besondere Könner.
 

Kendrix

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
19 September 2013
Beiträge
5
Bewertungen
0
Okay, danke! Das hab ich nun soweit verstanden, stellt sich nur die letzte und entscheidene Frage aus dem Titel dieses Themas, was muss ich denn nun noch beantragen?

Man sagte mir ich müsse BAB beantragen auch wenn ich keinen Anspruch darauf hätten, weil das Jobcenter den Ablehnungsbescheid zur Weiterbearbeitung bräuchte, ist dem so?

Kindergeld wurde bereits beantragt und (natürlich) bewilligt. Provisorisch habe ich jetzt wie üblich einen Alg II-Antrag ausgefüllt, in der meine Mutter, ebenfalls wie gewohnt, erwähnt wird, den ich Montag dann persönlich abgeben wollte.
 

Kehro

Elo-User*in
Mitglied seit
9 November 2008
Beiträge
119
Bewertungen
28
Die Bestimmungen sind eindeutig und das Jobcenter weiß das auch:

Berufsausbildungsbeihilfe (BAB) wird während einer Berufsausbildung sowie während einer berufsvorbereitenden Bildungsmaßnahme einschließlich der Vorbereitung auf den nachträglichen Erwerb des Hauptschulabschlusses oder eines gleichwertigen Schulabschlusses geleistet. Auszubildende erhalten Berufsausbildungsbeihilfe, wenn sie während der Berufsausbildung nicht bei den Eltern wohnen.
Quelle: Berufsausbildungsbeihilfe - www.arbeitsagentur.de

Es ist aber das übliche Prozedere (blanke Schikane) der Leistungsabteilungen.
Bei der zuständigen Zweigstelle der Agentur für Arbeit nachfragen, ob du eine Bescheinigung haben kannst das die Ausbildung nicht förderfähig ist.

Unbedingt den Alg2-Antrag abgeben, auch wenn man die Bestätigung noch nicht hat.
 

Kendrix

Neu hier...
Startbeitrag
Mitglied seit
19 September 2013
Beiträge
5
Bewertungen
0
Danke für eure Unterstützung. Dann sollte es mit dem Alg2-Antrag gegessen sein, bleibt mir nur noch zu hoffen, dass sie es innerhalb der nächsten Woche bearbeiten damit das Geld zum nächsten Monat wieder gescheit läuft!
 
Oben Unten