Coronavirus in Deutschland: Regelungen und Einschränkungen. Sie wurden mit dem Beschluss von Bund und Ländern am 25. November bis zum 20. Dezember verlängert.

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

grün_fink

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Juli 2019
Beiträge
4.675
Bewertungen
9.864
In wievielen Impfzentren in Berlin kann man sich denn anmelden?
Nur in einem oder mehreren gleichzeitig?
 

Antik 63

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 November 2017
Beiträge
1.228
Bewertungen
5.515
Der Impfneid wird allerdings in den nächsten Wochen deutlich zunehmen!
Gestern erst gelesen: "Warum wird in einem "Asi Bezirk" geimpft und ich muss warten?"......
Darum :doh: wird in "Problemvierteln" jetzt geimpft.Gestern erst gelesen und doch nichts Verstanden ? Oder was hast Du gestern erst gelesen ?

Ich hab´ nämlich in den Nachrichten gesehen/gehört.
Und was ja auch wohl wichtig ist das gerade diese Menschen auch schnell geimpft werden,können.

Köln-Chorweiler, das von großen Wohnblocks geprägt ist, ist hingegen Corona-Hotspot. Mehr als 540 Neuinfektionen pro 100.000 Einwohner in sieben Tagen gab es hier in der vergangenen Woche.
Die Stadt Köln hat sich Chorweiler für den Start ihrer Impfkampagne in den sogenannten Problemvierteln ausgesucht. Hier versucht sie, gegen die soziale Spreizung und die Ausbreitung des Virus anzuimpfen.

 

Piiiter

Elo-User*in
Mitglied seit
25 März 2020
Beiträge
406
Bewertungen
744
In wievielen Impfzentren in Berlin kann man sich denn anmelden?
Nur in einem oder mehreren gleichzeitig?

Mann könnte sich in allen 6 Zentren einen Termin machen. Wenn denn Termine frei sind.
Ob Doppeltermine möglich sind kann ich dir nicht sagen.
 

grün_fink

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Juli 2019
Beiträge
4.675
Bewertungen
9.864
Wahrscheinlich kann man sich in mehreren vormerken lassen und je nach Impfstoffverfügbarkeit bekommt man in einem der Zentren dann einen Termin. Das schafft ja heutzutage die EDV.

Hier im Landkreis gibt es 2 Impfzentren, ein drittes ist im Gespräch. In dem meinigen um die Ecke gab es die zweite extra-Impfaktion des Landkreises am Maiwochenende, mit und ohne Anmeldung. Impfquote Erstimpfung vor diesem WE lag bei gut 30%. Mit den neuen Zahlen dann wohl knapp 35%?
Die Feuerwehr hat von dem Parkplatz, wo das Impfzentrum steht, eine schöne Luftaufnahme gemacht. Die haben mit abgesichert und mal die Drehleiter ausfahren geübt nebenbei.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.628
Bewertungen
23.040
Natürlich hat jeder, der impfberechtig ist, eine Prio - nur ich beschwere mich über den Ablauf als solchen.

Das tust du leider nicht, wenn du dich so ausdrückst:
Diese Angefixten vom Versprechen "Freiheiten für Geimpfte" machen es uns Leuten, die die Impfe wegen dem Job brauchen echt schwer überhaupt noch nen Termin zu bkommen

Über unser Impfzentrum hier habe ich persönlich noch keinen Termin bekommen, mein Mann wohl obwohl 10 Jahre jünger und ihm nichts fehlt... Aber ein intensives Gespräch mit dem Hausarzt bringt nun Licht in die Angelegenheit.

Ich würde es über den Hausarzt versuchen und nicht auf das Impfzentrum warten, ansonsten sollte sich dein Arbeitgeber mal dafür einsetzen, denn wenn man mit Wohnungslosen zu tun hat stellt das ja eine ganz besondere Risikogruppe dar.
 

Antik 63

Priv. Nutzer*in
Startbeitrag
Mitglied seit
13 November 2017
Beiträge
1.228
Bewertungen
5.515
Ich weiß ja nicht ob ihr bei euren Hausärzten/Ärzten auch gemeldet seit und - oder auf einer Warteliste da steht ?

Ich drücke allen noch wartenden Usern/Leuten ganz,ganz fest beide Daumen,damit ihr auch schnell einen Impftermin bekommt. Daumen drück (y):icon_daumen:
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.628
Bewertungen
23.040
Unser König Markus von Bayern hat eben live verkündet, dass es baldige Lockerungen in jeglicher Hinsicht in Bayern geben wird.

Ich finde das ja sehr lustig, das als Lockerungen zu verkaufen, wenn man als sogenannter Freistaat sowieso schon strenger ist als die Regelungen über die Bundes Notbremse.

Aber naja... Manches in diesen Zeiten muss man ja nicht wirklich verstehen. Es wurde gesprochen von vielen Städten und Landkreisen die eine Inzidenz unter 100 haben, nur auf den diversen Karten und Statistiken sehe ich außer dem Landkreis Landsberg am Lech und Starnberg keinen einzigen, der seit Tagen tatsächlich unter 100 liegen würde.

Ein Schuft, der schlechtes drüber denkt... Bei der Geschwindigkeit des Umschwenkens des Ministerpräsidentischen Fähnchens zu Zeiten wo die Inzidenzen so gerade mal ein paar Tage nach unten gegangen sind, aber immer noch nicht eindeutig unter den 100, die Herr Söder so bemerkt haben will, vermute ich ganz persönlich, dass das nahende Pfingstfest und die Ungeduld der vielen Möchtegern-Urlauber die schon mit den Hufen scharren, ebenso wie verständlicherweise auch Gastro und Tourismusbranche der Hauptgrund dafür ist, sich artig zu beeilen, den Menschen Perspektiven und Urlaubs- und Genussfreuden wie eine Wurst an einer sehr langen Angel vor die Nase zuhalten und kräftig zu wedeln, damit unter den verschiedenen ungeduldigen und auch durchaus bitterbösen Rufen der bajuwarischen Untertanen nicht auch noch der Ruf nach Rückkehr zur Guillotine laut wird...

So nehmt denn das Stöckchen, was ich euch vor die Füße werfe und wedelt freudig mit Zunge und Schwänzchen...
 

bondul

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Mai 2019
Beiträge
936
Bewertungen
2.405
Mich ärgert immer noch, dass sich die EU-Staaten im Vorfeld zu sehr auf die Pharmakonzerne verlassen haben, nach Zulassung diverser Impfstoffe diese auch ausreichend zu produzieren. Hier hätte es im Vorfeld Überlegungen geben müssen, wie und wo die immensen Mengen dieser Impfstoffe hergestellt werden können, darauf ist niemand vorbereitet gewesen. Stattdessen wurden dann auf die Schnelle Impfzentren errichtet, die nun mal leider ohne ausreichende Impfstoffe nicht funktionieren konnten. Ärzte/-innen, bei denen das Impfen nun wirklich zum Tagesgeschäft gehört, gucken bis heute noch in die (leere) Röhre.

Parallell zur Impfstoffforschung hätten Staats- bzw. EU-Gelder für Bau oder Erweiterung von Produktionsstätten bereitgestellt werden müssen, dann wäre vermutlich bereits jede impfwillige Person „versorgt“. Das wurde schlichtweg verpennt. :icon_mued:
 

grün_fink

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
3 Juli 2019
Beiträge
4.675
Bewertungen
9.864
Das geht glaube ich produktionstechnisch gesehen nicht ganz so schnell, wie man meinen könnte. Der ganze Prozess bis der Impfstoff am Markt ist, braucht ja auch Zeit. Angefangen von der Rohstoffgewinnung bis Ende der Produktion. Gut, vielleicht hätte es schneller gehen können, aber nicht so hopplahopp wie es es bei der Lieferung von Socken der Fall sein kann.

Man sieht, wie herrlich unperfekt eben alles ist, und dass zusätzlich auch noch viel gepennt und erzählt wird, also die Wurst an der Angel eine große Rolle spielt.

Impfzentren schon mal hochziehen, damit sie betriebsbereit sind, wenn der Impfstoff da ist, finde ich dagegen sinnvoll. Nur die Hausärzte hätten genügend bekommen müssen, stimme ich zu.
 

noillusions

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Oktober 2012
Beiträge
4.180
Bewertungen
3.974
Der Impfneid wird allerdings in den nächsten Wochen deutlich zunehmen!
Siehst du ja schon in den Folge-Beiträgen was abgeht.
Diese Diskussion wird noch fieser werden in der Gesellschaft!
Das Nächste wird dann vielleicht Nicht-Impfgroll werden, wenn dann keiner mehr zur Impfung geht, weil alle die die haben, durch sind.
Bleibt die Frage ob sie es schaffen an die ran zu kommen und sie zu bezirzen stalken.
 

Hyena

Elo-User*in
Mitglied seit
21 Dezember 2020
Beiträge
149
Bewertungen
212
@gila
Hab ich ja schon alles durch :( darum bin ich ja langsam so deprimiert.
Hausarzt sagt: Pio bei ihm nach Alter, ich soll es im Zentrum versuchen
Zentrum: Können sie nur hier, ist leider mit den Arbeitgeberbescheinigungen so vorgeschrieben
Arbeitgeberbescheinigung: Seit 1,5 Wochen keine Termine zu bekommen.

Hab jetzt meinen Facharzt angefragt, vielleicht hat der noch nen Plan.

Aber ein Hoffnungsschimmer gibt es, hab gestern Liveübertragung mitbkommen, dass die ersten Städte planen, wie und wann unsere Obdachlosen geimpft werden.
Wenn das gut anläuft, könnte das zwar so sein, dass die den Pieks schneller bekommen als ich, aber bis zu meinem ein kleineres Risiko darstellen könnten.

Hatte gestern auch eine Spenderin am Laden, die sagte auch: Wo ist den das Astra für 60 Jährige? Ich gehöre zu denen, ich würde es mit Freude nehmen - Termine? Gibts nicht!

Scheinbar wird schon wieder das Fell des Bären verkauft, ohne das Tier überhaupt gejagt zu haben.
Das kann ja heiter werden, wenn die schon zum Wochenende (08.05.21) diese Lockerung durchwinken könnten . . .das betrifft dann nicht mal 10% der Deutschen, wobei dann 90% leer ausgehen . . .ich vermute schlimmes . . .
 

bondul

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
25 Mai 2019
Beiträge
936
Bewertungen
2.405
Gab auch keinen Jean Pütz, der gesagt hätte: "ich hab da mal was vorbereitet"
Er hätte es wahrscheinlich getan, doch es gab auch andere, auf die Regierungen hätten hören können:

FAZ, 01.04.2020
Zur Eindämmung des Coronavirus sollten sich die Vereinigten Staaten und andere Nationen mit Steuermitteln noch vor der Entwicklung eines wirksamen Impfstoffes auf die Massenproduktion der Impfdosen vorbereiten. Das hat Microsoft-Gründer Bill Gates in einem Artikel in der „Washington Post“ gefordert. [..]

Gates setzte sich dafür ein, mit dem Bau von verschiedenartigen Anlagen zu beginnen, in denen diese Impfstoffe hergestellt werden sollen. Da viele der erfolgversprechenden Forschungsansätze einzigartige Ausrüstungen verwendeten, müsse man jetzt für jeden Top-Kandidaten eine spezielle Anlage bauen, „auch wenn wir wissen, dass einige dann nicht genutzt werden“. Private Unternehmen könnten dieses Risiko nicht eingehen, aber die (amerikanische) Bundesregierung könne es. [..]​
Doch ging es B. G. wohl ja nur darum, seine Chips zu platzieren … [Achtung Ironie]
 

Sowhat

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
1 August 2016
Beiträge
1.645
Bewertungen
1.049
Ich verstehe das alles ja nicht mehr. Gestern kam ja in den Nachrichten, dass um die 70% der deutschen Bevölkerung noch gar nicht geimpft wären, im die 20% einmal geimpft sind und gerade mal um die 8,2% vollständig geimpft sind. Finde ich jetzt nicht so viel, dass schon fast alles gelockert werden sollte.
Ich selbst bin ja auch vorgemerkt, für Biontec weil unter 60 und schon mal einen Schlaganfall. Aber auch das kann dauern. Habe k+rzlich nochmal gefragt, als ich die Bescheinigung für meinen Sohn bestellt habe.
Hatte übrigens in meinem "Freundeskreis" bereits böse Stimmen und Neider, weil ich für meinen Sohn diese Bescheinigung bekam.
Wir bekommen eine gespaltene Gesellschaft, wenn wir sie nicht bereits haben!
Ich lasse mir jetzt trotzdem nicht hysterisch alles einspritzen was so rumliegt. Muss ich halt warten.

Die Firma meines Sohne ist im Pilotprojekt und fängt in Kürze an selbst zu impfen. Nun mein Sohn hat die Bescheinigung als meine Kontaktperson problemlos von meinem Hausarzt bekommen. Dann hat er hoffentlich bald seine Imfpung. Er hätte gerne Johnsson,weil man da ja nur eine Impfung braucht, aber er muss natürlich warten was angeboten wird.
 
Zuletzt bearbeitet:

Bananenbieger

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
9 Oktober 2012
Beiträge
2.442
Bewertungen
1.590
Vllt. nach Serbien. Dort kann man den Impfstoff auswählen. Dann zurück nach Deutschland. Paar Wochen Quarantäne.
 

Claus.

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 November 2010
Beiträge
2.317
Bewertungen
1.274
Wenn das gut anläuft, könnte das zwar so sein, dass die den Pieks schneller bekommen als ich, aber bis zu meinem ein kleineres Risiko darstellen könnten.
Kann mich jemand darüber aufklären warum gerade Obdachlose so dermaßen "gefährlich" seien?

Ich für meinen Teil würde eher mal annehmen, daß sich gerade Obdachlose überdurchschnittlich viel an der frischen Luft aufhalten. Und mittlerweile gilt es wohl weitestgehend als gesichert, daß Corona-Viren eigentlich "nur" in Innenräumen ein Problem darstellen. Im Grunde wie immer: eine einzelne Vire reicht nicht aus um einen krank zu machen, dafür brauchts schon eine ordentliche Ladung ...

Diesbezüglich gibt es mittlerweile auch eine Studie, die 7000 nachgewiesene Infektionen bzw. die Unterlagen der Gesundheitsämter zu denen genauer unter die Lupe genommen hat. Mit dem m.M.n. doch irgendwo beruhigenden Ergebnis, daß von den ganzen 7000 Infektionen gerade mal bei einer (1) einzigen eine Infektion im Freien als warscheinlich angesehen werden kann.

Die Studie ist noch recht neu, die Erkenntnis dahinter aber genaugenommen schon wieder steinalt. Denn irgendwo u.a. auf der Seite vom RKI ist auch eine Handlungsempfehlung für die Gesundheitsämter bezüglich des Umganges mit PCR-Testpositiven zu finden. In dem Pamphlet war bereits im Okt. oder Nov. letzten Jahres zu lesen, daß es im Zuge der Kontaktnachverfolgung ein Schmarrn sei, eine jede noch so kurze Begegnung der letzten x Tage zu erfragen und zu erfassen. Begegnungen bis 15min Dauer seien als unkritisch anzusehen, und erst bei Begnungen mit einer Dauer ü15min von einer erhöhten Ansteckungswarscheinlichkeit auszugehen.

Wir bekommen eine gespaltene Gesellschaft, wenn wir sie nicht bereits haben!
Das sehe ich als staatlich geprüfter Schwarzseher^^ ausnahmsweise nicht so kritisch.

Der "ich-muß-unbedingt-bis-gestern-geimpft-werden" -Hype wird sich m.M.n. ziemlich schnell wieder legen; das ist möglw. eher ein letztes aufbäumen vor der "Sommerpause". Meiner bescheidenen Meinung nach werden die (vollständig) Geimpften und die Genesenen bestenfalls 2 oder 3 Wochen Vorsprung bekommen was die "Sonder-" Rechte angeht.

Aus gleich einer ganzen Latte von Gründen: zum ersten ist die Spezies der Corona-Viren ja nicht erst seit gestern bekannt; die Schweinepest- und die Vogelgrippe- Erreger waren auch schon enge Verwandte von dem heutigen Mampf. Die Wissenschaft hat dazu bereits letztes Jahr erfolgreich "vorausgesagt", daß die Viren wohl gar nicht gut auf den Sommer zu sprechen sind; zwar möglicherweise nicht unbedingt wegen der ansteigenden Temperaturen, aber zumindest wegen des damit ebenfalls ansteigenden UV-Indexes. Dann lese ich die gestrige/vorgestrige Eilentscheidung des BVerfG zur nächtlichen Ausgangssperre so, als wäre es da schon punktgenau 50:50 gestanden. Ich sehe da im letzten Drittel der Entscheidung einen irgendwie reichlich merkwürdigen Eiertanz, der sich krampfhaft an die "Abmilderungen" der Ausgangssperre durch die "zahlreichen" Ausnahmen festklammert. Wie wenn das "irgendein" Hinweis oder eine Vorwarnung sein sollte. Dann haben unsere Freunde und Helfer jetzt schon alles auf der Straße was das Wörtchen "Polizei" mit maximal zwei oder besser noch weniger Rechtschreibfehlern schreiben kann. Da sehe ich schwarz^^ was deren Kapazitäten betrifft wenn se jetzt noch großartig kontrollieren sollten/wollten ob wirklich ein jeder den "passenden" Impfstatus oder die "passende" Ausrede für sein Tun hat. Und nicht zuletzt pfeifen die ersten Vögelchen schon was zu Biontech/Pfizer, Johnson&Johnson und zu Sputnik V von den Dächern. Wenn das hochkocht, hätten wir eh ein ganz massives Problemchen.

Es wurde gesprochen von vielen Städten und Landkreisen die eine Inzidenz unter 100 haben, nur auf den diversen Karten und Statistiken
Da ist das bayrische Staatsfernsehen doch glatt mal zu was gut ... in deren Teletext sind auf Seite 182 alle sechsundneunzig bayr. Landkreise alphabetisch aufgeführt mit deren tagesaktuellen Wert, und auf Seite 183 sind nochmal alle Landkreise aufgeführt - nur diesmal nach den Inzidenzwerten geordnet. Und hab´s extra mal ausgezählt^^: auf jeder Unterseite sind jew. 12 Landkreise zu finden.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.628
Bewertungen
23.040
Wenn das hochkocht, hätten wir eh ein ganz massives Problemchen.

Ach was, die Menschen sind doch schon wieder dabei, für das nächste Pandemiechen den Grundstein zu legen... passend zu einer Meldung kürzlich im Radio, nachzulesen hier :

Haben so viele blutrünstige Hobby Jäger und Angler wie nie einen Jagd oder Angelschein beantragt. Fast eine halbe Millionen mehr als sonst werden dann als "passionierte" Jagdgenossen ihre Nahrung anstatt bei Feinkost Aldi zu kaufen, in unseren Wäldern selbst erlegen, um dann in Workshops die "kulinarische Vielfalt des Wildbrets" zu erfahren

Mit Blick auf die unermessliche Größe unseres werten deutschen Landes und seiner tiefen ergiebigen Wälder *ironie* kann das noch sehr interessant werden in Erwartung etwaiger Auswirkungen, wenn tausende auf der Pirsch sind...

Passend hierzu scharren die nächsten Viren und Bakterien schon kräftig mit den Hufen, bzw mit den Hasenpfötchen.

Gefahr auch für harmlose Spaziergänger und Katzen und Hundebesitzer mit einer erheblich höheren Letalität als Corona je hatte...

https://www.merkur.de/bayern/hasenp...on-mensch-tod-hase-hund-news-zr-90495543.html

Viel Vergnügen und einen guten Appetit kann man da nur wünschen...

Ansonsten frage ich mich heute: wo ist das tiefe, große, einsame Loch, in das man sich verkriechen kann um diesem ganzen Elend zu entgehen....
 

Claus.

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
18 November 2010
Beiträge
2.317
Bewertungen
1.274
Fast eine halbe Millionen mehr als sonst werden dann als "passionierte" Jagdgenossen ihre Nahrung anstatt bei Feinkost Aldi zu kaufen, in unseren Wäldern selbst erlegen, um dann in Workshops die "kulinarische Vielfalt des Wildbrets" zu erfahren
Da werden se aber in Bayern nicht allzu weit kommen :laughing: muß enorm sein wieviel Wildbret auch heute noch, noch vor dem ersten Bissen, aus dem Verkehr gezogen wird. So vonwegen ´hinterm Horizont gleich links liegt Tschernobyl´.

Wann immer mir zufällig jemand aus der Jägerbranche über den Weg läuft, kommt eigentlich grundsätzlich als allererstes ein Klagelied daß sich bei denen nur immer noch mehr die Gefriertruhen häufen. Soweit ich weiß müssen die jeden einzelnen Abschuß melden, und dann das Fleisch erstmal solange unverarbeitet in die Gfriere packen, bis eines lieben Tages dann doch mal wieder der Amtsveterinär mit seinem Geigerzähler in der Gegend auftaucht.

Ansonsten frage ich mich heute: wo ist das tiefe, große, einsame Loch, in das man sich verkriechen kann um diesem ganzen Elend zu entgehen....
Ach was, Jagdschein machen :biggrin:. Wenn ich das so höre daß unter Revierpächtern gerne auch 10 und gar 15 Jäger mitlaufen, dann kann mir niemand verzählen daß die alle "aktiv" wären. Ich weiß zwar nicht wie groß so ein Revier im allgemeinen ist, aber sooo riesig können die hier gar nicht sein; dafür sind unsere Wälder viel zu kleinteilig.

Glaub eher daß die gute Remington Langwaffe und die Jagd-Maschinenpistole^^ bei etlichen von den Leutls eher für "besondere Anlässe" wie einen Überfall durch Außerirdische oder ähnlichen unerwünschten Besuchern gedacht ist.

Gefahr auch für harmlose Spaziergänger und Katzen und Hundebesitzer mit einer erheblich höheren Letalität als Corona je hatte...
Sobald Corona vorbei ist wird auch urplötzlich wieder die Anzahl der Hunde- und Katzenausführer sinken, die versehentlich für einen Yeti gehalten wurden. Die Wauwaus haben ja dann ihre Schuldigkeit getan, und landen daraufhin reihenweise in irgendwelchen Bratentöpfen. Und schon gibts wieder kaum mehr Hundehalter die so blöd sind, zu "gänzlich unpassenden" Zeiten an Waldrändern entlangzuturnen.

... die Wauwaus müssen eh irgendeine ganz spezielle Züchtung gewesen sein; anderst kann ich mir daß nicht erklären daß die neuerdings so dermaßen oft um 10´ne nochmal zum Pipi machen rausmüssen.
 

Hyena

Elo-User*in
Mitglied seit
21 Dezember 2020
Beiträge
149
Bewertungen
212
Kann mich jemand darüber aufklären warum gerade Obdachlose so dermaßen "gefährlich" seien?
Gefährlich ist das falsche Wort, gefährdet trifft es eher.

Klar sind die mehr an der frischen Luft - wenn sie Pech haben 24/7 bei jedem Wetter.
Das bringt Krankheiten mit sich = geschwächtes Imunsystem
Dann der Krux mit den Notunterkünften
Es wird kaum getestet, also fallen so einige durchs Raster, dann kommen die oft nicht an neue Masken (werden von vielen Orgas jeden Tag kostenlos verteilt, ein Spender hatte mich auch angefragt, ob er Masken bringen darf?)
Getestet werden die auch sehr selten = wenn davon jemand positiv ist geht das schneller rum als Masern im Kindergarten
Dann gehen viele nicht zum Arzt, weil sie nicht können oder keinen haben

Es gibt leider viel zu viele Aspekte, die man unwissendlich übersieht - ich muss sagen, viele Dinge wurden mir erst richtig bewusst, als ich den Job angefangen habe.
Freunde sagen sogar, dass sie vieles erst mitbekommen, seit dem ich dort bin. Sie sagen dann mit erschrockener Stimme (sehen dürfen wir uns im Moment nicht): Ich habe mich nie damit beschäftigt, und plötzlich sieht man das, was man vorher nicht gesehen hat! Weil man nicht drauf achtete, es ignorierte oder es "normal" war.
 

Woodruff

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
25 Juni 2006
Beiträge
3.366
Bewertungen
2.496
Update zu Post# 1.403

Wird es wieder zu vermehrten Infektionen kommen bzw. werden dann auch die Krankenhausbetten diesmal ausreichend sein.

Video

Niederlande beenden Ausgangssperre und öffnen Geschäfte

Die Sieben-Tage- Inzidenz lag in den Niederlanden zuletzt deutlich über 300 und war damit etwa doppelt so hoch wie in Deutschland. Erst am Mittwoch waren die Corona- Maßnahmen im Nachbarland gelockert worden. Für mich sind die Niederlande auch weiterhin als Ausflugsziel tabu.


Trotz Appellen

Viele deutsche Besucher in Enschede NL / 08.05.2021

Quelle:

Aschendorff Medien GmbH & Co. KG

An der Hansalinie 1

48163 Münster

 

Fusselsieb

Elo-User*in
Mitglied seit
29 August 2020
Beiträge
154
Bewertungen
605
Venlo, wo wir immer gerne hinfahren hat die Innenstadt nach letzten Samstag wieder abgeriegelt. Zuviele unvernünftige Deutsche haben das Städtchen letzten Samstag gestürmt.
Wie selbst waren jetzt schon über ein Jahr nicht mehr in Venlo.
 

noillusions

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
31 Oktober 2012
Beiträge
4.180
Bewertungen
3.974
Ansonsten frage ich mich heute: wo ist das tiefe, große, einsame Loch, in das man sich verkriechen kann um diesem ganzen Elend zu entgehen....
Friedhof?
So vonwegen ´hinterm Horizont gleich links liegt Tschernobyl´
Wird wieder interessant:
 

nightangel

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
17 Juli 2005
Beiträge
1.729
Bewertungen
658
Das mit den Impfterminen scheint wirklich davon abhängig zu sein wo man wohnt.
Ich lebe in einer Großstadt in NRW, war jetzt auch lange beim Hausarzt auf einer Liste aber es kam bisher kein Anruf.
Dann habe ich mich mitte der Woche doch mal an die Kassenärztliche Vereinigung gewand und dort angerufen.
Bin sofort durchgekommen, kein Besetzt, keine Warteschleife. Eine sehr nette Dame am Telefon und ich habe sofort meine beiden Termine bekommen. Den ersten jetzt direkt kommende Woche. Und ja ich bin berechtigt wegen Vorerkrankung, musste mir nur ein Attest von meinem Hausarzt besorgen, bei dem ich damit in Behandlung bin.

Auch ein guter Freund von mir (pflegt seine Mutter), NRW andere Großstadt (sogar noch grösser) hat sich bei selbiger Stelle online gemeldet und direkt einen Termin für den gleichen Tag bekommen an dem auch ich dran bin. Auch der zweite Termin wurde gleich mitgeteilt.

Haben wir jetzt einfach nur Glück gehabt?

Schaut mal hier rein, alle die unter den §3 (hohe Priorität) fallen, können jetzt einen Termin kriegen. Sind also auch berechtigt.

Und versucht es einfach mal bei der Kassenärztlichen Vereinigung und nicht nur direkt in den Impfzentren.
 
Oben Unten