CSU und Freie Wähler planen Ministerpräsidenten-Wahl am 6. November (1 Betrachter)

Betrachter - Thema (Registriert: 0, Gäste: 1)

Dagegen72

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.428
Bewertungen
1.021
Nach Abschluss der Koalitionsverhandlungen von CSU und Freien Wählern in Bayern soll Ministerpräsident Markus Söder am 6. November im Landtag wiedergewählt werden. Zuvor sollen noch in der laufenden Woche die Koalitionsverhandlungen abgeschlossen werden: An diesem Sonntagnachmittag sollen die jeweiligen Parteigremien zustimmen. Am Montagvormittag soll dann der Koalitionsvertrag unterzeichnet werden.
https://www.sueddeutsche.de/bayern/wahl-soeder-ministerpraesident-bayern-1.4192781

ach, nur Söder .. mitunter ist Politik aber auch ätzend langweilig

mal sehen, ob es mit Söder mit der geplanten Münchner Seilbahn vorangeht:
https://www.sueddeutsche.de/muenchen/seilbahn-muenchen-frankfurter-ring-1.4050282
 

Seekuh

Elo-User*in
Mitglied seit
2 November 2018
Beiträge
79
Bewertungen
67
Was sind eigentlich die Unterschiede zwischen den beiden Parteien?

Ich weiß nur, dass die FW kostenfreie Kita-Plätze fordern. Die CSU nicht.

Gibt es weitere relevante Unterschiede?
 

Dagegen72

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.428
Bewertungen
1.021
also erstmal haben sie einen verwirrenden Parteinamen. Als ich von dieser Partei noch nichts wusste, dachte ich immer, dass das Einzelpersonen sind wenn von "freien Wählern" die Rede war.

Wenn andere Leute von diser Partei sporachen, fiel oft, das Wrot konservativ. DAss die konsrevativ seien. Genau deshalb wollte die CSU wohl auch gerade mit dieser Partei koalieren.

Näheres weiß ich aber nichts über die Partei, bloß das, was JouranlistInnen in Fernsehen / Radio erzählen bzw. vor mir herausgefunden haben :biggrin:

Man müsste mal das Parteiprogramm von Freie Wähler durchlesen was man im Internet sicherlich finden wird.
 
C

ckl1969

Gast
Was sind eigentlich die Unterschiede zwischen den beiden Parteien?

Ich weiß nur, dass die FW kostenfreie Kita-Plätze fordern. Die CSU nicht.

Gibt es weitere relevante Unterschiede?
Vereinfacht gesagt kann man sagen, daß die Freien Wähler sich sehr stark auf die jeweiligen örtlichen Gegebenheiten in den einzelnen Komunen fokusiert haben. Weiterhin sind/waren sie ein Sammelbecken für alle, die konservativ wählen wollen, denen die CSU aber zu krass war/ist.

Anders gesagt: Funktioniert irgendwo eine Laterne nicht, die FW kümmern sich. Soll‘s mit der Internetanbindung eines Dorfs voran gehen, die FW kümmern sich. Desweiteren sind sie (bisher) stark für Bürgerbeteiligung. Also zum Beispiel Abstimmungen über eine 3. Startbahn am Müncher Flughafen. Aktuell wollen sie eine Abstimmung zur Nachverdichtung in München voran bringen.

Zusammenfassend. Sie sind (bisher) wesentlich bürgernäher und mehr auf den komunalen Kosmos begrenzt. Wie sich das jetzt in einer Koalition mit der CSU verhält bzw. entwickelt, bleibt abzuwarten. Ich befürchte jedoch, daß alles was die FW positive von der CSU abgegrenzt hat, nun den Bach runter geht.
 

Seekuh

Elo-User*in
Mitglied seit
2 November 2018
Beiträge
79
Bewertungen
67
Danke für die vielen Infos.

Die FW scheinen ihren Schwerpunkt bei lokalen Themen zu haben.

Mehr direkte Demokratie. Dabei ist Bayern schon jetzt das Bundesland mit den meisten Volksabstimmungen auf Landesebene. Vllt. wollen die FW die Hürden für Volksbegehren und/oder Bürgerbegehren weiter senken. Klingt nach einer AfD ohne deutschnationale Töne.

Ich lad einfach mal den Koalitionsvertrag der neuen "Bayern-Koalition" runter + werf einen Blick rein.

Die FW sind für die CSU jedenfalls "pflegeleichter" als die Grünen.
 

Dagegen72

StarVIP Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
11 Oktober 2010
Beiträge
6.428
Bewertungen
1.021
Karl-Theodor zu Guttenberg stellt Markus Söder infrage
Der bayerische Ministerpräsident reiche nicht an das Format früherer CSU-Vorsitzender heran, bemängelt der ehemalige Bundesminister. Horst Seehofer verteidigt er.
würg https://www.zeit.de/politik/deutschland/2018-12/csu-vorsitz-karl-theodor-zu-guttenberg-markus-soeder
Die CSU will ihren neuen Vorsitzenden auf einem Sonderparteitag am 19. Januar wählen. Horst Seehofer hatte Mitte November angekündigt, sein Amt abgeben zu wollen. Offen ist, ob der langjährige Parteivorsitzende mittelfristig auch als Bundesinnenminister aufhören wird.
empfinde ich als wünschenswert das Seeopfer aufhört
 
Oben Unten