(Update) Corona: Aktueller "Strenger Lockdown" (ab 01.2020) - ein Schmierentheater!

Besucher und registrierte Nutzer in diesem Thema...

Admin2

Administrator
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Juli 2007
Beiträge
3.941
Bewertungen
11.819
Wie ich soeben erfahren habe, wird der "strenge" Lockdown bereits weithin unterlaufen.

Unterlaufen deshalb, weil sogut wie alle Kitas geöffnet haben und besucht sind wie an normalen Tagen, selbst Grundschulen die Betreuung für Ganztagsplätze anbieten sind quasi geöffnet, da der Unterricht von der Schule, in die "Notbetreuung" verlegt wird. Nur eben jetzt unter der Überschrift "Notbetreuung".

Grund dafür ist, dass die allermeisten Leute arbeiten gehen müssen, sobald Notbetreuung, wie aktuell, für jedermann verfügbar ist.
Ein Lockdown-Schmierentheater ohne gleichen denn das Spreading geht unter diesen Umständen, staatlich inszeniert, weiter...

Aktualisierung:

Es ist in der Tat so dass derzeit in so gut wie allen Bundesländern der Kita und Grundschulbetrieb fast normal (Nutzungsbezogen) weiter geht. Mir bekannte Ausnahmen sind nur Sachsen und Thüringen wo Notbetreuung wirklich nur für systemrelevante Berufsgruppen stattfindet und dies auch belegt werden muss, so dass die Notbetreuung hier angemessen ist.

Herrn Kretschmanns Begründung dafür, heute in den Medien, wäre der Schenkelklopfer schlecht hin wenn das Thema nicht so ernst wäre. Insbesondere hat seine Begründung, vor dem Hintergrund, dass die weitaus gefährlichere Variante des Virus in BaWü bereits Einzug gehalten hat, ein ganz besonderes "Gschmäckle".

Auch die Zustände in den Grundschulen sind nur noch als prekär zu bezeichnen vor allem, was das Lernen angeht.
Dort sind ja jetzt nicht einmal mehr zu wenige Lehrer, dort betreuen jetzt noch weniger Betreuer gut und gerne bis zu 80% des normalen Schüleraufkommens. Von Lernen kann da so, keine Rede mehr sein. Das ist so nur noch Zwangsspreading im Gamemodus.

Viele Eltern würden gerne Homeschooling machen, dass u. A. wenigstens etwas Lehrstoff vermittelt werden kann, nur kann man der Arbeit nicht fernbleiben, wenn die vorhandene Betreuung für jedermann dem Arbeitgeber Gründe zur fristlosen Kündigung in die Hand legt. Daher wiederum sind auch die Grundschulen so voll.
 
Zuletzt bearbeitet:

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
6.408
Bewertungen
19.517
Das kann ich für meine Region in Sachsen so nicht bestätigen. Die Kitas und Schulen sind mit Ausnahme für die Abschlussklassen dicht. Notbetreuung gibt es nur für die sogenannten Systemrelevanten Berufe, die in der Allgemeinverordnung festgelegt sind. Aktuell gilt der Lockdown und die Regeln bis zum 07.02.2021.

In anderen Bundesländern wie z.B. Niedersachsen, Hessen oder Banden-Würtemberg sieht das wohl anders aus.
 

mucel

Elo-User*in
Mitglied seit
26 November 2020
Beiträge
294
Bewertungen
590
Das ist bei jedem aber auch wirklich jedem Gesetz und jeder aber auch wirklich jeder Verordnung so, dass die Menschen stets danach gucken, ob sie nicht etwaige Ausnahmen von dem Gesetz/der Regel für sich nutzen können. Wirklich völlig schnurz, ob es sich um eine Ausnahmeregelung in der Benutzungsordnung eines Kleingartenvereins oder wie jetzt, um die Regeln in der Coronaverordnung handelt.

Offensichtlich brauchen die Menschen das, daß sie sich mit dem Ausnutzen von Ausnahmetatbeständen aus „der Masse“ abheben können. Vielleicht brauchen sie es auch, um ihren eigenen Narzissmus zu befriedigen.

Insofern @Admin2 besser nicht darüber aufregen und damit zumindest Herz und Nerven schonen.
 

abcabc

VIP Nutzer*in
Mitglied seit
30 Oktober 2019
Beiträge
3.209
Bewertungen
6.726
Erschreckend ist, dass die Leute, die propagiert haben, dass die Schulen zum Infektionsgeschehen nicht beitragen würden, immer noch als Experten gesehen werden und deren Meinung verbreitet wird! Und das waren nicht nur Politiker, die da eh keine Fachkompetenz haben, sondern anerkannte Virologen und Wissenschaftler.
 
Zuletzt bearbeitet:

Ruhrpottmensch

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
7 August 2020
Beiträge
689
Bewertungen
785
Oh weh... Eigentlich will ich mich ja aus solchen "C-Themen" raushalten...

Aber ganz aktuell gilt hier in NRW für vier Kreise die viel besagte "15km-Regeln".
Auch sind hier im Kreis/in der Stadt alle Kitas & Grundschulen "dicht" und bieten, wie @HermineL schon schrub, allenfalls "Notfallbetreuung an (In den Grundschulen wohl noch nicht mal von den eigentlichen Lehrkräften. Die sitzen nämlich auch Zuhause im "Homeoffice" und machen von dort aus "Fernunterricht").

Was ich viel besorgniserregender finde, ist das ständige "Auseinandernehmen" der VO.
Ich weiß von "Unternehmern", sie sich allen Ernstes an zwei Wörtern (!) in der VO aufgehängt haben und dementsprechend meinen, ihr Läden wieder aufmachen zu können (Konkret: Fahrschulen! Da sitzt man dann -trotz FFP2- 90 Minuten auf engsten Raum im Auto :icon_lol: ).
Sind aber im gleichen Zuge diejenigen, die sich drüber beschweren, dass sie keine oder nur schleppend Hilfen beantragen können.

Sorry... Aber da fehlt mir noch viel mehr das Verständnis für, als für eine -zugegeben- absolut doof geschriebenen VO.
 

Admin2

Administrator
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Juli 2007
Beiträge
3.941
Bewertungen
11.819
Das kann ich für meine Region in Sachsen so nicht bestätigen. Die Kitas und Schulen sind mit Ausnahme für die Abschlussklassen dicht. Notbetreuung gibt es nur für diejenigen sogenannten Systemrelevante Berufe, die in der Allgemeinverordnung festgelegt sind. Aktuell gilt der Lockdown und die Regeln bis zum 07.02.2021.

In anderen Bundesländern wie z.B. Niedersachsen, Hessen oder Banden-Würtemberg sieht das wohl anders aus.
Da ist die Inzidenz wohl mit ~160 zu niedrig, sodass man zu Sachsen und Thüringen und Berlin hin aufholen will,

Trotzdem, das ist und bleibt ein staatlich inszeniertes Schmierentheater. Dem Virus, insbesondere dem neuen, schlimmer Ansteckenden ist egal wo er Lücken geboten bekommt. Und der Politik/dem Staat, insbesondere den von dir genannten scheinen ~Wahlerfolge bei Coronaleugnern über die Gesundheit und damit Leben der normalen Bevölkerung insgesamt zu gehen.

Fakt ist jedoch, dass das mit der "Notbetreuung" überall dort nur eine Farce ist, wo in der Verordnung die "Notbetreuung" nicht explizit auf systemrelevante" Berufe begrenzt und somit noch eine echte Notbetreuung ist. Noch im November war man ja auch in Thüringen der Meinung aka "alles halb so schlimm, wir müssen nicht so weit gehen".
 
Zuletzt bearbeitet:

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.287
Bewertungen
22.092
Das ist bei jedem aber auch wirklich jedem Gesetz und jeder aber auch wirklich jeder Verordnung so, dass die Menschen stets danach gucken, ob sie nicht etwaige Ausnahmen von dem Gesetz/der Regel für sich nutzen können.
So isses... selbst wenn man wie in China alles absperren würde und vernageln und 24 Stunden Ausgangssperre anordnen würde, würde es Leute geben, die noch eine Ausrede finden warum sie vor der Haustür zum kacken gehen müssen

Trotzdem, das ist und bleibt ein staatlich inszeniertes Schmierentheater.
Für mich fühlt sich das schon lange so an als ob diese ganzen Entscheidungen aus Angst heraus geboren sind.
Angst vor den bekannten Gruppen, die das Grundrecht für sich persönlich auslegen wollen und die gesamte Situation aus dem einen oder aus dem anderen Grunde, meist aber aus Dummheit, verleugnen.
 

HermineL

Super-Moderation
Mitglied seit
4 September 2017
Beiträge
6.408
Bewertungen
19.517
Auch sind hier im Kreis/in der Stadt alle Kitas & Grundschulen "dicht" und bieten, wie @HermineL schon schrub, allenfalls "Notfallbetreuung an (In den Grundschulen wohl noch nicht mal von den eigentlichen Lehrkräften.
Anzumerken ist bei uns noch das wir diesen Lockdown ja schon seit dem 14.12.2020 haben. Auch die 15 Kilometer Ausgangsbeschränkung sowie eine nächtliche Ausgangssperre gelten hier seit Mitte Dezember.

Trotzdem, das ist und bleibt ein staatlich inszeniertes Schmierentheater. Dem Virus, insbesondere dem neuen, schlimmer Ansteckenden ist egal wo er Lücken geboten bekommt. Und der Politik/dem Staat, insbesondere den von dir genannten scheinen ~Wahlerfolge bei Coronaleugnern über die Gesundheit und damit Leben der normalen Bevölkerung insgesamt zu gehen.
Da stimme ich dir durchaus zu. Sachsen ist ja auch nicht gerade ein Vorbild sondern die waren immer ganz vorne dabei bei den Lockerungen. Erst als Anfang Dezember die Meldungen von Triage und Kliniken die Patienten in andere Bundesländer schicken mussten hat sich die Haltung in Gegenteil gewandelt.


Ein Schmierentheater und eine Katastrophe ist hier in Sachsen der digitale Unterricht. Da behaupten die Schulen und das Land, das sie die Systeme ausgebaut haben und Lehrer fortgebildet habe. Der letzte Elternbrief von vor wenigen Tagen trieft nur von Eigenlob und angeblichen Dingen die gemacht werden. Die Wahrheit ist es funktioniert nach wie vor nichts und es wird auch nicht umgesetzt.. Vereinzelte Lehrer sind auch nach über 10 Monaten nicht in der Lage die Lernplattform zu nutzen und von digitalem Unterricht kann man überhaupt nicht reden. Letzterer beschränkt sich, zumindest bei uns vor Ort und soweit mir bekannt ist, lediglich auf das Übersenden von "Hausaufgaben" mit denen die Kinder und Eltern dann alleine gelassen werden. Auch gibt es bis zum heutigen Tag keine Endgeräte für Schüler. Ausnahme bilden hier nur vereinzelte Kommunen die diese auf Ihre Kosten angeschafft haben.
 

Hyena

Elo-User*in
Mitglied seit
21 Dezember 2020
Beiträge
56
Bewertungen
63
Wenn meine HWS es zulassen würde, könnte ich stundenlang den Kopf schütteln. Sorry wurde ein wenig emotional

Wenn das so weitergeht bin ich seit 1,5 Monaten meiner Probezeit zuhause (bisher hör ich immer, der Job ist safe - aber wie lange?)
Allen ernstes, die sitzen Stundenlang zusammen, Merkel redet sich den Mund fusselig, 10 min nach dem Ende gibts ne Pressekonferenz "wir setzen alles um . . ." am Pöppes! Keine 2 Stunden später kochen die lieben Kollegen ihr eigenes Süppchen, dafür hat man dann Stunden vorher alles durchgekaut, damit sowieso jeder nen eigenen Driss macht?

Ich bin dafür Sand und Sandspielzeug zu schicken, dann können die sich wenigstens mit der Schüppe hauen, fehlt nur noch das Haare ziehen.

Wenn das jeder Teil / Stadt / Straße anders macht, kommen wir erst 2035 aus dem Mist raus und viele wahrscheinlich nicht mehr zum arbeiten.
Das alles ist ein Hohn - aber hauptsaceh der nächste weiß es besser (um hinterher sich groß zu entschuldigen. . .)

Letztens gabs wenigstens noch Applaus und Schoki - jetzt nur noch Kündigungsdrohungen, wenn man sich nicht impfen lässt.
Und wenn alles vorbei ist, sind die aus "systemrelevanten" gebauso wenig wert wie die Jahre davor. Ich könnte nur noch :icon_kotz2:
 

Admin2

Administrator
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Juli 2007
Beiträge
3.941
Bewertungen
11.819
Für mich fühlt sich das schon lange so an als ob diese ganzen Entscheidungen aus Angst heraus geboren sind.
Angst vor den bekannten Gruppen, die das Grundrecht für sich persönlich auslegen wollen und die gesamte Situation aus dem einen oder aus dem anderen Grunde, meist aber aus Dummheit, verleugnen.

Aber dann schauen sie immer ganz verwundert auf dem Umstand, dass diese Gesellschaft in immer mehr Kleingrüppchen zerfällt.
Bin mal gespannt wie sie das im Bundestag geregelt bekommen, wenn infolge der fortgesetzten "Schmierentheater" immer mehr so gerade über die 5% Hürde kommende kleine "Parteichen" bilden und sich dort Gehör verschaffen.
 

Admin2

Administrator
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Juli 2007
Beiträge
3.941
Bewertungen
11.819
Ein Schmierentheater und eine Katastrophe ist hier in Sachsen der digitale Unterricht.

Wenigstens bei derlei Staatsversagern sind wir alle gleich betroffen. Allerdings muss ich die Lehrerin unserer Kleinen verteidigen! Die hat uns die Aufgaben für eine Woche per Post zugeschickt und dazu ein paar sehr gute Lernvideos auf Youtube erstellt.
Die ist aber auch noch sehr jung und noch nicht in Resignation getrieben wie viele ihrer älteren Kolleg*innen
 

Beebug

Elo-User*in
Mitglied seit
11 Januar 2015
Beiträge
398
Bewertungen
307
Fahrschulen kann ich nachvollziehen WENN der Führerschein für den Ausbildungsberuf oder generell für den Beruf Vorraussetzung ist. Die Ausbildungen zB starten partiell zum 1.3/1.4 oder eben 1.9. In ländlichen Gegenden geht es halt nicht ohne. Dies sollte man sich dann aber von Betrieb schriftlich mitteilen lassen und dann vorlegen. Ich müsste eigentlich auch einen machen, mein Betrieb rückt mir schon auf die Pelle deswegen. Aber alleine wegen der Maske am Steuer und teilweise Schwindel-Attacken durch die Migräne geht es nun mal nicht, das habe ich auch so mitgeteilt.

Beim Thema Schulen weiss ich gar nicht, wie es hier aussieht. Ich sehe nur bei der Kita die Strasse hoch immer rege Ansammlungen von Kindern und Eltern. Unsere Berufsfachschule kriegt den online-Unterricht mal wieder 0 gedeckelt und hofft daher auf baldige Ausnahmeregelungen für Berufsschulen. Mir tut nur der Kurs Leid, der aktuell sein Examen macht.
 

mucel

Elo-User*in
Mitglied seit
26 November 2020
Beiträge
294
Bewertungen
590
Was die „Ausnahmeregeln“ angeht.

In Bayern ist seit gestern „Click & Collect“ oder aber in der Landessprache ausgedrückt, dass Bestellen von Waren über Internet/Telefon und anschliessende Abholen vor Ort, erlaubt.

Und nu, GANZ WICHTIG!, bei der Abholung müssen, ZWINGEND vorgeschrieben, sowohl Kunde als auch Händler FFP2 Masken(und vorher ein Zeitfenster!!!! für die Abholung vereinbaren) tragen.


Nun gut. Wenn der Kunde dann nach der „Click & Collect Abholung“ noch Käse für das gerade abgeholte Raclettequipment braucht, setzt er bevor in seinen örtlichen REWE/Aldi/Lidl geht schnell seine „Baumwollschlabbermaske“ auf um dann im REWE von der „unmaskierten“ freundlichen REWE Kassiererin abkassiert zu werden.
 

Admin2

Administrator
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Juli 2007
Beiträge
3.941
Bewertungen
11.819
Beim Thema Schulen weiss ich gar nicht, wie es hier aussieht.
Zumindest da wo zu normalen Zeiten Grundschüler mittags betreut wurden, herrscht jetzt ein reger Andrang, weil deren Eltern, wegen der Möglichkeit der "Notbetreuung" ja auch arbeiten müssen.

Das bedeutet derzeit hier, da die Räume der Betreuung für den Ansturm platzmäßig nicht ausreichen, die Schüler in ihren regulären Klassenzimmern verweilen und anstatt von den Lehrer*innen, nun eben von den Betreuern beaufsichtigt werden und "lernen". Die Lehrer*innen selbst sind ja im Homeoffice
Nun gibt es weniger Betreuer, als sonst Lehrer*innen, da normalerweise nicht so viele Schüler auch nachmittags betreut werden müssen. Das sorgt nun dafür, dass nun ein Betreuer für mehrere Klassen zuständig ist. Das ganze ohne Lüftungen etc.

Das kann ja heiter werden....
 

Ruhrpottmensch

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
7 August 2020
Beiträge
689
Bewertungen
785
Fahrschulen kann ich nachvollziehen WENN der Führerschein für den Ausbildungsberuf oder generell für den Beruf Vorraussetzung ist. Die Ausbildungen zB starten partiell zum 1.3/1.4 oder eben 1.9. In ländlichen Gegenden geht es halt nicht ohne.
Feuerwehr, RTW, Polizei (Wobei die hier in den Großstädten teilweise noch eigene Ausbildungsfahrschulen betreiben) und meinetwegen auch BKF... Alles kein Ding. Aber der Schrauber im ersten Lehrjahr braucht nicht unbedingt JETZT den Schein nur um die Fahrzeuge auf dem Hof umzuparken. Oder eben der "normale" B Schüler, der schon einen gewissen Ausbildungsstand hat muss jetzt auch nicht unbedingt "fertig gefahren" werden...

Aber egal... Solchen Unternehmern sollte man eben auch jegliche "Hilfen" verweigern. ;)

@Admin2
Hier in NRW dürfen wohl nur max. 15 Kinder mit Abstand in den Räumen sitzen (und gelüftet werden muss nach wie vor regelmäßig).
Ab dem 16. Kind muss die "Betreuungsgruppe" aber wohl dann aufgeteilt werden. Ändert aber in der Tat nichts daran, dass wohl sehr viele Eltern (mal wieder) echt ins Schleudern kommen und in vielen Fällen die Kinder "gezwungenermaßen" in die Betreuung schicken "müssen".

Alles keine schön und vor allem keine einheitliche Lösung...
Und ich befürchte, wir sind mit der ganzen Thematik diesmal noch deutlich länger beschäftigt als im Frühjahr 2020... 🙄
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.287
Bewertungen
22.092
Und nu, GANZ WICHTIG!, bei der Abholung müssen, ZWINGEND vorgeschrieben, sowohl Kunde als auch Händler FFP2 Masken(und vorher ein Zeitfenster!!!! für die Abholung vereinbaren) tragen.

Das ist richtig. Mein Gatte arbeitet auch im Einzelhandel und hat genau DESWEGEN mit ein paar ausgesuchten Kollegen, die mit Service und Lager zu tun haben KEINE Kurzarbeit - wie ein paar der regulären Verkäufer oder Kassenkräfte leider haben. Der Betrieb kann so und auch wegen seines Onlineshops einen großen Teil des Geschäftsgeschehens aufrecht erhalten. Die Kunden müssen sich an einen "Halbstundentakt" halten und bekommen einen konkreten Termin zur Abholung ihrer Bestellung. Ein "Nachkarten" vor Ort, um "schnell noch was anderes/vergessenes" mitzunehmen ist nicht gestattet.
Die Bezahlung wird auch vorher bei der Bestellung abgewickelt.
So haben Kunden und Mitarbeiter keinen näheren Kontakt - und wir können weiterhin unsere Miete zahlen, da "vorerst" keine Kurzarbeit.

Nun gut. Wenn der Kunde dann nach der „Click & Collect Abholung“ noch Käse für das gerade abgeholte Raclettequipment braucht, setzt er bevor in seinen örtlichen REWE/Aldi/Lidl geht schnell seine „Baumwollschlabbermaske“ auf um dann im REWE von der „unmaskierten“ freundlichen REWE Kassiererin abkassiert zu werden.

Ich glaub kaum, dass einer seine FFP2-Maske eigens absetzt, um nebenan bei ReWe und Konsorten zu "schlabbern". Im Übrigen habe ich pers. festgestellt, dass ich mit den FFP2-Masken wesentlich besser zurecht komme und auch atmen kann, als mit dem Stoffschlabber.

Ob es noch unmaskierte Kassierer/innen gibt? Jetzt, im verschärften Lockdown?
Ich glaube auch hier müsste sich was getan haben - wenn nicht: Beschwerde direkt vor Ort kann helfen!
 

Admin2

Administrator
Startbeitrag
Mitglied seit
1 Juli 2007
Beiträge
3.941
Bewertungen
11.819
Ab dem 16. Kind muss die "Betreuungsgruppe" aber wohl dann aufgeteilt werden.

Daran wird die Farce, und die schon zuvor erkennbare nicht mögliche Einhaltung auch dieser Regelung erkennbar. Spätestens dann, wird sichtbar dass weit weniger Betreuer zur Verfügung stehen als selbst Lehrer. Wie will man schon alleine Abstände kontrollieren/einhalten, wenn Kinder in 3 Klassenräumen von einer Person betreut werden müssen? (...)

Da scheitert die "MustHave" Realität unserer Politiker, schlicht an der Wirklichkeit.
 

Hannes63

Priv. Nutzer*in
Mitglied seit
21 März 2015
Beiträge
674
Bewertungen
812
Ob es noch unmaskierte Kassierer/innen gibt? Jetzt, im verschärften Lockdown?
Ich glaube auch hier müsste sich was getan haben - wenn nicht: Beschwerde direkt vor Ort kann helfen!

Hier bei uns trägt wirklich keiner von den Verkäufern/Kassierern Masken.
Weder beim Edeka noch beim Penny oder Netto was hier in der Umgebung ist.

Und Ordnungsamt informieren bringt nichts, denn da habe ich schon mal live eine "Kontrolle" miterlebt.
Kontrolliert wurden nämlich nur Kunden aber was das Verkaufspersonal macht war denen egal.
 

Uhus

Elo-User*in
Mitglied seit
18 August 2018
Beiträge
1.266
Bewertungen
3.128
Also, asoziales & rücksichtsloses Personal in den Supermärkten (komplett ohne Maske) treffe ich ebenso öfter an, auch wenn der Extremfall wie beim deutschen Netto, wo die gesamte Belegschaft kurz vor Weihnachten ohne Mund-Nase-Schutz rumlief, nicht mehr vorkam.
 

gila

StarVIP Nutzer*in
Mitglied seit
20 Dezember 2008
Beiträge
14.287
Bewertungen
22.092
Ganz einfach: wenn ICH nicht ohne Maske im Supermarkt rumlaufen darf - dann dürfen es andere auch nicht.
Egal wer.
Das geht sofort a) als klare "Bitte" an mein Gegenüber und möglichst mit "Publikum" und b) an die Geschäftsleitung und
mein Einkaufswägelchen bleibt stehen.
So etwas ist unangemessen und rücksichtslos - auch die Angestellten haben schließlich Familie daheim und Kontaktpersonen - von meinem Mann im Handel ERWARTE ich als Ehefrau und auch Risikoperson, dass er mit Maske im Geschäft rumläuft.
 

Beebug

Elo-User*in
Mitglied seit
11 Januar 2015
Beiträge
398
Bewertungen
307
Ich finde unsere FFP2 auf Arbeit lächerlich. Hatte schon Bedenken bzgl. meiner Migräne aber...ich bekomme besser Luft, als unter den normalen Masken. Das darf doch eigentlich nicht sein. Habe hier zuhause noch andere FFP2, die wir vorher hatten, und da atme ich gegen eine Wand.

Ist es nicht so dass die Kassierer hinter einer Plexiglasscheibe keine Maske tragen müssen? Meine, da was mitbekommen zu haben.
Ich bin auch der Meinung sofern Kinder im "laufalter" sind sollen sie im Laden eine Maske tragen. War heute kurz im EDEKA und Rossmann, gestern in der Ratio (Grosssmarkt, was für die Arbeit besorgen) und dort liefen die Kinder schön ohne Maske rum, nahmen teils Dinge in den Mund und von den Eltern keinerlei Spur.
 

Zarko

Elo-User*in
Mitglied seit
28 Januar 2020
Beiträge
44
Bewertungen
3
Hallo Leute!

Ich denke mal das nicht immer alles mit Maske zu erledigen ist. Gerade wenn ich an meine ehemalige Arbeitsstelle als
Hausmeistergehilfe denke. Wenn man zu zweit oder zu dritt in einen Movano oder einen Ford Transit sitzt und zum "Einsatz"
fährt, kann die Maske eh nicht viel schützen.

Wie lange soll das mit dem Lockdown(s) noch bleiben? Bei JEDER(???) neuen Mutation einen neuen verschärften Lockdown?

Unlängst hatte ich auf einer seriösen Seite eines angesehenen Nachrichtenmagazins gelesen, das 2021 wohl etwa
241 Millionen US-Amerikaner (bei 350 Millionen Bevölkerung) auf staatliche Unterstützung angewiesen sein werden(Boah!!).
Wenn man jetzt zynisch wäre, könnte man denken das Hochmut vor dem Fall kommt.

Das wenn diese Situation noch länger andauert, die gesamte Weltwirtschaft den Bach runter gehen wird, ist klar.
Man kann sich ja schon aussuchen, welche Währung zuerst kaputt geht, der Dollar oder der Euro.

Auf jeden Fall wird sich das auf uns Arbeitslose auswirken. So oder so. Die Pleiten werden kommen, privat wie
geschäftlich. Darauf hin logischer Weise in Massen Kurzarbeit und Arbeitslose. Früher oder später wird das gesamte
soziale Netz kippen. Die Rente so wie wir sie heute kennen wird es nicht mehr geben. Nur noch eine Art Grundsicherung.
Im Gastronomie- und Hotelbereich kann man sich in Zukunft die Hoffnung auf Beschäftigung knicken.
Großen teils auch im Einzelhandel. Himmel, das kann nicht die ganze Strategie sein?

Ich war übrigens mal bei einer Katastrophenschutz-Einheit.
Sollte jetzt noch zu dem allem irgend eine pan-resistente Staphylokokken-Art auftreten, dann kauft euch alle besser
einen Rosenkranz zum beten. Es braucht nur noch eine radikale terroristische Organisation die das erkennt und
zum Beispiel Pest-Erreger aus Madagaskar(sind pan-resistent) nach Europa oder in die USA schmuggeln. Dann war es das.

Ich persönlich glaube:
Über kurz oder lang werden die Lieferketten nicht mehr funktionieren, man sollte sich Lebensmittelvorräte anschaffen.
Ebenso Kerzen eventuell eine Camping-Koch-Ausrüstung. Auch genügend Vorrat an trinkbarem und zum Waschen und
kochen. Kein Scherz. Ich denke, das es bald so oder so gewaltig krachen wird.
 

Uhus

Elo-User*in
Mitglied seit
18 August 2018
Beiträge
1.266
Bewertungen
3.128
Nur noch eine Art Grundsicherung.
Ja, hoffentlich wird das ganze System dann endlich Mal in Richtung Bedingungsloses Grundeinkommen reformiert und radikal vereinfacht.

Deinen Untergangsszenarien folge ich nicht. Auch die Märkte erwarten das nicht, selbst der Goldpreis ist seit seinem Hoch im letzten Sommer schon deutlich zurückgegangen.

Ab dem Frühjahr wird sich die Lage deutlich entspannen - saisonal bedingt und weil dann schon ein immer größerer Teil der Bevölkerung geimpft sein wird.

Alles wird gut 🙂
 
Zuletzt bearbeitet:

mucel

Elo-User*in
Mitglied seit
26 November 2020
Beiträge
294
Bewertungen
590
Ich war übrigens mal bei einer Katastrophenschutz-Einheit.
Sollte jetzt noch zu dem allem irgend eine pan-resistente Staphylokokken-Art auftreten, dann kauft euch alle besser
einen Rosenkranz zum beten. Es braucht nur noch eine radikale terroristische Organisation die das erkennt und
zum Beispiel Pest-Erreger aus Madagaskar(sind pan-resistent) nach Europa oder in die USA schmuggeln. Dann war es das.

Ich persönlich glaube:
Über kurz oder lang werden die Lieferketten nicht mehr funktionieren, man sollte sich Lebensmittelvorräte anschaffen.
Ebenso Kerzen eventuell eine Camping-Koch-Ausrüstung. Auch genügend Vorrat an trinkbarem und zum Waschen und
kochen. Kein Scherz. Ich denke, das es bald so oder so gewaltig krachen wird.
Den sogenannten „Preppern“ stehst du aber nicht nahe bzw. gehörst gar selbst zur „Prepperszene“? Insbesondere dein Verweis zu dem „Pest-Erreger der nach Europa geschmuggelt werden könnte“ läßt schon ziemlich tief blicken.
 
Oben Unten